SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der
 Platja de Palma:
        Integraler
      Aktionsplan
             (PAI)
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung
        der Platja de Palma:
Integraler Aktionsplan (PAI)
Das Konsortium für          die Umgestaltung der Platja de Palma
setzt sich zusammen aus::

     •	 Der    Zentralregierung Spaniens,
              vertreten durch das Ministerium für Industrie, Tourismus und
              Handel
     •	 Der   Balearischen Regionalregierung
     •	 Dem    Inselrat von Mallorca
     •	 Der   Stadtregierung von Palma
     •	 Der   Stadtregierung von Llucmajor
     •	 Margarita Nájera Aranzábal. Kommissarin der Zentralregierung Spaniens
                                     für die Platja de Palma
MITGLIEDER DES KONSORTIUMS
      •	 Margarita Nájera. Kommissarin der Zentralregierung. Geschäftsführerin
      •	 Joseba Dañobeitia. Direktor von Planificació Urbana (Stadtplanung)
      •	 Neus Pacheco. Leiterin für institutionelle Beziehungen
      •	 Jaime Nadal. Verwalter-Wirtschaftsfachmann
      •	 Antoni Moragues. Projektkoordinator
      •	 Bárbara Vidal. Juristische Leitung
      •	 Tomeu Crespí. Industrieingenieur für Organisation
Verwaltungsteam
      •	 Isabel Parés
      •	 Ana López
      •	 Antonio Vivó
      •	 Claudia Fito

DIE AM AKTIONSPLAN BETEILIGTEN TEAMS
   Unter der Leitung der Kommissarin und der Mitglieder des Konsortiums
   beteiligten sich folgende Teams bzw. Stellen an der Erstellung des Aktionsplans
   (PAI). In erster Linie handelt es sich dabei um:

      •	 Allgemeine Koordination: F. Prats, Mitglied von AUIA und des spanischen
         Tourismusrats (CONESTUR)
      •	 Initialdiagnosen: J. Rey-Maquierira, Lehrer an der UIB und T. Munar,
         Präsident von Turismoconsulting.com
      •	 Tourismus: E. Bordas, Präsident von THR
      •	 Unternehmerwirtschaft: A. Gutiérrez Borjabad, Gesellschafter von Everis
      •	 Steuerwesen: J.M. Cardona, Gesellschaft der Kanzlei J&A Garrigues
      •	 Ökologie: B. Morales-Nin, Direktorin von IMEDEA
      •	 Gesellschaftliche u. berufliche Eingliederung: O.Homs, Direktor von
         CIREM
      •	 Sicherheit: J. Tovar, Direktor von Gabinet de Perspectiva
      •	 Governance: S. Lora, Direktor von Consulluna
      •	 Korrektur und Veröffentlichung: C. Garrido und J. Calatayud, Journalisten
      •	 Stadtplanung: E. Bindels, Gesellschafter von West-8
      •	 Baurecht: A. Blasco, Professor an der UIB
      •	 Metabolismus – Versorgungsanlagen: F. Tejada, Bereichsleiter bei ARUP
      •	 Hochbau: A. Villanueva, Gesellschafter von AUIA
      •	 Informations- und Kommunikations Technologie Service (TIC): P. Antón,
         Direktor für TIC bei Segittur
      •	 Design: A. Corazón, Präsident von Diseño Público

   Außerdem besondere Kooperation von F. Panizo, des ehemaligen Generalsekretärs für Tourismus
   und Mitglied des spanischen Tourismusrats (CONESTUR), J.A. Alonso, Leiter für Energieeffizienz
   des IDAE und J.M. González Pérez, Lehrer für Geographie in der Abt. Erdwissenschaften,
   Forschungsgruppe für Nachhaltigkeit und Territorium (GIST) der Universität der Balearen.
Diese Publikationserstellung erfolgte unter Beteiligung folgender Arbeitsteams:


THR / Strategie 1 / Neue Positionierung für einen            FUNDACIÓN CIREM /                 Strategie 3 /
wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Tourismussektor          Optimieren der Lebens- und Arbeitsbedingungen der
       Eulogio Bordas Rubies                                 Bewohner und der Arbeitskräfte
       Bogdan Petrescu                                              Oriol Homs
       Jordi Lladó Pola                                             Andres Walliser
       Carlos Hermida                                               Toni García
                                                                    Alfonso Rodríguez
                                                                Forscher
IMAGINE TOURISM / Strategie 1                                       Juan Antonio Serra
       Javier Rey-Maquieira                                         Pere Fábregas
       Vicente Ramos                                                Vera Bartolomé
       Ana Bartolomé                                            Stipendiatin:
                                                                    Aizham Kussanova

TURISMOCONSULTING / Strategie 1
       Antoni Munar                                          GABINET DE PERSPECTIVA /Strategie 3
                                                                    Jaime Tovar
                                                                Externe Mitarbeiter:
IMEDEA / Strategie 2 / Kontrolle des globalen                       Joana María Petrus
(Klima-) Wandels und Erhalten der Natursysteme zu                   Carmen Ramis
Land und Wasser, der Biodiversität und der natürlichen              Álvaro Sanz
Ökosysteme:
   Biodiversitat i ecosistemes naturals:
       Mika Noguera, Nueria Marbá (Ozeanposidonia), Anna
       Traveset, Zeeba Khan (terrestrische Ökosysteme und
       Limonium barceloi), Bertha Cid, Luis Santamaria
       (Feuchtgebiete)
   Wasserqualität und Feuchtgebiete:
       Ana Massanet, Antonio Tovar-Sánchez, Antoni Jordi,
       Bertha Cid, David Sánchez, Elena García-Valdés,
       Gotzon Basterretxea, Jordi Lalucat, Lucila Candela,
       Luis Santamaría
   Klimawandel:
       Arnau Amengual, Climent Ramis, Romualdo Romero,
       Sergio Alonso, Víctor Homar (Atmosphäre), Damià
       Gomis, Gabriel Jordá, Francisco M. Calafat, Marta
       Marcos, Roland Aznar (Ozean)
   Koordination und technischer Support:
       Ángela Iglesias, Beatriz Morales-Nin, Charo Cañas,
       Marta Fuster, Miguel González (GIS)
   Urbane Ökosysteme:
       Ainoha Magrach, Beatriz Gozalo, Luis Santamaría,
       Martín Piazzon de Haro
   Urbanes Küstengebiet:
       Alejandro Orfila, Amaya Álvarez, Bartomeu Cañellas,
       Benjamín Casas, Joaquin Tintoré, Lluís Gómez-Pujol
WEST 8 / Strategie 4 / Vollständige                        AUIA / Strategie 5
Umgestaltung des territorialen und urbanen                    Mitglieder von AUIA – Arbeitsführung:
Systems unter Berücksichtigung von Kriterien der                   - Luis Álvarez -Ude - Architekt
Nachhaltigkeit                                                     - Fernando Fernández - Architekt
       West 8 urban design and landscape architecture              - Alfredo Villanueva - Architekt
       office                                                      - Jesús Prieto – Architekt
   Project management, Projektleiter                          Interne Mitarbeiter:
       Adriaan Geuze                                               - Juan Murillo - Hoch- und Tiefbauingenieur
       Edzo Bindels                                                - Ignacio Bisbal - Architekt
   Project leader, koordinierender Architekt                       - Alicia Gómez - Architekt
       Enrique Ibáñez González                                     - Gema García – Architekt
   Architektenteam, Landschaftsplaner und Stadtdesigner            - Cristina Gallego - Architekt
       Juan Tur Mc Glone                                           - David Quelleanes - Architekt
       Daniel Vasini                                               - Nuria González - Illustratorin
       Carlos Saldarriaga                                          - Mª Luisa Rubio – Secretària
       Mariana Siqueira                                       Externe Mitarbeiter:
       Yichun He                                                   Societat orgànica
       Juan Figueroa                                               - Albert Sagrera - Architekt
       Joris Weijts                                                - Fabian López - Architekt
       Peter Hoen                                                  - Gerardo Wadel - Architekt
       Marco Van Der Pluym                                    Mitarbeiter:
       Eduard Balcells                                             - Xevi Prat - Architekt
       Jasna Stefanovska                                           - Chiara Monterorri - Architekt
   Studenten - Stipendiaten                                        - Luca Volpi - Architekt
       Alejandra Climent                                           - Paula Castaño - Architekt
       Alvaro Gil                                                  - Rosaria Agueci – Hochbauingenieurin
                                                              GBCe Green Building Council España
ARUP / Strategie 5 / Festsetzen ambitiöser                         - Manuel Macías, Doktor der Naturwissenschaften
Ziele zwecks Reduktion der örtlichen und globalen                  - Paula Rivas – Architekt
ökologischen Belastung                                             - Irina Tumini - Architekt
       Flavio Tejada Projektleiter, Leiter der Abt. für
       Infrastrukturen
       Paz Arteijo, Projektkooridinatorin, ICCP            SEGITTUR /          Strategie 6 / Erstellen eines
       Daniel González, Commercial Manager, assoziiertes   digitalen innovativem Raums für sämtliche Personen
       Mitglied der Abt. für Infrastrukturen               und Aktivitäten
       Ramón Rodríguez, technischer Leiter, assoziiertes          Pedro Antón
       Mitglied der Abt. für Nachhaltigkeit

                                                           CONSULLUNA / Strategie 7 /
                                                           Instrumentieren eines institutionell und
                                                           gesellschaftlich ausgerichteten Paktes und einer neuen
                                                           Governance für den Wechsel/Wandel
                                                                  Sebastián Lora
                                                              Externe Mitarbeiter:
                                                                  Eva Mª Álvarez
                                                                  Mª Antonia Cantallops
                                                                  Francisco Molina
HERAUSGEBER:
      Konsortium Platja de Palma

Konzipierung, Design und Lay-out dieser Ausgabe:
        Alberto Corazón / Diseño Público

© Fotographien:
       Comparini Asociados
       Mallorca quality
       AHPP
       Gori Salvà
       Konsortium
       Ginés Díez, CCOO

Textkorrektur:
         Abril Cultura
INHALT

PRÄSENTATION ........ Seite 10                  TEIL II .................... Seite 186
     Präsentation aus institutioneller Sicht        DIE 29 PROGRAMME UND
     Einführung seitens der Kommissarin
     Einführung seitens des Koordinators
                                                    98 MASSNAHMEN DES PAI
     Ein konzertiertes und avaliertes Projekt
     Ausführungszusammenfassung                 1. POSITIONIERUNG AUF DEM
                                                      TOURISMUSSEKTOR
TEIL I ...................... Seite 50          2. KLIMAWANDEL UND NATURSYSTEME
    AKTIONSPLAN FÜR                             3. LEBENSQUALITÄT UND ARBEITSPLÄTZE
    DIE INTEGRALE                               4. URBANES UND TOURISMUSUMFELD
    UMGESTALTUNG DER                            5. METABOLISMUS – VERSORGUNGSANLAGEN
    PLATJA DE PALMA                             6. BEBAUUNG UND MOBILITÄT
                                                7. INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONS
KAPITEL 1
                                                      TECHNOLOGIE SERVICE (TIC)
     INTERGRALER AKTIONSPLAN (PAI)
     ALLGEMEINE SCHLÜSSEL UND                   8. “GOBERNANCE”
     STRATEGIEN
                                                TEIL III ................... Seite 234
KAPITEL 2                                           ARTIKEL
     PROGRAMME UND FRISTEN FÜR DEN
     INTEGRALEN AKTIONSPLAN (PAI). FÜR
     DIE PLATJA DE PALMA 2015 UND 2020

KAPITEL 3
     WIRTSCHAFTSPROJEKTION FÜR DEN
     INTEGRALEN KTIONSPLAN (PAI)

KAPITEL 4
     EINE “GOVERNANCE” FÜR DIE GESAMTE
     UMGESTALTUNG DER PLATJA DE PALMA

KAPITEL 5
     ZUKUNFTSVISION FÜR DIE PLATJA DE
     PALMA
PRÄSENTATION
                         PRÄSENTATION AUS INSTITUTIONELLER
                             SICHT
                         EINFÜHRUNG SEITENS DER
                             KOMMISSARIN
                         EINFÜHRUNG SEITENS DES
                             KOORDINATORS
                         EIN KONZERTIERTES UND AVALIERTES
                             PROJEKT
                         AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG
Platja de Palma / 10
Konsortium für die Platja de Palma


    Präsentation
                   des PAI
               (Integralen
             Aktionsplans)


                                     Platja de Palma / 11
Präsentation aus institutioneller Sicht l
                                                       JOANA
                                                     BARCELó
                                                       MARTí
                        Leiterin des Konsortiums Platja de
                       Palma und Sekretärin für Tourismus
                                und Arbeitsbeschaffung der
                           balearischen Regionalregierung
Platja de Palma / 12
Für den Tourismus auf Mallorca bzw. den Balearen hat sich eine Situation von entscheidender Bedeutung
und somit eine in die Zukunft projizierte Herausforderung ergeben: Die integrale Umgestaltung der Platja
de Palma, mit der eine Umstrukturierung des derzeitigen Tourismusmodells erforderlich wird, dank der eine
Neugestaltung des Gebietes erreicht wird und sich gleichzeitig eine Referenz für Küstentourismus auf nationaler
und internationaler Ebene ergibt.

Wie im Ministerialbeschluss angegeben, soll das Projekt zur Umgestaltung der Platja de Palma “als Modell
für eine Vorgehensweise dienen, geprägt von Qualität, Kompetivität und Nachhaltigkeit, um somit für die
Herausforderungen gewappnet zu sein, die sich für den Sektor in Zusammenhang mit dem globalen und
Klimawechsel ergeben werden”.

Nach Gründung des Konsortiums für die Platja de Palma im Jahre 2005 haben die Staatssekretärin für Tourismus
des Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel der spanischen Zentralregierung, der Tourismusrat der
balearischen Regionalregierung, der Rat von Mallorca, und die Gemeinden von Palma und Llucmajor vollen
Einsatz gebracht, um ein für den Tourismus und die Wirtschaft der Balearen von außerordentlicher Bedeutung
seiendes Projekt erfolgreich abzuschließen.

Nachdem über fünf Jahr Projektarbeit geleistet wurde, können wir jetzt den integralen Aktionsplan zur
Umgestaltung der Platja de Palma (PAI) präsentieren. Wir haben eine geplante und dokumentierte Strategie
und können auf eine Dokumentation zurückgreifen, in der alle strategischen Linien sowie die Ziele und
Vorgehensweisen zusammengefasst sind, mit denen die verschiedenen Phasen dieses Projektes erfolgreich
zum Abschluss gebracht werden können. Das Projekt wurde im Jahre 2005 mit der Gründung des Konsortiums
der Platja de Palma initiiert, der Abschluss des Ausführungsprojektes ist für 2020 vorgesehen.

Besondere Erwähnung verdient der Kooperationsgeist und das Engagement der verschiedenen, an dem
Konsortium Platja de Palma beteiligten Institutionen, deren Repräsentanten in den letzten fünf Jahren
verantwortlich bei der Ausführung dieses Projektes mitgewirkt haben. Als Beweis dafür stehen insbesondere
die einstimmig und einvernehmlich von dem Leitungsgremium des Konsortiums gefassten Entscheidungen.

Meinen Dank möchte ich ebenfalls dem Team des Konsortiums und den Fachleuten aussprechen, die an den
technischen Untersuchungen und Arbeiten beteiligt waren und die es möglich gemacht haben, dass wir heute
dieses Dokument vorlegen können.
                                                                                                                  Platja de Palma / 13




Abschließend möchte ich im Namen der balearischen Regionalregierung unser Engagement für die
Umstrukturierung der Touristenmeile Platja de Palma herausstellen, mit der ein Impuls für erfolgreichen Betrieb
der Unternehmen, Lebensqualität der Bevölkerung und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die
Arbeitskräfte sowie ein höherer Komfort für unsere Besucher verbunden sind.
Einführung
                                   MARGARITA
                                      NáJERA
                                   ARANZABAL
                       Kommissarin der spanischen
                                   Zentralregierung
                            für die Platja de Palma
                         und Geschäftsführerin des
                       Konsortiums Platja de Palma
Platja de Palma / 14
Zu Ende des Jahres 2008 wurde von der spanischen Zentralregierung eine Kommissarin zur Unterstützung des
Projektes für die integrale Umgestaltung der Platja de Palma eingesetzt. Zu ihren Aufgaben gehörte es, während
der gesamten Abwicklung des Projektes bei den technischen Arbeiten für Vermittlung und dynamischen Ablauf zu
sorgen, die Verhandlung mit Institutionen zu übernehmen und die Beteiligung von Unternehmen, Gewerkschaft
und der zivilen Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Im Mai 2009 präsentierten wir den Vorentwurf, der mittel- und
langfristig zur integralen Umgestaltung der Platja de Palma umzusetzen ist.

Heute lösen wir unsere eingegangene Verpflichtung ein und legen die definitiven Unterlagen vor. Sie zeigen den
langen Weg auf, der zurückgelegt werden muss, um einer Urlaubsdestination, die zwar ausgepowert ist, aber mit
der seinerzeit der Küstentourismus initiiert wurde und uns 60 Jahre lang Wirtschaftstätigkeit, Arbeitsplätze und
Wohlstand beschert wurden, wieder eine Zukunftsperspektive zu geben. Wir müssen aber auch zugeben, dass
die ökologischen Belastungsgrenzen manchmal überschritten wurden und unsere Küstenlandschaft als auch
unsere Kultur- und Naturschätze aufs Äußerste bedroht wurden.
Wir freuen uns sehr, heute eine Arbeit vorlegen zu können, die das Ergebnis des Einsatzes eines vielschichtigen,
großen Team mit Experten, Technikern und Fachleuten aus verschiedenen Bereichen des Tourismussektors,
Stadtplanern und –designern, Experten für effizientes und nachhaltiges Ressourcenmanagement und Fachkräften
aus den Bereichen Ökologie, Soziologie, Wirtschaft, Gewerkschaftswesen, Sicherheit und Digitalservice ist und
bei der Beteiligung, Kommunikation und Governance ebenfalls wichtige Faktoren waren.
Engagiert und mit vollem Einsatz hat ein Expertenteam nach Wegen gesucht, die dazu beitragen können, einem
Touristenziel verdientermaßen eine neue Chance zu bieten und für viele Menschen und Unternehmen, die bis
heute um ihre Existenz fürchten mussten, auf diese Weise für die Zukunft leichtere Lebensbedingungen zu
schaffen.

Dieses Arbeitsteam hat wie ein Pool aus koordinierten und synchron vorgehenden Experten funktioniert. Von
allen wurde loyale Mitarbeit geleistet, sämtliche Beteiligten waren effizient und engagiert und davon überzeugt,
dass dank ihres Einsatzes Zukunft und Wohlstand der Platja de Palma sichergestellt werden und gleichzeitig
ein Meilenstein für den Küstentourismus des XXI. Jahrhunderts gesetzt wird.
Wenn wir heute der Gesellschaft und den Institutionen dieses Projekt vorstellen dürfen, so ist das dem
Enthusiasmus und der professionellen Arbeit dieser Experten und aller jener Personen zu verdanken, die uns
mit auf ihrer Forschung und ihren Kenntnisse beruhenden Kriterien, Bewertungen und Anregungen unterstützt
haben. Allen diesen Personen möchten wir unsere Anerkennung und unseren Dank aussprechen.

Die von uns präsentierten Dokumente zeigen die für die integrale Umgestaltung der Platja de Palma
festgelegte Strategie, die in drei Phasen aufgeteilt ist: Platja de Palma; Hin zu einem Tourismus des XXI.
                                                                                                                   Platja de Palma / 15




Jahrhunderts, zwecks weit reichendem Verbreiten des komplexen Angebotes, Die Neugestaltung der Platja
de Palma: Integraler Aktionsplan, mit Darstellung der Grundlagen und strategischen Maßnahmen und den
Stadtentwicklungselementen. Diese Dokumente wurden unter Zugrundelegen der 7 Strategien und 30 Ziele
erstellt, die nach der Präsentation des Vorprojekts im Mai 2009 von uns bestätigt und auf die vorgenommenen
Arbeiten und Studien ausgerichtet wurden, zusätzlich fanden Absprachen mit Institutionen, politischen,
                       Unternehmer- und Gewerkschaftsverbänden als auch mit der Zivilgesellschaft statt. .
                       Platja de Palma; Hin zu einem Tourismus des XII. Jahrhunderts soll zur Aufklärung beitragen. Die Information
                       über die von uns vorgeschlagene Strategie, die Maßnahmen sowie das zum Erreichen der gesetzten Ziele
                       vorgesehene Verfahren soll die größtmögliche Anzahl von Interessierten erreichen.
                       Zu den Dokumenten der strategischen Maßnahmen gehören der Aktionsplan (PAI) und die technischen
                       Berichte der Expertenteams, die an der Festlegung der komplexen Strategie unter Zugrundelegen von 29
                       Programmen und 98 Maßnahmen beteiligt waren.
                       Die Dokumente mit Definition der Stadtentwicklungselementen sind in dem Masterplan und dem Plan für die
                       integrale Umgestaltung (PRI)zusammengefasst.
                       Bei dem PRI handelt es sich um ein auf urbanistische Themen fokussiertes Dokument mit denjenigen, vom
                       Aktionsplan unterbreiteten Vorschlägen, mit denen Auswirkungen auf Grund und Boden verbunden sind. Der
                       PRI enthält Instrumente der Kommunalplanung und die Vorgaben hinsichtlich der Rechte und Pflichten der
                       involvierten Eigentümer sowie die von den öffentlichen Stellen programmierten Maßnahmen und die zu deren
                       Umsetzung erforderlichen Bedingungen. Aus diesen beiden Vorlagen ergeben sich die Voraussetzungen mit
                       denen die Umgestaltung und Sanierung der Platja de Palma und somit seine integrale Aufwertung erreicht
                       werden können.
                       Das Interventionsangebot für die Platja de Palma wird von uns definiert als ein komplexes und koordiniertes
                       System mit von öffentlichen und privaten Einrichtungen vorgenommenen Maßnahmen und dem Ziel, eine
                       vollständige Umgestaltung des Zielgebietes durchzuführen. Wir glauben, dass mit diesem als große kollektive
                       Herausforderung angesehenen Projekt ein kurz-, mittel- und langfristig auszuführendes Verfahren verbunden ist,
                       bei dessen Abwicklung man noch weitere Analysen und Bewertungen vornehmen werden muss, mit denen uns
                       die Grundlage zur Durchführung von Verbesserungen gegeben wird.
                       Leider können wir auf keine, auf unser Projekt anzuwendenden Erfahrungen zurückgreifen, aber der in diesen
                       Unterlagen dargestellte Weg zeigt, welche Entscheidungen von uns getroffen werden müssen und welche
                       Maßnahmen umzusetzen sind.
                       Wir haben umfangreiche Arbeiten und Untersuchungen angefertigt, die uns als Grundlage für ein
                       Interventionsangebot auf dem Gebiet der Kunst, des hochklassigen Museenswesen oder der erforderlichen
                       Infrastrukturen dienen, um im Rahmen des Tourismus über Optionen auf kultureller und künstlerischer Ebene
                       verfügen zu können. Gleichzeitig arbeiten wir weiterhin daran, eine Alternative anbieten zu können, mit der eine
                       Umgestaltung des von Geschäften und Restaurantbetrieben vorhandenen Angebotes erleichtert werden soll. In
                       den nächsten Monaten werden wir uns in Abstimmung mit dem involvierten Sektor weiterhin dafür einsetzen.
                       Dem Arbeitsprozess wurde folgende Priorität zugeordnet: Es sollte das Modell für einen von Erfolg, Wohlstand
                       und Fortbestand geprägten Tourismus des XXI. Jahrhunderts entworfen werden. Wir haben dafür sowohl die sich
Platja de Palma / 16




                       auf den Emissionsmärkten abzeichnenden Trends untersucht als auch die Ansprüche und Vorlieben der von uns
                       bevorzugten Art von Touristen. Außerdem wurden die Herkunftsländer der potenziellen, einer höheren Kategorie
                       angehörenden Besucher, deren Anzahl und höchste Kaufkraft sowie die für sie bequemen Flugverbindungen
                       festgestellt. So können Rentabilität und Wirtschaftstätigkeit für das gesamte Jahr garantiert werden.
Wir setzen auf eine Veränderung des derzeit vorhandenen Geschäftsmodells, damit die Zukunft unserer
Unternehmen abgesichert wird; der Tourismus erfordert ein neues Paradigma, bei dem ein Zusammenspiel von
Qualität im Hotelwesen, Service und neuen Dienstleistungen nach Kriterien der Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz
stattfindet, mit einem komplexen Managementsystem für die beteiligten Destinationen seitens privater und
öffentlicher Einrichtungen unter Berücksichtigung von Richtlinien für Koordination, Effizienz, Leistungsfähigkeit
und Rentabilität. .
Unter diesen Voraussetzungen können wir sicher sein, ein Produkt anzubieten, dass sich durch die Bereitstellung
von Vielfältigkeit, Komfort, Wohlbefinden, Sicherheit, Genuss, Freizeitvergnügen auszeichnet und den Besuchern
ihren Aufenthalt unvergesslich werden lässt und sie durch attraktive und sehr unterschiedlich geartete Erlebnisse
dazu animiert, länger und öfter auf die Insel zu kommen.
Um dieses zu erreichen, muss das derzeitige Angebot an Touristenunterkünften auf die vorhandene Nachfrage
und die Prioritäten hinsichtlich der jetzt vorhandenen und sich in Zukunft ergebenden Qualität und Service
ausgerichtet werden. Das Angebot der Unterkünfte, die sich nur schwer auf die neuen Bedingungen und das
neue Touristensegment einstellen können, muss reduziert werden, für ihren Rückzug vom Markt werden dabei
unterstützende Maßnahmen angeboten.
Somit setzen wir also auf eine beträchtliche Abnahme der derzeit vorhandenen Bettenzahl mit dem Ziel,
das Standardangebot zu Gunsten des Zielortes, der von den Unternehmen erzielten Rentabilität und einer
günstigeren Situation auf dem Arbeitsmarkt deutlich zu verbessern.

Die ambitiösen Ziele des vorgelegten Projektes lassen sich zum größten Teil nur mit Hilfe privater Initiative
umsetzen. Deshalb hat man einen Gesetzesentwurf bezüglich steuerlicher und finanzieller Maßnahmen erstellt,
der dazu beitragen soll, private Stellen anzuregen und zu unterstützen, sich an den von dem PAI programmierten
Maßnahmen und Investitionen zu beteiligen.
Diese in dem Gesetzesentwurf angegebenen Steuermaßnahmen zielen einerseits darauf ab, die steuerliche
Belastung der in der Zone angesiedelten Unternehmen zu senken, um somit ihre Betriebskosten während der
Zeit umfangreicherer Bauarbeiten, verbunden mit geringerer Geschäftstätigkeit, auf ein Minimum zu begrenzen.
Andererseits werden für Privatinvestitionen Steuervergünstigungen eingeräumt, mit denen bestimmte
Operationen aus steuerlicher Sicht unberücksichtigt bleiben, sodass sich die Besteuerung als Anreiz für neue
Investitionen erweist.

Wir haben die ausschlaggebenden Voraussetzungen geprüft, unter denen eine Destination in den kommenden
Jahrzehnten eine positive Bilanz aufweisen kann.
Als eine dieser Bedingungen ist zweifellos erforderlich, dass ein zukunftsorientierte Ort eine Reaktion auf den
globalen Klimawandel nachweisen muss, und derjenige als optimal angesehen wird, der für einen reduzierten
                                                                                                                    Platja de Palma / 17




CO2-Ausstoß an die Atmosphäre Sorge trägt.
Die Zielorte, von denen diese Bedingungen nicht erfüllt werden, werden auf der Kategorieskala tiefer eingestuft
und verlieren den Anschluss an Modernität und Innovation und erscheinen nicht mehr in den von den Touristen
und Reisegroßhändlern bevorzugten Katalogen.
Bei Abschluss des Projektes für Platja de Palma soll als Ziel die Reduzierung der CO2-Emssion bis auf Null
                       erreicht werden. Zweifellos wird das Gebiet somit eine Spitzenstellung unter den innovativen, fortschrittlichen
                       und den sich im XXI. Jh. erfolgreich erweisenden Zielorten sichern.
                       Dasselbe Kriterium wenden wird auf eine andere, unerlässliche Bedingung an: Die substanzielle Sanierung
                       der Stadt- und Naturlandschaften sowie der Küstengebiete. Die Sanierung und Wiederherstellung der
                       Umweltbedingungen für die Räume zu Land und zu Wasser ermöglichen es uns, ein Tourismusziel erstklassiger
                       Qualität zur Verfügung zu stellen, das an Attraktivität und Wert nicht zu übertreffen ist.

                       Es handelt sich um eine schwierige Aufgabe, aber wir glauben uns auf sicherer Seite, da wir es uns zum
                       Ziel gesetzt haben, Besucher mit höchsten Ansprüchen anzuziehen, die sich ihrer Verantwortung der Umwelt
                       gegenüber höchst bewusst sind und die nach sich durch Qualität auszeichnende Serviceleistungen verlangen
                       – die heutzutage in unseren Hotels und in deren Umgebung nicht zu finden sind.
                       Der urbanistische Entwurf und die Umgestaltung und Neubewertung des städtischen Raums sind auf einen
                       höheren Komfort der Besucher und das Wohlbefinden der Anwohner ausgerichtet. Wir möchten die Promenaden,
                       Plätze, Strände und die Freizeit- und Geschäftszonen menschenfreundlicher, komfortabler, attraktiver und
                       sicherer machen. Die entsprechenden Auswirkungen lassen sich daran ablesen, wie sowohl von unseren
                       Besuchern als auch den Anwohner von Platja de Palma ihr Aufenthalt bzw. die Lebensqualität beurteilt werden.
                       Zweifellos ergibt sich somit ein angenehmeres Zusammenleben von Touristen und den Leuten mit ständigem
                       Wohnsitz in dem Ort.
                       Parallel dazu sind noch weitere Maßnahmen vorgesehen, in deren Rahmen Kriterien der Nachhaltigkeit und
                       Effizienz für die Mobilität, Zugänglichkeit und interne und externe Erschließung der Zone berücksichtigt werden
                       und notwendig sind, um das Umfeld unter Reduzierung der Kontamination, des Lärmpegels und unbequemen/
                       lästigen Elementen optimal zu gestalten .
                       Die integrale Nachhaltigkeit des Zielortes in seiner Gesamtheit setzt das Engagement privater Investoren voraus,
                       um die Installationen der Unternehmen, die Wohnungen und die Grundinfrastrukturen ökoeffizient zu machen.
                       Bei dieser Aufgabe erweist sich die öffentliche Hand als unzureichend. Aus diesem Grund erfordert das alles ein
                       Umdenken der Unternehmerschaft, Arbeitskräfte, Anwohner und Besucher sowie der verantwortlichen Personen
                       in den verschiedenen Institutionen. Wir sind bereit, diese Aufgabe zu übernehmen.

                       Platja de Palma wird sich als führend und fortschrittlich bei dem Einsatz des Informations- und Kommunikations
                       Technologie Service (TIC) erweisen, sowohl die internen Managementsysteme als auch die Vermarktung und
                       Promotion betreffend, als auch hinsichtlich des Kundendienstes und der –bindung, ausgerichtet auf die
                       Besucher von ihrem Eintreffen auf dem Flughafen an bis hin zu ihrer Abreise. Um das durchsetzen zu können,
                       werden neue Kontexte benötigt, die mit Hilfe intelligenter Infrastrukturen, die Arbeit erleichternden Technologien
Platja de Palma / 18




                       und der Fähigkeit, sowohl für Touristen als auch für die einheimische Bevölkerung nützliche und wichtige
                       Information zu organisieren und zu erstellen, geschaffen werden. Zweifellos erfordert das in diesem Bereich
                       einen großen Einsatz, einen Einsatz, den wir zu bringen bereit sind.
                       Das von uns präsentierte Projekt/Verfahren für die Neugestaltung der Platja de Palma enthält noch weitere sehr
markante Punkte, die dem Projekt Einzigartigkeit verleihen, da es die Umgestaltung eines konsolidierten urbanen
Raumes vorsieht, ohne ihn demontieren oder wegen Bauarbeiten schließen oder dessen völligen Niedergang in
Kauf nehmen zu müssen. Während der Umgestaltung wird das Leben im Zielort normal weitergehen. Touristen
aus dem In- und Ausland werden weiterhin im Rahmen des Angebotes für den Mittelmeerraum die Platja de
Palma als ein operatives Touristenziel vorfinden, wenngleich auch dessen Umgestaltung vorgenommen wird.

Die Arbeiten werden an drei Stellen des Zielortes aufgenommen: Can Pastilla, Sometimes, Las Maravillas und
s’Arenal in Palma und Llucmajor. Die umfangreichsten Arbeiten werden wir in die Vor- bzw. Nachsaison legen,
um Belästigungen möglichst gering zu halten und die Tourismusaktivitäten so wenig wie möglich zu behindern.
Man wird mit Maßnahmen beginnen, die keine signifikante Störung für die Tourismusaktivitäten darstellen.
Deshalb müssen Projekte und gleichgeschaltetes öffentliches Investment mit den Investitionen aus privater
Hand koordiniert werden.
Mit dem PAI bieten wir die erforderliche Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität der Bürgerschaft. Die
Anwohner, die schon seit jeher hier lebten, werden ihre Wohnungen behalten, damit ihr Lebensraum keine
soziale Degradierung erfährt. Dienstleistungen, Installationen und Infrastrukturen werden verbessert, aber das
Ambiente und die Gesellschaftsstruktur bleiben erhalten.

Seit Beginn unserer Projektarbeit war unser Interesse auf die in Platja de Palma lebenden und arbeitenden
Menschen fokussiert. Arbeitsplätze, Wohnung, Ausbildung, Erziehung, Sicherheit und die soziale und kulturelle
Anbindung wurden in die komplexe Strategie unseres Projektes integriert. Infolgedessen haben wir einen
komplexen Sanierungsplan für den Wohnpark entwickelt, der vorsieht, die vorhandenen, menschenunwürdigen
Wohnungen zu entfernen, ohne dabei eine Umsiedlung der Bewohner vorzunehmen, mit der eine Abschiebung
aus dem Viertel verbunden wäre und eine Diskriminierung oder eine soziale Ausgrenzung ausgeschlossen
wird.

Dank der stufenweise erfolgenden Umsetzung des neuen Tourismusmodells, der urbanen Umgestaltung und
der komplexen Sanierung der Hotels und Wohnanlagen werden mehr und besser qualifizierte Arbeitsplätze
geschaffen, die ganzjährig besetzt werden können. Somit nimmt die Saisonarbeit ab, es werden Arbeitsplätze
und Berufssparten unterschiedlicher Art angeboten und den jungen Leuten öffnen sich neue Berufschancen.
Das Konsortium sieht sich dabei als Vermittler bei den Verhandlungen mit Vertretern der Gewerkschaft und
Unternehmern, damit berufliche Wiedereingliederung, höheres Angebot an Arbeitsplätzen und berufliche
Qualifizierung wirkungsvolle Faktoren für die Umgestaltung des Zielortes darstellen.

Als ein weiterer Punkt von besonderer Bedeutung dieses Projektes für Sanierung, Umgestaltung und Aufwertung
                                                                                                                  Platja de Palma / 19




ist zu erwähnen, dass es auf der Grundlage eines Urbanisierungsgesetzes für die Umstrukturierung der Platja
de Palma entwickelt wird, mit dem zum ersten Mal in Spanien Entscheidungsgewalt und Umsetzung der
Vorschriften über Stadtplanung, Tourismus und Umweltschutz in der Hand einer Behörde liegt, um somit die
Abwicklung des Verfahrens zur Stadterneuerung agiler zu gestalten.
Wir möchten also die Initiativen der öffentlichen und privaten Stellen koordinieren, um somit die gesamte
                       Abwicklung effizient und agil gestalten. Dieses Urbanisierungsgesetz wäre ohne die von den politischen Parteien
                       geschlossenen Pakte, die Zustimmung der involvierten Institutionen und die Beteiligung der Bürgerschaft und
                       Sozialpartner nicht möglich gewesen.
                       Mit dieser konzentrierten Entscheidungsfähigkeit auf urbanistischer und gesetzlicher Ebene wird maximale
                       Garantie für Stabilität, Kontinuität und Zustimmung seitens der örtlichen, autonomen und staatlichen
                       Institutionen sowie der Sozialpartner, Gewerkschaften, Arbeitgeber und Fachleute gegeben.

                       Mit der Intervention der öffentlichen Stellen wird gleichermaßen sichergestellt, dass die von ihnen
                       vorgenommenen Investitionen für die Umgestaltung und das Erstellen neuer öffentlicher Infrastrukturen sowie
                       sonstige Investitionen, die zwar keinen Anreiz wirtschaftlicher Rentabilität aufweisen, aber großes Potenzial für
                       ein Umfeld und Dienstleistungen von hervorragender Qualität bergen, stabil bleiben. Für diese Investitionen
                       sind über 1.200 Millionen Euro bis zum Jahre 2020 vorgesehen.
                       In dem Wirtschaftsprogramm des PAI ist ebenfalls der Terminplan für die zum Erreichen des gestellten Ziels
                       erforderlichen Investitionen aus privater Hand enthalten. Um das Projekt erfolgreich abschließen zu können,
                       halten wir die Investitionen aus privater Hand von ausschlaggebender Bedeutung und haben deshalb
                       maximal geeignete Bedingungen geprüft, unter denen man Rückvergütungsgebühren erzielt, die mit denen
                       des nichtspekulativen Anlagemarktes vergleichbar sind. Von uns wurden sowohl die privaten Investitionen für
                       schon vorhandene Sektoren der Platja de Palma als auch für neue, mit denen sich neue Chancen für Investoren
                       und Unternehmer ergeben werden, abgewogen. Aus der Berechnung der für diese Maßnahmen vorgesehenen
                       Investitionen ergibt sich zum Jahre 2020 ein Betrag in Höhe von 2.600 Millionen Euro.

                       Als ein weiterer Punkt ergibt sich, dass die Platja de Palma beispielgebend für die Sicherheit eines Tourismusortes
                       stehen muss. Die sich hinsichtlich der Sicherheit in der Platja de Palma ergebenden Probleme signalisieren einen
                       persistenten Zustand und spielen zumindest in der Initialphase des Umgestaltungsprozesses eine wesentliche
                       Rolle. Wir halten es für wichtig, Strategien und Mechanismen zu erarbeiten, um die Sicherheitsbedingungen
                       festzustellen und zu prüfen und wenn möglich sogar eine Basis zu finden, mit deren Hilfe die Koordinierung
                       und Kooperation aller involvierten Behörden, einschließlich der Polizei, optimal gestaltet werden kann. Bei allen
                       für die Zone vorgesehenen stadtplanerischen Maßnahmen soll die Sicherheit bei Entwurf und Planung der
                       urbanen Räume berücksichtigt werden, denn es hat sich erwiesen, dass damit eine wesentliche Verbesserung
                       hinsichtlich der Gefahrenverhütung in den urbanen Bereichen erzielt und den Besuchern ein Gefühl der
                       Sicherheit vermittelt wird.

                       Als gleichermaßen wichtig war es für das Projekt/Verfahren, dass das Konstrukt aus Maßnahmen und Vorschlägen
Platja de Palma / 20




                       des PAI plausibel und glaubwürdig erscheint und es deshalb für uns ausschlaggebend ist, die Stabilität der
                       Vorschriften, die auf die Zeit bezogene Kontinuität und einen dezidierten komplexen Entscheidungsprozess
                       sicherzustellen. Es musste ein Katalysator zur Verfügung gestellt werden, um die Interessen aller involvierten
                       Sozialpartner und Institutionen zusammenzufassen. Dieser Katalysator diente als Governance-Modell für die
Abwicklung der Umgestaltung und Aufwertung der Platja de Palma.
Dieses Governance-Modell unterlag den Verhandlungs-, Konsens-, Übereinstimmungs-, Pakt-, Transparenz und
Abrechnungsprinzipien. Unter Zugrundelegen dieser Prinzipien möchten wir Platja de Palma als spekulationsfreien
Raum erklären und somit die Maxime aufstellen, dass alle als Gewinner hervorgehen und kein Sektor, keine
Gruppe oder kein Segment Vorteile in Anspruch nimmt und eigener Gewinn nicht über den der restlichen
Beteiligten gestellt wird.
Als gutes Beispiel für dieses Governance-Modell steht das seit seiner Gründung gezeigte Vorgehen des
Konsortiums.
Alle Entscheidungen werden einstimmig angenommen, unabhängig davon, in welcher Weise die von den
beteiligten Institutionen eingesetzten Verantwortlichen involviert sind.

Gleichermaßen können wir die Vorgehensweise der politischen Parteien – sowohl der Regierungs- als auch
der Oppositionsparteien – nachweisen, sei es, ob es sich um die Abwicklung des Projektes und das Verfahren
für das Urbanisierungsgesetz für die Neugestaltung der Platja de Palma, das voraussichtlich einstimmig nach
einmaliger Lesung in einer außerordentlichen Sitzung des balearischen Parlaments verabschiedet werden wird,
handelt oder aber ob es um die Zustimmung hinsichtlich der Grundlagen und strategischer Elemente des PAI
geht.
Zufrieden stellend erweist sich für uns auch die Tatsache, dass sich Unternehmerschaft, Gewerkschaftler, Laden-
und Restaurantinhaber, Philosophen und Freiberufler, Anwohner sowie Vertreter der Nachbarschaftsvereine
unserer Sache angeschlossen haben.

Bis heute waren mit diesem Governance-Modell zahlreiche Versammlungen, Kontakte, Interviews und
Verhandlungen verbunden.
Die von uns durchgeführte Arbeit erfüllt uns mit Stolz. Wir sind uns der Risiken und Schwierigkeiten bewusst,
mit denen wir uns konfrontieren müssen, aber wir sind auch davon überzeugt, dass dieses bedeutende Projekt
unaufhaltsam umgesetzt werden kann, wenn wir alle gemeinsam und ohne den Rhythmus zu verlieren am
gleichen Strang ziehen.
Im Laufe dieser Monate sind wir alle zu der Erkenntnis und Überzeugung gelangt, dass wir unbedingt
Maßnahmen gegen die galoppierend fortschreitende, uns als bedrohlich darstellende Degradierung ergreifen
müssen. Gleichzeitig habe ich die Erfahrung gemacht, dass wir alle bereit sind, uns als Hauptakteure am
Aufbau einer besseren Zukunft für die nachfolgenden Generationen zu beteiligen.

Uns erwartet die Aufgabe zur Wiederherstellung einer attraktiven Tourismusdestination, um Highclass-Besuchern
ein hervorragendes, umgestaltetes und mit neuem Leben erfülltes Ambiente bieten zu können. Wir haben die
                                                                                                                  Platja de Palma / 21




große Chance, dieses Vorhaben ab heute bis zum Jahre 2020 gemeinsam in die Praxis umzusetzen.
Einführung
                               FERNANDO
                                   PRATS
                               PALAZUELO
                               Koordinator des
                       Integralen Aktionsplans
Platja de Palma / 22
Wir, die wir den integralen Aktionsplan für die Platja de Palma erarbeitet haben, sind uns bewusst, dass wir
es hier mit einer in der Geschichte einmaligen Umstrukturierung zu tun haben, die nach neue Paradigmen
und innovativen Lösungen verlangt, nicht nur angesichts der Wirtschaftskrise, sondern auch hinsichtlich
der systemischen, an die Umwelt gestellten Herausforderungen in Zusammenhang mit Energie, Klima und
Umweltschutz.

Uns ist gleichermaßen bewusst, dass wir mit Platja de Palma einen “Modellwechsel” anbieten müssen hinsichtlich
des jetzt auslaufenden, unkontrollierten Wachstums auf dem Tourismus- und Immobiliensektor, das vor einem
halben Jahrhundert an den spanischen Mittelmeerküsten eingesetzt hat. Die alten Entwicklungsmodelle, mit
denen für das Land in der Vergangenheit hohe materielle Gewinne verbunden waren, haben dazu geführt, dass
unsere besten Ressourcen an Wert verloren, die Aufnahmefähigkeit unserer Küstengebiete überschritten wurde
und diese nun mit Kriterien der wirtschaftlichen, sozialen und umweltfreundlichen Nachhaltigkeit überprüft
werden müssen.

Aus diesem Grund möchten wir mit dem Aktionsplan für beide Themen durchführbare Lösungen vorgeben,
innovative Lösungen mit einem auf 2020-2030 ausgerichteten Wandel. Somit gibt der Plan den Anstoß für
eine Integralaufwertung der Zone mit einer Umstrukturierung des Tourismussektors und der Stadtgestaltung
unter Berücksichtigung des Klimawandels, einer reduzierten Umweltbelastung, der Nullemisssionsbilanz und
100 % erneuerbarer Energien. Aus diesem Grund haben wir auf wachsendes Immobilienvolumen verzichtet und
setzen vielmehr auf eine komplexe Sanierung und Neugestaltung, geprägt von Spitzenleistungen, Abnahme der
Touristenunterkünfte und Reduzierung der Umweltbelastungen.

Mit dem vorgelegten Aktionsplan wird der Beweis angetreten, dass die darin angegebenen Ziele, Programme
und Maßnahmen technisch umsetzbar sind und dass, abgesehen von dem Talent und der Arbeit der Experten,
seine Durchführung noch von anderen Variablen abhängt. In erster Linie muss ein Leadership vorhanden sein
                                                                                                                 Platja de Palma / 23




und weit reichende politische Vereinbarungen vorliegen, mit denen dem Plan lang- und mittelfristig Konsistenz
verliehen wird. Außerdem muss die balearische Bevölkerung fest auf Innovation und Veränderungen setzen,
um somit der aktuellen Krise begegnen zu können. Unter diesen Prämissen ist alles machbar, und die
Herausforderung an die kollektive Kreativität wird Begeisterung auslösen.
EIN KONZERTIERTES UND
                           AVALIERTES PROJEKT
                             Margarita Nájera Aranzabal
                                  Kommissarin der spanischen Zentralregierung
                                                        für die Platja de Palma
                         und Geschäftsführerin des Konsortiums Platja de Palma
                                                                  14. Juli 2010
Platja de Palma / 24
Seit Übernahme meines Postens im Konsortium Platja de Palma wurde von den Sozialpartner immer wieder
darauf gedrängt, dass einige der Bedingungen zwecks Nachweis der Durchführbarkeit des Projektes erfüllt
werden. Dazu gehörte u.a. die Rechts- und Normenbeständigkeit der Strategie und der geplanten Maßnahmen.
Als eine weitere Bedingungen wurden institutionelle Übereinstimmung und politischer Pakt zum Erreichen
eines sozialen, unternehmerischen und Arbeitskonsens vorausgesetzt. Hierin ist der Grund zu sehen, der uns
veranlasste, in die Strategie zur Umgestaltung der Platja de Palma ein neues Managementsystem für die
öffentliche und private Belange und die Kollektivwerte aufzunehmen. Wir trafen die Entscheidung, dass wir
für den Wandel eine Governance benötigten, ein neues Schema für die Beziehungen mit der Gesellschaft
und den Regierungs- und oppositionellen Parteien als auch für die Kooperation der involvierten Institutionen
untereinander.
Seit Anfang an setzten wir uns dafür ein, Konsens, Zustimmung und Pakte zu erreichen und dazu Transparenz
und umfangreiche Kommunikations- und Informationsprozesse einzusetzen, um somit die Beteiligung aller
derjenigen zu erleichtern, die zukunftsweisendes Engagement für die Platja de Palma gezeigt haben.
Heute, nur wenige Tage bevor das Gesetz über Maßnahmen zur Umgestaltung der Platja de Palma nach
einmaliger Lesung vom Plenum des Parlaments verabschiedet wird, können wir Ihnen versichern, dass dieser
große Erfolg von uns allen gemeinsam erzielt wurde, da er Beweis für Einsatz, Arbeit, Erfahrung und Großzügigkeit
vieler Personen ist, die an das Projekt und an die von uns gestellte Herausforderung geglaubt haben. Es ist
ein gutes Zeichen, dass der Gesetzesvorentwurf von den Parteivorsitzenden der größten parlamentarischen
Gruppen - PP UM, BLOC, PSIB-PSOE- unterzeichnet wurde und für den kommenden 27. Juli die einstimmige
              ,
Gesetzesannahme in außerordentlicher Parlamentssitzung vorgesehen ist. Es ist und wird ein als historisch
                                                                                                                      Platja de Palma / 25




anzusehender Beschluss, Beweis für das von dem Konsortium Platja de Palma benötigte Vertrauen und die
entsprechende Glaubwürdigkeit, um die Projektführung bei der Umgestaltung und Sanierung zu übernehmen.
Beides ist Bedingung für eine innovatives, erfolgreiches Tourismusdestination, die frei von Spekulationsaktivitäten
ist. Garantie dafür leistet das neue Gesetz über Maßnahmen für die Integralaufwertung der Platja de Palma.
ZUSAMMENFASSENDE
                       ÜBERSICHT
Platja de Palma / 26
Der “Ganzheitliche Aktionsplan” oder “Plan de Acción Integral (PAI)” stellt ein disziplinenübergreifendes
Dokument zur operativen Planung der “Strategie zur Gesamtaufwertung des Strands von Palma”, mit dem
Ziel der Entwicklung eines Projekts dar, mit dem sich der Wert einer reifen, ökologisch abgewerteten und
vom Verfall bedrohten Touristenzone wiedergewinnen lassen soll.
                                                                                                                Platja de Palma / 27




Der Text, in dem der PAI beschrieben wird, ist außer dieser VORSTELLUNG in DREI TEILE strukturiert. Der erste
behandelt den Ganzheitlichen Aktionsplan, während der im zweiten seine Programme und Aktionen vorgestellt
werden. Im dritten Teil schließlich werden eine Reihe von Meinungen vorgestellt. Dies wird ergänzt durch eine
Sammlung von Dokumenten/Berichten zu den einzelnen Strategien des Plans.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS

                       KAPITEL 1, “DER GANZHEITLICHE AKTIONSPLAN (PAI).
                       ECKPFEILER UND ALLGEMEINE STRATEGIEN”
                       Das zentrale ZIEL1 des PAI ist der ANTRIEB DER ALLGEMEINEN AUFWERTUNG DES STRANDS VON PALMA,
                       UM IN ZEITEN DES GLOBALEN WANDELS EINEN NEUEN ZYKLUS DER INNOVATION, DES WOHLSTANDS
                       UND DER NACHHALTIGKEIT IN DER REGION ANZUREGEN.

                       Der PAI geht diesen Aufwertungsprozess ausgehend von einer ganzheitlichen Betrachtung der Bereiche
                       Fremdenverkehr, Umwelt, Gesellschaft und Städtebau sowie aus der Sicht einer Führung oder “Governance”
                       an, die in der Lage ist, die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen an dem Projekt beteiligten
                       öffentlichen, privaten und gesellschaftlichen Akteuren anzuregen2. Dazu hat der Plan ausgehend von der
                       zentralen Zielsetzung eine Struktur3 entwickelt, die sich in drei Blöcke gliedert: Die Strategien und Absichten,
                       die Programme und ihre Aktionen und das Indikator-System zur Verfolgung und Auswertung des Plans (SISE).

                                                 LOGIK DES PAI                                    DIE STRUKTUR DES PAI



                                                     WIRTSCHAFT                                          1
                                                       WIRTSCHAFT
                                                     TOURISMUS                                             1
                                                                                                        ZIEL
                                                       TOURISMUS                                          ZIEL

                                                                                                   7 STRATEGIEN
                                                                                                     7 STRATEGIEN
                                                                                                   30 ABSICHTEN
                                                                                                    30 ABSICHTEN
                                 ÖKOLOGIE                            GESELLSCHAFT
                                   ÖKOLOGIE
                                 “GLOKAL”        “GOVERNANCE”          GESELLSCHAFT
                                                                        KULTUR
                                   “GLOKAL”        “GOVERNANCE”           KULTUR
                                                                                                  29 PROGRAMME
                                                                                                   29 AKTIONEN
                                                                                                   98 PROGRAMME
                                                                                                     98 AKTIONEN

                                                        GEBIET
                                                          GEBIET
                                                     TECHNOLOGIE
                                                       TECHNOLOGIE                                29 INDIKATOREN
                                                                                                   29 INDIKATOREN


                       Quelle: F. Prats/Konsortium


                       Grundsatzüberlegungen zum globalen und touristischen Umfeld4
                       Im Bewusstsein um das Ausmaß der Herausforderungen, die die Zukunft bereit hält hat sich das Konsortium eine
                       ganze Reihe von Gedanken zu Fragen zum globalen und touristischen Umfeld gemacht, die sich in folgenden
                       Überlegungen zusammenfassen lassen:
Platja de Palma / 28




                       1        Siehe Abschnitt 1.2.1. über “Ein innovatives Projekt für eine alternative Zukunft”.
                       2        Siehe Abschnitt 1.1.1 über “Philosophie, Logik und Teams des Plans”.
                       3        Siehe Abschnitt 1.1.2. über “Die Struktur des Plans”.
                       4         Siehe Abschnitt 1.2.2. über “Die Herausforderungen des globalen und touristischen Umfelds: sechs
                       Grundsatzüberlegungen”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS

    •	 Über die Schwere der Wirtschaftskrise hinaus weist alles darauf hin, dass wir vor einem historischen
       Wandel mit neuen Paradigmen, Schlüsseln und Werten.
    •	 Die Unsicherheiten des “Zyklus nach der Krise” können lange anhalten und auf eine alternative
       Zukunft hinsteuern, in der die Notwendigkeit, mit bestimmten weltweiten Einschränkungen leben
       zu müssen, zur Neuformulierung der derzeitigen Energie-, Produktions- und Verbrauchsmuster
       führen kann.
    •	 Das Umweltbewusstsein und die Reduzierung der ökologischen und klimatischen Auswirkungen
       erhalten täglich mehr Gewicht für die Regelung von Tätigkeiten ebenso wie für die gesellschaftlichen
       Anforderungen.
    •	 Transport und Luftfahrt sind schon jetzt von starken Umwelt- und Energieauflagen betroffen,
       die sich auf die Reisemöglichkeiten der Zukunft auswirken werden.
    •	 Der Fremdenverkehr wird als eine der wichtigsten Geschäftstätigkeiten der Welt in starker
       Abhängigkeit von dem Trinom Umwelt-Energie-Transport unausweichlich von einem globalen und
       systemischen Epochenwandel betroffen sein.
    •	 Der Tourismus an der spanischen Küste, einschließlich der Balearen, hat seinen eigenen Zyklus
       erschöpft und muss sich vollständig neu positionieren, um mit den Herausforderungen und
       historischen Veränderungen Schritt zu halten.

Möglichkeiten und Bedingungen für den Erfolg am Strand von Palma5
    •	 Der Strand von Palma bietet hervorragende Voraussetzungen für eine touristische
       Neupositionierung, wenn man auf eine Umformulierung des bisherigen Modells setzt, um seine
       Wertschöpfungskette an die globalen, touristischen und lokalen Veränderungen anzupassen.
    •	 Der Strand von Palma muss eine ehrgeizige Strategie zur Gesamtaufwertung entwickeln, die
       auf ein völlig neuartiges touristisches/städtebauliches Projekt setzt, das die Energie- und
       Transportunsicherheiten berücksichtigt, die Lebensqualität vor Ort verbessert und mit seinem
       Umweltengagement international Maßstäbe setzt.
    •	 Die touristische Neupositionierung bildet das Herzstück der Veränderung und bedarf eines
       Projektes, das die Attraktivität und die Einzigartigkeit der angebotenen Erlebnisse zu vervielfachen, mit
       weniger Angebot mehr Wert schöpfen, mehr und bessere Arbeitsplätze schaffen und ein vorbildliches
       Umweltverhalten zu bieten vermag.
    •	 Der Strand von Palma muss ein Maßstab in Umweltfragen sein, die Ökosystem der Küste
       wiedergewinnen und auf neue Schlüsselelemente der Stadt wie “Solar”, “erneuerbar”, “CO2-neutral”,
       “widerstandsfähig” setzen, mit denen sich ein attraktiveres und nachhaltigeres Gebiet bilden lässt.
                                                                                                                   Platja de Palma / 29




    •	 Die Gesamtaufwertung des Strands von Palma muss ferner tiefgreifend auf die umfassende
       Neuordnung des Raums und der Wohnbauten des gesamten Gebiets setzen.


5     Siehe Abschnitt 1.2.3. über “Möglichkeiten und Bedingungen für den Erfolg am Strand von Palma”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS

                                •	 Das Projekt des Strands von Palma muss als eine öffentlich-private Initiative mit gesunder,
                                   konkurrenzfähiger und nachhaltiger wirtschaftlicher Basis verstanden werden, mit angemessenen
                                   Bedingungen und Renditen und einem hohen Maß an Transparenz, Effizienz und Rationalität der
                                   öffentlichen Investitionen.
                                •	 Der Paradigmenwechsel am Strand von Palma bedarf des eindeutigen Einsatzes für Innovation auf
                                   allen Ebenen: politisch, wirtschaftlich-steuerlich und unternehmerisch, touristisch-städtebaulich,
                                   auf der Ebene der operativen Prozessgestaltung auf mittlere und lange Sicht und in der Festlegung
                                   der Umwelt- und Klimaversprechen angesichts des weltweiten Wandels.
                                •	 Und eine Reihe von Erfolgsbedingungen: ein ehrgeiziges Veränderungsvorhaben, starkes
                                   Engagement von Seite der Institutionen, die Unterstützung von Unternehmen, Gewerkschaften und
                                   Gesellschaft und die besten Talente für eine rigorose Umsetzung des Projekts.

                                      DIE HERVORRAGENDE LAGE DES KOMPLEXES “STRAND VON PALMA – STADT PALMA –
                                      INSEL MALLORCA” FÜR EINE AUFWERTUNG DER TOURISTISCHEN WETTBEWERBSFÄHIGKEIT


                                                                                                            INSEL MALLORCA




                                                             STADT PALMA


                                                                                                                        FLUGHAFEN




                                                                                                              STRAND VON PALMA
                                                            BUCHT VON PALMA




                                                              EIN NEUES AUFWERTENDES PARADIGMA
                                      Auf den Balearen bedeutet “mehr” nicht unbedingt “besser”, und man könnte sagen, dass die
                                      attraktivste Fremdenverkehrsoption zur Aufwertung der touristischen Konkurrenzfähigkeit des
                                      Strands von Palma in der Entwicklung hin zu einer Neupositionierung umfassender Exzellenz auf
                                      der Grundlage von erneuerten Werten des Mittelmeerraums mit vorbildlichem Umweltverhalten und
                                      der Möglichkeit, neue und mehr Kunden für einen längeren Zeitraum anzuziehen, wirtschaftlichen
                                      Anspruch und Einfluss und geringerer Abhängigkeit vom massiven, Niedrigpreis-Flugverkehr liegt.
Platja de Palma / 30




                       Quelle: F. Prats/Konsortium
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS

Projektion zukünftiger Szenarien6
Für ein Projekt mit der Reichweite, Komplexität und Zeitplanung wie dem des Strands von Palma benötigt auch
besondere Instrumente, mit denen sich mögliche Schlüsselaspekte der Endszenarien der Aktionen vergleichen
lassen.
Dazu hat das Konsortium mit einem “Simulator strategischer Szenarien (SEE) – Projektabschluss” gearbeitet,
mit dem sich verschiedene Eingriffslogiken in der Region projizieren und ihre jeweiligen Verhaltensweisen
bezüglich einer Reihe von Schlüsselfaktoren vergleichen lassen: Druck und Fremdenverkehrsqualität,
wirtschaftlichen Werte, gesellschaftliche Bedingungen und Umweltsituation.

           DAS “ABSCHLUSSSZENARIUM STRAND VON PALMA” (50% Plätze x 200% Qualität) IM VERGLEICH ZUR
           DERZEITIGEN IST-SITUATION




                                                                                                              Platja de Palma / 31




Quelle: F. Prats/J. Murillo AUIA



6            Siehe Abschnitt 1.3. über “Vergleich verschiedener Zukunftsaussichten und Szenarien”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS

                       Obwohl natürlich nur die wesentlichen Tendenzen verschiedener strategischer Aktionslinien abgeschätzt werden
                       können, deuten die durchgeführten Simulationen darauf hin, dass nur eine äußerst ehrgeizige Alternative
                       “hoher/sehr hoher Neupositionierung” ein Erreichen der zentralen Zielsetzungen der “Strategie zur
                       Gesamtaufwertung des Strands von Palma” ermöglichen.

                       Sieben Strategien für den Wandel
                       Ausgehend von der zentralen ZIELSETZUNG des PAI wurden 7 Strategien definiert, die die wesentlichen Ansätze
                       des Projekts vorgeben und die 30 Ziele vorgeben, die die jeweiligen spezifischen Arbeitsachsen konkret
                       definieren7.

                       E.1.     Engagement für eine innovative, konkurrenzfähige und nachhaltige touristische
                              Positionierung

                       E.2. Bekämpfung des Klimawandels und Erhalt der natürlichen Systeme zu Land und zu
                              See

                       E.3.     Verbesserung der Lebens- und Beschäftigungsbedingungen der Anwohner und
                                Arbeitnehmer

                       E.4.    Gesamtaufwertung des städtischen Gebietssystems mit einer mediterranen und
                              nachhaltigen Ausrichtung

                       E.5.     Verbindliche, ehrgeizige Ziele der Senkung der lokalen und globalen
                              Umweltbelastung

                       E.6. Entwicklung eines modernen digitalen Raums für alle Menschen und Aktivitäten
                       E.7. Umsetzung eines Pakts zwischen Institutionen, Gesellschaft und einer neuen “Führung”
                              für den Wandel
Platja de Palma / 32




                       7         Für eine nähere Beschreibung der Strategien und Absichten siehe Abschnitt 1.4 über die “Sieben Strategien
                       und 30 Ziele für den Wandel”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 2 / TEIL EINS

2 KAPITEL, “DIE PROGRAMME UND ZEITABLÄUFE DES
GANZHEITLICHEN AKTIONSPLANS (PAI). DER STRAND VON
PALMA 2015 UND 2020”
Das Konsortium hat von Anfang an auf die die Notwendigkeit verwiesen, strategische Änderungen der
touristischen Positionierung mit kurz- und mittelfristigen Ergebnissen anzutreiben. Dazu hat der PAI als
Katalysatoren des Wandels eine Reihe von “Phasen der Gesamtaufwertung (ERI)” für 2015 und 2020 geplant8.
Ausgehend von einer ersten Phase Sofortiger Aktionen für die Bereitstellung operativer Instrumente aber auch
für die Entwicklung dringender Maßnahmen legt der PAI einen zeitlichen und räumlichen Fahrplan fest, in dem
sich seine Programme und Aktionen eingliedern.

       •	 Kurzfristig (2015): Abschluss der “1. Phase der Gesamtaufwertung (ERI)”, Verdeutlichung des
          Fremdenverkehrswandels in den drei “Antriebsäumen (ET)”, Beendigung des 1. Programms zur
          wohnlichen und touristischen Neugestaltung und erste gesellschaftliche und ökologische Ergebnisse.
       •	 Mittelfristig (2020): “2. Phase der Gesamtaufwertung (ERI)” mit der Festigung bzw. dem Ausbau
          der touristischen Neugestaltung und den drei “Antriebsäumen (ET)”, Fortführung der Programme zur
          umfassenden Neugestaltung, Fortschreiben der gesellschaftlichen Ziele und deutliche Verringerung
          der Umweltbelastung.
       •	 Langfristig (nach 2020) mit dem Abschluss des Gesamtprojekts im ganzen Gebiet und in allen
          Aktionsfeldern.


            ZEITLICHER/RÄUMLICHER BEZUGSRAHMEN FÜR DIE PROGRAMME UND IHRE AKTIONEN


              2015




                                                                                                                      Platja de Palma / 33




8          Siehe allgemein die Abschnitte 2.2. “Der zeitliche und räumliche Bezugsrahmen”, 2.4. “Las Etapas de
Revalorización Integral (ERI) a 2015 y 2020” und für nähere Details die Abschnitte 2.5. und 2.6 über den Strand von
Palma 2015 und 2020.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 2 / TEIL EINS

                                        2020




                                   NACH 2020




                       Quelle: WEST 8


                       Die Programme und Aktionen des Plans
                       Die 29 Programme und ihre 98 Aktionen, die mit Blick auf das Endziel, die Strategien und die Absichten
                       konzipiert und anderen zeitliche und räumliche Anforderungen angepasst wurden, werden im ZWEITEN TEIL des
                       PAI vorgestellt. Sie bilden insofern das Kernstück des Plans, als sie die operativen Instrumente vorgeben,
                       um die Gesamtaufwertung des Strands von Palma in die Praxis umzusetzen. Die Programme umfassen
                       systemische Aktionsfelder (Tourismusmodell, Klimawandel, Lebensqualität u.a.) und geben gleichzeitig eine
                       Reihe von Aktionen vor, deren Ausführung die Umsetzung des Plans möglich macht9.
Platja de Palma / 34




                       9          Weitere allgemeine Informationen zu den Programmen und Aktionen finden Sie in Abschnitt 2.1. “Eine
                       Übersicht über die Programme und ihre Aktionen”. Eine Auflistung finden Sie in Abschnitt 2.3. “Die 29 Programme und
                       98 Aktionen des PAI”, und eine Zusammenfassung ihres Inhalts im ZEITEN TEIL des PAI.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 3 / TEIL EINS

3. KAPITEL, “DIE WIRTSCHAFTLICHE DIMENSION DES
GANZHEITLICHEN AKTIONSPLANS (PAI)”
Die Gesamtaufwertung des Strands von Palma ist als großes Projekt öffentlicher und privater Zusammenarbeit
konzipiert, das unter institutioneller Führung eine gesündere, konkurrenzfähigere und nachhaltigere
Wirtschaftsbasis schaffen soll. Dies verlangt nach einem angemessenen Rahmen, damit die Investitionen
von privater Hand unter vergleichbaren Bedingungen wie denen nicht spekulativer Kapitalmärkte funktionieren
können, und gleichzeitig die Investitionen von öffentlicher Hand, die die Aktionen für die Allgemeinheit
sicherstellen, die nicht nach privater Logik funktionieren, transparent, effizient und rational durchgeführt werden
können und ebenfalls die ihnen gebührende Rückmeldung erhalten.

Das Wirtschaftsprogramm10
Die Themenverteilung des Wirtschaftsprogramms des PAI dreht sich um acht strategische Konzepte11, die die
29 Programme und ihre 98 Aktionen bündeln.

                 VERTEILUNG DER INVESTITION NACH STRATEGISCHEN KONZEPTEN

                    Städtisches
                    und touristisches Umfeld

                                                                       Rest
                                                                       •	     Touristische Positionierung
                                                                       •	     Governance
                                                                       •	     Lebensqualität und Beschäftigung
                                                                       •	     ITK-Leistungen
                                                                       •	     Klimawandel und Natursysteme

          Urlaubs- + Wohnbauten
                    und Mobilität

                                                                       Metabolismus und
                                                                       Leistungen der Stadt




Quelle: Everis


Rund 90% der Gesamtinvestition konzentriert sich auf die Schaffung einer urbanen, touristischen und
baulichen Umgebung, die attraktiv und gleichzeitig an den Kriterien touristischer Neupositionierung,
Verbesserung der Lebensqualität vor Ort und ehrgeizigen Strategien mit dem Ziel der Nachhaltigkeit
                                                                                                                      Platja de Palma / 35




ausgerichtet ist.




10           Siehe Abschnitt 3.1. “Der Bezugsrahmen” und Abschnitt 3.2. “Das Wirtschaftsprogramm”.
11           Siehe Abschnitt 3.2.1.über “Die Investition nach strategischen Konzepten der Programme des PAI”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 3 / TEIL EINS

                       Aus zeitlicher Perspektive12 sind die Programme und Aktionen wirtschaftlich innerhalb von vier großen
                       Zeitfenstern oder Phasen des PAI programmiert – unmittelbar, kurz- (2015), mittel- (2020) und langfristig (ab
                       2020) – , so dass sich die Aufwertung der Region in den zwei vorgesehenen “Phasen der Gesamtaufwertung
                       (ERI)” mit ihren Zielen und konkreten Investitionen in Höhe von 1.210 Mio. € bis 2015 und weiteren 998 Mio.
                       € von 2015 bis 2020 herauskristallisieren wird.

                       Dieser geplante Wandel wird ab 2020 durch langfristige Aktionen mit Maßnahmen zum Abschluss aller Projekte
                       im gesamten Gebiet und in allen Aktionsfeldern ergänzt, die mit weiteren 1.760 Mio. € veranschlagt werden.

                       Was den Ursprung der Investitionen angeht13, werden angesichts Strategien zur Aufwertung des Umfelds,
                       der Programme zur Senkung der Umweltbelastung und der Gesamtumstrukturierung des Wohnparks 35%
                       der Investitionen von den Verwaltungen und anderen öffentlichen Akteuren übernommen, die in den Plan
                       eingebunden sind, während die restlichen 65% von privaten Akteuren getragen werden.



                                        VERTEILUNG DER INVESTITION NACH TRÄGER UND STRATEGISCHEN KONZEPTEN
                                                                       Touristische Positionierung

                                                                                                     Klimawandel und
                                                     “Governance”                                    Natursysteme




                                              ITK-Leistungen                                               Lebensqualität und Beschäftigung




                              Urlaubs- + Wohnbauten und Mobilität                                    Städtisches und touristisches Umfeld


                                                                Metabolismus und Leistungen der Stadt

                                                               Öffentliche Investition      Private Investition


                       Quelle: Everis


                       Ferner sind drei große Investitionstypen nach Beteiligung der öffentlichen und der privaten Hand auszumachen:
                       komplett öffentlich (0,64% der Gesamtinvestition), größtenteils öffentlich (13,76%) und größtenteils privat
                       (85,61%).
Platja de Palma / 36




                       12           Siehe Abschnitt 3.2.2.über die “Verteilung der Investition nach Phasen”
                       13           Siehe Abschnitt 3.2.3.über die “Verteilung der Finanzierung nach Trägern”
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 3 / TEIL EINS

Die Logik der privaten Investition14
Aus einem ganzheitlichen wirtschaftlichen Blickwinkel zieht der PAI strategische Konzepte in Betracht, die sich
sowohl auf die Entwicklung bereits existierender Sektoren als auch auf den Antrieb und die Schaffung
neuer Sektoren mit neuartigen Investitions- und Geschäftsmodellen in der Region auswirken werden,
bei denen gleichermaßen Platz für die bereits bestehenden Unternehmensbereiche als auch für Neuanleger
vorgesehen ist.

Auf jeden Fall sieht das Projekt des Strands von Palma vor, dass die Bedingungen und Renditen der – bereits
bestehenden oder neuen - privaten Investitionen mit denen des nicht-spekulativen Kapitalmarktes
vergleichbar sein sollen und die Verteilung der Investition mehreren Sektoren direkte Vorteile einbringt, die
eine anziehende Wirkung schaffen, so dass der Wert der Investition sich mit deutlichen indirekten Auswirkungen
auf die Nachbarsektoren verteilt.

Die Rationalität der öffentlichen Investition15
Um alle Ziele der “Strategie zur Gesamtaufwertung des Strands von Palma” abdecken zu können, ist eine starke
öffentliche Mitwirkung nötig, die die Stabilität und den systemischen Charakter eines auf lange Sicht
angelegten Projektes sicherstellen kann, das über die Betrachtungsweisen des privaten Sektors hinausgeht,
der auf kurzfristige wirtschaftliche Ergebnisse angewiesen ist.

Die Instrumente für die wirtschaftlich-finanzielle Leitung16
Im instrumentellen und gesellschaftsrechtlichen Bereich muss das Konsortium angesichts der
unterschiedlich gearteten und teils öffentlich, teils privat finanzierten Aktionen unterschiedliche instrumentelle
Rechts- und Gesellschaftsformen in Betracht ziehen, unter denen die Umsetzung der Programme und Aktionen
nach Kriterien der Effizienz, Flexibilität und Beweglichkeit organisiert werden können.

Im Wissen um die Bedeutung der öffentlichen Investitionen für die Gesamtaufwertung der Region ruft das
Konsortium ergänzend dazu die notwendigen Maßnahmen auf den Plan, um eine pathologische Spekulation
zu vermeiden, die sich zudem so auf die Preise auswirken könnte, dass das Vorhaben unmöglich würde.                  Platja de Palma / 37




14       Siehe Abschnitt 3.3.über “Die Logik der privaten Investition”
15       Siehe Abschnitt 3.4.
16       Siehe Abschnitt 3.5. über “Die Instrumente für die wirtschaftlich-finanzielle Leitung”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS

                       4. KAPITEL, “FÜHRUNG FÜR DIE GESAMTAUFWERTUNG
                       DES STRANDS VON PALMA”,
                       Die Komplexität und die zeitliche Dimension der Gesamtaufwertung des Strands von Palma macht die
                       Führung oder “Governance” zu einer Herausforderung, in deren Mittelpunkt der Konsens zwischen ihren
                       Schlüsselakteuren steht17.

                       Darum möchte das für den PAI gedachte Führungsmodell, dass die Vorschläge die Unterstützung von
                       Institutionen, politischen Parteien, Gruppen der Regierung und der Opposition, der Unternehmerschaft und der
                       Gewerkschaftsvertreter, Bürgerbewegungen und Bewohner finden.

                       •	 Der Pakt der politischen Organisationen, um ein solides und die Zeiten und Rollenveränderungen der
                          Parteien von der Regierung zur Opposition überdauerndes Projekt sicherzustellen.
                       •	 Die Übereinkunft der fünf Institutionen, aus denen sich das Konsortium zusammensetzt, um
                          administrative Beweglichkeit und eine effiziente öffentliche Verwaltung zu erreichen und darüber hinaus
                          die normative Stabilität und die Glaubwürdigkeit des Projektes und des Wandlungsprozesses über die
                          Jahre hinweg zu sichern.
                       •	 Das Engagement von Unternehmens- und Gewerkschaftsseite, um die Erneuerung des bisherigen
                          Tourismusmodells hin zu einem Modell höherer Qualität und größerer Bedeutung auf wirtschaftlicher,
                          gesellschaftlicher und Beschäftigungsebene zu unterstützen.
                       •	 Die Unerstützung der Bürger der innovativen Initiativen für den kulturellen und gesellschaftlichen Wandel,
                          die die Neugestaltung des Wohnraums und des Miteinanders von Besuchern und Anwohnern mit sich
                          bringen werden.

                       Das Mitwirkungs- und Auswertungssystem des PAI18
                       Das Konsortium des Strands von Palma geht davon aus, dass das Vorhaben und die Reichweite des Projekts
                       zur erzielt werden kann, wenn die in der Umgebung lebenden Menschen über die Veränderungsvorschläge
                       informiert und sie einbezogen werden.

                       Abgesehen von der bereits eingeleiteten Einbindung der Bürger durch Workshops und Bauausschlüsse hat das
                       Konsortium als zentrales System eine stabile Informations-, Diskussions- und Interaktionsstruktur rund um das
                       Einrichtungs- und Bürgerforum19 mit folgenden Zielen vorgesehen:
Platja de Palma / 38




                       17       Siehe Abschnitt 4.1. “Der politische Konsens, die institutionelle Einwilligung und das Engagement von
                       Unternehmens-, Gewerkschafts- und Bürgerseite”.
                       18       Siehe Abschnitt 4.2. “Ein aktiver Beteiligungsprozess mit stabilen Systemen der Verfolgung, Auswertung und
                       Rechnungslegung”.
                       19       Siehe Abschnitt 4.2.1. über “Das Mitwirkungssystem”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS

         •	    Förderung der Mitwirkung und Einbindung der einheimischen Gesellschaft.
         •	    Schaffung eines Raums der Transparenz, Befragung und Zusammenarbeit.
         •	    Förderung einer dynamischen und partizipativen Zivilgesellschaft.
         •	    Unterstützung der Arbeit der Fachteams des Konsortiums durch gegenseitiges Feedback.
         •	    Einleitung eines kulturellen Veränderungsprozesses im Sinne der Gesamtaufwertung des Strands
               von Palma.
          DIE STRUKTUR DES EINRICHTUNGS- UND BÜRGERFORUM

                 Das Plenum. Umfasst drei Arten von Mitgliedern:
                      •	 Vertreter der Verbände: gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Organisationen,
                          Betriebsräte u.a.
                      •	 Per Los bestimmte Bürgervertreter aus den Anwohnern der Region, die freiwillig an dem
                          Forum mitwirken möchten.
                      •	 Vertreter und Fachleute des Konsortiums, Vertreter öffentlicher, mit dem Plan verknüpfter
                          Organismen und maßgebliche Experten aus den einzelnen Themenbereichen des
                          Forums.
                      Das Plenum kann Arbeitsgruppen zur tiefergehenden Behandlung konkreter Themen, die
                      besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, mit Blick auf deren spätere Weiterbearbeitung oder
                      zum Einbringen von Vorschlägen in das Konsortium, bilden. Die Arbeitsgruppen erstatten
                      dem Plenum über ihre Schlussfolgerungen und Vorschläge Bericht.

                     Das Mitwirkungsnetz besteht aus allen Menschen, die sich auf der Webseite anmelden
                         und damit auf einen eigenen Raum zugreifen, in dem Informationen über die Ausführung
                         des Plans, die Beschlüsse des Forums u.a. dargestellt werden. Gleichzeitig können die
                         Mitglieder dieses Netzes ihre Meinung äußern, Vorschläge machen und Anregungen und
                         neue Informationen (Dokumente, Abbildungen) beitragen, die der Entwicklung des Plans
                         zu Gute kommen..
Quelle: Consulluna


Angesichts der Größe, Komplexität und der Zeiten des PAI ist unbedingt ein Indikator-System zur Verfolgung
und Auswertung (SISE) des Prozesses im Laufe der entscheidenden zeitlichen Zwischenstationen oder
Meilensteine, insbesondere 2015 und 2020 nötig, wenngleich eine Reihe von Anzeigeindikatoren häufiger
ausgewertet werden sollen20.

Dazu hat der PAI ein System mit 29 Indikatoren (12 davon Anzeigen) entwickelt, für außer der Definition und
Messeinheit der Ist-Wert und Ziel-Wert mit der entsprechenden Zunahme (oder Abnahme) und dem jeweiligen
Soll-Verhalten für 2015, 2020 und nach 2020, am Ende des Gesamtaufwertungsprojektes festgelegt werden.
                                                                                                                     Platja de Palma / 39




20            Siehe Abschnitt 4.2.2. über das “Indikator-System zur Verfolgung und Auswertung (SISE) des PAI”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS

                       Ein Kommunikationssystem, das sich an alle betroffenen Segmente
                       wendet21
                       Was die Gesellschaft über eine Institution denkt, ist immer ein Abglanz der Information, die diese
                       nach Außen gibt. Die Kommunikation ist somit ein grundlegendes Instrument für die Beteiligung, den
                       Konsens, die Unterstützung und die Glaubwürdigkeit der mallorquinischen, balearischen, spanischen und
                       internationalen Gesellschaft für das Projekt. Dazu überlegt der PAI einen Kommunikationsplan mit einer
                       Reihe von strategischen Zielen:
                              •	 Das Projekt des Strand von Palma bekannt machen
                              •	 Die Präsenz in den Medien steigern
                              •	 Transparenz und Glaubwürdigkeit vermitteln
                              •	 Die Region fördern und ihr Ansehen steigern
                              •	 Das Projekt auf lokaler, staatlicher und europäischer Ebene vermitteln

                       Die Organisationsstruktur des PAI22
                       Ohne Zweifel benötigt das Aufwertungsprojekt für den Strand von Palma Instrumente, die auf der Höhe der
                       Herausforderung des Vorhabens sind.
                       Auch wenn die Organisationsstruktur für die Gesamtaufwertung des Strands von Palma viele Facetten hat und
                       unterschiedliche Möglichkeiten zulässt, die von den wichtigsten Akteuren des Konsortium zu analysieren sind,
                       weist das PAI auf einen Referenzdekalog zu diesem Thema hin:

                              1.   Eine neue, viel leistungsfähigere Organisationsstruktur.
                              2.   Eine ganzheitliche Leitung.
                              3.   Ein komplexes Leitungsnetz, das vom Konsortium angeführt wird.
                              4.   Bedeutung der Vertretungswege/ Beziehung zur Privatinitiative und zu den gesellschaftlichen Akteuren
                                   in der Region.
                              5.   Bedeutung einer öffentlich-privaten Agentur für eine sorgfältige Fremdenverkehrsleitung der
                                   Destination.
                              6.   Wichtig ist dabei auch das Finden der richtigen Formen für die restlichen Leitungsbereiche des
                                   Projektes.
                              7.   Die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen Verwaltungen.
                              8.   Die “Zertifizierung Strand von Palma” als Bedingung für die Wahrung des internen
                                   Projektzusammenhalts.
Platja de Palma / 40




                       21      Siehe Abschnitt 4.3. über “Ein umfassendes und breites Kommunikationssystem, das sich an alle betroffenen
                       Segmente wendet”.
                       22       Siehe Abschnitt 4.4. über “Eine Organisationsstruktur und Instrumente für die Bearbeitung der
                       Gesamtaufwertung des Strands von Palma”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS

          9. Die Innovationsherausforderung für die Umsetzung des PAI ist übergreifend.
          10. Innovative Informationstechnologie- und Kommunikationssysteme (ITK) für die ganzheitliche Leitung
             des Strands von Palma23.
               MÖGLICHES ORGANIGRAMM EINER EINRICHTUNG FÜR DIE GANZHEITLICHE LEITUNG
               AM STRAND VON PALMA




Quelle: F. Prats


                                                                                                                  Platja de Palma / 41




23        Vgl. Programm XXV “Entwicklung und Einführung eines IT-Systems für die Leitung und Kommunikation des
Plans und des Prozesses”.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 5 / TEIL EINS

                       KAPITEL 5 “ZUKUNFTSVISION FÜR DIE PLATjA DE PALMA”
                       Das Sanierungsprojekt für die Platja de Palma umfasst Umgestaltung, Sanierung und Restrukturierung eines
                       schon seit langer Zeit vorhandenen, an der Küste gelegenen Tourismusareals. Die Umgestaltung soll komplex
                       und so tief greifend wie möglich erfolgen.
                       Einige der hier präsentierten Abbildungen geben eine ungefähre Vorstellung, wie einige strategische Punkte
                       als Ergebnis der Planung aussehen werden und machen die programmierte Vorgehensweise deutlich.

                       Für folgende Bereiche werden die vorgesehenen Resultate dargestellt:
                               Naturlandschaft: Sturzbäche, Strand und Meer
                               Grüne Korridore: Promenaden, Grünanlagen, Plätze und Straßen
                               Nachhaltigkeit: Mobilität, Null-Emission in die Atmosphäre
                               Neue Hotels, mediterrane Idiosynkrasie und neue komplimentäre Dienstleistungen



                       Bilder von West-8
Platja de Palma / 42
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 5 / TEIL EINS




                                                     Platja de Palma / 43
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL ZWEI


                       TEIL ZWEI:
                       29 PROGRAMME UND 98 MASSNAHMEN DES PAI
                       Die sich aus dem beschriebenen Prozess ergebenden 29 Programme und 98 Maßnahmen werden in dem
                       angegebenen räumlichen und zeitlichen Rahmen unter Zugrundelegen von acht strategischen Konzepten
                       umgesetzt: Bei den ersten drei, die auf Tourismus, Ökologie und Lebensqualität fokussiert sind, geht es in erster
                       Linie um die Festlegung von Vorgehensweisen, die mit anderen Programmen entwickelt werden müssen, und
                       – in geringerem Maße - um das Umsetzen sehr spezifischer Arbeitslinien. Die vier folgenden Punkte sind auf
                       die Themenbereiche Stadtplanung, Bebauung, Mobilität und Informations- und Kommunikations Technologie
                       Service (TIC) ausgerichtet. “Governance” behandelt das Management des PAI und den Umgang mit der
                       Gesellschaft.




                       Positionierung auf dem Tourismussektor                     VIII.    Maßnahmen zur Nachhaltigkeit der urbanen
                       I.      Erstellen eines wettbewerbsfähigen                          Ökosysteme sind festzulegen und umzusetzen.
                               Geschäftsmodells
                                                                                  Lebensqualität und Arbeitsplätze
                       II.     Entwurf und Implementieren des                     IX. Mit einem zu erstellenden und umzusetzenden Plan
                               “Wettbewerbsfähigen Diamanten”                                sollen soziale Bindungen verstärkt und bessere
                                                                                             Arbeitsplätze geschaffen werden.
                       III.    Entwurf und Implementieren des
                               Marketingsystems für die Platja de Palma           X.       Entwurf und Implementieren eines Plans
                                                                                           zur Umgestaltung der vorhandenen
                       IV.     Festlegen von strategischen Richtlinien und                 Produktionsstruktur
                               Follow-up-Systemen in Zusammenhang mit
                               Anpassung und Resilienz hinsichtlich des           Urbanes und Tourismusumfeld
                               Kampfes gegen den Klimawandel.                     XI.      Erstellen eines urbanen Konzepts, mit dem die
                                                                                           verschiedenen Stadt- und Landschaftsgebiete
                       V.      Festlegen von Strategien und Umsetzung von                  neu bewertet, definiert und geschützt werden.
                               Maßnahmen, mit denen die Ökosysteme zu
                               Land und Wasser zu erhalten sind und deren         XII.     Grund und Boden als Schlüssel für die
                               Resilienz erhöht werden soll.                               Durchführbarkeit des Projektes besorgen

                       VI.     Für die Nachhaltigkeit und Resilienz               XIII.    Ein Projekt zur allgemeinen Reurbanisierung
                               des Strandareals ist ein Informations-,                     des Stadtrasters und der öffentlichen Räume
                               Management- und Follow-up-System zu                         – Schlüssel für eine Neubewertung des
                                                                                           Tourismussektors – entwerfen und umsetzen.
Platja de Palma / 44




                               erstellen und umzusetzen.

                       VII.    Es sind Maßnahmen zu ergreifen, um die             XIV. Urbanes Mobiliar und Elemente als emblematische
                               Qualität des natürlichen Wasserkreislaufes                  Tourismus-Symbole entwerfen und
                               im gesamten hydrographischen Becken                         implementieren.
                               sicherzustellen.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL ZWEI




Metabolismus - Versorgungs - anlagen                       Informations- und Kommunikations
XV.      Eine Energieversorgung mit der “Bilanz Null-             Technologie Service (TIC)
         Emission” und 100% erneuerbarer Energien          XXI.      Ein integrales System planen und einsetzen
         entwerfen und einsetzen.                                    (Ubic)

XVI.     Ein Managementsystem für den urbanen              XXII.     Tools und Dienstleistungen entwerfen und
         Wasserkreislauf mit minimaler Umweltbelastung               einsetzen, mit denen die Produktivität und
         und höchster Effizienz entwerfen und einsetzen.             Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erhöht
                                                                     werden.
XVII.    Ein Abfallmanagementsystem entwerfen und
         einsetzen, mit dem das Abfallaufkommen auf        XXIII.    Dienstleistungen und Tools als Support für das
         ein Minimum reduziert wird und ein “Null-                   Touristenaufkommen entwerfen und einsetzen
         Szenarium” für die Müllhalde verbunden ist.
                                                           XXIV.     Tools entwerfen und einsetzen, mit denen im
XVIII.   Einen Plan zur Verbesserung der akustischen                 erforderlichen Fall auf das Netz und öffentliche
         Kontamination entwerfen und umsetzen.                       Dienste Zugriff genommen werden kann.

Bebauung und Mobilität                                     XXV.      Einen Informations- und Kommunikations
XIX.     Einen Plan und ein Zertifizierungssystem für                Technologie Service (TIC) für Kommunikation
         die gesamte Sanierung (inkl. Neubauten)                     und Management des Plans und Prozesses
         der Touristenunterkünfte und Wohnanlagen                    entwerfen und anwenden
         erstellen und umsetzen, mit dem die mit diesen
         verbundene Umweltbelastung und die Anzahl         “Governance”
         der Touristenplätze um 50 % gesenkt werden.       XXVI.     Einen Plan für die Beziehung mit den
                                                                     Institutionen entwerfen und in die Praxis
XX.      Einen Plan für nachhaltige Mobilität mit der                umsetzen.
         “Bilanz Null-Emission” für den Nahverkehr
         erstellen und umsetzen.                           XXVII.    Einen Plan zum Aufbau von Sozialbeziehungen
                                                                     entwerfen und in Gang setzen.

                                                           XXVIII.   Einen weit reichenden Partizipationsprozess
                                                                                                                        Platja de Palma / 45




                                                                     konzipieren und unterstützen.

                                                           XXIX. Für das gesamte Projekt ein integrales und
                                                                     transparentes Managementsystem entwerfen
                                                                     und einsetzen.
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL DREI


                       TEIL DREI:
                       ARTIKEL
                       Seit Initiierung des Projektes für die Platja de Palma sind uns Meinungen, Ideen und Anregungen zugetragen
                       worden von Fachleuten , die als höchst kompetent hinsichtlich der verschiedenen Themenbereiche dieses
                       zukunftsweisenden Projekts anzusehen sind.
                       Von Anfang an war uns bewusst, dass Konsens, Absprachen und Kooperation Voraussetzung dafür sind, die
                       wichtigsten, von uns gesetzten Ziele zu erreichen. Wir haben deshalb für eine konstante und über verschiedene
                       Kanäle stattfindende Verbindung zwischen allen an diesem Projekt beteiligten Sozialpartnern, Experten und
                       Institutionen gesorgt.
                       Teil Drei enthält eine Reihe von Artikeln, verfasst von Personen mit signifikant hoher Zuständigkeit bzw.
                       Verantwortung für die vom PAI definierten Themen.
Platja de Palma / 46
AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL DREI




UMGESTALTUNG DER PLATjA DE PALMA: EIN MULTIDISZIPLINÄRES PROjEKT
    Montserrat Casas
    Rektorin der UIB (Universität der Balearischen Inseln)

ENGAGEMENT UND FÜHRENDE KOMPETENZ BEI EINEM NEUEN ENTWICKLUNGSMODELL
     Sebastián Escarrer
     Vizepräsident von Sol Meliá

STADTPLANUNG UND NACHHALTIGKEIT
     Ramon Folch
     Doktor der Biologie und Sozioökologe

DIE STUNDE DER VERANTWORTUNG
      javier Gómez-Navarro
      Spanischer Ex-Staatssekretär für Tourismus und Handel
      Vorstandsvorsitzender der spanischen Handelskammern und
      Präsident von Aldeasa

BILANZ NULL-EMISSION. HERAUSFORDERUNG UND CHANCE
      Enrique jiménez Larrea
      Generaldirektor von IDAE (Institut für Energiediversifikation und –einsparung)

PLATjA DE PALMA: EIN ENTSCHLOSSENER KAMPF GEGEN DEN KLIMAWANDEL
      Cristina Narbona
      Ex-Umweltministerin und
      spanische Botschafterin bei der OCDE

EINE CHANCE FÜR DEN NEUEN TOURISMUS DES XXI. jAHRHUNDERTS
      Taleb Rifai
      Generalsekretär der Weltorganisation für Tourismus
                                                                                       Platja de Palma / 47




FORSCHUNG: SCHLÜSSEL FÜR NACHHALTIGKEIT
     Rafael Rodrigo Montero
     Vorsitzender des Rates für wissenschaftliche Forschung (CSIC)
KAPITEL 1
                         DER GANZHEITLICHE AKTIONSPLAN
                         (PAI). ECKPFEILER UND ALLGEMEINE
                         STRATEGIEN

                       KAPITEL 2
                         DIE PROGRAMME UND ZEITABLÄUFE
                         DES GANZ-HEITLICHEN
                         AKTIONSPLANS (PAI). DER STRAND
                         VON PALMA 2015 UND 2020

                       KAPITEL 3
                         DIE WIRTSCHAFTLICHE DIMENSION
                         DES GANZ-HEIT-LICHEN
                         AKTIONSPLANS (PAI)

                       KAPITEL 4
                         EINE FÜHRUNG FÜR DIE
                         ESAMTAUFWERTUNG DES STRANDS
                         VON PALMA
Platja de Palma / 48
Konsortium Platja de Palma




     TEIL I:
Aktionsplan

                             Platja de Palma / 49
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan
Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Tome 4 : Services au public
Tome 4 : Services au publicTome 4 : Services au public
Tome 4 : Services au public
paroles d'élus
 
Favorade productpraesentation
Favorade productpraesentationFavorade productpraesentation
Favorade productpraesentation
Clemens Bartlome
 
Net impact slideshowold
Net impact slideshowoldNet impact slideshowold
Net impact slideshowold
mwihlenda
 
Etude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteurs
Etude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteursEtude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteurs
Etude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteurs
Olfeo Nom de famille
 
Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...
Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...
Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...
VoilaHaiti
 
Album De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - MichelleAlbum De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - Michelle
frenchproject
 
VeilleLab Metz 2011-02-10
VeilleLab Metz 2011-02-10VeilleLab Metz 2011-02-10
VeilleLab Metz 2011-02-10
Isabelle GUYOT
 
Atelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleries
Atelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleriesAtelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleries
Atelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleries
R-Evolutions Touristiques de Brive
 
Satellitrecorder4000 Om Grundig De
Satellitrecorder4000 Om Grundig DeSatellitrecorder4000 Om Grundig De
Satellitrecorder4000 Om Grundig De
guestd57a0a
 
Who is Joe?
Who is Joe?Who is Joe?
Who is Joe?
Steven Dean
 
La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)
La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)
La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)
Samuel Bernard
 
Journal le monde samedi 23 juin 2012
Journal le monde   samedi 23 juin 2012Journal le monde   samedi 23 juin 2012
Journal le monde samedi 23 juin 2012
marsed kadha
 

Andere mochten auch (16)

Atelier12 batir une-strat_de_comm_a_360
Atelier12 batir une-strat_de_comm_a_360Atelier12 batir une-strat_de_comm_a_360
Atelier12 batir une-strat_de_comm_a_360
 
Tome 4 : Services au public
Tome 4 : Services au publicTome 4 : Services au public
Tome 4 : Services au public
 
Favorade productpraesentation
Favorade productpraesentationFavorade productpraesentation
Favorade productpraesentation
 
Net impact slideshowold
Net impact slideshowoldNet impact slideshowold
Net impact slideshowold
 
Etude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteurs
Etude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteursEtude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteurs
Etude Olfeo 2013 Acces Wi-Fi visiteurs
 
Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...
Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...
Feu vert pour le lancement du premier service de porte-monnaie électronique m...
 
Album De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - MichelleAlbum De Mon Voyage - Michelle
Album De Mon Voyage - Michelle
 
VeilleLab Metz 2011-02-10
VeilleLab Metz 2011-02-10VeilleLab Metz 2011-02-10
VeilleLab Metz 2011-02-10
 
Atelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleries
Atelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleriesAtelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleries
Atelier10 comment animer-son_site_web_tour_d_horizon_des_googleries
 
Satellitrecorder4000 Om Grundig De
Satellitrecorder4000 Om Grundig DeSatellitrecorder4000 Om Grundig De
Satellitrecorder4000 Om Grundig De
 
Who is Joe?
Who is Joe?Who is Joe?
Who is Joe?
 
La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)
La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)
La classe inversée et la baladodiffusion (1er Collqoue Ontario-Québec)
 
Communication - RP : Travailler avec la presse
Communication - RP : Travailler avec la presseCommunication - RP : Travailler avec la presse
Communication - RP : Travailler avec la presse
 
Environmental impact assessment
Environmental impact assessmentEnvironmental impact assessment
Environmental impact assessment
 
Mobile National Days 2013
Mobile National Days 2013Mobile National Days 2013
Mobile National Days 2013
 
Journal le monde samedi 23 juin 2012
Journal le monde   samedi 23 juin 2012Journal le monde   samedi 23 juin 2012
Journal le monde samedi 23 juin 2012
 

Mehr von Platja de Palma

Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)
Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)
Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)
Platja de Palma
 
Boletin Consorci Platja de Palma 09
Boletin Consorci Platja de Palma 09Boletin Consorci Platja de Palma 09
Boletin Consorci Platja de Palma 09
Platja de Palma
 
Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11
Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11
Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11
Platja de Palma
 
La AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de Palma
La AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de PalmaLa AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de Palma
La AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de Palma
Platja de Palma
 
Ficha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitales
Ficha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitalesFicha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitales
Ficha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitales
Platja de Palma
 
Boletin Consorcio Platja de Palma 08
Boletin Consorcio Platja de Palma 08Boletin Consorcio Platja de Palma 08
Boletin Consorcio Platja de Palma 08
Platja de Palma
 
El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...
El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...
El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...
Platja de Palma
 
Boletin Consorcio Platja de Palma 07
Boletin Consorcio Platja de Palma 07Boletin Consorcio Platja de Palma 07
Boletin Consorcio Platja de Palma 07
Platja de Palma
 
Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)
Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)
Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)
Platja de Palma
 
The Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action Plan
The Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action PlanThe Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action Plan
The Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action Plan
Platja de Palma
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 04
Boletín Consorcio Platja de Palma 04Boletín Consorcio Platja de Palma 04
Boletín Consorcio Platja de Palma 04
Platja de Palma
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 06
Boletín Consorcio Platja de Palma 06Boletín Consorcio Platja de Palma 06
Boletín Consorcio Platja de Palma 06
Platja de Palma
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 05
Boletín Consorcio Platja de Palma 05Boletín Consorcio Platja de Palma 05
Boletín Consorcio Platja de Palma 05
Platja de Palma
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 03
Boletín Consorcio Platja de Palma 03Boletín Consorcio Platja de Palma 03
Boletín Consorcio Platja de Palma 03
Platja de Palma
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 02
Boletín Consorcio Platja de Palma 02Boletín Consorcio Platja de Palma 02
Boletín Consorcio Platja de Palma 02
Platja de Palma
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 01
Boletín Consorcio Platja de Palma 01Boletín Consorcio Platja de Palma 01
Boletín Consorcio Platja de Palma 01
Platja de Palma
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 00
Boletín Consorcio Platja de Palma 00Boletín Consorcio Platja de Palma 00
Boletín Consorcio Platja de Palma 00
Platja de Palma
 
Platja de Palma, cap al turisme del segle XXI
Platja de Palma, cap al turisme del segle XXIPlatja de Palma, cap al turisme del segle XXI
Platja de Palma, cap al turisme del segle XXI
Platja de Palma
 
Playa de Palma, hacia el turismo del siglo XXI
Playa de Palma, hacia el turismo del siglo XXIPlaya de Palma, hacia el turismo del siglo XXI
Playa de Palma, hacia el turismo del siglo XXI
Platja de Palma
 
Plan de Acción Integral para la Playa de Palma
Plan de Acción Integral para la Playa de PalmaPlan de Acción Integral para la Playa de Palma
Plan de Acción Integral para la Playa de Palma
Platja de Palma
 

Mehr von Platja de Palma (20)

Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)
Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)
Obras realizadas por el Consorci Platja de Palma (2011)
 
Boletin Consorci Platja de Palma 09
Boletin Consorci Platja de Palma 09Boletin Consorci Platja de Palma 09
Boletin Consorci Platja de Palma 09
 
Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11
Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11
Próximas actuaciones del Consorci Platja de Palma. 22.03.11
 
La AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de Palma
La AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de PalmaLa AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de Palma
La AEVAL evaluará el Plan de Acción Integral de Platja de Palma
 
Ficha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitales
Ficha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitalesFicha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitales
Ficha Inscripción cursos gratuitos en tecnologías digitales
 
Boletin Consorcio Platja de Palma 08
Boletin Consorcio Platja de Palma 08Boletin Consorcio Platja de Palma 08
Boletin Consorcio Platja de Palma 08
 
El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...
El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...
El Consorci convocará un concurso público para la adquisición de bienes en Pl...
 
Boletin Consorcio Platja de Palma 07
Boletin Consorcio Platja de Palma 07Boletin Consorcio Platja de Palma 07
Boletin Consorcio Platja de Palma 07
 
Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)
Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)
Presentación Plan de Acción Integral de Platja de Palma (diciembre 2010)
 
The Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action Plan
The Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action PlanThe Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action Plan
The Revaluation of Platja de Palma. Comprehensive Action Plan
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 04
Boletín Consorcio Platja de Palma 04Boletín Consorcio Platja de Palma 04
Boletín Consorcio Platja de Palma 04
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 06
Boletín Consorcio Platja de Palma 06Boletín Consorcio Platja de Palma 06
Boletín Consorcio Platja de Palma 06
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 05
Boletín Consorcio Platja de Palma 05Boletín Consorcio Platja de Palma 05
Boletín Consorcio Platja de Palma 05
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 03
Boletín Consorcio Platja de Palma 03Boletín Consorcio Platja de Palma 03
Boletín Consorcio Platja de Palma 03
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 02
Boletín Consorcio Platja de Palma 02Boletín Consorcio Platja de Palma 02
Boletín Consorcio Platja de Palma 02
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 01
Boletín Consorcio Platja de Palma 01Boletín Consorcio Platja de Palma 01
Boletín Consorcio Platja de Palma 01
 
Boletín Consorcio Platja de Palma 00
Boletín Consorcio Platja de Palma 00Boletín Consorcio Platja de Palma 00
Boletín Consorcio Platja de Palma 00
 
Platja de Palma, cap al turisme del segle XXI
Platja de Palma, cap al turisme del segle XXIPlatja de Palma, cap al turisme del segle XXI
Platja de Palma, cap al turisme del segle XXI
 
Playa de Palma, hacia el turismo del siglo XXI
Playa de Palma, hacia el turismo del siglo XXIPlaya de Palma, hacia el turismo del siglo XXI
Playa de Palma, hacia el turismo del siglo XXI
 
Plan de Acción Integral para la Playa de Palma
Plan de Acción Integral para la Playa de PalmaPlan de Acción Integral para la Playa de Palma
Plan de Acción Integral para la Playa de Palma
 

Umgestaltung der Platja de Palma. Integraler Aktionsplan

  • 3. Umgestaltung der Platja de Palma: Integraler Aktionsplan (PAI)
  • 5. Umgestaltung der Platja de Palma: Integraler Aktionsplan (PAI)
  • 6. Das Konsortium für die Umgestaltung der Platja de Palma setzt sich zusammen aus:: • Der Zentralregierung Spaniens, vertreten durch das Ministerium für Industrie, Tourismus und Handel • Der Balearischen Regionalregierung • Dem Inselrat von Mallorca • Der Stadtregierung von Palma • Der Stadtregierung von Llucmajor • Margarita Nájera Aranzábal. Kommissarin der Zentralregierung Spaniens für die Platja de Palma
  • 7. MITGLIEDER DES KONSORTIUMS • Margarita Nájera. Kommissarin der Zentralregierung. Geschäftsführerin • Joseba Dañobeitia. Direktor von Planificació Urbana (Stadtplanung) • Neus Pacheco. Leiterin für institutionelle Beziehungen • Jaime Nadal. Verwalter-Wirtschaftsfachmann • Antoni Moragues. Projektkoordinator • Bárbara Vidal. Juristische Leitung • Tomeu Crespí. Industrieingenieur für Organisation Verwaltungsteam • Isabel Parés • Ana López • Antonio Vivó • Claudia Fito DIE AM AKTIONSPLAN BETEILIGTEN TEAMS Unter der Leitung der Kommissarin und der Mitglieder des Konsortiums beteiligten sich folgende Teams bzw. Stellen an der Erstellung des Aktionsplans (PAI). In erster Linie handelt es sich dabei um: • Allgemeine Koordination: F. Prats, Mitglied von AUIA und des spanischen Tourismusrats (CONESTUR) • Initialdiagnosen: J. Rey-Maquierira, Lehrer an der UIB und T. Munar, Präsident von Turismoconsulting.com • Tourismus: E. Bordas, Präsident von THR • Unternehmerwirtschaft: A. Gutiérrez Borjabad, Gesellschafter von Everis • Steuerwesen: J.M. Cardona, Gesellschaft der Kanzlei J&A Garrigues • Ökologie: B. Morales-Nin, Direktorin von IMEDEA • Gesellschaftliche u. berufliche Eingliederung: O.Homs, Direktor von CIREM • Sicherheit: J. Tovar, Direktor von Gabinet de Perspectiva • Governance: S. Lora, Direktor von Consulluna • Korrektur und Veröffentlichung: C. Garrido und J. Calatayud, Journalisten • Stadtplanung: E. Bindels, Gesellschafter von West-8 • Baurecht: A. Blasco, Professor an der UIB • Metabolismus – Versorgungsanlagen: F. Tejada, Bereichsleiter bei ARUP • Hochbau: A. Villanueva, Gesellschafter von AUIA • Informations- und Kommunikations Technologie Service (TIC): P. Antón, Direktor für TIC bei Segittur • Design: A. Corazón, Präsident von Diseño Público Außerdem besondere Kooperation von F. Panizo, des ehemaligen Generalsekretärs für Tourismus und Mitglied des spanischen Tourismusrats (CONESTUR), J.A. Alonso, Leiter für Energieeffizienz des IDAE und J.M. González Pérez, Lehrer für Geographie in der Abt. Erdwissenschaften, Forschungsgruppe für Nachhaltigkeit und Territorium (GIST) der Universität der Balearen.
  • 8. Diese Publikationserstellung erfolgte unter Beteiligung folgender Arbeitsteams: THR / Strategie 1 / Neue Positionierung für einen FUNDACIÓN CIREM / Strategie 3 / wettbewerbsfähigen und nachhaltigen Tourismussektor Optimieren der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Eulogio Bordas Rubies Bewohner und der Arbeitskräfte Bogdan Petrescu Oriol Homs Jordi Lladó Pola Andres Walliser Carlos Hermida Toni García Alfonso Rodríguez Forscher IMAGINE TOURISM / Strategie 1 Juan Antonio Serra Javier Rey-Maquieira Pere Fábregas Vicente Ramos Vera Bartolomé Ana Bartolomé Stipendiatin: Aizham Kussanova TURISMOCONSULTING / Strategie 1 Antoni Munar GABINET DE PERSPECTIVA /Strategie 3 Jaime Tovar Externe Mitarbeiter: IMEDEA / Strategie 2 / Kontrolle des globalen Joana María Petrus (Klima-) Wandels und Erhalten der Natursysteme zu Carmen Ramis Land und Wasser, der Biodiversität und der natürlichen Álvaro Sanz Ökosysteme: Biodiversitat i ecosistemes naturals: Mika Noguera, Nueria Marbá (Ozeanposidonia), Anna Traveset, Zeeba Khan (terrestrische Ökosysteme und Limonium barceloi), Bertha Cid, Luis Santamaria (Feuchtgebiete) Wasserqualität und Feuchtgebiete: Ana Massanet, Antonio Tovar-Sánchez, Antoni Jordi, Bertha Cid, David Sánchez, Elena García-Valdés, Gotzon Basterretxea, Jordi Lalucat, Lucila Candela, Luis Santamaría Klimawandel: Arnau Amengual, Climent Ramis, Romualdo Romero, Sergio Alonso, Víctor Homar (Atmosphäre), Damià Gomis, Gabriel Jordá, Francisco M. Calafat, Marta Marcos, Roland Aznar (Ozean) Koordination und technischer Support: Ángela Iglesias, Beatriz Morales-Nin, Charo Cañas, Marta Fuster, Miguel González (GIS) Urbane Ökosysteme: Ainoha Magrach, Beatriz Gozalo, Luis Santamaría, Martín Piazzon de Haro Urbanes Küstengebiet: Alejandro Orfila, Amaya Álvarez, Bartomeu Cañellas, Benjamín Casas, Joaquin Tintoré, Lluís Gómez-Pujol
  • 9. WEST 8 / Strategie 4 / Vollständige AUIA / Strategie 5 Umgestaltung des territorialen und urbanen Mitglieder von AUIA – Arbeitsführung: Systems unter Berücksichtigung von Kriterien der - Luis Álvarez -Ude - Architekt Nachhaltigkeit - Fernando Fernández - Architekt West 8 urban design and landscape architecture - Alfredo Villanueva - Architekt office - Jesús Prieto – Architekt Project management, Projektleiter Interne Mitarbeiter: Adriaan Geuze - Juan Murillo - Hoch- und Tiefbauingenieur Edzo Bindels - Ignacio Bisbal - Architekt Project leader, koordinierender Architekt - Alicia Gómez - Architekt Enrique Ibáñez González - Gema García – Architekt Architektenteam, Landschaftsplaner und Stadtdesigner - Cristina Gallego - Architekt Juan Tur Mc Glone - David Quelleanes - Architekt Daniel Vasini - Nuria González - Illustratorin Carlos Saldarriaga - Mª Luisa Rubio – Secretària Mariana Siqueira Externe Mitarbeiter: Yichun He Societat orgànica Juan Figueroa - Albert Sagrera - Architekt Joris Weijts - Fabian López - Architekt Peter Hoen - Gerardo Wadel - Architekt Marco Van Der Pluym Mitarbeiter: Eduard Balcells - Xevi Prat - Architekt Jasna Stefanovska - Chiara Monterorri - Architekt Studenten - Stipendiaten - Luca Volpi - Architekt Alejandra Climent - Paula Castaño - Architekt Alvaro Gil - Rosaria Agueci – Hochbauingenieurin GBCe Green Building Council España ARUP / Strategie 5 / Festsetzen ambitiöser - Manuel Macías, Doktor der Naturwissenschaften Ziele zwecks Reduktion der örtlichen und globalen - Paula Rivas – Architekt ökologischen Belastung - Irina Tumini - Architekt Flavio Tejada Projektleiter, Leiter der Abt. für Infrastrukturen Paz Arteijo, Projektkooridinatorin, ICCP SEGITTUR / Strategie 6 / Erstellen eines Daniel González, Commercial Manager, assoziiertes digitalen innovativem Raums für sämtliche Personen Mitglied der Abt. für Infrastrukturen und Aktivitäten Ramón Rodríguez, technischer Leiter, assoziiertes Pedro Antón Mitglied der Abt. für Nachhaltigkeit CONSULLUNA / Strategie 7 / Instrumentieren eines institutionell und gesellschaftlich ausgerichteten Paktes und einer neuen Governance für den Wechsel/Wandel Sebastián Lora Externe Mitarbeiter: Eva Mª Álvarez Mª Antonia Cantallops Francisco Molina
  • 10. HERAUSGEBER: Konsortium Platja de Palma Konzipierung, Design und Lay-out dieser Ausgabe: Alberto Corazón / Diseño Público © Fotographien: Comparini Asociados Mallorca quality AHPP Gori Salvà Konsortium Ginés Díez, CCOO Textkorrektur: Abril Cultura
  • 11. INHALT PRÄSENTATION ........ Seite 10 TEIL II .................... Seite 186 Präsentation aus institutioneller Sicht DIE 29 PROGRAMME UND Einführung seitens der Kommissarin Einführung seitens des Koordinators 98 MASSNAHMEN DES PAI Ein konzertiertes und avaliertes Projekt Ausführungszusammenfassung 1. POSITIONIERUNG AUF DEM TOURISMUSSEKTOR TEIL I ...................... Seite 50 2. KLIMAWANDEL UND NATURSYSTEME AKTIONSPLAN FÜR 3. LEBENSQUALITÄT UND ARBEITSPLÄTZE DIE INTEGRALE 4. URBANES UND TOURISMUSUMFELD UMGESTALTUNG DER 5. METABOLISMUS – VERSORGUNGSANLAGEN PLATJA DE PALMA 6. BEBAUUNG UND MOBILITÄT 7. INFORMATIONS- UND KOMMUNIKATIONS KAPITEL 1 TECHNOLOGIE SERVICE (TIC) INTERGRALER AKTIONSPLAN (PAI) ALLGEMEINE SCHLÜSSEL UND 8. “GOBERNANCE” STRATEGIEN TEIL III ................... Seite 234 KAPITEL 2 ARTIKEL PROGRAMME UND FRISTEN FÜR DEN INTEGRALEN AKTIONSPLAN (PAI). FÜR DIE PLATJA DE PALMA 2015 UND 2020 KAPITEL 3 WIRTSCHAFTSPROJEKTION FÜR DEN INTEGRALEN KTIONSPLAN (PAI) KAPITEL 4 EINE “GOVERNANCE” FÜR DIE GESAMTE UMGESTALTUNG DER PLATJA DE PALMA KAPITEL 5 ZUKUNFTSVISION FÜR DIE PLATJA DE PALMA
  • 12. PRÄSENTATION PRÄSENTATION AUS INSTITUTIONELLER SICHT EINFÜHRUNG SEITENS DER KOMMISSARIN EINFÜHRUNG SEITENS DES KOORDINATORS EIN KONZERTIERTES UND AVALIERTES PROJEKT AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG Platja de Palma / 10
  • 13. Konsortium für die Platja de Palma Präsentation des PAI (Integralen Aktionsplans) Platja de Palma / 11
  • 14. Präsentation aus institutioneller Sicht l JOANA BARCELó MARTí Leiterin des Konsortiums Platja de Palma und Sekretärin für Tourismus und Arbeitsbeschaffung der balearischen Regionalregierung Platja de Palma / 12
  • 15. Für den Tourismus auf Mallorca bzw. den Balearen hat sich eine Situation von entscheidender Bedeutung und somit eine in die Zukunft projizierte Herausforderung ergeben: Die integrale Umgestaltung der Platja de Palma, mit der eine Umstrukturierung des derzeitigen Tourismusmodells erforderlich wird, dank der eine Neugestaltung des Gebietes erreicht wird und sich gleichzeitig eine Referenz für Küstentourismus auf nationaler und internationaler Ebene ergibt. Wie im Ministerialbeschluss angegeben, soll das Projekt zur Umgestaltung der Platja de Palma “als Modell für eine Vorgehensweise dienen, geprägt von Qualität, Kompetivität und Nachhaltigkeit, um somit für die Herausforderungen gewappnet zu sein, die sich für den Sektor in Zusammenhang mit dem globalen und Klimawechsel ergeben werden”. Nach Gründung des Konsortiums für die Platja de Palma im Jahre 2005 haben die Staatssekretärin für Tourismus des Ministeriums für Industrie, Tourismus und Handel der spanischen Zentralregierung, der Tourismusrat der balearischen Regionalregierung, der Rat von Mallorca, und die Gemeinden von Palma und Llucmajor vollen Einsatz gebracht, um ein für den Tourismus und die Wirtschaft der Balearen von außerordentlicher Bedeutung seiendes Projekt erfolgreich abzuschließen. Nachdem über fünf Jahr Projektarbeit geleistet wurde, können wir jetzt den integralen Aktionsplan zur Umgestaltung der Platja de Palma (PAI) präsentieren. Wir haben eine geplante und dokumentierte Strategie und können auf eine Dokumentation zurückgreifen, in der alle strategischen Linien sowie die Ziele und Vorgehensweisen zusammengefasst sind, mit denen die verschiedenen Phasen dieses Projektes erfolgreich zum Abschluss gebracht werden können. Das Projekt wurde im Jahre 2005 mit der Gründung des Konsortiums der Platja de Palma initiiert, der Abschluss des Ausführungsprojektes ist für 2020 vorgesehen. Besondere Erwähnung verdient der Kooperationsgeist und das Engagement der verschiedenen, an dem Konsortium Platja de Palma beteiligten Institutionen, deren Repräsentanten in den letzten fünf Jahren verantwortlich bei der Ausführung dieses Projektes mitgewirkt haben. Als Beweis dafür stehen insbesondere die einstimmig und einvernehmlich von dem Leitungsgremium des Konsortiums gefassten Entscheidungen. Meinen Dank möchte ich ebenfalls dem Team des Konsortiums und den Fachleuten aussprechen, die an den technischen Untersuchungen und Arbeiten beteiligt waren und die es möglich gemacht haben, dass wir heute dieses Dokument vorlegen können. Platja de Palma / 13 Abschließend möchte ich im Namen der balearischen Regionalregierung unser Engagement für die Umstrukturierung der Touristenmeile Platja de Palma herausstellen, mit der ein Impuls für erfolgreichen Betrieb der Unternehmen, Lebensqualität der Bevölkerung und eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Arbeitskräfte sowie ein höherer Komfort für unsere Besucher verbunden sind.
  • 16. Einführung MARGARITA NáJERA ARANZABAL Kommissarin der spanischen Zentralregierung für die Platja de Palma und Geschäftsführerin des Konsortiums Platja de Palma Platja de Palma / 14
  • 17. Zu Ende des Jahres 2008 wurde von der spanischen Zentralregierung eine Kommissarin zur Unterstützung des Projektes für die integrale Umgestaltung der Platja de Palma eingesetzt. Zu ihren Aufgaben gehörte es, während der gesamten Abwicklung des Projektes bei den technischen Arbeiten für Vermittlung und dynamischen Ablauf zu sorgen, die Verhandlung mit Institutionen zu übernehmen und die Beteiligung von Unternehmen, Gewerkschaft und der zivilen Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Im Mai 2009 präsentierten wir den Vorentwurf, der mittel- und langfristig zur integralen Umgestaltung der Platja de Palma umzusetzen ist. Heute lösen wir unsere eingegangene Verpflichtung ein und legen die definitiven Unterlagen vor. Sie zeigen den langen Weg auf, der zurückgelegt werden muss, um einer Urlaubsdestination, die zwar ausgepowert ist, aber mit der seinerzeit der Küstentourismus initiiert wurde und uns 60 Jahre lang Wirtschaftstätigkeit, Arbeitsplätze und Wohlstand beschert wurden, wieder eine Zukunftsperspektive zu geben. Wir müssen aber auch zugeben, dass die ökologischen Belastungsgrenzen manchmal überschritten wurden und unsere Küstenlandschaft als auch unsere Kultur- und Naturschätze aufs Äußerste bedroht wurden. Wir freuen uns sehr, heute eine Arbeit vorlegen zu können, die das Ergebnis des Einsatzes eines vielschichtigen, großen Team mit Experten, Technikern und Fachleuten aus verschiedenen Bereichen des Tourismussektors, Stadtplanern und –designern, Experten für effizientes und nachhaltiges Ressourcenmanagement und Fachkräften aus den Bereichen Ökologie, Soziologie, Wirtschaft, Gewerkschaftswesen, Sicherheit und Digitalservice ist und bei der Beteiligung, Kommunikation und Governance ebenfalls wichtige Faktoren waren. Engagiert und mit vollem Einsatz hat ein Expertenteam nach Wegen gesucht, die dazu beitragen können, einem Touristenziel verdientermaßen eine neue Chance zu bieten und für viele Menschen und Unternehmen, die bis heute um ihre Existenz fürchten mussten, auf diese Weise für die Zukunft leichtere Lebensbedingungen zu schaffen. Dieses Arbeitsteam hat wie ein Pool aus koordinierten und synchron vorgehenden Experten funktioniert. Von allen wurde loyale Mitarbeit geleistet, sämtliche Beteiligten waren effizient und engagiert und davon überzeugt, dass dank ihres Einsatzes Zukunft und Wohlstand der Platja de Palma sichergestellt werden und gleichzeitig ein Meilenstein für den Küstentourismus des XXI. Jahrhunderts gesetzt wird. Wenn wir heute der Gesellschaft und den Institutionen dieses Projekt vorstellen dürfen, so ist das dem Enthusiasmus und der professionellen Arbeit dieser Experten und aller jener Personen zu verdanken, die uns mit auf ihrer Forschung und ihren Kenntnisse beruhenden Kriterien, Bewertungen und Anregungen unterstützt haben. Allen diesen Personen möchten wir unsere Anerkennung und unseren Dank aussprechen. Die von uns präsentierten Dokumente zeigen die für die integrale Umgestaltung der Platja de Palma festgelegte Strategie, die in drei Phasen aufgeteilt ist: Platja de Palma; Hin zu einem Tourismus des XXI. Platja de Palma / 15 Jahrhunderts, zwecks weit reichendem Verbreiten des komplexen Angebotes, Die Neugestaltung der Platja de Palma: Integraler Aktionsplan, mit Darstellung der Grundlagen und strategischen Maßnahmen und den Stadtentwicklungselementen. Diese Dokumente wurden unter Zugrundelegen der 7 Strategien und 30 Ziele erstellt, die nach der Präsentation des Vorprojekts im Mai 2009 von uns bestätigt und auf die vorgenommenen
  • 18. Arbeiten und Studien ausgerichtet wurden, zusätzlich fanden Absprachen mit Institutionen, politischen, Unternehmer- und Gewerkschaftsverbänden als auch mit der Zivilgesellschaft statt. . Platja de Palma; Hin zu einem Tourismus des XII. Jahrhunderts soll zur Aufklärung beitragen. Die Information über die von uns vorgeschlagene Strategie, die Maßnahmen sowie das zum Erreichen der gesetzten Ziele vorgesehene Verfahren soll die größtmögliche Anzahl von Interessierten erreichen. Zu den Dokumenten der strategischen Maßnahmen gehören der Aktionsplan (PAI) und die technischen Berichte der Expertenteams, die an der Festlegung der komplexen Strategie unter Zugrundelegen von 29 Programmen und 98 Maßnahmen beteiligt waren. Die Dokumente mit Definition der Stadtentwicklungselementen sind in dem Masterplan und dem Plan für die integrale Umgestaltung (PRI)zusammengefasst. Bei dem PRI handelt es sich um ein auf urbanistische Themen fokussiertes Dokument mit denjenigen, vom Aktionsplan unterbreiteten Vorschlägen, mit denen Auswirkungen auf Grund und Boden verbunden sind. Der PRI enthält Instrumente der Kommunalplanung und die Vorgaben hinsichtlich der Rechte und Pflichten der involvierten Eigentümer sowie die von den öffentlichen Stellen programmierten Maßnahmen und die zu deren Umsetzung erforderlichen Bedingungen. Aus diesen beiden Vorlagen ergeben sich die Voraussetzungen mit denen die Umgestaltung und Sanierung der Platja de Palma und somit seine integrale Aufwertung erreicht werden können. Das Interventionsangebot für die Platja de Palma wird von uns definiert als ein komplexes und koordiniertes System mit von öffentlichen und privaten Einrichtungen vorgenommenen Maßnahmen und dem Ziel, eine vollständige Umgestaltung des Zielgebietes durchzuführen. Wir glauben, dass mit diesem als große kollektive Herausforderung angesehenen Projekt ein kurz-, mittel- und langfristig auszuführendes Verfahren verbunden ist, bei dessen Abwicklung man noch weitere Analysen und Bewertungen vornehmen werden muss, mit denen uns die Grundlage zur Durchführung von Verbesserungen gegeben wird. Leider können wir auf keine, auf unser Projekt anzuwendenden Erfahrungen zurückgreifen, aber der in diesen Unterlagen dargestellte Weg zeigt, welche Entscheidungen von uns getroffen werden müssen und welche Maßnahmen umzusetzen sind. Wir haben umfangreiche Arbeiten und Untersuchungen angefertigt, die uns als Grundlage für ein Interventionsangebot auf dem Gebiet der Kunst, des hochklassigen Museenswesen oder der erforderlichen Infrastrukturen dienen, um im Rahmen des Tourismus über Optionen auf kultureller und künstlerischer Ebene verfügen zu können. Gleichzeitig arbeiten wir weiterhin daran, eine Alternative anbieten zu können, mit der eine Umgestaltung des von Geschäften und Restaurantbetrieben vorhandenen Angebotes erleichtert werden soll. In den nächsten Monaten werden wir uns in Abstimmung mit dem involvierten Sektor weiterhin dafür einsetzen. Dem Arbeitsprozess wurde folgende Priorität zugeordnet: Es sollte das Modell für einen von Erfolg, Wohlstand und Fortbestand geprägten Tourismus des XXI. Jahrhunderts entworfen werden. Wir haben dafür sowohl die sich Platja de Palma / 16 auf den Emissionsmärkten abzeichnenden Trends untersucht als auch die Ansprüche und Vorlieben der von uns bevorzugten Art von Touristen. Außerdem wurden die Herkunftsländer der potenziellen, einer höheren Kategorie angehörenden Besucher, deren Anzahl und höchste Kaufkraft sowie die für sie bequemen Flugverbindungen festgestellt. So können Rentabilität und Wirtschaftstätigkeit für das gesamte Jahr garantiert werden.
  • 19. Wir setzen auf eine Veränderung des derzeit vorhandenen Geschäftsmodells, damit die Zukunft unserer Unternehmen abgesichert wird; der Tourismus erfordert ein neues Paradigma, bei dem ein Zusammenspiel von Qualität im Hotelwesen, Service und neuen Dienstleistungen nach Kriterien der Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz stattfindet, mit einem komplexen Managementsystem für die beteiligten Destinationen seitens privater und öffentlicher Einrichtungen unter Berücksichtigung von Richtlinien für Koordination, Effizienz, Leistungsfähigkeit und Rentabilität. . Unter diesen Voraussetzungen können wir sicher sein, ein Produkt anzubieten, dass sich durch die Bereitstellung von Vielfältigkeit, Komfort, Wohlbefinden, Sicherheit, Genuss, Freizeitvergnügen auszeichnet und den Besuchern ihren Aufenthalt unvergesslich werden lässt und sie durch attraktive und sehr unterschiedlich geartete Erlebnisse dazu animiert, länger und öfter auf die Insel zu kommen. Um dieses zu erreichen, muss das derzeitige Angebot an Touristenunterkünften auf die vorhandene Nachfrage und die Prioritäten hinsichtlich der jetzt vorhandenen und sich in Zukunft ergebenden Qualität und Service ausgerichtet werden. Das Angebot der Unterkünfte, die sich nur schwer auf die neuen Bedingungen und das neue Touristensegment einstellen können, muss reduziert werden, für ihren Rückzug vom Markt werden dabei unterstützende Maßnahmen angeboten. Somit setzen wir also auf eine beträchtliche Abnahme der derzeit vorhandenen Bettenzahl mit dem Ziel, das Standardangebot zu Gunsten des Zielortes, der von den Unternehmen erzielten Rentabilität und einer günstigeren Situation auf dem Arbeitsmarkt deutlich zu verbessern. Die ambitiösen Ziele des vorgelegten Projektes lassen sich zum größten Teil nur mit Hilfe privater Initiative umsetzen. Deshalb hat man einen Gesetzesentwurf bezüglich steuerlicher und finanzieller Maßnahmen erstellt, der dazu beitragen soll, private Stellen anzuregen und zu unterstützen, sich an den von dem PAI programmierten Maßnahmen und Investitionen zu beteiligen. Diese in dem Gesetzesentwurf angegebenen Steuermaßnahmen zielen einerseits darauf ab, die steuerliche Belastung der in der Zone angesiedelten Unternehmen zu senken, um somit ihre Betriebskosten während der Zeit umfangreicherer Bauarbeiten, verbunden mit geringerer Geschäftstätigkeit, auf ein Minimum zu begrenzen. Andererseits werden für Privatinvestitionen Steuervergünstigungen eingeräumt, mit denen bestimmte Operationen aus steuerlicher Sicht unberücksichtigt bleiben, sodass sich die Besteuerung als Anreiz für neue Investitionen erweist. Wir haben die ausschlaggebenden Voraussetzungen geprüft, unter denen eine Destination in den kommenden Jahrzehnten eine positive Bilanz aufweisen kann. Als eine dieser Bedingungen ist zweifellos erforderlich, dass ein zukunftsorientierte Ort eine Reaktion auf den globalen Klimawandel nachweisen muss, und derjenige als optimal angesehen wird, der für einen reduzierten Platja de Palma / 17 CO2-Ausstoß an die Atmosphäre Sorge trägt. Die Zielorte, von denen diese Bedingungen nicht erfüllt werden, werden auf der Kategorieskala tiefer eingestuft und verlieren den Anschluss an Modernität und Innovation und erscheinen nicht mehr in den von den Touristen und Reisegroßhändlern bevorzugten Katalogen.
  • 20. Bei Abschluss des Projektes für Platja de Palma soll als Ziel die Reduzierung der CO2-Emssion bis auf Null erreicht werden. Zweifellos wird das Gebiet somit eine Spitzenstellung unter den innovativen, fortschrittlichen und den sich im XXI. Jh. erfolgreich erweisenden Zielorten sichern. Dasselbe Kriterium wenden wird auf eine andere, unerlässliche Bedingung an: Die substanzielle Sanierung der Stadt- und Naturlandschaften sowie der Küstengebiete. Die Sanierung und Wiederherstellung der Umweltbedingungen für die Räume zu Land und zu Wasser ermöglichen es uns, ein Tourismusziel erstklassiger Qualität zur Verfügung zu stellen, das an Attraktivität und Wert nicht zu übertreffen ist. Es handelt sich um eine schwierige Aufgabe, aber wir glauben uns auf sicherer Seite, da wir es uns zum Ziel gesetzt haben, Besucher mit höchsten Ansprüchen anzuziehen, die sich ihrer Verantwortung der Umwelt gegenüber höchst bewusst sind und die nach sich durch Qualität auszeichnende Serviceleistungen verlangen – die heutzutage in unseren Hotels und in deren Umgebung nicht zu finden sind. Der urbanistische Entwurf und die Umgestaltung und Neubewertung des städtischen Raums sind auf einen höheren Komfort der Besucher und das Wohlbefinden der Anwohner ausgerichtet. Wir möchten die Promenaden, Plätze, Strände und die Freizeit- und Geschäftszonen menschenfreundlicher, komfortabler, attraktiver und sicherer machen. Die entsprechenden Auswirkungen lassen sich daran ablesen, wie sowohl von unseren Besuchern als auch den Anwohner von Platja de Palma ihr Aufenthalt bzw. die Lebensqualität beurteilt werden. Zweifellos ergibt sich somit ein angenehmeres Zusammenleben von Touristen und den Leuten mit ständigem Wohnsitz in dem Ort. Parallel dazu sind noch weitere Maßnahmen vorgesehen, in deren Rahmen Kriterien der Nachhaltigkeit und Effizienz für die Mobilität, Zugänglichkeit und interne und externe Erschließung der Zone berücksichtigt werden und notwendig sind, um das Umfeld unter Reduzierung der Kontamination, des Lärmpegels und unbequemen/ lästigen Elementen optimal zu gestalten . Die integrale Nachhaltigkeit des Zielortes in seiner Gesamtheit setzt das Engagement privater Investoren voraus, um die Installationen der Unternehmen, die Wohnungen und die Grundinfrastrukturen ökoeffizient zu machen. Bei dieser Aufgabe erweist sich die öffentliche Hand als unzureichend. Aus diesem Grund erfordert das alles ein Umdenken der Unternehmerschaft, Arbeitskräfte, Anwohner und Besucher sowie der verantwortlichen Personen in den verschiedenen Institutionen. Wir sind bereit, diese Aufgabe zu übernehmen. Platja de Palma wird sich als führend und fortschrittlich bei dem Einsatz des Informations- und Kommunikations Technologie Service (TIC) erweisen, sowohl die internen Managementsysteme als auch die Vermarktung und Promotion betreffend, als auch hinsichtlich des Kundendienstes und der –bindung, ausgerichtet auf die Besucher von ihrem Eintreffen auf dem Flughafen an bis hin zu ihrer Abreise. Um das durchsetzen zu können, werden neue Kontexte benötigt, die mit Hilfe intelligenter Infrastrukturen, die Arbeit erleichternden Technologien Platja de Palma / 18 und der Fähigkeit, sowohl für Touristen als auch für die einheimische Bevölkerung nützliche und wichtige Information zu organisieren und zu erstellen, geschaffen werden. Zweifellos erfordert das in diesem Bereich einen großen Einsatz, einen Einsatz, den wir zu bringen bereit sind. Das von uns präsentierte Projekt/Verfahren für die Neugestaltung der Platja de Palma enthält noch weitere sehr
  • 21. markante Punkte, die dem Projekt Einzigartigkeit verleihen, da es die Umgestaltung eines konsolidierten urbanen Raumes vorsieht, ohne ihn demontieren oder wegen Bauarbeiten schließen oder dessen völligen Niedergang in Kauf nehmen zu müssen. Während der Umgestaltung wird das Leben im Zielort normal weitergehen. Touristen aus dem In- und Ausland werden weiterhin im Rahmen des Angebotes für den Mittelmeerraum die Platja de Palma als ein operatives Touristenziel vorfinden, wenngleich auch dessen Umgestaltung vorgenommen wird. Die Arbeiten werden an drei Stellen des Zielortes aufgenommen: Can Pastilla, Sometimes, Las Maravillas und s’Arenal in Palma und Llucmajor. Die umfangreichsten Arbeiten werden wir in die Vor- bzw. Nachsaison legen, um Belästigungen möglichst gering zu halten und die Tourismusaktivitäten so wenig wie möglich zu behindern. Man wird mit Maßnahmen beginnen, die keine signifikante Störung für die Tourismusaktivitäten darstellen. Deshalb müssen Projekte und gleichgeschaltetes öffentliches Investment mit den Investitionen aus privater Hand koordiniert werden. Mit dem PAI bieten wir die erforderliche Verbesserung der Lebens- und Wohnqualität der Bürgerschaft. Die Anwohner, die schon seit jeher hier lebten, werden ihre Wohnungen behalten, damit ihr Lebensraum keine soziale Degradierung erfährt. Dienstleistungen, Installationen und Infrastrukturen werden verbessert, aber das Ambiente und die Gesellschaftsstruktur bleiben erhalten. Seit Beginn unserer Projektarbeit war unser Interesse auf die in Platja de Palma lebenden und arbeitenden Menschen fokussiert. Arbeitsplätze, Wohnung, Ausbildung, Erziehung, Sicherheit und die soziale und kulturelle Anbindung wurden in die komplexe Strategie unseres Projektes integriert. Infolgedessen haben wir einen komplexen Sanierungsplan für den Wohnpark entwickelt, der vorsieht, die vorhandenen, menschenunwürdigen Wohnungen zu entfernen, ohne dabei eine Umsiedlung der Bewohner vorzunehmen, mit der eine Abschiebung aus dem Viertel verbunden wäre und eine Diskriminierung oder eine soziale Ausgrenzung ausgeschlossen wird. Dank der stufenweise erfolgenden Umsetzung des neuen Tourismusmodells, der urbanen Umgestaltung und der komplexen Sanierung der Hotels und Wohnanlagen werden mehr und besser qualifizierte Arbeitsplätze geschaffen, die ganzjährig besetzt werden können. Somit nimmt die Saisonarbeit ab, es werden Arbeitsplätze und Berufssparten unterschiedlicher Art angeboten und den jungen Leuten öffnen sich neue Berufschancen. Das Konsortium sieht sich dabei als Vermittler bei den Verhandlungen mit Vertretern der Gewerkschaft und Unternehmern, damit berufliche Wiedereingliederung, höheres Angebot an Arbeitsplätzen und berufliche Qualifizierung wirkungsvolle Faktoren für die Umgestaltung des Zielortes darstellen. Als ein weiterer Punkt von besonderer Bedeutung dieses Projektes für Sanierung, Umgestaltung und Aufwertung Platja de Palma / 19 ist zu erwähnen, dass es auf der Grundlage eines Urbanisierungsgesetzes für die Umstrukturierung der Platja de Palma entwickelt wird, mit dem zum ersten Mal in Spanien Entscheidungsgewalt und Umsetzung der Vorschriften über Stadtplanung, Tourismus und Umweltschutz in der Hand einer Behörde liegt, um somit die Abwicklung des Verfahrens zur Stadterneuerung agiler zu gestalten.
  • 22. Wir möchten also die Initiativen der öffentlichen und privaten Stellen koordinieren, um somit die gesamte Abwicklung effizient und agil gestalten. Dieses Urbanisierungsgesetz wäre ohne die von den politischen Parteien geschlossenen Pakte, die Zustimmung der involvierten Institutionen und die Beteiligung der Bürgerschaft und Sozialpartner nicht möglich gewesen. Mit dieser konzentrierten Entscheidungsfähigkeit auf urbanistischer und gesetzlicher Ebene wird maximale Garantie für Stabilität, Kontinuität und Zustimmung seitens der örtlichen, autonomen und staatlichen Institutionen sowie der Sozialpartner, Gewerkschaften, Arbeitgeber und Fachleute gegeben. Mit der Intervention der öffentlichen Stellen wird gleichermaßen sichergestellt, dass die von ihnen vorgenommenen Investitionen für die Umgestaltung und das Erstellen neuer öffentlicher Infrastrukturen sowie sonstige Investitionen, die zwar keinen Anreiz wirtschaftlicher Rentabilität aufweisen, aber großes Potenzial für ein Umfeld und Dienstleistungen von hervorragender Qualität bergen, stabil bleiben. Für diese Investitionen sind über 1.200 Millionen Euro bis zum Jahre 2020 vorgesehen. In dem Wirtschaftsprogramm des PAI ist ebenfalls der Terminplan für die zum Erreichen des gestellten Ziels erforderlichen Investitionen aus privater Hand enthalten. Um das Projekt erfolgreich abschließen zu können, halten wir die Investitionen aus privater Hand von ausschlaggebender Bedeutung und haben deshalb maximal geeignete Bedingungen geprüft, unter denen man Rückvergütungsgebühren erzielt, die mit denen des nichtspekulativen Anlagemarktes vergleichbar sind. Von uns wurden sowohl die privaten Investitionen für schon vorhandene Sektoren der Platja de Palma als auch für neue, mit denen sich neue Chancen für Investoren und Unternehmer ergeben werden, abgewogen. Aus der Berechnung der für diese Maßnahmen vorgesehenen Investitionen ergibt sich zum Jahre 2020 ein Betrag in Höhe von 2.600 Millionen Euro. Als ein weiterer Punkt ergibt sich, dass die Platja de Palma beispielgebend für die Sicherheit eines Tourismusortes stehen muss. Die sich hinsichtlich der Sicherheit in der Platja de Palma ergebenden Probleme signalisieren einen persistenten Zustand und spielen zumindest in der Initialphase des Umgestaltungsprozesses eine wesentliche Rolle. Wir halten es für wichtig, Strategien und Mechanismen zu erarbeiten, um die Sicherheitsbedingungen festzustellen und zu prüfen und wenn möglich sogar eine Basis zu finden, mit deren Hilfe die Koordinierung und Kooperation aller involvierten Behörden, einschließlich der Polizei, optimal gestaltet werden kann. Bei allen für die Zone vorgesehenen stadtplanerischen Maßnahmen soll die Sicherheit bei Entwurf und Planung der urbanen Räume berücksichtigt werden, denn es hat sich erwiesen, dass damit eine wesentliche Verbesserung hinsichtlich der Gefahrenverhütung in den urbanen Bereichen erzielt und den Besuchern ein Gefühl der Sicherheit vermittelt wird. Als gleichermaßen wichtig war es für das Projekt/Verfahren, dass das Konstrukt aus Maßnahmen und Vorschlägen Platja de Palma / 20 des PAI plausibel und glaubwürdig erscheint und es deshalb für uns ausschlaggebend ist, die Stabilität der Vorschriften, die auf die Zeit bezogene Kontinuität und einen dezidierten komplexen Entscheidungsprozess sicherzustellen. Es musste ein Katalysator zur Verfügung gestellt werden, um die Interessen aller involvierten Sozialpartner und Institutionen zusammenzufassen. Dieser Katalysator diente als Governance-Modell für die
  • 23. Abwicklung der Umgestaltung und Aufwertung der Platja de Palma. Dieses Governance-Modell unterlag den Verhandlungs-, Konsens-, Übereinstimmungs-, Pakt-, Transparenz und Abrechnungsprinzipien. Unter Zugrundelegen dieser Prinzipien möchten wir Platja de Palma als spekulationsfreien Raum erklären und somit die Maxime aufstellen, dass alle als Gewinner hervorgehen und kein Sektor, keine Gruppe oder kein Segment Vorteile in Anspruch nimmt und eigener Gewinn nicht über den der restlichen Beteiligten gestellt wird. Als gutes Beispiel für dieses Governance-Modell steht das seit seiner Gründung gezeigte Vorgehen des Konsortiums. Alle Entscheidungen werden einstimmig angenommen, unabhängig davon, in welcher Weise die von den beteiligten Institutionen eingesetzten Verantwortlichen involviert sind. Gleichermaßen können wir die Vorgehensweise der politischen Parteien – sowohl der Regierungs- als auch der Oppositionsparteien – nachweisen, sei es, ob es sich um die Abwicklung des Projektes und das Verfahren für das Urbanisierungsgesetz für die Neugestaltung der Platja de Palma, das voraussichtlich einstimmig nach einmaliger Lesung in einer außerordentlichen Sitzung des balearischen Parlaments verabschiedet werden wird, handelt oder aber ob es um die Zustimmung hinsichtlich der Grundlagen und strategischer Elemente des PAI geht. Zufrieden stellend erweist sich für uns auch die Tatsache, dass sich Unternehmerschaft, Gewerkschaftler, Laden- und Restaurantinhaber, Philosophen und Freiberufler, Anwohner sowie Vertreter der Nachbarschaftsvereine unserer Sache angeschlossen haben. Bis heute waren mit diesem Governance-Modell zahlreiche Versammlungen, Kontakte, Interviews und Verhandlungen verbunden. Die von uns durchgeführte Arbeit erfüllt uns mit Stolz. Wir sind uns der Risiken und Schwierigkeiten bewusst, mit denen wir uns konfrontieren müssen, aber wir sind auch davon überzeugt, dass dieses bedeutende Projekt unaufhaltsam umgesetzt werden kann, wenn wir alle gemeinsam und ohne den Rhythmus zu verlieren am gleichen Strang ziehen. Im Laufe dieser Monate sind wir alle zu der Erkenntnis und Überzeugung gelangt, dass wir unbedingt Maßnahmen gegen die galoppierend fortschreitende, uns als bedrohlich darstellende Degradierung ergreifen müssen. Gleichzeitig habe ich die Erfahrung gemacht, dass wir alle bereit sind, uns als Hauptakteure am Aufbau einer besseren Zukunft für die nachfolgenden Generationen zu beteiligen. Uns erwartet die Aufgabe zur Wiederherstellung einer attraktiven Tourismusdestination, um Highclass-Besuchern ein hervorragendes, umgestaltetes und mit neuem Leben erfülltes Ambiente bieten zu können. Wir haben die Platja de Palma / 21 große Chance, dieses Vorhaben ab heute bis zum Jahre 2020 gemeinsam in die Praxis umzusetzen.
  • 24. Einführung FERNANDO PRATS PALAZUELO Koordinator des Integralen Aktionsplans Platja de Palma / 22
  • 25. Wir, die wir den integralen Aktionsplan für die Platja de Palma erarbeitet haben, sind uns bewusst, dass wir es hier mit einer in der Geschichte einmaligen Umstrukturierung zu tun haben, die nach neue Paradigmen und innovativen Lösungen verlangt, nicht nur angesichts der Wirtschaftskrise, sondern auch hinsichtlich der systemischen, an die Umwelt gestellten Herausforderungen in Zusammenhang mit Energie, Klima und Umweltschutz. Uns ist gleichermaßen bewusst, dass wir mit Platja de Palma einen “Modellwechsel” anbieten müssen hinsichtlich des jetzt auslaufenden, unkontrollierten Wachstums auf dem Tourismus- und Immobiliensektor, das vor einem halben Jahrhundert an den spanischen Mittelmeerküsten eingesetzt hat. Die alten Entwicklungsmodelle, mit denen für das Land in der Vergangenheit hohe materielle Gewinne verbunden waren, haben dazu geführt, dass unsere besten Ressourcen an Wert verloren, die Aufnahmefähigkeit unserer Küstengebiete überschritten wurde und diese nun mit Kriterien der wirtschaftlichen, sozialen und umweltfreundlichen Nachhaltigkeit überprüft werden müssen. Aus diesem Grund möchten wir mit dem Aktionsplan für beide Themen durchführbare Lösungen vorgeben, innovative Lösungen mit einem auf 2020-2030 ausgerichteten Wandel. Somit gibt der Plan den Anstoß für eine Integralaufwertung der Zone mit einer Umstrukturierung des Tourismussektors und der Stadtgestaltung unter Berücksichtigung des Klimawandels, einer reduzierten Umweltbelastung, der Nullemisssionsbilanz und 100 % erneuerbarer Energien. Aus diesem Grund haben wir auf wachsendes Immobilienvolumen verzichtet und setzen vielmehr auf eine komplexe Sanierung und Neugestaltung, geprägt von Spitzenleistungen, Abnahme der Touristenunterkünfte und Reduzierung der Umweltbelastungen. Mit dem vorgelegten Aktionsplan wird der Beweis angetreten, dass die darin angegebenen Ziele, Programme und Maßnahmen technisch umsetzbar sind und dass, abgesehen von dem Talent und der Arbeit der Experten, seine Durchführung noch von anderen Variablen abhängt. In erster Linie muss ein Leadership vorhanden sein Platja de Palma / 23 und weit reichende politische Vereinbarungen vorliegen, mit denen dem Plan lang- und mittelfristig Konsistenz verliehen wird. Außerdem muss die balearische Bevölkerung fest auf Innovation und Veränderungen setzen, um somit der aktuellen Krise begegnen zu können. Unter diesen Prämissen ist alles machbar, und die Herausforderung an die kollektive Kreativität wird Begeisterung auslösen.
  • 26. EIN KONZERTIERTES UND AVALIERTES PROJEKT Margarita Nájera Aranzabal Kommissarin der spanischen Zentralregierung für die Platja de Palma und Geschäftsführerin des Konsortiums Platja de Palma 14. Juli 2010 Platja de Palma / 24
  • 27. Seit Übernahme meines Postens im Konsortium Platja de Palma wurde von den Sozialpartner immer wieder darauf gedrängt, dass einige der Bedingungen zwecks Nachweis der Durchführbarkeit des Projektes erfüllt werden. Dazu gehörte u.a. die Rechts- und Normenbeständigkeit der Strategie und der geplanten Maßnahmen. Als eine weitere Bedingungen wurden institutionelle Übereinstimmung und politischer Pakt zum Erreichen eines sozialen, unternehmerischen und Arbeitskonsens vorausgesetzt. Hierin ist der Grund zu sehen, der uns veranlasste, in die Strategie zur Umgestaltung der Platja de Palma ein neues Managementsystem für die öffentliche und private Belange und die Kollektivwerte aufzunehmen. Wir trafen die Entscheidung, dass wir für den Wandel eine Governance benötigten, ein neues Schema für die Beziehungen mit der Gesellschaft und den Regierungs- und oppositionellen Parteien als auch für die Kooperation der involvierten Institutionen untereinander. Seit Anfang an setzten wir uns dafür ein, Konsens, Zustimmung und Pakte zu erreichen und dazu Transparenz und umfangreiche Kommunikations- und Informationsprozesse einzusetzen, um somit die Beteiligung aller derjenigen zu erleichtern, die zukunftsweisendes Engagement für die Platja de Palma gezeigt haben. Heute, nur wenige Tage bevor das Gesetz über Maßnahmen zur Umgestaltung der Platja de Palma nach einmaliger Lesung vom Plenum des Parlaments verabschiedet wird, können wir Ihnen versichern, dass dieser große Erfolg von uns allen gemeinsam erzielt wurde, da er Beweis für Einsatz, Arbeit, Erfahrung und Großzügigkeit vieler Personen ist, die an das Projekt und an die von uns gestellte Herausforderung geglaubt haben. Es ist ein gutes Zeichen, dass der Gesetzesvorentwurf von den Parteivorsitzenden der größten parlamentarischen Gruppen - PP UM, BLOC, PSIB-PSOE- unterzeichnet wurde und für den kommenden 27. Juli die einstimmige , Gesetzesannahme in außerordentlicher Parlamentssitzung vorgesehen ist. Es ist und wird ein als historisch Platja de Palma / 25 anzusehender Beschluss, Beweis für das von dem Konsortium Platja de Palma benötigte Vertrauen und die entsprechende Glaubwürdigkeit, um die Projektführung bei der Umgestaltung und Sanierung zu übernehmen. Beides ist Bedingung für eine innovatives, erfolgreiches Tourismusdestination, die frei von Spekulationsaktivitäten ist. Garantie dafür leistet das neue Gesetz über Maßnahmen für die Integralaufwertung der Platja de Palma.
  • 28. ZUSAMMENFASSENDE ÜBERSICHT Platja de Palma / 26
  • 29. Der “Ganzheitliche Aktionsplan” oder “Plan de Acción Integral (PAI)” stellt ein disziplinenübergreifendes Dokument zur operativen Planung der “Strategie zur Gesamtaufwertung des Strands von Palma”, mit dem Ziel der Entwicklung eines Projekts dar, mit dem sich der Wert einer reifen, ökologisch abgewerteten und vom Verfall bedrohten Touristenzone wiedergewinnen lassen soll. Platja de Palma / 27 Der Text, in dem der PAI beschrieben wird, ist außer dieser VORSTELLUNG in DREI TEILE strukturiert. Der erste behandelt den Ganzheitlichen Aktionsplan, während der im zweiten seine Programme und Aktionen vorgestellt werden. Im dritten Teil schließlich werden eine Reihe von Meinungen vorgestellt. Dies wird ergänzt durch eine Sammlung von Dokumenten/Berichten zu den einzelnen Strategien des Plans.
  • 30. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS KAPITEL 1, “DER GANZHEITLICHE AKTIONSPLAN (PAI). ECKPFEILER UND ALLGEMEINE STRATEGIEN” Das zentrale ZIEL1 des PAI ist der ANTRIEB DER ALLGEMEINEN AUFWERTUNG DES STRANDS VON PALMA, UM IN ZEITEN DES GLOBALEN WANDELS EINEN NEUEN ZYKLUS DER INNOVATION, DES WOHLSTANDS UND DER NACHHALTIGKEIT IN DER REGION ANZUREGEN. Der PAI geht diesen Aufwertungsprozess ausgehend von einer ganzheitlichen Betrachtung der Bereiche Fremdenverkehr, Umwelt, Gesellschaft und Städtebau sowie aus der Sicht einer Führung oder “Governance” an, die in der Lage ist, die Zusammenarbeit zwischen den unterschiedlichen an dem Projekt beteiligten öffentlichen, privaten und gesellschaftlichen Akteuren anzuregen2. Dazu hat der Plan ausgehend von der zentralen Zielsetzung eine Struktur3 entwickelt, die sich in drei Blöcke gliedert: Die Strategien und Absichten, die Programme und ihre Aktionen und das Indikator-System zur Verfolgung und Auswertung des Plans (SISE). LOGIK DES PAI DIE STRUKTUR DES PAI WIRTSCHAFT 1 WIRTSCHAFT TOURISMUS 1 ZIEL TOURISMUS ZIEL 7 STRATEGIEN 7 STRATEGIEN 30 ABSICHTEN 30 ABSICHTEN ÖKOLOGIE GESELLSCHAFT ÖKOLOGIE “GLOKAL” “GOVERNANCE” GESELLSCHAFT KULTUR “GLOKAL” “GOVERNANCE” KULTUR 29 PROGRAMME 29 AKTIONEN 98 PROGRAMME 98 AKTIONEN GEBIET GEBIET TECHNOLOGIE TECHNOLOGIE 29 INDIKATOREN 29 INDIKATOREN Quelle: F. Prats/Konsortium Grundsatzüberlegungen zum globalen und touristischen Umfeld4 Im Bewusstsein um das Ausmaß der Herausforderungen, die die Zukunft bereit hält hat sich das Konsortium eine ganze Reihe von Gedanken zu Fragen zum globalen und touristischen Umfeld gemacht, die sich in folgenden Überlegungen zusammenfassen lassen: Platja de Palma / 28 1 Siehe Abschnitt 1.2.1. über “Ein innovatives Projekt für eine alternative Zukunft”. 2 Siehe Abschnitt 1.1.1 über “Philosophie, Logik und Teams des Plans”. 3 Siehe Abschnitt 1.1.2. über “Die Struktur des Plans”. 4 Siehe Abschnitt 1.2.2. über “Die Herausforderungen des globalen und touristischen Umfelds: sechs Grundsatzüberlegungen”.
  • 31. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS • Über die Schwere der Wirtschaftskrise hinaus weist alles darauf hin, dass wir vor einem historischen Wandel mit neuen Paradigmen, Schlüsseln und Werten. • Die Unsicherheiten des “Zyklus nach der Krise” können lange anhalten und auf eine alternative Zukunft hinsteuern, in der die Notwendigkeit, mit bestimmten weltweiten Einschränkungen leben zu müssen, zur Neuformulierung der derzeitigen Energie-, Produktions- und Verbrauchsmuster führen kann. • Das Umweltbewusstsein und die Reduzierung der ökologischen und klimatischen Auswirkungen erhalten täglich mehr Gewicht für die Regelung von Tätigkeiten ebenso wie für die gesellschaftlichen Anforderungen. • Transport und Luftfahrt sind schon jetzt von starken Umwelt- und Energieauflagen betroffen, die sich auf die Reisemöglichkeiten der Zukunft auswirken werden. • Der Fremdenverkehr wird als eine der wichtigsten Geschäftstätigkeiten der Welt in starker Abhängigkeit von dem Trinom Umwelt-Energie-Transport unausweichlich von einem globalen und systemischen Epochenwandel betroffen sein. • Der Tourismus an der spanischen Küste, einschließlich der Balearen, hat seinen eigenen Zyklus erschöpft und muss sich vollständig neu positionieren, um mit den Herausforderungen und historischen Veränderungen Schritt zu halten. Möglichkeiten und Bedingungen für den Erfolg am Strand von Palma5 • Der Strand von Palma bietet hervorragende Voraussetzungen für eine touristische Neupositionierung, wenn man auf eine Umformulierung des bisherigen Modells setzt, um seine Wertschöpfungskette an die globalen, touristischen und lokalen Veränderungen anzupassen. • Der Strand von Palma muss eine ehrgeizige Strategie zur Gesamtaufwertung entwickeln, die auf ein völlig neuartiges touristisches/städtebauliches Projekt setzt, das die Energie- und Transportunsicherheiten berücksichtigt, die Lebensqualität vor Ort verbessert und mit seinem Umweltengagement international Maßstäbe setzt. • Die touristische Neupositionierung bildet das Herzstück der Veränderung und bedarf eines Projektes, das die Attraktivität und die Einzigartigkeit der angebotenen Erlebnisse zu vervielfachen, mit weniger Angebot mehr Wert schöpfen, mehr und bessere Arbeitsplätze schaffen und ein vorbildliches Umweltverhalten zu bieten vermag. • Der Strand von Palma muss ein Maßstab in Umweltfragen sein, die Ökosystem der Küste wiedergewinnen und auf neue Schlüsselelemente der Stadt wie “Solar”, “erneuerbar”, “CO2-neutral”, “widerstandsfähig” setzen, mit denen sich ein attraktiveres und nachhaltigeres Gebiet bilden lässt. Platja de Palma / 29 • Die Gesamtaufwertung des Strands von Palma muss ferner tiefgreifend auf die umfassende Neuordnung des Raums und der Wohnbauten des gesamten Gebiets setzen. 5 Siehe Abschnitt 1.2.3. über “Möglichkeiten und Bedingungen für den Erfolg am Strand von Palma”.
  • 32. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS • Das Projekt des Strands von Palma muss als eine öffentlich-private Initiative mit gesunder, konkurrenzfähiger und nachhaltiger wirtschaftlicher Basis verstanden werden, mit angemessenen Bedingungen und Renditen und einem hohen Maß an Transparenz, Effizienz und Rationalität der öffentlichen Investitionen. • Der Paradigmenwechsel am Strand von Palma bedarf des eindeutigen Einsatzes für Innovation auf allen Ebenen: politisch, wirtschaftlich-steuerlich und unternehmerisch, touristisch-städtebaulich, auf der Ebene der operativen Prozessgestaltung auf mittlere und lange Sicht und in der Festlegung der Umwelt- und Klimaversprechen angesichts des weltweiten Wandels. • Und eine Reihe von Erfolgsbedingungen: ein ehrgeiziges Veränderungsvorhaben, starkes Engagement von Seite der Institutionen, die Unterstützung von Unternehmen, Gewerkschaften und Gesellschaft und die besten Talente für eine rigorose Umsetzung des Projekts. DIE HERVORRAGENDE LAGE DES KOMPLEXES “STRAND VON PALMA – STADT PALMA – INSEL MALLORCA” FÜR EINE AUFWERTUNG DER TOURISTISCHEN WETTBEWERBSFÄHIGKEIT INSEL MALLORCA STADT PALMA FLUGHAFEN STRAND VON PALMA BUCHT VON PALMA EIN NEUES AUFWERTENDES PARADIGMA Auf den Balearen bedeutet “mehr” nicht unbedingt “besser”, und man könnte sagen, dass die attraktivste Fremdenverkehrsoption zur Aufwertung der touristischen Konkurrenzfähigkeit des Strands von Palma in der Entwicklung hin zu einer Neupositionierung umfassender Exzellenz auf der Grundlage von erneuerten Werten des Mittelmeerraums mit vorbildlichem Umweltverhalten und der Möglichkeit, neue und mehr Kunden für einen längeren Zeitraum anzuziehen, wirtschaftlichen Anspruch und Einfluss und geringerer Abhängigkeit vom massiven, Niedrigpreis-Flugverkehr liegt. Platja de Palma / 30 Quelle: F. Prats/Konsortium
  • 33. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS Projektion zukünftiger Szenarien6 Für ein Projekt mit der Reichweite, Komplexität und Zeitplanung wie dem des Strands von Palma benötigt auch besondere Instrumente, mit denen sich mögliche Schlüsselaspekte der Endszenarien der Aktionen vergleichen lassen. Dazu hat das Konsortium mit einem “Simulator strategischer Szenarien (SEE) – Projektabschluss” gearbeitet, mit dem sich verschiedene Eingriffslogiken in der Region projizieren und ihre jeweiligen Verhaltensweisen bezüglich einer Reihe von Schlüsselfaktoren vergleichen lassen: Druck und Fremdenverkehrsqualität, wirtschaftlichen Werte, gesellschaftliche Bedingungen und Umweltsituation. DAS “ABSCHLUSSSZENARIUM STRAND VON PALMA” (50% Plätze x 200% Qualität) IM VERGLEICH ZUR DERZEITIGEN IST-SITUATION Platja de Palma / 31 Quelle: F. Prats/J. Murillo AUIA 6 Siehe Abschnitt 1.3. über “Vergleich verschiedener Zukunftsaussichten und Szenarien”.
  • 34. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 1 / TEIL EINS Obwohl natürlich nur die wesentlichen Tendenzen verschiedener strategischer Aktionslinien abgeschätzt werden können, deuten die durchgeführten Simulationen darauf hin, dass nur eine äußerst ehrgeizige Alternative “hoher/sehr hoher Neupositionierung” ein Erreichen der zentralen Zielsetzungen der “Strategie zur Gesamtaufwertung des Strands von Palma” ermöglichen. Sieben Strategien für den Wandel Ausgehend von der zentralen ZIELSETZUNG des PAI wurden 7 Strategien definiert, die die wesentlichen Ansätze des Projekts vorgeben und die 30 Ziele vorgeben, die die jeweiligen spezifischen Arbeitsachsen konkret definieren7. E.1. Engagement für eine innovative, konkurrenzfähige und nachhaltige touristische Positionierung E.2. Bekämpfung des Klimawandels und Erhalt der natürlichen Systeme zu Land und zu See E.3. Verbesserung der Lebens- und Beschäftigungsbedingungen der Anwohner und Arbeitnehmer E.4. Gesamtaufwertung des städtischen Gebietssystems mit einer mediterranen und nachhaltigen Ausrichtung E.5. Verbindliche, ehrgeizige Ziele der Senkung der lokalen und globalen Umweltbelastung E.6. Entwicklung eines modernen digitalen Raums für alle Menschen und Aktivitäten E.7. Umsetzung eines Pakts zwischen Institutionen, Gesellschaft und einer neuen “Führung” für den Wandel Platja de Palma / 32 7 Für eine nähere Beschreibung der Strategien und Absichten siehe Abschnitt 1.4 über die “Sieben Strategien und 30 Ziele für den Wandel”.
  • 35. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 2 / TEIL EINS 2 KAPITEL, “DIE PROGRAMME UND ZEITABLÄUFE DES GANZHEITLICHEN AKTIONSPLANS (PAI). DER STRAND VON PALMA 2015 UND 2020” Das Konsortium hat von Anfang an auf die die Notwendigkeit verwiesen, strategische Änderungen der touristischen Positionierung mit kurz- und mittelfristigen Ergebnissen anzutreiben. Dazu hat der PAI als Katalysatoren des Wandels eine Reihe von “Phasen der Gesamtaufwertung (ERI)” für 2015 und 2020 geplant8. Ausgehend von einer ersten Phase Sofortiger Aktionen für die Bereitstellung operativer Instrumente aber auch für die Entwicklung dringender Maßnahmen legt der PAI einen zeitlichen und räumlichen Fahrplan fest, in dem sich seine Programme und Aktionen eingliedern. • Kurzfristig (2015): Abschluss der “1. Phase der Gesamtaufwertung (ERI)”, Verdeutlichung des Fremdenverkehrswandels in den drei “Antriebsäumen (ET)”, Beendigung des 1. Programms zur wohnlichen und touristischen Neugestaltung und erste gesellschaftliche und ökologische Ergebnisse. • Mittelfristig (2020): “2. Phase der Gesamtaufwertung (ERI)” mit der Festigung bzw. dem Ausbau der touristischen Neugestaltung und den drei “Antriebsäumen (ET)”, Fortführung der Programme zur umfassenden Neugestaltung, Fortschreiben der gesellschaftlichen Ziele und deutliche Verringerung der Umweltbelastung. • Langfristig (nach 2020) mit dem Abschluss des Gesamtprojekts im ganzen Gebiet und in allen Aktionsfeldern. ZEITLICHER/RÄUMLICHER BEZUGSRAHMEN FÜR DIE PROGRAMME UND IHRE AKTIONEN 2015 Platja de Palma / 33 8 Siehe allgemein die Abschnitte 2.2. “Der zeitliche und räumliche Bezugsrahmen”, 2.4. “Las Etapas de Revalorización Integral (ERI) a 2015 y 2020” und für nähere Details die Abschnitte 2.5. und 2.6 über den Strand von Palma 2015 und 2020.
  • 36. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 2 / TEIL EINS 2020 NACH 2020 Quelle: WEST 8 Die Programme und Aktionen des Plans Die 29 Programme und ihre 98 Aktionen, die mit Blick auf das Endziel, die Strategien und die Absichten konzipiert und anderen zeitliche und räumliche Anforderungen angepasst wurden, werden im ZWEITEN TEIL des PAI vorgestellt. Sie bilden insofern das Kernstück des Plans, als sie die operativen Instrumente vorgeben, um die Gesamtaufwertung des Strands von Palma in die Praxis umzusetzen. Die Programme umfassen systemische Aktionsfelder (Tourismusmodell, Klimawandel, Lebensqualität u.a.) und geben gleichzeitig eine Reihe von Aktionen vor, deren Ausführung die Umsetzung des Plans möglich macht9. Platja de Palma / 34 9 Weitere allgemeine Informationen zu den Programmen und Aktionen finden Sie in Abschnitt 2.1. “Eine Übersicht über die Programme und ihre Aktionen”. Eine Auflistung finden Sie in Abschnitt 2.3. “Die 29 Programme und 98 Aktionen des PAI”, und eine Zusammenfassung ihres Inhalts im ZEITEN TEIL des PAI.
  • 37. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 3 / TEIL EINS 3. KAPITEL, “DIE WIRTSCHAFTLICHE DIMENSION DES GANZHEITLICHEN AKTIONSPLANS (PAI)” Die Gesamtaufwertung des Strands von Palma ist als großes Projekt öffentlicher und privater Zusammenarbeit konzipiert, das unter institutioneller Führung eine gesündere, konkurrenzfähigere und nachhaltigere Wirtschaftsbasis schaffen soll. Dies verlangt nach einem angemessenen Rahmen, damit die Investitionen von privater Hand unter vergleichbaren Bedingungen wie denen nicht spekulativer Kapitalmärkte funktionieren können, und gleichzeitig die Investitionen von öffentlicher Hand, die die Aktionen für die Allgemeinheit sicherstellen, die nicht nach privater Logik funktionieren, transparent, effizient und rational durchgeführt werden können und ebenfalls die ihnen gebührende Rückmeldung erhalten. Das Wirtschaftsprogramm10 Die Themenverteilung des Wirtschaftsprogramms des PAI dreht sich um acht strategische Konzepte11, die die 29 Programme und ihre 98 Aktionen bündeln. VERTEILUNG DER INVESTITION NACH STRATEGISCHEN KONZEPTEN Städtisches und touristisches Umfeld Rest • Touristische Positionierung • Governance • Lebensqualität und Beschäftigung • ITK-Leistungen • Klimawandel und Natursysteme Urlaubs- + Wohnbauten und Mobilität Metabolismus und Leistungen der Stadt Quelle: Everis Rund 90% der Gesamtinvestition konzentriert sich auf die Schaffung einer urbanen, touristischen und baulichen Umgebung, die attraktiv und gleichzeitig an den Kriterien touristischer Neupositionierung, Verbesserung der Lebensqualität vor Ort und ehrgeizigen Strategien mit dem Ziel der Nachhaltigkeit Platja de Palma / 35 ausgerichtet ist. 10 Siehe Abschnitt 3.1. “Der Bezugsrahmen” und Abschnitt 3.2. “Das Wirtschaftsprogramm”. 11 Siehe Abschnitt 3.2.1.über “Die Investition nach strategischen Konzepten der Programme des PAI”.
  • 38. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 3 / TEIL EINS Aus zeitlicher Perspektive12 sind die Programme und Aktionen wirtschaftlich innerhalb von vier großen Zeitfenstern oder Phasen des PAI programmiert – unmittelbar, kurz- (2015), mittel- (2020) und langfristig (ab 2020) – , so dass sich die Aufwertung der Region in den zwei vorgesehenen “Phasen der Gesamtaufwertung (ERI)” mit ihren Zielen und konkreten Investitionen in Höhe von 1.210 Mio. € bis 2015 und weiteren 998 Mio. € von 2015 bis 2020 herauskristallisieren wird. Dieser geplante Wandel wird ab 2020 durch langfristige Aktionen mit Maßnahmen zum Abschluss aller Projekte im gesamten Gebiet und in allen Aktionsfeldern ergänzt, die mit weiteren 1.760 Mio. € veranschlagt werden. Was den Ursprung der Investitionen angeht13, werden angesichts Strategien zur Aufwertung des Umfelds, der Programme zur Senkung der Umweltbelastung und der Gesamtumstrukturierung des Wohnparks 35% der Investitionen von den Verwaltungen und anderen öffentlichen Akteuren übernommen, die in den Plan eingebunden sind, während die restlichen 65% von privaten Akteuren getragen werden. VERTEILUNG DER INVESTITION NACH TRÄGER UND STRATEGISCHEN KONZEPTEN Touristische Positionierung Klimawandel und “Governance” Natursysteme ITK-Leistungen Lebensqualität und Beschäftigung Urlaubs- + Wohnbauten und Mobilität Städtisches und touristisches Umfeld Metabolismus und Leistungen der Stadt Öffentliche Investition Private Investition Quelle: Everis Ferner sind drei große Investitionstypen nach Beteiligung der öffentlichen und der privaten Hand auszumachen: komplett öffentlich (0,64% der Gesamtinvestition), größtenteils öffentlich (13,76%) und größtenteils privat (85,61%). Platja de Palma / 36 12 Siehe Abschnitt 3.2.2.über die “Verteilung der Investition nach Phasen” 13 Siehe Abschnitt 3.2.3.über die “Verteilung der Finanzierung nach Trägern”
  • 39. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 3 / TEIL EINS Die Logik der privaten Investition14 Aus einem ganzheitlichen wirtschaftlichen Blickwinkel zieht der PAI strategische Konzepte in Betracht, die sich sowohl auf die Entwicklung bereits existierender Sektoren als auch auf den Antrieb und die Schaffung neuer Sektoren mit neuartigen Investitions- und Geschäftsmodellen in der Region auswirken werden, bei denen gleichermaßen Platz für die bereits bestehenden Unternehmensbereiche als auch für Neuanleger vorgesehen ist. Auf jeden Fall sieht das Projekt des Strands von Palma vor, dass die Bedingungen und Renditen der – bereits bestehenden oder neuen - privaten Investitionen mit denen des nicht-spekulativen Kapitalmarktes vergleichbar sein sollen und die Verteilung der Investition mehreren Sektoren direkte Vorteile einbringt, die eine anziehende Wirkung schaffen, so dass der Wert der Investition sich mit deutlichen indirekten Auswirkungen auf die Nachbarsektoren verteilt. Die Rationalität der öffentlichen Investition15 Um alle Ziele der “Strategie zur Gesamtaufwertung des Strands von Palma” abdecken zu können, ist eine starke öffentliche Mitwirkung nötig, die die Stabilität und den systemischen Charakter eines auf lange Sicht angelegten Projektes sicherstellen kann, das über die Betrachtungsweisen des privaten Sektors hinausgeht, der auf kurzfristige wirtschaftliche Ergebnisse angewiesen ist. Die Instrumente für die wirtschaftlich-finanzielle Leitung16 Im instrumentellen und gesellschaftsrechtlichen Bereich muss das Konsortium angesichts der unterschiedlich gearteten und teils öffentlich, teils privat finanzierten Aktionen unterschiedliche instrumentelle Rechts- und Gesellschaftsformen in Betracht ziehen, unter denen die Umsetzung der Programme und Aktionen nach Kriterien der Effizienz, Flexibilität und Beweglichkeit organisiert werden können. Im Wissen um die Bedeutung der öffentlichen Investitionen für die Gesamtaufwertung der Region ruft das Konsortium ergänzend dazu die notwendigen Maßnahmen auf den Plan, um eine pathologische Spekulation zu vermeiden, die sich zudem so auf die Preise auswirken könnte, dass das Vorhaben unmöglich würde. Platja de Palma / 37 14 Siehe Abschnitt 3.3.über “Die Logik der privaten Investition” 15 Siehe Abschnitt 3.4. 16 Siehe Abschnitt 3.5. über “Die Instrumente für die wirtschaftlich-finanzielle Leitung”.
  • 40. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS 4. KAPITEL, “FÜHRUNG FÜR DIE GESAMTAUFWERTUNG DES STRANDS VON PALMA”, Die Komplexität und die zeitliche Dimension der Gesamtaufwertung des Strands von Palma macht die Führung oder “Governance” zu einer Herausforderung, in deren Mittelpunkt der Konsens zwischen ihren Schlüsselakteuren steht17. Darum möchte das für den PAI gedachte Führungsmodell, dass die Vorschläge die Unterstützung von Institutionen, politischen Parteien, Gruppen der Regierung und der Opposition, der Unternehmerschaft und der Gewerkschaftsvertreter, Bürgerbewegungen und Bewohner finden. • Der Pakt der politischen Organisationen, um ein solides und die Zeiten und Rollenveränderungen der Parteien von der Regierung zur Opposition überdauerndes Projekt sicherzustellen. • Die Übereinkunft der fünf Institutionen, aus denen sich das Konsortium zusammensetzt, um administrative Beweglichkeit und eine effiziente öffentliche Verwaltung zu erreichen und darüber hinaus die normative Stabilität und die Glaubwürdigkeit des Projektes und des Wandlungsprozesses über die Jahre hinweg zu sichern. • Das Engagement von Unternehmens- und Gewerkschaftsseite, um die Erneuerung des bisherigen Tourismusmodells hin zu einem Modell höherer Qualität und größerer Bedeutung auf wirtschaftlicher, gesellschaftlicher und Beschäftigungsebene zu unterstützen. • Die Unerstützung der Bürger der innovativen Initiativen für den kulturellen und gesellschaftlichen Wandel, die die Neugestaltung des Wohnraums und des Miteinanders von Besuchern und Anwohnern mit sich bringen werden. Das Mitwirkungs- und Auswertungssystem des PAI18 Das Konsortium des Strands von Palma geht davon aus, dass das Vorhaben und die Reichweite des Projekts zur erzielt werden kann, wenn die in der Umgebung lebenden Menschen über die Veränderungsvorschläge informiert und sie einbezogen werden. Abgesehen von der bereits eingeleiteten Einbindung der Bürger durch Workshops und Bauausschlüsse hat das Konsortium als zentrales System eine stabile Informations-, Diskussions- und Interaktionsstruktur rund um das Einrichtungs- und Bürgerforum19 mit folgenden Zielen vorgesehen: Platja de Palma / 38 17 Siehe Abschnitt 4.1. “Der politische Konsens, die institutionelle Einwilligung und das Engagement von Unternehmens-, Gewerkschafts- und Bürgerseite”. 18 Siehe Abschnitt 4.2. “Ein aktiver Beteiligungsprozess mit stabilen Systemen der Verfolgung, Auswertung und Rechnungslegung”. 19 Siehe Abschnitt 4.2.1. über “Das Mitwirkungssystem”.
  • 41. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS • Förderung der Mitwirkung und Einbindung der einheimischen Gesellschaft. • Schaffung eines Raums der Transparenz, Befragung und Zusammenarbeit. • Förderung einer dynamischen und partizipativen Zivilgesellschaft. • Unterstützung der Arbeit der Fachteams des Konsortiums durch gegenseitiges Feedback. • Einleitung eines kulturellen Veränderungsprozesses im Sinne der Gesamtaufwertung des Strands von Palma. DIE STRUKTUR DES EINRICHTUNGS- UND BÜRGERFORUM Das Plenum. Umfasst drei Arten von Mitgliedern: • Vertreter der Verbände: gesellschaftliche, wirtschaftliche und kulturelle Organisationen, Betriebsräte u.a. • Per Los bestimmte Bürgervertreter aus den Anwohnern der Region, die freiwillig an dem Forum mitwirken möchten. • Vertreter und Fachleute des Konsortiums, Vertreter öffentlicher, mit dem Plan verknüpfter Organismen und maßgebliche Experten aus den einzelnen Themenbereichen des Forums. Das Plenum kann Arbeitsgruppen zur tiefergehenden Behandlung konkreter Themen, die besonderer Aufmerksamkeit bedürfen, mit Blick auf deren spätere Weiterbearbeitung oder zum Einbringen von Vorschlägen in das Konsortium, bilden. Die Arbeitsgruppen erstatten dem Plenum über ihre Schlussfolgerungen und Vorschläge Bericht. Das Mitwirkungsnetz besteht aus allen Menschen, die sich auf der Webseite anmelden und damit auf einen eigenen Raum zugreifen, in dem Informationen über die Ausführung des Plans, die Beschlüsse des Forums u.a. dargestellt werden. Gleichzeitig können die Mitglieder dieses Netzes ihre Meinung äußern, Vorschläge machen und Anregungen und neue Informationen (Dokumente, Abbildungen) beitragen, die der Entwicklung des Plans zu Gute kommen.. Quelle: Consulluna Angesichts der Größe, Komplexität und der Zeiten des PAI ist unbedingt ein Indikator-System zur Verfolgung und Auswertung (SISE) des Prozesses im Laufe der entscheidenden zeitlichen Zwischenstationen oder Meilensteine, insbesondere 2015 und 2020 nötig, wenngleich eine Reihe von Anzeigeindikatoren häufiger ausgewertet werden sollen20. Dazu hat der PAI ein System mit 29 Indikatoren (12 davon Anzeigen) entwickelt, für außer der Definition und Messeinheit der Ist-Wert und Ziel-Wert mit der entsprechenden Zunahme (oder Abnahme) und dem jeweiligen Soll-Verhalten für 2015, 2020 und nach 2020, am Ende des Gesamtaufwertungsprojektes festgelegt werden. Platja de Palma / 39 20 Siehe Abschnitt 4.2.2. über das “Indikator-System zur Verfolgung und Auswertung (SISE) des PAI”.
  • 42. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS Ein Kommunikationssystem, das sich an alle betroffenen Segmente wendet21 Was die Gesellschaft über eine Institution denkt, ist immer ein Abglanz der Information, die diese nach Außen gibt. Die Kommunikation ist somit ein grundlegendes Instrument für die Beteiligung, den Konsens, die Unterstützung und die Glaubwürdigkeit der mallorquinischen, balearischen, spanischen und internationalen Gesellschaft für das Projekt. Dazu überlegt der PAI einen Kommunikationsplan mit einer Reihe von strategischen Zielen: • Das Projekt des Strand von Palma bekannt machen • Die Präsenz in den Medien steigern • Transparenz und Glaubwürdigkeit vermitteln • Die Region fördern und ihr Ansehen steigern • Das Projekt auf lokaler, staatlicher und europäischer Ebene vermitteln Die Organisationsstruktur des PAI22 Ohne Zweifel benötigt das Aufwertungsprojekt für den Strand von Palma Instrumente, die auf der Höhe der Herausforderung des Vorhabens sind. Auch wenn die Organisationsstruktur für die Gesamtaufwertung des Strands von Palma viele Facetten hat und unterschiedliche Möglichkeiten zulässt, die von den wichtigsten Akteuren des Konsortium zu analysieren sind, weist das PAI auf einen Referenzdekalog zu diesem Thema hin: 1. Eine neue, viel leistungsfähigere Organisationsstruktur. 2. Eine ganzheitliche Leitung. 3. Ein komplexes Leitungsnetz, das vom Konsortium angeführt wird. 4. Bedeutung der Vertretungswege/ Beziehung zur Privatinitiative und zu den gesellschaftlichen Akteuren in der Region. 5. Bedeutung einer öffentlich-privaten Agentur für eine sorgfältige Fremdenverkehrsleitung der Destination. 6. Wichtig ist dabei auch das Finden der richtigen Formen für die restlichen Leitungsbereiche des Projektes. 7. Die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen Verwaltungen. 8. Die “Zertifizierung Strand von Palma” als Bedingung für die Wahrung des internen Projektzusammenhalts. Platja de Palma / 40 21 Siehe Abschnitt 4.3. über “Ein umfassendes und breites Kommunikationssystem, das sich an alle betroffenen Segmente wendet”. 22 Siehe Abschnitt 4.4. über “Eine Organisationsstruktur und Instrumente für die Bearbeitung der Gesamtaufwertung des Strands von Palma”.
  • 43. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 4 / TEIL EINS 9. Die Innovationsherausforderung für die Umsetzung des PAI ist übergreifend. 10. Innovative Informationstechnologie- und Kommunikationssysteme (ITK) für die ganzheitliche Leitung des Strands von Palma23. MÖGLICHES ORGANIGRAMM EINER EINRICHTUNG FÜR DIE GANZHEITLICHE LEITUNG AM STRAND VON PALMA Quelle: F. Prats Platja de Palma / 41 23 Vgl. Programm XXV “Entwicklung und Einführung eines IT-Systems für die Leitung und Kommunikation des Plans und des Prozesses”.
  • 44. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 5 / TEIL EINS KAPITEL 5 “ZUKUNFTSVISION FÜR DIE PLATjA DE PALMA” Das Sanierungsprojekt für die Platja de Palma umfasst Umgestaltung, Sanierung und Restrukturierung eines schon seit langer Zeit vorhandenen, an der Küste gelegenen Tourismusareals. Die Umgestaltung soll komplex und so tief greifend wie möglich erfolgen. Einige der hier präsentierten Abbildungen geben eine ungefähre Vorstellung, wie einige strategische Punkte als Ergebnis der Planung aussehen werden und machen die programmierte Vorgehensweise deutlich. Für folgende Bereiche werden die vorgesehenen Resultate dargestellt: Naturlandschaft: Sturzbäche, Strand und Meer Grüne Korridore: Promenaden, Grünanlagen, Plätze und Straßen Nachhaltigkeit: Mobilität, Null-Emission in die Atmosphäre Neue Hotels, mediterrane Idiosynkrasie und neue komplimentäre Dienstleistungen Bilder von West-8 Platja de Palma / 42
  • 45. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / KAPITEL 5 / TEIL EINS Platja de Palma / 43
  • 46. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL ZWEI TEIL ZWEI: 29 PROGRAMME UND 98 MASSNAHMEN DES PAI Die sich aus dem beschriebenen Prozess ergebenden 29 Programme und 98 Maßnahmen werden in dem angegebenen räumlichen und zeitlichen Rahmen unter Zugrundelegen von acht strategischen Konzepten umgesetzt: Bei den ersten drei, die auf Tourismus, Ökologie und Lebensqualität fokussiert sind, geht es in erster Linie um die Festlegung von Vorgehensweisen, die mit anderen Programmen entwickelt werden müssen, und – in geringerem Maße - um das Umsetzen sehr spezifischer Arbeitslinien. Die vier folgenden Punkte sind auf die Themenbereiche Stadtplanung, Bebauung, Mobilität und Informations- und Kommunikations Technologie Service (TIC) ausgerichtet. “Governance” behandelt das Management des PAI und den Umgang mit der Gesellschaft. Positionierung auf dem Tourismussektor VIII. Maßnahmen zur Nachhaltigkeit der urbanen I. Erstellen eines wettbewerbsfähigen Ökosysteme sind festzulegen und umzusetzen. Geschäftsmodells Lebensqualität und Arbeitsplätze II. Entwurf und Implementieren des IX. Mit einem zu erstellenden und umzusetzenden Plan “Wettbewerbsfähigen Diamanten” sollen soziale Bindungen verstärkt und bessere Arbeitsplätze geschaffen werden. III. Entwurf und Implementieren des Marketingsystems für die Platja de Palma X. Entwurf und Implementieren eines Plans zur Umgestaltung der vorhandenen IV. Festlegen von strategischen Richtlinien und Produktionsstruktur Follow-up-Systemen in Zusammenhang mit Anpassung und Resilienz hinsichtlich des Urbanes und Tourismusumfeld Kampfes gegen den Klimawandel. XI. Erstellen eines urbanen Konzepts, mit dem die verschiedenen Stadt- und Landschaftsgebiete V. Festlegen von Strategien und Umsetzung von neu bewertet, definiert und geschützt werden. Maßnahmen, mit denen die Ökosysteme zu Land und Wasser zu erhalten sind und deren XII. Grund und Boden als Schlüssel für die Resilienz erhöht werden soll. Durchführbarkeit des Projektes besorgen VI. Für die Nachhaltigkeit und Resilienz XIII. Ein Projekt zur allgemeinen Reurbanisierung des Strandareals ist ein Informations-, des Stadtrasters und der öffentlichen Räume Management- und Follow-up-System zu – Schlüssel für eine Neubewertung des Tourismussektors – entwerfen und umsetzen. Platja de Palma / 44 erstellen und umzusetzen. VII. Es sind Maßnahmen zu ergreifen, um die XIV. Urbanes Mobiliar und Elemente als emblematische Qualität des natürlichen Wasserkreislaufes Tourismus-Symbole entwerfen und im gesamten hydrographischen Becken implementieren. sicherzustellen.
  • 47. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL ZWEI Metabolismus - Versorgungs - anlagen Informations- und Kommunikations XV. Eine Energieversorgung mit der “Bilanz Null- Technologie Service (TIC) Emission” und 100% erneuerbarer Energien XXI. Ein integrales System planen und einsetzen entwerfen und einsetzen. (Ubic) XVI. Ein Managementsystem für den urbanen XXII. Tools und Dienstleistungen entwerfen und Wasserkreislauf mit minimaler Umweltbelastung einsetzen, mit denen die Produktivität und und höchster Effizienz entwerfen und einsetzen. Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen erhöht werden. XVII. Ein Abfallmanagementsystem entwerfen und einsetzen, mit dem das Abfallaufkommen auf XXIII. Dienstleistungen und Tools als Support für das ein Minimum reduziert wird und ein “Null- Touristenaufkommen entwerfen und einsetzen Szenarium” für die Müllhalde verbunden ist. XXIV. Tools entwerfen und einsetzen, mit denen im XVIII. Einen Plan zur Verbesserung der akustischen erforderlichen Fall auf das Netz und öffentliche Kontamination entwerfen und umsetzen. Dienste Zugriff genommen werden kann. Bebauung und Mobilität XXV. Einen Informations- und Kommunikations XIX. Einen Plan und ein Zertifizierungssystem für Technologie Service (TIC) für Kommunikation die gesamte Sanierung (inkl. Neubauten) und Management des Plans und Prozesses der Touristenunterkünfte und Wohnanlagen entwerfen und anwenden erstellen und umsetzen, mit dem die mit diesen verbundene Umweltbelastung und die Anzahl “Governance” der Touristenplätze um 50 % gesenkt werden. XXVI. Einen Plan für die Beziehung mit den Institutionen entwerfen und in die Praxis XX. Einen Plan für nachhaltige Mobilität mit der umsetzen. “Bilanz Null-Emission” für den Nahverkehr erstellen und umsetzen. XXVII. Einen Plan zum Aufbau von Sozialbeziehungen entwerfen und in Gang setzen. XXVIII. Einen weit reichenden Partizipationsprozess Platja de Palma / 45 konzipieren und unterstützen. XXIX. Für das gesamte Projekt ein integrales und transparentes Managementsystem entwerfen und einsetzen.
  • 48. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL DREI TEIL DREI: ARTIKEL Seit Initiierung des Projektes für die Platja de Palma sind uns Meinungen, Ideen und Anregungen zugetragen worden von Fachleuten , die als höchst kompetent hinsichtlich der verschiedenen Themenbereiche dieses zukunftsweisenden Projekts anzusehen sind. Von Anfang an war uns bewusst, dass Konsens, Absprachen und Kooperation Voraussetzung dafür sind, die wichtigsten, von uns gesetzten Ziele zu erreichen. Wir haben deshalb für eine konstante und über verschiedene Kanäle stattfindende Verbindung zwischen allen an diesem Projekt beteiligten Sozialpartnern, Experten und Institutionen gesorgt. Teil Drei enthält eine Reihe von Artikeln, verfasst von Personen mit signifikant hoher Zuständigkeit bzw. Verantwortung für die vom PAI definierten Themen. Platja de Palma / 46
  • 49. AUSFÜHRUNGSZUSAMMENFASSUNG / TEIL DREI UMGESTALTUNG DER PLATjA DE PALMA: EIN MULTIDISZIPLINÄRES PROjEKT Montserrat Casas Rektorin der UIB (Universität der Balearischen Inseln) ENGAGEMENT UND FÜHRENDE KOMPETENZ BEI EINEM NEUEN ENTWICKLUNGSMODELL Sebastián Escarrer Vizepräsident von Sol Meliá STADTPLANUNG UND NACHHALTIGKEIT Ramon Folch Doktor der Biologie und Sozioökologe DIE STUNDE DER VERANTWORTUNG javier Gómez-Navarro Spanischer Ex-Staatssekretär für Tourismus und Handel Vorstandsvorsitzender der spanischen Handelskammern und Präsident von Aldeasa BILANZ NULL-EMISSION. HERAUSFORDERUNG UND CHANCE Enrique jiménez Larrea Generaldirektor von IDAE (Institut für Energiediversifikation und –einsparung) PLATjA DE PALMA: EIN ENTSCHLOSSENER KAMPF GEGEN DEN KLIMAWANDEL Cristina Narbona Ex-Umweltministerin und spanische Botschafterin bei der OCDE EINE CHANCE FÜR DEN NEUEN TOURISMUS DES XXI. jAHRHUNDERTS Taleb Rifai Generalsekretär der Weltorganisation für Tourismus Platja de Palma / 47 FORSCHUNG: SCHLÜSSEL FÜR NACHHALTIGKEIT Rafael Rodrigo Montero Vorsitzender des Rates für wissenschaftliche Forschung (CSIC)
  • 50. KAPITEL 1 DER GANZHEITLICHE AKTIONSPLAN (PAI). ECKPFEILER UND ALLGEMEINE STRATEGIEN KAPITEL 2 DIE PROGRAMME UND ZEITABLÄUFE DES GANZ-HEITLICHEN AKTIONSPLANS (PAI). DER STRAND VON PALMA 2015 UND 2020 KAPITEL 3 DIE WIRTSCHAFTLICHE DIMENSION DES GANZ-HEIT-LICHEN AKTIONSPLANS (PAI) KAPITEL 4 EINE FÜHRUNG FÜR DIE ESAMTAUFWERTUNG DES STRANDS VON PALMA Platja de Palma / 48
  • 51. Konsortium Platja de Palma TEIL I: Aktionsplan Platja de Palma / 49