SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vortrag und Diskussion

Informations- und Übungsabend

Leben in der Stadt und in der Region:
Zukünftige Herausforderungen in der Region Köln/
Bonn Von der Regionale 2010 zu einer Stadt-regionalen
Entwicklungsperspektive

Volkshochschule

Mobilität neu erfahren:
Pedelecs/E-Bikes – eine große Chance für den Nahverkehr
Informations- und Übungsabend in Zusammenarbeit
mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH

	

Dr. Reimar Molitor

Die Regionale 2010 stellt die Region Köln/Bonn in Zukunft vor Herausforderungen. Es gibt zahlreiche Entwicklungsperspektiven wie
– die Braunkohletagebauten im Westen,
– die Bergische Talsperren-Landschaft im Osten,
– das Siebengebirge im Süden und
– das Leverkusener „Bayer-Kreuz“ im Norden.
Diese Landschafts- und Wir tschaftsräume sind einerseits
sehr unterschiedlich, andererseits geprägt von einer starken Verzahnung von Stadt und Umland. Der Vor trag wird
die Herausforderungen entlang seiner Teilräume exemplarisch aufzeigen und regionale Lösungsansätze skizzieren.
Kursnummer Z110000E, entgeltfrei
Freitag 27.09.2013, 19.00 bis 21.00 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle
Bitte anmelden bis 25.09.2013

Workshop
Wir sind Bergisch Gladbach!
Werkzeuge für eine nachhaltige Veränderung
	

Dr. Karolin Eva Kappler, Andrés Ginestet

An insgesamt 4 Abenden werden Werkzeuge vermittelt, mit denen soziales, kulturelles, wir tschaftliches und
ökologisches Leben nachhaltig veränder t und gestaltet
werden kann. Dies umfasst konkret das Erkennen und
Benennen von Problemen im eigenen Umfeld, das Entwickeln von Lösungsansätzen und deren Verwirklichung.
Die Workshop-Reihe ist besonders ausgerichtet auf interessier te und engagier te Bürgerinnen und Bürger mit
dem Ziel, Bergisch Gladbach zu verändern und nachhaltiger zu gestalten.
Im Dialog und im Engagement mit anderen Menschen ist
es notwendig, sich in die Lage des Anderen zu versetzen.
Nur so kann man Probleme finden und benennen. Man
muss wir tschaftliche und gesellschaftliche Strukturen erkennen und verstehen und über den Tellerrand hinaussehen. Es sind also Empathie, Komplexität und Kreativität
gefragt. In praktischen Übungen werden wir gemeinsam
die Gruppendynamik ausnützen, um neue, innovative
und nachhaltige Ansätze für die Probleme Bergisch Gladbachs zu entwickeln.
Kursnummer ZII000I, 27 €uro
freitags, 8.11. bis 29.11.2013, jeweils 18.00 bis 19.30 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle
Bitte anmelden bis 01.11.2013

Ausstellung
Meinung bilden, Mitreden können, Mitmachen
in Kooperation mit dem VHS Landesverband NRW
Z110002, Eintritt frei
08. bis 31.01.2014
montags bis freitags von 8.00 bis 21.00 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle, Foyer 1. Etage

Seminar
Schubladen auf: Zur Aktualität des Fachbeitrags
„Kulturnetzwerk Stadtmitte“
	

Ralf Ebert, Dr. Birgitt Killersreiter

Im Rahmen eines landesweiten Wettbewerbs ist Bergisch
Gladbach im Januar 2013 als eine Modellkommune ausgewählt worden, ein nachhaltiges kommunales Mobilitätskonzept zu entwickeln. In der dreijährigen Laufzeit des Projektes wird ein attraktives Mobilitätsangebot zusammengestellt,
das bezahlbar bleibt und trotzdem ein Maximum an Beweglichkeit für alle bietet. Dass das eigene Auto zukünftig – besonders in den Städten – an Bedeutung verliert, wird sogar
vom ADAC prognostiziert. Es gilt, attraktive Alternativen zu
schaffen. In der Veranstaltungsreihe werden verschiedene
Angebote vorgestellt und erfahrbar gemacht.
	

Theo Jansen

Was Sie über Elektrofahrräder wissen sollten, wie Sie ein
gutes finden und warum nicht alle gleich gut sind, erfahren
Sie bei dieser Veranstaltung. Es besteht auch die Möglichkeit,
selbst Pedelecs auszuprobieren.
Kursnummer Z110006E, entgeltfrei
Dienstag, 15. Oktober 2013, 17.00 bis 18.00 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle
Bitte anmelden bis 8. Oktober 2013

Informationsabend
Mobilität neu erfahren:
Carsharing in Bergisch Gladbach – so funktioniert‘s
Informationsabend in Zusammenarbeit
mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH
	

Theo Jansen

Leben in der Stadt

Meinung bilden
Mitreden können
Mitmachen
Politische Bildung in der VHS
Herbstsemester 2013

Ein privat genutztes Fahrzeug steht im Durchschnitt bis
zu 23 Stunden am Tag und verursacht Kosten, obwohl Sie
gar nicht fahren. Carsharing wird deshalb von immer mehr
Menschen genutzt. Aber: Ein Auto mit mehreren Personen
zusammen nutzen – in Bergisch Gladbach? Geht das überhaupt oder gibt es nur Probleme?
In Bergisch Gladbach gibt es zur Zeit drei Stationen der
Flexicar Carsharing GmbH. An diesem Informationsabend
erfahren Sie, wie Carsharing funktioniert, wie hoch die tatsächlichen Kosten sind und welche Vorteile Charsharing für
Ihren Geldbeutel und für die Umwelt hat.
Kursnummer Z110007E, entgeltfrei
Dienstag, 12. November 2013, 17.30 bis 19.00 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle
Bitte anmelden bis 5. November 2013

Seminar
Nachhaltig leben:Vom Strompreis und Stromsparen
	

Götz Lederer

Sicherlich haben Sie sich in den letzten Monaten über den
steigenden Strompreis gewundert. Der Ausstieg aus der
Atomkraft und die erneuerbare Energie haben die Energiepreise nach oben getrieben. Aber weshalb? Wie setzt sich
der Strompreis eigentlich zusammen? Wer verdient daran
und vor allem, wer zahlt was?
Jeder Verbraucher versucht aus diesem Grund, sinnvoll
Strom zu sparen. Aber wie?
In diesem Seminar werden wir lernen, wie der Strom an
der Strompreisbörse gehandelt wird und was es mit dem
Netzentgeld auf sich hat. Und sicherlich interessiert es Sie,
welche Firmen von den erhöhten Energiekosten befreit
werden und warum. Nicht zuletzt wollen sie sicherlich
Strom sparen. Der Dozent hat einige Tipps für Sie.
Kursnummer Z110008E, 6 Euro (Abendkasse)
Montag, 4. November 2013, 18.00 bis 19.30 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle
Bitte anmelden bis 30. Oktober 2013

Die Ausstellung „Alltagsästhetik – Jenseits des Konsums“
im Frühjahrssemester 2013 hat die Gemüter bewegt.
Bürgerinnen und Bürger machten sich Gedanken über
die Stadtgestaltung und Stadtentwicklung und vor allem über die nachhaltige Weiterentwicklung der Stadt
Bergisch Gladbach. Haben Sie es gewusst? Es gibt bereits
ein Konzept zur Entwicklung eines attraktiven Kultur-,
Freizeit- und Bildungsvier tels in der Stadt.
Wir machen die Schubladen auf und holen diesen Entwurf aus dem Jahr 2009 hervor. “stadt:gestalten“ hieß
das Motto der Regionale 2010 und bezog sich auf die
Entwicklung von Bergisch Gladbach. Dabei wurde zwischen drei, räumlich voneinander abgegrenzten Kernbausteinen als Motoren der Gesamtentwicklung der
Stadtmitte unterschieden: dem Bahnhofsbereich, dem
Geschäftsbereich und dem „Stadtkulturgar ten“. Welche
Ideeen in den Fachbeitrag aufgenommen wurden und
welche Entwicklungsmöglichkeiten auch und gerade in
finanziellen Not-Zeiten möglich sind, wird an diesem
Abend diskutier t und erarbeitet.

Nach Fukushima wurde die Energiewende eingeleitet. Seitdem lesen und hören wir von erneuerbaren Energien, Energiewende und Klimawandel oder konventionelle Energieversorgung. Haben Sie sich auch gefragt, was ist, wenn Sonne
und Wind ausfallen? Oder wollen Sie ein Windrad vor der
Tür stehen haben? In diesem Seminar werden grundlegende
Begriffe und Zusammenhänge erarbeitet. Sie erfahren, warum der Atomausstieg notwendig ist und welche erneuerbaren Energien und Zukunftsvisionen bereits diskutiert werden.

Kursnummer Z110003, 8 €uro
Freitag, 31.01.2014, 17.00 bis 19.00 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle
Bitte anmelden bis 29.01.2014

Kursnummer Z110009E, 6 Euro (Abendkasse)
Mittwoch, 27. November 2013, 18.00 bis 19.30 Uhr
Gladbach, Haus Buchmühle
Bitte anmelden bis 26. November 2013

Seminar
Vom Atomausstieg zur nachhaltigen Energieversorgung
	

Götz Lederer

Volkshochschule
Bergisch Gladbach

Dozenten
Dr. Reimar ... ist Geschäftsführender Vorstand des Region Köln/Bonn e.V. und
Molitor Geschäftsführer der Regionale 2010 Agentur Standortmarketing
Region Köln/Bonn GmbH i.L. Er betreut als Regionalmanager
zahlreiche Projekte und Initiativen vor Ort wie z.B. das Steinmüller-Areal in Gummersbach, die Umgestaltung der Innenstadt in
Bergisch Gladbach und die Weiterentwicklung des Tourismus im
Raum Siebengebirge/Drachenfels.
Andrés Ginestet ... ist freischaffender Bildhauer und Experte in Komplexitätsanalyse,
System- und Gewalttheorie. Seine interdisziplinären Beiträge zur
Komplexität-Governance sind in Expertenkreisen bekannt und
werden in Wirtschaft, Wissenschaft und Sicherheitskreisen diskutiert und angewandt.

Dr. Karolin Eva ... ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie,
Kappler Lehrgebiet II „Gegenwartsdiagnosen“ der Fernuniversität in Hagen und Dozentin für Kriminologie, Viktimologie und Methodenlehre an der Universität Oberta de Catalunya. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Trauma und Resilienz, gewaltgeprägte und
gewaltfreie Interaktion, Komplexitätsmanagement, Netzwerkgesellschaft, Geschlechterrollen, Familienstrukturen und qualitative
Methoden.
Ralf Ebert ... ist Stadtforscher und Kulturberater. Langjähriger Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Dortmund. Mitbegründer des
Künstlerhauses Dortmund, Geschäftsführer des Planungs- und
Beratungsbüros STADT-art. Er hat u. a. ein Forschungsprojekt zur
Entwicklung von Kultur- und Freizeitviertel durchgeführt, zudem
hat er maßgeblich den Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“
Bergisch Gladbach erarbeitet. Autor zahlreicher Aufsätze zu Kultur und Stadtentwicklung.
Theo Jansen ... arbeitete als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verkehrsdezernat
der Bezirksregierung Köln.. Seit 2008 leitet der „gelernte“ Geograph und Historiker die Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement/Verkehrssicherheit bei der Verkehrsverbund Rhein-Sieg
GmbH. Er ist außerdem Koordinator des Netzwerkes „Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland“ und für das bundesweite Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement „effizient mobil“ in
der Region Köln/Bonn.
Götz Lederer ... ist seit 1987 im Bund für Umwelt und Natur (BUND). Dort hat
seine Karriere mit der Stellungnahme gegen eine Sonderabfalldeponie begonnen. Heute steht an der geplanten Stelle ein Sportplatz.
Als Physiker und pensionierter Pädagoge war er immer schon an
Themen rund um Energieeinsparung, erneuerbaren Energien und
Kraft-Wärme-Kopplung interessiert. Privat steht er zu seinen Zielen: Er wohnt in einem Haus mit Blockheizkraftwerk und fährt meist
mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zur Arbeit ist er 30 Jahre lang mit
dem Fahrrad gefahren.
Leben in der Stadt

Meinung bilden
Mitreden können
Mitmachen
In der Fotoausstellung „ALLTAGSÄSTHETIK – Jenseits des Konsums“
im Frühjahrssemester 2013 in der
VHS Bergisch Gladbach hat der
Fotograf und Designer Klaus Hansen
identische Orte in Bergisch Gladbach
1996 und 2012 gezeigt. Dabei hat er
in beeindruckender Weise den Verfall, die Unordnung, die unästhetische
Gestaltung des öffentlichen Raums
oder die Versuche einer Neugestaltung dokumentiert.
Was in der Bürgerschaft schon lange „brodelte“, wurde unter den 120
Gästen bei der Ausstellungseröffnung
konkret:
O Wer ist für die Gestaltung verantwortlich, Verwaltung oder Politik?
Warum haben Investoren so
O
einen starken Einfluss?
O Gibt es einen Stadtentwicklungsplan und einen Verkehrsplan?
O Wo fängt das Einmischen an
und wo hört das Kümmern auf?
O Wer beteiligt sich an der Gestaltung von Plätzen und Gebäuden?
Beste Voraussetzungen also, sich eine
Meinung zu bilden, mitreden zu können und mitzumachen.
Dazu sind Sie herzlich eingeladen.
Ihre Birgitt Killersreiter

Information
Dr. Birgitt Killersreiter
E-Mail killersreiter@vhs-gl.de
Fon 02202 / 142261
Anmeldung
Fon: 02202 / 142263
E-Mail info@vhs-gl.de
Intenet: www.vhs-gl.de
Impressum
Redaktion:VHS Bergisch Gladbach
Buchmühlenstraße 12
51465 Bergisch Gladbach
Gestaltung und Fotos: Klaus Hansen
Druck: Laserline, Berlin

Politische Bildung – eine Herausforderung
Wegen der zunehmenden globalen Vernetzung
steht die Erwachsenenbildung vor neuen Herausforderungen. Wir können uns umfassend in Medien, im Internet oder via „Social Media“ informieren. Nachrichten werden blitzschnell verteilt,
Meinungen sind schnell gebildet. Aber: Sind wir
auch umfassend informiert? Werden die richtigen
Fragen an die Politik und die Macher gestellt?
Nachhaltigkeit fängt privat an, beeinflusst unser
Konsumverhalten und hat globale Auswirkungen. Menschen sollen aktiviert werden, müssen
Unterstützung in ihren Entscheidungen und
Aktivitäten erhalten. Die Ressourcen jedes Einzelnen müssen entdeckt und genutzt werden.
Erwachsenenbildung bündelt die unterschiedlichen Interessen und Erwartungen. Ihre Volkshochschule greift Angebote zu regionalen und
überregionalen Themen auf und macht sie für
Bürgerinnen und Bürger „be-greif-bar“.

O
O
O
O
O
O

Erneuerbare Energien und Atomausstieg
Steigende Benzinpreise und Biosprit
Globale Finanzkrisen und kommunale
Haushaltskrisen
Firmenpleiten und Investorenübernahmen
Kollabierende Infrastrukturen im Nahund Fernverkehr
Lebensmittelskandale

Themen, die bewegen.
Und Sie können mitmachen.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie VHS: Workshop - Leben in der Stadt

2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail
metrobasel
 
Plattform Energiebildung
Plattform EnergiebildungPlattform Energiebildung
Plattform Energiebildungmetropolsolar
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
Roland Schegg
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
Roland Schegg
 
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...GCB German Convention Bureau e.V.
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
metrobasel
 
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
Michael Golsch
 
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Michael Golsch
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Roland Schegg
 
Die Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der ZukunftDie Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der Zukunft
42medien
 
Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012eknaponk
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
City & Bits GmbH
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation Igls
MarcPhilippCrepaz
 
151004 Mountain SOULspace
151004 Mountain SOULspace151004 Mountain SOULspace
151004 Mountain SOULspace
Philippe Greier
 
Regio Solarweb Final
Regio Solarweb FinalRegio Solarweb Final
Regio Solarweb Finalmetropolsolar
 
Wissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdf
Wissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdfWissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdf
Wissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015Michael Golsch
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 

Ähnlich wie VHS: Workshop - Leben in der Stadt (20)

2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail2013 05 Newsmail
2013 05 Newsmail
 
Plattform Energiebildung
Plattform EnergiebildungPlattform Energiebildung
Plattform Energiebildung
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 20175. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
5. Public-Forum / Fokusthema 2017: Mobilität - 2. Mai 2017
 
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
Ideenbörse "Nachhaltige Veranstaltungskonzepte" – der Blick über den Tellerra...
 
2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail2013 04 Newsmail
2013 04 Newsmail
 
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
Konsequenz in allen dingen... 104. bibliothekartag 27.05.2015
 
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
Zukunft für die SLUB: Anhörung zum Gesetz über die SLUB Dresden (SächsLBG)
 
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
Innovation/Public: Denken in Geschäfts- und Gemeindemodellen?
 
Common Purpose Hamburg
Common Purpose HamburgCommon Purpose Hamburg
Common Purpose Hamburg
 
Die Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der ZukunftDie Innenstadt der Zukunft
Die Innenstadt der Zukunft
 
Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012Brückenbauer Summer School 2012
Brückenbauer Summer School 2012
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Lwk 1
Lwk 1Lwk 1
Lwk 1
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation Igls
 
151004 Mountain SOULspace
151004 Mountain SOULspace151004 Mountain SOULspace
151004 Mountain SOULspace
 
Regio Solarweb Final
Regio Solarweb FinalRegio Solarweb Final
Regio Solarweb Final
 
Wissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdf
Wissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdfWissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdf
Wissenschaftsjahr_Pressevorschau_April.pdf
 
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015Content ist nicht (mehr) alles  springer library summit 17.06.2015
Content ist nicht (mehr) alles springer library summit 17.06.2015
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 

Mehr von Bürgerportal Bergisch Gladbach

Strunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch Gladbach
Strunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch GladbachStrunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch Gladbach
Strunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Anfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch Gladbach
Anfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch GladbachAnfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch Gladbach
Anfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010
Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010
Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015
Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015
Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Entwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch Gladbach
Entwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch GladbachEntwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch Gladbach
Entwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch GladbachBrachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - EntwurfHaushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch GladbachJugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Verkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept HolweideVerkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept Holweide
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch GladbachFachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch GladbachDer Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke AngebotePräsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 

Mehr von Bürgerportal Bergisch Gladbach (20)

Strunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch Gladbach
Strunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch GladbachStrunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch Gladbach
Strunde hoch vier: Baustellen im Kernbereich von Bergisch Gladbach
 
Anfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch Gladbach
Anfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch GladbachAnfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch Gladbach
Anfrage Landtag: Abwasserkonzept Bergisch Gladbach
 
Sport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch Gladbach
Sport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch GladbachSport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch Gladbach
Sport-Ferien-Kalender 2015 Bergisch Gladbach
 
Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010
Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010
Baumfällungen beim Hochwasserkanal und Regionale 2010
 
Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015
Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015
Schulstatistik Bergisch Gladbach 2014/2015
 
Entwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch Gladbach
Entwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch GladbachEntwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch Gladbach
Entwurf: Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept Bergisch Gladbach
 
Präsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch Galdbach
Präsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch GaldbachPräsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch Galdbach
Präsentation: Einzelhandelskonzept Bergisch Galdbach
 
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch GladbachBrachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
Brachflächenanalyse in der Stadt Bergisch Gladbach
 
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - EntwurfHaushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
Haushalt 2015 Bergisch Gladbach - Entwurf
 
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
Arbeitsmarkt RheinBerg 9/2014
 
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch GladbachJugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
Jugendkulturpreis: Die Bewerbungen aus Bergisch Gladbach
 
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
Brauchen Städte und Gemeinden mehr Unterstützung für Asylkosten?
 
Verkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept HolweideVerkehrskonzept Holweide
Verkehrskonzept Holweide
 
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
Seniorenwegweiser Bergisch Gladbach 2014
 
Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014Senioren: Wohnen im Alter 2014
Senioren: Wohnen im Alter 2014
 
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
Kandidaten zur Kreistagswahl Rheinisch-Bergischer Kreis 2014
 
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch GladbachFachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
 
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch GladbachDer Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
Der Strunde Bach - Mit dem "fleißigsten Bach" durch Bergisch Gladbach
 
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke AngebotePräsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
Präsentation Jürgen Mumdey: Finanzierung der Stadtwerke Angebote
 
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
Bürgerinformationsversammlung Stadtwerke, Bergisch Gladbach 27.3.2014
 

VHS: Workshop - Leben in der Stadt

  • 1. Vortrag und Diskussion Informations- und Übungsabend Leben in der Stadt und in der Region: Zukünftige Herausforderungen in der Region Köln/ Bonn Von der Regionale 2010 zu einer Stadt-regionalen Entwicklungsperspektive Volkshochschule Mobilität neu erfahren: Pedelecs/E-Bikes – eine große Chance für den Nahverkehr Informations- und Übungsabend in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Dr. Reimar Molitor Die Regionale 2010 stellt die Region Köln/Bonn in Zukunft vor Herausforderungen. Es gibt zahlreiche Entwicklungsperspektiven wie – die Braunkohletagebauten im Westen, – die Bergische Talsperren-Landschaft im Osten, – das Siebengebirge im Süden und – das Leverkusener „Bayer-Kreuz“ im Norden. Diese Landschafts- und Wir tschaftsräume sind einerseits sehr unterschiedlich, andererseits geprägt von einer starken Verzahnung von Stadt und Umland. Der Vor trag wird die Herausforderungen entlang seiner Teilräume exemplarisch aufzeigen und regionale Lösungsansätze skizzieren. Kursnummer Z110000E, entgeltfrei Freitag 27.09.2013, 19.00 bis 21.00 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle Bitte anmelden bis 25.09.2013 Workshop Wir sind Bergisch Gladbach! Werkzeuge für eine nachhaltige Veränderung Dr. Karolin Eva Kappler, Andrés Ginestet An insgesamt 4 Abenden werden Werkzeuge vermittelt, mit denen soziales, kulturelles, wir tschaftliches und ökologisches Leben nachhaltig veränder t und gestaltet werden kann. Dies umfasst konkret das Erkennen und Benennen von Problemen im eigenen Umfeld, das Entwickeln von Lösungsansätzen und deren Verwirklichung. Die Workshop-Reihe ist besonders ausgerichtet auf interessier te und engagier te Bürgerinnen und Bürger mit dem Ziel, Bergisch Gladbach zu verändern und nachhaltiger zu gestalten. Im Dialog und im Engagement mit anderen Menschen ist es notwendig, sich in die Lage des Anderen zu versetzen. Nur so kann man Probleme finden und benennen. Man muss wir tschaftliche und gesellschaftliche Strukturen erkennen und verstehen und über den Tellerrand hinaussehen. Es sind also Empathie, Komplexität und Kreativität gefragt. In praktischen Übungen werden wir gemeinsam die Gruppendynamik ausnützen, um neue, innovative und nachhaltige Ansätze für die Probleme Bergisch Gladbachs zu entwickeln. Kursnummer ZII000I, 27 €uro freitags, 8.11. bis 29.11.2013, jeweils 18.00 bis 19.30 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle Bitte anmelden bis 01.11.2013 Ausstellung Meinung bilden, Mitreden können, Mitmachen in Kooperation mit dem VHS Landesverband NRW Z110002, Eintritt frei 08. bis 31.01.2014 montags bis freitags von 8.00 bis 21.00 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle, Foyer 1. Etage Seminar Schubladen auf: Zur Aktualität des Fachbeitrags „Kulturnetzwerk Stadtmitte“ Ralf Ebert, Dr. Birgitt Killersreiter Im Rahmen eines landesweiten Wettbewerbs ist Bergisch Gladbach im Januar 2013 als eine Modellkommune ausgewählt worden, ein nachhaltiges kommunales Mobilitätskonzept zu entwickeln. In der dreijährigen Laufzeit des Projektes wird ein attraktives Mobilitätsangebot zusammengestellt, das bezahlbar bleibt und trotzdem ein Maximum an Beweglichkeit für alle bietet. Dass das eigene Auto zukünftig – besonders in den Städten – an Bedeutung verliert, wird sogar vom ADAC prognostiziert. Es gilt, attraktive Alternativen zu schaffen. In der Veranstaltungsreihe werden verschiedene Angebote vorgestellt und erfahrbar gemacht. Theo Jansen Was Sie über Elektrofahrräder wissen sollten, wie Sie ein gutes finden und warum nicht alle gleich gut sind, erfahren Sie bei dieser Veranstaltung. Es besteht auch die Möglichkeit, selbst Pedelecs auszuprobieren. Kursnummer Z110006E, entgeltfrei Dienstag, 15. Oktober 2013, 17.00 bis 18.00 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle Bitte anmelden bis 8. Oktober 2013 Informationsabend Mobilität neu erfahren: Carsharing in Bergisch Gladbach – so funktioniert‘s Informationsabend in Zusammenarbeit mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Theo Jansen Leben in der Stadt Meinung bilden Mitreden können Mitmachen Politische Bildung in der VHS Herbstsemester 2013 Ein privat genutztes Fahrzeug steht im Durchschnitt bis zu 23 Stunden am Tag und verursacht Kosten, obwohl Sie gar nicht fahren. Carsharing wird deshalb von immer mehr Menschen genutzt. Aber: Ein Auto mit mehreren Personen zusammen nutzen – in Bergisch Gladbach? Geht das überhaupt oder gibt es nur Probleme? In Bergisch Gladbach gibt es zur Zeit drei Stationen der Flexicar Carsharing GmbH. An diesem Informationsabend erfahren Sie, wie Carsharing funktioniert, wie hoch die tatsächlichen Kosten sind und welche Vorteile Charsharing für Ihren Geldbeutel und für die Umwelt hat. Kursnummer Z110007E, entgeltfrei Dienstag, 12. November 2013, 17.30 bis 19.00 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle Bitte anmelden bis 5. November 2013 Seminar Nachhaltig leben:Vom Strompreis und Stromsparen Götz Lederer Sicherlich haben Sie sich in den letzten Monaten über den steigenden Strompreis gewundert. Der Ausstieg aus der Atomkraft und die erneuerbare Energie haben die Energiepreise nach oben getrieben. Aber weshalb? Wie setzt sich der Strompreis eigentlich zusammen? Wer verdient daran und vor allem, wer zahlt was? Jeder Verbraucher versucht aus diesem Grund, sinnvoll Strom zu sparen. Aber wie? In diesem Seminar werden wir lernen, wie der Strom an der Strompreisbörse gehandelt wird und was es mit dem Netzentgeld auf sich hat. Und sicherlich interessiert es Sie, welche Firmen von den erhöhten Energiekosten befreit werden und warum. Nicht zuletzt wollen sie sicherlich Strom sparen. Der Dozent hat einige Tipps für Sie. Kursnummer Z110008E, 6 Euro (Abendkasse) Montag, 4. November 2013, 18.00 bis 19.30 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle Bitte anmelden bis 30. Oktober 2013 Die Ausstellung „Alltagsästhetik – Jenseits des Konsums“ im Frühjahrssemester 2013 hat die Gemüter bewegt. Bürgerinnen und Bürger machten sich Gedanken über die Stadtgestaltung und Stadtentwicklung und vor allem über die nachhaltige Weiterentwicklung der Stadt Bergisch Gladbach. Haben Sie es gewusst? Es gibt bereits ein Konzept zur Entwicklung eines attraktiven Kultur-, Freizeit- und Bildungsvier tels in der Stadt. Wir machen die Schubladen auf und holen diesen Entwurf aus dem Jahr 2009 hervor. “stadt:gestalten“ hieß das Motto der Regionale 2010 und bezog sich auf die Entwicklung von Bergisch Gladbach. Dabei wurde zwischen drei, räumlich voneinander abgegrenzten Kernbausteinen als Motoren der Gesamtentwicklung der Stadtmitte unterschieden: dem Bahnhofsbereich, dem Geschäftsbereich und dem „Stadtkulturgar ten“. Welche Ideeen in den Fachbeitrag aufgenommen wurden und welche Entwicklungsmöglichkeiten auch und gerade in finanziellen Not-Zeiten möglich sind, wird an diesem Abend diskutier t und erarbeitet. Nach Fukushima wurde die Energiewende eingeleitet. Seitdem lesen und hören wir von erneuerbaren Energien, Energiewende und Klimawandel oder konventionelle Energieversorgung. Haben Sie sich auch gefragt, was ist, wenn Sonne und Wind ausfallen? Oder wollen Sie ein Windrad vor der Tür stehen haben? In diesem Seminar werden grundlegende Begriffe und Zusammenhänge erarbeitet. Sie erfahren, warum der Atomausstieg notwendig ist und welche erneuerbaren Energien und Zukunftsvisionen bereits diskutiert werden. Kursnummer Z110003, 8 €uro Freitag, 31.01.2014, 17.00 bis 19.00 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle Bitte anmelden bis 29.01.2014 Kursnummer Z110009E, 6 Euro (Abendkasse) Mittwoch, 27. November 2013, 18.00 bis 19.30 Uhr Gladbach, Haus Buchmühle Bitte anmelden bis 26. November 2013 Seminar Vom Atomausstieg zur nachhaltigen Energieversorgung Götz Lederer Volkshochschule Bergisch Gladbach Dozenten Dr. Reimar ... ist Geschäftsführender Vorstand des Region Köln/Bonn e.V. und Molitor Geschäftsführer der Regionale 2010 Agentur Standortmarketing Region Köln/Bonn GmbH i.L. Er betreut als Regionalmanager zahlreiche Projekte und Initiativen vor Ort wie z.B. das Steinmüller-Areal in Gummersbach, die Umgestaltung der Innenstadt in Bergisch Gladbach und die Weiterentwicklung des Tourismus im Raum Siebengebirge/Drachenfels. Andrés Ginestet ... ist freischaffender Bildhauer und Experte in Komplexitätsanalyse, System- und Gewalttheorie. Seine interdisziplinären Beiträge zur Komplexität-Governance sind in Expertenkreisen bekannt und werden in Wirtschaft, Wissenschaft und Sicherheitskreisen diskutiert und angewandt. Dr. Karolin Eva ... ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Soziologie, Kappler Lehrgebiet II „Gegenwartsdiagnosen“ der Fernuniversität in Hagen und Dozentin für Kriminologie, Viktimologie und Methodenlehre an der Universität Oberta de Catalunya. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Trauma und Resilienz, gewaltgeprägte und gewaltfreie Interaktion, Komplexitätsmanagement, Netzwerkgesellschaft, Geschlechterrollen, Familienstrukturen und qualitative Methoden. Ralf Ebert ... ist Stadtforscher und Kulturberater. Langjähriger Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Dortmund. Mitbegründer des Künstlerhauses Dortmund, Geschäftsführer des Planungs- und Beratungsbüros STADT-art. Er hat u. a. ein Forschungsprojekt zur Entwicklung von Kultur- und Freizeitviertel durchgeführt, zudem hat er maßgeblich den Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“ Bergisch Gladbach erarbeitet. Autor zahlreicher Aufsätze zu Kultur und Stadtentwicklung. Theo Jansen ... arbeitete als Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Verkehrsdezernat der Bezirksregierung Köln.. Seit 2008 leitet der „gelernte“ Geograph und Historiker die Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement/Verkehrssicherheit bei der Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH. Er ist außerdem Koordinator des Netzwerkes „Verkehrssichere Städte und Gemeinden im Rheinland“ und für das bundesweite Aktionsprogramm Mobilitätsmanagement „effizient mobil“ in der Region Köln/Bonn. Götz Lederer ... ist seit 1987 im Bund für Umwelt und Natur (BUND). Dort hat seine Karriere mit der Stellungnahme gegen eine Sonderabfalldeponie begonnen. Heute steht an der geplanten Stelle ein Sportplatz. Als Physiker und pensionierter Pädagoge war er immer schon an Themen rund um Energieeinsparung, erneuerbaren Energien und Kraft-Wärme-Kopplung interessiert. Privat steht er zu seinen Zielen: Er wohnt in einem Haus mit Blockheizkraftwerk und fährt meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Zur Arbeit ist er 30 Jahre lang mit dem Fahrrad gefahren.
  • 2. Leben in der Stadt Meinung bilden Mitreden können Mitmachen In der Fotoausstellung „ALLTAGSÄSTHETIK – Jenseits des Konsums“ im Frühjahrssemester 2013 in der VHS Bergisch Gladbach hat der Fotograf und Designer Klaus Hansen identische Orte in Bergisch Gladbach 1996 und 2012 gezeigt. Dabei hat er in beeindruckender Weise den Verfall, die Unordnung, die unästhetische Gestaltung des öffentlichen Raums oder die Versuche einer Neugestaltung dokumentiert. Was in der Bürgerschaft schon lange „brodelte“, wurde unter den 120 Gästen bei der Ausstellungseröffnung konkret: O Wer ist für die Gestaltung verantwortlich, Verwaltung oder Politik? Warum haben Investoren so O einen starken Einfluss? O Gibt es einen Stadtentwicklungsplan und einen Verkehrsplan? O Wo fängt das Einmischen an und wo hört das Kümmern auf? O Wer beteiligt sich an der Gestaltung von Plätzen und Gebäuden? Beste Voraussetzungen also, sich eine Meinung zu bilden, mitreden zu können und mitzumachen. Dazu sind Sie herzlich eingeladen. Ihre Birgitt Killersreiter Information Dr. Birgitt Killersreiter E-Mail killersreiter@vhs-gl.de Fon 02202 / 142261 Anmeldung Fon: 02202 / 142263 E-Mail info@vhs-gl.de Intenet: www.vhs-gl.de Impressum Redaktion:VHS Bergisch Gladbach Buchmühlenstraße 12 51465 Bergisch Gladbach Gestaltung und Fotos: Klaus Hansen Druck: Laserline, Berlin Politische Bildung – eine Herausforderung Wegen der zunehmenden globalen Vernetzung steht die Erwachsenenbildung vor neuen Herausforderungen. Wir können uns umfassend in Medien, im Internet oder via „Social Media“ informieren. Nachrichten werden blitzschnell verteilt, Meinungen sind schnell gebildet. Aber: Sind wir auch umfassend informiert? Werden die richtigen Fragen an die Politik und die Macher gestellt? Nachhaltigkeit fängt privat an, beeinflusst unser Konsumverhalten und hat globale Auswirkungen. Menschen sollen aktiviert werden, müssen Unterstützung in ihren Entscheidungen und Aktivitäten erhalten. Die Ressourcen jedes Einzelnen müssen entdeckt und genutzt werden. Erwachsenenbildung bündelt die unterschiedlichen Interessen und Erwartungen. Ihre Volkshochschule greift Angebote zu regionalen und überregionalen Themen auf und macht sie für Bürgerinnen und Bürger „be-greif-bar“. O O O O O O Erneuerbare Energien und Atomausstieg Steigende Benzinpreise und Biosprit Globale Finanzkrisen und kommunale Haushaltskrisen Firmenpleiten und Investorenübernahmen Kollabierende Infrastrukturen im Nahund Fernverkehr Lebensmittelskandale Themen, die bewegen. Und Sie können mitmachen.