Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Wohnraum für Alle
Jetzt mehr Wohnraum für unser
Land
Herausforderungen durch verstärkten Zuzug
aus Sicht der privaten Immo...
Wohnraum für Alle
Unterbringungsphasen
unterscheiden
• Erstaufnahme
• Übergangswohnen in Gemeinschaftsunterkünften
• Dauer...
Wohnraum für Alle
Dauerhaftes, bezahlbares Wohnen
• Anerkannte Flüchtlinge können ihren Wohnort frei
wählen
• Auf Wunschli...
Wohnraum für Alle
Dauerhaftes, bezahlbares Wohnen
• Nachfrage nach kostengünstigen Mietwohnungen in
Ballungszentren
• Ball...
Wohnraum für Alle
• Augenmerk muss auf den Wohnungsneubau und
Nachverdichtungen im Bestand und damit weg von
Erstaufnahme ...
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Wohnraum für Alle
• Bei gleichen Rahmenbedingungen werden nur die gleichen
Wohnungen wie bisher entstehen können:
• Eigent...
Wohnraum für Alle
• Selbst wenn es mehr Bauland, schnellere
Baugenehmigungen oder mehr Fördergelder gibt
„Jetzt mehr Wohnr...
Wohnraum für Alle
Mietwohnungsbau muss wieder
konkurrenzfähig zum
Eigentumswohnungsbau werden
• Steuerliche Rahmenbedingun...
Wohnraum für Alle
Steuerliche Rahmenbedingungen I
Verteilung der Bauwerkskosten 2000 und 2014
„Jetzt mehr Wohnraum für uns...
Wohnraum für Alle
Steuerliche Rahmenbedingungen I
• Mittlere Nutzungsdauer beträgt mittlerweile 36 Jahre
• Anpassung der l...
Wohnraum für Alle
Kostentreiber
„Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
+ 3
90...
Wohnraum für Alle
Kostentreiber
„Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
+ 3
90...
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Quelle: ARGE Kiel; S...
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Beispiel EnEV II
• 2...
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Beispiel EnEV II
• B...
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Potenziale zur Nachv...
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Fazit
• Integration ...
Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
Fazit
• Integration ...
16 wohnraum-fuer-alle_geppert
16 wohnraum-fuer-alle_geppert
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

16 wohnraum-fuer-alle_geppert

301 Aufrufe

Veröffentlicht am

16 wohnraum-fuer-alle_geppert

Veröffentlicht in: Immobilien
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

16 wohnraum-fuer-alle_geppert

  1. 1. Wohnraum für Alle Jetzt mehr Wohnraum für unser Land Herausforderungen durch verstärkten Zuzug aus Sicht der privaten Immobilienwirtschaft „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  2. 2. Wohnraum für Alle Unterbringungsphasen unterscheiden • Erstaufnahme • Übergangswohnen in Gemeinschaftsunterkünften • Dauerhaftes, bezahlbares Wohnen „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  3. 3. Wohnraum für Alle Dauerhaftes, bezahlbares Wohnen • Anerkannte Flüchtlinge können ihren Wohnort frei wählen • Auf Wunschliste werden kaum Gemeinschaftsunterkünfte stehen „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  4. 4. Wohnraum für Alle Dauerhaftes, bezahlbares Wohnen • Nachfrage nach kostengünstigen Mietwohnungen in Ballungszentren • Ballungszentren werden zu Zuwanderungshochburgen • Auch ohne die Flüchtlingswelle hat sich in diesen Wohnraummangelgebiete dringender Nachhol- und Änderungsbedarf aufgestaut „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  5. 5. Wohnraum für Alle • Augenmerk muss auf den Wohnungsneubau und Nachverdichtungen im Bestand und damit weg von Erstaufnahme und Gemeinschaftswohnen gelenkt werden • Wohnungsmarkt im unteren und mittleren Preissegment muss die eigentliche Aufgabe der Integration übernehmen „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  6. 6. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  7. 7. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  8. 8. Wohnraum für Alle • Bei gleichen Rahmenbedingungen werden nur die gleichen Wohnungen wie bisher entstehen können: • Eigentumswohnungen oder Mietwohnungen zu Mietpreisen über 10 €/m2 „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  9. 9. Wohnraum für Alle • Selbst wenn es mehr Bauland, schnellere Baugenehmigungen oder mehr Fördergelder gibt „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  10. 10. Wohnraum für Alle Mietwohnungsbau muss wieder konkurrenzfähig zum Eigentumswohnungsbau werden • Steuerliche Rahmenbedingungen • Kostentreiber „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  11. 11. Wohnraum für Alle Steuerliche Rahmenbedingungen I Verteilung der Bauwerkskosten 2000 und 2014 „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft 53,7% 46,3% Rohbau Ausbau 45,9% 54,1%
  12. 12. Wohnraum für Alle Steuerliche Rahmenbedingungen I • Mittlere Nutzungsdauer beträgt mittlerweile 36 Jahre • Anpassung der linearen steuerlichen Abschreibung auf mind. 3 Prozent • Sonder-Abschreibung für den (Sozialen) Mietwohnungsbau in Gebieten mit Mietpreisbremse: Regionalisierte degressive AfA „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft
  13. 13. Wohnraum für Alle Kostentreiber „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft + 3 90 100 110 120 130 140 Index Januar 2000 = 100 Lebenshaltungskosten Baupreisindex für Wohngebäude (Destatis) - ohne Qualitäts- und Anforderungsveränderungen Bauwerkskostenindex für Wohngebäude (ARGE) - mit Qualitäts- und Anforderungsveränderungen +27 % + 6 + 27 Preis- entwicklung + 25 + 36 + 27 + 9 EnEV (2002 bis 2014) WSchV 1995/ HeizAnlV (bis 2002) + EEWärmeG (ab 2009) zusätzliche Anforderungen [KG 300/400] EnEV ab 2016 + EEWärmeG Quelle: Statistisches Bundesamt, Controlling ARGE eV und Erhebungen in Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft
  14. 14. Wohnraum für Alle Kostentreiber „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft + 3 90 100 110 120 130 140 Index Januar 2000 = 100 Lebenshaltungskosten Baupreisindex für Wohngebäude (Destatis) - ohne Qualitäts- und Anforderungsveränderungen Bauwerkskostenindex für Wohngebäude (ARGE) - mit Qualitäts- und Anforderungsveränderungen +27 % + 6 + 27 Preis- entwicklung + 25 + 36 + 27 + 9 EnEV (2002 bis 2014) WSchV 1995/ HeizAnlV (bis 2002) + EEWärmeG (ab 2009) zusätzliche Anforderungen [KG 300/400] EnEV ab 2016 + EEWärmeG Quelle: Statistisches Bundesamt, Controlling ARGE eV und Erhebungen in Zusammenarbeit mit der Wohnungswirtschaft
  15. 15. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft Quelle: ARGE Kiel; Studie Bestandsersatz 2.0 • Der deutsche Wohngebäudebestand weist einen Anteil von 23 % des gesamten Endenergieverbrauchs in Deutschland bzw. ca. 590 TWh p.a. auf • Davon entfallen: • 15% auf den EZF/ZFH- Bestand (rd. 385 TWh p.a.) • 8% auf den MFH-Bestand (rd. 205 TWh p.a.) Beispiel EnEV I
  16. 16. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft Beispiel EnEV II • 2014 betrug der MFH-Gebäudebestand in Deutschland 3.133.678 Gebäude mit einem Endenergieverbrauch (Raumwärme, Warmwasser) von 8% am Gesamtendenergieverbrauch in Deutschland • Im Jahr 2014 wurden in Deutschland 11.358 Wohngebäude fertiggestellt
  17. 17. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft Beispiel EnEV II • Bei Fortschreibung der aktuellen Bautätigkeit (MFH) würde eine Aussetzung der EnEV-Novelle ein Endenergieeinsparpotential von rd. 0,02% ungenutzt lassen • Die Energiewende wird im Bestand und bei Ein- und Zweifamilienhäusern entschieden. Nicht im Neubau und erst recht nicht im MFH Neubau
  18. 18. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft Potenziale zur Nachverdichtung im Bestand nutzen • keine, bzw. kaum Erschließungskosten • Hürden zur Erlangung der Baugenehmigung möglichst niedrig halten • Schutz vor extremen Forderungen bspw. Stellplatzsatzungen
  19. 19. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft Fazit • Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern erfolgt mehr als alles andere über die Wohnsituation • Wir brauchen jetzt mehr dauerhaften Wohnraum für Alle!
  20. 20. Wohnraum für Alle „Jetzt mehr Wohnraum für unser Land“ – Positionen der privaten Immobilienwirtschaft Fazit • Integration von Flüchtlingen und Asylbewerbern erfolgt mehr als alles andere über die Wohnsituation • Wir brauchen jetzt mehr dauerhaften Wohnraum für Alle!

×