SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Innenpolitik
im Deutschen Kaiserreich
unter Reichskanzler
Otto von Bismarcks
Inhalt:
•
•
•
•
•

Otto von Bismarck
Der ,,Kulturkampf“
Das Sozialistengesetz & Schutzzoll
Die Sozialgesetzgebung
Fazit
Otto von Bismarck:
•
•
•
•

* 1815 als Sohn eines Offiziers
Gute Schulbildung (dank seiner Mutter)
studierte Jura
Nach Regierungsreferendariat & Militärdienst & 6
Jahren als Landjunker
•  politischer Auftritt 1845 als konservativer
Abgeordneter (’48/’49: antirevolutionär)
• Seit 1862 preußischer Ministerpräsident und
Minister des Auswärtigen
• Durch geschickte Führung der preußischen Politik
•  maßgeblich Verantwortlich für die
Reichsgründung 1870/71
• Ab 1871: deutscher Reichskanzler
• 1890: Rücktritt von politischen Ämtern
Der ,,Kulturkampf:
• Konflikt zwischen Staat und Kirche
• Bismarck arbeitet mit den Liberalen zusammen 
gemeinsamer Gegner: die Zentrumspartei(*1970)
• Zentrum: konservative, antiaufklärerische,
katholische Partei, der Bürger aus allen Schichten der
Gesellschaft beitraten
•  Reduzierung auf Ultramontanismus
( Papst Pius IX)
• Zentrum wird bei den Reichstagswahlen 1871 auf
Anhieb zweitstärkste Kraft (ergo  geringerer
Wahlerfolg der Liberalen im kathol./bürgerl. Lager)
• Bismarck stellt Katholiken als Reichsfeinde dar
•  Ab 1871 versch. Sondergesetze zu Einschränkung
der Rechte und der Machtstellung der Kirche, u.a.:
–
–
–
–
–

Kanzelparagraf (‘71)
Jesuitengesetz (‘72)
Brotkorbgesetz (‘75)
Einführung der Zivilehe (‘74)
Verstaatlichung der Schulaufsicht
• 1878: Deeskalation  Papst Pius IX stirbt
• Nachfolger: Leo XIII = verhandlungsbereit
•  Kirchengesetze = gemildert, aber Kanzelparagraf &
Zivilehe bleiben erhalten
• 1887: Ende Kulturkampf  zweites Friedensgesetz
Fazit:
– Bismarck = gescheitert,
weil: Zentrum besteht,
– Partei wird im Reichstag immer stärker (mehr Mandate ’81
 stärkste Kraft im Reichstag)
– Zentrum, nach Bruch mit Liberalen (’78), als potentieller
Partner für konservative Koalition verloren
Sozialistengesetz (& Schutzzoll)
• 1873: Gründerkrise  Forderung nach Schutzzöllen
• 1878: bringt Bismarck diese im Reichstag durch (
Ziel: eigener Machtausbau, Festigung konservativer
Basis )  langsamer Übergang von freier
Marktwirtschaft zum Protektionismus
• Bismarck sah (grade wegen Gründerkrise) ein hohes
revolutionäres Gefahrenpotential in den
Sozialdemokraten
• 1878: 2 Attentate auf Kaiser Wilhelm I.
•  Auflösung des Parlamentes
•  Durchsetzung zur Ausschaltung der
Sozialdemokraten als politische Kraft:
(befristetes) Sozialistengesetz:
– Verbot sozialistischer und sozialdemokratischer
Organisationen und deren Aktivitäten im Deutschen Reich
–  de facto Parteiverbot
– Aber: Sozialistische Einzelkandidaten können weiterhin
gewählt werden
Folgen:
•  Sozialdemokraten organisieren sich in verschiedenen
Vereinen (Musik, Sport, Bildung, et cetera)
•  teilweise Radikalisierung der Partei (Zunahme von Streiks)
• Ziel klar verfehlt  bei den Wahlen 1890  SPD = auf Anhieb
stärkste Partei
Die Sozialgesetzgebung
• Ab 1880: Bismarck ist Handelsminister
• Sozialgesetze  Trennung der Parteien von ihrer Basis
(stärkere Staatsbindung)
• Ziel des Machterhalts Bismarcks
– 1883: Krankenversicherung
– 1884: Unfallversicherung
– 1889: Alters- und Invalidenversicherung

Ziel Bismarcks verfehlt:
• Arbeiter trauen den Gesetzen nicht (kurz zuvor:
Sozialistengesetze)
• Nur grobe Not wird gelindert (kein realer
Wohlstand)
Fazit
• Weitgehend gescheitert
– Kulturkampf
– Kampf gegen Sozialismus

• Aber: sehr moderne und fortschrittliche
Sozialgesetzgebung (wenn auch nicht in Bismarcks
Sinne erfolgreich)
• Folgen bis Heute:
– Sozialgesetze (in anderer Form)
– Zivilehe
– Verstaatlichte Schulen

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Churchill
ChurchillChurchill
Churchill
Lesya Hurchyna
 
Sexenio democrático
Sexenio democráticoSexenio democrático
Sexenio democrático
Sandra Valdés
 
Berlin
BerlinBerlin
Berlin
martop10
 
Hitler&Nazis
Hitler&NazisHitler&Nazis
Hitler&Nazis
mdjanes75
 
Higher history revision notes - germany 1815-1939
Higher history revision notes - germany 1815-1939Higher history revision notes - germany 1815-1939
Higher history revision notes - germany 1815-1939
mrmarr
 
Ch_16-section2
Ch_16-section2Ch_16-section2
Ch_16-section2
Cynthia Ryan
 
Adolf hitler
Adolf hitlerAdolf hitler
Adolf hitler
subrahmanyam jami
 
Era of the Great War - propaganda
Era of the Great War - propagandaEra of the Great War - propaganda
Era of the Great War - propaganda
mrmarr
 
Helsingborg bilder Andra världskriget
Helsingborg bilder Andra världskriget Helsingborg bilder Andra världskriget
Helsingborg bilder Andra världskriget
Jan-Erik Hyllen
 
Hitler Project
Hitler ProjectHitler Project
Hitler Project
Onzalo
 
50 Cartoons: Gorbachev
50 Cartoons: Gorbachev50 Cartoons: Gorbachev
50 Cartoons: Gorbachev
saladehistoria.net
 

Was ist angesagt? (11)

Churchill
ChurchillChurchill
Churchill
 
Sexenio democrático
Sexenio democráticoSexenio democrático
Sexenio democrático
 
Berlin
BerlinBerlin
Berlin
 
Hitler&Nazis
Hitler&NazisHitler&Nazis
Hitler&Nazis
 
Higher history revision notes - germany 1815-1939
Higher history revision notes - germany 1815-1939Higher history revision notes - germany 1815-1939
Higher history revision notes - germany 1815-1939
 
Ch_16-section2
Ch_16-section2Ch_16-section2
Ch_16-section2
 
Adolf hitler
Adolf hitlerAdolf hitler
Adolf hitler
 
Era of the Great War - propaganda
Era of the Great War - propagandaEra of the Great War - propaganda
Era of the Great War - propaganda
 
Helsingborg bilder Andra världskriget
Helsingborg bilder Andra världskriget Helsingborg bilder Andra världskriget
Helsingborg bilder Andra världskriget
 
Hitler Project
Hitler ProjectHitler Project
Hitler Project
 
50 Cartoons: Gorbachev
50 Cartoons: Gorbachev50 Cartoons: Gorbachev
50 Cartoons: Gorbachev
 

Andere mochten auch

Das bündnissystem des deutschen reiches
Das bündnissystem des deutschen reichesDas bündnissystem des deutschen reiches
Das bündnissystem des deutschen reiches
tommenet
 
Lk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismarkLk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismark
IgorKrestinsky
 
Das Ende Des Kaiserreichs.Key
Das Ende Des Kaiserreichs.KeyDas Ende Des Kaiserreichs.Key
Das Ende Des Kaiserreichs.Key
Lauren Jannotta
 
Diaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm IIDiaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm II
aurelienantes
 
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm iiLk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
IgorKrestinsky
 
Presentacion
PresentacionPresentacion
Presentacion
Aida Valenzuela
 

Andere mochten auch (6)

Das bündnissystem des deutschen reiches
Das bündnissystem des deutschen reichesDas bündnissystem des deutschen reiches
Das bündnissystem des deutschen reiches
 
Lk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismarkLk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismark
 
Das Ende Des Kaiserreichs.Key
Das Ende Des Kaiserreichs.KeyDas Ende Des Kaiserreichs.Key
Das Ende Des Kaiserreichs.Key
 
Diaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm IIDiaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm II
 
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm iiLk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
 
Presentacion
PresentacionPresentacion
Presentacion
 

Innenpolitik Bismarck

  • 1. Innenpolitik im Deutschen Kaiserreich unter Reichskanzler Otto von Bismarcks
  • 2. Inhalt: • • • • • Otto von Bismarck Der ,,Kulturkampf“ Das Sozialistengesetz & Schutzzoll Die Sozialgesetzgebung Fazit
  • 3. Otto von Bismarck: • • • • * 1815 als Sohn eines Offiziers Gute Schulbildung (dank seiner Mutter) studierte Jura Nach Regierungsreferendariat & Militärdienst & 6 Jahren als Landjunker •  politischer Auftritt 1845 als konservativer Abgeordneter (’48/’49: antirevolutionär) • Seit 1862 preußischer Ministerpräsident und Minister des Auswärtigen
  • 4. • Durch geschickte Führung der preußischen Politik •  maßgeblich Verantwortlich für die Reichsgründung 1870/71 • Ab 1871: deutscher Reichskanzler • 1890: Rücktritt von politischen Ämtern
  • 5. Der ,,Kulturkampf: • Konflikt zwischen Staat und Kirche • Bismarck arbeitet mit den Liberalen zusammen  gemeinsamer Gegner: die Zentrumspartei(*1970) • Zentrum: konservative, antiaufklärerische, katholische Partei, der Bürger aus allen Schichten der Gesellschaft beitraten •  Reduzierung auf Ultramontanismus ( Papst Pius IX)
  • 6. • Zentrum wird bei den Reichstagswahlen 1871 auf Anhieb zweitstärkste Kraft (ergo  geringerer Wahlerfolg der Liberalen im kathol./bürgerl. Lager) • Bismarck stellt Katholiken als Reichsfeinde dar •  Ab 1871 versch. Sondergesetze zu Einschränkung der Rechte und der Machtstellung der Kirche, u.a.: – – – – – Kanzelparagraf (‘71) Jesuitengesetz (‘72) Brotkorbgesetz (‘75) Einführung der Zivilehe (‘74) Verstaatlichung der Schulaufsicht
  • 7. • 1878: Deeskalation  Papst Pius IX stirbt • Nachfolger: Leo XIII = verhandlungsbereit •  Kirchengesetze = gemildert, aber Kanzelparagraf & Zivilehe bleiben erhalten • 1887: Ende Kulturkampf  zweites Friedensgesetz Fazit: – Bismarck = gescheitert, weil: Zentrum besteht, – Partei wird im Reichstag immer stärker (mehr Mandate ’81  stärkste Kraft im Reichstag) – Zentrum, nach Bruch mit Liberalen (’78), als potentieller Partner für konservative Koalition verloren
  • 8. Sozialistengesetz (& Schutzzoll) • 1873: Gründerkrise  Forderung nach Schutzzöllen • 1878: bringt Bismarck diese im Reichstag durch ( Ziel: eigener Machtausbau, Festigung konservativer Basis )  langsamer Übergang von freier Marktwirtschaft zum Protektionismus • Bismarck sah (grade wegen Gründerkrise) ein hohes revolutionäres Gefahrenpotential in den Sozialdemokraten
  • 9. • 1878: 2 Attentate auf Kaiser Wilhelm I. •  Auflösung des Parlamentes •  Durchsetzung zur Ausschaltung der Sozialdemokraten als politische Kraft: (befristetes) Sozialistengesetz: – Verbot sozialistischer und sozialdemokratischer Organisationen und deren Aktivitäten im Deutschen Reich –  de facto Parteiverbot – Aber: Sozialistische Einzelkandidaten können weiterhin gewählt werden
  • 10. Folgen: •  Sozialdemokraten organisieren sich in verschiedenen Vereinen (Musik, Sport, Bildung, et cetera) •  teilweise Radikalisierung der Partei (Zunahme von Streiks) • Ziel klar verfehlt  bei den Wahlen 1890  SPD = auf Anhieb stärkste Partei
  • 11. Die Sozialgesetzgebung • Ab 1880: Bismarck ist Handelsminister • Sozialgesetze  Trennung der Parteien von ihrer Basis (stärkere Staatsbindung) • Ziel des Machterhalts Bismarcks – 1883: Krankenversicherung – 1884: Unfallversicherung – 1889: Alters- und Invalidenversicherung Ziel Bismarcks verfehlt: • Arbeiter trauen den Gesetzen nicht (kurz zuvor: Sozialistengesetze) • Nur grobe Not wird gelindert (kein realer Wohlstand)
  • 12. Fazit • Weitgehend gescheitert – Kulturkampf – Kampf gegen Sozialismus • Aber: sehr moderne und fortschrittliche Sozialgesetzgebung (wenn auch nicht in Bismarcks Sinne erfolgreich) • Folgen bis Heute: – Sozialgesetze (in anderer Form) – Zivilehe – Verstaatlichte Schulen