Geordnete Paare
Abbildungen
Geordnete Paare
• Ein geordnetes Paar ist eine Gruppe zweier
Elemente für die gilt:
• Wenn x!=y dann (x,y) != (y,x)
Zahlenmengen
N: Menge der natürlichen Zahlen >= 0 (DIN 5473)
N:= {0,1,2,3,....}
Z: Menge der ganzen Zahlen
Z:= {...,-4,-3,...
Abbildungen
• Jedes Element einer Urbildmenge (Links) hat
einen Partner in einer Wertemenge (Rechts)
• Nicht jedes Element...
Abbildungen
Wann besteht eine Abbildung?
Jedes Element eines Urbildes hat einen Partner in der Wertemenge
Injektion (nur e...
Urbild und Bild
Urbild
M
Wertemenge
N
(x , y)
f(x)=x+1
f(x)=y
(x , f(x))
x y = (x+1) = f(x)
Beispiel
Urbild(k) f(k)=2k Bild(2k)
-4 ---------------> -8 nicht in N
-3 ---------------> -6 nicht in N
-2 ---------------...
Beispiel
Urbild(k) f(k)=2k Bild(2k) In Z aber nicht im Bild
-4 ---------------> -8 -9
-3 ---------------> -6 -7
-2 -------...
Beispiel
Urbild(k) f(k)=2k Bild(2k)
-4 ---------------> -8
-3 ---------------> -6
-2 ---------------> -4
-1 --------------...
Beispiel
Urbild(k) f(k)=1/2k Bild(1/2k)
-4 ---------------> -2
-3 ---------------> -1,5 Nicht in Z
-2 ---------------> -1
...
Beispiel
Urbild(k) f(k)=1/2k Bild(1/2k)
-4 ---------------> -2
-2 ---------------> -1
0 ---------------> 0
2 -------------...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Abbildungen

488 Aufrufe

Veröffentlicht am

Eine einfache und kurze Darstellung mathematischer Abbildungen

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
488
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
46
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Abbildungen

  1. 1. Geordnete Paare Abbildungen
  2. 2. Geordnete Paare • Ein geordnetes Paar ist eine Gruppe zweier Elemente für die gilt: • Wenn x!=y dann (x,y) != (y,x)
  3. 3. Zahlenmengen N: Menge der natürlichen Zahlen >= 0 (DIN 5473) N:= {0,1,2,3,....} Z: Menge der ganzen Zahlen Z:= {...,-4,-3,-2,-1,0,1,2,3,4,...} Q: Menge der rationalen Zahlen Q:= {p/q | p e Z, q e N{0}} R: Menge der reellen Zahlen. Nicht notwendig abbrechende Dezimalbrüche 2Z:={...,-4,-2,2,4,6,8,10,12,...}
  4. 4. Abbildungen • Jedes Element einer Urbildmenge (Links) hat einen Partner in einer Wertemenge (Rechts) • Nicht jedes Element in der Wertemenge (Rechts) muss umgekehrt einen Partner in der Urbildmenge (Links) haben
  5. 5. Abbildungen Wann besteht eine Abbildung? Jedes Element eines Urbildes hat einen Partner in der Wertemenge Injektion (nur einen oder keinen) Die Elemente der Wertemenge haben verschiedene Partner im Urbild. Nicht alle müssen einen haben. x != y => f(x) != f(y) Nicht injektiv: Wenn es mindestens ein Element in der Wertemenge gibt das mehr als einen Partner im Urbild hat Assoziation: (In->Individuell jedes Element) Surjektion (alle haben einen oder mehr) Jedes Element im Wertebereich hat mindestens einen Partner im Urbild. Es kann auch mehr als einen haben. Nicht surjektiv: Wenn mindestens ein Element im Wertebereich keinen Partner im Urbild hat Assoziation: (Sur->Über Alle) Bijektion Eine Abbildung ist sowohl surjektiv als auch injektiv
  6. 6. Urbild und Bild Urbild M Wertemenge N
  7. 7. (x , y)
  8. 8. f(x)=x+1
  9. 9. f(x)=y
  10. 10. (x , f(x))
  11. 11. x y = (x+1) = f(x)
  12. 12. Beispiel Urbild(k) f(k)=2k Bild(2k) -4 ---------------> -8 nicht in N -3 ---------------> -6 nicht in N -2 ---------------> -4 nicht in N -1 ---------------> -2 nicht in N 0 ---------------> 0 N 1 ---------------> 2 N 2 ---------------> 4 N 3 ---------------> 6 N 4 ---------------> 8 N Dies ist keine Abbildung da nicht alle Elemente des Urbildes einen Partner in N haben. Z->N, f(k) = 2k
  13. 13. Beispiel Urbild(k) f(k)=2k Bild(2k) In Z aber nicht im Bild -4 ---------------> -8 -9 -3 ---------------> -6 -7 -2 ---------------> -4 -5 -1 ---------------> -2 -3 0 ---------------> 0 1 1 ---------------> 2 3 2 ---------------> 4 5 3 ---------------> 6 7 4 ---------------> 8 9 Die Abbildung ist injektiv da jedes Element im Urbild genau einen Partner im Bild hat. Sie ist nicht surjektiv da nicht alle Elemente in Z im Bild liegen. Alle ungeraden Zahlen liegen nicht im Bild. Z->Z, f(k) = 2k
  14. 14. Beispiel Urbild(k) f(k)=2k Bild(2k) -4 ---------------> -8 -3 ---------------> -6 -2 ---------------> -4 -1 ---------------> -2 0 ---------------> 0 1 ---------------> 2 2 ---------------> 4 3 ---------------> 6 4 ---------------> 8 Die Abbildung ist injektiv da jedes Element im Urbild genau einen Partner im Bild hat. Sie ist surjektiv da alle Elemente in 2Z im Bild liegen. Z->2Z, f(k) = 2k
  15. 15. Beispiel Urbild(k) f(k)=1/2k Bild(1/2k) -4 ---------------> -2 -3 ---------------> -1,5 Nicht in Z -2 ---------------> -1 -1 ---------------> -0,5 Nicht in Z 0 ---------------> 0 1 ---------------> 0,5 Nicht in Z 2 ---------------> 1 3 ---------------> 1,5 Nicht in Z 4 ---------------> 2 Dies ist keine Abbildung da nicht alle Elemente im Urbild ein Element im Bild haben. Alle ungeraden Zahlen haben keinen Partner im Bild. Z->Z, f(k) = 1/2k
  16. 16. Beispiel Urbild(k) f(k)=1/2k Bild(1/2k) -4 ---------------> -2 -2 ---------------> -1 0 ---------------> 0 2 ---------------> 1 4 ---------------> 2 Die Abbildung ist injektiv da jedes Element im Urbild genau einen Partner im Bild hat. Sie ist auch surjektiv da alle Elemente in Z im Bild liegen. 2Z->Z, f(k) = 1/2k

×