Seite 1
Wohnen für Alle ermöglichenWohnen für Alle ermöglichen
München, den 21.11.2015München, den 21.11.2015
Seite 2
1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose
Seit 2010
➔
Zuzug: +127.000 Personen
➔
➔
Neubau Wohnungen...
Seite 3
1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose
Seit 2010
➔
Haushalte mit weniger als 1.100 €/Monat: +20....
Seite 4
1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose
Seit 2010
Registrierungen für geförderten Wohnraum:
➔
Reg...
Seite 5
1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose
Seit 2010
Flüchtlinge:
➔
Flüchtlinge: 12.500 Personen (+8...
Seite 6
Baufertigstellungen (aktuelle Zielzahlen):
➔
8.500 WE/Jahr
davon 6.700 WE freifinanziert, konzeptfrei (79%)
davon ...
Seite 7
2. Notwendige Konsequenzen2. Notwendige Konsequenzen
➔
Massive Anhebung der Zielzahlen im preiswertem
Segment aufg...
Seite 8
3. Mögliche Maßnahmen3. Mögliche Maßnahmen
➔
Baurechtsschaffungen und Baurechtsgenehmigungen
beschleunigen
➔
➔
Sch...
Seite 9
3. Mögliche Maßnahmen3. Mögliche Maßnahmen
➔
Baurechtsschaffungen und Baurechtsgenehmigungen
beschleunigen
➔
➔
Bef...
Seite 10
3. Mögliche Maßnahmen3. Mögliche Maßnahmen
Flächenverwertung
➔
Städtische Flächen: Erhöhung des Anteils für den
g...
Seite 11
4. Fazit4. Fazit
Die Realisierung dieser Zielzahlen ist als
absolutes Minimum notwendig, um eine soziale
und huma...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

07 wohnraum_fuer-alle_bernd schreyer

229 Aufrufe

Veröffentlicht am

07 wohnraum_fuer-alle_bernd schreyer

Veröffentlicht in: Immobilien
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
229
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
59
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

07 wohnraum_fuer-alle_bernd schreyer

  1. 1. Seite 1 Wohnen für Alle ermöglichenWohnen für Alle ermöglichen München, den 21.11.2015München, den 21.11.2015
  2. 2. Seite 2 1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose Seit 2010 ➔ Zuzug: +127.000 Personen ➔ ➔ Neubau Wohnungen: nur +38.000 WE ➔ ➔ Starker Rückgang von bezahlbarem Wohnraum (z.B. Bindungsabläufe, Luxusmodernisierung, Mietpreisanstieg)
  3. 3. Seite 3 1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose Seit 2010 ➔ Haushalte mit weniger als 1.100 €/Monat: +20.000 (Stand 2010: rd. 45.000 Haushalte) ➔ ➔ Grundsicherungsempfänger: +3.500 ➔ ➔ Erstbezugsmiete: 18,55 €/m² (+5,50 €/m²) ➔ ➔ Wiedervermietungsmiete: 15,03 €/m² (+3 €/m²)
  4. 4. Seite 4 1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose Seit 2010 Registrierungen für geförderten Wohnraum: ➔ Registrierte Haushalte: 12.500 (+2.000) ➔ davon Rangstufe 1: 8.600 (+3.300) ➔ Prognose Rangstufe 1 Ende 2016: +2.500 Haushalte Akute Wohnungslosigkeit: ➔ Akute Wohnungslosigkeit: 5.300 Personen (+2.000) ➔ Kostenaufwand SOZ für Unterbringung pro Platz (ohne sozialpäd. Betreuung): rd. 500 € pro Monat ➔ Prognose Ende 2016: +1.800 Personen ➔ Prognose Ende 2017: +2.500 Personen
  5. 5. Seite 5 1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose Seit 2010 Flüchtlinge: ➔ Flüchtlinge: 12.500 Personen (+8.200) ➔ Kostenaufwand SOZ für Unterbringung (Betriebsführung und Einrichtung): ➔ 2015: rd. 12 Mio. € ➔ 2016: rd. 35 Mio. € ➔ Prognose Ende 2015: 18.000
  6. 6. Seite 6 Baufertigstellungen (aktuelle Zielzahlen): ➔ 8.500 WE/Jahr davon 6.700 WE freifinanziert, konzeptfrei (79%) davon 1.800 WE gefördert und KMB (21% - WIM V) → 79% im hochpreisigen Wohnungs- und Häuserbau 1. Ausgangslage und Prognose1. Ausgangslage und Prognose
  7. 7. Seite 7 2. Notwendige Konsequenzen2. Notwendige Konsequenzen ➔ Massive Anhebung der Zielzahlen im preiswertem Segment aufgrund Bedarfslage erforderlich (Potenzial laut Werkbericht 2014 40.000 WE) ➔ ➔ Vorschlag: ➔ 8.500 WE Baufertigstellungen ➔ davon 2.000 WE gefördert und 1.000 WE KMB ➔ ➔ Zusätzlich Bedarf von mind. 600 Wohnheimplätze und weiteren 400 „Übergangswohnungen“per anno nach Neuregelung des § 246 BauGB (Bauen im unbeplanten Innen- und Aussenbereich für übergeordnet anerkannte Flüchtlinge und untergeordnet weitere Wohnungsnotstandfälle wegen Wohnraummangel bzw. massivem Zuzug)
  8. 8. Seite 8 3. Mögliche Maßnahmen3. Mögliche Maßnahmen ➔ Baurechtsschaffungen und Baurechtsgenehmigungen beschleunigen ➔ ➔ Schnellere Erschließung durch BAU ➔ Größere Bauabschnitte ➔ Aussetzung von Wettbewerben bzw. Beschränkung auf städtebaulich sensible Bereiche ➔ Schnellere Abwicklung von Vertragsangelegenheiten im KOMM durch personelle Verstärkung ➔ Schnellere Erteilung von Baugenehmigungen in der LBK durch personelle Verstärkung ➔ Schneller Aufstellung von B-Plänen durch gestraffte Verfahren der Öffentlichkeitsbeteiligung
  9. 9. Seite 9 3. Mögliche Maßnahmen3. Mögliche Maßnahmen ➔ Baurechtsschaffungen und Baurechtsgenehmigungen beschleunigen ➔ ➔ Befreiung der städtischen Wohnungsbaugesellschaften von der Vergabepflicht nach VOB/A ➔ ➔ Befähigung der städtischen Wohnungsbaugesellschaften die Zielzahlen umzusetzen (ggf. personelle Verstärkung)
  10. 10. Seite 10 3. Mögliche Maßnahmen3. Mögliche Maßnahmen Flächenverwertung ➔ Städtische Flächen: Erhöhung des Anteils für den geförderten Wohnungsbau von 50% auf 60% ➔ Reduzierung des Anteils von freifinanziertem Wohnungsbau (konzeptfrei) auf städtischen Flächen ➔ auf max. 10% ➔ ➔ SOBON: Erhöhung der SOBON-Quote von 30% auf 40% (inkl. 5% KMB) ➔ Umsetzung der Zielzahlen überwiegend durch städtische Wohnungsbaugesellschaften, Genossenschaften und Bestandshalter ➔ ➔ Weiterentwicklung des KMB (z.B. berufs- und zielgruppenspezifische Auflagen)
  11. 11. Seite 11 4. Fazit4. Fazit Die Realisierung dieser Zielzahlen ist als absolutes Minimum notwendig, um eine soziale und humane Wohnraumversorgung in München sicherzustellen.

×