A F R I K A Verein zur Förderung und Entwicklung
einmal anders!
• 885 Millionen Menschen885 Millionen Menschen
• 53 Staaten53 Staaten
• 30003000
...BevölkerungsgruppenBevölkerungsgruppen...
Abflug am 26. Dezember 2007 – Wien-Istanbul-Lagos
Rückflug am 2. Jänner 2008 – Owerri – Lagos – Istanbul - Wien
Verkehrssituation
Am 27. 12. 2007 um 7:30 Uhr Abfahrt und um 19:00 Uhr
Ankunft in ORLU
aus PSALM 91: ‘‘denn Er hat seinen ...
Markt
Ein gefährliches Gebiet
Leprakrankes Kind
Bereits ärztlich versorgt
Die Leprakranken kommen aus den Wäldern auf
die Strassen gelaufen, wenn sie ei...
Kloster „Diocese of Orlu“
Begrüßung mit Rev. Sr.
Okoroha und Father Isidore
Beide sind
unsere ganz
wichtigen
Mitarbeiter
v...
•Geboren 1960 in Abba, Nwagele
•Ausbildungen und Tätigkeiten in
..diversen Krankhäusern in
..Großbritannien
•Oberschwester...
An diesem Tag jedoch für die große Feier !!!
Alle Lebensmittel kommen aus der
Kloster-Farm und werden an die
Bedürftigsten...
Begegnung mit „His Lordship“ Ochiagha – Bishop of Orlu Diocese
Dieses Bild spricht für sich, ich durfte mit Lordship Ochia...
Es war ein unglaubliches Fest mit unzähligen Gästen. Nonnen aus verschiedenen
Ordensgruppen, Bishop Ochiagha und 15 Priest...
vorher nachher
Dies ist das ursprüngliche „Projekthaus“ welches wir renovieren und erhalten konnten.
Wir freuen uns auf un...
Die Werkstatt kommt hier
hinein
Baumaterialien werden vom Hausmeister
bewacht !! Ich stehe hier mit Father Isidore und bin...
Zwei Räume mit WC und Bad sind fertig,
auch dafür ist die Wasserleitung von größter
Bedeutung.
Hausbesorger Chigozi wohnt ...
Mit dem Geld, welches wir bei Straßenverkäufen erzielen, können wir uns um dieses
Waisenhaus kümmern
Errichtet wurde dieses Waisenhaus von der katholischen Kirche durch die Initiative von
Sister Stella Maris. Nachdem unser ...
Ich durfte die Kinder mit
Lebensmittel, Waschpulver,
Toilettenpapier und Süßigkeiten
beschenken!
Die Leiterin des Waisenha...
Schwerer Abschied
Dieser 1. Tag im neuen Jahr war für
diesen Namenlosen bestimmt einer
seiner glücklichsten Tage!
Diese Leute sind wohl die ...
Mit den Einnahmen aus Weihnachts- und Ostermarkt
konnten wir die Bewohner dieses Behindertenheimes
beschenken.
- m- mit großer Dankbarkeitit großer Dankbarkeit
für meine Erlebnisse undfür meine Erlebnisse und
für alle Menschen, die m...
Wir freuen uns über Ihr Interesse
und auf Ihre weitere Mithilfe für
die Fertigstellung von:
•Werkstatt
•Krankenstation
•Sc...
2013 afrika präsentation
2013 afrika präsentation
2013 afrika präsentation
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2013 afrika präsentation

527 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
527
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2013 afrika präsentation

  1. 1. A F R I K A Verein zur Förderung und Entwicklung einmal anders!
  2. 2. • 885 Millionen Menschen885 Millionen Menschen • 53 Staaten53 Staaten • 30003000 ...BevölkerungsgruppenBevölkerungsgruppen • Mehr als 2000 SprachenMehr als 2000 Sprachen
  3. 3. Abflug am 26. Dezember 2007 – Wien-Istanbul-Lagos Rückflug am 2. Jänner 2008 – Owerri – Lagos – Istanbul - Wien
  4. 4. Verkehrssituation Am 27. 12. 2007 um 7:30 Uhr Abfahrt und um 19:00 Uhr Ankunft in ORLU aus PSALM 91: ‘‘denn Er hat seinen Engeln befohlen, daß sie dich behüten auf all deinen Wegen‘‘
  5. 5. Markt
  6. 6. Ein gefährliches Gebiet
  7. 7. Leprakrankes Kind Bereits ärztlich versorgt Die Leprakranken kommen aus den Wäldern auf die Strassen gelaufen, wenn sie ein Fahrzeug kommen sehen. Es ist ein unvorstellbar grausamer Anblick den man nie mehr vergessen wird
  8. 8. Kloster „Diocese of Orlu“ Begrüßung mit Rev. Sr. Okoroha und Father Isidore Beide sind unsere ganz wichtigen Mitarbeiter vor Ort.
  9. 9. •Geboren 1960 in Abba, Nwagele •Ausbildungen und Tätigkeiten in ..diversen Krankhäusern in ..Großbritannien •Oberschwester in St. Damian‘s ..Hospital Okporo Orlu Arbeitet auch in diesem Krankenhaus schon für „Afrika einmal anders“ Feierte am 27. Dezember 2007 ihr 25-jähriges Jubiläum Sie ist Äbtissin im Kloster und „Oberärztin“ im Krankenhaus
  10. 10. An diesem Tag jedoch für die große Feier !!! Alle Lebensmittel kommen aus der Kloster-Farm und werden an die Bedürftigsten vergeben
  11. 11. Begegnung mit „His Lordship“ Ochiagha – Bishop of Orlu Diocese Dieses Bild spricht für sich, ich durfte mit Lordship Ochiagha über unser Projekt sprechen …
  12. 12. Es war ein unglaubliches Fest mit unzähligen Gästen. Nonnen aus verschiedenen Ordensgruppen, Bishop Ochiagha und 15 Priestern… … und mittendrin ich
  13. 13. vorher nachher Dies ist das ursprüngliche „Projekthaus“ welches wir renovieren und erhalten konnten. Wir freuen uns auf unsere neue Schule Der Klassenraum ist fast fertig!
  14. 14. Die Werkstatt kommt hier hinein Baumaterialien werden vom Hausmeister bewacht !! Ich stehe hier mit Father Isidore und bin total freudig überrascht, was alles schon gemacht wurde !!
  15. 15. Zwei Räume mit WC und Bad sind fertig, auch dafür ist die Wasserleitung von größter Bedeutung. Hausbesorger Chigozi wohnt hier mit seiner Familie, kümmert sich um alles, überwacht die eingelagerten Materialen, macht alle anfallenden Arbeiten und zahlt keine Miete Die Verpflegung seiner Familie kommt von Sister‘s Klosterfarm aus Orlu. Hier sieht man Sister Stella Maris bei ihrer liebsten Tätigkeit Die Räume für Frauen sind im hinteren Trakt des Hauses
  16. 16. Mit dem Geld, welches wir bei Straßenverkäufen erzielen, können wir uns um dieses Waisenhaus kümmern
  17. 17. Errichtet wurde dieses Waisenhaus von der katholischen Kirche durch die Initiative von Sister Stella Maris. Nachdem unser Projekt „Tankstelle“ eine Vision bleibt, nehmen wir die Mitbetreuung des Waisenhauses und des Behindertenheimes in unser Projekt auf.
  18. 18. Ich durfte die Kinder mit Lebensmittel, Waschpulver, Toilettenpapier und Süßigkeiten beschenken! Die Leiterin des Waisenhauses bedankte sich herzlich
  19. 19. Schwerer Abschied
  20. 20. Dieser 1. Tag im neuen Jahr war für diesen Namenlosen bestimmt einer seiner glücklichsten Tage! Diese Leute sind wohl die Ärmsten. Es sind Kinder und junge Menschen, die an den Folgen der Kinderlähmung zu diesem Dasein verurteilt sind. Es gibt dort kein Beschäftigungsprogramm Die Tage vergehen in totaler Untätigkeit, Warten auf, ich weiß nicht was - - -
  21. 21. Mit den Einnahmen aus Weihnachts- und Ostermarkt konnten wir die Bewohner dieses Behindertenheimes beschenken.
  22. 22. - m- mit großer Dankbarkeitit großer Dankbarkeit für meine Erlebnisse undfür meine Erlebnisse und für alle Menschen, die mirfür alle Menschen, die mir soviel Wärme,soviel Wärme, Herzlichkeit undHerzlichkeit und freundlichsten Empfangfreundlichsten Empfang gegeben haben undgegeben haben und Hoffnung für die Zukunft,Hoffnung für die Zukunft, auf weitereauf weitere Zusammenarbeit mitZusammenarbeit mit unseren Freunden in derunseren Freunden in der Heimat…Heimat…
  23. 23. Wir freuen uns über Ihr Interesse und auf Ihre weitere Mithilfe für die Fertigstellung von: •Werkstatt •Krankenstation •Schule •Schulungsraum für ..Frauenarbeit Und niemals vergessen wollen wir unser Waisenhaus und das Behindertenheim!!!

×