FanatischeFlintenweiber kleemola

1.485 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.485
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
204
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FanatischeFlintenweiber kleemola

  1. 1. FANATISCHE FLINTENWEIBER?Sowjetische Soldatinnen in finnischen und deutschen Kriegsfotos des Zweiten Weltkrieges
  2. 2. Finnische Deutsche Propagandafotos Propagandafotos Bildmaterial FinnischeSoldaten/Knipserbilder Deutsche Soldaten/Knipserbilder
  3. 3. SOLDATINNEN DER ROTEN ARMEE• Etwa 800 000 Frauen kämpften während des Zweiten Weltkrieges in der Roten Armee, vorwiegend im Nachschubdienst, aber auch als Scharfschützinnen und Fliegerinnen• Diese Frauen wurden nach dem Krieg aus der Öffentlichkeit gedrängt
  4. 4. FEINDBILD IN FOTOS ANALYSIEREN• Visual history.• Bildmassen: Tendenzen.• Quantitative Methoden.• Rolle der Bildertitel.• Bilder im Kopf – Bilder auf dem Papier.
  5. 5. DREI ZENTRALE FRAGEN• Wie unterscheiden sich die fotografischen Darstellungen von gefangenen Sowjetsoldatinnen von den Darstellungen des männlichen Kriegsgefangenen?• Wie unterscheiden sich die finnischen und deutschen Propagandafotos voneinander?Wie wurden die sowjetischen Soldatinnen dargestellt?• Inwiefern unterscheiden sich die von Frontsoldaten beider Länder aufgenommenen Fotos von der Propagandabildern und warum?
  6. 6. TOTE SOLDATINNEN: FINNLAND• Sowohl finnische Propagandisten als auch Frontsoldaten haben relativ oft tote russische Soldatinnen fotogafiert.• Brust- oder Schambereich entblößt.• Begehrte Tauschobjekte unter Soldaten.• Bild rechts: Finnisches PK- (TK- )Foto aus dem Jahre 1941, von der Zensur gesperrt.
  7. 7. TOTE SOWJETSOLDATINNEN: DEUTSCHLAND• Weniger Bilder von getöteten russischen Soldatinnen als in Finnland.• In den PK-Bildbeständen des BArch Koblenz (bisher) keine Fotos mit entblöstem Scham- oder Brustbereich.• Foto rechts: deutsches PK-Foto 1941/1942 von der Zensur gesperrt.
  8. 8. WARUM (KEINE) SOLCHE(N) BILDER?Finnland Deutschland• Schändung von • Theweleit! gegnerischen Frauen • Rassentheorien. kommt in allen Kriegen • Flintenweiber sind keine vor. Menschen?• Erbe des Bürgerkrieges • Hoffman-Curtius: 1918. Genügend• Bilder als Instrumente der pornografisches Material Macht vorhanden • Kein Bedarf an Bildern• Sexuelles Motiv von toten Flintenweibern?
  9. 9. WARUM (KEINE) SOLCHE(N) BILDER?Finnland Deutschland• Stellenwert des Todes • Neitzel & Welzer: anders als in Befriedigung der Deutschland? Sexuellen Bedürfnissen • Mehr Fotos von ohne Rücksicht auf die gefallenen Gegnern! Bevölkerung. • Fotos zugleich belastende Beweise!
  10. 10. GEFANGENE ”FLINTENWEIBER” IN DER PROPAGANDAFINNLAND• Soldatinnen werden als normale Kriegsgefangenen dargestellt.
  11. 11. GEFANGENE SOLDATINNEN IN KNIPSERFOTOSFINNLAND• Knipserfotos ähneln sehr die finnischen PK-Fotos.• Nur in der Rhetorik der Bilderlegenden Unterschiede.
  12. 12. GEFANGENE ”FLINTENWEIBER” IN DER PROPAGANDA DEUTSCHLAND• Soldatinnen werden oft als ”verbissene Heckenschützen ohne Gefühl von Frauentum” dargestellt. Viele mehr oder weniger gestellte Hände hoch –Bilder!• Zerschlissene Kleidung, angsterfülltes Blick…• Nationalsozialistisches Frauenbild: Kirche – Küche – Kinder!
  13. 13. GEFANGENE SOLDATINNEN IN KNIPSERFOTOSDEUTSCHLAND• Zum größten Teil wiederholte Propagandaklischees: ”Portraits von ”Flintenweibern”.• Jedoch eine Seltenheit: nachgespielte Szenen mit Wehrmachtshelferinnen oder Kameraden als Flintenweiber.
  14. 14. ZUM SCHLUSS• Visual history bietet noch unzählige Möglichkeiten!• Vergleichende Ansätze!

×