Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

SeEF 2013 | Büro 2.0 - Intelligente Lösungen für unterwegs (Olivier Kofler)

Swiss eEconomy Forum | 4. März 2013 | Referat Olivier Kofler

Themen wie Mitarbeiter 2.0, BYOD oder Cloud Computing bergen gerade auch für KMU ein grosses Potential zur Leistungsoptimierung und Kostensenkung. Dabei ist es in dem sich schnell wandelnden Umfeld nicht immer einfach den Überblick zu behalten. Anhand von konkreten Beispielen aus der Praxis soll aufgezeigt werden, was iPad, Web Applikationen & Co für neue Möglichkeiten bieten und wie sie sich sinnvoll in bestehende Prozesse und IT Umgebungen integrieren lassen.

  • Als Erste(r) kommentieren

SeEF 2013 | Büro 2.0 - Intelligente Lösungen für unterwegs (Olivier Kofler)

  1. 1. Büro 2.0Intelligente Lösungen für unterwegsWeb & Mobile Solutions!
  2. 2. Agenda  •  Büro  2.0  &  BYOD  •  Der  Mitarbeiter  1.0  •  Der  Mitarbeiter  2.0  •  Herausforderungen  •  Beispiele  aus  der  Praxis  •  Fazit  
  3. 3. ÜBER  MICH  
  4. 4. Wer  ich  bin  1.  Name:        Olivier  Kofler  2.  Geboren:      03.10.1984  3.  Bildung:      Eidg.  Dipl.  INF  BS      Was  ich  mache  1.  GeschäTsleitung:    Leiter  Entwicklung  2.  Projektleitung:      Beratung  und  Leitung  Projekte  3.  Partner:          Unternehmer  und  MiZnhaber  
  5. 5. BÜRO  2.0  UND  BYOD  
  6. 6. Büro  2.0  /  BYOD  ?  Quelle:  h^p://www.cloudproviderusa.com/wp-­‐content/uploads/2012/10/100-­‐cloudtweaks-­‐comic.jpeg  
  7. 7. BYOD  ?  •  Bring  your  own  device  •  BYOD  ist  die  Art  und  Weise  wie  in  Unternehmen   mit  der  Tatsache,  dass  MA  vermehrt  mit  privaten   Endgeräten  arbeiten  umgegangen  wird.    •  Wikipedia   „BYOD  soll  den  Nutzern  eine  größere  Wahlfreiheit   bringen  und  der  Organisa;on  eine  bessere  Orien;erung   an  persönlichen  Bedürfnissen  ermöglichen“    
  8. 8. IST  –  Büro  1.0  •  Ortsgebunden  •  Klassische  Desktop  Computer  •  Klassische  Anwender-­‐SoBware  •  Keine  Schni^stellen  gegen  „Aussen“  •  Keine  Webanbindung  •  SoBware  zu  komplex  (Schulung)  •  Medienbrüche  
  9. 9. Privat  •  Nutzt  Datenspeicherung  in  der  Cloud  •  Benützt  verschiedene  Eingabegeräte  •  Setzt  eigene  CRM-­‐Systeme  ein   –  Facebook   –  Twi^er   –  Xing,  LinkedIn  •  Vernetzt  mit  der  Umwelt  •  Simplicity:  Braucht  keine  Schulung  
  10. 10. Ein  paar  Zahlen  Quelle:  h^p://www.techconsult.de/images/pi/ms_consumerizaZon/Market_Paper-­‐Herausforderungen_im_Umgang_mit_bring_your_own.pdf  
  11. 11. Der  Mitarbeiter  2.0  -­‐  Erwartungen    •  Das  Büro  in  der  Hosentasche  •  Ortsunabhängig  Zugriff  auf  seine  Daten  •  Geräte  unabhängig  •  Wissen  soll  ständig  abruSar  sein  •  Flexible  Arbeitszeiten  •  Individualität  durch  technische  „Gadgets“  
  12. 12. Der  Mitarbeiter  2.0  •  Ist  Zuhause  oT  besser  ausgesta^et  als  am   Arbeitsplatz  •  Braucht  &  will  SoBware  die  Spass  macht  •  Lässt  Freizeit  und  Arbeit  verschmelzen  •  Verwendet  die  Geräte,  die  er  will.  
  13. 13. HERAUSFORDERUNGEN  
  14. 14. Herausforderungen:  Sicherheit  •  Datensicherheit  •  Datenverlust  •  Unbefugter  Zugriff  durch  3.  Personen  •  Daten-­‐Konsistenz  
  15. 15. Mögliche  Lösungen  •  AuthenZfizierung  (Biometrisch)  •  Geschlossene  Systeme  (verifizierte  App-­‐ Stores)  •  Sicherheits-­‐Apps  •  AuYlärung  &  Schulung  •  Bestehende  Sicherheitskonzepte  erweitern    
  16. 16. Herausforderungen:  Persönlich  •  Kann  vom  Arbeiten  abhalten  •  Vermischung  von  GeschäT  und  Privat  •  Stress,  keine  Erholung  mehr  •  Unausgeglichenes  Work  Life  Balance  •  h^p://www.tagesanzeiger.ch/leben/ gesellschaT/Glaubenskrieg-­‐ums-­‐Homeoffice/ story/25452033  
  17. 17. Mögliche  Lösungen  •  Reglement,  Auslärungen  •  Sperrung  von  Zugriff  während  Wochenende   und  Ferienzeit  •  Direkter  Webzugriff,  keine  Lokale  Daten  
  18. 18. BEISPIELE  AUS  DER  PRAXIS  
  19. 19. Auto.Ricardo  –  CRM/ERP  Ausgangslage  •  Kein  Zugriff  auf  Termine  &  Adressen  •  Erschwerte  Routenplanung  •  Nicht  möglich:  Erfassung  von  GesprächsnoZzen  •  Nicht  möglich:  Erfassung  von  AuTrägen  •  Zentralle  hat  keine  Infos  über  TäZgkeit  /  Status  •  CRM  Datenqualität  leidet  
  20. 20. Lösung  •  Mobile-­‐App  /  Online  CRM  •  Zugriff  via  Tablets  
  21. 21. Volvo  –  Digitale  Preisliste  Ausgangslage  •  Nur  in  Papierform  •  Aktualisierung  von  Preislisten  sehr  aufwändig  •  Nicht  aktuell  •  Für  Kunden  zu  kompliziert  •  Showroom  Fahrzeug  nicht  konfigurierbar  
  22. 22. Lösung  •  Mobile-­‐App    •  AutomaZsierter  Datenabgleich  •  QR-­‐Code  Scanner  von  Showroom  Fahrzeug  •  FahrzeugkonfiguraZon  kann  via  PDF  dem  Kunden  geschickt  werden  
  23. 23. Peka  Ausgangslage  •  Manuelle  Erstellung  von  Produkte-­‐Katalog  •  Nur  manueller  Versand  (Papier)  möglich  •  Keine  aktuelle  Kataloge  verfügbar  •  Keine  Möglichkeit  individuelle  Preislisten  zu   erstellen  
  24. 24. Lösung  •  Schni^stelle  zu  ERP  •  Generierung  von  PDF-­‐Katalog  auf  Knopfdruck  •  Direkter  Kundenzugriff   –  Individueller  Katalog   –  Auswahl  von  Inhalten   –  Anzeige  von  Kundenpreisbüchern  
  25. 25. FAZIT  
  26. 26. PotenZal:  Mitarbeiter  unterstützen  •  Mitarbeiterzufriedenheit  &  MoZvaZon  •  ProdukZvitätssteigerung  (bis  zu  30%)  •  KostenredukZon  •  Weil  es  macht  einfach  mehr  Spass  macht  !  
  27. 27. Mein  Tipp  •  Den  Trend  als  Chance  sehen!  

×