SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1. Karlsruher Tourismustag: Gemeinsame Netzwerke nutzen für eine
erfolgreiche Imageförderung von Karlsruhe

Auf ein großes Interesse stieß der 1. Karlsruher Tourismustag. Mehr als 100
Teilnehmer waren am 1. Juli 2009 ins Konzerthaus Karlsruhe gekommen, um
gemeinsam über Synergien, Kooperationen und Strategien für den Karlsruher
Tourismus zu diskutieren. Unter den Teilnehmern waren die Vertreter der
Kultureinrichtungen sowie der Hotellerie und Gastronomie, touristische Dienstleister
sowie Vertreter von Tourismusverbänden aus dem Umland.

Die Wirtschafts- und Finanzbürgermeisterin von Karlsruhe, Margret Mergen, lobte die
Veranstalter für ihre Initiative: „Karlsruhe hat so viel zu bieten, doch je weiter man ins
Ausland fährt, umso weniger kennt man die Stadt. Der Tourismustag wird dazu
dienen, damit sich alle Verantwortlichen austauschen können um, wie es so schön
neudeutsch heißt, zu „clustern“, um Netzwerke zu bilden, um gezielter Urlauber und
Gäste nach Karlsruhe zu holen.“ Monika Storck, Leiterin des Geschäftsbereich
Tourismus der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH: „Wir sind sehr froh, dass so
viele der Einladung gefolgt sind, dies zeigt uns, dass wir mit dem Tourismustag eine
wichtige Veranstaltung für Karlsruhe ins Leben gerufen haben. Gerade in diesen
wirtschaftlich unsicheren Zeiten wollen wir mit neuen Strategien und enger
Zusammenarbeit mit unsren Kooperationspartnern dagegen steuern“.

Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tourismus in Karlsruhe seien gegeben,
erläuterte Keynote-Speaker Klaus Lindemann, Tourismus-Direktor in Stuttgart, die
Stadt überzeuge durch ihre Lage, ihr kulturelles Angebot, ihre Infrastruktur und ihr
Lebensgefühl. Aber: „Karlsruhe hat keine klare, überzeugende und einladende
Aussage. Einmal ist sie die Residenz des Rechts, dann wieder die Fächerstadt, dann
die Stadt mit der Pyramide oder die Stadt des KSC.“ Ein einheitliches Image für
Karlsruhe müsse gefunden werden, ein Image, das von prominenten Karlsruhern als
Botschaftern der Stadt nach außen getragen werden soll.

Wie sich Karlsruhe in Zukunft nach außen positionieren will, war auch eines der
großen Themen der Workshops. Die Gespräche der Teilnehmer zeigten
eindrucksvoll, wo Karlsruhe aktuell in Punkto Entwicklung des Tourismus steht.
Dabei wurde offen über bestehende Probleme diskutiert, gleichzeitig aber auch
Chancen für neue Tourismuspotentiale aufgezeigt. So sei der Fahrradtourismus in
den Städten ein wichtiger Faktor der Zukunft, wie Iris Hegemann vom Deutschen
Tourismusverband aufzeigte, mittlerweile führe jeder dritte Radausflug in eine
Großstadt. Der Workshop „Fahrradtourismus in Karlsruhe“ zeigte dabei ganz
deutlich, dass Karlsruhe sich zum einen als Etappenziel von Radfernwegen,
beispielsweise der Rheintalstrecke, etablieren könnte, oder zum anderen als
Ausgangspunkt von Sternfahrten in die Region.
Um die Stärkung der Hotellerie und Kultureinrichtungen am Wochenende ging es in
einem weiteren Workshop. Dabei werden vom Karlsruhe Tourismus 50.000
Übernachtungen von Freitag bis Sonntag im Jahr angestrebt. Um dies zu erreichen,
sei nicht nur eine einheitliche Dachmarkenkampagne für Karlsruhe notwendig.
Vielmehr waren sich alle Teilnehmer einig, dass die Highlights der Stadt besser
vermarktet werden müssen, dies gelänge jedoch nur durch eine besser
Kommunikation untereinander und einer verstärkten, dynamischeren Internetpräsenz
der Stadt und ihrer Einrichtungen. Ganz wichtig hierbei sei jedoch, dass sich die
politischen Entscheider mit an den Tisch setzen, um die erarbeiteten Konzepte in die
Realität umsetzen zu können.

Im dritten Workshop wurden die Auslandsmärkte und die internationale Vermarktung
von Karlsruhe diskutiert. Dabei wurde zum einen die Sicht der ausländischen Gäste
in den Vordergrund gestellt, nach dem Motto: Was will der Gast, was erwartet er von
der Stadt? Darüber hinaus ging es in dem Workshop darum, wie kann man im
Ausland auf Karlsruhe aufmerksam machen kann. Beispielsweise könne man den
125. Geburtstag des Automobils nutzen, um mit „Karlsruhe – Stadt der Mobilität“
international um Gäste zu werben.


Der 2. Karlsruher Tourismustag ist für Juli 2010 geplant.


Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.karlsruhe-tourism.de.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Karlsruher Tourismustag 2009.pdf

Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen ErfolgDr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen ErfolgRaabe Verlag
 
einladung_tourismustag_web.pdf
einladung_tourismustag_web.pdfeinladung_tourismustag_web.pdf
einladung_tourismustag_web.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Provinz auf Weltniveau
Provinz auf WeltniveauProvinz auf Weltniveau
Provinz auf Weltniveau
DieterSchneider
 
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdfPressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
KONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdf
KONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdfKONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdf
KONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summaryPaul Visser
 
PM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdf
PM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdfPM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdf
PM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdf
PM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdfPM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdf
PM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
mep 01/2016
mep 01/2016mep 01/2016
mep 01/2016
MICEboard
 
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EuropeTour
 
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_defKulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_defAndreas Kagermeier
 
MeerArbeit.pdf
MeerArbeit.pdfMeerArbeit.pdf
Karlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdf
Karlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdfKarlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdf
Karlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Reisetrends von Senioren und Bestagers 50plus
Reisetrends von Senioren und Bestagers 50plusReisetrends von Senioren und Bestagers 50plus
Reisetrends von Senioren und Bestagers 50plus
bestager
 
Nachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdf
Nachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdfNachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdf
Nachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch GladbachFachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Bürgerportal Bergisch Gladbach
 
Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011
Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011
Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011Andreas Kagermeier
 
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
FHGR Tourism
 
PM MGV Meiningen.pdf
PM MGV Meiningen.pdfPM MGV Meiningen.pdf
PM MGV Meiningen.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Ähnlich wie Karlsruher Tourismustag 2009.pdf (20)

Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen ErfolgDr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
Dr. Christian Antz: Kulturtourismus. Empfehlungen für einen langfristigen Erfolg
 
einladung_tourismustag_web.pdf
einladung_tourismustag_web.pdfeinladung_tourismustag_web.pdf
einladung_tourismustag_web.pdf
 
Provinz auf Weltniveau
Provinz auf WeltniveauProvinz auf Weltniveau
Provinz auf Weltniveau
 
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdfPressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
Pressemitteilung Präsentation AG Barrierefreie Reiseziele auf ITB 2012.pdf
 
KONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdf
KONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdfKONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdf
KONUSKartegültiginKarlsruheab2012.pdf
 
Teil I executive summary
Teil I executive summaryTeil I executive summary
Teil I executive summary
 
PM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdf
PM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdfPM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdf
PM Architekturpreis Neues Bauen im Schwarzwald_kurz.pdf
 
PM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdf
PM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdfPM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdf
PM_Valletta-Kampagne erfolgreich.pdf
 
mep 01/2016
mep 01/2016mep 01/2016
mep 01/2016
 
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
EUROPETOUR Analyse der Trainingsbedarfe 2016
 
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_defKulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
Kulturevent Tourismus HD AK FTG JT 22_06_2007_def
 
MeerArbeit.pdf
MeerArbeit.pdfMeerArbeit.pdf
MeerArbeit.pdf
 
Karlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdf
Karlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdfKarlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdf
Karlsruhe präsentiert sich auf zahlreichen Touristikmessen 2013.pdf
 
Reisetrends von Senioren und Bestagers 50plus
Reisetrends von Senioren und Bestagers 50plusReisetrends von Senioren und Bestagers 50plus
Reisetrends von Senioren und Bestagers 50plus
 
Nachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdf
Nachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdfNachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdf
Nachbericht stuzubi Frankfurt 2012.pdf
 
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch GladbachFachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
Fachbeitrag „Kulturnetzwerk Stadtmitte“, Bergisch Gladbach
 
Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011
Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011
Kagermeier erfolgsfaktoren inwertsetzung mainz_15_12_2011
 
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
Flyer Bündner Tourismus Trendforum 2014
 
Ttg kooperationen kl-v01 (1)
Ttg kooperationen kl-v01 (1)Ttg kooperationen kl-v01 (1)
Ttg kooperationen kl-v01 (1)
 
PM MGV Meiningen.pdf
PM MGV Meiningen.pdfPM MGV Meiningen.pdf
PM MGV Meiningen.pdf
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 

Mehr von unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH (20)

Über den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdfÜber den Valentinstag.pdf
Über den Valentinstag.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf130124_zoll_weltzolltag.pdf
130124_zoll_weltzolltag.pdf
 
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdfAL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
AL-KO Pressemeldung Vertragsverlaengerung FCA.pdf
 
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdfPresseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
Presseinformation Honda Modelle auf der Motorradwelt Boden….pdf
 
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdfPresseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
Presseinformation MSX125 auf den HMT 23-01-13.pdf
 
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
130121RettedeinenNächstenRotary.pdf
 
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdfVerkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
Verkostungen bei der ProWein 2013 Gemeinschaftsstand Pfalz.pdf
 
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdfZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
ZLB_PM_IsraellnachderWahl.pdf
 
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_MINUTE_REPEATER_DE-email.pdf
 
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdfV.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
V.COM_PIAGET_ALTIPLANO_SIHH_2013_DE-email.pdf
 
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
4549 - Pflanzenroller-Modellreihe.pdf
 
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdfPrinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
Prinz_Charles_besucht_Halewood.pdf
 
PI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdfPI Daimler Mobility Services.pdf
PI Daimler Mobility Services.pdf
 
PM.pdf
PM.pdfPM.pdf
PM.pdf
 
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
36_imm cologne_Schlussbericht.pdf
 
01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf01-21-AI-Graziano.pdf
01-21-AI-Graziano.pdf
 
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdfPresseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
Presseinformation Honda Neue Führerscheinregularien 18-01-….pdf
 
Text EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdfText EÖ-PK 2013 .pdf
Text EÖ-PK 2013 .pdf
 
PM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdfPM4 INVENTA Garden.pdf
PM4 INVENTA Garden.pdf
 

Karlsruher Tourismustag 2009.pdf

  • 1. 1. Karlsruher Tourismustag: Gemeinsame Netzwerke nutzen für eine erfolgreiche Imageförderung von Karlsruhe Auf ein großes Interesse stieß der 1. Karlsruher Tourismustag. Mehr als 100 Teilnehmer waren am 1. Juli 2009 ins Konzerthaus Karlsruhe gekommen, um gemeinsam über Synergien, Kooperationen und Strategien für den Karlsruher Tourismus zu diskutieren. Unter den Teilnehmern waren die Vertreter der Kultureinrichtungen sowie der Hotellerie und Gastronomie, touristische Dienstleister sowie Vertreter von Tourismusverbänden aus dem Umland. Die Wirtschafts- und Finanzbürgermeisterin von Karlsruhe, Margret Mergen, lobte die Veranstalter für ihre Initiative: „Karlsruhe hat so viel zu bieten, doch je weiter man ins Ausland fährt, umso weniger kennt man die Stadt. Der Tourismustag wird dazu dienen, damit sich alle Verantwortlichen austauschen können um, wie es so schön neudeutsch heißt, zu „clustern“, um Netzwerke zu bilden, um gezielter Urlauber und Gäste nach Karlsruhe zu holen.“ Monika Storck, Leiterin des Geschäftsbereich Tourismus der Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH: „Wir sind sehr froh, dass so viele der Einladung gefolgt sind, dies zeigt uns, dass wir mit dem Tourismustag eine wichtige Veranstaltung für Karlsruhe ins Leben gerufen haben. Gerade in diesen wirtschaftlich unsicheren Zeiten wollen wir mit neuen Strategien und enger Zusammenarbeit mit unsren Kooperationspartnern dagegen steuern“. Die Voraussetzungen für einen erfolgreichen Tourismus in Karlsruhe seien gegeben, erläuterte Keynote-Speaker Klaus Lindemann, Tourismus-Direktor in Stuttgart, die Stadt überzeuge durch ihre Lage, ihr kulturelles Angebot, ihre Infrastruktur und ihr Lebensgefühl. Aber: „Karlsruhe hat keine klare, überzeugende und einladende Aussage. Einmal ist sie die Residenz des Rechts, dann wieder die Fächerstadt, dann die Stadt mit der Pyramide oder die Stadt des KSC.“ Ein einheitliches Image für Karlsruhe müsse gefunden werden, ein Image, das von prominenten Karlsruhern als Botschaftern der Stadt nach außen getragen werden soll. Wie sich Karlsruhe in Zukunft nach außen positionieren will, war auch eines der großen Themen der Workshops. Die Gespräche der Teilnehmer zeigten eindrucksvoll, wo Karlsruhe aktuell in Punkto Entwicklung des Tourismus steht. Dabei wurde offen über bestehende Probleme diskutiert, gleichzeitig aber auch Chancen für neue Tourismuspotentiale aufgezeigt. So sei der Fahrradtourismus in den Städten ein wichtiger Faktor der Zukunft, wie Iris Hegemann vom Deutschen Tourismusverband aufzeigte, mittlerweile führe jeder dritte Radausflug in eine Großstadt. Der Workshop „Fahrradtourismus in Karlsruhe“ zeigte dabei ganz deutlich, dass Karlsruhe sich zum einen als Etappenziel von Radfernwegen, beispielsweise der Rheintalstrecke, etablieren könnte, oder zum anderen als Ausgangspunkt von Sternfahrten in die Region.
  • 2. Um die Stärkung der Hotellerie und Kultureinrichtungen am Wochenende ging es in einem weiteren Workshop. Dabei werden vom Karlsruhe Tourismus 50.000 Übernachtungen von Freitag bis Sonntag im Jahr angestrebt. Um dies zu erreichen, sei nicht nur eine einheitliche Dachmarkenkampagne für Karlsruhe notwendig. Vielmehr waren sich alle Teilnehmer einig, dass die Highlights der Stadt besser vermarktet werden müssen, dies gelänge jedoch nur durch eine besser Kommunikation untereinander und einer verstärkten, dynamischeren Internetpräsenz der Stadt und ihrer Einrichtungen. Ganz wichtig hierbei sei jedoch, dass sich die politischen Entscheider mit an den Tisch setzen, um die erarbeiteten Konzepte in die Realität umsetzen zu können. Im dritten Workshop wurden die Auslandsmärkte und die internationale Vermarktung von Karlsruhe diskutiert. Dabei wurde zum einen die Sicht der ausländischen Gäste in den Vordergrund gestellt, nach dem Motto: Was will der Gast, was erwartet er von der Stadt? Darüber hinaus ging es in dem Workshop darum, wie kann man im Ausland auf Karlsruhe aufmerksam machen kann. Beispielsweise könne man den 125. Geburtstag des Automobils nutzen, um mit „Karlsruhe – Stadt der Mobilität“ international um Gäste zu werben. Der 2. Karlsruher Tourismustag ist für Juli 2010 geplant. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.karlsruhe-tourism.de.