SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gestaltung eines Flyers




© Patrik Nydegger
Themen
                      Zielgruppen

                      Aufbau eines Flyers

                      Bildbearbeitung

                      Typographie

                      Das Recht am Bild

                      Bilddatenbanken




© Patrik Nydegger
Zielgruppen
     Die Zielgruppe muss kurz und prägnant bestimmt werden. ist sie
     jung, mittelalterlich oder eher älter (Sozio – Demographisch). Es
     muss auch das Einzugsgebiet der Zielgruppe bestimmt werden
     (Demographisch). Ganz einfach wichtig ist: Wen will ich mit
     meinem Flyer ansprechen, wer ist meine Zielgruppe?




© Patrik Nydegger
Aufbau des Flyers
 Zu Beginn ist es immer sinnvoll, den Flyer auf einem
 Blatt Papier zu skizzieren. Der Hintergrund des Flyers wird auf die
 Zielgruppe und den Event abgestimmt. Die wichtigsten Punkte auf dem
 Flyer sind:
  Das Thema
  Datum
  Ort
  Zeit
  Wo kann ich mich anmelden und bis wann.
 Und ganz wichtig dabei zu beachten ist, dass diese Punkte gut lesbar
 sind. Also wichtig: kein „Wirr Warr“ auf dem Flyer!

© Patrik Nydegger
Bei Flyern gibt es einen typischen Leseverlauf




© Patrik Nydegger
Beispiel Museums-Nacht



                    Museums -Nacht!

                     Freitag, 13. Januar 2011
                       Im Museum XXXXXX
                           Ab 20.00 Uhr


                         Apéro und Snacks
                            kostenlos
                      Anmeldung unter info@info.ch
                    Anmeldeschluss 10. Dezember 2010




© Patrik Nydegger
Bildbearbeitung
 Es gibt verschiedenste Programme zur Bildbearbeitung. Empfehlenswert
 für Neulinge im grafischen Bereich sind zum Beispiel gimp. Das ist
 ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, das auf der Homepage
 www.gimp.org downgeloadet werden kann. Weitere Programme
 zur Bildbearbeitung sind z.B. Adobe Photoshop oder Adobe Illustrator,
 welche jedoch sehr teuer sind.




© Patrik Nydegger
Typographie
     Um einen einwandfreien Flyer gestalten zu können, ist es von grosser
     Wichtigkeit nicht mehr als zwei Schriftarten zu verwenden. Eine kreative
     (für Titel) und eine ganz einfache gut lesbare Schrift für die Daten
     oder Aussage z.B. Arial.




© Patrik Nydegger
Das Recht am Bild
      Das Recht am Bild. Oder wie es bei Fotografen genannt wird, das Recht
      am eigenen Bild ist ein ganz wichtiger Punkt. Das bedeutet: Jeder der ein
      Bild generiert, sei es am Computer oder mit einer Kamera, ist
      Eigentümer     dieses   Bildes!   Wenn   die   Eigentümer   diese   Bilder
      veröffentlichen, dürfen diese nicht ohne Einwilligung des Erstellers von
      weiteren Personen oder Institutionen verwendet werden. Das bedeutet
      im Klartext: Finger weg von illegal erworbenen Bildern!




© Patrik Nydegger
Bilddatenbanken

                        www.fotolia.com
                     www.shutterstock.com
                        www.pixelio.de
                     www.jupiterimages.com




© Patrik Nydegger

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Las tics
Las ticsLas tics
Las tics
GUSTAVO SERPA
 
Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)
Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)
Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)guest08b378b5
 
Syllabus informática ii 2014 semestre iip
Syllabus informática ii 2014 semestre iipSyllabus informática ii 2014 semestre iip
Syllabus informática ii 2014 semestre iip
Jasmin Cárdenas
 
Animals Project
Animals ProjectAnimals Project
Animals Project
Telma Lenita Zen
 
La manifestación del señor
La manifestación del señorLa manifestación del señor
La manifestación del señor
teofilo13616
 
Art
ArtArt
Art
ralbano
 
Etimología de informática
Etimología de informáticaEtimología de informática
Etimología de informática
Jasmin Cárdenas
 
Slide share
Slide shareSlide share
Cáncer
CáncerCáncer
Cáncer
Estefany245
 
Zeit
ZeitZeit
Crítica de la razón financiera
Crítica de la razón financieraCrítica de la razón financiera
Crítica de la razón financiera
Javier Blanco
 
DOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOsDOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOs
Jörg Reschke
 
FUNCIONES ESTADISTICAS
FUNCIONES ESTADISTICASFUNCIONES ESTADISTICAS
FUNCIONES ESTADISTICAS
Jasmin Cárdenas
 
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienUmsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienVirtual Identity AG
 
Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.
Arturo Raúl Cortés
 
Jose albarradas
Jose albarradasJose albarradas
Jose albarradas
Adrian Garmarti
 
Planificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloque
Planificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloquePlanificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloque
Planificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloque
Aimee Herrera Velarde
 

Andere mochten auch (18)

Las tics
Las ticsLas tics
Las tics
 
Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)
Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)
Blm Webradio Monitor 2009 PräSentation (German)
 
Syllabus informática ii 2014 semestre iip
Syllabus informática ii 2014 semestre iipSyllabus informática ii 2014 semestre iip
Syllabus informática ii 2014 semestre iip
 
Animals Project
Animals ProjectAnimals Project
Animals Project
 
La manifestación del señor
La manifestación del señorLa manifestación del señor
La manifestación del señor
 
Art
ArtArt
Art
 
Etimología de informática
Etimología de informáticaEtimología de informática
Etimología de informática
 
Slide share
Slide shareSlide share
Slide share
 
Cáncer
CáncerCáncer
Cáncer
 
Zeit
ZeitZeit
Zeit
 
Crítica de la razón financiera
Crítica de la razón financieraCrítica de la razón financiera
Crítica de la razón financiera
 
DOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOsDOs and DONTs - Twitter für NGOs
DOs and DONTs - Twitter für NGOs
 
FUNCIONES ESTADISTICAS
FUNCIONES ESTADISTICASFUNCIONES ESTADISTICAS
FUNCIONES ESTADISTICAS
 
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media StrategienUmsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
Umsetzung und Implementierung von Social Media Strategien
 
Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.Das gesetz der universellen variante, band 2.
Das gesetz der universellen variante, band 2.
 
Jose albarradas
Jose albarradasJose albarradas
Jose albarradas
 
Planificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloque
Planificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloquePlanificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloque
Planificaciones, de octubre y los 3 primeros aprendizajes del 2do bloque
 
Mobile Tagging
Mobile TaggingMobile Tagging
Mobile Tagging
 

Ähnlich wie Gestaltung eines Flyer

Agile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit Verstand
Agile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit VerstandAgile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit Verstand
Agile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit Verstand
Jörg Dirbach
 
Schülerzeitung in Grundschulen
Schülerzeitung in GrundschulenSchülerzeitung in Grundschulen
Schülerzeitung in Grundschulen
Jörg Friedrich
 
Projektmanagement für Printprodukte
Projektmanagement für PrintprodukteProjektmanagement für Printprodukte
Projektmanagement für Printprodukte
Jörg Friedrich
 
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...Thomas Zangerle
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo GmbH
 
Pionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit Verstand
Pionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit VerstandPionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit Verstand
Pionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit VerstandJörg Dirbach
 

Ähnlich wie Gestaltung eines Flyer (6)

Agile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit Verstand
Agile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit VerstandAgile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit Verstand
Agile Breakfast, Bern, 29.01.2014: Softwareentwicklung mit Verstand
 
Schülerzeitung in Grundschulen
Schülerzeitung in GrundschulenSchülerzeitung in Grundschulen
Schülerzeitung in Grundschulen
 
Projektmanagement für Printprodukte
Projektmanagement für PrintprodukteProjektmanagement für Printprodukte
Projektmanagement für Printprodukte
 
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
Handout "Was haben Produktdesign und Praesentationen gemeinsam?" Pe...
 
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
eparo - Digitales Service Design in der Finanzwirtschaft (Vortrag Finanzdiens...
 
Pionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit Verstand
Pionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit VerstandPionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit Verstand
Pionierbasis Konferenz 17.11.2013: Softwareentwicklung mit Verstand
 

Mehr von Franz Strauss

Gestaltung eines Flyers
Gestaltung eines FlyersGestaltung eines Flyers
Gestaltung eines Flyers
Franz Strauss
 
Saferinternet Präsentation für Lehrende
Saferinternet Präsentation für LehrendeSaferinternet Präsentation für Lehrende
Saferinternet Präsentation für Lehrende
Franz Strauss
 
VS Geras bei der LA 2009
VS Geras bei der LA 2009VS Geras bei der LA 2009
VS Geras bei der LA 2009
Franz Strauss
 
NÖ Mittelschule Schwerpunkte
NÖ Mittelschule SchwerpunkteNÖ Mittelschule Schwerpunkte
NÖ Mittelschule SchwerpunkteFranz Strauss
 
2008-Dez IKT Tag
2008-Dez IKT Tag2008-Dez IKT Tag
2008-Dez IKT Tag
Franz Strauss
 
2007-juni Web20Klasse
2007-juni Web20Klasse2007-juni Web20Klasse
2007-juni Web20Klasse
Franz Strauss
 

Mehr von Franz Strauss (6)

Gestaltung eines Flyers
Gestaltung eines FlyersGestaltung eines Flyers
Gestaltung eines Flyers
 
Saferinternet Präsentation für Lehrende
Saferinternet Präsentation für LehrendeSaferinternet Präsentation für Lehrende
Saferinternet Präsentation für Lehrende
 
VS Geras bei der LA 2009
VS Geras bei der LA 2009VS Geras bei der LA 2009
VS Geras bei der LA 2009
 
NÖ Mittelschule Schwerpunkte
NÖ Mittelschule SchwerpunkteNÖ Mittelschule Schwerpunkte
NÖ Mittelschule Schwerpunkte
 
2008-Dez IKT Tag
2008-Dez IKT Tag2008-Dez IKT Tag
2008-Dez IKT Tag
 
2007-juni Web20Klasse
2007-juni Web20Klasse2007-juni Web20Klasse
2007-juni Web20Klasse
 

Gestaltung eines Flyer

  • 1. Gestaltung eines Flyers © Patrik Nydegger
  • 2. Themen   Zielgruppen   Aufbau eines Flyers   Bildbearbeitung   Typographie   Das Recht am Bild   Bilddatenbanken © Patrik Nydegger
  • 3. Zielgruppen Die Zielgruppe muss kurz und prägnant bestimmt werden. ist sie jung, mittelalterlich oder eher älter (Sozio – Demographisch). Es muss auch das Einzugsgebiet der Zielgruppe bestimmt werden (Demographisch). Ganz einfach wichtig ist: Wen will ich mit meinem Flyer ansprechen, wer ist meine Zielgruppe? © Patrik Nydegger
  • 4. Aufbau des Flyers Zu Beginn ist es immer sinnvoll, den Flyer auf einem Blatt Papier zu skizzieren. Der Hintergrund des Flyers wird auf die Zielgruppe und den Event abgestimmt. Die wichtigsten Punkte auf dem Flyer sind:  Das Thema  Datum  Ort  Zeit  Wo kann ich mich anmelden und bis wann. Und ganz wichtig dabei zu beachten ist, dass diese Punkte gut lesbar sind. Also wichtig: kein „Wirr Warr“ auf dem Flyer! © Patrik Nydegger
  • 5. Bei Flyern gibt es einen typischen Leseverlauf © Patrik Nydegger
  • 6. Beispiel Museums-Nacht Museums -Nacht! Freitag, 13. Januar 2011 Im Museum XXXXXX Ab 20.00 Uhr Apéro und Snacks kostenlos Anmeldung unter info@info.ch Anmeldeschluss 10. Dezember 2010 © Patrik Nydegger
  • 7. Bildbearbeitung Es gibt verschiedenste Programme zur Bildbearbeitung. Empfehlenswert für Neulinge im grafischen Bereich sind zum Beispiel gimp. Das ist ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm, das auf der Homepage www.gimp.org downgeloadet werden kann. Weitere Programme zur Bildbearbeitung sind z.B. Adobe Photoshop oder Adobe Illustrator, welche jedoch sehr teuer sind. © Patrik Nydegger
  • 8. Typographie Um einen einwandfreien Flyer gestalten zu können, ist es von grosser Wichtigkeit nicht mehr als zwei Schriftarten zu verwenden. Eine kreative (für Titel) und eine ganz einfache gut lesbare Schrift für die Daten oder Aussage z.B. Arial. © Patrik Nydegger
  • 9. Das Recht am Bild Das Recht am Bild. Oder wie es bei Fotografen genannt wird, das Recht am eigenen Bild ist ein ganz wichtiger Punkt. Das bedeutet: Jeder der ein Bild generiert, sei es am Computer oder mit einer Kamera, ist Eigentümer dieses Bildes! Wenn die Eigentümer diese Bilder veröffentlichen, dürfen diese nicht ohne Einwilligung des Erstellers von weiteren Personen oder Institutionen verwendet werden. Das bedeutet im Klartext: Finger weg von illegal erworbenen Bildern! © Patrik Nydegger
  • 10. Bilddatenbanken www.fotolia.com www.shutterstock.com www.pixelio.de www.jupiterimages.com © Patrik Nydegger