Unternehmensplanungfür das 21. JahrhundertBusiness Simulation
Warum?
1
Eine       PLANUNG,        die nicht bei den ...                erst
„ZAHLEN“      beginnt
UmsatzMaterialPersonalAbschreibungenEBITFinanzergebnisSteuernGewinn/Verlust
Finanzielles   ModellUmsatzMaterialPersonalAbschreibungenEBITFinanzergebnisSteuernGewinn/Verlust
Finanzielles                   ModellMenge/Volumen   Umsatz                Material                Personal               ...
Finanzielles                   ModellVerkaufspreisMenge/Volumen   Umsatz                Material                Personal  ...
Finanzielles                                  Modell               VerkaufspreisMarktvolumen               Menge/Volumen  ...
Finanzielles                                  Modell               VerkaufspreisMarktvolumen               Menge/Volumen  ...
Finanzielles                                  Modell               VerkaufspreisMarktvolumen               Menge/Volumen  ...
2
Eine       PLANUNG,          die nicht auf ...
PUNKT-ANNAHMEN   basiert
SINGLE-     POINT       ESTIMATESsondern auf der gesamtenB A N D B Möglichkeiten        an           REITE
Finanzielles                                  Modell               VerkaufspreisMarktvolumen               Menge/Volumen  ...
Finanzielles                                  Modell               VerkaufspreisMarktvolumen               Menge/Volumen  ...
Finanzielles                                  Modell               VerkaufspreisMarktvolumen               Menge/Volumen  ...
Geschäftslogik            Finanzielles                                   Modell                VerkaufspreisMarktvolumen  ...
3
Ein      WERKZEUG ...
zum Abbilden der  KOMPLEXEN          Zusammenhänge        in einem Unternehmen
Geschäftslogik            Finanzielles                                   Modell                VerkaufspreisMarktvolumen  ...
Geschäftslogik            Finanzielles                                   Modell                VerkaufspreisMarktvolumen  ...
Geschäftslogik                  Finanzielles                                         Modell                      Verkaufsp...
Geschäftslogik                  Finanzielles                                         Modell                      Verkaufsp...
Geschäftslogik        Finanzielles                         Modell           Vertrieb      GuV           Einkauf
Geschäftslogik        Finanzielles                         Modell           Vertrieb      GuV           Einkauf      Bilan...
Geschäftslogik        Finanzielles                         Modell           Vertrieb      GuV           Einkauf      Bilan...
Geschäftslogik         Finanzielles                                Modell Personal        Vertrieb       GuVFinanzierung  ...
Geschäftslogik         Finanzielles                                Modell Personal        Vertrieb       GuV        Untern...
Geschäftslogik   Finanzielles                    ModellUnternehmen         GuV    Projekt A    Projekt B      Bilanz    Pr...
Geschäftslogik   Finanzielles                    ModellUnternehmen         GuV    Projekt A    Projekt B      Bilanz    Pr...
Geschäftslogik          Finanzielles                           ModellUnternehmen                GuV            Analytica  ...
Geschäftslogik                     Finanzielles                                        Modell   Unternehmen               ...
Grafisch e Darstellung (Einflussdiagramme)                         Analytica
Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme)                             Analytica
Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme)                                                  Integrie...
Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme)                                                  Integrie...
Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme)                                                  Integrie...
Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme)                                                       Int...
Income  Statement Cash FlowBalance Sheet
Income  Statement Cash FlowBalance Sheet
Was?
1   Risikoanalyse
In welcher Bandbreite kannsich das Ergebnis bewegen?
Wie ist die Wahrscheinlichkeitsverteilungin jedem einzelnen Geschäftsjahr?
Wie wahrscheinlich ist das geplanteErgebnis? Oder ein Verlust?
2   Bewertung
Net Present Value       ?
Net Present Value%+%
Net Present Value            %+%"Risikoloser"       Risikoprämie Zinssatz
Net Present Value            %+%"Risikoloser"       Risikoprämie Zinssatz
Net Present Value%+%
%
%
Das ist die Verteilung der Cashflows wirklich wert,wenn man alle bekannten Risiken berücksichtigt.
3   Portfolio    Management
Geschäftslogik   Finanzielles                    ModellUnternehmen         GuV    Projekt A    Projekt B      Bilanz    Pr...
Aktuelles Unternehmen
Akquisitionsobjekt
Neues Unternehmen
Wertbeitrag
Projektauswahl
Traditionelle Projektauswahl
Traditionelle Projektauswahl                               Budget
Projekte sind nicht isoliert. Besser:Entscheidung zwischen alternativen Portfolios
Projekte
Portfolio
Nicht die besten Einzelprojekte,sondern das beste Portfolio suchen!
MitAnalyticakönnen wir fürjede Aufgabenstellungeine maßgeschneiderteLösung bauen.
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic

2.244 Aufrufe

Veröffentlicht am

Wir denken, dass Unternehmensplanung besser und einfacher sein sollte. Weniger langwierig, detailliert und vor allem weniger einwertig. Stattdessen so, dass sich jede Planzahl aus ihren Einflussfaktoren, Stellschrauben und Planannahmen ergibt. Und diese in ihrer ganzen möglichen Bandbreite abgebildet werden. Wir bauen solche Planungsmodelle und nennen das BUSINESS SIMULATION – weil man damit nicht nur einfach „Planzahlen erzeugt“, sondern wichtige Entscheidungen „durchspielen“ kann, ehe man sie in der Realität umsetzt. Das sollte Unternehmensplanung heute leisten.

Veröffentlicht in: Business
  • Als Erste(r) kommentieren

Unternehmensplanung 2.0 | Business Simulation by syconomic

  1. 1. Unternehmensplanungfür das 21. JahrhundertBusiness Simulation
  2. 2. Warum?
  3. 3. 1
  4. 4. Eine PLANUNG, die nicht bei den ... erst
  5. 5. „ZAHLEN“ beginnt
  6. 6. UmsatzMaterialPersonalAbschreibungenEBITFinanzergebnisSteuernGewinn/Verlust
  7. 7. Finanzielles ModellUmsatzMaterialPersonalAbschreibungenEBITFinanzergebnisSteuernGewinn/Verlust
  8. 8. Finanzielles ModellMenge/Volumen Umsatz Material Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  9. 9. Finanzielles ModellVerkaufspreisMenge/Volumen Umsatz Material Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  10. 10. Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil Material Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  11. 11. Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil Material Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  12. 12. Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil Material Bezugspreis Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  13. 13. 2
  14. 14. Eine PLANUNG, die nicht auf ...
  15. 15. PUNKT-ANNAHMEN basiert
  16. 16. SINGLE- POINT ESTIMATESsondern auf der gesamtenB A N D B Möglichkeiten an REITE
  17. 17. Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil Material Bezugspreis Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  18. 18. Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil Material Bezugspreis Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  19. 19. Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil Material Bezugspreis Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  20. 20. Geschäftslogik Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil Material Bezugspreis Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  21. 21. 3
  22. 22. Ein WERKZEUG ...
  23. 23. zum Abbilden der KOMPLEXEN Zusammenhänge in einem Unternehmen
  24. 24. Geschäftslogik Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/Volumen UmsatzMarktanteil GuV Material Bezugspreis Personal Abschreibungen EBIT Finanzergebnis Steuern Gewinn/Verlust
  25. 25. Geschäftslogik Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Menge/VolumenMarktanteil GuV Bezugspreis
  26. 26. Geschäftslogik Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Vertrieb Menge/VolumenMarktanteil GuV Bezugspreis
  27. 27. Geschäftslogik Finanzielles Modell VerkaufspreisMarktvolumen Vertrieb Menge/VolumenMarktanteil GuV Einkauf Bezugspreis
  28. 28. Geschäftslogik Finanzielles Modell Vertrieb GuV Einkauf
  29. 29. Geschäftslogik Finanzielles Modell Vertrieb GuV Einkauf Bilanz Cash Flow
  30. 30. Geschäftslogik Finanzielles Modell Vertrieb GuV Einkauf Bilanz Cash Flow
  31. 31. Geschäftslogik Finanzielles Modell Personal Vertrieb GuVFinanzierung Einkauf Bilanz Overhead Produktion Cash Flow
  32. 32. Geschäftslogik Finanzielles Modell Personal Vertrieb GuV UnternehmenFinanzierung Einkauf Bilanz Overhead Produktion Cash Flow
  33. 33. Geschäftslogik Finanzielles ModellUnternehmen GuV Projekt A Projekt B Bilanz Projekt C Cash Flow
  34. 34. Geschäftslogik Finanzielles ModellUnternehmen GuV Projekt A Projekt B Bilanz Projekt C Cash Flow
  35. 35. Geschäftslogik Finanzielles ModellUnternehmen GuV Analytica Projekt A Projekt B Bilanz Projekt C Cash Flow
  36. 36. Geschäftslogik Finanzielles Modell Unternehmen GuV Analytica Projekt ASoftwareplattform zur Erstellung beliebiger Projekt B „Rechenmodelle“ und Tools Bilanz Projekt C Cash Flow
  37. 37. Grafisch e Darstellung (Einflussdiagramme) Analytica
  38. 38. Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme) Analytica
  39. 39. Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme) Integrierte Analytica Dokumentation
  40. 40. Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme) Integrierte Analytica Dokumentation Trennung von Rechenlogik,Daten und Benutzereingaben
  41. 41. Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme) Integrierte Analytica Dokumentation Trennung von Rechenlogik,Daten und Benutzereingaben Mehrdimensionale Berechnungen
  42. 42. Monte-Carlo-SimulationGrafisch e Darstellung (Einflussdiagramme) Integrierte Analytica Dokumentation Trennung von Rechenlogik, Um fangreiche Import-Daten und Benutzereingaben und Exportfunktionen Mehrdimensionale Berechnungen csv Excel
  43. 43. Income Statement Cash FlowBalance Sheet
  44. 44. Income Statement Cash FlowBalance Sheet
  45. 45. Was?
  46. 46. 1 Risikoanalyse
  47. 47. In welcher Bandbreite kannsich das Ergebnis bewegen?
  48. 48. Wie ist die Wahrscheinlichkeitsverteilungin jedem einzelnen Geschäftsjahr?
  49. 49. Wie wahrscheinlich ist das geplanteErgebnis? Oder ein Verlust?
  50. 50. 2 Bewertung
  51. 51. Net Present Value ?
  52. 52. Net Present Value%+%
  53. 53. Net Present Value %+%"Risikoloser" Risikoprämie Zinssatz
  54. 54. Net Present Value %+%"Risikoloser" Risikoprämie Zinssatz
  55. 55. Net Present Value%+%
  56. 56. %
  57. 57. %
  58. 58. Das ist die Verteilung der Cashflows wirklich wert,wenn man alle bekannten Risiken berücksichtigt.
  59. 59. 3 Portfolio Management
  60. 60. Geschäftslogik Finanzielles ModellUnternehmen GuV Projekt A Projekt B Bilanz Projekt C Cash Flow
  61. 61. Aktuelles Unternehmen
  62. 62. Akquisitionsobjekt
  63. 63. Neues Unternehmen
  64. 64. Wertbeitrag
  65. 65. Projektauswahl
  66. 66. Traditionelle Projektauswahl
  67. 67. Traditionelle Projektauswahl Budget
  68. 68. Projekte sind nicht isoliert. Besser:Entscheidung zwischen alternativen Portfolios
  69. 69. Projekte
  70. 70. Portfolio
  71. 71. Nicht die besten Einzelprojekte,sondern das beste Portfolio suchen!
  72. 72. MitAnalyticakönnen wir fürjede Aufgabenstellungeine maßgeschneiderteLösung bauen.

×