Vortrag buchakademie

710 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag am 24.11. im Literaturhaus München: Tablets in Kinderhänden

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
710
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Alte Idee, aber seit 2010 beschleunigt sich die Entwicklung IFA 2010: Geräte wirken von vorgestern WeTab, erstes Galaxy Tab und co ---> Bedeutet viel für Entscheidung, drauf zurückkommen
  • Erster Touchscreen HP-Computer mit Touchscreen Erstes Mobiltelefon mit Touchscreen Apple Newton -> eingestellt Erste erfolgreiche Serie: Palm Tablet PCs UMPCs und MIDs Multitouch Alte Idee, aber seit 2010 beschleunigt sich die Entwicklung IFA 2010: Geräte wirken von vorgestern WeTab, erstes Galaxy Tab und co ---> Bedeutet viel für Entscheidung, drauf zurückkommen
  • iPad als absoluter Game Changer: Sexy, bezahlbar, intuitiv bedienbar. 15 Millionen verkaufte Einheiten. Anfangs als Heilsbringer der Verlagsindustrie bejubelt, inzwischen doch eher differenzierter betrachtet: 30 Prozent Revenue Share für Apple, Angebot von In-App-Purchase Pflicht (schwierig, was an Apple vorbeizubekommen) -> vgl. Thalia Zahlungsbereitschaft für literarische/journalistische Inhalte ist eher gering
  • Erfolg des iPad hat Entwicklung beschleunigt: Viele Hersteller versuchten innerhalb kurzer Zeit auf den Zug aufzuspringen. Zu sehen etwa bei Ifa 2010, Cebit 2011. Aber: Viele Geräte unfertig, Schnellschüsse. Teilweise gute Hardware, aber schlechtes User Interface Vorteile für Nutzer: mehr auswahl. Aber auch Nachteile: nicht alle Plattformen können sich langfristig halten 1. Galaxy Tab von Samsung war Star der IFA 2010 heute -> kein Update auf 3.0 bislang, Zukunft offen. 7“ Formfaktor (auch Kindle Fire) Galaxy Tab steht aber auch beispielhaft für ganz viele Android-2-Tablets, von denen nun nicht alle Updates bekommen (Ausnahme: Dell) Dann Geräte, die nicht das gehalten haben, was versprochen wurde 2. WeTab von Journallie mit viel Vorschusslorbeeren bedacht, hielt aber nicht, was es versprach. 3. HP hat TouchPad eingestellt, WebOS (von Palm übernommen) wohl ohne Zukunft
  • Formfaktoren: Bild: Blackberry, ??, LG Tab, Einzeln 5“ & 7“, verbreitet 10“, 12“ bislang ohne Response BlackBerry Tablet OS (basiert auf QNX Neutrino) Tablets mit Windows 7: Schwere Gehäuse, kurze Akkulaufzeiten = keine echte Konkurrenz
  • LeapPad, InnoTab, Trekstor eBook Player. Trekstor eBook Player (mit seitlichen Blättertasten). Business-Geräte wie ThinkPad Tablet
  • Billig-Tablets Display teuerste Komponente eines Tablets, darum Ersparnis vor allem hier: Matte Farben, wenig Leuchtstärke, hohe Blickwinkelabhängigkeit – macht unflexibel, weil zB draußen nicht zu gebrauchen. Teilweise sogar resistive Touchscreens im Umlauf (reagieren auf Druck = Schwuppzität gleich Null) Android: Erst 3.0 tablet-optimiert., Flotter Betrieb erst ab Ghz-Prozessoren, min. 256 Mbyte RAM
  • Aktuell ist praktisch nur das iPad relevant
  • Tablet-Nutzer etwas (!) jünger als der Durchschnitt
  • Fast jeder hat schon ein Notebook oder Netbook, dann meistens noch ein Smartphone Und: fast alles, was man mit einem Tablet machen kann, kann man auch mit einem Notebook machen ----> wozu also noch ein Tablet???? ------> Notebooks können einfach mehr, sind außerdem günstiger (Netbooks; aber auch Notebooks immer günstiger GERADE FÜR KINDER "Tablet Only" keine gute Wahl - gibt zwar Kombigeräte (mit anhängbarer Tastatur/Docking Station), aber für Präsentationen, Tabellen (SCHULE!) etc kaum geeignet. Höchstens als komplemtärer Device zu Familien-PC.
  • --_> tablets haben nämlich durchaus einige handfeste Nachteile ggü Notebooks Virtuelle Tastaturen bremsen Untersuchung PC World: auf einem iPad fast doppelt so lange gebraucht, um einen Text einzutippen UMLAUTE!!! Besonderheit iPad. Weitere Nachteile: iPad: Adapter nötig für Zusammenspiel mit Digitalkamera, Fernseher Kein USB, kein LAN Kein DVD-Laufwerk Funktionale Einschränkung durch „Silos“
  • VORTEIL DER TABLETS Tablets können weniger, machen aber mehr Spaß -> Verweis auf Schwuppdizität Schick leicht flach Schnell: 2 Arten: always on und direkte bedienung dank multitouch Außerdem neue Entwicklung: immer mehr exklusive Inhalte für Tablets (!!) Es entwickeln sich also gerade auch Einsatzgebiete,, die von Tablets abgedeckt werden, von Notebooks aber nicht ----> DER SPAßFAKTOR SPRICHT FÜR DIE TABLETS
  • Tablets vor allem Unterhaltungsmaschine fürs Sofa/für zuhause, alternative Anwendungen nehmen aber zu. Wird zunehmend zum „ersten Computer“ (symbolisiert eben auch: Rechner für viele eher Arbeits- als Entertainmentmaschine) Pew Institute hat 1160 Tablet-Nutzer befragt: 90min durchschnittliche Nutzung täglich, vorwiegend zuhause
  • Grundsätzliche Frage: Was will ich eigentlich mit meinem PC machen? Wer nur Surfen & eigene MP3s hören plus eigene Filme kucken möchte, kann das eigentlich mit jedem Tablet machen. Für mehr aber APPS notwendig 100 ˇ 000 iPad-optimierte Anwendungen vs 200 ˇ 000 Apps im Android Market, davon jedoch nur ein Bruchteil für Tablets optimiert (!!!) a) Mehr kostenlose Apps (Kids deutlich weniger freies Geld) -> eher werbefinanziert als kostenpflichtig (vgl. Angry Birds) Für Android gibt’s allerdings viele Smartphone-Apps, viele kostenlos Ökosysteme deutlich unterschiedlich groß. Grund: Monetarisierbarkeit – mit Android kann noch (!) kein Geld verdient werden
  • Vielfalt -> wer iPad Größe und Ausstattung richtig findet, stört sich nicht, man will ja nur ein Tablet -> aber Android-Ökosystem hat auch langfristig den Vorteil, viele Alternativen zu bieten (Wechsel zu groß / klein) Auch Geräte selbst bieten mehr Anpassungsmöglichkeiten, Android ist einfach des flexiblere OS -> viele Android-Tablets günstiger, allerdings nicht deutlich -> Problem für App-Entwickler: Viele verschiedene Formfaktoren gilt es zu Berücksichtigen
  • Jugendliche gehen bei Smartphones inzwischen deutlich eher Kompromisse ein als bei Tablets Allerdings: a) Was Kinder wollen b) Was Kinder kaufen zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Vernunft spricht eigentlich für Android, weil günstiger & kostenlose (aka werbefinanzierte) Apps
  • Windows 8 als Game Changer für Microsoft? Touch Features! Über 400 Millionen Windows-7-Devices im Umlauf. Mac OS keine Gaming Maschine! Gerade Kids würden das begrüßen. Startbildschirm mit Apps Nokia hat hier bereits erstes Tablet angekündigt für Juni 2012 „ Metro“-Oberfläche, Desktop-Oberfläche ist hier nur noch App Wurde Mitte September 2011 vorgestellt, Veröffentlichung möglicherweise im April 2012
  • Vortrag buchakademie

    1. 1. Johannes Haupt Redaktion c‘t <ul><ul><li>Tablets heute (& morgen) </li></ul></ul>
    2. 2. Agenda <ul><li>Was war </li></ul><ul><li>Stand der Dinge </li></ul><ul><li>Warum Tablets (?) </li></ul><ul><li>Apple vs. Android </li></ul><ul><li>Was Kinder wollen </li></ul><ul><li>Was wird </li></ul>
    3. 3. Was war I/III 1977 1993 2003 2007 2010
    4. 4. Was war II/III
    5. 5. Was war III/III
    6. 6. Stand der Dinge I/V <ul><li>iPad 2 </li></ul><ul><li>vielfältige Android-Tablets (seit 06/11 mit OS 3.x) </li></ul><ul><li>BlackBerry Playbook </li></ul><ul><li>HP TouchPad </li></ul><ul><li>Windows-7-Tablets </li></ul>
    7. 7. Stand der Dinge II/V Special Interest (meist mit angepasstem Android)
    8. 8. Stand der Dinge III/V <ul><li>Schlechte Displays blass, dunkel, blickwinkelabhängig, resistiv </li></ul><ul><li>Kein OS 3.x., kein Android Market wenige & schlecht angepasste Apps </li></ul><ul><li>Hakelig langsamer Prozessor, wenig RAM </li></ul>
    9. 9. Stand der Dinge IV/V /v http://www.gartner.com/it/page.jsp?id=1800514
    10. 10. Stand der Dinge V/V Befragt: 5.014 US-Amerikaner, davon 514 Tablet-User in Juni/Juli 2011 /v http://www.journalism.org/analysis_report/who_tablet_users_are Befragt: 5.000 Besitzer von „Connected Devices (s.o.) /v http://blog.nielsen.com/nielsenwire/online_mobile/changing-demographics-of-tablet-and-ereader-owners-in-the-us/
    11. 11. Warum Tablets? I/IV
    12. 12. Warum Tablets II/IV
    13. 13. schick – leicht – flach – schnell - intuitiv Warum Tablets III/IV
    14. 14. Warum Tablets IV/IV Befragt: 855 US-amerikanische iPad-Nutzer in Mai 2011 / November 2010 /v http://www.businessinsider.com/how-people-really-use-the-ipad-our-exclusive-survey-results-2011-5
    15. 15. Apple vs. Android I/II
    16. 16. Apple vs. Android II/II
    17. 17. Was Kinder wollen Befragt: 3000 US-amerikanische Kinder/Jugendliche in Oktober 2011 /v http://blog.nielsen.com/nielsenwire/consumer/us-kids-looking-forward-to-iholiday-2011/
    18. 18. Was wird I/II <ul><li>Windows 8 (ab Sommer 2012) </li></ul><ul><li>iOS 6 </li></ul><ul><li>Android 5 </li></ul>
    19. 19. Was wird II/II <ul><li>iPad 3 </li></ul><ul><li>Retina Display? iPad Mini? </li></ul><ul><li>Tegra-3-Tablets </li></ul><ul><li>Content-Brands vs. Hardware-Brands </li></ul>
    20. 20. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit [email_address] lesen_net

    ×