SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
PAPST FRANZISKUS IN MALTA
PILGRIMAGE OF POPE FRANCIS TO MALTA
Saturday 2 April 2022 - ROME – MALTA
08:30 Departure by airplane from Rome/Fiumicino International Airport to Malta
10:00 Arrival at Malta International Airport
10:00 WELCOME CEREMONY at Malta International Airport
10:50 COURTESY VISIT TO THE PRESIDENT OF THE REPUBLIC
in the “Ambassadors' Chamber” of the Grand Master’s Palace in Valletta
11:35 MEETING WITH THE PRIME MINISTER
in the “Pages' Chamber” of the Grand Master’s Palace in Valletta
11:50 MEETING WITH THE AUTHORITIES AND THE DIPLOMATIC CORPS
in the “Grand Council Chamber” of the Grand Master’s Palace in Valletta
Address of the Holy Father
15:50 Departure by catamaran from Valletta Grand Harbour to Gozo
17:00 Arrival at Mgarr Harbour
17:30 PRAYER MEETING at the National Shrine of “Ta' Pinu” in Gozo
Homily of the Holy Father
18:45 Departure by ferry from Mgarr Harbour to Malta
19:30 Arrival at Cirkewwa Harbour and transfer to the Apostolic Nunciature
Sunday 3 April 2022 - MALTA - ROME
07:45 PRIVATE MEETING WITH THE MEMBERS OF THE SOCIETY OF JESUS at the Apostolic Nunciature in Rabat
08:30 VISIT TO THE GROTTO OF ST PAUL at the Basilica of St Paul in Rabat -Prayer of the Holy Father
10:15 HOLY MASS at the Granaries in Floriana
Homily of the Holy Father – Angelus
16:45 MEETING WITH MIGRANTS
at the “John XXIII Peace Lab” Centre for Migrants in Hal Far - Address of the Holy Father
17:50 FAREWELL CEREMONY at Malta International Airport
18:15 Departure by airplane for Rome
WILLKOMMENSZEREMONIE
am internationalen
Flughafen Malta
Grüße vom Premierminister Robert Abela und seiner Familie
HÖFLICHKEITS
BESUCHAN DEN
PRÄSIDENTEN DER
REPUBLIK
George Vella in der
„Botschafter
kammer“ des
Großmeisterpalastes
in Valletta
TREFFEN MIT DEN BEHÖRDEN UND DEM DIPLOMATISCHEN KORPS
in der „Grand Council Chamber“ des Grand Master’s Palace in VallettaIhre
Vorfahren erwiesen dem Apostel Paulus auf seiner Reise nach Rom
Gastfreundschaft und behandelten ihn und seine Reisegefährten
„mit ungewöhnlicher Güte“ (Apostelgeschichte 28:2).
„Da ich aus Rom komme, erlebe auch ich jetzt dieselbe herzliche Gastfreundschaft,
ein Schatz, den die Malteser von Generation zu Generation weitergegeben haben.“
„Dank seiner geografischen Lage kann Malta angerufen werdendas Herz
des Mittelmeers. Nicht nur durch seine Geografie: Seit Jahrtausenden das
Zusammenspiel historischer Ereignisse und die Begegnung verschiedener
Völkerhat diese Insel zu einem Zentrum der Vitalität und der Kultur,
Spiritualität und Schönheit gemacht, zu einem Scheideweg, derhat
Einflüsse aus vielen Teilen erhalten und harmonisiertder Welt".
„Einheit und Friedensind
die Geschenke, die das
maltesische Volk bei
jeder Nationalhymne von
Gott erflehtgesungen
wird. Das von Dun Karm
Psaila geschriebene
Gebet lautet: „Gewähre,
allmächtiger Gott,
Weisheit denen, die
regieren, Stärke denen,
die arbeiten, bekräftige
die Einheit unter
denMalteser,
und Frieden".
„Frieden folgt der Einheit und erhebt sich daraus. Dies erinnert uns daran,
wie wichtig es ist, zusammenzuarbeiten, Zusammenhalt der Spaltung
vorzuziehen und die gemeinsamen Wurzeln und Werte zu stärken, die
die maltesische Gesellschaft in ihrer Einzigartigkeit geprägt haben.“
„Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Pflichtbewusstsein und
Transparenz sinddie wesentlichen Säulen einer reifen
Zivilgesellschaft. Möge Ihr Engagement für die Beseitigung
von Illegalität und Korruption stark sein
„Die leuchtende Schönheit der Landschaft lindert
Schwierigkeiten, die Schöpfung erscheint als Geschenk, das uns
inmitten der Prüfungen der Geschichte und des Lebens an die
Schönheit unseres Lebens auf Erden erinnert. Es muss daher vor
Raubgier, Geiz und Bauspekulation geschützt werden, die nicht
nur die Landschaft, sondern die Zukunft gefährden.“
„der schutz der umwelt und die förderung sozialer gerechtigkeit
bereiten auf die zukunft vor und sind optimale möglichkeiten,
jungen menschen die leidenschaft für eine gesunde politik zu
vermitteln und sie vor der verlockung zu gleichgültigkeit
und bindungslosigkeit zu bewahren“
„Fortschritt bedeutet nicht, sich von der Vergangenheit zu lösen im Namen eines falschen
Wohlstands, der vom Profit diktiert wird, von Bedürfnissen, die vom Konsumismus
geschaffen werden, ganz zu schweigen vondas Recht, jedes „Recht“ zu haben. Eine solide
Entwicklung muss erhalten bleibendie Erinnerung an die Vergangenheit und fördern den
Respekt und die Harmonie zwischen den Generationen, ohne sich faden
Uniformen und Formen ideologischer Kolonialisierung zu beugen.“
„Ich ermutige Sie, das Leben von Anfang an zu verteidigenbis zu seinem natürlichen
Ende, sondern auch, um es in jedem Moment davor zu schützen, beiseite geworfen
und seiner Fürsorge und Sorge beraubt zu werden. Ich denke besonders an die
rechtmäßige Würde der Arbeitnehmer, der Alten und Kranken“.
ROBERTA METSOLA
„Und von jenen jungen Menschen, die riskieren, alles Gute zu
vergeuden, das in ihnen steckt, indem sie Luftspiegelungen folgen, die
nur Leere hinterlassen. Diesesind die Früchte des radikalen Konsums,
der Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen anderer“
„und die Geißel der Drogen, die Freiheit unterdrückt und
Abhängigkeit schafft. Schützen wir die Schönheit des Lebens!“
„Zeit in dem Sinne, dass das Migrationsphänomen keine
vorübergehende Situation ist, sondern ein Zeichen unserer Zeit.
Das bringt es mit sichdie Last vergangener Ungerechtigkeit,
Ausbeutung, Klimaveränderungen und tragischer Konflikte,
deren Auswirkungen sich jetzt bemerkbar machen“.
„Aus dem armen und dicht besiedelten Süden wandern viele Menschen
aban den wohlhabenden Norden: Das ist eine Tatsache, die nicht durch
einen anachronistischen Isolationismus ignoriert werden kann, der
keinen Wohlstand und keine Integration hervorbringen wird“.
„Aus räumlicher Sicht
erfordert der wachsende
Migrationsnotstand – hier
können wir an die Flüchtlinge aus
der vom Krieg heimgesuchten
Ukraine denken – eine breit
angelegte und gemeinsame
Reaktion. Einige Länder können
nicht antwortendem ganzen
Problem, während andere
gleichgültige Zuschauer bleiben!
„Zivilisierte Länder
können in ihrem
eigenen Interesse
schmutzige
Vereinbarungen mit
Kriminellen nicht
gutheißendie andere
Menschen versklaven.
Unglücklicher
weisedas passiert"
„Das Mittelmeer braucht eine
europäische Mitverantwortung,
um ein neuer Schauplatz der
Solidarität zu werden und nicht
der Vorbote eines tragischen
zivilisatorischen Schiffbruchs.
Die Stute Nostrum solltenicht der
größte Friedhof Europas werden“
„Dieses Land, dessen
Geschichtewurde durch die Ankunft
von gesegnetder schiffbrüchige
Apostel.Lasst uns im Namen des
Evangeliums, das Paulus gelebt und
gepredigt hat, unsere Herzen öffnen
und die Schönheit des Dienstes für
unsere Nächsten in Not
wiederentdecken.“
„Lasst uns einander helfen, den Migranten nicht als
Bedrohung zu sehen und nicht der Versuchung nachzugeben,
Zugbrücken hochzuziehen und Mauern zu errichten“
„Das christliche Ideal ist immer eine Aufforderung, Misstrauen, tief
verwurzeltes Misstrauen, die Angst, unsere Privatsphäre zu verlieren, all jene
Abwehrhaltungen zu überwinden, die uns die heutige Welt aufzwingt“
(Evangelii Gaudium, 88).
„Eine schöne mediterrane Statue aus
Jahrhunderten vor Christus stellt den
Frieden als Frau dar, Eirene, die Ploutus,
Reichtum, in ihren Armen hält. Diese
Statue erinnert uns daran, dass Frieden
Wohlstand erzeugt und Krieg nur Armut.
Bezeichnenderweise werden in dieser
Statue Frieden und Wohlstand als eine
Mutter dargestellt, die ihr Kind in ihren
Armen hält. Die zärtliche Liebe von
Müttern, die der Welt Leben einhauchen,
und die Anwesenheit von Frauen sind die
wahre Alternative zur verderblichen
Logik der Macht, die zum Krieg führt.
Wir brauchen Mitgefühl und Fürsorge,
nicht ideologische und populistische
Visionen, die von hasserfüllten Worten
geschürt werden und sich nicht um das
konkrete Leben kümmerndes Volkes,
des einfachen Volkes“
Georgio La Pira,wer hat das
gesagt„Der historische
Wendepunkt, in dem wir leben,
das Aufeinanderprallen von
Interessen und Ideologien, die
eine Menschheit erschütternin
Beute zu unglaublicher
Kindlichkeit dem Mittelmeer
eine kapitale Verantwortung
zurückgeben. Es geht darum,
noch einmal die Regel einer
Mäßigung zu definieren, in der
der Mensch, dem Wahnsinn und
Mangel an Mäßigung
preisgegeben,kann sich
selbst erkennen“
(Beitrag beim Mittelmeer-
Kulturkongress,
19. Februar 1960).
„Heute ist es schwierig, mit der Logik des Friedens zu denken. Wir haben
uns daran gewöhnt, mit der Kriegslogik zu denken. Von dort beginnt der
kalte Wind des Krieges zu wehen, undDieses Mal wurde es im Laufe der
Jahre gefördert. Der Krieg ist tatsächlich vorbereitetfür einige Zeit durch
große Investitionen in Waffen und einen massiven Waffenhandel“
„Lasst uns einander helfen, die Sehnsucht der Menschen nach Frieden zu spüren. Lassen Sie
uns daran arbeiten, die Grundlagen für einen immer umfassenderen Dialog zu legen. Kehren
wir zurück zu internationalen Friedenskonferenzen, wo das Thema Abrüstung einen zentralen
Platz einnehmen wird, wo unsere Gedanken an zukünftige Generationen gerichtet sein
werden! Und wo die enormen Mittel, die weitergehenfür Waffen bestimmt sind, können
für Entwicklung, Gesundheitsfürsorge und Ernährung abgelenkt werden.
15.50 Uhr Abfahrt mit dem Katamaran von Valletta Grand Harbour
nach Gozo 17:00 Ankunft im Hafen von Mgarr
GEBETSTREFFEN im Nationalheiligtum „Ta' Pinu“ auf Gozo
„Von diesem Schrein von Ta 'Pinu aus können wir gemeinsam über den Neuanfang
meditieren, der aus der Stunde Jesu hervorgeht. Sogar an diesem Ort, vor dem prächtigen
Gebäude, das wir heute sehen, gab es nur eine kleine Kapelle in einem vernachlässigten
Zustand. - Diese kleine Kirche ist zum Nationalheiligtum geworden, ein Ziel für Pilger und
eine Quelle neuen Lebens. - hier vertrauen viele ihre Leiden und Freuden der
Muttergottes an, und alle fühlen sich willkommen. Auch der heilige Johannes Paul II.
kam als Pilger hierher, dessen Jahrestag heute der Jahrestag istseines Todes. Ein Ort,
der verloren schien, weckt jetzt Glauben und Hoffnung im Volk Gottes“.
„Zu den Ursprüngen zurückzukehren bedeutet, den Geist der ersten christlichen
Gemeinschaft wiederzugewinnen, das heißt, zum Herzen zurückzukehren und
das Zentrum des Glaubens wiederzuentdecken: die Beziehung zu Jesus und die
Verkündigung seines Evangeliums in der ganzen Welt. Und das ist das
Wesentliche! Das ist die Freude der Kirche: zu evangelisieren
„Das Hauptanliegen der Jünger Jesu war nicht das
Prestige der Gemeinde und ihrer Amtsträger, es war
nicht der soziale Einfluss, es war nicht die Verfeinerung
des Gottesdienstes. Nein. Die Unruhe, die sie bewegte,
war die Verkündigung und das Zeugnis des Evangeliums
von Christus (vgl. Röm 1,1), denn die Freude der Kirche
besteht darin, zu evangelisieren.“
„Wir brauchen einen Glauben, der in der persönlichen Begegnung
mit Christus, im täglichen Hören auf sein Wort, in der aktiven
Teilnahme am Leben der Kirche, in der Seele der
Volksfrömmigkeit gegründet und erneuert wird
„Es ist notwendig, wachsam zu sein, damit religiöse
Praktiken nicht auf die Wiederholung eines Repertoires
der Vergangenheit reduziert werden, sondern eine
lebendige,offener Glaube, der die Freude des
Evangeliums verbreitet, denn die Freude der Kirche
besteht darin, zu evangelisieren“
„Haben Sie keine Angst zu unternehmen,
wieSie gehen bereits neue Wege,
vielleicht sogar riskante, der
Evangelisierung und Verkündigung, die
das Leben berühren, weil die Freudeder
Kirche ist zu evangelisieren“.
„Der Herr vertraut nämlich jeden der
Fürsorge des anderen an: Johannes
Maria und Maria Johannes, sodass
„der Jünger ihn von dieser Stunde an mit
sich aufnahm“ (Joh 19,27). Zurück zum
Anfang heißt auch, die Kunst des
Willkommens zu entwickeln“
„Wir können einander nicht allein im Schatten unserer schönen Kirchen willkommen
heißen, während draußen viele Brüder und Schwestern leiden und durch Schmerz, Elend,
Armut und Gewalt gekreuzigt werden. Sie befinden sich in einer entscheidenden
geografischen Position mit Blick auf das Mittelmeer als Anziehungspunkt und
Zufluchtsort für viele Menschen, die von den Stürmen des Lebens umhergeworfen werden
und aus unterschiedlichen Gründen an Ihren Ufern ankommen“.
Sonntag, 3. April 2022 – MALTA
PRIVATES TREFFEN MIT DEN MITGLIEDERN DER GESELLSCHAFT JESUS
in der Apostolischen Nuntiatur in Rabat
BESUCH DER GROTTE VON ST PAUL
in der Basilika St. Paul in Rabat
Barmherziger Gott, in deiner wunderbaren
Vorsehung hast du den Apostel Paulus
gebeten, den Einwohnern Maltas, die dich
noch nicht kannten, deine Liebe zu
verkünden. Er hat ihnen dein Wort
gepredigt und ihre Gebrechen geheilt.Vor
dem Schiffbruch gerettet, fanden der
heilige Paulus und seine Mitreisenden hier
heidnische Menschen mit gütigem Herzen,
die sie mit seltener Menschlichkeit
behandelten und erkannten, dass sie
Schutz, Sicherheit und Hilfe brauchten.
Niemand kannte ihre Namen, ihren
Geburtsort oder ihren sozialen Status; sie
wussten nur eines: dass es Menschen
waren, die Hilfe brauchten.Für
Diskussionen, für Urteile, Analysen und
Kalkulationen war keine Zeit, es war Zeit,
mitzuhelfen: Sie kündigten und taten
genau das.Sie zündeten ein großes Feuer
an, um sie zu trocknen und zu wärmen.
Sie empfingen sie mit offenem Herzen
Und zusammen mit Publius, zuerst in der
Regierung und in der Barmherzigkeit,
gaben sie ihnen Obdach.
Guter Vater, schenke uns die Gnade eines
gütigen Herzens, das in Liebe zu unseren
Brüdern und Schwestern schlägt. Hilf uns, die
Bedürftigen aus der Ferne zu erkennen, die sich
in den Wellen des Meeres abmühen, die gegen
die Riffe unbekannter Küsten geschleudert
werden.Gewähre, dass unser Mitgefühl mehr ist
als leere Worte, sondern zünde stattdessen ein
Feuer des Willkommens an, das die Erinnerung
an den Sturm vertreiben kann, warme Herzen
und sie zusammenbringen kann: die Feuerstelle
eines Hauses, das auf Felsen gebaut ist, die eine
Familie deiner Kinder, Schwestern und Brüder
alle. Du liebst sie ohne Unterschied und sehnst
dich danach, dass sie eins seien mit deinem
Sohn, Jesus Christus, unserem Herrn, durch die
Kraft des vom Himmel gesandten Feuers, deines
Heiligen Geistes, der alle Feindschaft verbrennt
und in der Dunkelheit der Nacht erleuchtet Weg
in dein Reich der Liebe und des Friedens. R/. Amen
GEBET IN DER PAULIKABASILIKAO Gott,
unendlich ist deine Barmherzigkeit, grenzenlos der
Reichtum deiner Güte: stärke gnädig den Glauben
der dir geweihten Menschen, damit alle die Liebe,
die sie geschaffen hat, das Blut, das sie erlöst hat,
und den Geist, der sie geschaffen hat, erfassen und
richtig verstehen schenkte ihnen Wiedergeburt.
Durch Christus, unseren Herrn. R/. Amen
HEILIGE MESSE in den Getreidespeichern in Floriana
„Die Frau und ihre Ankläger. Anders als die anderen gingen
sie nicht zum Meister. Sie alle haben ihre Gründe: Die
Schriftgelehrten und die Pharisäer meinen, dass sie schon
alles wissen und die Lehre Jesu nicht brauchen; Die Frau
hingegen ist verloren und verwirrt, jemand, der sich verirrt
hat, um das Glück an den falschen Orten zu suchen.
„all diejenigen, die stolz darauf sind, rechtschaffen
zu sein, die Gottes Gesetz befolgen, anständige und
respektable Menschen. Sie missachten ihre eigenen
Fehler, sind aber sehr besorgt über die der anderen.“
ihnen fehlt die innere Armut, der größte Schatz des
menschlichen Herzens. Was für Jesus wirklich zählt, sind
Offenheit und Fügsamkeit derer, die sich nicht sicher
fühlen, sondern ihre Heilsbedürftigkeit erkennen.
„Fragen Sie sich, ob wir wirklich auf den Herrn eingestimmt sind. Wir können ihn
sofort fragen: „Jesus, hier bin ich bei dir, aber was willst du von mir? Was in
meinem Herzen, in meinem Leben soll ich ändern? Wie willst du, dass ich andere
betrachte?“ Solches Beten wird uns gut tun, denn der Meister gibt sich nicht mit
Äußerlichkeiten zufrieden; er sucht die Wahrheit des Herzens. Wenn wir ihm
unsere Herzen in Wahrheit öffnen, kann er Wunder in uns wirken.“
„Jedes Urteil, das nicht von der Nächstenliebe inspiriert und bewegt ist,
dient nur dazu, die Dinge für diejenigen, die es erhalten, noch schlimmer
zu machen. Gott hingegen lässt immer Raum für eine zweite Chance; er
kann immer Wege finden, die zu Befreiung und Erlösung führen.“
„Wenn wir ihn nachahmen, neigen wir nicht dazu, uns auf die Verurteilung von Sünden zu
konzentrieren, sondern darauf, uns auf den Weg zu machenmit Liebe auf der Suche nach
Sündern. Wir werden uns mit den bereits Anwesenden begnügen, aber ausgehenauf der
suche nach abwesenden. Wir werden nicht wieder mit dem Finger auf andere zeigen,
sondern anfangen zuzuhören.Wir werden die Verachteten nicht verwerfen, sondern
zuerst diejenigen betrachten, die andere als am wenigsten betrachten.“
„Ich denke zum Beispiel an
Don Ġorġ Preca, der vor fünfzehn
Jahren heiliggesprochen wurde.“
TREFFEN MIT MIGRANTEN
„John XXIII Peace Lab“ Zentrum für Migranten in Hal Far – Sonntag, 3. April 2022
Lasst uns auch beten, dass wir vor einer anderen Art von Schiffbruch gerettet
werden: dem Schiffbruch der Zivilisation, der nicht nur Migranten, sondern uns alle
bedrohtIndem wir Menschen nicht nur als Statistiken betrachten, sondern, wie
Siriman uns sagte, als das, was sie wirklich sind: Menschen, Männer und Frauen,
Brüder und Schwestern, jeder mit seiner eigenen Lebensgeschichte.
„Diese Erfahrung der Entwurzelung hinterlässt Spuren. Nicht nur der Schmerz und die Emotionen
dieses Moments,sondern eine tiefe Wunde, die Ihren Wachstumsweg als junger Mann oder junge
Frau beeinträchtigt. Es braucht Zeit, um diese Wunde zu heilen; es braucht zeit und vor allem
erfahrungen von menschenfreundlichkeit: menschen zu treffen, die dich akzeptieren und dir
zuhören, dich verstehen und begleiten können. Aber auch die Erfahrung, mit anderen
Reisegefährten zusammenzuleben, Dinge mit ihnen zu teilen und gemeinsam Lasten zu tragen…
„“glauben, dass es am wichtigsten ist, dass Migranten in der heutigen
Welt Zeugen jener menschlichen Werte werden, die für ein würdevolles
und brüderliches Leben unerlässlich sind. Es sind Werte, die Sie in
Ihrem Herzen tragen, Werte, die Teil Ihrer Wurzeln sind.“
„dass diejenigen,
die gezwungen sind,
ihr Land mit einem
Traum im Herzen
zu verlassen: dem
Traum von Freiheit
und Demokratie.
Dieser Traum
kollidiert mit einer
harten Realität,
oft gefährlich,
manchmal
schrecklich und
unmenschlich …
Millionen von
Migranten, deren
Grundrechte verletzt
werden, leider
manchmal mit der
Komplizenschaft
der zuständigen
Behörden.“
Lassen Sie uns freundlich und menschlich auf die
Herausforderung von Migranten und Flüchtlingen
reagieren. Lasst uns Feuer der Brüderlichkeit
entzünden, an denen sich die Menschen wärmen,
wieder aufstehen und die Hoffnung neu entdecken
können. Lassen Sie uns ausgehend von Orten wie
diesem das soziale Freundschaftsgefüge und die
Kultur der Begegnung stärken. Sie sind vielleicht
nicht perfekt, aber siesind wahrlich
„Laboratorien des Friedens“
Gebet Seiner Heiligkeit Papst Franziskuszum
Abschluss des Treffens mit Migranten
Herr Gott, Schöpfer des Universums, Quelle
aller Freiheit und des Friedens, der Liebe und
der Brüderlichkeit, du hast uns nach deinem
Ebenbild geschaffen, uns den Atem des Lebens
eingehaucht und uns zu Teilhabern an deinem
eigenen Leben der Gemeinschaft gemacht.
Selbst als wir deinen Bund brachen, hast du uns
nicht der Macht des Todes überlassen, sondern
uns in deiner unendlichen Barmherzigkeit
weiterhin zu dir zurückgerufen, damit wir als
deine Söhne und Töchter leben.Gieße deinen
Heiligen Geist über uns aus und schenke uns
ein neues Herz, das empfänglich ist für die oft
stillen Bitten unserer Brüder und Schwestern,
die die Wärme ihres Zuhauses und ihrer Heimat
verloren haben. Gib, dass wir ihnen durch
unseren Empfang und unsere Menschlichkeit
Hoffnung geben können.Mach uns zu
Werkzeugen des Friedens und der praktischen,
brüderlichen Liebe. Befreie uns von Angst und
Vorurteilen; befähige uns, an ihren Leiden
teilzuhaben und gemeinsam Ungerechtigkeit zu
bekämpfen, für das Wachstum einer Welt, in
der jeder Mensch in seiner unantastbaren
Würde geachtet wird, der Würde, die du, o
Vater, verliehen hasthat uns und deinen
Sohn für immer geweiht.
LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH
Revised 13-3-2022
Advent and Christmas – time of hope and peace
All Souls Day
Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word
Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families
Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family
Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage
Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol
Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives
Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children
Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss
Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family
Beloved Amazon 1ª – A Social Dream
Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream
Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream
Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream
Carnival
Conscience
Christ is Alive
Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today
Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Football in Spain
Freedom
Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII
Holidays and Holy Days
Holy Spirit
Holy Week – drawings for children
Holy Week – glmjpses of the last hours of JC
Inauguration of President Donald Trump
Juno explores Jupiter
Laudato si 1 – care for the common home
Laudato si 2 – Gospel of creation
Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis
Laudato si 4 – integral ecology
Laudato si 5 – lines of approach and action
Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality
Life in Christ
Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9
Lumen Fidei – ch 1,2,3,4
Martyrs of North America and Canada
Medjugore Pilgrimage
Misericordiae Vultus in English
Mother Teresa of Calcuta – Saint
Passions
Pope Franciss in Thailand
Pope Francis in Japan
Pope Francis in Sweden
Pope Francis in Hungary, Slovaquia
Pope Francis in America
Pope Francis in the WYD in Poland 2016
Passions
Querida Amazonia
Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels
Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921
Russian Revolution and Communism 1
Russian Revolution and Communismo 2
Saint Agatha, virgin and martyr
Saint Albert the Great
Saint Anthony of Padua
Saint Francis de Sales
Saint Francis of Assisi
Saint Ignatius of Loyola
Saint James, apostle
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint Joseph
Saint Maria Goretti
Saint Martin of Tours
Saint Maximilian Kolbe
Saint Mother Theresa of Calcutta
Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars
Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia
Saint John of the Cross
Saint Patrick and Ireland
Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptis
Signs of hope
Sunday – day of the Lord
Thanksgiving – History and Customs
The Body, the cult – (Eucharist)
Valentine
Vocation to Beatitude
Vocation – mconnor@legionaries.org
Way of the Cross – drawings for children
For commentaries – email – mflynn@legionaries.org
Fb – Martin M Flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI
IBAN – IT61Q0306909606100000139493
LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL
Revisado 13-3-2022
Abuelos
Adviento y Navidad, tiempo de esperanza
Amor y Matrimonio 1 - 9
Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre
Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias
Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia
Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio
Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo
Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales
Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos
Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad
Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar
Carnaval
Conciencia
Cristo Vive
Dia de todos los difuntos
Domingo – día del Señor
El camino de la cruz de JC en dibujos para niños
El Cuerpo, el culto – (eucarisía)
Espíritu Santo
Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy
Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia
Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación
Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad
Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia
Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar
Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen
Feria de Sevilla
Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón
Hermandades y cofradías
Hispanidad
La Vida en Cristo
Laudato si 1 – cuidado del hogar común
Laudato si 2 – evangelio de creación
Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica
Laudato si 4 – ecología integral
Laudato si 5 – líneas de acción
Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica
Libertad
Lumen Fidei – cap 1,2,3,4
Madre Teresa de Calcuta – Santa
María y la Biblia
Martires de Nor America y Canada
Medjugore peregrinación
Misericordiae Vultus en Español
Pasiones
Papa Francisco en Bulgaria
Papa Francisco en Rumania
Papa Francisco en Marruecos
Papa Francisco en México
Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016
Papa Francisco – visita a Chile
Papa Francisco – visita a Perú
Papa Francisco en Colombia 1 + 2
Papa Francisco en Cuba
Papa Francisco en Fátima
Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia
Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia
Queridas Amazoznia 1,2,3,4
Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios
Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3
Santa Agata, virgen y martir
San Alberto Magno
San Antonio de Padua
San Francisco de Asis 1,2,3,4
San Francisco de Sales
Santa Maria Goretti
San Ignacio de Loyola
San José, obrero, marido, padre
San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars
San Juan de la Cruz
San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia
San Martin de Tours
San Maximiliano Kolbe
Santa Teresa de Calcuta
San Padre Pio de Pietralcina
San Patricio e Irlanda
Santiago Apóstol
Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista
Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC
Vacaciones Cristianas
Valentín
Vida en Cristo
Virgen de Guadalupe
Virtud
Vocación a la bienaventuranza
Vocación – www.vocación.org
Vocación a evangelizar
Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org
fb – martin m. flynn
Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA
Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493
PAPST FRANZISKUS IN MALTA.pptx

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Martin M Flynn

Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Martin M Flynn
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptxSaint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Martin M Flynn
 
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptxSan Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptxSan Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Martin M Flynn
 
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptxMÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
Martin M Flynn
 
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptxMÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
Martin M Flynn
 
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptxMARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
Martin M Flynn
 
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptxTHE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
Martin M Flynn
 
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptxCorpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Martin M Flynn
 
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptxPAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Martin M Flynn
 
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptxPOPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
Martin M Flynn
 
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptxPapa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptxSaint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Martin M Flynn
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Martin M Flynn
 

Mehr von Martin M Flynn (20)

Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Chino).pptx
 
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptxVacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
Vacaciones Cristianas - finalidad y sugerencias (Ruso).pptx
 
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptxSaint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
Saint Anthony of Padua, doctor of the church (Indonesian).pptx
 
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptxSan Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
San Bonaventura, vescovo francescano, dottore della Chiesa, (1221-1274).pptx
 
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, évêque franciscain, docteur de l'Église, (1221-1274).pptx
 
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptxSan Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
San Buenaventura, obispo franciscano, doctor de la Iglesia (1221-1274).pptx
 
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptxSaint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
Saint Bonaventure, Franciscan Bishop, Doctor of the Church, (1221-1274).pptx
 
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptxMÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
MÄRTYRER VON UGANDA - Konvertiten zum Christentum - 1885-1887.pptx
 
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptxMÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
MÁRTIRES DE UGANDA Convertem-se ao Cristianismo - 1885-1887.pptx
 
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptxMARTIRI DELL'UGANDA  convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
MARTIRI DELL'UGANDA convertiti al cristianesimo 1885-87.pptx
 
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptxTHE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
THE WORSHIP OF THE BODY - CORPUS CHRISTI (Filippino).pptx
 
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptxCorpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
Corpus Christi - Worship of the Body - (Polish).pptx
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Griego).pptx
 
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptxPAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
PAPA FRANCESCO e LA CANONIZZAZIONE dei MARTIRI DELLA ROMANIA.pptx
 
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptxPapa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
Papa Francisco canoniza los martires de Rumanía (Rumanian).pptx
 
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptxPOPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
POPE FRANCIS’ CANONIZATION of the MARTYRS OF ROMANIA.pptx
 
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptxPapa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
Papa Francisco canoniza Martires de Rumanía (Ruso).pptx
 
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptxSaint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
Saint Justin, martyr, doctor of the Church (Chinese).pptx
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Russian).pptx
 
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptxSaint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
Saint Joan of Arc, patron of France, 1412-1431 (Chinese).pptx
 

PAPST FRANZISKUS IN MALTA.pptx

  • 2. PILGRIMAGE OF POPE FRANCIS TO MALTA Saturday 2 April 2022 - ROME – MALTA 08:30 Departure by airplane from Rome/Fiumicino International Airport to Malta 10:00 Arrival at Malta International Airport 10:00 WELCOME CEREMONY at Malta International Airport 10:50 COURTESY VISIT TO THE PRESIDENT OF THE REPUBLIC in the “Ambassadors' Chamber” of the Grand Master’s Palace in Valletta 11:35 MEETING WITH THE PRIME MINISTER in the “Pages' Chamber” of the Grand Master’s Palace in Valletta 11:50 MEETING WITH THE AUTHORITIES AND THE DIPLOMATIC CORPS in the “Grand Council Chamber” of the Grand Master’s Palace in Valletta Address of the Holy Father 15:50 Departure by catamaran from Valletta Grand Harbour to Gozo 17:00 Arrival at Mgarr Harbour 17:30 PRAYER MEETING at the National Shrine of “Ta' Pinu” in Gozo Homily of the Holy Father 18:45 Departure by ferry from Mgarr Harbour to Malta 19:30 Arrival at Cirkewwa Harbour and transfer to the Apostolic Nunciature Sunday 3 April 2022 - MALTA - ROME 07:45 PRIVATE MEETING WITH THE MEMBERS OF THE SOCIETY OF JESUS at the Apostolic Nunciature in Rabat 08:30 VISIT TO THE GROTTO OF ST PAUL at the Basilica of St Paul in Rabat -Prayer of the Holy Father 10:15 HOLY MASS at the Granaries in Floriana Homily of the Holy Father – Angelus 16:45 MEETING WITH MIGRANTS at the “John XXIII Peace Lab” Centre for Migrants in Hal Far - Address of the Holy Father 17:50 FAREWELL CEREMONY at Malta International Airport 18:15 Departure by airplane for Rome
  • 4. Grüße vom Premierminister Robert Abela und seiner Familie
  • 5. HÖFLICHKEITS BESUCHAN DEN PRÄSIDENTEN DER REPUBLIK George Vella in der „Botschafter kammer“ des Großmeisterpalastes in Valletta
  • 6. TREFFEN MIT DEN BEHÖRDEN UND DEM DIPLOMATISCHEN KORPS in der „Grand Council Chamber“ des Grand Master’s Palace in VallettaIhre Vorfahren erwiesen dem Apostel Paulus auf seiner Reise nach Rom Gastfreundschaft und behandelten ihn und seine Reisegefährten „mit ungewöhnlicher Güte“ (Apostelgeschichte 28:2).
  • 7. „Da ich aus Rom komme, erlebe auch ich jetzt dieselbe herzliche Gastfreundschaft, ein Schatz, den die Malteser von Generation zu Generation weitergegeben haben.“
  • 8. „Dank seiner geografischen Lage kann Malta angerufen werdendas Herz des Mittelmeers. Nicht nur durch seine Geografie: Seit Jahrtausenden das Zusammenspiel historischer Ereignisse und die Begegnung verschiedener Völkerhat diese Insel zu einem Zentrum der Vitalität und der Kultur, Spiritualität und Schönheit gemacht, zu einem Scheideweg, derhat Einflüsse aus vielen Teilen erhalten und harmonisiertder Welt".
  • 9. „Einheit und Friedensind die Geschenke, die das maltesische Volk bei jeder Nationalhymne von Gott erflehtgesungen wird. Das von Dun Karm Psaila geschriebene Gebet lautet: „Gewähre, allmächtiger Gott, Weisheit denen, die regieren, Stärke denen, die arbeiten, bekräftige die Einheit unter denMalteser, und Frieden".
  • 10. „Frieden folgt der Einheit und erhebt sich daraus. Dies erinnert uns daran, wie wichtig es ist, zusammenzuarbeiten, Zusammenhalt der Spaltung vorzuziehen und die gemeinsamen Wurzeln und Werte zu stärken, die die maltesische Gesellschaft in ihrer Einzigartigkeit geprägt haben.“
  • 11. „Ehrlichkeit, Gerechtigkeit, Pflichtbewusstsein und Transparenz sinddie wesentlichen Säulen einer reifen Zivilgesellschaft. Möge Ihr Engagement für die Beseitigung von Illegalität und Korruption stark sein
  • 12. „Die leuchtende Schönheit der Landschaft lindert Schwierigkeiten, die Schöpfung erscheint als Geschenk, das uns inmitten der Prüfungen der Geschichte und des Lebens an die Schönheit unseres Lebens auf Erden erinnert. Es muss daher vor Raubgier, Geiz und Bauspekulation geschützt werden, die nicht nur die Landschaft, sondern die Zukunft gefährden.“
  • 13. „der schutz der umwelt und die förderung sozialer gerechtigkeit bereiten auf die zukunft vor und sind optimale möglichkeiten, jungen menschen die leidenschaft für eine gesunde politik zu vermitteln und sie vor der verlockung zu gleichgültigkeit und bindungslosigkeit zu bewahren“
  • 14. „Fortschritt bedeutet nicht, sich von der Vergangenheit zu lösen im Namen eines falschen Wohlstands, der vom Profit diktiert wird, von Bedürfnissen, die vom Konsumismus geschaffen werden, ganz zu schweigen vondas Recht, jedes „Recht“ zu haben. Eine solide Entwicklung muss erhalten bleibendie Erinnerung an die Vergangenheit und fördern den Respekt und die Harmonie zwischen den Generationen, ohne sich faden Uniformen und Formen ideologischer Kolonialisierung zu beugen.“
  • 15. „Ich ermutige Sie, das Leben von Anfang an zu verteidigenbis zu seinem natürlichen Ende, sondern auch, um es in jedem Moment davor zu schützen, beiseite geworfen und seiner Fürsorge und Sorge beraubt zu werden. Ich denke besonders an die rechtmäßige Würde der Arbeitnehmer, der Alten und Kranken“. ROBERTA METSOLA
  • 16. „Und von jenen jungen Menschen, die riskieren, alles Gute zu vergeuden, das in ihnen steckt, indem sie Luftspiegelungen folgen, die nur Leere hinterlassen. Diesesind die Früchte des radikalen Konsums, der Gleichgültigkeit gegenüber den Bedürfnissen anderer“
  • 17. „und die Geißel der Drogen, die Freiheit unterdrückt und Abhängigkeit schafft. Schützen wir die Schönheit des Lebens!“
  • 18. „Zeit in dem Sinne, dass das Migrationsphänomen keine vorübergehende Situation ist, sondern ein Zeichen unserer Zeit. Das bringt es mit sichdie Last vergangener Ungerechtigkeit, Ausbeutung, Klimaveränderungen und tragischer Konflikte, deren Auswirkungen sich jetzt bemerkbar machen“.
  • 19. „Aus dem armen und dicht besiedelten Süden wandern viele Menschen aban den wohlhabenden Norden: Das ist eine Tatsache, die nicht durch einen anachronistischen Isolationismus ignoriert werden kann, der keinen Wohlstand und keine Integration hervorbringen wird“.
  • 20. „Aus räumlicher Sicht erfordert der wachsende Migrationsnotstand – hier können wir an die Flüchtlinge aus der vom Krieg heimgesuchten Ukraine denken – eine breit angelegte und gemeinsame Reaktion. Einige Länder können nicht antwortendem ganzen Problem, während andere gleichgültige Zuschauer bleiben! „Zivilisierte Länder können in ihrem eigenen Interesse schmutzige Vereinbarungen mit Kriminellen nicht gutheißendie andere Menschen versklaven. Unglücklicher weisedas passiert"
  • 21. „Das Mittelmeer braucht eine europäische Mitverantwortung, um ein neuer Schauplatz der Solidarität zu werden und nicht der Vorbote eines tragischen zivilisatorischen Schiffbruchs. Die Stute Nostrum solltenicht der größte Friedhof Europas werden“
  • 22. „Dieses Land, dessen Geschichtewurde durch die Ankunft von gesegnetder schiffbrüchige Apostel.Lasst uns im Namen des Evangeliums, das Paulus gelebt und gepredigt hat, unsere Herzen öffnen und die Schönheit des Dienstes für unsere Nächsten in Not wiederentdecken.“
  • 23. „Lasst uns einander helfen, den Migranten nicht als Bedrohung zu sehen und nicht der Versuchung nachzugeben, Zugbrücken hochzuziehen und Mauern zu errichten“
  • 24. „Das christliche Ideal ist immer eine Aufforderung, Misstrauen, tief verwurzeltes Misstrauen, die Angst, unsere Privatsphäre zu verlieren, all jene Abwehrhaltungen zu überwinden, die uns die heutige Welt aufzwingt“ (Evangelii Gaudium, 88).
  • 25. „Eine schöne mediterrane Statue aus Jahrhunderten vor Christus stellt den Frieden als Frau dar, Eirene, die Ploutus, Reichtum, in ihren Armen hält. Diese Statue erinnert uns daran, dass Frieden Wohlstand erzeugt und Krieg nur Armut. Bezeichnenderweise werden in dieser Statue Frieden und Wohlstand als eine Mutter dargestellt, die ihr Kind in ihren Armen hält. Die zärtliche Liebe von Müttern, die der Welt Leben einhauchen, und die Anwesenheit von Frauen sind die wahre Alternative zur verderblichen Logik der Macht, die zum Krieg führt. Wir brauchen Mitgefühl und Fürsorge, nicht ideologische und populistische Visionen, die von hasserfüllten Worten geschürt werden und sich nicht um das konkrete Leben kümmerndes Volkes, des einfachen Volkes“
  • 26. Georgio La Pira,wer hat das gesagt„Der historische Wendepunkt, in dem wir leben, das Aufeinanderprallen von Interessen und Ideologien, die eine Menschheit erschütternin Beute zu unglaublicher Kindlichkeit dem Mittelmeer eine kapitale Verantwortung zurückgeben. Es geht darum, noch einmal die Regel einer Mäßigung zu definieren, in der der Mensch, dem Wahnsinn und Mangel an Mäßigung preisgegeben,kann sich selbst erkennen“ (Beitrag beim Mittelmeer- Kulturkongress, 19. Februar 1960).
  • 27. „Heute ist es schwierig, mit der Logik des Friedens zu denken. Wir haben uns daran gewöhnt, mit der Kriegslogik zu denken. Von dort beginnt der kalte Wind des Krieges zu wehen, undDieses Mal wurde es im Laufe der Jahre gefördert. Der Krieg ist tatsächlich vorbereitetfür einige Zeit durch große Investitionen in Waffen und einen massiven Waffenhandel“
  • 28. „Lasst uns einander helfen, die Sehnsucht der Menschen nach Frieden zu spüren. Lassen Sie uns daran arbeiten, die Grundlagen für einen immer umfassenderen Dialog zu legen. Kehren wir zurück zu internationalen Friedenskonferenzen, wo das Thema Abrüstung einen zentralen Platz einnehmen wird, wo unsere Gedanken an zukünftige Generationen gerichtet sein werden! Und wo die enormen Mittel, die weitergehenfür Waffen bestimmt sind, können für Entwicklung, Gesundheitsfürsorge und Ernährung abgelenkt werden.
  • 29. 15.50 Uhr Abfahrt mit dem Katamaran von Valletta Grand Harbour nach Gozo 17:00 Ankunft im Hafen von Mgarr
  • 30. GEBETSTREFFEN im Nationalheiligtum „Ta' Pinu“ auf Gozo „Von diesem Schrein von Ta 'Pinu aus können wir gemeinsam über den Neuanfang meditieren, der aus der Stunde Jesu hervorgeht. Sogar an diesem Ort, vor dem prächtigen Gebäude, das wir heute sehen, gab es nur eine kleine Kapelle in einem vernachlässigten Zustand. - Diese kleine Kirche ist zum Nationalheiligtum geworden, ein Ziel für Pilger und eine Quelle neuen Lebens. - hier vertrauen viele ihre Leiden und Freuden der Muttergottes an, und alle fühlen sich willkommen. Auch der heilige Johannes Paul II. kam als Pilger hierher, dessen Jahrestag heute der Jahrestag istseines Todes. Ein Ort, der verloren schien, weckt jetzt Glauben und Hoffnung im Volk Gottes“.
  • 31. „Zu den Ursprüngen zurückzukehren bedeutet, den Geist der ersten christlichen Gemeinschaft wiederzugewinnen, das heißt, zum Herzen zurückzukehren und das Zentrum des Glaubens wiederzuentdecken: die Beziehung zu Jesus und die Verkündigung seines Evangeliums in der ganzen Welt. Und das ist das Wesentliche! Das ist die Freude der Kirche: zu evangelisieren
  • 32. „Das Hauptanliegen der Jünger Jesu war nicht das Prestige der Gemeinde und ihrer Amtsträger, es war nicht der soziale Einfluss, es war nicht die Verfeinerung des Gottesdienstes. Nein. Die Unruhe, die sie bewegte, war die Verkündigung und das Zeugnis des Evangeliums von Christus (vgl. Röm 1,1), denn die Freude der Kirche besteht darin, zu evangelisieren.“
  • 33. „Wir brauchen einen Glauben, der in der persönlichen Begegnung mit Christus, im täglichen Hören auf sein Wort, in der aktiven Teilnahme am Leben der Kirche, in der Seele der Volksfrömmigkeit gegründet und erneuert wird
  • 34. „Es ist notwendig, wachsam zu sein, damit religiöse Praktiken nicht auf die Wiederholung eines Repertoires der Vergangenheit reduziert werden, sondern eine lebendige,offener Glaube, der die Freude des Evangeliums verbreitet, denn die Freude der Kirche besteht darin, zu evangelisieren“
  • 35. „Haben Sie keine Angst zu unternehmen, wieSie gehen bereits neue Wege, vielleicht sogar riskante, der Evangelisierung und Verkündigung, die das Leben berühren, weil die Freudeder Kirche ist zu evangelisieren“.
  • 36. „Der Herr vertraut nämlich jeden der Fürsorge des anderen an: Johannes Maria und Maria Johannes, sodass „der Jünger ihn von dieser Stunde an mit sich aufnahm“ (Joh 19,27). Zurück zum Anfang heißt auch, die Kunst des Willkommens zu entwickeln“
  • 37. „Wir können einander nicht allein im Schatten unserer schönen Kirchen willkommen heißen, während draußen viele Brüder und Schwestern leiden und durch Schmerz, Elend, Armut und Gewalt gekreuzigt werden. Sie befinden sich in einer entscheidenden geografischen Position mit Blick auf das Mittelmeer als Anziehungspunkt und Zufluchtsort für viele Menschen, die von den Stürmen des Lebens umhergeworfen werden und aus unterschiedlichen Gründen an Ihren Ufern ankommen“.
  • 38. Sonntag, 3. April 2022 – MALTA PRIVATES TREFFEN MIT DEN MITGLIEDERN DER GESELLSCHAFT JESUS in der Apostolischen Nuntiatur in Rabat
  • 39. BESUCH DER GROTTE VON ST PAUL in der Basilika St. Paul in Rabat
  • 40. Barmherziger Gott, in deiner wunderbaren Vorsehung hast du den Apostel Paulus gebeten, den Einwohnern Maltas, die dich noch nicht kannten, deine Liebe zu verkünden. Er hat ihnen dein Wort gepredigt und ihre Gebrechen geheilt.Vor dem Schiffbruch gerettet, fanden der heilige Paulus und seine Mitreisenden hier heidnische Menschen mit gütigem Herzen, die sie mit seltener Menschlichkeit behandelten und erkannten, dass sie Schutz, Sicherheit und Hilfe brauchten. Niemand kannte ihre Namen, ihren Geburtsort oder ihren sozialen Status; sie wussten nur eines: dass es Menschen waren, die Hilfe brauchten.Für Diskussionen, für Urteile, Analysen und Kalkulationen war keine Zeit, es war Zeit, mitzuhelfen: Sie kündigten und taten genau das.Sie zündeten ein großes Feuer an, um sie zu trocknen und zu wärmen. Sie empfingen sie mit offenem Herzen Und zusammen mit Publius, zuerst in der Regierung und in der Barmherzigkeit, gaben sie ihnen Obdach.
  • 41. Guter Vater, schenke uns die Gnade eines gütigen Herzens, das in Liebe zu unseren Brüdern und Schwestern schlägt. Hilf uns, die Bedürftigen aus der Ferne zu erkennen, die sich in den Wellen des Meeres abmühen, die gegen die Riffe unbekannter Küsten geschleudert werden.Gewähre, dass unser Mitgefühl mehr ist als leere Worte, sondern zünde stattdessen ein Feuer des Willkommens an, das die Erinnerung an den Sturm vertreiben kann, warme Herzen und sie zusammenbringen kann: die Feuerstelle eines Hauses, das auf Felsen gebaut ist, die eine Familie deiner Kinder, Schwestern und Brüder alle. Du liebst sie ohne Unterschied und sehnst dich danach, dass sie eins seien mit deinem Sohn, Jesus Christus, unserem Herrn, durch die Kraft des vom Himmel gesandten Feuers, deines Heiligen Geistes, der alle Feindschaft verbrennt und in der Dunkelheit der Nacht erleuchtet Weg in dein Reich der Liebe und des Friedens. R/. Amen GEBET IN DER PAULIKABASILIKAO Gott, unendlich ist deine Barmherzigkeit, grenzenlos der Reichtum deiner Güte: stärke gnädig den Glauben der dir geweihten Menschen, damit alle die Liebe, die sie geschaffen hat, das Blut, das sie erlöst hat, und den Geist, der sie geschaffen hat, erfassen und richtig verstehen schenkte ihnen Wiedergeburt. Durch Christus, unseren Herrn. R/. Amen
  • 42. HEILIGE MESSE in den Getreidespeichern in Floriana
  • 43. „Die Frau und ihre Ankläger. Anders als die anderen gingen sie nicht zum Meister. Sie alle haben ihre Gründe: Die Schriftgelehrten und die Pharisäer meinen, dass sie schon alles wissen und die Lehre Jesu nicht brauchen; Die Frau hingegen ist verloren und verwirrt, jemand, der sich verirrt hat, um das Glück an den falschen Orten zu suchen.
  • 44. „all diejenigen, die stolz darauf sind, rechtschaffen zu sein, die Gottes Gesetz befolgen, anständige und respektable Menschen. Sie missachten ihre eigenen Fehler, sind aber sehr besorgt über die der anderen.“
  • 45. ihnen fehlt die innere Armut, der größte Schatz des menschlichen Herzens. Was für Jesus wirklich zählt, sind Offenheit und Fügsamkeit derer, die sich nicht sicher fühlen, sondern ihre Heilsbedürftigkeit erkennen.
  • 46. „Fragen Sie sich, ob wir wirklich auf den Herrn eingestimmt sind. Wir können ihn sofort fragen: „Jesus, hier bin ich bei dir, aber was willst du von mir? Was in meinem Herzen, in meinem Leben soll ich ändern? Wie willst du, dass ich andere betrachte?“ Solches Beten wird uns gut tun, denn der Meister gibt sich nicht mit Äußerlichkeiten zufrieden; er sucht die Wahrheit des Herzens. Wenn wir ihm unsere Herzen in Wahrheit öffnen, kann er Wunder in uns wirken.“
  • 47. „Jedes Urteil, das nicht von der Nächstenliebe inspiriert und bewegt ist, dient nur dazu, die Dinge für diejenigen, die es erhalten, noch schlimmer zu machen. Gott hingegen lässt immer Raum für eine zweite Chance; er kann immer Wege finden, die zu Befreiung und Erlösung führen.“
  • 48. „Wenn wir ihn nachahmen, neigen wir nicht dazu, uns auf die Verurteilung von Sünden zu konzentrieren, sondern darauf, uns auf den Weg zu machenmit Liebe auf der Suche nach Sündern. Wir werden uns mit den bereits Anwesenden begnügen, aber ausgehenauf der suche nach abwesenden. Wir werden nicht wieder mit dem Finger auf andere zeigen, sondern anfangen zuzuhören.Wir werden die Verachteten nicht verwerfen, sondern zuerst diejenigen betrachten, die andere als am wenigsten betrachten.“
  • 49. „Ich denke zum Beispiel an Don Ġorġ Preca, der vor fünfzehn Jahren heiliggesprochen wurde.“
  • 50. TREFFEN MIT MIGRANTEN „John XXIII Peace Lab“ Zentrum für Migranten in Hal Far – Sonntag, 3. April 2022 Lasst uns auch beten, dass wir vor einer anderen Art von Schiffbruch gerettet werden: dem Schiffbruch der Zivilisation, der nicht nur Migranten, sondern uns alle bedrohtIndem wir Menschen nicht nur als Statistiken betrachten, sondern, wie Siriman uns sagte, als das, was sie wirklich sind: Menschen, Männer und Frauen, Brüder und Schwestern, jeder mit seiner eigenen Lebensgeschichte.
  • 51. „Diese Erfahrung der Entwurzelung hinterlässt Spuren. Nicht nur der Schmerz und die Emotionen dieses Moments,sondern eine tiefe Wunde, die Ihren Wachstumsweg als junger Mann oder junge Frau beeinträchtigt. Es braucht Zeit, um diese Wunde zu heilen; es braucht zeit und vor allem erfahrungen von menschenfreundlichkeit: menschen zu treffen, die dich akzeptieren und dir zuhören, dich verstehen und begleiten können. Aber auch die Erfahrung, mit anderen Reisegefährten zusammenzuleben, Dinge mit ihnen zu teilen und gemeinsam Lasten zu tragen…
  • 52. „“glauben, dass es am wichtigsten ist, dass Migranten in der heutigen Welt Zeugen jener menschlichen Werte werden, die für ein würdevolles und brüderliches Leben unerlässlich sind. Es sind Werte, die Sie in Ihrem Herzen tragen, Werte, die Teil Ihrer Wurzeln sind.“
  • 53. „dass diejenigen, die gezwungen sind, ihr Land mit einem Traum im Herzen zu verlassen: dem Traum von Freiheit und Demokratie. Dieser Traum kollidiert mit einer harten Realität, oft gefährlich, manchmal schrecklich und unmenschlich … Millionen von Migranten, deren Grundrechte verletzt werden, leider manchmal mit der Komplizenschaft der zuständigen Behörden.“
  • 54. Lassen Sie uns freundlich und menschlich auf die Herausforderung von Migranten und Flüchtlingen reagieren. Lasst uns Feuer der Brüderlichkeit entzünden, an denen sich die Menschen wärmen, wieder aufstehen und die Hoffnung neu entdecken können. Lassen Sie uns ausgehend von Orten wie diesem das soziale Freundschaftsgefüge und die Kultur der Begegnung stärken. Sie sind vielleicht nicht perfekt, aber siesind wahrlich „Laboratorien des Friedens“
  • 55. Gebet Seiner Heiligkeit Papst Franziskuszum Abschluss des Treffens mit Migranten Herr Gott, Schöpfer des Universums, Quelle aller Freiheit und des Friedens, der Liebe und der Brüderlichkeit, du hast uns nach deinem Ebenbild geschaffen, uns den Atem des Lebens eingehaucht und uns zu Teilhabern an deinem eigenen Leben der Gemeinschaft gemacht. Selbst als wir deinen Bund brachen, hast du uns nicht der Macht des Todes überlassen, sondern uns in deiner unendlichen Barmherzigkeit weiterhin zu dir zurückgerufen, damit wir als deine Söhne und Töchter leben.Gieße deinen Heiligen Geist über uns aus und schenke uns ein neues Herz, das empfänglich ist für die oft stillen Bitten unserer Brüder und Schwestern, die die Wärme ihres Zuhauses und ihrer Heimat verloren haben. Gib, dass wir ihnen durch unseren Empfang und unsere Menschlichkeit Hoffnung geben können.Mach uns zu Werkzeugen des Friedens und der praktischen, brüderlichen Liebe. Befreie uns von Angst und Vorurteilen; befähige uns, an ihren Leiden teilzuhaben und gemeinsam Ungerechtigkeit zu bekämpfen, für das Wachstum einer Welt, in der jeder Mensch in seiner unantastbaren Würde geachtet wird, der Würde, die du, o Vater, verliehen hasthat uns und deinen Sohn für immer geweiht.
  • 56. LIST OF PRESENTATIONS IN ENGLISH Revised 13-3-2022 Advent and Christmas – time of hope and peace All Souls Day Amoris Laetitia – ch 1 – In the Light of the Word Amoris Laetitia – ch 2 – The Experiences and Challenges of Families Amoris Laetitia – ch 3 - Looking to Jesus, the Vocation of the Family Amoris Laetitia – ch 4 - Love in Marriage Amoris Laetitia – ch 5 – Love made Fruitfuol Amoris Laetitia – ch 6 – Some Pastoral Perspectives Amoris Laetitia – ch 7 – Towards a better education of children Amoris Laetitia – ch 8 – Accompanying, discerning and integrating weaknwss Amoris Laetitia – ch 9 – The Spirituality of Marriage and the Family Beloved Amazon 1ª – A Social Dream Beloved Amazon 2 - A Cultural Dream Beloved Amazon 3 – An Ecological Dream Beloved Amazon 4 - An Ecclesiastical Dream Carnival Conscience Christ is Alive Familiaris Consortio (FC) 1 – Church and Family today Familiaris Consortio (FC) 2 - God’s plan for the family Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – family as a Community Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – serving life and education Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – mission of the family in society Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - Family in the Church Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Football in Spain Freedom Haurietis aquas – devotion to the Sacred Heart by Pius XII Holidays and Holy Days Holy Spirit Holy Week – drawings for children Holy Week – glmjpses of the last hours of JC Inauguration of President Donald Trump Juno explores Jupiter Laudato si 1 – care for the common home Laudato si 2 – Gospel of creation Laudato si 3 – Human roots of the ecological crisis Laudato si 4 – integral ecology Laudato si 5 – lines of approach and action Laudato si 6 – Education y Ecological Spirituality Life in Christ Love and Marriage 12,3,4,5,6,7,8,9 Lumen Fidei – ch 1,2,3,4 Martyrs of North America and Canada Medjugore Pilgrimage Misericordiae Vultus in English Mother Teresa of Calcuta – Saint Passions Pope Franciss in Thailand Pope Francis in Japan Pope Francis in Sweden Pope Francis in Hungary, Slovaquia Pope Francis in America Pope Francis in the WYD in Poland 2016 Passions Querida Amazonia Resurrection of Jesus Christ –according to the Gospels Russian Revolution and Communismo 3 civil war 1918.1921 Russian Revolution and Communism 1 Russian Revolution and Communismo 2 Saint Agatha, virgin and martyr Saint Albert the Great Saint Anthony of Padua Saint Francis de Sales Saint Francis of Assisi Saint Ignatius of Loyola Saint James, apostle Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint Joseph Saint Maria Goretti Saint Martin of Tours Saint Maximilian Kolbe Saint Mother Theresa of Calcutta Saint Jean Baptiste MarieaVianney, Curé of Ars Saint John N. Neumann, bishop of Philadelphia Saint John of the Cross Saint Patrick and Ireland Saints Zachary and Elizabeth, parents of John Baptis Signs of hope Sunday – day of the Lord Thanksgiving – History and Customs The Body, the cult – (Eucharist) Valentine Vocation to Beatitude Vocation – mconnor@legionaries.org Way of the Cross – drawings for children For commentaries – email – mflynn@legionaries.org Fb – Martin M Flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI IBAN – IT61Q0306909606100000139493
  • 57. LISTA DE PRESENTACIONES EN ESPAÑOL Revisado 13-3-2022 Abuelos Adviento y Navidad, tiempo de esperanza Amor y Matrimonio 1 - 9 Amoris Laetitia – ch 1 – A la luz de la Palabre Amoris Laetitia – ch 2 – Realidad y Desafíos de las Familias Amoris Laetitia – ch 3 La mirada puesta en Jesús: Vocación de la Familia Amoris Laetitia – ch 4 - El Amor en el Matrimonio Amoris Laetitia – ch 5 – Amor que se vuelve fecundo Amoris Laetitia – ch 6 – Algunas Perspectivas Pastorales Amoris Laetitia – ch 7 – Fortalecer la educacion de los hijos Amoris Laetitia – ch 8 – Acompañar, discernir e integrar la fragilidad Amoris Laetitia – ch 9 – Espiritualidad Matrimonial y Familiar Carnaval Conciencia Cristo Vive Dia de todos los difuntos Domingo – día del Señor El camino de la cruz de JC en dibujos para niños El Cuerpo, el culto – (eucarisía) Espíritu Santo Familiaris Consortio (FC) 1 – iglesia y familia hoy Familiaris Consortio (FC) 2 - el plan de Dios para la familia Familiaris Consortio (FC) 3 – 1 – familia como comunidad Familiaris Consortio (FC) 3 – 2 – servicio a la vida y educación Familiaris Consortio (FC) 3 – 3 – misión de la familia en la sociedad Familiaris Consortio (FC) 3 – 4 - participación de la familia en la iglesia Familiaris Consortio (FC) 4 Pastoral familiar Fátima – Historia de las Apariciones de la Virgen Feria de Sevilla Haurietis aquas – el culto al Sagrado Corazón Hermandades y cofradías Hispanidad La Vida en Cristo Laudato si 1 – cuidado del hogar común Laudato si 2 – evangelio de creación Laudato si 3 – La raíz de la crisis ecológica Laudato si 4 – ecología integral Laudato si 5 – líneas de acción Laudato si 6 – Educación y Espiritualidad Ecológica Libertad Lumen Fidei – cap 1,2,3,4 Madre Teresa de Calcuta – Santa María y la Biblia Martires de Nor America y Canada Medjugore peregrinación Misericordiae Vultus en Español Pasiones Papa Francisco en Bulgaria Papa Francisco en Rumania Papa Francisco en Marruecos Papa Francisco en México Papa Francisco – mensaje para la Jornada Mundial Juventud 2016 Papa Francisco – visita a Chile Papa Francisco – visita a Perú Papa Francisco en Colombia 1 + 2 Papa Francisco en Cuba Papa Francisco en Fátima Papa Francisco en la JMJ 2016 – Polonia Papa Francisco en Hugaría e Eslovaquia Queridas Amazoznia 1,2,3,4 Resurrección de Jesucristo – según los Evangelios Revolución Rusa y Comunismo 1, 2, 3 Santa Agata, virgen y martir San Alberto Magno San Antonio de Padua San Francisco de Asis 1,2,3,4 San Francisco de Sales Santa Maria Goretti San Ignacio de Loyola San José, obrero, marido, padre San Juan Ma Vianney, Curé de’Ars San Juan de la Cruz San Juan N. Neumann, obispo de Philadelphia San Martin de Tours San Maximiliano Kolbe Santa Teresa de Calcuta San Padre Pio de Pietralcina San Patricio e Irlanda Santiago Apóstol Santos Zacarias e Isabel, padres de Juan Bautista Semana santa – Vistas de las últimas horas de JC Vacaciones Cristianas Valentín Vida en Cristo Virgen de Guadalupe Virtud Vocación a la bienaventuranza Vocación – www.vocación.org Vocación a evangelizar Para comentarios – email – mflynn@lcegionaries.org fb – martin m. flynn Donations to - BANCO - 03069 INTESA SANPAOLO SPA Name – EUR-CA-ASTI. IBAN – IT61Q0306909606100000139493