Swiss eEconomy Forum – 4. März 2013Digitale Agenda 2020 – Wohin gehtdie Schweiz?           Dr. Pascal Gentinetta          ...
Agenda1. Bedeutung der ICT für die Schweizer Wirtschaft2. Vision «Smart Switzerland»3. Forderungen und Massnahmen         ...
Bedeutung der ICT für die SchweizerWirtschaft                             © economiesuisse 04.03.2013 Seite 2
ICT ist wichtiger Wertschöpfungsfaktor                           Wertschöpfung durch die ICT-Branche [Mia. CHF, Preisnivea...
Branchenvergleich: ICT in Top 5                Wertschöpfungsvergleich der Branchen [in Mia. CHF, 2009]                   ...
ICT ist wichtiger Beschäftigungsmotor                                             Beschäftigungsentwicklung in der ICT-Bra...
Hoher indirekterWertschöpfungsbeitragDas Eisberg-Modell      ICT                                Andere Branchen           ...
Vision «Smart Switzerland»                             © economiesuisse 04.03.2013 Seite 7
Schweiz verliert Anschluss andie Spitze                           © economiesuisse 04.03.2013 Seite 8
© economiesuisse 04.03.2013 Seite 9
Vision «Smart Switzerland»                 Basisinfrastrukturen   Datenschutz                             Energie         ...
Forderungen und Massnahmen                       © economiesuisse 04.03.2013 Seite 11
Basisinfrastrukturen: SchlankeBewilligungsverfahren im MobilfunkFestnetz:  Bandbreitenausbau auf Kurs  Technologievielfalt...
Energie: Effizienz mit «smart grids»  Erneuerbare Energie fällt unregelmässig  und dezentral an  ICT leistet wichtigen Bei...
Mobilität: Intelligenz statt Beton  Knappe Infrastrukturkapazitäten  durch ICT effizient steuern  Kostentransparenz herste...
eGovernment und eHealth alsDauerbrennereGovernment:  Staat muss Katalysator der  Digitalisierung sein  Bürokratieabbau dur...
Bildung & Forschung: MINT-Fächer undArbeitsmarkt stärken ICT-Branche leidet unter Fachkräftemangel Technologie- und Innova...
Augenmass beim Datenschutz Sicherheit                                Freiheit Vertrauen Balance zwischen Schutz der Privat...
© economiesuisse 04.03.2013 Seite 18
Herzlichen Dank!                   © economiesuisse 04.03.2013 Seite 19
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

SeEF 2013 | Digitale Agenda 2020 (Pascal Gentinetta)

376 Aufrufe

Veröffentlicht am

Swiss eEconomy Forum | 4. März 2013 | Referat Dr. Pascal Gentinetta

Mit der Digitalen Agenda legen economiesuisse und der Branchenverband ICTswitzerland ein Grundlagenpapier vor, das aufzeigt, was aus politischer Sicht zu tun ist, damit die Schweiz die Chancen der Digitalisierung erfolgreich nutzen kann. Die Politik muss Anstrengungen in verschiedenen Bereichen unternehmen, damit sich unser Land im nächsten Jahrzehnt zu einem weltweit führenden ICT-Standort entwickelt. Der Staat muss einerseits mit Vorbildfunktion vorangehen und die Vorteile der ICT konsequent nutzen. Andererseits gilt es geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, damit sich smarte Lösungen in den verschiedensten Lebensbereichen wie Mobilität, Energie, Gesundheit oder Bildung etablieren können. In seinem Referat skizziert Pascal Gentinetta den Weg der Schweiz in Richtung «Smart Switzerland».

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
376
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
13
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

SeEF 2013 | Digitale Agenda 2020 (Pascal Gentinetta)

  1. 1. Swiss eEconomy Forum – 4. März 2013Digitale Agenda 2020 – Wohin gehtdie Schweiz? Dr. Pascal Gentinetta Vorsitzender der Geschäftsleitung, economiesuisse © economiesuisse
  2. 2. Agenda1. Bedeutung der ICT für die Schweizer Wirtschaft2. Vision «Smart Switzerland»3. Forderungen und Massnahmen © economiesuisse 04.03.2013 Seite 1
  3. 3. Bedeutung der ICT für die SchweizerWirtschaft © economiesuisse 04.03.2013 Seite 2
  4. 4. ICT ist wichtiger Wertschöpfungsfaktor Wertschöpfung durch die ICT-Branche [Mia. CHF, Preisniveau 2009] 30Wertschöpfung [CHF] 28 26 24 22 20 2008 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2009 Quelle: BFS VGR 2009, BFS Informationsgesellschaft 2012 | Berechnungen: Econlab 2012. © economiesuisse 04.03.2013 Seite 3
  5. 5. Branchenvergleich: ICT in Top 5 Wertschöpfungsvergleich der Branchen [in Mia. CHF, 2009] ICT Baugewerbe Freiberufl. & techn. DLFinanzdienstleistungen Grosshandel 0 10 20 30 40 50 Wertschöpfung [CHF]Quelle: BFS VGR 2009, BFS Informationsgesellschaft 2012 | Berechnungen: Econlab 2012. © economiesuisse 04.03.2013 Seite 4
  6. 6. ICT ist wichtiger Beschäftigungsmotor Beschäftigungsentwicklung in der ICT-Branche 120 115 110 Beschäftigungsindex 2001=100 105 100 95 90 85 ICT-Branche 80 Gesamtbeschäftigung 75 70 2011 2007 1991 1993 1995 1997 1999 2001 2003 2005 2009Quelle: Bundesamt für Statistik, Schweizerische Arbeitskräfteerklärung 1991-2011. Grafik &Berechnungen: B,S,S. 2011 & Econlab 2012 © economiesuisse 04.03.2013 Seite 5
  7. 7. Hoher indirekterWertschöpfungsbeitragDas Eisberg-Modell ICT Andere Branchen Branchenwertschöpfung Wertschöpfungsbeitrag an andere Branchen © economiesuisse 04.03.2013 Seite 6
  8. 8. Vision «Smart Switzerland» © economiesuisse 04.03.2013 Seite 7
  9. 9. Schweiz verliert Anschluss andie Spitze © economiesuisse 04.03.2013 Seite 8
  10. 10. © economiesuisse 04.03.2013 Seite 9
  11. 11. Vision «Smart Switzerland» Basisinfrastrukturen Datenschutz Energie Smart Bildung & Mobilität Forschung Switzerland eHealth eGovernment © economiesuisse 04.03.2013 Seite 10
  12. 12. Forderungen und Massnahmen © economiesuisse 04.03.2013 Seite 11
  13. 13. Basisinfrastrukturen: SchlankeBewilligungsverfahren im MobilfunkFestnetz: Bandbreitenausbau auf Kurs Technologievielfalt Anbieterwettbewerb fördernMobilfunknetz: Hohe Investitionshürden und langwierige Verfahren Antennenbewilligungsverfahren vereinfachen © economiesuisse 04.03.2013 Seite 12
  14. 14. Energie: Effizienz mit «smart grids» Erneuerbare Energie fällt unregelmässig und dezentral an ICT leistet wichtigen Beitrag zur effizienten, flexiblen und sicheren Versorgung der Energiezukunft Effizienzsteigerungen durch virtuelle Kraftwerke («smart grids») © economiesuisse 04.03.2013 Seite 13
  15. 15. Mobilität: Intelligenz statt Beton Knappe Infrastrukturkapazitäten durch ICT effizient steuern Kostentransparenz herstellen Intelligentes Verkehrsmanagement Mobility Pricing © economiesuisse 04.03.2013 Seite 14
  16. 16. eGovernment und eHealth alsDauerbrennereGovernment: Staat muss Katalysator der Digitalisierung sein Bürokratieabbau durch virtuelle Amtsschalter («one stop shop»)eHealth: Effizienz- und Qualitätsgewinne durch Stillstand verspielt Elektronisches Patientendossier einführen © economiesuisse 04.03.2013 Seite 15
  17. 17. Bildung & Forschung: MINT-Fächer undArbeitsmarkt stärken ICT-Branche leidet unter Fachkräftemangel Technologie- und Innovationsstandort Schweiz sind gefährdet Stellenwert der MINT-Fächer in der Volksschule erhöhen ICT-Berufsbildung stärken Individuelle Arbeitsmarktfähigkeit erhalten Zugang zu ausländischen Fachkräften ermöglichen © economiesuisse 04.03.2013 Seite 16
  18. 18. Augenmass beim Datenschutz Sicherheit Freiheit Vertrauen Balance zwischen Schutz der Privatsphäre und Anforderungen datenbasierter Geschäftsmodelle © economiesuisse 04.03.2013 Seite 17
  19. 19. © economiesuisse 04.03.2013 Seite 18
  20. 20. Herzlichen Dank! © economiesuisse 04.03.2013 Seite 19

×