SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dr. I.S. Krestinsky
Bismarck und das Deutsche
Kaiserreich (1871 – 1918)
Der Weg zur Einigung Deutschlands
Gründung des deutschen Kaiserreichs
Problemkomplexe
1. Der Lebenslauf Bismarks
2. Bismarks Einigungskriege und die
Reichsgründung 1871
3. die Innenpolitik Bismarks
4. die Außenpolitik Bismarks
Otto von Bismark: Der Reichsgründer
• 1832 – 1835: Jura-Studium in Göttingen und Berlin
• 1849 – 1852: Abgeordneter des Preußischen Landtages
• 1851 – 1859: Preußischer Gesandter bei der
Bundesversammlung in Frankfurt
• 1851 – 1859: Preußischer Gesandter in St. Petersburg
• 1867 – 1871: Kanzler und Außenminister des Norddeutschen
Bundes
• 1863 – 1890: Preußischer Ministerpräsident, seit 1871:
Kanzler und Außenminister des Deutschen Reichs
• 1890 – 1898: Alterssitz in Friedrichsruh
- wirkungsvolle Verbindung „Wilhelm I. + Bismark“
- Bismark als Ultrakonservativer / Monarchist
Drei Einigungskriege Bismarks
1. Deutsch-Dänischer Krieg von 1863 (Folge: Annexion der
Herzogtümer Schleswig und Holstein vom Deutschen Bund)
2. Deutscher Krieg von 1866 / Schlacht bei Königgrätz –
kriegerische Auseinandersetzung des Deutschen Bundes mit
dem Königreich Preußen um den Vormachtstatus. Folgen:
Förmliches Wegdrängen Österreichs aus künftiger deutscher
Geschichte / Kleindeutsche Lösung der deutschen Frage;
Auflösung des DB, Gründung des Norddeutschen Bundes –
der Vorstufe zum geeinten Deutschland (Erinnerungsort: die
Siegessäule in Berlin).
3. Deutsch-Französischer Krieg 1870 / Schlacht bei Sedan
(Folgen: Einigung der Nation im Kampf gegen einen Feind,
Beitritt süddeutscher Staaten zum NDB)
• Die Reichsgründung 1871 (Zweites Reich, Deutsches
Kaiserreich)
Norddeutscher Bund (1866 – 1871)
• Nach dem Deutschen Krieg von Bismarck 1866 geschaffener
Bundesstaat (kein Staatenbund) aus Preußen und weiteren
22 Mittel- und Kleinstaaten nördlich der Mainlinie.
• Zwischenstufe zur Entstehung des Deutschen Reiches unter
der Vorherrschaft Preußens.
• Der König von Preußen saß dem Bund vor, ihm unterstellt
leitete der Bundeskanzler die Exekutive.
• Zu Beginn des Deutsch-Französischen Kriegs 1870 schlossen
sich auch die süddeutschen Staaten außer Österreich dem
Bund an, der ab sofort Deutsches Reich hieß.
• Seine Verfassung wurde in wesentlichen Teilen zur
Reichsverfassung von 1871.
Deutschland und Frankreich
• Ständige Rivalen
• Gründung des DR auf dem Rücken des besiegten
Frankreich, ein „Geburtsfehler“, Demütigung
Frankreichs, Feier der Reichsgründung = Siegesfeier
über Frankreich (dazu: Annexion der Territorien
(Elsaß-Lothringen), hohe Kriegsentschädigung)
• Stichwort: Emser Depesche
• Einigung der Nation im Krieg gegen Franzosen
(Süddeutsche Staaten + NDB) (dazu: Millionenspende
an Ludwig II. aus Bayern)
• Proklamation des Reichs im Spiegelsaal des Versailles
am 18. Januar 1871
Besonderheiten der Reichgründung „von oben“
• Paulskirche: geeinter Nationalstaat mit
konstitutioneller parlamentarischer Monarchie
• Kaiserreich: Einigung ohne Beteiligung des
Parlaments, ein souveräner Gründungsakt der
Fürsten und der Militärs; von nun wurde die Einigung
nicht mit dem Volk assoziiert, sondern mit dem
Obrigkeitsstaat, mit dem Kanzler von Blut und Eisen,
der zum Schmied der deutschen Einheit.
• Der nationale Traum der Demokraten wurde von
einem genialen und skrupellosen Junker mit
vorurteillosen Intellekt und feudalen Instinkten
verwirklicht.
Bismarksche Reichsverfassung
• Kaiser – Chef des Reichs.
• Reichskanzler und Ministerpräsident – dem Kaiser
verantwortlich, von ihm ernannt und entlassen (nicht vom
Parlament). Es gab also keine vor dem Parlament
verantwortliche Regierung.
• Es gab einen Bundesrat als Ländervertretung und einen
Reichstag, der in freier, geheimer und direkter Wahl
gewählt wurde.
• Das Parlament – Versammlung ideologischer Clubs, die
nur ihre Meinungen äußern durften.
• Die Verfassung verhinderte, dass die Parteien ihr
Rollenspiel als Regierungspartei und Opposition lernten
und Erfahrungen mit dem Regierungsapparat sammelten.
Die verspätete Nation und die Innenpolitik Bismarks
• Verspätete Staatsgründung und verspätete
Teilnahme an der kolonialen Aufteilung der Welt.
• Anfang der erfolgreichen Aufholjagd als Folge mit
Freigabe aller Ressourcen in den Gründerjahren:
1. Die rapide Industrialisierung stärkte die Wirtschaft
und schuf aber Industrieproletariat – das deutsche
erste Wirtschaftswunder.
2. Das führte zur Gründung der Arbeiterparteien: 1875
vereinigte sich der Allgemeine Deutsche
Arbeiterverein mit der Sozialdemokratischen Partei
A. Bebels und K. Liebknechts zur SPD.
3. Bismark reagierte mit Peitsche von staatlichen
Verfolgungen und Verboten (Sozialistengesetz) und
dem Zuckerbrot einer fortschrittlichen
Sozialgesetzgebung (Kranken-, Unfall-,
Rentenversicherung für Arbeiter). Er behandelte die
Liberalen genauso wie die Sozialdemokraten, denen
er die Peitsche des autoritären Staates mit dem
Zuckerbrot des Nationalismus versüßt hatte.
4. Rapide Modernisierung von Recht, Post, Eisenbahn,
Währungssystem, Verkehrsnetz und allgemeiner
Infrastruktur. Das Wirtschaftswachstum war
zeitweise schneller als das der USA.
Außenpolitik Bismarks
• Deutschlands Gewicht nahm rapide zu.
• Friedlicher Charakter der Außenpolitik Bismarks
• Aufrechterhaltung der Isolation Frankreichs, da
es unversöhnlich war.
• Entwicklung einer verstrickten Außenpolitik mit
komplizierten Bündnissen europäischer Mächte,
die es ihnen unmöglich machte, gegeneinander
und vor allem gegen Deutschland Krieg zu führen.
Fazit
• Auf der einen Seite stehen die Schaffung einer modernen
Volksvertretung sowie der Beginn des Sozialstaats mit
Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung. Auf der anderen
Seite kämpft Bismarck gegen Sozialdemokratie und
katholische Kirche / Katholische Zentrumspartei
(Kulturkampf). Die äußere Einigung glückte dem Kanzler
Bismarck – die innere verzögerte er.
• „Der Lotse geht von Bord“, schreibt und zeichnet eine
englische Zeitung. Abschied eines Mannes, der in seiner Ära
Gegensätzliches vereinte. Er war der Konservative, der den
modernen deutschen Nationalstaat schuf. Die äußere
Vereinigung ist ihm geglückt, die innere hat er verzögert. Das
von ihm geschaffene Reich, seine Nachfolger werden es
verspielen.
Zitate / geflügelte Wörter
• Politik ist die Kunst des Möglichen.
• Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden
die großen Fragen der Zeit entschieden – sondern
durch Eisen und Blut.
• So lange ich Reichskanzler bin, treiben wir keine
Kolonialpolitik. Wir haben eine Flotte, die nicht
fahren kann, und wir dürfen keine verwundbaren
Punkte in fernen Weltteilen haben, die den
Franzosen als Beute zufallen, sobald es losgeht.
• Wir Deutsche fürchten Gott und sonst nichts in der
Welt; und diese Gottesfurcht ist es schon, die uns
den Frieden lieben und pflegen lässt.
• Seien Sie außer Sorge: Nach Canossa gehen wir nicht,
weder körperlich noch geistig! (s. Kulturkampf)
• Es wird bei uns Deutschen mit wenig so viel Zeit
totgeschlagen, wie mit Bier trinken.
• Offenheit verdient immer Anerkennung.
• Революции замышляются гениями,
осуществляются фанатиками, а их результатами
пользуются подлецы.
• Если Вы хотите построить социализм, выберите
страну, которую не жалко.
• Если сегодня не строить школы, то завтра
придется строить тюрьмы.
• Никогда ничего не замышляйте против России,
потому что на каждую вашу хитрость она
ответит своей непредсказуемой глупостью.
• Не надейтесь, что единожды
воспользовавшись слабостью России, вы
будете получать дивиденды вечно. Русские
всегда приходят за своими деньгами. И когда
они придут — не надейтесь на подписанные
вами иезуитские соглашения, якобы вас
оправдывающие. Они не стоят той бумаги, на
которой написаны. Поэтому с русскими стоит
или играть честно, или вообще не играть.
• Русские долго запрягают, но быстро едут.
Begriffe
• Helmuth Graf von Moltke, Dänischer Krieg,
Deutscher Krieg, Schlacht bei Königgrätz, Rotes
Kreuz, e Siegessäule, Norddeutscher Bund, Napoleon
III., Emser Depesche, Ludwig II. und seine Schlösser,
Deutsch-Französischer Krieg, Schlacht bei Sedan,
Elsaß-Lothringen, Alfred Krupp, Deutscher Kaiser /
Kaiser von Deutschland, r Großherzog Friedrich I. von
Baden, Kaiserhymne „Heil dir im Siegerkranz“, r
Reichstag, „Gründerjahre“, erstes deutsches
Wirtschaftswunder, s Sozialistengesetz, r
„Kulturkampf“

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Die stunde null
Die stunde nullDie stunde null
Die stunde null
David Schmidl
 
Verlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten WeltkriegesVerlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten Weltkriegesguest3d8ab7
 
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismusppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismusbbz
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeit
treccia1
 
Deutsche Geschichte.Stunde Null
Deutsche Geschichte.Stunde NullDeutsche Geschichte.Stunde Null
Deutsche Geschichte.Stunde NullValeriya Gorshkova
 
04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitik04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitikguestf95e4a
 
Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpointjulob
 
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den NapoleonkriegenDer deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Jelena Kostic-Tomovic
 
Die Weimarrepublik
Die WeimarrepublikDie Weimarrepublik
Die Weimarrepublik
Primo Levi
 
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDie Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDanM
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanAustrian Red Cross
 
Lk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallensteinLk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallenstein
IgorKrestinsky
 
05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitikguestf95e4a
 
Nationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus AußenpolitikNationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus Außenpolitik
Robin Milk
 
Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher NeuzeitDer deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Jelena Kostic-Tomovic
 
Vormärz by H. Heine
Vormärz by H. HeineVormärz by H. Heine
Vormärz by H. Heine
THGSchueler1
 
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im SpätmittelalterDer deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Jelena Kostic-Tomovic
 
Geschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechteGeschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechteabionline
 
Benito Mussolini
Benito MussoliniBenito Mussolini
Benito MussoliniSchlede
 

Was ist angesagt? (20)

Die stunde null
Die stunde nullDie stunde null
Die stunde null
 
Verlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten WeltkriegesVerlauf Des Zweiten Weltkrieges
Verlauf Des Zweiten Weltkrieges
 
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismusppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
ppt Unterrichtseinheit Nationalsozialismus
 
Die Nazizeit
Die NazizeitDie Nazizeit
Die Nazizeit
 
Deutsche Geschichte.Stunde Null
Deutsche Geschichte.Stunde NullDeutsche Geschichte.Stunde Null
Deutsche Geschichte.Stunde Null
 
04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitik04 Ns Wirtschaftspolitik
04 Ns Wirtschaftspolitik
 
Guk powerpoint
Guk powerpointGuk powerpoint
Guk powerpoint
 
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den NapoleonkriegenDer deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
Der deutschsprachige Raum zwischen 1740 und den Napoleonkriegen
 
Die Weimarrepublik
Die WeimarrepublikDie Weimarrepublik
Die Weimarrepublik
 
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der AlliiertenDie Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
Die Deutsche Frage -- Die Konferenzen der Alliierten
 
Thyssen
ThyssenThyssen
Thyssen
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
 
Lk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallensteinLk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallenstein
 
05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik05 Ns Außenpolitik
05 Ns Außenpolitik
 
Nationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus AußenpolitikNationalsozialismus Außenpolitik
Nationalsozialismus Außenpolitik
 
Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher NeuzeitDer deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
Der deutschsprachige Raum in Früher Neuzeit
 
Vormärz by H. Heine
Vormärz by H. HeineVormärz by H. Heine
Vormärz by H. Heine
 
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im SpätmittelalterDer deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
Der deutsche Sprachraum im Spätmittelalter
 
Geschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechteGeschichte der menschenrechte
Geschichte der menschenrechte
 
Benito Mussolini
Benito MussoliniBenito Mussolini
Benito Mussolini
 

Ähnlich wie Lk vorlesung 13 bismark

Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Emilydavison
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
IgorKrestinsky
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
thines2
 
Diaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm IIDiaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm IIaurelienantes
 
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
Simon -
 
Lk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußenLk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußen
IgorKrestinsky
 
Wilhelm 1
Wilhelm 1Wilhelm 1
Wilhelm 1
Anton Willekens
 
Les TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De VersaillesLes TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De Versaillesguestf34a7a
 
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden WeltkriegenZitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
MCExorzist
 
Die deutsche Volksgruppe in Ungarn
Die deutsche Volksgruppe in UngarnDie deutsche Volksgruppe in Ungarn
Die deutsche Volksgruppe in Ungarn
Kata Szam
 
Die Ära Stresemann
Die Ära StresemannDie Ära Stresemann
Die Ära Stresemanneldiablo_666
 
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
Nuno Silva
 
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptxZeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
beatrizbmsg1
 
Digitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino VormärzDigitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino Vormärz
THGSchueler5
 
30 jahre mauerfall
30 jahre mauerfall30 jahre mauerfall
30 jahre mauerfall
mariatics
 
Nationalsozialismus und seine folgen
Nationalsozialismus und seine folgenNationalsozialismus und seine folgen
Nationalsozialismus und seine folgen
Daniela Falco
 
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012kleemans
 

Ähnlich wie Lk vorlesung 13 bismark (20)

Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
Der Weg zur Reichsgründung (1815-1871)
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
 
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler. Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
Katholische Kirche in der NS Zeit. Papst Pius und Hitler.
 
Diaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm IIDiaporama wilhelm II
Diaporama wilhelm II
 
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
"Die gute alte Zeit" Das Leben im Kaiserreich
 
Lk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußenLk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußen
 
Wilhelm 1
Wilhelm 1Wilhelm 1
Wilhelm 1
 
Les TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De VersaillesLes TraitéS De Paix De Versailles
Les TraitéS De Paix De Versailles
 
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden WeltkriegenZitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
 
Die deutsche Volksgruppe in Ungarn
Die deutsche Volksgruppe in UngarnDie deutsche Volksgruppe in Ungarn
Die deutsche Volksgruppe in Ungarn
 
Nazi-Außenpolitik
Nazi-AußenpolitikNazi-Außenpolitik
Nazi-Außenpolitik
 
Die Ära Stresemann
Die Ära StresemannDie Ära Stresemann
Die Ära Stresemann
 
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
Helmut Schmidt auf dem SPD-Parteitag 2011
 
Nationalfeiertag
NationalfeiertagNationalfeiertag
Nationalfeiertag
 
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptxZeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
Zeitstrahl Restauration und Revolution.pptx
 
Digitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino VormärzDigitales Daumenkino Vormärz
Digitales Daumenkino Vormärz
 
30 jahre mauerfall
30 jahre mauerfall30 jahre mauerfall
30 jahre mauerfall
 
Nationalsozialismus und seine folgen
Nationalsozialismus und seine folgenNationalsozialismus und seine folgen
Nationalsozialismus und seine folgen
 
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
Fontane Das ist ein zu weites Feld 2012
 
Presentation berlin
Presentation berlinPresentation berlin
Presentation berlin
 

Mehr von IgorKrestinsky

полезное чтение
полезное чтениеполезное чтение
полезное чтение
IgorKrestinsky
 
ГПМ
ГПМГПМ
к модулю 1
к модулю 1к модулю 1
к модулю 1
IgorKrestinsky
 
базисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактикибазисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактики
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 lutherLk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 luther
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburgerLk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburger
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 stauferLk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 staufer
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salierLk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salier
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonenLk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanenLk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
IgorKrestinsky
 
прямой метод кратко
прямой метод   краткопрямой метод   кратко
прямой метод кратко
IgorKrestinsky
 
история обучения ия
история обучения ияистория обучения ия
история обучения ия
IgorKrestinsky
 
крестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмыкрестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмы
IgorKrestinsky
 
крестинский. законы научения
крестинский. законы научениякрестинский. законы научения
крестинский. законы научения
IgorKrestinsky
 
крестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения иякрестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения ия
IgorKrestinsky
 
Средневековый университет
Средневековый университетСредневековый университет
Средневековый университет
IgorKrestinsky
 
карл великий. латинская школа
карл великий. латинская школакарл великий. латинская школа
карл великий. латинская школа
IgorKrestinsky
 
базисные понятия лингводидактики вводное
базисные понятия лингводидактики   вводноебазисные понятия лингводидактики   вводное
базисные понятия лингводидактики вводное
IgorKrestinsky
 
аудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методыаудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методы
IgorKrestinsky
 
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологиюкомментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
IgorKrestinsky
 

Mehr von IgorKrestinsky (20)

полезное чтение
полезное чтениеполезное чтение
полезное чтение
 
ГПМ
ГПМГПМ
ГПМ
 
к модулю 1
к модулю 1к модулю 1
к модулю 1
 
базисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактикибазисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактики
 
Lk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 lutherLk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 luther
 
Lk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburgerLk vorlesung 6 luxemburger
Lk vorlesung 6 luxemburger
 
Lk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 stauferLk vorlesung 5 staufer
Lk vorlesung 5 staufer
 
Lk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salierLk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salier
 
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonenLk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
Lk vorlesungen 2 3_karl der grosse_ottonen
 
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanenLk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
 
прямой метод кратко
прямой метод   краткопрямой метод   кратко
прямой метод кратко
 
история обучения ия
история обучения ияистория обучения ия
история обучения ия
 
крестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмыкрестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмы
 
крестинский. законы научения
крестинский. законы научениякрестинский. законы научения
крестинский. законы научения
 
крестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения иякрестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения ия
 
Средневековый университет
Средневековый университетСредневековый университет
Средневековый университет
 
карл великий. латинская школа
карл великий. латинская школакарл великий. латинская школа
карл великий. латинская школа
 
базисные понятия лингводидактики вводное
базисные понятия лингводидактики   вводноебазисные понятия лингводидактики   вводное
базисные понятия лингводидактики вводное
 
аудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методыаудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методы
 
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологиюкомментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
 

Lk vorlesung 13 bismark

  • 1. Dr. I.S. Krestinsky Bismarck und das Deutsche Kaiserreich (1871 – 1918) Der Weg zur Einigung Deutschlands Gründung des deutschen Kaiserreichs
  • 2. Problemkomplexe 1. Der Lebenslauf Bismarks 2. Bismarks Einigungskriege und die Reichsgründung 1871 3. die Innenpolitik Bismarks 4. die Außenpolitik Bismarks
  • 3. Otto von Bismark: Der Reichsgründer • 1832 – 1835: Jura-Studium in Göttingen und Berlin • 1849 – 1852: Abgeordneter des Preußischen Landtages • 1851 – 1859: Preußischer Gesandter bei der Bundesversammlung in Frankfurt • 1851 – 1859: Preußischer Gesandter in St. Petersburg • 1867 – 1871: Kanzler und Außenminister des Norddeutschen Bundes • 1863 – 1890: Preußischer Ministerpräsident, seit 1871: Kanzler und Außenminister des Deutschen Reichs • 1890 – 1898: Alterssitz in Friedrichsruh - wirkungsvolle Verbindung „Wilhelm I. + Bismark“ - Bismark als Ultrakonservativer / Monarchist
  • 4. Drei Einigungskriege Bismarks 1. Deutsch-Dänischer Krieg von 1863 (Folge: Annexion der Herzogtümer Schleswig und Holstein vom Deutschen Bund) 2. Deutscher Krieg von 1866 / Schlacht bei Königgrätz – kriegerische Auseinandersetzung des Deutschen Bundes mit dem Königreich Preußen um den Vormachtstatus. Folgen: Förmliches Wegdrängen Österreichs aus künftiger deutscher Geschichte / Kleindeutsche Lösung der deutschen Frage; Auflösung des DB, Gründung des Norddeutschen Bundes – der Vorstufe zum geeinten Deutschland (Erinnerungsort: die Siegessäule in Berlin). 3. Deutsch-Französischer Krieg 1870 / Schlacht bei Sedan (Folgen: Einigung der Nation im Kampf gegen einen Feind, Beitritt süddeutscher Staaten zum NDB) • Die Reichsgründung 1871 (Zweites Reich, Deutsches Kaiserreich)
  • 5. Norddeutscher Bund (1866 – 1871) • Nach dem Deutschen Krieg von Bismarck 1866 geschaffener Bundesstaat (kein Staatenbund) aus Preußen und weiteren 22 Mittel- und Kleinstaaten nördlich der Mainlinie. • Zwischenstufe zur Entstehung des Deutschen Reiches unter der Vorherrschaft Preußens. • Der König von Preußen saß dem Bund vor, ihm unterstellt leitete der Bundeskanzler die Exekutive. • Zu Beginn des Deutsch-Französischen Kriegs 1870 schlossen sich auch die süddeutschen Staaten außer Österreich dem Bund an, der ab sofort Deutsches Reich hieß. • Seine Verfassung wurde in wesentlichen Teilen zur Reichsverfassung von 1871.
  • 6. Deutschland und Frankreich • Ständige Rivalen • Gründung des DR auf dem Rücken des besiegten Frankreich, ein „Geburtsfehler“, Demütigung Frankreichs, Feier der Reichsgründung = Siegesfeier über Frankreich (dazu: Annexion der Territorien (Elsaß-Lothringen), hohe Kriegsentschädigung) • Stichwort: Emser Depesche • Einigung der Nation im Krieg gegen Franzosen (Süddeutsche Staaten + NDB) (dazu: Millionenspende an Ludwig II. aus Bayern) • Proklamation des Reichs im Spiegelsaal des Versailles am 18. Januar 1871
  • 7. Besonderheiten der Reichgründung „von oben“ • Paulskirche: geeinter Nationalstaat mit konstitutioneller parlamentarischer Monarchie • Kaiserreich: Einigung ohne Beteiligung des Parlaments, ein souveräner Gründungsakt der Fürsten und der Militärs; von nun wurde die Einigung nicht mit dem Volk assoziiert, sondern mit dem Obrigkeitsstaat, mit dem Kanzler von Blut und Eisen, der zum Schmied der deutschen Einheit. • Der nationale Traum der Demokraten wurde von einem genialen und skrupellosen Junker mit vorurteillosen Intellekt und feudalen Instinkten verwirklicht.
  • 8. Bismarksche Reichsverfassung • Kaiser – Chef des Reichs. • Reichskanzler und Ministerpräsident – dem Kaiser verantwortlich, von ihm ernannt und entlassen (nicht vom Parlament). Es gab also keine vor dem Parlament verantwortliche Regierung. • Es gab einen Bundesrat als Ländervertretung und einen Reichstag, der in freier, geheimer und direkter Wahl gewählt wurde. • Das Parlament – Versammlung ideologischer Clubs, die nur ihre Meinungen äußern durften. • Die Verfassung verhinderte, dass die Parteien ihr Rollenspiel als Regierungspartei und Opposition lernten und Erfahrungen mit dem Regierungsapparat sammelten.
  • 9. Die verspätete Nation und die Innenpolitik Bismarks • Verspätete Staatsgründung und verspätete Teilnahme an der kolonialen Aufteilung der Welt. • Anfang der erfolgreichen Aufholjagd als Folge mit Freigabe aller Ressourcen in den Gründerjahren: 1. Die rapide Industrialisierung stärkte die Wirtschaft und schuf aber Industrieproletariat – das deutsche erste Wirtschaftswunder. 2. Das führte zur Gründung der Arbeiterparteien: 1875 vereinigte sich der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein mit der Sozialdemokratischen Partei A. Bebels und K. Liebknechts zur SPD.
  • 10. 3. Bismark reagierte mit Peitsche von staatlichen Verfolgungen und Verboten (Sozialistengesetz) und dem Zuckerbrot einer fortschrittlichen Sozialgesetzgebung (Kranken-, Unfall-, Rentenversicherung für Arbeiter). Er behandelte die Liberalen genauso wie die Sozialdemokraten, denen er die Peitsche des autoritären Staates mit dem Zuckerbrot des Nationalismus versüßt hatte. 4. Rapide Modernisierung von Recht, Post, Eisenbahn, Währungssystem, Verkehrsnetz und allgemeiner Infrastruktur. Das Wirtschaftswachstum war zeitweise schneller als das der USA.
  • 11. Außenpolitik Bismarks • Deutschlands Gewicht nahm rapide zu. • Friedlicher Charakter der Außenpolitik Bismarks • Aufrechterhaltung der Isolation Frankreichs, da es unversöhnlich war. • Entwicklung einer verstrickten Außenpolitik mit komplizierten Bündnissen europäischer Mächte, die es ihnen unmöglich machte, gegeneinander und vor allem gegen Deutschland Krieg zu führen.
  • 12. Fazit • Auf der einen Seite stehen die Schaffung einer modernen Volksvertretung sowie der Beginn des Sozialstaats mit Kranken-, Unfall- und Rentenversicherung. Auf der anderen Seite kämpft Bismarck gegen Sozialdemokratie und katholische Kirche / Katholische Zentrumspartei (Kulturkampf). Die äußere Einigung glückte dem Kanzler Bismarck – die innere verzögerte er. • „Der Lotse geht von Bord“, schreibt und zeichnet eine englische Zeitung. Abschied eines Mannes, der in seiner Ära Gegensätzliches vereinte. Er war der Konservative, der den modernen deutschen Nationalstaat schuf. Die äußere Vereinigung ist ihm geglückt, die innere hat er verzögert. Das von ihm geschaffene Reich, seine Nachfolger werden es verspielen.
  • 13. Zitate / geflügelte Wörter • Politik ist die Kunst des Möglichen. • Nicht durch Reden und Majoritätsbeschlüsse werden die großen Fragen der Zeit entschieden – sondern durch Eisen und Blut. • So lange ich Reichskanzler bin, treiben wir keine Kolonialpolitik. Wir haben eine Flotte, die nicht fahren kann, und wir dürfen keine verwundbaren Punkte in fernen Weltteilen haben, die den Franzosen als Beute zufallen, sobald es losgeht. • Wir Deutsche fürchten Gott und sonst nichts in der Welt; und diese Gottesfurcht ist es schon, die uns den Frieden lieben und pflegen lässt.
  • 14. • Seien Sie außer Sorge: Nach Canossa gehen wir nicht, weder körperlich noch geistig! (s. Kulturkampf) • Es wird bei uns Deutschen mit wenig so viel Zeit totgeschlagen, wie mit Bier trinken. • Offenheit verdient immer Anerkennung. • Революции замышляются гениями, осуществляются фанатиками, а их результатами пользуются подлецы. • Если Вы хотите построить социализм, выберите страну, которую не жалко. • Если сегодня не строить школы, то завтра придется строить тюрьмы.
  • 15. • Никогда ничего не замышляйте против России, потому что на каждую вашу хитрость она ответит своей непредсказуемой глупостью. • Не надейтесь, что единожды воспользовавшись слабостью России, вы будете получать дивиденды вечно. Русские всегда приходят за своими деньгами. И когда они придут — не надейтесь на подписанные вами иезуитские соглашения, якобы вас оправдывающие. Они не стоят той бумаги, на которой написаны. Поэтому с русскими стоит или играть честно, или вообще не играть. • Русские долго запрягают, но быстро едут.
  • 16. Begriffe • Helmuth Graf von Moltke, Dänischer Krieg, Deutscher Krieg, Schlacht bei Königgrätz, Rotes Kreuz, e Siegessäule, Norddeutscher Bund, Napoleon III., Emser Depesche, Ludwig II. und seine Schlösser, Deutsch-Französischer Krieg, Schlacht bei Sedan, Elsaß-Lothringen, Alfred Krupp, Deutscher Kaiser / Kaiser von Deutschland, r Großherzog Friedrich I. von Baden, Kaiserhymne „Heil dir im Siegerkranz“, r Reichstag, „Gründerjahre“, erstes deutsches Wirtschaftswunder, s Sozialistengesetz, r „Kulturkampf“