Die Luftbrücke

373 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
373
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
102
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die Luftbrücke

  1. 1. Die Luftbrücke von Laura Wegert, Maren Matter, Oliver Simon & Sven Heinemann
  2. 2. Im Juni 1948 führten die Westalliierten im Alleingang eine Währungsreform in den drei Westzonen durch. Die sowjetische Besatzungszone führte wenige Tage später ebenfalls eine Währungsreform durch, in die ganz Berlin integriert sein sollte. Um das zu verhindern führten die Westalliierten die DM in Westberlin ein.
  3. 3. Die Sowjetunion war über dieses Vorgehen sehr verärgert. Sie fällte den Beschluss Berlin zu blockieren.
  4. 4. Die Versorgung Westberlins mit Fernstrom wurde unterbrochen. Der gesamte Straßen- und Schienenverkehr wurde blockiert. Auch die Wasserwege nach Berlin wurden abgesperrt . Die Bevölkerung lebet mit der Angst zu Hungern und im Winter keine Kohlen zum Heizen zu bekommen.
  5. 5. Die USA wurde von dieser Reaktion der Sowjetunion unvorbereitet getroffen. Sie berieten über einen bewaffneten Militärschlag um die Blockade zu durchbrechen. Der US-Präsident Truman lehnte dies aufgrund des Kriegsrisikos ab. Ein General hatte die Idee Berlin über die Luft mit Flugzeugen zu versorgen.
  6. 6. Über die Luftbrücke wurde alles, was zum Leben benötigt wurde, nach Berlin gebracht. Neben Nahrungsmitteln wurden vor allem Kohle und Medikamente nach Westberlin gebracht.
  7. 7. Die Flugzeuge, die die Care-Pakete brachten, nannte man Rosinenbomber. Die Luftbrücke bestand von Juni 1948 bis Mai 1949.Besonders im Winter war dies schwierig.
  8. 8. Die westlichen Besatzungsmächte demonstrierten ihren starken Willen und so sah sich die Sowjetunion schließlich veranlasst die Versorgung Berlins über Land und Wasserwege wieder zuzulassen.

×