IPTV in der PR

697 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Einsatzmöglichkeiten von IPTV im PR-Bereich.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
697
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
9
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

IPTV in der PR

  1. 1. IPTV IN DER PR Hannes Meyer Information Systems and Services Hochschule der Medien Stuttgart
  2. 2. AGENDA   Inhalte der PR   Vorteile von IPTV   Dialoge über IPTV   Einsatzgebiete   Corporate TV + Beispiele   Internes TV + Beispiele   Weitere Einsatzgebiete   Ausblick 2
  3. 3. INHALTE DER PR   Kommunikation mit Öffentlichkeit   Anstoßen eines Dialogs   Vermittlung von Images   Schaffung einer positiven Meinung über das Unternehmen   Sachliche Information über Produkte   Information über Organisationskultur 3
  4. 4. VORTEILE DES EINSATZES VON IPTV   Multimediale Inhalte   Demonstration innovativer Technik   Rückkanal   Unabhängig von klassischen Medien   Kostenvorteile   Größere Reichweite (TV, PC, Mobile)   Zeitunabhängigkeit durch VOD   Minimierung von Streuverlusten   Ansprache junger Zielgruppen 4
  5. 5. GEFAHREN FÜR DIE PR   Durch zunehmenden Konsum von Web-Inhalten können junge Zielgruppen schlechter über klassische Medien erreicht werden   Negative Publicity verbreitet sich über Video- Portale sehr rasch   Bei nicht-Reaktion gilt das Unternehmen als ignorant   Die Kontrolle geht verloren 5
  6. 6. DIALOG ÜBER IPTV   Anstoßen des Dialogs über Video   Reaktion des Rezipienten über   Bewertung   Kommentare   Kommentare auf Drittseiten (Blogs) + Einbettung einzelner Clips   Antwort per eigenem Videoclip (Bsp. Seesmic)   Analog zur PR im Web2.0 6
  7. 7. KOMMENTARE 7
  8. 8. KOMMENTARE AUF BLOGS 8
  9. 9. SEESMIC 9
  10. 10. VIDEOKOMMENTAR 10
  11. 11. EINSATZGEBIETE   Corporate TV (Öffentlich)   Mitarbeiterkommunikation (Intern)   Pressearbeit   Kampagnen   Aktuelle Ereignisse 11
  12. 12. CORPORATE TV / BUSINESS TV   Unternehmen als Sender   Bisher einziger großer Anbieter in D: Bahn TV (Satellit, an Bhf, Web-TV)   Neue IPTV-Angebote in Automobilindustrie   Audi, Mercedes-Benz, Land Rover   Aufbereitung als Magazin   Noch wenig Nutzung der Internet-Vorzüge (Rückkanal, Community, aktive Beteiligung) 12
  13. 13. CORPORATE TV 2   Vermittlung der Corporate Identity   Produktinformationen (ohne Verkaufsförderung)   Imagebildung durch weitergehende Beiträge   Inhalt muss aktuell und interessant sein   Zusätzliches Angebot als Podcast (bsp Bahn)   Kleinere, aber höher qualifizierte Zielgruppen   Kontrollmöglichkeiten (Feedback, Bewertung, Umfragen, Messungen) 13
  14. 14. FORMEN DES CORPORATE TV Ständige Live-Sendung • Einbeziehung von Botschaften anderer Unternehmen • Ausbreitung auf „herkömmliches“ TV Live-Übertragung einzelner Events Eigene VOD-Plattform • Ständige Aktualisierung der Videos • Möglichkeit des User Generated Content Bereitstellung von Videos auf Drittplattform 14
  15. 15. BEISPIEL MERCEDES-BENZ.TV   Verbindung von VOD und sequenzieller Abfolge   Mischung aus Produktpräsentation und unabhängigen Beiträgen   Anmoderation von Clips   Kategorisierung: Lifestyle, Fahrzeuge, Motor & Sport, Historie & Mythos, Innovation   Mixedtape als eigenständiges Magazin   http://mercedes-benz.tv 15
  16. 16. BEWERTUNG MERCEDES-BENZ.TV Pro Contra   Professionelle Produktion   Nur Wöchentliche   Inhaltlich ansprechende Aktualisierung Themen   Wenig Interaktivität   Moderation   Nur Bewertung und Weiterempfehlen, keine   Sequenzielle Abfolge Kommentare oder UGC   Funktioniert   Bildqualität   Eines der ersten Angebote   Nur über Web verfügbar   Mögliche Alternativen Podcast, in P2P-Software, über Triple-Play-Angebote, auf mobilen Geräten 16
  17. 17. BEISPIEL AUDI TV 17
  18. 18. BEISPIEL AUDI TV   Live-Programm plus On-Demand   Fokus auf Sportlichkeit und Design   Immer Bezug zu Audi: Produkte, Sponsoring, Motorsport, „Product Placement“   Einteilung in 4 Kategorien: Behind the Scenes, On the Road, Sports Center, Life and Style 18
  19. 19. BEWERTUNG AUDI TV Pro Contra   Professionelle Produktion   Keine Nutzung des   Inhaltlich ansprechende Rückkanals Themen   Keine Interaktivität   Moderation (Bewertung, Kommentare)   Live-Programm und On-   Technische Probleme Demand   Nicht alle Live-Inhalte On-   Suchfunktion Demand verfügbar   Podcasts   Nur über Web   Hohe Bildqualität 19
  20. 20. BEISPIEL AUDI CHANNEL AUF JOOST   Vorstellungder Fahrzeuge   Making-of von Werbespots   Prominente beim Fahren gefilmt   Reportagen über innovative Personen und Unternehmen    Audi muss keine Plattform betreiben sondern lediglich Videos produzieren 20
  21. 21. MITARBEITERFERNSEHEN   Internes Fernsehen war Hype in 90ern   Hohe Kosten ohne IP   Motivation und Information von Mitarbeitern und Partnern   Schulungen   Bekanntmachungen (Vorstandssitzungen, Geschäftsergebnisse etc.) 21
  22. 22. BEISPIEL INTRAVIEW O2   SeitCebit 2004 im Intranet von O2 verfügbar   Programminhalte:   Focus: 5-minütige Reportagen über spezielle Themen   Events: Live-Übertragung und Dokumentation   Statement: Interviews, Reden, Talkrunden   Zapping: TV-Mitschnitte von relevanten Sendungen   Training: Vorträge, Vertriebstraining 22
  23. 23. BEISPIEL INTRAVIEW O2 23
  24. 24. PRESSEARBEIT   Zur Verfügung stellen von vorgefertigten Beiträgen für Rundfunk oder Online-Newsportale   Multimediale Pressemitteilungen   Hintergrundinformationen   Aktuell noch nicht eingesetzt 24
  25. 25. WEITERE EINSATZGEBIETE   Unterstützung von Kampagnen in Rundfunk oder Printmedien   Sponsoring anderer Angebote   Zur Verfügung stellen einer Plattform für UGC   Aggregation von Web-Videos   Übertragung aktueller Events 25
  26. 26. MÖGLICHKEITEN FÜR ZUKUNFT   Erweiterung des Corporate TV auf andere Kanäle   Bisher PC, bald Mobil, irgendwann auf dem Fernsehgerät   Technologie ermöglicht neue Nutzungsformen   Größere Einbeziehung des Zuschauers in die Programmgestaltung   Ausbau der Interaktiven Möglichkeiten parallel zur Entwicklung des Nutzerverständnisses 26
  27. 27. RESÜMEE   Unternehmen nutzen die neue Technik nur spärlich   Die Vorzüge der werden nicht voll ausgenutzt   Viele Unternehmen werden zu Sendern   Qualitativ hochwertige Inhalte sind wichtig 27
  28. 28. VIELEN DANK FÜR DIE AUFMERKSAMKEIT 28

×