Winston had just hatched
from his egg—a new hairy
caterpillar born into a hairy
new world. But Winston was
smart. He would...
"Don't you recognize your own kind? I'm a butterfly. So will
you be one day. You will leave your little bush behind, glide...
"Nonsense!" Winston
retorted. "Do you take me
for an idiot? I'm a
caterpillar!"
The butterfly tried every
form of reason a...
And that brings us to the
sad end of our story.
Winter came, the leaves
that Winston loved so
much withered and died
and f...
Die raupe, die nicht fliegen wollte - The Caterpillar that Didn't Want to Fly
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die raupe, die nicht fliegen wollte - The Caterpillar that Didn't Want to Fly

359 Aufrufe

Veröffentlicht am

Geschichten, Videos und Malvorlagen für Kinder - www.freekidstories.org

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
359
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
128
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die raupe, die nicht fliegen wollte - The Caterpillar that Didn't Want to Fly

  1. 1. Winston had just hatched from his egg—a new hairy caterpillar born into a hairy new world. But Winston was smart. He would survive. No, he would thrive. Winston had a voracious appetite and grew quickly. Once in a while Winston would stop his munching to look around. Above the bush where he lived was a wide blue sky, below only dirt. Sometimes he thought he saw shadowy figures flitting about, but he dismissed them as figments of his imagination. They clearly did not belong to his bush-bound world. Then one day one of those shadowy figures alighted next to him. A startled Winston looked up from his munching. "Who are you?" he blurted out. Winston war gerade aus seinem Ei geschlüpft – eine neue haarige Raupe geboren in eine gefährliche neue Welt. Aber Winston war klug. Er würde überleben, sogar bestens gedeihen. Winston hatte nämlich einen immensen Appetit und wuchs rasend schnell. Ab und zu unterbrach Winston sein unaufhörliches Mampfen, um sich ein wenig umzuschauen. Über dem Gebüsch, in dem er lebte, erstreckte sich ein weiter blauer Himmel, unter ihm nur Erde. Manchmal meinte er, schattenhafte Erscheinungen vorbei huschen zu sehen, aber er tat sie als freie Erfindung seiner Phantasie ab. Sie gehörten eindeutig nicht zu seiner kleinen Welt im Unterholz. Eines Tages ließ sich aber eines dieser Schattenwesen genau neben ihm nieder. Erschrocken hörte Winston auf zu kauen und schaute auf. »Wer bist du?« platzte er heraus.
  2. 2. "Don't you recognize your own kind? I'm a butterfly. So will you be one day. You will leave your little bush behind, glide on the wind, and see the world as it really is." "Me? A butterfly? Nah," Winston protested. "I'm a caterpillar. Period. Now if you will excuse me…" "It works like this," the butterfly patiently tried to explain. "First you spin a cocoon around yourself. Then you go to sleep for a few weeks. Then you wake up feeling tingly all over. You wiggle your feet and discover that instead of the dozens you had before, you're down to six—but they're way longer! Then you start to feel really claustrophobic in your cocoon, so you push your way out of it. You check out your new self, flap your wings a few times, and soon you are airborne." »Erkennst du deinesgleichen nicht? Ich bin ein Schmetterling, so wie du auch mal einer werden wirst. Du wirst dieses kleine Gebüsch hinter dir lassen, mit dem Wind dahin gleiten und die Welt sehen, wie sie wirklich ist.« »Ich? Ein Schmetterling? Bah!«, protestierte Winston. »Ich bin eine Raupe. Punkt. Wenn du mich jetzt entschuldigen würdest...« »Es funktioniert nun mal so«, versuchte der Schmetterling geduldig zu erklären. »Erst spinnst du einen Kokon um dich herum. Dann legst du dich für ein paar Wochen schlafen. Dann wachst du auf, weil es dich überall kribbelt. Du wackelst mit deinen Füßen und entdeckst, dass du statt der Dutzend vorher nur noch sechs besitzt – dafür sind sie viel länger! Dann fängst du an, Platzangst in deinem Kokon zu bekommen – richtig panisch – und du schaffstdir einen Weg hinaus. Dann probierst du deinen neuen Körper aus, schlägst ein paar Mal mit den Flügeln und schon kannst du dich in die Lüfte erheben.«
  3. 3. "Nonsense!" Winston retorted. "Do you take me for an idiot? I'm a caterpillar!" The butterfly tried every form of reason and persuasion, but eventually gave up. "Have it your way," he said sadly as he took flight. In the days that followed, whenever Winston remembered the butterfly, he would smirk and say even more confidently than the time before, "Nonsense!!" Then one day Winston thought he heard a whisper. "Spin a cocoon." The voice was coming from inside, but it wasn't his. This is crazy! he thought. And he shrugged it off. »Unsinn!« erwiderte Winston. »Hältst du mich für einen Idioten? Ich bin eine Raupe!« Der Schmetterling versuchte noch mit verschiedenen Argumenten ihn zu überzeugen, aber gab schließlich auf. »Denk was du willst«, sagte er traurig, bevor er davon flog. Jedes Mal, wenn Winston an den folgenden Tagen an den Schmetterling dachte, musste er grinsen, und sagte bei sich jedes Mal ein bisschen überzeugter: »Unsinn!!« Dann eines Tages, meinte Winston ein Flüstern zu vernehmen. »Spinne einen Kokon.« Die Stimme kam von innen heraus, aber es war nicht seine. So was Verrücktes!, dachte er, und tat es mit einem Schulterzucken ab.
  4. 4. And that brings us to the sad end of our story. Winter came, the leaves that Winston loved so much withered and died and fluttered to the ground, and soon poor Winston joined them. Und das führt uns schon zu dem traurigen Ende der Geschichte. Der Winter kam, die Blätter, die Winston so sehr liebte, verwelkten, starben ab und flatterten zu Boden, und mit einem leisen Plumps folgte ihnen der arme Winston bald nach. Moral: Life is a journey; and change, even big change, is a part of life’s equation. It takes time and effort, but good changes are worth it in the long run. Moral: Das Leben ist wie eine Reise. Und Veränderungen – sogar die großen – sind ein wichtiger Teil des Lebens. Wandel benötigt Zeit und Mühe, doch positive Veränderungen lohnen sich auf lange Sicht. Geschichten für Kinder – www.freekidstories.org Authored by Curtis Peter Van Gorder; originally published in Activated! Magazine. Used with permission. Artwork by Didier Martin. © The Family International

×