SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
 
Die medizinische Tagung
eine	
  Veranstaltung	
  zwischen	
  ökonomischer	
  
Verführung	
  und	
  	
  
ethischer	
  Verantwortung	
  
Worum geht‘s	
  
Eine kurze Beschreibung
Kongresse	
  der	
  medizinwissenscha9lichen	
  
Fachgesellscha9en	
  	
  
	
  
i.d.R.	
  jährlich	
  
	
  
Teilnehmerzahlen	
  von	
  mehreren	
  Tausend	
  bis	
  
deutlich	
  über	
  10.000	
  	
  
Thematische Schwerpunkte
Forum	
  für	
  Aus-­‐,	
  Fort-­‐	
  u.	
  Weiterbildung	
  inkl.	
  
	
  Vergabe	
  von	
  CME	
  Punkten	
  
wissenscha9licher	
  Kongress	
  
Wahl	
  der	
  Verbandsspitze	
  
Standesrechtliches	
  Forum	
  
Kollegialer	
  Austausch	
  /	
  Zusammentreffen	
  
Gesellscha9licher	
  Anlass	
  	
  
	
  
Der	
  wissenscha9liche	
  Teil	
  solcher	
  
Veranstaltungen	
  gleicht	
  denen	
  anderer	
  Natur-­‐	
  
und	
  Lebenswissenscha9en	
  	
  
Die	
  ökonomischen	
  Verflechtungen	
  zwischen	
  
Medizin	
  und	
  Industrie	
  differieren	
  hingegen	
  stark	
  
Über wen reden wir?
132	
  gesetzliche	
  Krankenkassen	
  	
  
	
  43	
  PKV	
  	
  
	
   	
  ...	
  	
  als	
  Leistungsträger	
  	
  
	
  
	
   	
   	
   	
  103.800	
  Arztpraxen	
  	
  
	
   	
   	
   	
   	
   	
  ...	
  	
  	
  als	
  Leistungserbringer	
  	
  	
  
ökonomische Bedeutung
Gesundheitsmarkt
•  Ausgaben	
  2012	
  ca.	
  300	
  Mrd.	
  €	
  /	
  3.740	
  Euro	
  je	
  
Einwohner	
  (höher	
  als	
  p.a.	
  Ausgaben	
  für	
  
Lebensmi_el)	
  
•  70	
  %	
  Finanzierung	
  durch	
  soziale	
  
Sicherungssysteme	
  	
  
•  GKV	
  Ausgaben	
  2013	
  rd.	
  194	
  Mrd.	
  €	
  
•  PKV	
  rd.	
  28	
  Mrd.	
  €.	
  
•  zweiter	
  Gesundheitsmarkt	
  	
  70	
  Mrd.	
  Euro	
  
Forschung in Pharmaunternehmen
und Universitäten
•  gezielte	
  Suche	
  nach	
  neuen	
  Wirkstoffen/	
  
Wirkstodombinaeonen,	
  
Anwendungsgebieten	
  	
  
•  neue	
  Arzneimi_el	
  müssen	
  vor	
  Zulassung	
  
präklinisch	
  u.	
  klinisch	
  auf	
  Qualität,	
  
Unbedenklichkeit	
  und	
  Wirksamkeit	
  getestet	
  
werden	
  
Preis der Medikation
•  Entwicklung	
  eines	
  Medikaments	
  kostet	
  ca.	
  1	
  
bis	
  1,6	
  Milliarden	
  Dollar,	
  einschließlich	
  
häufiger	
  Fehlschläge	
  
•  Produkeon	
  hingegen	
  kostet	
  kaum,	
  wie	
  
günsege	
  Generika	
  zeigen	
  
•  präklinischen	
  Phase	
  untersucht	
  an	
  Tieren	
  
Gi9igkeit	
  und	
  /oder	
  Nebenwirkungen	
  
Warum teure Forschung
•  klinische	
  Phase	
  untersucht	
  in	
  3	
  Phasen	
  erst	
  im	
  
Tierexperiement,	
  dann	
  an	
  gesunden	
  und	
  
kranken	
  Menschen	
  die	
  Wirksamkeit	
  
•  Danach	
  erfolgt	
  die	
  (rechtliche)	
  Zulassung	
  
•  Diese	
  Entwicklung	
  zieht	
  sich	
  über	
  Jahre	
  hin	
  
Beispiel Nexavar (Bayer)
•  Entwicklungskosten	
  1,8	
  Mrd.	
  $	
  	
  
•  Therapiekosten	
  pro	
  Monat:	
  5700	
  $	
  
•  Generikum	
  pro	
  Monat:	
  178	
  $(inkl.	
  10	
  $	
  	
  
Lizenzgebühr	
  Bayer).	
  
Wahrheit und Methode der
medizinischer Kongresspraxis
oder 
das eigentliche Dilemma
	
  
	
  
	
  	
  
Leistungsträger	
  finanzieren	
  weder	
  klinische	
  
Studien	
  noch	
  ärztliche	
  Fort-­‐	
  und	
  Weiterbildung	
  	
  
	
  Pharmazeuesche	
  Unternehmen	
  nutzen	
  den	
  
gesetzlichen	
  Zwang	
  der	
  Mediziner	
  zur	
  
Weiterbildung	
  für	
  eigene	
  Zwecke	
  und	
  
finanzieren	
  bis	
  zu	
  70%	
  der	
  Veranstaltungen	
  	
  
Innovative Arzneimittel kommen
vergleichsweise selten auf den Markt
USA	
  
22	
  von	
  der	
  FDA	
  zugelassene	
  Arzneimi_el	
  (2006	
  )	
  
mit	
  neuen	
  Wirkstoffen	
  	
  
	
  
Davon	
  zehn	
  der	
  Kategorie	
  Priority	
  Review	
  (i.e.	
  
signifikante	
  Verbesserung	
  im	
  Vergleich	
  zu	
  
exiseerenden	
  Alternaeven).	
  
Der Preis
Beispiel:	
  Norddeutsches	
  Ärztefrühstück	
  
	
  
	
  200	
  teilnehmende	
  Ärzte	
  	
  
	
  7	
  Sponsoren	
  
	
  250.000	
  €	
  Aufwand	
  
	
  
1250	
  €	
  pro	
  Arzt	
  für	
  8	
  CME	
  Punkte	
  	
  
(zugelassenes	
  Tagesmaximum	
  der	
  Zerefizierungsstelle)	
  
Nimmt	
  die	
  Ärztescha9	
  dies	
  	
  
	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
  klaglos	
  	
  
	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
   	
  hin?	
  
Ist in der Theorie gut ...
Fortbildungsinhalte	
  müssen	
  unabhängig	
  vom	
  
individuellen	
  Fortbildungsbedürfnis	
  folgenden	
  
Kriterien	
  standhalten	
  
(„Empfehlungen	
  zur	
  ärztlichen	
  Fortbildung“	
  
Hinweis	
  der	
  Bundesärztekammer	
  2007)	
  	
  
Nutzen	
  für	
  Paeenten	
  
Verständlichkeit	
  
Relevanz	
  und	
  Aktualität	
  
Wissenscha9lich	
  Evidenz	
  aufweisen,	
  also	
  dem	
  
	
  allgemeinen	
  Stand	
  der	
  Wissenscha9	
  
entsprechend	
  
Anwendbarkeit	
  des	
  Erlernten	
  in	
  der	
  beruflichen	
  
Praxis	
  
Nutzen	
  für	
  den	
  Arbeitsablauf	
  
Transparenz	
  (Kosten-­‐Nutzen-­‐Verhältnis	
  /	
  
	
  Qualitätssicherung	
  /	
  Fehlermanagement)	
  
Kriesche	
  Wertung	
  im	
  Kontext	
  des	
  Themenfeldes	
  
Unabhängigkeit	
  von	
  ideologischen	
  und	
  
	
  kommerziellen	
  Interessen	
  
Konformität	
  mit	
  den	
  Vorgaben	
  der	
  verfassten	
  
	
  Ärztescha9	
  (Fortbildungssatzungen,	
  
	
  Berufsordnungen)	
  
Konformität	
  mit	
  ethischen	
  Grundsätzen	
  (WHO-­‐
	
  Deklaraeon)	
  
Empfehlungen zur ärztlichen
Fortbildung
	
  
Fortbildungsinhalte	
  müssen	
  unabhängig	
  vom	
  
individuellen	
  Fortbildungsbedürfnis	
  folgenden	
  
Kriterien	
  standhalten:	
  
(Hinweis	
  Bundesärztekammer	
  2007)	
  
Mein	
  Essen	
  zahl'	
  ich	
  selbst	
  ...	
  
•  Inieaeve	
  unbestechlicher	
  Ärzte“(MEZIS)	
  hat	
  sich	
  
2006	
  gegründet.	
  	
  
•  am	
  Paeentenwohl	
  orieneerte	
  Verschreibungspraxis	
  
•  Intelligente	
  Strategien	
  gegen	
  allgegenwäregen	
  
Beeinflussungspraxis	
  der	
  Pharmahersteller	
  suchen	
  
•  Ärzte	
  sensibilisieren	
  kün9ig	
  auf	
  Zuwendungen	
  zu	
  
verzichten	
  (Essen,	
  Studien,	
  Reisespesen	
  ...)	
  
•  Paeenten	
  Beratungsvorteil	
  nicht-­‐käuflicher	
  Ärzte	
  
vermi_eln	
  
Fragen Sie ihre Ärztin oder ihren
Arzt
•  Was	
  ist	
  der	
  Grund	
  für	
  einen	
  Präparatewechsel	
  
oder	
  für	
  die	
  Verordnung	
  eines	
  neu	
  auf	
  den	
  Markt	
  
gekommenen	
  Medikaments?	
  
•  Woher	
  stammt	
  die	
  Empfehlung	
  für	
  Therapie?	
  	
  
•  Findet	
  die	
  Verordnung	
  im	
  Rahmen	
  einer	
  
Anwendungsbeobachtung	
  sta_?	
  
•  Warum	
  bekomme	
  ich	
  Muster	
  und	
  keine	
  
Verordnung	
  auf	
  Rezept?	
  
•  Sind	
  Sie	
  bereits	
  MEZIS	
  Mitglied	
  ?	
  
der	
  warme	
  Regen	
  	
  
•  Verzicht	
  auf	
  PharmavertreterInnen	
  in	
  Praxen	
  
und	
  Krankenhäusern	
  
•  keine	
  Muster	
  und	
  Geschenke	
  
•  Einladungen	
  zum	
  Essen	
  abzulehnen	
  
•  auf	
  Anwendungsbeobachtungen	
  zu	
  verzichten	
  
Die	
  subele	
  Beeinflussung	
  
•  Praxisso9ware	
  frei	
  von	
  Pharmasponsoring	
  
•  die	
  Finanzierung	
  von	
  
Fortbildungsveranstaltungen	
  offengelegt	
  wird	
  
•  CME-­‐Fortbildungspunkte	
  es	
  nur	
  für	
  
herstellerunabhängige	
  Veranstaltungen	
  und	
  
Zeitschri9enarekel	
  vergeben	
  werden	
  
Die medizinische Tagung
Am	
  Ende	
  ist	
  alles	
  eine	
  Frage	
  der	
  
Reputaeon	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Beratungsnavi.de - Idee und Projektvorstellung
Beratungsnavi.de - Idee und ProjektvorstellungBeratungsnavi.de - Idee und Projektvorstellung
Beratungsnavi.de - Idee und Projektvorstellung
EDURUHR
 
Fol3
Fol3Fol3
Fol3
josselyng
 
Factores Teratogenos
Factores TeratogenosFactores Teratogenos
Factores Teratogenos
Eyra Araujo
 
Tecnología streaming
Tecnología streamingTecnología streaming
Tecnología streaming
mauri_skater23
 
El uso de la internet grado
El uso de la internet gradoEl uso de la internet grado
El uso de la internet grado
huila_99
 
Practica 7 melissa
Practica 7   melissaPractica 7   melissa
Practica 7 melissa
Cindy Gonzalez
 
Alexander erick
Alexander erickAlexander erick
Alexander erick
denny2014
 
Ludwig Hoffenreich
Ludwig HoffenreichLudwig Hoffenreich
Ludwig Hoffenreich
intensivocvt
 
Bet365
Bet365Bet365
El agua
El aguaEl agua
En mi honor
En mi honorEn mi honor
En mi honor
Rafelu
 
Quota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbH
Quota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbHQuota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbH
Quota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbH
Jürgen Maier
 
Actividad, quien movio mi queso
Actividad, quien movio mi quesoActividad, quien movio mi queso
Actividad, quien movio mi queso
Jorge Eduardo Torres Miranda
 
Circulación del corazón
Circulación del corazónCirculación del corazón
Circulación del corazón
Pamela Márquez
 
Bloom, kendall, marzano y vigostky
Bloom, kendall, marzano y vigostkyBloom, kendall, marzano y vigostky
Bloom, kendall, marzano y vigostky
Beto Höek
 
Curso Wordpress"1"
Curso Wordpress"1"Curso Wordpress"1"
Curso Wordpress"1"
Pedro Gomez
 
Brasil II
Brasil IIBrasil II
Brasil II
Daniella Celis
 
Diet Arts CPF Profile
Diet Arts CPF ProfileDiet Arts CPF Profile
Diet Arts CPF Profile
dietarts
 
Schulungsunterlagen: Nutzerverwaltung
Schulungsunterlagen: NutzerverwaltungSchulungsunterlagen: Nutzerverwaltung
Schulungsunterlagen: Nutzerverwaltung
edelweiss_Deutschland
 

Andere mochten auch (20)

Gesundheitsbuch
GesundheitsbuchGesundheitsbuch
Gesundheitsbuch
 
Beratungsnavi.de - Idee und Projektvorstellung
Beratungsnavi.de - Idee und ProjektvorstellungBeratungsnavi.de - Idee und Projektvorstellung
Beratungsnavi.de - Idee und Projektvorstellung
 
Fol3
Fol3Fol3
Fol3
 
Factores Teratogenos
Factores TeratogenosFactores Teratogenos
Factores Teratogenos
 
Tecnología streaming
Tecnología streamingTecnología streaming
Tecnología streaming
 
El uso de la internet grado
El uso de la internet gradoEl uso de la internet grado
El uso de la internet grado
 
Practica 7 melissa
Practica 7   melissaPractica 7   melissa
Practica 7 melissa
 
Alexander erick
Alexander erickAlexander erick
Alexander erick
 
Ludwig Hoffenreich
Ludwig HoffenreichLudwig Hoffenreich
Ludwig Hoffenreich
 
Bet365
Bet365Bet365
Bet365
 
El agua
El aguaEl agua
El agua
 
En mi honor
En mi honorEn mi honor
En mi honor
 
Quota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbH
Quota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbHQuota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbH
Quota Consulting Group Schweiz AG: Success Story Arena Pharmaceuticals GmbH
 
Actividad, quien movio mi queso
Actividad, quien movio mi quesoActividad, quien movio mi queso
Actividad, quien movio mi queso
 
Circulación del corazón
Circulación del corazónCirculación del corazón
Circulación del corazón
 
Bloom, kendall, marzano y vigostky
Bloom, kendall, marzano y vigostkyBloom, kendall, marzano y vigostky
Bloom, kendall, marzano y vigostky
 
Curso Wordpress"1"
Curso Wordpress"1"Curso Wordpress"1"
Curso Wordpress"1"
 
Brasil II
Brasil IIBrasil II
Brasil II
 
Diet Arts CPF Profile
Diet Arts CPF ProfileDiet Arts CPF Profile
Diet Arts CPF Profile
 
Schulungsunterlagen: Nutzerverwaltung
Schulungsunterlagen: NutzerverwaltungSchulungsunterlagen: Nutzerverwaltung
Schulungsunterlagen: Nutzerverwaltung
 

Ähnlich wie Die medizinische Tagung

2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
santésuisse
 
Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?
Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?
Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?
kalaidos-gesundheit
 
Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...
Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...
Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...
jangeissler
 
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield GermanyMehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Ashfield, part of UDG Healthcare
 
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhenKosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
WM-Pool Pressedienst
 
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
jangeissler
 
Medical Valley 2015
Medical Valley 2015Medical Valley 2015
Medical Valley 2015
Patricio Pimienta
 
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
schlieper
 
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
WelldooPanorama
 
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Laura Henrich
 
Praesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_endPraesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_end
Jan Rottkamp
 
Kommunikationskonzept Chelat-Therapie
Kommunikationskonzept Chelat-TherapieKommunikationskonzept Chelat-Therapie
Kommunikationskonzept Chelat-Therapie
Ibrahim Mazari
 
Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...
Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...
Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...
GCB German Convention Bureau e.V.
 

Ähnlich wie Die medizinische Tagung (20)

2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
2. Novemberkongress: Vertragszwang versus Vertragsfreiheit
 
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und HeilbäderBMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
BMWI Branchenreport Kurorte und Heilbäder
 
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport GesundheitsregionenBMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
BMWI Branchenreport Gesundheitsregionen
 
Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?
Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?
Interprofessionelles Ausbilden in Schweden: Zukunft oder Utopie?
 
BMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport BeherbergungBMWI Branchenreport Beherbergung
BMWI Branchenreport Beherbergung
 
BMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport KlinikenBMWI Branchenreport Kliniken
BMWI Branchenreport Kliniken
 
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport FlächendestinationenBMWI Branchenreport Flächendestinationen
BMWI Branchenreport Flächendestinationen
 
BMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport MedizintechnikBMWI Branchenreport Medizintechnik
BMWI Branchenreport Medizintechnik
 
Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...
Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...
Patientennutzen stärker in den Fokus rücken - Jan Geissler - DGHO-Pressekonfe...
 
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport StaedtedestinationenBMWI Branchenreport Staedtedestinationen
BMWI Branchenreport Staedtedestinationen
 
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield GermanyMehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
Mehrwert für Patienten, Patientenzentrierte Services, Ashfield Germany
 
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhenKosten sparen - Effizienz erhöhen
Kosten sparen - Effizienz erhöhen
 
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
Effektive Zusammenarbeit im Kontext der EU-Verordnung im besten Sinne der P...
 
Medical Valley 2015
Medical Valley 2015Medical Valley 2015
Medical Valley 2015
 
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
2013-09-11 : IGeL - Individuelle Gesundheitsleistungen
 
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
6 Hans Wormann - Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - g...
 
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
Therapiepotentiale für den Patienten optimal ausschöpfen - gemeinsam neue Mög...
 
Praesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_endPraesentation 1280 720 burda_end
Praesentation 1280 720 burda_end
 
Kommunikationskonzept Chelat-Therapie
Kommunikationskonzept Chelat-TherapieKommunikationskonzept Chelat-Therapie
Kommunikationskonzept Chelat-Therapie
 
Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...
Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...
Panel "Was Kunden wollen" – das wünschen sich Kunden von ihren Dienstleistern...
 

Die medizinische Tagung

  • 1.   Die medizinische Tagung eine  Veranstaltung  zwischen  ökonomischer   Verführung  und     ethischer  Verantwortung  
  • 3. Eine kurze Beschreibung Kongresse  der  medizinwissenscha9lichen   Fachgesellscha9en       i.d.R.  jährlich     Teilnehmerzahlen  von  mehreren  Tausend  bis   deutlich  über  10.000    
  • 4. Thematische Schwerpunkte Forum  für  Aus-­‐,  Fort-­‐  u.  Weiterbildung  inkl.    Vergabe  von  CME  Punkten   wissenscha9licher  Kongress   Wahl  der  Verbandsspitze   Standesrechtliches  Forum   Kollegialer  Austausch  /  Zusammentreffen   Gesellscha9licher  Anlass      
  • 5. Der  wissenscha9liche  Teil  solcher   Veranstaltungen  gleicht  denen  anderer  Natur-­‐   und  Lebenswissenscha9en     Die  ökonomischen  Verflechtungen  zwischen   Medizin  und  Industrie  differieren  hingegen  stark  
  • 6. Über wen reden wir? 132  gesetzliche  Krankenkassen      43  PKV        ...    als  Leistungsträger              103.800  Arztpraxen                ...      als  Leistungserbringer      
  • 7. ökonomische Bedeutung Gesundheitsmarkt •  Ausgaben  2012  ca.  300  Mrd.  €  /  3.740  Euro  je   Einwohner  (höher  als  p.a.  Ausgaben  für   Lebensmi_el)   •  70  %  Finanzierung  durch  soziale   Sicherungssysteme     •  GKV  Ausgaben  2013  rd.  194  Mrd.  €   •  PKV  rd.  28  Mrd.  €.   •  zweiter  Gesundheitsmarkt    70  Mrd.  Euro  
  • 8. Forschung in Pharmaunternehmen und Universitäten •  gezielte  Suche  nach  neuen  Wirkstoffen/   Wirkstodombinaeonen,   Anwendungsgebieten     •  neue  Arzneimi_el  müssen  vor  Zulassung   präklinisch  u.  klinisch  auf  Qualität,   Unbedenklichkeit  und  Wirksamkeit  getestet   werden  
  • 9. Preis der Medikation •  Entwicklung  eines  Medikaments  kostet  ca.  1   bis  1,6  Milliarden  Dollar,  einschließlich   häufiger  Fehlschläge   •  Produkeon  hingegen  kostet  kaum,  wie   günsege  Generika  zeigen   •  präklinischen  Phase  untersucht  an  Tieren   Gi9igkeit  und  /oder  Nebenwirkungen  
  • 10. Warum teure Forschung •  klinische  Phase  untersucht  in  3  Phasen  erst  im   Tierexperiement,  dann  an  gesunden  und   kranken  Menschen  die  Wirksamkeit   •  Danach  erfolgt  die  (rechtliche)  Zulassung   •  Diese  Entwicklung  zieht  sich  über  Jahre  hin  
  • 11. Beispiel Nexavar (Bayer) •  Entwicklungskosten  1,8  Mrd.  $     •  Therapiekosten  pro  Monat:  5700  $   •  Generikum  pro  Monat:  178  $(inkl.  10  $     Lizenzgebühr  Bayer).  
  • 12. Wahrheit und Methode der medizinischer Kongresspraxis oder das eigentliche Dilemma         Leistungsträger  finanzieren  weder  klinische   Studien  noch  ärztliche  Fort-­‐  und  Weiterbildung      Pharmazeuesche  Unternehmen  nutzen  den   gesetzlichen  Zwang  der  Mediziner  zur   Weiterbildung  für  eigene  Zwecke  und   finanzieren  bis  zu  70%  der  Veranstaltungen    
  • 13. Innovative Arzneimittel kommen vergleichsweise selten auf den Markt USA   22  von  der  FDA  zugelassene  Arzneimi_el  (2006  )   mit  neuen  Wirkstoffen       Davon  zehn  der  Kategorie  Priority  Review  (i.e.   signifikante  Verbesserung  im  Vergleich  zu   exiseerenden  Alternaeven).  
  • 14. Der Preis Beispiel:  Norddeutsches  Ärztefrühstück      200  teilnehmende  Ärzte      7  Sponsoren    250.000  €  Aufwand     1250  €  pro  Arzt  für  8  CME  Punkte     (zugelassenes  Tagesmaximum  der  Zerefizierungsstelle)  
  • 15. Nimmt  die  Ärztescha9  dies                          klaglos                              hin?  
  • 16. Ist in der Theorie gut ... Fortbildungsinhalte  müssen  unabhängig  vom   individuellen  Fortbildungsbedürfnis  folgenden   Kriterien  standhalten   („Empfehlungen  zur  ärztlichen  Fortbildung“   Hinweis  der  Bundesärztekammer  2007)    
  • 17. Nutzen  für  Paeenten   Verständlichkeit   Relevanz  und  Aktualität   Wissenscha9lich  Evidenz  aufweisen,  also  dem    allgemeinen  Stand  der  Wissenscha9   entsprechend   Anwendbarkeit  des  Erlernten  in  der  beruflichen   Praxis   Nutzen  für  den  Arbeitsablauf  
  • 18. Transparenz  (Kosten-­‐Nutzen-­‐Verhältnis  /    Qualitätssicherung  /  Fehlermanagement)   Kriesche  Wertung  im  Kontext  des  Themenfeldes   Unabhängigkeit  von  ideologischen  und    kommerziellen  Interessen   Konformität  mit  den  Vorgaben  der  verfassten    Ärztescha9  (Fortbildungssatzungen,    Berufsordnungen)   Konformität  mit  ethischen  Grundsätzen  (WHO-­‐  Deklaraeon)  
  • 19. Empfehlungen zur ärztlichen Fortbildung   Fortbildungsinhalte  müssen  unabhängig  vom   individuellen  Fortbildungsbedürfnis  folgenden   Kriterien  standhalten:   (Hinweis  Bundesärztekammer  2007)  
  • 20. Mein  Essen  zahl'  ich  selbst  ...   •  Inieaeve  unbestechlicher  Ärzte“(MEZIS)  hat  sich   2006  gegründet.     •  am  Paeentenwohl  orieneerte  Verschreibungspraxis   •  Intelligente  Strategien  gegen  allgegenwäregen   Beeinflussungspraxis  der  Pharmahersteller  suchen   •  Ärzte  sensibilisieren  kün9ig  auf  Zuwendungen  zu   verzichten  (Essen,  Studien,  Reisespesen  ...)   •  Paeenten  Beratungsvorteil  nicht-­‐käuflicher  Ärzte   vermi_eln  
  • 21. Fragen Sie ihre Ärztin oder ihren Arzt •  Was  ist  der  Grund  für  einen  Präparatewechsel   oder  für  die  Verordnung  eines  neu  auf  den  Markt   gekommenen  Medikaments?   •  Woher  stammt  die  Empfehlung  für  Therapie?     •  Findet  die  Verordnung  im  Rahmen  einer   Anwendungsbeobachtung  sta_?   •  Warum  bekomme  ich  Muster  und  keine   Verordnung  auf  Rezept?   •  Sind  Sie  bereits  MEZIS  Mitglied  ?  
  • 22. der  warme  Regen     •  Verzicht  auf  PharmavertreterInnen  in  Praxen   und  Krankenhäusern   •  keine  Muster  und  Geschenke   •  Einladungen  zum  Essen  abzulehnen   •  auf  Anwendungsbeobachtungen  zu  verzichten  
  • 23. Die  subele  Beeinflussung   •  Praxisso9ware  frei  von  Pharmasponsoring   •  die  Finanzierung  von   Fortbildungsveranstaltungen  offengelegt  wird   •  CME-­‐Fortbildungspunkte  es  nur  für   herstellerunabhängige  Veranstaltungen  und   Zeitschri9enarekel  vergeben  werden  
  • 25. Am  Ende  ist  alles  eine  Frage  der   Reputaeon