Neue Herausforderungen
für den Gemeinsamen
Bundesausschusses (G-BA)
Referent: Josef Hecken, Unparteiischer Vorsitzender de...
Der	
  G-­‐BA…	
  
•  …ist	
  das	
  oberste	
  Beschlussgremium	
  der	
  gemeinsamen	
  
Selbstverwaltung	
  von	
  Ärzt...
Das
	
  
Gesundheits-­‐
system
	
  
im	
  Überblick
	
  

Seite 3

Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik

21....
Rechtlicher	
  Rahmen	
  wird	
  durch	
  das	
  SGB	
  	
  	
  
festgelegt;	
  Rechtsaufsicht	
  durch	
  das	
  BMG	
  
...
Rechtsstellung	
  

Ministerium

Seite 5

Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik

21.01.2014 | Josef Hecken
Struktur	
  

Seite 6

Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik

21.01.2014 | Josef Hecken
Struktur:	
  Mitglieder	
  

Seite 7

Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik

21.01.2014 | Josef Hecken
Hauptamtliche	
  unparteiische	
  Mitglieder	
  

J.	
  Hecken	
  

Dr.	
  H.	
  Deisler	
  

Dr.	
  R.	
  Klakow-­‐Franck...
Struktur:	
  Gremien	
  und	
  Unterausschüsse	
  

Seite 9

Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik

21.01.201...
GeschäPsstelle	
  

Seite 10

Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik

21.01.2014 | Josef Hecken
AuPrag	
  
•  Arzneimieel/	
  frühe	
  Nutzenbewertung	
  
•  Qualitätssicherung	
  
•  Nicht-­‐medikamentöse	
  (diagnost...
Der	
  G-­‐BA	
  ist	
  nicht	
  zuständig	
  für	
  
•  Verträge	
  zwischen	
  einzelnen	
  Kostenträgern	
  (z.	
  B.	
...
Arbeitsweise	
  
Beratungsantrag
Beschluss in Kraft
Priorisierung

Veröffentlichung im
Bundesanzeiger

Ankündigung der Ber...
 	
  

Das	
  IQWiG
	
  

Aufgaben:	
  	
  
• 

Bes@mmung	
  von	
  medizinischen	
  Standards	
  

• 

Recherche,	
  Dars...
Aktuelle	
  Themenschwerpunkte
	
  
•  Frühe	
  Nutzenbewertung	
  von	
  Arzneimieeln	
  	
  gemäß	
  SGB	
  V,	
  	
  
§...
Finanzierung	
  
Beschluss

Budget:	
  
~30	
  Mio.	
  €/J.,	
  
davon	
  ~12	
  Mio.	
  
für	
  externe	
  QS-­‐
Au[räge,...
Schlaglichter	
  

Qualitäts-­‐
sicherung	
  

Ambulante	
  
spezialfach-­‐
ärztliche	
  
Versorgung	
  

Seite 17

Nutzen...
Arzneimi>elpreisfindung	
  

Aufgabe	
  des	
  G-­‐BA	
  

Aufgabe	
  
des	
  G-­‐BA	
  

• Quelle Strukturgrafik: BMG 2013...
Bisherige	
  Ergebnisse	
  früher	
  Nutzenbewertungen	
  	
  
(Stand	
  19.12.2013)	
  

Geringerer	
   Nutzen Festbetrag...
Onkologische	
  Wirkstoffe	
  im	
  Verfahren	
  nach	
  	
  
§	
  35a	
  SGB	
  V	
  (Stand	
  19.12.2013)	
  
Ergebnisse	...
Onkologische	
  Wirkstoffe	
  im	
  Verfahren	
  
nach	
  	
  §	
  35a	
  SGB	
  V	
  
Wirkstoffname	
  

Therapeufsches	
  ...
Orphan	
  Drugs	
  und	
  ihr	
  Stellenwert	
  
EMA	
  2012:	
  	
  
	
  
96	
  Zulassungsanträge	
  
	
  
Davon	
  19	
 ...
 
Orphan	
  Drug,	
  ein	
  Markteintri>smodell?	
  
Stand	
  2012	
  waren	
  66	
  Orphan	
  Drugs	
  im	
  Markt	
  
Ge...
Beschlüsse	
  für	
  Orphan	
  Drugs	
  
Stand	
  15.11.2013	
  
Wirkstoff	
  

Therapeufsches	
  Gebiet	
  

Ausmaß	
  des...
Jahrestherapiekosten*	
  und	
  Pafentenanzahl	
  	
  
Jahrestherapiekosten

350.000 €
300.000 €
250.000 €
200.000 €
150.0...
Jahrestherapiekosten

350.000 €

6000
5500
5000
4500
4000
3500
3000
2500
2000
1500
1000
500
0

300.000 €
250.000 €
200.000...
Jährliche Gesamtkosten

Rechnerische	
  jährliche	
  Gesamtkosten	
  GKV*	
  
250.000.000 €

ca. 230 Mio. €

200.000.000 €...
Einige	
  Herausforderungen	
  bei	
  der	
  Bewertung	
  
von	
  Orphan	
  Drugs	
  
§  Häufig	
  kein	
  Komparator	
  i...
Umsatz	
  und	
  Marktanteil	
  des	
  Bestandsmarkt	
  	
  
im	
  Jahr	
  2011	
  

Seite 29

Berliner Informationsdienst...
Typisierter	
  Verordnungsverlauf	
  
und	
  Wachstumsrate	
  
700

250%
Verordnungen	
  i n	
  Tsd.	
  je
Patent

600

20...
Mechanismus	
  der	
  Vorausberechnung	
  
Produktstatus	
  bei	
  
Ergebnis	
  Erstaeungspreis-­‐
verhandlung	
  
Produkt...
Leitwirkstoff	
  und	
  „Perlenke>e“	
  	
  
Leitwirkstoff	
  
1	
  

Leitwirkstoff	
  
2	
  
Anwendungs-­‐
gebiet	
  1	
  

...
1.	
  Aufruf	
  Aufruxe>en	
  und	
  Daten	
  
Wirkstoff	
  

Ke>e	
  

Maßgeblicher	
  Zeitpunkt	
  
zur	
  Dossiervorlage...
2.	
  Aufruf:	
  Aufruxe>en	
  und	
  Daten	
  
WIRKSTOFF	
  

ANWENDUNGSGEBIETE1	
  

a)  Zustellung	
  des	
  Beschlusse...
Umsatz	
  und	
  Ne>okosten	
  der	
  Arzneimi>el	
  	
  
steigen	
  weiterhin	
  stärker	
  als	
  Verordnungen	
  

Seit...
Aus	
  dem	
  AVR-­‐Report	
  2013	
  
•  Verbrauch	
  an	
  
generischen	
  
Arzneimieeln	
  steigt	
  
unau~altsam	
  
•...
WirtschaPlicher	
  Erfolg	
  
und	
  Bewertungen	
  des	
  
G-­‐BA	
  
Wirkstoff	
  

Handelsname	
  

Anwendungsgebiet	
  ...
WirtschaPlicher	
  Erfolg	
  von	
  patentgeschützten	
  
Arzneimi>eln	
  
Trotz	
  rückläufiger	
  Mengen	
  
(DDD)	
  ste...
Ambulante	
  spezialfachärztliche	
  Versorgung	
  	
  
Definifon	
  gem.	
  §	
  116b	
  Abs.	
  1	
  SGB	
  V	
  
Ziel:	
...
Bedarfsplanung:	
  

Die	
  Planungsbereiche	
  /	
  Versorgungsebenen	
  
Hausärztliche	
  
Versorgung	
  

Allg.	
  fach...
Aktueller	
  Sachstand	
  

QS/QM-­‐Maßnahmen	
  des	
  G-­‐BA	
  –	
  	
  Gesamt-­‐Tableau	
  

Seite 41

Berliner Inform...
Einführung	
  des	
  §137e	
  SGB	
  V	
  (GKV-­‐VStG)	
  
Wege	
  in	
  die	
  Erprobung	
  
Methodenbewertung	
  §§	
  1...
Neue	
  Aufgaben	
  des	
  G-­‐BA?!	
  

Excerpt	
  aus	
  dem	
  Koalifonspapier	
  Stand	
  20.11.2013	
  
Arzneimieel	
...
Seite 44
Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik

Vergütungssystem für psychiatrische und
psychosomatische Kran...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

BID.workshop Gesundheitspolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation G-BA

1.768 Aufrufe

Veröffentlicht am

Präsentation von Josef Hecken (G-BA) auf dem BID.workshop Gesundheitspolitik für Parlamentsmitarbeiter am 21.01.2014 - weitere Infos unter: http://workshop-gesundheitspolitik.bid.ag

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.768
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
130
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
15
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

BID.workshop Gesundheitspolitik für Parlamentsmitarbeiter - Präsentation G-BA

  1. 1. Neue Herausforderungen für den Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) Referent: Josef Hecken, Unparteiischer Vorsitzender des G-BA BID 21.01.2014 Seite 1 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  2. 2. Der  G-­‐BA…   •  …ist  das  oberste  Beschlussgremium  der  gemeinsamen   Selbstverwaltung  von  Ärzten,  Zahnärzten,  Psycho-­‐ therapeuten,  Krankenhäusern  und  Krankenkassen     (=  Träger),   •  …konkre@siert  in  Form  von  Richtlinien  (untergesetzliche   Normen)  verbindlich  den  Leistungskatalog  der  GKV     für  etwa  70  Millionen  Versicherte,   •  …Rechtsgrundlage  ist  das  Sozialgesetzbuch  V,   •  …steht  unter  der  Rechtsaufsicht  des  BMG,  ist  aber  keine   nachgeordnete  Behörde  >  mi>elbare  Staatsverwaltung,   •  ...wurde  im  Jahr  2004  errichtet;  Vorgängerorganisa@onen   gehen  zurück  bis  in  die  1920er  Jahre.   Seite 2 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  3. 3. Das   Gesundheits-­‐ system   im  Überblick   Seite 3 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  4. 4. Rechtlicher  Rahmen  wird  durch  das  SGB       festgelegt;  Rechtsaufsicht  durch  das  BMG       A.     C.               B.         beratende     Mitgliedscha[   Patienten Organisationen Gemeinsamer  Bundesausschuss  (G-­‐BA)   Entscheidungen     zur  Konkre@sierung     des  Leistungskatalogs   der  GKV  und  zu     Qualitätsanforderungen C.  (GKV-­‐SV)   Kranken-­‐     Kassen       B.   A.   (Deutsche)     Krankenhaus-­‐   gesellscha[   Kassen-­‐   ärztl.  (Bundes)     Vereinigung     Pa@ent  /  Vers.       Seite 4   Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  5. 5. Rechtsstellung   Ministerium Seite 5 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  6. 6. Struktur   Seite 6 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  7. 7. Struktur:  Mitglieder   Seite 7 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  8. 8. Hauptamtliche  unparteiische  Mitglieder   J.  Hecken   Dr.  H.  Deisler   Dr.  R.  Klakow-­‐Franck Unparteiischer   Vorsitzender   (2012  -­‐  2018)   Unparteiisches   Mitglied   (2008  -­‐  2018)   Unparteiisches   Mitglied   (2012  -­‐  2018)   Seite 8 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  9. 9. Struktur:  Gremien  und  Unterausschüsse   Seite 9 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  10. 10. GeschäPsstelle   Seite 10 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  11. 11. AuPrag   •  Arzneimieel/  frühe  Nutzenbewertung   •  Qualitätssicherung   •  Nicht-­‐medikamentöse  (diagnost.  &  therap.)  Methoden:   evidenzbasierte  Entscheidungen  über  Innova@onen   ü  ü  •  •  •  •  •  •  Ambulante  Versorgung:  Ein-­‐  und  Ausschluss  von  Leistungen   Sta@onäre  Versorgung:  nur  Ausschluss  von  Leistungen   Präven@on,  Impfungen   Psychotherapie   Veranlasste  Leistungen   Zahnmedizin   Ambulante  spezialfachärztliche  Versorgung   DMP-­‐Richtlinien   •  Bedarfsplanung   Seite 11 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  12. 12. Der  G-­‐BA  ist  nicht  zuständig  für   •  Verträge  zwischen  einzelnen  Kostenträgern  (z.  B.   Krankenkassen)  und  Leistungserbringern  oder  Herstellern     •  Festsetzung  von  Versicherungsbeiträgen   •  Risikostrukturausgleich  zwischen  den  Krankenkassen   •  Arzthonorare   •  Festsetzung  der  Erstaeungsbeträge  für  medizinische   Leistungen/  Eingriffe  oder  Arzneimieel   •  DRGs   Seite 12 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  13. 13. Arbeitsweise   Beratungsantrag Beschluss in Kraft Priorisierung Veröffentlichung im Bundesanzeiger Ankündigung der Beratung und Aufruf zur Stellungnahme Arbeitsgruppen, Externe Aufträge Beratungen im Unterausschuss Beanstandung Nichtbeanstandung, (ggf. mit Auflagen) Stellungnahmeverfahren Beratung und Beschluss Seite 13 Prüfung durch BMG Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  14. 14.     Das  IQWiG   Aufgaben:     •  Bes@mmung  von  medizinischen  Standards   •  Recherche,  Darstellung  und  Bewertung  des  aktuellen  Wissensstands  zu   diagnos@schen  und  therapeu@schen  Verfahren  und  zu  Arzneimieel-­‐Wirkstoffen   •  •  Gutachten  und  Stellungnahmen  zu  Fragen  der  Qualität  und  Wirtscha[lichkeit  von   Leistungen  in  der  GKV   Empfehlungen  zu  DMPs   •  •  Nutzenbewertungen   Allgemein  verständliche  Gesundheitsinforma@onen   Zusammenarbeit  G-­‐BA/  IQWiG:     •  Errichtung  des  IQWiG  als  rechtsfähige  S@[ung  durch  den  G-­‐BA     >  garan@ert  fachliche  Unabhängigkeit   •  IQWiG  ist  organisatorisch  und  ins@tu@onell  eigenständig   •  Beau[ragung  möglich  durch  G-­‐BA,  BMG,  berech@gte  Pa@entenorganisa@on  oder   Pa@entenbeau[ragten  der  Bundesregierung   •  Pflicht  des  G-­‐BA  zur  Berücksich@gung  der  Arbeitsergebnisse  des  IQWiG  >   Begründungspflicht  bei  abweichender  Entscheidung!   Seite 14 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  15. 15. Aktuelle  Themenschwerpunkte   •  Frühe  Nutzenbewertung  von  Arzneimieeln    gemäß  SGB  V,     §  35a/  Nutzenbewertung  von  Arzneimieeln  aus  dem   Bestandsmarkt   •  Ambulante  spezialfachärztliche  Versorgung     gemäß  SGB  V,  §  116b   •  Bedarfsplanung  für  die  Versorgung  mit  Ärzten,  Zahnärzten,   Psychotherapeuten  im  ambulanten  Sektor   •  Sektorenübergreifende  Qualitätssicherung   •  Erprobungsregelung  für  innova@ve  Untersuchungs-­‐     und  Behandlungsmethoden  nach  SGB  V,  §  137e   Seite 15 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  16. 16. Finanzierung   Beschluss Budget:   ~30  Mio.  €/J.,   davon  ~12  Mio.   für  externe  QS-­‐ Au[räge,   IQWiG  nicht   enthalten   Seite 16 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  17. 17. Schlaglichter   Qualitäts-­‐ sicherung   Ambulante   spezialfach-­‐ ärztliche   Versorgung   Seite 17 Nutzenbewertung   von  Arzneimieeln   Bedarfsplanung   Erprobungs-­‐ regelung   Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  18. 18. Arzneimi>elpreisfindung   Aufgabe  des  G-­‐BA   Aufgabe   des  G-­‐BA   • Quelle Strukturgrafik: BMG 2013 Seite 18 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  19. 19. Bisherige  Ergebnisse  früher  Nutzenbewertungen     (Stand  19.12.2013)   Geringerer   Nutzen Festbetrag Erheblich 0 2 0 Nicht  quantifizierbar 5 Stand: 19.12.2013 insgesamt        62     Bewertungen         Beträchtlich 11 Erheblich Beträchtlich Gering Kein  Zusatznutzen Nicht  quantifizierbar Kein  Zusatznutzen 24 Geringerer  Nutzen Festbetrag Gering 20 Seite 19 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik Bislang 62 Bewertungen Ca. 60 % der Bewertungen erfolgten mit positivem Zusatznutzen à Besser als internationaler Durchschnitt. 21.01.2014 | Josef Hecken
  20. 20. Onkologische  Wirkstoffe  im  Verfahren  nach     §  35a  SGB  V  (Stand  19.12.2013)   Ergebnisse  (höchste  Kategorie) Anzahl Anteil  unter  bisher   abgeschlossenen   Nicht  quantifizierbar 2 12% beträchtlich 6 35% gering 7 41% kein  Zusatznutzen   1 6% kein  Zusatznutzen  weil  i nhaltlich  unvollständig  oder  kein  Dossier  e ingereicht 1 6% noch  kein  Beschluss 10 Gesamtzahl davon  abgeschlossen 27 17 Seite 20 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 100% 21.01.2014 | Josef Hecken
  21. 21. Onkologische  Wirkstoffe  im  Verfahren   nach    §  35a  SGB  V   Wirkstoffname   Therapeufsches  Gebiet   Beschluss-­‐ datum   Ausmaß  des   Zusatznutzens     (höchste  Kategorie)   Abirateronacetat   Abirateronacetat     Prostatakarzinom   Prostatakarzinom   29.03.2012   04.07.2013   beträchtlich   beträchtlich   Aflibercept   Axifnib   Brentuximabvedofn   metastasiertes  kolorektales  Karzinom   Nierenzellkarzinom   Hodgkin-­‐Lymphome,  anaplas@sche  großzellige   Lymphome   15.08.2013   21.03.2013   16.05.2013   gering   gering   nicht  quan@fizierbar   Bosufnib   Cabazitaxel   Crizofnib   Decitabin   Eribulin   Ipilimumab   Pertuzumab   Pixantron   Ruxolifnib   chronische  myeloische  Leukämie   Prostatakarzinom   nicht  kleinzelliges  Bronchialkarzinom   akute  myeloische  Leukämie   Brustkrebs   Melanom   Brustkrebs   Lymphome,  Non-­‐Hodgkin   chronisch  myeloprolifera@ve  Erkrankungen   17.10.2013   29.03.2012   02.05.2013   02.05.2013   19.04.2012   02.08.2012   01.10.2013   16.05.2013   07.03.2013   nicht  quan@fizierbar   gering   beträchtlich   gering   gering   beträchtlich   beträchtlich   nicht  belegt   gering   Tegafur,  Gimeracil,   Oteracil   Magenkrebs   20.12.2012   nicht  belegt   Vandetanib   Schilddrüsenkarzinom  (medulläres)   05.09.2013   gering   Vemurafenib   Melanom   06.09.2012   beträchtlich   Seite 21 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  22. 22. Orphan  Drugs  und  ihr  Stellenwert   EMA  2012:       96  Zulassungsanträge     Davon  19  Orphans  (+36%)   Von  48  abgeschlossenen  frühen   Nutzenbewertungen  im  G-­‐BA   waren  7  Orphans  (ca.  15  %)   Bewertungsergebnis   Anzahl   Anteil   Nicht  quan@fizierbar   2   29    %   Beträchtlich   1   14  %   Gering   4   57  %   Seite 22 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  23. 23.   Orphan  Drug,  ein  Markteintri>smodell?   Stand  2012  waren  66  Orphan  Drugs  im  Markt   Gesamtumsatz  in  der  GKV:  1  Mrd.  €   Gesamtzahl  der  Verordnungen  18  Mio.     Von  den  30  Arzneimieeln  mit  den  höchsten  Preisen     sind  27  Orphan  Drugs   •  Umsatzverteilung  ist  sehr  heterogen:       15  %  der  Orphans   85  %  der  Orphans   •  •  •  •  -­‐  Machen  einen  Umsatz  von     jeweils  über  30  Mio.  €   -­‐  Machen  einen  Umsatz  von     jeweils  unter  30  Mio.  Euro   -­‐  Vereinen  auf  sich  einen  Umsatzanteil     von  70  %   -­‐  Haben  einen  Gesamtumsatzanteil     von  30  %   -­‐  Vereinen  einen  Verordnungsanteil     von  63  %  auf  sich   -­‐  Vereinen  einen  Verordnungsanteil     von  37  %  auf  sich   Seite 23 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  24. 24. Beschlüsse  für  Orphan  Drugs   Stand  15.11.2013   Wirkstoff   Therapeufsches  Gebiet   Ausmaß  des  Zusatznutzens   Beschluss  des  G-­‐BA   Pirfenidon   idiopathische  pulmonale  Fibrose   nicht  quan@fizierbar     15.03.2012   Tafamidis  Meglumin   Amyloidose   gering   07.06.2012   Pasireofd   Hypophysendysfunk@on   gering   06.12.2012   IvacaPor   zys@sche  Fibrose   beträchtlich   07.02.2013   Ruxolifnib   chronisch  myeloprolifera@ve   Erkrankungen   gering   07.03.2013   Brentuximabvedofn   Hodgkin-­‐Lymphome,   anaplas@sche  großzellige   Lymphome   nicht  quan@fizierbar     16.05.2013   Decitabin   myeloische  Leukämie   gering   02.05.2013   Bosufnib   chronische  myeloische  Leukämie   nicht  quan@fizierbar   17.10.2013   Ponafnib   Leukämie   Beschluss  voraussichtlich:  Ende   Januar  2014   23.01.2014   Pomalidomid   Mul@ples  Myelom   Beschluss  voraussichtlich:     Miee  Februar  2014   20.02.2014   Seite 24 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  25. 25. Jahrestherapiekosten*  und  Pafentenanzahl     Jahrestherapiekosten 350.000 € 300.000 € 250.000 € 200.000 € 150.000 € 100.000 € 50.000 € 0€ Pafenten:    ca.  250   Pafenten:    ca.  540   Pafenten:    ca.  1600   Pafenten:    ca.  170   Pafenten:    ca.  260   Pafenten:    ca.  70   Pafenten:    ca.  6000   Pafenten:    ca.  440   * Kosten vor Erstattungsbetragsverhandlung laut G-BA-Beschluss Seite 25 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  26. 26. Jahrestherapiekosten 350.000 € 6000 5500 5000 4500 4000 3500 3000 2500 2000 1500 1000 500 0 300.000 € 250.000 € 200.000 € 150.000 € 100.000 € 50.000 € 0€ Anzahl Patienten Jahrestherapiekosten*  und  Pafentenanzahl     * Kosten vor Erstattungsbetragsverhandlung laut G-BA-Beschluss Seite 26 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  27. 27. Jährliche Gesamtkosten Rechnerische  jährliche  Gesamtkosten  GKV*   250.000.000 € ca. 230 Mio. € 200.000.000 € 150.000.000 € ca. 90 Mio. € 100.000.000 € ca. 60 Mio. € 50.000.000 € ca. 40 Mio. € ca. 50 Mio. € ca. ca. 15 Mio € 15 Mio. € ca. 30 Mio € 0€ * Berechnung aus Mittelwerten der jeweiligen Spannen der Anzahl der Patienten und der Jahrestherapiekosten unter der Annahme einer 100%-igen Versorgung Seite 27 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  28. 28. Einige  Herausforderungen  bei  der  Bewertung   von  Orphan  Drugs   §  Häufig  kein  Komparator  in   den  Studien   §  Geringe  Pafentenzahlen     Ausm in  den  Studien   aß   des  Z usatz §  Zum  Teil  Fehlen  von   nutze pafentenrelevanten   ns   Endpunkten   §  Bei  Beschlüssen  zu  Orphan   Drugs  unter  50  Mio.   Jahreskosten  keine   zweckmäßige   Vergleichstherapie  =  keine   Preisreferenz  im  Beschluss   Seite 28 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken  
  29. 29. Umsatz  und  Marktanteil  des  Bestandsmarkt     im  Jahr  2011   Seite 29 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  30. 30. Typisierter  Verordnungsverlauf   und  Wachstumsrate   700 250% Verordnungen  i n  Tsd.  je Patent 600 200% Wachstumsrate Verordnung 500 150% 400 100% 300 50% 200 0% 100 0 -­‐50% 1 2 3 Seite 30 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 14 15 16 21.01.2014 | Josef Hecken
  31. 31. Mechanismus  der  Vorausberechnung   Produktstatus  bei   Ergebnis  Erstaeungspreis-­‐ verhandlung   Produktstaus  bei   Datenerhebung   Seite 31 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  32. 32. Leitwirkstoff  und  „Perlenke>e“     Leitwirkstoff   1   Leitwirkstoff   2   Anwendungs-­‐ gebiet  1   Anwendungs-­‐ gebiet  1   Seite 32    Anwendungs-­‐ gebiet  2     Leitwirkstoff   3   Anwendungs-­‐ gebiet  1   Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik    Anwendungs-­‐ gebiet  2     21.01.2014 | Josef Hecken
  33. 33. 1.  Aufruf  Aufruxe>en  und  Daten   Wirkstoff   Ke>e   Maßgeblicher  Zeitpunkt   zur  Dossiervorlage       •  Oxycodon-­‐/Nanolon-­‐ hydrochlorid*     15.10.2013  (urspr.)   15.02.2014      Denosumab         •  Ranelicsäure,   Distron@umsalz**   •  Parathyroidhormon,   rekombiniert     •  Teripara@d  **       15.10.2013         Rivaroxaban       Dabigatran     01.12.2013       Liraglu@d       Exena@d       01.01.2014       Agomela@n         Duloxe@n  **   01.02.2014         01.03.2014        Tapentadol   Tocilizumab         Golimumab     Certolizumab  pegol     *)      Ergänzung  der  Keee  mit  Beschluss  vom  15.08.2013     **)  Befreiung  von  der  Dossierpflicht,  weil  Unterlagenschutz  während  des  Verfahrens  abläu[.   Seite 33 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  34. 34. 2.  Aufruf:  Aufruxe>en  und  Daten   WIRKSTOFF   ANWENDUNGSGEBIETE1   a)  Zustellung  des  Beschlusses   nach  5.  Kapitel   §  16  Abs.  2  VerfO   b)  maßgeblicher  Zeitpunkt  zur   Dossiervorlage   Myelodysplas@sche  Syndrome   Chronische  myelomonozytäre  Leukämie   Akute  myeloische  Leukämie   a)    01.03.2014   Nierenzellkarzinom   Weichteilsarkom   Azacifdin2   a)    01.04.2014   Benigne  Prostatahyperplasie   a)  01.05.2014   Histamin2,3   Akute  myeloische  Leukämie   Pazopanib   Sunifnib3   Temsirolimus2,3   Bevacizumab3   Tasonermin3   Trabectedin2,3   Dutasterid  +   Tamsulosin   Dronedaron   Lenalidomid2   Nierenzellkarzinom   Gastrointes@nale  Stromatumore   Pankrea@sche  neuroendokrine  Tumore   Nierenzellkarzinom   Mantelzell-­‐Lymphom   Nierenzellkarzinom   Kolon-­‐  oder  Rektumkarzinom   Mammakarzinom   Nicht-­‐kleinzelliges  Bronchialkarzinom   Ovarialkarzinom,  Eileiterkarzinom,  Peritonealkarzinom   Weichteilsarkom   Weichteilsarkom   Ovarialkarzinom   Vorhofflimmern   Mul@ples  Myelom   Myelodysplas@sche  Syndrome   b)    01.06.2014   b)    01.07.2014   b)    01.08.2014   Bortezomib3   Mul@ples  Myelom   1 2 3 Angaben  geben  die  zugelassenen  Anwendungsgebiete  nicht  im  Wortlaut  wieder.      Für  Arzneimi:el  zur  Behandlung  eines  seltenen  Leidens  gelten  §  35a  Abs.6  S.3  i  V  m    Abs.  1  Satz  10  bis  12  SGB  V.    Wirkstoffe  aus  dem  Bestandsmarkt,  deren  Arzneimi:el  in  mindestens  einem  Anwendungsgebiet  mit  denen  als  für  die      Versorgung  bedeutsam  evaluierten  Wirkstoffen  übereinsKmmen.   Seite 34 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  35. 35. Umsatz  und  Ne>okosten  der  Arzneimi>el     steigen  weiterhin  stärker  als  Verordnungen   Seite 35 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  36. 36. Aus  dem  AVR-­‐Report  2013   •  Verbrauch  an   generischen   Arzneimieeln  steigt   unau~altsam   •  Nicht-­‐Generika   nehmen  immer     weiter  ab   à Versorgung  der         Bevölkerung  mit   generischen   Arzneimieeln  ist  auf   hohem  Niveau  möglich   Seite 36 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  37. 37. WirtschaPlicher  Erfolg   und  Bewertungen  des   G-­‐BA   Wirkstoff   Handelsname   Anwendungsgebiet   Umsatz  (2012)   Bewertung  G-­‐BA   Abirateronacetat   Zy@ga   Prostatakarzinom   Telaprevir   Telaprevir   Hepa@@s  C   118,2  Mio   Hinweis  auf  einen   (2  Jahre  nach   beträchtlichen   Markteinführung)   Zusatznutzen   (März  2012)   115,9  Mio   Zusatznutzen   (2  Jahre  nach   nicht   Markteinführung)   quan@fizierbar   (29.03.2012)   Durch  die  Wirkungen  des  AMNOG  und   die  Bewertungen  des  G-­‐BA  wird   wirtscha[licher  Erfolg  nicht  verhindert.   Auch  wenn  eine  Quan@fizierung  des   Zusatznutzens  aufgrund  der  Studienlage   nicht  erfolgen  kann,  ist  ein  Markterfolg   nicht  behindert.   Seite 37 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  38. 38. WirtschaPlicher  Erfolg  von  patentgeschützten   Arzneimi>eln   Trotz  rückläufiger  Mengen   (DDD)  steigt  der  Umsatz   patentgeschützter   Arzneimieel  kon@nuierlich     à  FORSCHUNG  UND                  INNOVATION                LOHNEN  SICH                    WEITERHIN   Seite 38 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  39. 39. Ambulante  spezialfachärztliche  Versorgung     Definifon  gem.  §  116b  Abs.  1  SGB  V   Ziel:   Hochspezialisierte  amublante  Leistungen  können  sowohl  vom  niedergelassenen  Vertragsarzt   als  auch  im  Krankenhaus  erbracht  werden.     Ambulante  spezialfachärztliche  Versorgung   Diagnos@k  und  Behandlung  komplexer,  schwer  therapierbarer  Krankheiten,     die  je  nach  Krankheit  erfordern:   •  spezielle  Qualifika@on   •  interdisziplinäre  Zusammenarbeit   •  besondere  Ausstaeungen     Ø  3  Fallgruppen:   1.  2.  Seltene  Erkrankungen  und  Erkrankungszustände  mit  entsprechend  geringen   Fallzahlen   3.        (Schwere  Verlaufsformen  von)  Erkrankungen  mit  besonderen  Krankheitsverläufen   Hochspezialisierte  Leistungen   Seite 39 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  40. 40. Bedarfsplanung:   Die  Planungsbereiche  /  Versorgungsebenen   Hausärztliche   Versorgung   Allg.  fachärztl.   Versorgung   Spezialisierte   fachärztl.  Vers.   Gesonderte  fachärztl.   Versorg.   Mi>elbereiche     [klein]   Kreise     [mi:el]   Raumordnungs-­‐ regionen   [größer]   KVen     [sehr  groß]   Anzahl   883   Anzahl   372   Anzahl   97   Anzahl   17   Größe  der  Planungsbereiche  am  Beispiel  der  KV  WesMalen-­‐Lippe             Seite 40 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  41. 41. Aktueller  Sachstand   QS/QM-­‐Maßnahmen  des  G-­‐BA  –    Gesamt-­‐Tableau   Seite 41 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  42. 42. Einführung  des  §137e  SGB  V  (GKV-­‐VStG)   Wege  in  die  Erprobung   Methodenbewertung  §§  135,  137c  SGB  V     •  fehlender  Nutzenbeleg   •  Potenzial   Antrag  auf  Erprobungs-­‐Richtlinie   •  Medizinproduktehersteller   •  Anbieter  neuer  Methoden  mit  wirt.   Interesse  an  Erbringung   G-­‐BA   §   Auswahl  aus                    und       §   Erprobung  (+)  und  Erprobungs-­‐RL   Wiss.  Insftufon   §   Studienprotokolle   §   Kostenregelung   G-­‐BA   §   Bewertung  unter  Einbeziehung  der  Studienergebnisse   Seite 42 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  43. 43. Neue  Aufgaben  des  G-­‐BA?!   Excerpt  aus  dem  Koalifonspapier  Stand  20.11.2013   Arzneimieel   ASV   DMP   Methodenbewertung   Wegfall  des  Bestandsmarkts   Qualität  als  Kriterium  für   Teilnahmeberech@gung     neue  DMP’s  für     Rückenleiden  und     Depression   Nutzenbewertung  von  Methoden   mit  neuen  Medizinprodukten   hoher  Risikoklasse   Subs@tu@onsliste  nicht   austauschbarer  Arzneimieel     Psychotherapie   Grundsätzliche  RiLi  Überarbeitung   Entbürokra@sierung   Gutachterverfahren  Psychotherapie   Gruppentherapie  fördern   Seite 43 ASV  zusammenfassen  mit   Ambulantem  Operieren,   erweitern  um  ambulante   Versorgung  psychisch   kranker  Menschen   Bedarfsplanung   Arztgruppengleiche  MVZ   Krankenhausplanung   Qualität  als  Kriterium  der   Krankenhausplanung   Innova@onsfonds   225  Mio.  für  neue  Versorgungsmodelle  in   unterversorgten  Gebieten    Versorgungsleistungen  über  die  Regelversorgung  hinaus   Elektronische  Kommunika@ons-­‐  und   Informa@onstechnologien  in  die  Versorgung  einführen   (außerdem  Berücksich@gung  Arztgruppengleiche  MVZ;   Modellvorhaben  zur  Erprobung  neuer  Formen  der   Subs@tu@on  ärztlicher  Leistungen   Versorgungsforschung  (75  Mio.)   Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik 21.01.2014 | Josef Hecken
  44. 44. Seite 44 Berliner Informationsdienst zur Gesundheitspolitik Vergütungssystem für psychiatrische und psychosomatische Krankenhäuser Stärkung der Patientenautonomie durch Berücksichtigung von Patientenbefragungen Vermeidung von Krankenhausinfektionen Qualitätsberichte verständlicher, transparenter gestalten, Zweitmeinungsverfahren (in spezifischen Indikationsgebieten) Vereinbarung von Sicherstellungszuschlägen verbesserte Qualitätsberichte durch risikoadjustierte Ergebnisdokumentation Qualitätsorientierte Mengenentwicklung (stationär) modellhafte Qualitätsvereinbarungen zu planbaren Leistungen ermöglichen Mindestmengen rechtssicher gestalten Modellvorhaben zur Erprobung neuer Formen der Substitution ärztlicher Leistungen Ausbau der sektorübergreifenden QS mit Routinedaten Institutionalisierung des QS-Instituts nach 137 a / Stiftungsgründung Neue  Aufgaben  des  G-­‐BA?!   Excerpt  aus  dem  Koalifonspapier  Stand  20.11.2013     Qualitätssicherung 21.01.2014 | Josef Hecken

×