SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 10
Think In Innovation
Guest Innovation
Innovation Project Challenge
Ein Ideen-Wettbewerb
für innovative Projekte
Titel des Projekts
Eine kurze Beschreibung des Projekts
Check in Verbesserung
Ist Situation im Hotel:
Die Gäste werden am Bus vor dem Hotel durch einen Pagen, Hotel Boy
Empfangen und werden dann zum Check in, in die Eingangshalle des Hotels gebeten.
Dort bilden sich immer wieder lange Warteschlangen.
Das hat den Charakter einer Bahnhofshalle und der Gast beginnt seinen Urlaub in
einer Warteschlange!
Soll Situation beim Check in:
Jedem Gast wird bei dem Empfang durch einen Hotelpagen ein Pager übergeben.
Der Pager teil durch ein Akustisches oder optisches Signal dem Gast mit, dass er
an dem für Ihn bestimmten Check in Schalter sein Einchecken vornehmen kann.
Während der Wartezeit kann der Gast sich im Foyer oder in der Hotelanlage von der
Anreise erholen und sein Urlaub beginnt schon beim Check in.
Kreuzen Sie an, mit welcher Herausforderung sich Ihr Projekt
befasst:
1. Neue Technologien
Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei IT-Technologien.
2. Nachhaltigkeit
Ideen zur Einführung von Verbesserungen auf den Gebieten von
Qualität, korporativer Verantwortung, Umweltschutz, Nachhaltigkeit,
Energieeinsparung, Recycling, etc.
3. Produkte und Serviceleistungen
Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei der Schaffung von
Produkten/Serviceleistungen für unsere Kunden.
4. Food & Beverage
Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei den Abläufen im Food
& Beverage-Bereich.
5. Unterbringung
Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei den Abläufen und
Dienstleistungen für unsere Kunden, im Unterbringungsbereich:
a) Animation
b) Housekeeping
c) Rezeption X
d) Gästebetreuung
Wie ist Ihr Vorschlag zum Projektwert? Beschreiben Sie ihn kurz (max. 5 Linien).
Anschaffung einer Pager Station mit den dazugehörigen Pager.
Schulung des Check in Personals und des Empfangspersonals.
Druck von Benutzerkärtchen (Checkkartenformat) der Pager für den Gast.
In wieweit unterscheidet sich Ihre Lösung von denen die bereits auf dem Markt oder in unserem
Unternehmen existieren? Erklären Sie es kurz (max. 5 Linien).
Der Einsatz von Pagern zum Check in ist mir nicht bekannt.
Der Gast muss nicht wie in einem Bahnhof oder am Airport in einer Warteschlange
stehen, sondern kann direkt seinen Urlaub genießen.
Der Eindruck des Massentourismus, der beim Schlangestehen zwangsläufig entsteht,
wird durch den Pager genommen.
Es entsteht ein entspanntes einchecken in ruhiger, individueller Atmosphäre.
Projekt-Team
Wie viele Personen werden benötigt, um das Projekt zu starten?
Vorhandenes Personal , es wird kein zusätzliches Personal benötigt.
Welche beruflichen Profile werden benötigt? Beschreiben Sie sie kurz (max. 5 Linien).
Für den Umgang mit der Pager Station ist das vorhandene Personal
ausreichend, es muss lediglich der Umgang mit den Pager und der Station geübt
Werden.
Muss Kapital investiert werden? Nennen Sie den geschätzten Betrag und geben Sie
eine kurze Erklärung ab (max. 10 Linien).
Der Kapitalaufwand ist abhängig von dem Pager Model und der dazu gehörigen
Station.
Im Handel gibt es einfache Pager ab 15 € und Stationen ab 500.- € aber das ist
Model abhängig.
Geht man von einem Mittelwert von ca. 30.- € pro Pager aus und der Annahme
das 100 Stück benötigt werden sind für die Pager 3000.- zu veranschlagen zzgl.
ca. 1500.- € für die Station.
Dem zufolge muss man mit einer Investition von ca. 4500.- rechnen.
Im Handel werden Kompletsysteme mit 40 Pagern und Ladestation ab 1500.- €
Angeboten.
Wie ist die zeitliche Planung für das Projekt? Wie viel Zeit wird benötigt, um das Projekt
starten zu können? Geben Sie eine kurze Beschreibung (max. 5 Linien).
Kauf und Beratung durch eine Fachfirma.
Schulung des Personals in der Vor/Nachsaison um in der Hauptsaison den Umgang mit
dem System zu beherrschen.
Welche Vorteile/welchen Gewinn bringt das Projekt? Bewerten Sie die verschiedenen
Varianten von 1 bis 5:
Umsatzsteigerung: Kostensenkung:
Bessere Kundenzufriedenheit: 1 Bessere
Personalzufriedenheit: 5
Arbeitsfehlzeiten: Personalrotation:
Bekanntheit der Marke: 3 Ansehen der Marke: 4
Standardisierung der Produkte, Serviceleistungen und Abläufe: 2
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz:
Welche Art von Innovation wollen Sie einführen? (Kreuzen Sie eine oder mehrere der
Optionen an, von denen Sie glauben, dass sie Ihrem Innovationstyp entsprechen.)
Produkt Serviceleistung X Ablauf X
Auswirkungen der Innovation:
Kann die betreffende Innovation als „disruptiv“ oder als „inkrementell“
bezeichnet werden?*
* „Disruptiv“ bedeutet, dass das vorhandene Produkt, die Serviceleistung oder der
Ablauf, die
verbessert werden sollen, völlig verändert werden. „Inkrementell“ bedeutet, dass
das
vorhandene Produkt, die Serviceleistung oder der Ablauf, die verbessert werden
sollen,
weiterentwickelt werden.
Antworten und argumentieren Sie (max. 10 Linien).
Durch die Einführung von Pager wird eine Entzerrung beim Check in erreicht. Es
entsteht keine Wartehallenatmosphäre. Die vorhandenen Check in Schalter könne
Optimal genutzt werden.
Es sind keine großen Investitionen nötig um einen zufriedeneren Gast zu bekommen.
Der Gast fühlt sich von der ersten Minute an im Costa Meloneras entspannt und
willkommen.
Fassen Sie die Hauptstärken Ihres Projekts zusammen und
erklären Sie, warum man Ihrem Projekt mit Bezug auf andere
Projekte den Vorrang geben sollte.
(max. 10 Linien)
Da der ankommende Gast direkt bei der Ankunft einen Pager erhält, kann er sich
sofort frei in der Hotelanlage bewegen und so unmittelbar seinen Urlaub genießen.
Sie haben von der ersten Sekunde an einen entspannten und zufriedenen Gast im
Hause.
Die schöne Eingangshalle des Hotels wird nicht zur Wartehalle durch eine große
Anzahl an ankommenden Gästen.
Messbare Ergebnisse
Welche Mittel und Parameter werden vorgeschlagen, um die
Projektergebnisse messen zu können?
Wenn zum Beispiel eine Steigerung des Umsatzes oder der Gewinnmarge erwartet
wird, was wird dann vorgeschlagen, um messen zu können, ob diese Erhöhung ein
Resultat der guten Umsetzung unseres Projekts ist und nicht aufgrund anderer
strategischer Aktionen oder Umstände, die nichts mit dem Projekt zu tun haben,
erreicht worden ist?
Der Einsatz der Pager dient ausschließlich der Entzerrung beim Check in und so einer
höheren Kundenzufriedenheit.
Durch Nachfrage beim Check in ob und wie der Gast mit diesem System zufrieden ist.
Messbare Ergebnisse
Welche Mittel und Parameter werden vorgeschlagen, um die
Projektergebnisse messen zu können?
Wenn zum Beispiel eine Steigerung des Umsatzes oder der Gewinnmarge erwartet
wird, was wird dann vorgeschlagen, um messen zu können, ob diese Erhöhung ein
Resultat der guten Umsetzung unseres Projekts ist und nicht aufgrund anderer
strategischer Aktionen oder Umstände, die nichts mit dem Projekt zu tun haben,
erreicht worden ist?
Der Einsatz der Pager dient ausschließlich der Entzerrung beim Check in und so einer
höheren Kundenzufriedenheit.
Durch Nachfrage beim Check in ob und wie der Gast mit diesem System zufrieden ist.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Fashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - ATFashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - ATStylight
 
Hürlimann
HürlimannHürlimann
HürlimannHabl670
 
[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced Planning
[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced Planning[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced Planning
[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced PlanningJedox
 
Salesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AG
Salesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AGSalesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AG
Salesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AGilum:e informatik
 
Richtig mit Beständen und Verschwendung umgehen
Richtig mit Beständen und Verschwendung umgehenRichtig mit Beständen und Verschwendung umgehen
Richtig mit Beständen und Verschwendung umgehenLeonardo Group
 
H&m Designer Kollektionen (Österreich)
H&m Designer Kollektionen  (Österreich)H&m Designer Kollektionen  (Österreich)
H&m Designer Kollektionen (Österreich)Stylight
 
Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...
Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...
Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...Pim Stouten
 
Sgv hamburg 2008_01
Sgv hamburg 2008_01Sgv hamburg 2008_01
Sgv hamburg 2008_01arne77
 
Pilzinfektion Symptome
Pilzinfektion SymptomePilzinfektion Symptome
Pilzinfektion SymptomeLisa187
 
RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...
RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...
RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...RadiciGroup
 
Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!
Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!
Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!Stylight
 
LOS CUENTOS DE LOS MARTES....
LOS CUENTOS DE LOS MARTES....LOS CUENTOS DE LOS MARTES....
LOS CUENTOS DE LOS MARTES....escuela infantil
 

Andere mochten auch (14)

Fashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - ATFashion Class of 2015 - AT
Fashion Class of 2015 - AT
 
Hürlimann
HürlimannHürlimann
Hürlimann
 
[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced Planning
[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced Planning[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced Planning
[Expertengespräch] Jedox & BARC über Advanced Planning
 
Salesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AG
Salesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AGSalesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AG
Salesforce zu GoTo Webinar Integration von ilum:e informatik AG
 
Richtig mit Beständen und Verschwendung umgehen
Richtig mit Beständen und Verschwendung umgehenRichtig mit Beständen und Verschwendung umgehen
Richtig mit Beständen und Verschwendung umgehen
 
Im Auge der Zentrifuge 2013
Im Auge der Zentrifuge 2013Im Auge der Zentrifuge 2013
Im Auge der Zentrifuge 2013
 
H&m Designer Kollektionen (Österreich)
H&m Designer Kollektionen  (Österreich)H&m Designer Kollektionen  (Österreich)
H&m Designer Kollektionen (Österreich)
 
Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...
Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...
Die eine Nadel in einer vielzahl an Heuhaufen - Marktmonitoring über Sprachen...
 
Sgv hamburg 2008_01
Sgv hamburg 2008_01Sgv hamburg 2008_01
Sgv hamburg 2008_01
 
Pilzinfektion Symptome
Pilzinfektion SymptomePilzinfektion Symptome
Pilzinfektion Symptome
 
RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...
RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...
RadiciGroup for Sustainability Report - Key elements 07 - Umweltleistungen Vo...
 
Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!
Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!
Laufschuhtrends 2015 – Das sollte man jetzt wissen!
 
KOMintern DiaShow 2013
KOMintern DiaShow 2013KOMintern DiaShow 2013
KOMintern DiaShow 2013
 
LOS CUENTOS DE LOS MARTES....
LOS CUENTOS DE LOS MARTES....LOS CUENTOS DE LOS MARTES....
LOS CUENTOS DE LOS MARTES....
 

Ähnlich wie Warnung check in Think In Innovation

After Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdf
After Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdfAfter Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdf
After Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdfno-stop.de
 
Business Model Course Day 2 (in German)
Business Model Course Day 2 (in German)Business Model Course Day 2 (in German)
Business Model Course Day 2 (in German)Alexander Osterwalder
 
Call center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultantCall center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultantHarald Henn
 
VoC Calibrate
VoC CalibrateVoC Calibrate
VoC CalibrateFuturelab
 
Inpeek ag online self-services im strommarkt
Inpeek ag   online self-services im strommarktInpeek ag   online self-services im strommarkt
Inpeek ag online self-services im strommarktinpeek AG
 
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt 10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt Uwe Laufer
 
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Futurelab
 
Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...
Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...
Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...camunda services GmbH
 
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015Adrox
 
StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop
StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop
StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop Adriano Bezerra-Delaunay
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazHAnnes Robier
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernMayflower GmbH
 
USECON and QuestBack Case Study
USECON and QuestBack Case Study USECON and QuestBack Case Study
USECON and QuestBack Case Study USECON
 
Service Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen Dienstleistung
Service Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen DienstleistungService Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen Dienstleistung
Service Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen DienstleistungHeiko Gebauer
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH
 
3. Jahresforum CRM EVU 2.0
3. Jahresforum CRM EVU 2.03. Jahresforum CRM EVU 2.0
3. Jahresforum CRM EVU 2.0Torben Haagh
 

Ähnlich wie Warnung check in Think In Innovation (20)

After Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdf
After Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdfAfter Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdf
After Sales Service im Maschinenbau 20220711 v1.pdf
 
Business Model Course Day 2 (in German)
Business Model Course Day 2 (in German)Business Model Course Day 2 (in German)
Business Model Course Day 2 (in German)
 
Präso new agenten workshop
Präso new agenten workshopPräso new agenten workshop
Präso new agenten workshop
 
Lernen Sie Diamant Kennen In 120 Sekunden
Lernen Sie Diamant Kennen In 120 SekundenLernen Sie Diamant Kennen In 120 Sekunden
Lernen Sie Diamant Kennen In 120 Sekunden
 
Call center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultantCall center audit marketing resultant
Call center audit marketing resultant
 
VoC Calibrate
VoC CalibrateVoC Calibrate
VoC Calibrate
 
Inpeek ag online self-services im strommarkt
Inpeek ag   online self-services im strommarktInpeek ag   online self-services im strommarkt
Inpeek ag online self-services im strommarkt
 
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt 10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
10 Tipps für ein erfolgreiches CRM-Projekt
 
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
Ihr Kundenstimme-Programm bringts nicht - und Sie wissen es!
 
eEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
eEvolution Erfolgsgeschichte - CaptroneEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
eEvolution Erfolgsgeschichte - Captron
 
Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...
Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...
Camunda Roadshow, Praxisbericht: Samuel Streiff & Dr. Stefan Kremer, Swisscom...
 
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
Lean Innovation Workshop - Lean UX Prototyping at StartupCon 2015
 
StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop
StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop
StartUp Con 2015 Lean Innovation Workshop
 
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch GrazUX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
UX & AGILE vom SCRUM Stammtisch Graz
 
Bessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefernBessere Software schneller liefern
Bessere Software schneller liefern
 
Imagebroschüre 2015
Imagebroschüre 2015Imagebroschüre 2015
Imagebroschüre 2015
 
USECON and QuestBack Case Study
USECON and QuestBack Case Study USECON and QuestBack Case Study
USECON and QuestBack Case Study
 
Service Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen Dienstleistung
Service Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen DienstleistungService Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen Dienstleistung
Service Innovationen: Von der Idee zu einer vermarktungsfähigen Dienstleistung
 
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von GeschäftsmodellenOrange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
Orange Hills GmbH: Transformation von Geschäftsmodellen
 
3. Jahresforum CRM EVU 2.0
3. Jahresforum CRM EVU 2.03. Jahresforum CRM EVU 2.0
3. Jahresforum CRM EVU 2.0
 

Mehr von lopesanthink

Think Innovation - Open fidelizacion 2.0
Think Innovation - Open fidelizacion 2.0Think Innovation - Open fidelizacion 2.0
Think Innovation - Open fidelizacion 2.0lopesanthink
 
Think Innovation - Open Innovation Lopesan
Think Innovation - Open Innovation LopesanThink Innovation - Open Innovation Lopesan
Think Innovation - Open Innovation Lopesanlopesanthink
 
Open innovation amfe coaching
Open innovation amfe coachingOpen innovation amfe coaching
Open innovation amfe coachinglopesanthink
 
Sustainability Advices
Sustainability AdvicesSustainability Advices
Sustainability Adviceslopesanthink
 
New technologies Advices
New technologies AdvicesNew technologies Advices
New technologies Adviceslopesanthink
 
Meet the expert - Lopesan Guest Innovation -
Meet the expert  - Lopesan Guest Innovation - Meet the expert  - Lopesan Guest Innovation -
Meet the expert - Lopesan Guest Innovation - lopesanthink
 

Mehr von lopesanthink (6)

Think Innovation - Open fidelizacion 2.0
Think Innovation - Open fidelizacion 2.0Think Innovation - Open fidelizacion 2.0
Think Innovation - Open fidelizacion 2.0
 
Think Innovation - Open Innovation Lopesan
Think Innovation - Open Innovation LopesanThink Innovation - Open Innovation Lopesan
Think Innovation - Open Innovation Lopesan
 
Open innovation amfe coaching
Open innovation amfe coachingOpen innovation amfe coaching
Open innovation amfe coaching
 
Sustainability Advices
Sustainability AdvicesSustainability Advices
Sustainability Advices
 
New technologies Advices
New technologies AdvicesNew technologies Advices
New technologies Advices
 
Meet the expert - Lopesan Guest Innovation -
Meet the expert  - Lopesan Guest Innovation - Meet the expert  - Lopesan Guest Innovation -
Meet the expert - Lopesan Guest Innovation -
 

Warnung check in Think In Innovation

  • 1. Think In Innovation Guest Innovation Innovation Project Challenge Ein Ideen-Wettbewerb für innovative Projekte
  • 2. Titel des Projekts Eine kurze Beschreibung des Projekts Check in Verbesserung Ist Situation im Hotel: Die Gäste werden am Bus vor dem Hotel durch einen Pagen, Hotel Boy Empfangen und werden dann zum Check in, in die Eingangshalle des Hotels gebeten. Dort bilden sich immer wieder lange Warteschlangen. Das hat den Charakter einer Bahnhofshalle und der Gast beginnt seinen Urlaub in einer Warteschlange! Soll Situation beim Check in: Jedem Gast wird bei dem Empfang durch einen Hotelpagen ein Pager übergeben. Der Pager teil durch ein Akustisches oder optisches Signal dem Gast mit, dass er an dem für Ihn bestimmten Check in Schalter sein Einchecken vornehmen kann. Während der Wartezeit kann der Gast sich im Foyer oder in der Hotelanlage von der Anreise erholen und sein Urlaub beginnt schon beim Check in.
  • 3. Kreuzen Sie an, mit welcher Herausforderung sich Ihr Projekt befasst: 1. Neue Technologien Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei IT-Technologien. 2. Nachhaltigkeit Ideen zur Einführung von Verbesserungen auf den Gebieten von Qualität, korporativer Verantwortung, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Energieeinsparung, Recycling, etc. 3. Produkte und Serviceleistungen Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei der Schaffung von Produkten/Serviceleistungen für unsere Kunden. 4. Food & Beverage Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei den Abläufen im Food & Beverage-Bereich. 5. Unterbringung Ideen zur Einführung von Verbesserungen bei den Abläufen und Dienstleistungen für unsere Kunden, im Unterbringungsbereich: a) Animation b) Housekeeping c) Rezeption X d) Gästebetreuung
  • 4. Wie ist Ihr Vorschlag zum Projektwert? Beschreiben Sie ihn kurz (max. 5 Linien). Anschaffung einer Pager Station mit den dazugehörigen Pager. Schulung des Check in Personals und des Empfangspersonals. Druck von Benutzerkärtchen (Checkkartenformat) der Pager für den Gast. In wieweit unterscheidet sich Ihre Lösung von denen die bereits auf dem Markt oder in unserem Unternehmen existieren? Erklären Sie es kurz (max. 5 Linien). Der Einsatz von Pagern zum Check in ist mir nicht bekannt. Der Gast muss nicht wie in einem Bahnhof oder am Airport in einer Warteschlange stehen, sondern kann direkt seinen Urlaub genießen. Der Eindruck des Massentourismus, der beim Schlangestehen zwangsläufig entsteht, wird durch den Pager genommen. Es entsteht ein entspanntes einchecken in ruhiger, individueller Atmosphäre.
  • 5. Projekt-Team Wie viele Personen werden benötigt, um das Projekt zu starten? Vorhandenes Personal , es wird kein zusätzliches Personal benötigt. Welche beruflichen Profile werden benötigt? Beschreiben Sie sie kurz (max. 5 Linien). Für den Umgang mit der Pager Station ist das vorhandene Personal ausreichend, es muss lediglich der Umgang mit den Pager und der Station geübt Werden. Muss Kapital investiert werden? Nennen Sie den geschätzten Betrag und geben Sie eine kurze Erklärung ab (max. 10 Linien). Der Kapitalaufwand ist abhängig von dem Pager Model und der dazu gehörigen Station. Im Handel gibt es einfache Pager ab 15 € und Stationen ab 500.- € aber das ist Model abhängig. Geht man von einem Mittelwert von ca. 30.- € pro Pager aus und der Annahme das 100 Stück benötigt werden sind für die Pager 3000.- zu veranschlagen zzgl. ca. 1500.- € für die Station. Dem zufolge muss man mit einer Investition von ca. 4500.- rechnen. Im Handel werden Kompletsysteme mit 40 Pagern und Ladestation ab 1500.- € Angeboten.
  • 6. Wie ist die zeitliche Planung für das Projekt? Wie viel Zeit wird benötigt, um das Projekt starten zu können? Geben Sie eine kurze Beschreibung (max. 5 Linien). Kauf und Beratung durch eine Fachfirma. Schulung des Personals in der Vor/Nachsaison um in der Hauptsaison den Umgang mit dem System zu beherrschen. Welche Vorteile/welchen Gewinn bringt das Projekt? Bewerten Sie die verschiedenen Varianten von 1 bis 5: Umsatzsteigerung: Kostensenkung: Bessere Kundenzufriedenheit: 1 Bessere Personalzufriedenheit: 5 Arbeitsfehlzeiten: Personalrotation: Bekanntheit der Marke: 3 Ansehen der Marke: 4 Standardisierung der Produkte, Serviceleistungen und Abläufe: 2 Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz: Welche Art von Innovation wollen Sie einführen? (Kreuzen Sie eine oder mehrere der Optionen an, von denen Sie glauben, dass sie Ihrem Innovationstyp entsprechen.) Produkt Serviceleistung X Ablauf X
  • 7. Auswirkungen der Innovation: Kann die betreffende Innovation als „disruptiv“ oder als „inkrementell“ bezeichnet werden?* * „Disruptiv“ bedeutet, dass das vorhandene Produkt, die Serviceleistung oder der Ablauf, die verbessert werden sollen, völlig verändert werden. „Inkrementell“ bedeutet, dass das vorhandene Produkt, die Serviceleistung oder der Ablauf, die verbessert werden sollen, weiterentwickelt werden. Antworten und argumentieren Sie (max. 10 Linien). Durch die Einführung von Pager wird eine Entzerrung beim Check in erreicht. Es entsteht keine Wartehallenatmosphäre. Die vorhandenen Check in Schalter könne Optimal genutzt werden. Es sind keine großen Investitionen nötig um einen zufriedeneren Gast zu bekommen. Der Gast fühlt sich von der ersten Minute an im Costa Meloneras entspannt und willkommen.
  • 8. Fassen Sie die Hauptstärken Ihres Projekts zusammen und erklären Sie, warum man Ihrem Projekt mit Bezug auf andere Projekte den Vorrang geben sollte. (max. 10 Linien) Da der ankommende Gast direkt bei der Ankunft einen Pager erhält, kann er sich sofort frei in der Hotelanlage bewegen und so unmittelbar seinen Urlaub genießen. Sie haben von der ersten Sekunde an einen entspannten und zufriedenen Gast im Hause. Die schöne Eingangshalle des Hotels wird nicht zur Wartehalle durch eine große Anzahl an ankommenden Gästen.
  • 9. Messbare Ergebnisse Welche Mittel und Parameter werden vorgeschlagen, um die Projektergebnisse messen zu können? Wenn zum Beispiel eine Steigerung des Umsatzes oder der Gewinnmarge erwartet wird, was wird dann vorgeschlagen, um messen zu können, ob diese Erhöhung ein Resultat der guten Umsetzung unseres Projekts ist und nicht aufgrund anderer strategischer Aktionen oder Umstände, die nichts mit dem Projekt zu tun haben, erreicht worden ist? Der Einsatz der Pager dient ausschließlich der Entzerrung beim Check in und so einer höheren Kundenzufriedenheit. Durch Nachfrage beim Check in ob und wie der Gast mit diesem System zufrieden ist.
  • 10. Messbare Ergebnisse Welche Mittel und Parameter werden vorgeschlagen, um die Projektergebnisse messen zu können? Wenn zum Beispiel eine Steigerung des Umsatzes oder der Gewinnmarge erwartet wird, was wird dann vorgeschlagen, um messen zu können, ob diese Erhöhung ein Resultat der guten Umsetzung unseres Projekts ist und nicht aufgrund anderer strategischer Aktionen oder Umstände, die nichts mit dem Projekt zu tun haben, erreicht worden ist? Der Einsatz der Pager dient ausschließlich der Entzerrung beim Check in und so einer höheren Kundenzufriedenheit. Durch Nachfrage beim Check in ob und wie der Gast mit diesem System zufrieden ist.