SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Relevanz und Forschungsbedarf

Forschungsgegenstand

Forschungsfragen

Erste methodische Überlegungen

Diskussion und Fragen
„In der Essenz handelt es sich bei diesem Konzept um eine
Mischform von repräsentativer und direkter Demokratie. In der
klassischen repräsentativen Demokratie wird ein Delegierter für
eine bestimmte Zeitspanne gewählt und trifft alle
Entscheidungen im Parlament stellvertretend für die Wähler. Die
Idee von liquid democracy ist es, dieses System etwas flexibler
zu gestalten und die eigene Stimme ständig 'im Fluss' zu halten,
das heißt, von Fall zu Fall zu entscheiden, wann man seine
Stimme an jemand anderen delegieren will und wann man lieber
selbst abstimmen möchte.“ (Roleff 2012: 20)
Definition Liquid Democracy

Mischform zwischen direkter und repräsentativer Demokratie, aber
  Positionierung fehlt
Eingrenzung auf deutsche parlamentarische Demokratie
Begrenzung auf „delegated voting“ ist zu eng
Deliberation fehlt
Rolle des Internets für orts- und zeitunbhängige Skalierbarkeit fehlt
Forschungsfragen

Wie lässt sich Liquid Democracy demokratietheoretisch einordnen?
Wie ist das nomative Konzept von Liquid Democracy im Rahmen der
  beiden Software-Anwendungen Adhocracy and Liquid Feedback
  umgesetzt?
Bezüge zur politikwissenschaftliche
 Forschung

Legitimation politischer Entscheidungen
Demokratietheoretische Überlegungen
Zukunftsfähigkeit von Parteien und innerparteiliche Meinungsbildung
Analyse von Machtstrukturen
„Begreift man die sozialen Medien als Kommunikationsraum, in
dem sich vernetzte Öffentlichkeiten formieren, muss auch über
die Teilhabe an dessen Gestaltung nachgedacht werden.
Bislang sind vor allem die Plattformbetreiber und
Softwareentwickler die Architekten der neuen
Kommunikationsräume. Sie programmieren den Software-Code
und damit die Optionen und Restriktionen, die den Nutzerinnen
und Nutzern für den Austausch und Partizipation zur Verfügung
stehen. Sie kanalisieren das Nutzerhandeln, wenngleich sie es
nicht völlig determinieren“ (Schmidt, 2012, 8)
https://www.m ind m eister.com /1 66883571
Methodische Überlegungen

Forschungsfrage 1: Untersuchung demokratietheoretischer Bezüge
   Inhaltsanalyse der Selbstdarstellungen der Vereine
   Leitfadengestützte Experteninterviews mit Vereinsgründern


Forschungsfrage 2: Analyse und Vergleich der Software
   Eigene Analyse der Software
   Leitfadengestütze Experteninterviews mit Programmierern
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Fragen?


Kritik und Anregung?
Bildnachweise
Abbildung Titel:
   http://www.entermagazin.de/2011/03/web/update-burger-wird-zum-18-sachverstandigen/

Quellen
Roleff, Daniel (2012). Digitale Politik und Partizipation: Möglichkeiten und Grenzen. In:
   Aus Politik und Zeitgeschichte. 62. Jahrgang 7/2012. 13-20.

Schmidt, Jan-Henrik (2012). Das demokratische Netz? In: Aus Politik und Zeitgeschichte.
   62. Jahrgang 7/2012. 3-8.

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

EnquêTe Sur La Couleu Des Yeux
EnquêTe Sur La Couleu Des YeuxEnquêTe Sur La Couleu Des Yeux
EnquêTe Sur La Couleu Des Yeux
Jose Pedrouzo
 
Cafe croissant collaboratif sur Oser manager
Cafe croissant collaboratif sur Oser managerCafe croissant collaboratif sur Oser manager
Cafe croissant collaboratif sur Oser managerHélène Desliens
 
Bearstech charpentier thdprez
Bearstech charpentier thdprezBearstech charpentier thdprez
Bearstech charpentier thdprezalg2801
 
Das Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard Landmann
Das Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard LandmannDas Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard Landmann
Das Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard Landmann
Axel Thiel
 
Freiwilligenmanagement und Schule
Freiwilligenmanagement und SchuleFreiwilligenmanagement und Schule
IT et Innovation
IT et InnovationIT et Innovation
IT et Innovation
hemissis
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
Martin Böhringer
 
Twittwoch Köln
Twittwoch KölnTwittwoch Köln
Twittwoch Köln
markus jakobs
 
Intoxication au Paracetamol
Intoxication au ParacetamolIntoxication au Paracetamol
Intoxication au Paracetamol
Haifa Ben Abid
 
Breninger präsentation
Breninger präsentationBreninger präsentation
Breninger präsentationDaia1
 
Quooker Broschuere
Quooker BroschuereQuooker Broschuere
Quooker Broschuere
Möbel Schott GmbH
 
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
Erdwärme Gemeinschaft Bayern e.V.
 
Status-Sharing und Tätigkeitstheorie
Status-Sharing und TätigkeitstheorieStatus-Sharing und Tätigkeitstheorie
Status-Sharing und TätigkeitstheorieMartin Böhringer
 
[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...
[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...
[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...
JLL France
 

Andere mochten auch (17)

France
FranceFrance
France
 
EnquêTe Sur La Couleu Des Yeux
EnquêTe Sur La Couleu Des YeuxEnquêTe Sur La Couleu Des Yeux
EnquêTe Sur La Couleu Des Yeux
 
Cafe croissant collaboratif sur Oser manager
Cafe croissant collaboratif sur Oser managerCafe croissant collaboratif sur Oser manager
Cafe croissant collaboratif sur Oser manager
 
Bearstech charpentier thdprez
Bearstech charpentier thdprezBearstech charpentier thdprez
Bearstech charpentier thdprez
 
Das Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard Landmann
Das Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard LandmannDas Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard Landmann
Das Bild auf dem Sarkophag von Palenque von Erhard Landmann
 
Freiwilligenmanagement und Schule
Freiwilligenmanagement und SchuleFreiwilligenmanagement und Schule
Freiwilligenmanagement und Schule
 
Laura i Ivan
Laura i IvanLaura i Ivan
Laura i Ivan
 
IT et Innovation
IT et InnovationIT et Innovation
IT et Innovation
 
Enterprise 2.0
Enterprise 2.0Enterprise 2.0
Enterprise 2.0
 
Twittwoch Köln
Twittwoch KölnTwittwoch Köln
Twittwoch Köln
 
Atelier7 definition d-une_strat_web_philippe_fabry
Atelier7 definition d-une_strat_web_philippe_fabryAtelier7 definition d-une_strat_web_philippe_fabry
Atelier7 definition d-une_strat_web_philippe_fabry
 
Intoxication au Paracetamol
Intoxication au ParacetamolIntoxication au Paracetamol
Intoxication au Paracetamol
 
Breninger präsentation
Breninger präsentationBreninger präsentation
Breninger präsentation
 
Quooker Broschuere
Quooker BroschuereQuooker Broschuere
Quooker Broschuere
 
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
„Nutzungsmöglichkeiten und Planungsgrundlagen oberflächennaher Erdwärmesystem...
 
Status-Sharing und Tätigkeitstheorie
Status-Sharing und TätigkeitstheorieStatus-Sharing und Tätigkeitstheorie
Status-Sharing und Tätigkeitstheorie
 
[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...
[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...
[Infographie Enquête JLL/CSA] Efficacité au travail : l’opinion des salariés ...
 

Ähnlich wie Promotionsvorhaben "Liquid Democracy"

Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Marcus Dapp
 
Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)
Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)
Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)
University of Stuttgart
 
echologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlinechologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar BerlinSocialbar
 
Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”
Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”
Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”LIQD
 
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer BeziehungenPrivatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Jan Schmidt
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printJan Schmidt
 
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Benjamin Jörissen
 
Ingolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_printIngolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_print
Jan Schmidt
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Jan Schmidt
 
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Jan Schmidt
 
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.    Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Alfred Fuhr
 
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und NachrichtenvermittlungSoziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Jan Schmidt
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
betterplace lab
 
Mediatisiertes Beziehungsmanagement Bremen 2007
Mediatisiertes  Beziehungsmanagement  Bremen 2007Mediatisiertes  Beziehungsmanagement  Bremen 2007
Mediatisiertes Beziehungsmanagement Bremen 2007
Jan Schmidt
 
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale NetzwerkeNetzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Jan Schmidt
 
Web20 Politische Partizipation
Web20 Politische PartizipationWeb20 Politische Partizipation
Web20 Politische Partizipation
davidroethler
 

Ähnlich wie Promotionsvorhaben "Liquid Democracy" (20)

Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
Groups 2010.12: Geht die 'beste' Demokratie nur online? (Digital Sustainability)
 
Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)
Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)
Schrape 2010: Neue Demokratie im Netz (Leseprobe)
 
echologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlinechologic bei Socialbar Berlin
echologic bei Socialbar Berlin
 
Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”
Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”
Liquid Democracy e.V. – “Auf dem Weg zur direkten (Diskurs-)Demokratie?"”
 
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer BeziehungenPrivatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
Privatsphäre 2.0 - Zur Ethik der Kapitalisierung sozialer Beziehungen
 
Schmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_printSchmidt socialmedia 2011_print
Schmidt socialmedia 2011_print
 
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
Digitalisierte Zukünfte gestalten: Digitalisierung als kultureller Prozess.
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
1 jahr liquid participation gov2.0 camp 29112013
1 jahr liquid participation gov2.0 camp 291120131 jahr liquid participation gov2.0 camp 29112013
1 jahr liquid participation gov2.0 camp 29112013
 
Ingolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_printIngolstadt privatheit 2011_print
Ingolstadt privatheit 2011_print
 
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
Persönliche Öffentlichkeiten Halle 2009
 
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
Schöne neue Welt? Web 2.0 – Veränderungen, Herausforderungen, Chancen
 
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.    Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
Verkehrssoziologische Anmerkungen zu Wayflow.
 
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und NachrichtenvermittlungSoziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
Soziale Medien als Intermediäre der Meinungsbildung und Nachrichtenvermittlung
 
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...Intersect:  Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
Intersect: Impulse zur intersektoralen Zusammenarbeit der Zivilgesellschaft ...
 
Mediatisiertes Beziehungsmanagement Bremen 2007
Mediatisiertes  Beziehungsmanagement  Bremen 2007Mediatisiertes  Beziehungsmanagement  Bremen 2007
Mediatisiertes Beziehungsmanagement Bremen 2007
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Politik Web2 0
Politik Web2 0Politik Web2 0
Politik Web2 0
 
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale NetzwerkeNetzwerkplattformen und soziale Netzwerke
Netzwerkplattformen und soziale Netzwerke
 
Web20 Politische Partizipation
Web20 Politische PartizipationWeb20 Politische Partizipation
Web20 Politische Partizipation
 

Promotionsvorhaben "Liquid Democracy"

  • 1.
  • 2. Relevanz und Forschungsbedarf Forschungsgegenstand Forschungsfragen Erste methodische Überlegungen Diskussion und Fragen
  • 3. „In der Essenz handelt es sich bei diesem Konzept um eine Mischform von repräsentativer und direkter Demokratie. In der klassischen repräsentativen Demokratie wird ein Delegierter für eine bestimmte Zeitspanne gewählt und trifft alle Entscheidungen im Parlament stellvertretend für die Wähler. Die Idee von liquid democracy ist es, dieses System etwas flexibler zu gestalten und die eigene Stimme ständig 'im Fluss' zu halten, das heißt, von Fall zu Fall zu entscheiden, wann man seine Stimme an jemand anderen delegieren will und wann man lieber selbst abstimmen möchte.“ (Roleff 2012: 20)
  • 4. Definition Liquid Democracy Mischform zwischen direkter und repräsentativer Demokratie, aber Positionierung fehlt Eingrenzung auf deutsche parlamentarische Demokratie Begrenzung auf „delegated voting“ ist zu eng Deliberation fehlt Rolle des Internets für orts- und zeitunbhängige Skalierbarkeit fehlt
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9.
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14. Forschungsfragen Wie lässt sich Liquid Democracy demokratietheoretisch einordnen? Wie ist das nomative Konzept von Liquid Democracy im Rahmen der beiden Software-Anwendungen Adhocracy and Liquid Feedback umgesetzt?
  • 15. Bezüge zur politikwissenschaftliche Forschung Legitimation politischer Entscheidungen Demokratietheoretische Überlegungen Zukunftsfähigkeit von Parteien und innerparteiliche Meinungsbildung Analyse von Machtstrukturen
  • 16. „Begreift man die sozialen Medien als Kommunikationsraum, in dem sich vernetzte Öffentlichkeiten formieren, muss auch über die Teilhabe an dessen Gestaltung nachgedacht werden. Bislang sind vor allem die Plattformbetreiber und Softwareentwickler die Architekten der neuen Kommunikationsräume. Sie programmieren den Software-Code und damit die Optionen und Restriktionen, die den Nutzerinnen und Nutzern für den Austausch und Partizipation zur Verfügung stehen. Sie kanalisieren das Nutzerhandeln, wenngleich sie es nicht völlig determinieren“ (Schmidt, 2012, 8)
  • 17. https://www.m ind m eister.com /1 66883571
  • 18. Methodische Überlegungen Forschungsfrage 1: Untersuchung demokratietheoretischer Bezüge Inhaltsanalyse der Selbstdarstellungen der Vereine Leitfadengestützte Experteninterviews mit Vereinsgründern Forschungsfrage 2: Analyse und Vergleich der Software Eigene Analyse der Software Leitfadengestütze Experteninterviews mit Programmierern
  • 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Kritik und Anregung?
  • 20. Bildnachweise Abbildung Titel: http://www.entermagazin.de/2011/03/web/update-burger-wird-zum-18-sachverstandigen/ Quellen Roleff, Daniel (2012). Digitale Politik und Partizipation: Möglichkeiten und Grenzen. In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 62. Jahrgang 7/2012. 13-20. Schmidt, Jan-Henrik (2012). Das demokratische Netz? In: Aus Politik und Zeitgeschichte. 62. Jahrgang 7/2012. 3-8.