SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
www.wirtschaftsrat.de




                                                        Brasilienforum

                                           Geschäftschancen in Brasilien erkennen und
                                                        richtig nutzen

                                                         Stuttgart, 17.01.2011




                        Agenda Brasilienforum

                         Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren            Roberto Colin
                          Chancen                                                      Botschaft Brasilien

                         Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für        Stefan Paul
                          deutsche Mittelständler in Brasilien                         KMZ Consult GmbH

                         Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau-         Reiner Eberhardt
                          unternehmens

                         Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung   Ewald Stirner
                          unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien                   Wirtschaftsministerium BW

                         Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in      Dr. Brunela Vincenzi
                          Brasilien                                                    Noerr LLP

                         Diskussion

                         Imbiss




                                   www.kmz-consult.de                                              Seite: 2   18.01.2011




                                                                                                                           1
Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren
Chancen



Roberto Colin
Gesandter der Brasilianischen Botschaft in Berlin



                             Ministry Of External Relations
                             Trade and Investment Promotion Department
                             Phone: (+55-61) 3411-8794
                             Fax: (+55-61) 3411-8790/6735
                             dpr@itamaraty.gov.br


                             www.braziltradenet.com



             www.kmz-consult.de                                                                                     Seite: 3   18.01.2011




Brasilien ist eine Exportweltmacht in Rohstoffen und
Agrarprodukten
     Soja                                              Kaffee                             Rindfleisch

                        1.        USA                                   1.   Brasilien                         1.    Brasilien

                        2.        Brasilien                             2.   Vietnam                           2.    Australien

                        3.        Argentinien                           3.   Kolumbien                         3.    Kanada



    Zucker                                            Geflügel                              Ethanol
                        1.        Brasilien                             1.   Brasilien                         1.    Brasilien

                        2.        Thailand                              2.   USA                               2.    USA

                        3.        EU                                    3.   Kanada                            3.    EU




    Eisenerz                                    Orangensaftkonzentrat                    Eisen und Stahl

                        1.        Brasilien                             1.   Brasilien                         1.    Russland

                        2.        Australien                            2.   USA                               2.    Brasilien

                        3.        Kanada                                3.   Spanien                           3.    Frankreich




                                                                                                           Quellen: AHK São Paulo , LAV



             www.kmz-consult.de                                                                                     Seite: 4   18.01.2011




                                                                                                                                            2
Agenda Brasilienforum

 Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren                                                              Roberto Colin
  Chancen                                                                                                        Botschaft Brasilien

 Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für                                                          Stefan Paul
  deutsche Mittelständler in Brasilien                                                                           KMZ Consult GmbH

 Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau-                                                           Reiner Eberhardt
  unternehmens

 Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung                                                     Ewald Stirner
  unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien                                                                     Wirtschaftsministerium BW

 Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in                                                        Dr. Brunela Vicenzi
  Brasilien                                                                                                      Noerr LLP

 Diskussion

 Imbiss




           www.kmz-consult.de                                                                                                             Seite: 5   18.01.2011




Zu meiner Person

                                 Stefan Paul                                                               Ausgewählte pers. Referenzen von Stefan Paul
                                 Geschäftsführer, Diplom-Ingenieur
                                 Geboren 1966                                             akkreditiert


                                 Beruflicher Werdegang

                                2010           KMZ Consult GmbH

                                2008 – 2010    Prinzipal, Horváth & Partners

                                2006 – 2008    CEO Continental Automotive Systems, Brasilien

                                1994 – 2006    Verschiedene Stationen in der Automobilindustrie (Tier 1)
                                               in Brasilien, Deutschland, Mexiko, USA:
                                               • Projektmanagement , IT Leitung
                                               • Geschäftsbereichs- & Konzerncontrolling
                                               • CFO
                                               • CEO

                                1987 –         Studium Maschinenbau an der TU Braunschweig
                                1993           (Schwerpunkte: Werkstoffe, Fertigungstechnik &
                                               Organisation)




           www.kmz-consult.de                                                                                                             Seite: 6   18.01.2011




                                                                                                                                                                  3
Der private Konsum wächst im Durchschnitt um 7,8% jährlich und
damit deutlich stärker als die Inflation von ca. 4,5%

                                                              Privater Konsum vs. Inflation (2005-2014)

                                                                                                Vorschau
                                                                                                CAGR = 7,8 %

                 3.000                                                                                              2.836   14,0%
                                                                                                           2.634
                                                      CAGR = 10 %                                 2.445
                 2.500                                                                                                      12,0%
                                                                                        2.266
                                                                                2.098
                                                                       1.943
                 2.000                                         1.813                                                        10,0%
      Reais in Billionen




                                                      1.594                                                                                 Privater Konsum
                 1.500                      1.429                                                                           8,0%
                                  1.294
                                                                                                                                            Inflation
                                                               5,7%
                 1.000           6,9%                                                                                       6,0%
                                                                       4,9%     4,7%
                                               4,2%                                      4,4%     4,4%     4,3%     4,3%
                                                      3,6%
                           500                                                                                              4,0%


                            0                                                                                               2,0%
                                  2005       2006     2007      2008   2009     2010    2011      2012     2013     2014



   Quelle: Economist Intelligence Unit, 03-2010



                                 www.kmz-consult.de                                                                                                     Seite: 7   18.01.2011




Entwicklung der Kaufkraft in Brasilien


1. Einkommensverteilung / %                                                                    2. durchschn. Monatseinkommen / Real

60%                                 2005                                                        3.000                  2.533                                2005
                                    2009                      49% 51%                                          2.484
50%                                                                                             2.500                                                       2009
40%                                              34%                           35%              2.000
                                                                                                                                        1.276
30%                                                                                             1.500                       1.100
20%                          15% 16%                                                            1.000                                                          733
                                                                        71º                                                                     545
10%                                                                                               500
 0%                                                                                                  0
                                 A/B                    C              D/E                                         A/B              C                   D/E


                                                                                                                            Quellen: Cetelem/BNP, Ipea, Ernst & Young Brasil


                                 www.kmz-consult.de                                                                                                     Seite: 8   18.01.2011




                                                                                                                                                                                4
Das Wachstum lockt alle Automobil-/LKW-Hersteller an.
Installationsrate in Brasilien ist auch Chance für andere Märkte

                  1996:                                                                                               2011:
                10 OEMs                                                                                             20 OEMs




                                                                                                                                                                                        Newcomers
                                                                Aussteiger




              www.kmz-consult.de                    Quelle: KMZ Studie, wesentliche internationale Automobil- und NFz-Hersteller mit Produktion in Brasilien    Seite: 9   18.01.2011




Investitionen im Automobilsektor liegen weiterhin auf hohem
Niveau

              Top 5 Autohersteller nach Marktanteilen in Brasilien
               Rang                Hersteller                           Januar – Nov 2010                                          Januar – Nov 2009
               1.                  Fiat                                 23,2 %                                                     25,0 %
               2.                  VW                                   22,9 %                                                     25,6 %
               3.                  General Motors                       21,2 %                                                     20,3 %
               4.                  Ford                                 10,0 %                                                       9,4 %
               5.                  PSA                                    6,2 %                                                      6,0%


Investitionen der Autohersteller in Brasilien
 Hersteller                                                                              Investitionen in US-Dollar
 Ford                                                                                    2,4 Mrd. von 2011 bis 2015
 General Motors                                                                          2,8 Mrd. bis 2012
 Fiat                                                                                    3,2 Mrd. seit 2006
 Volkswagen                                                                              3,0 Mrd. bis 2014
 Hyundai                                                                                 0,7 Mrd. für ein werk bis 2013
 Toyota                                                                                  0,7 Mrd. für ein Werk bis 2012

                                                                Quelle: Carta da Anfavea
              www.kmz-consult.de                                                                                                                               Seite: 10   18.01.2011




                                                                                                                                                                                                    5
„Custo Brasil“: Ineffizienzen in der Logistik Brasiliens Land
   verteuern die Produkte

                               Häfen                                    Straße




                                        Quelle: Veja 08/2007




                 www.kmz-consult.de                                                                     Seite: 11      18.01.2011




   Das Steuersystem in Brasilien ist sehr komplex bei
   gleichzeitig hohen Unternehmenssteuern von 34%


Zeitaufwand für die Erstellung der Steuererklärung
(Unternehmen)

Anzahl Stunden/Jahr




                            Germany    68




                                               Mittel- und Südamerika

                                                                           Quellen: Bundesamt für politische Bildung, PwC Studie 2009


                 www.kmz-consult.de                                                                     Seite: 12      18.01.2011




                                                                                                                                        6
Wirtschaftskriminalität und Korruption sind ein Thema, mit
  denen Unternehmen konfrontiert werden

                                                                        In allen Bereichen genügend zeitliche
                                                                         Puffer einplanen und stets einen
                                                                         Alternativplan vorbereitet halten.
                                                                        Auf allerhöchste Genauigkeit bei allen
                                                                         Dokumenten achten.
                                                                        Lokales Unterstützungsnetzwerk
                                                                         aufbauen (Bürgermeister, Berater, WPs,
                                                                         befreundete Firmen, Rechtsanwälte…).
                                                                        Grundsätzlich keine Bestechungsgelder
                                                                         in irgend einer Form zahlen.
                                                                        Niemals drohen, falls der Gesprächs-
                                                                         partner „finanzielle Unterstützung“ wünscht.
                                                                        Immer daran denken: Insbesondere in
                                              Quelle: Blog do Birner




                                                                         Brasilien gibt es immer Alternativen….



                www.kmz-consult.de                                                                                                      Seite: 13      18.01.2011




  Beispiele: Automobilhersteller und Zulieferer installieren
  Entwicklungszentren in Brasilien




                                             Eröffnung: 2012, MA: 100

Eröffnung: 2008, MA: 260




                                                                                                            Eröffnung: 2005, MA: 8
  Kompetenzzentrum
  Gasoline Systems




                          Invest 2007: 500 Mio. US$
                                                                                        Quellen: ATZ-Online, Wordpress, Gerpisa, Exame, Bosch, Automobilwoche, SurTec


                www.kmz-consult.de                                                                                                      Seite: 14      18.01.2011




                                                                                                                                                                        7
Kulturschock Basilien – Mentalitätsunterschiede kennen,
    verstehen und nutzen 1/2
   Machtdistanz:
    Klare Hierarchien mit deutlich zum Ausdruck gebrachten Ungleichheiten gehören zum Führungsalltag. Viele
    Unternehmenslenker sehen sich als „Patrão“ im Sinne eines wohlwollenden Autokraten.
    Insbesondere junge Mitarbeiter schätzen jedoch den Führungsstil, der oft in deutschen Unternehmen gelebt wird
    und von klarer Delegation der Verantwortung lebt. Im Gegensatz zu Deutschland muss jedoch dann stärker
    operativ geführt und nachgehalten werden.
   Harmoniebedürfnis:
    Brasilianer legen großen Wert auf Harmonie. „Nein“ sagt man fast nie direkt und „ja“ heißt manchmal nur vielleicht.
    Dementsprechend werden unangenehme Dinge werden oft nicht ausgesprochen.
   Gruppengefühl:
    Oft werden Menschen nach ihrer Gruppenzugehörigkeit beurteilt, so dass dies auch Einstellungen/Beförderungen
    oder Einkaufsentscheidungen beeinflusst.
    Mitarbeiter identifizieren sich i.d.R. sehr stark mit dem Unternehmen, für das sie arbeiten.
   Netzwerk:
    Persönliche Kontakte sind in Brasilien fast alles. Vielfach werden Dinge nicht um der Sache oder der Sachlogik
    willen getan, sondern für die jeweilige Person.
   Flexibilität:
    Brasilianische Mitarbeiter sind Veränderungen meist positiv aufgeschlossen und unterstützen diese vor allem
    dann, wenn sie die Person mögen, die ihnen diese vermittelt.


                www.kmz-consult.de                                                                     Seite: 15   18.01.2011




    Kulturschock Basilien – Mentalitätsunterschiede kennen,
    verstehen und nutzen 2/2
   Terminvereinbarungen:
    Oft macht es keinen Sinn, sehr frühzeitig Terminvereinbarungen zu treffen. Es empfiehlt sich, kurz vor dem Termin
    eine telefonische Bestätigung einzuholen.
   Sprache & Ausländer:
    Gute Englischkenntnisse darf der Besucher nicht erwarten. Daher empfiehlt sich, Grundkenntnisse in Portugiesisch
    zu haben.
    Der Mix unterschiedlicher Völker macht Brasilianer sehr ausländerfreundlich. Insbesondere Deutschland genießt
    einen exzellenten Ruf. Entsprechend hilfsbereit sind die Brasilianer, wenn man versucht, ihre Sprache zu sprechen
    und man kann so unschätzbare Bonuspunkte sammeln.
   “ Jeitinho“:
    Es gibt immer eine Lösung…!
    Auch in kritischen, scheinbar ausweglosen Situationen darf man weder laut noch offensiv argumentieren. Es gilt in
    Brasilien noch stärker als in Deutschland, immer Ruhe zu bewahren.
   “Quebra Galho”:
    Brasilianer sind sehr schnell, Problemlösungen herbeizuführen. Oft stellen diese jedoch die Ursache nicht ab und
    sind somit nicht nachhaltig. Standardisierte Prozesse werden so vielfach umgangen und verursachen ein
    Kostenrisiko, dass unterschätzt wird. Deutsche Führungsprinzipien funktionieren nicht, KVP-Methoden müssen
    „tropikalisiert“ werden.




                www.kmz-consult.de                                                                     Seite: 16   18.01.2011




                                                                                                                                8
Die persönliche Beziehung zum Verhandlungspartner ist
   erfolgsentscheidend – „richtiger“ Small Talk bricht das Eis

                  Geeignete Gesprächsthemen                         Ungeeignete Gesprächsthemen

                 Sport, besonders Fußball und F1                     Religion
                 Sport, besonders Fußball                            Sexualität
                 Sport, besonders Fußball                            Kriminalität & Armenviertel
                 Familie                                             Politik
                 Musik/Film/Klatschpresse                            Korruption
                 Reisen                                              Bildung
                 Karneval (wenn man sich auskennt…)                  Gesundheitswesen
                 …                                                   Bedrohung des Regenwaldes
                                                                      Grundsätzlich: Kritik an Brasilien
                                                                       (auch wenn der Brasilianer sein Land offen
                                                                       kritisiert)




                    www.kmz-consult.de                                                                  Seite: 17   18.01.2011




   Zusammenfassung: SWOT Brasilien aus der Sicht eines
   Beraters


             Rohstoff- und Agrarreichtum                     Komplexes Steuersystem mit sehr hohen
             Relative politische Stabilität                   indirekten Steuern
                                                                                                                           Schwächen



             Organisierte, rigide Steuerbehörden             Antiquierte Arbeitsschutzgesetze
Stärken




             Solides, modernes Banksystem                    Verkehrschaos und Logistikinfrastruktur
             Serviceorientierte Gesellschaft                 Hohe Materialpreise & Importhemmnisse
             Stabile Staatsfinanzen, Kreditgeber an IWF      Ausgeprägte Bürokratie & Korruption
             Starker Binnenmarkt                             Hohe Kriminalität, langsame Justiz
             Positives Rating der Anleihen                   Hoher Leitzins, hohe Zinsen für Konsumenten


           Sport-Events (Fußball-WM, Olympiade etc.)           Hohe Abhängigkeit von Wasserkraft
           Wachstum des Bausektors                             Fehlendes qualifiziertes Personal
                                                             
Chancen




           Hoher Bedarf an Rohstoffen, Agrarprodukten           Starker Real
                                                                                                                           Risiken




            und Technologie                                     Logistischer Kollaps
           Umweltbewusstsein in der Bevölkerung                Abfall- und Abwasserentsorgung
           Stabiler Wechselkurs                                Immobilienblase in einigen Großstädten
           Sinkende Inflation und Zinsen                       Konzentration des Reichtums auf wenige
           Investitionen in Schiffbau, Offshore, Logistik


                    www.kmz-consult.de                                                                  Seite: 18   18.01.2011




                                                                                                                                       9
Zusammenfassung: Vergleich der BRIC Länder

                                     Brasilien      Russland        Indien                  China
  Größe Mio. km²                       8,512         17,075         3,287                   9,598
  Bevölkerung Mio.                      192            140          1.157                   1.339
  BIP Mrd. US$                         1.574          1.255         1.238                   4.909
  BIP-Wachstum (2. Quartal 2010)       8,9%           5,2%          8,8%                    10,3%
  Pro-Kopf-Einkommen US$ (PPP)        10.200         15.200         3.100                   6.500
  Energiequellen (einschl.          Ausreichend    Überschuss       Defizit                 Defizit
  erneuerbarer Energien)
  Bergbauprodukte                   Überschuss     Überschuss       Defizit                 Defizit
  Lebensmittel aus Tropen,          Überschuss      Defizit für     Defizit                 Defizit
  Subtropen + gemäßigten Regionen                 subtrop./ trop.
                                                   Erzeugnisse
  Hightech-Erzeugnisse                   ja            (ja)           ja                       Ja
  Westliche Demokratie                   ja            nein          nein                     Nein
  Stabilität der Völkergruppen           ja            nein          nein                     Nein
  Kernenergienutzung                     ja             ja            ja                       Ja
  Kulturelle Nähe zu Deutschland        (ja)      eingeschränkt      nein                     Nein
  Ausbildung Fachkräfte                  +               -             o                        o

                                                                       Quellen: KMZ Studie, LAV, Senai, BNDES



           www.kmz-consult.de                                                               Seite: 19   18.01.2011




Agenda Brasilienforum

 Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren                  Roberto Colin
  Chancen                                                            Botschaft Brasilien

 Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für deutsche     Stefan Paul
  Mittelständler in Brasilien                                        KMZ Consult GmbH

 Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau-               Reiner Eberhardt
  unternehmens

 Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung         Ewald Stirner
  unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien                         Wirtschaftsministerium BW

 Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in            Dr. Brunela Vicenzi
  Brasilien                                                          Noerr LLP

 Diskussion

 Imbiss




           www.kmz-consult.de                                                               Seite: 20   18.01.2011




                                                                                                                     10
Zu meiner Person
            • Reiner Eberhardt
            • Geboren am 1. 9. 1946 ( 64 Jahre )
            • Abgeschlossenes Studium als Betriebswirt
            • Von 1976 bis 1982 berufstätig in Brasilien
            • Im Besitz einer unbefristeten Aufenthalts- und
              Arbeitserlaubnis für Brasilien
            • 1998 Gründung von Sprimag USA
            • 1999 Gründung von Sprimag Brasil
            • 17 Jahre Erfahrung als Geschäftsführer eines
              Maschinenbau-Unternehmens

Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




        Firmengründung in Brasilien

             • Marktanalyse
             • Gesellschaftsform
             • Finanzierung
             • Standort
             • Personalbeschaffung
             • Einbindung / Berichtswesen


 Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




                                                                                11
Marktanalyse
                    Wer sind die Wettbewerber

                    Analyse der Wettbewerbsprodukte

                    Brasilien ist kein Billiglohnland

                    Brasilien ist ein Markt mit Zukunft



         Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




                                                                                        + 25 milhões
                                                                                          de Novos
                                                                                        Consumidores



A+B


 C




D+E




      Fonte: A nova classe média – FGV




                                                                                                       12
Gesellschaftsformen
            • Einzelfirma
            • Ldta. (GmbH)
                        2 Gesellschafter Voraussetzung
                        Lokaler Vertreter der Gesellschafter
                        erforderlich

            • S.A.               (Aktiengesellschaft)
            • Eigener (freier) Mitarbeiter


 Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




       Finanzierung

            • Eigenkapital
            • Darlehen der deutschen Mutter
            • Kredite deutscher Banken
            • Kredite brasilianischer Banken
            • Diskontierung von Duplicatas
            • Leasing



Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




                                                                                13
Standort

             •        Großraum Sao Paulo
             •        Bundesstaat Sao Paulo
             •        Weitere Bundesstaaten




 Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




Bevölkerung Brasiliens– Geografische Verteilung

                                                                                 8,514,877
                                                                                      km²
                                                                                ca. 195 Mio.
                                                                                Einwohner




         -

Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




                                                                                               14
Personalbeschaffung

              Personalagenturen
              Mitarbeiter von Wettbewerbern
              Mitarbeiter aus Deutschland
              Vergütung




Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




         Einbindung / Berichtswesen
             • Einbindung der brasilianischen
               Führungspersonen in das deutsche
               Mutterunternehmen
             • Notwendigkeit eines zeitnahen Berichtswesen
             • Fester Ansprechpartner bei der deutschen
               Muttergesellschaft. Kulturelle Schulung des
               deutschen Ansprechpartners.
               Sprachkenntnisse !
             • Wahl eines lokalen Wirtschaftsprüfers


Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




                                                                               15
Stärken und Schwächen Brasiliens
            • Stärken
                  −   Junge Bevölkerung
                  −   Großer Inlandsmarkt
                  −   Rohstoffe und Nahrungsmittel
                  −   Erdöl

            • Schwächen
                  −   Mangelhafte Infrastruktur
                  −   Bildungsstand
                  −   Korruption
                  −   Steuer- und Zollsystem
        -         −   Bürokratie
Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




       Eigene Erfahrungen
            • „quebra galho“ „jeito“
            • Mentalität
            • Vorbild vorleben
            • Nachfassen
            • In die Details einsteigen



Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




                                                                               16
Zusammenfassung
       •          1. Schritt: Suche einer Vertrauensperson bzw.
                  Beratungsunternehmens welches Sie bei den
                  Maßnahmen berät und begleitet.
            −             Baden-Württemberg International
            −             Deutsch-Brasilianische Handelskammer in Brasilien
            −             KMZ Consult GmbH
            −             Reiner Eberhardt
       •          Umsetzung der in meinem Vortrag aufgeführten
                  Maßnahmen, soweit möglich parallel, um zügig voran zu
                  kommen und unnötige Kosten zu vermeiden.



            Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg




Agenda Brasilienforum

 Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren                                    Roberto Colin
  Chancen                                                                              Botschaft Brasilien

 Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für deutsche                       Stefan Paul
  Mittelständler in Brasilien                                                          KMZ Consult GmbH

 Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau-                                 Reiner Eberhardt
  unternehmens

 Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung                           Ewald Stirner
  unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien                                           Wirtschaftsministerium BW

 Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in Brasilien                    Dr. Brunela Vicenzi
                                                                                       Noerr LLP
 Diskussion

 Imbiss




           www.kmz-consult.de                                                                       Seite: 34   18.01.2011




                                                                                                                             17
Brasilienforum, 17.01.2011, Stuttgart




Ewald Stirner
Länderreferent Lateinamerika
Referat Außenwirtschaft
Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg
Theodor-Heuss-Str.4, 70174 Stuttgart
Tel.: +49 (0)711 123-2353
ewald.stirner@wm.bwl.de




                                            18
Themen
    ____________________________________________


    1. Außenwirtschaftsmaßnahmen


    2. Wirtschaftsprojekte



    3. Sonstige Maßnahmen




            Außenwirtschaftsmaßnahmen Brasilien
                        1996 - 2011


        Art der Maßnahmen

                                                                   1995 - 2010
      Baden-Württemberg-Foren         2
                                                                   2011

         Technische Symposien         2


Landesbeteiligungen bei Messen        2


Katalogausstellungen bei Messen       3

            Kooperationsbörsen                     29                  5
           Branchenübergreifend

                                  0       5   10   15   20   25   30       35




                                                                                 19
Außenwirtschaftsmaßnahmen Brasilien
                        1996 - 2011
    Zahl der
   Maßnahm en
                                                                                       2011
    21

    18                                                                                 1995 - 2010
                2

    15

    12

     9          16

     6
                                   3
                          6                               1
     3                                        5
                                   3                      3          1
                                                                     1          1         1
     0
         São Paulo     Porto     Rio      Curitiba     Belo      Salvador   Vítoria   Blumenau
                       Alegre                        Horizonte




                     Außenwirtschaftsmaßnahmen 2011
         ____________________________________________
                      14.2. – 23.2.2011

Belo Horizonte, Salvador, Rio de Janeiro

“Kontakt-und Kooperationsbörsen
 für Unternehmen, politische
 Delegation (STS)”



                      12.9. – 21.9.2011

Cordóba (ARG), São Paulo, Rio de Janeiro

“Baden-Württemberg-Forum, Kontakt- und
Kooperationsbörsen für Unternehmen,
politische Delegation (MIN)”




                                                                                                     20
Wirtschaftsprojekte - Fachinformationszentren
   ________________________________________

   • Nationales Zentrum für Holz- und Möbeltechnologie -
     CETMAM – Curitiba


   • Nationales Umwelttechnologiezentrum -
     CETSAM – Curitiba




                         Unternehmen aus
                         Baden-Württemberg
                         und Brasilien




Wirtschaftsprojekte – Fachinformationszentren
________________________________________
• Anlaufstellen   für Unternehmen aus Baden-Württemberg


• Bieten Hilfestellung bei der Anbahnung von
 Geschäftskontakten


• Sind Partner bei der Sondierung und Erschließung des
 Marktes


• Deutsche Fachkraft vor Ort




                                                           21
Holztechnologiezentrum CETMAM
 _____________________________________________________

  Deutsche Maschinen und Werkzeuge

  Einführen neuer Technologien

  Besuch von Messen und
  Unternehmen in Deutschland

  Kooperationen mit
  deutschen Unternehmen

  Lebendige und effektive
  Schulpartnerschaft




    Internationaler Masterstudiengang Umweltschutztechnik
                       (EDUBRAS-MAUI)
       _____________________________________
18 Hochschulen aus
Baden-Württemberg
pflegen Beziehungen
zu 26 Hochschulen
in Brasilien




                          Fachprogramm der EDUBRAS-Studenten in Itaipú
• SENAI-Paraná
• Universität Stuttgart
• Universidade Federal do Paraná (UFPR)




                                                                         22
Sonstige Maßnahmen
_________________________________
•     Bioenergie-Symposium, März 2008
    - Curitiba, São Sebastião, Salvador


•    Broschüre „Baden-Württemberg Spezial“, April 2009


•    Länderprofil Brasilien, Januar 2011


•    Wirtschaftstage Brasilien, 17.3.2011 in HD + 24.5.2011 in S


•     Symposium “Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen”
    - Curitiba, São Paulo, Rio de Janeiro, 9.5. – 18.5.2011




 Weinexportkontor
Baden-Württemberg




                                                                   23
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit




Agenda Brasilienforum

 Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren                Roberto Colin
  Chancen                                                          Botschaft Brasilien

 Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für deutsche   Stefan Paul
  Mittelständler in Brasilien                                      KMZ Consult GmbH

 Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau-             Reiner Eberhardt
  unternehmens

 Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung       Ewald Stirner
  unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien                       Wirtschaftsministerium BW

 Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in          Dr. Brunela Vicenzi
  Brasilien                                                        Noerr LLP

 Diskussion

 Imbiss




           www.kmz-consult.de                                                   Seite: 48   18.01.2011




                                                                                                         24
Stuttgart, den 17. Januar 2011

                                    Rechtliche Fragestellungen für
                                    Investitionen in Brasilien




                                    Dr. Brunela Vieira de Vincenzi, LL.M.




Agenda

1. Über Noerr

2. Auf dem brasilianischen Markt Fuß zu fassen: Vertriebsmittler und
   Verbraucherschutz nach brasilianischem Recht

3. Firmengründung in Brasilien

4. Das brasilianische Steuerrecht

5. Geistiges Eigentum nach brasilianischem Rechtssystem




                                                                            50




                                                                                 25
Über Noerr




Eine führende europäische Wirtschaftskanzlei




■ Europäische Größe: 450 Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschafts-prüfer und
  Unternehmensberater in 5 Büros in Deutschland, 7 in Mittel- und Osteuropa,
  sowie jeweils einem Büro in Großbritannien (London) und den USA (NY)
■ Spezialisiert: Exzellente Rechts- und Steuerberatung in ausgewählten Gebieten
  des Wirtschaftsrechts: als Kerngeschäft
■ Wirtschaftlich kompetent: Gemeinsam mit Noerr-Kooperationspartnern
  Lösungen für Recht, Steuern, Finanzierung und Management
■ Innovativ und kreativ: „Führende Köpfe“ in Projekt- und Branchenteams, pro-
  aktiv entwickelte Lösungen für neue Rechtsentwicklungen
■ Nachhaltig: Lösungsorientierte Beratung + wissenschaftlich fundiert
  = langfristiger Mehrwert für Mandanten


                                                                                  52




                                                                                       26
Vernetztes Denken & wirtschaftliche Kompetenz

                                                         Fachabteilungen

  Commercial &
                                     Corporate                            Employment & Pensions                               Litigation
  Real Estate

                                     Tax &                                Regulatory &
  Media, IP & IT
                                     Private Clients                      Governmental Affairs


                                                       Interdisziplinäre Groups

                                    Corporate Refinancing,               Mode &                                               Versicherungen &
  Automobil
                                    Restructuring & Rescue               Kosmetik                                             Rückversicherungen

  Banken &                                                               Outsourcing &                                        Vertriebssysteme &
                                    Energie
  Finanzdienstleister                                                    IT-Outsourcing                                       Logistik

                                    Hotels &                             Pharma &
  Compliance
                                    Freizeit                             Medizinprodukte


      Restrukturierung und                                                                               Rekapitalisierungsprüfungen
       Rekapitalisierung                            Noerr                     NOERR AG
                                                                                                          Wirtschaftsprüfung
      Leistungsoptimierung und Controlling       Consulting                   WP/StB
                                                                                                          Steuerberatung
      Risiko- und Interimmanagement

      Bewertungen                                                                                    Treuhänderische Gesellschafter-funktionen
       (Unternehmen, Assets)                                                     TEAM
                                                   Advisory                                           für Gläubiger und Gesellschafter
      Financial Due Diligence                                                 Treuhand               („Rekapitalisierungs-treuhänder“)
      Rechnungslegung



                                                                                                                                                                                  53




Überall, wo unsere Mandanten sind

■ Noerr ist exklusives deutsches Mitglied
  von Lex Mundi, der mit weltweit 160
  führenden Wirt-schaftskanzleien größten
  und renommiertesten Vereinigung
  unabhängiger Spitzenkanzleien:
        Local Knowledge // Global Reach
        Best of the Best ohne
         fusionsbedingte Ineffizienzen
        Weltweit einheitliche                                                                                   Noerr             Lex Mundi
         Servicestandards
■ Strenge Qualitätsmaßstäbe und
                                                                 800
  regelmäßige Reviews gewährleisten                                           701
                                                                 700
  international höchste Service-standards.
                                                                 600
  Mit Mitgliedern in 100 Ländern vereint                         500
  Lex Mundi weit mehr herausragende                              400
  Wirtschaftsanwälte in einer Organisation                       300                    230
                                                                                              189         177
  als integrierte Sozietäten oder andere                         200                                            168
                                                                                                                        131
                                                                                                                                 97      95
                                                                                                                                                       63
  Netzwerke (vgl. Chambers Global 2009,                          100                                                                                              55         40
                                                                   0
  Global Counsel 2005).
                                                                                                             ry




                                                                                                                                                                          g
                                                                          di




                                                                                                           ns




                                                                                                                                                 lls
                                                                                                             e
                                                                          e




                                                                                                            rs




                                                                                                             s




                                                                                                          en




                                                                                                                                                             S

                                                                                                                                                                       lin
                                                                                                          zi


                                                                                                          ld
                                                                       nc


                                                                                                         ve
                                                                       un




                                                                                                                                                            M
                                                                                                         te




                                                                                                                                              ve
                                                                                                        ki

                                                                                                       dd
                                                                                                      en


                                                                                                       ie




                                                                                                                                                                      r
                                                                     ha




                                                                                                                                                        C
                                                                                                      O


                                                                                                      la




                                                                                                      at
                                                                     M




                                                                                                                                                                   te
                                                                                                                                          Lo
                                                                                                     hf




                                                                                                    ka
                                                                                                   cK
                                                                                                   nk




                                                                                                    W




                                                                                                                                                                  S
                                                                              C


                                                                                                    &
                                                                  x




                                                                                                  es
                                                                Le




                                                                                                  S
                                                                                                 Li




                                                                                                                                                              &
                                                                                                 M
                                                                                                 n
                                                                            d




                                                                                                 &
                                                                                                Fr
                                                                                    lle
                                                                         or




                                                                                                                                                             an
                                                                                               &




                                                                                              am
                                                                          f


                                                                                    A
                                                                       lif




                                                                                                                                                            m
                                                                                            er




                                                                                           th
                                                                     C




                                                                                                                                                     ar
                                                                                         ak




                                                                                        La




                                                                                                                                                   he
                                                                                              B




                                                                                                                                                  S




                                                                                                    Anzahl Anwälte, die in ihrem Fachgebiet als führend bewertet werden
                                                                                                                                        Quelle: Chambers Global, 2009

                                                                                                                                                                                  54




                                                                                                                                                                                       27
Auf dem brasilianischen Markt
                                Fuß zu fassen: Vertriebsmittler
                                und Verbraucherschutz nach
                                brasilianischem Recht




Handelsvertreter und Vertragshändler (1)
■ Ähnliches Konzept = Agent oder Distributor


■ Agent: autonom und gegen Entgelt verpflichtet, Geschäfte für ein Unternehmen
  in einem bestimmten Bezirk abzuschließen.


■ Agent: In Vertretung für das Unternehmen zu handeln und Verträge
  abzuschließen. Dafür braucht er eine Vollmacht.

       Der Distributor verkauft in eigenem Namen und hat seine Gewinne durch
         Marge.




                                                                                 56




                                                                                      28
Handelsvertreter und Vertragshändler (2)
■ Nachteil der Handelsvertretung: für den ausländischen Exporteur, der keinen
  eigenen Rechtsstatus erwirbt ist vom Engagement seines Vertreters abhängig.


■ Geschäfte werden typischerweise über Handelsvertretungen abgewickelt (da
  kostengünstig).


■ Die Handelsvertretung wird in der Praxis üblicherweise verwendet, um den Markt
  zu erschließen oder um neue Produkte in den Markt einzuführen.


■ Die Handelsvertretung ist daher für ein ausländisches Unternehmen in der Regel
  die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit, auf dem brasilianischen Markt
  Fuß zu fassen.




                                                                                   57




Verbraucherschutz: Allgemeine Bestimmungen


   Lieferant                              Verbraucher

   Person, die die Tätigkeit von         Person, die Produkte oder
   Herstellung, Einbau, Errichtung,      Dienstleistungen als
   Bau, Verarbeitung, Import,            Endempfänger käuflich erwirbt
   Export, Verteilung und                oder benutzt.
   Vermarktung von Produkten oder
   Dienstleistungen ausübt.




                                                                                   58




                                                                                        29
Vertraglicher Schutz (1)

■ Verbraucherverträge verpflichten nur dann, wenn die Verbraucher Kenntnis vom
  Vertragsinhalt erlangt haben.


■ Die Willenserklärung verpflichtet den Lieferanten und begründet einen Anspruch
  auf Handlung.


■ Der Verbraucher kann vom Vertrag zurücktreten. Die Rücktrittsfrist beträgt 7
  Tage.

      Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, so hat der Unternehmer die vom
        Verbraucher geleisteten Zahlungen unverzüglich zu erstatten.




                                                                                   59




Vertraglicher Schutz (2)

■ Die vertragliche Garantie ergänzt die gesetzliche Garantie und wird durch
  schriftliche Urkunde geleistet.

      Die Garantieurkunde oder ihre Entsprechung soll standardisiert sein und
        muss die Garantie, ihre Form, die Frist und den Ort für ihre
        Geltendmachung sowie die Lasten seitens der Verbraucher erläutern.




                                                                                   60




                                                                                        30
Missbräuchliche Vertragsklauseln

■ Vertragsbestimmungen sind jedenfalls missbräuchlich und deshalb nichtig, wenn
  dadurch

      die Schadensersatzpflicht des Lieferanten ausgeschlossen oder
        eingeschränkt wird
      der Verzicht auf oder die Verfügung über Rechte vorgesehen wird
      das Recht des Verbrauchers auf Rückerstattung ausgeschlossen      wird
      die Haftung auf Dritte übertragen wird
      die Beweislastumkehr zu Lasten der Verbraucher vorgesehen wird
      ein Rechtsstreit zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher auf
     dem Schiedswege entschieden werden soll




                                                                                  61




Verwaltungsmaßnahmen

■ Im Falle von Verstössen gegen das Verbraucherschutzgesetz sind folgende
  Verwaltungsmassnahmen anwendbar:

      Geldbuße
      Produktbeschlagnahme
      Produktvernichtung
      Einziehung der Produktgenehmigung
      Einziehung der Geschäftsgenehmigung
      Handelsverbot




                                                                                  62




                                                                                       31
Die Straftatbestände


Beispiel

 Art. 64. Die zuständigen Behörden und die Verbraucher werden nach dem
 Inverkehrbringen von gefährlichen Produkten nicht informiert.


           Strafe – Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis 2 Jahren und Geldbuße.




                                                                               63




                                   Firmengründung in Brasilien




                                                                                    32
Sociedade Limitada (LTDA) (1)
■ Sociedade Limitada (LTDA) = Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)


■ Gegenseitiges Vertrauen zwischen den Gesellschaftern


■ Eine LTDA erfordert mindestens zwei Gesellschafter, die natürliche oder
  juristische Personen sein können. In beiden Fällen dürfen die Gesellschafter
  auch nicht-brasilianischer Herkunft sein.


■ In beiden Fällen müssen der oder die Geschäftsführer ihren Wohnsitz in Brasilien
  haben


■ Damit die LTDA rechtswirksam wird, muss sie ihre Satzung bei der
  Handelskammer ihres brasilianischen Sitzstaates hinterlegen (Juntas
  Comerciais)




                                                                                     65




Sociedade Limitada (LTDA) (2)
■ ¾-Mehrheit für Änderungen des Gesellschaftsvertrages, Fusionen,
  Verschmelzungen und Auflösung der Gesellschaft


■ Auf seinem Einkommen besteuert


■ Die Mehrheit der Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen derzeit in
  Brasilien sind LTDAs


■ Beteiligung = durch Quotas, keine „physische Existenz“ - sind durch eine
  einfache Änderung des Gesellschaftsvertrages übertragbar


■ Mindeststammkapital ist nicht vorgeschrieben




                                                                                     66




                                                                                          33
Sociedade Limitada (LTDA) (3)

■ Das Kapital muss zum Zeitpunkt der Entstehung vollständig gezeichnet werden


■ Viele praktischer Vorteile: Einfachheit und Flexibilität in der
  Unternehmensstruktur


■ Wartungskosten werden reduziert


■ Eine LTDA ist beispielsweise im Falle von 100%igen Tochtergesellschaften oder
  Joint Ventures zu empfehlen




                                                                                  67




Sociedade por Ações (SA)
■ Sociedade por Ações oder Sociedade Anônima (SA) = Aktiengesellschaft (AG)


■ Mindestens zwei Gesellschafter erforderlich


■ Um für nicht-brasilianische Gesellschafter zu handeln, ist ein in Brasilien
  ansässiger Zustellungsbevollmächtigter zu nennen


■ Das Kapital kann als Bar- oder Sacheinlage oder in Form von Forderungen
  eingebracht werden. Sacheinlagen unterliegen dabei einer speziellen Bewertung


■ Das Grundkapital muss nicht sofort in vollem Umfang gezeichnet werden


■ Die SA muss in das örtliche Handelsregister eingetragen werden und im
  Amtsblatt innerhalb von 30 Tagen nach Registrierung ihre Gründungsunterlagen
  veröffentlicht haben



                                                                                  68




                                                                                       34
Das brasilianische Steuerrecht




Das brasilianische Steuerrecht
■ Die wichtigsten Steuern:
    – Bundessteuern: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Steuern auf
      geschäftliche Aktivitäten (Importsteuer / Industrieproduktsteuer / Abgaben,
      die auf Verkäufe bzw. Importe von Waren und Dienstleistungen erhoben
      werden / Zusatzabgabe auf die Bezahlung von technischen
      Dienstleistungen)
    – Landessteuern: ICMS, Mehrwertsteuer
    – Gemeindesteuern: Dienstleistungssteuer, Steuer auf Gemeindegrundstücke


■ Die Steuersätze und die steuerliche Berücksichtigung bestimmter
  betriebsbedingter Aufwendungen ändern sich häufig




                                                                                    70




                                                                                         35
Steuerbegünstigung für die nächste Sportevents (1)

■ Seit dem der Zuschlag für die Ausrichtung der Fußball-WM 2014 und der
  Olympischen Spiele 2016 nach Brasilien bzw. nach Rio de Janeiro ging, werden
  bereits bestehende Steueranreizprogramme weiter ausgebaut.


■ Steuersonderregelungen: das Steueranreizsystem für die Entwicklung der
  Infrastruktur (REIDI) und der steuerliche Sonderstatus für den Bau, den Ausbau,
  die Renovierung oder die Modernisierung von Fußballstadien (RECOM).




                                                                                    71




Steuerbegünstigung für die nächste Sportevents (2)
■ Weitere Anreize, die auf Bundesebene für die Förderung von sportlichen
  Aktivitäten gegeben werden, sind:
    – die bis zum 31.12.2013 geltende Befreiung von der Industrie-
      produktesteuer auf Sportausrüstung und Materialien, die im Inland oder,
      falls es keine ähnlichen inländischen Produkte gibt (die vom jeweiligen
      internationalen Sportverband anerkannt werden), im Ausland erworben
      werden und die ausschließlich für das Training von Sportlern und für die
      Olympischen Spiele und internationale Wettkämpfe bestimmt sind
    – die Weiterleitung von 2% der Einnahmen der staatlichen Lotterie und der
      offiziellen Wettbüros an das Brasilianische Olympische Komitee (COB) und
    – die allgemeine Steuerbefreiung des Weltfußballverbands (FIFA), des
      brasilianischen Organisationskomitees der Fußball-WM 2014 und anderer
      juristischer Personen, deren Arbeit für die Organisation und die
      Durchführung der WM von essentieller Bedeutung ist.




                                                                                    72




                                                                                         36
Geistiges Eigentum nach
                                 brasilianischem Rechtssystem




Geistiges Eigentum nach brasilianischem Rechtssystem

■ Bundesbehörde INPI (Instituto Nacional da Propriedade Industrial)


■ Zuständigkeit der INPI umfasst Patenten-, Gebrauchsmuster-, Marken-, und
  Softwareangelegenheiten.


■ Urheberrechte werden seinerseits je nach Natur der Werke von verschiedenen
  Institutionen eingetragen




                                                                               74




                                                                                    37
Patent- und Gebrauchsmusterrecht
■ Patente und Gebrauchsmuster werden für Schöpfungen erteilt, die folgende
  Voraussetzungen erfüllen:
   a) Neuheit
   b) Erfinderische Tätigkeit
   c) Gewerbliche Anwendbarkeit


■ Wie im deutschen Recht wendet das brasilianische Recht das Anmelderprinzip
  an.


■ Ausländische Prioritäten nach dem Pariser Verbandsübereinkunft (PVÜ) werden
  durch dem brasilianischen Recht anerkannt. Die entsprechenden Fristen sind 12
  Monate für Patente und 6 Monate für Gebrauchsmuster.


■ Schutzfrist: Patent – 20 Jahre (mindestens 10 Jahre ab Erteilung);
  Gebrauchsmuster – 15 Jahre (mindestens 7 Jahre ab Erteilung)




                                                                                               75




Markenrecht
■ Der Markenschutz wird grundsätzlich durch die Eintragung beim INPI erworben.


■ Die drei wesentlichen Markentypen sind:
   - Produkt- bzw. Dienstleistungsmarke
   - Zertifizierungsmarke
   - Kollektivmarke


■ Die Marken können wie folgt dargestellt werden:
   - Wortmarke: VOLKSWAGEN
   - Bildmarke
   - Wortbildmarke
   - Dreidimensionale Marke


■ Den berühmten und bekannten Marken wird ein Sonderschutz gewährleistet.


■ Schutzfrist: 10 Jahre ab der Eintragung. Rechtsverlust bei Nichtverlängerung, Verzicht,
  Nichtbenutzung (5 Jahre), Nichterfüllung des Art. 217 vom Gesetz Nr. 9.279/96 (Vollmacht).


                                                                                               76




                                                                                                    38
Geschmacksmusterrecht

■ Geschmacksmuster


■ Schutzvoraussetzungen: Neuheit (≠ Stand der Technik), Originalität, Modell für
  gewerbliche Herstellung.


■ Nach Einreichung der Anmeldung beim INPI: Veröffentlichung und Eintragung
  ohne Neuheit- oder Originalitätsprüfung.
  → 5-monatigen Frist für die Einreichung vom Nichtigkeitsantrag durch Dritte oder
  vom Nichtigkeitsverfahren vom Amts wegen.


■ Schutzfrist: 10 Jahre mit 3 Verlängerungsmöglichkeiten von jeweils 5 Jahren.




                                                                                     77




Urheberrecht


■ Der Urheberrechtsschutz ist nicht auf die Eintragung angewiesen. Die Eintragung
  wird aber empfohlen (Beweismittel).


■ Ideen werden als solche nicht geschützt. Der Urheberrechtsschutz entsteht nur
  nach der Werkschöpfung.


■ Schutzfrist: 70 Jahre ab dem ersten Januar nach dem Tod des Urhebers.




                                                                                     78




                                                                                          39
Ausschreibung und PPP-Projekte in Brasilien

■ Neue Projekte: WM und Olympische Spiele

Licitações14/01/2011ANO In.01 -AVIAÇÃO/AEROPORTOS/ANGARES

   28/01/2011 - 10:00:00 PREGÃO ELETRONICO - 001/2011 RJ -Objeto: SESDEC - O OBJETO DO PRESENTE PREGÃO É O REGISTRO DE
   PREÇOS OBJETIVANDO A AQUISIÇÃO DE AERONAVES DE ASAS ROTATIVAS MULTIMISSÃO, CONFORME AS ESPECIFICAÇÕES E
   CONDIÇÕES CONTIDAS NO ANEXO 01 E PROJETO BÁSICO DO PRESENTE EDITAL. Orgão: GOVERNO DO ESTADO DO RIO DE
   JANEIRO Secretaria: SECRETARIA DE ESTADO DE SAÚDE E DEFESA CIVIL Endereço: () - NAO DIVULGADO Link Site: www.licitacoes-
   e.com.br _fonte PESQUISA DE INTERNET em 13/01/2011 No. D.O.: 85 Seção: Página: No. Controle: (132547 - 2580784) Observação:
   GOVERNO DO ESTADO DO RIO DE JANEIRO CASA CIVIL / SESDEC VI - SEC EST SAUDE E DEFESA CIVIL ID:346795


   27/01/2011 - 09:00:00 PREGÃO PRESENCIAL - 007/2011 AM - JAPURÁObjeto: FRETE DE AERONAVE Orgão: PREFEITURA MUNICIPAL
   DE JAPURÁ Endereço: () - AV. AMÂNCIO BARBOSA, S/N _fonte DIARIO OFICIAL DO AMAZONAS em 06/01/2011 No. D.O.: 6270 Seção:
   Página: No. Controle: (132531 - 2580496)


   26/01/2011 - 10:30:00 CONCORRÊNCIA - 031/2010 AC - RIO BRANCOObjeto: CONTRATAÇÃO DE SERVIÇOS DE FRETAMENTO DE
   AERONAVE. Orgão: GOVERNO DO ESTADO DO ACRE Secretaria: SECRETARIA DE ESTADO DA GESTÃO ADMINISTRATIVA
   Departamento: SECRETARIA ADJUNTA DE COMPRAS E LICITAÇÕES PÚBLICAS Endereço: () CENTRO - AVENIDA GETULIO VARGAS,
   300 Contato: 68-32127500 Link Site: www.licitac.ac.gov.br _fonte PESQUISA DE INTERNET em 10/01/2011 No. D.O.: 416 Seção: Página:
   No. Controle: (132244 - 2575632)


   26/01/2011 - 09:30:00 CONCORRÊNCIA - 470/10 RS - PORTO ALEGREObjeto: VEÍCULO DO AEROMÓVEL Orgão: PREFEITURA
   MUNICIPAL DE PORTO ALEGRE Secretaria: EMPRESA DE TRENS URBANOS DE PORTO ALEGRE Endereço: () - NAO DIVULGADO
   _fonte PESQUISA DE INTERNET em 10/01/2011 No. D.O.: 180 Seção: Página: No. Controle: (132180 - 2574262)


   20/01/2011 - 14:00:00 PREGÃO PRESENCIAL - 01/2011 SP - SÃO PAULOObjeto: CONTRATAÇÃO DE EMPRESA ESPECILIZADA PARA
   PRESTAÇÃO DE SERVIÇOS DE LOCAÇÃO DE AERONAVE COM ASA ROLATIVA Orgão: PREFEITURA MUNICIPAL DE SÃO PAULO
   Secretaria: SECRETARIA DO GOVERNO MUNICIPAL - SGM Endereço: () - NÃO DIVULGADO Link Site: www.e-
   negocioscidadesp.prefeitura.sp.gov.br _fonte PESQUISA DE INTERNET em 10/01/2011 No. D.O.: 134 Seção: Página: No. Controle:
   (132194 - 2574550)




                                                                                                                                      79




                                            Viel Erfolg in Brasilien !!




   Dr. Brunela Vieira de Vincenzi
   brunela.vincenzi@noerr.com
   T + 49 69 971477210




                                                                                                                                      80




                                                                                                                                           40
www.wirtschaftsrat.de




                                                                  Brasilienforum


                                            Geschäftschancen in Brasilien
                                             erkennen und richtig nutzen




                 Diese Präsentation wurde erstellt von:




                 Amundsenstr. 6
                 71063 Sindelfingen
                 Germany
                 Phone: +49 (0) 7031 863 - 618
                 Fax:    +49 (0) 7031 863 - 689
                 E-Mail: consult@k-m-z.de
                 www.kmz-consult.de

                 Mit Unterstützung von NOERR LLP, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und Reiner Eberhardt


                 © Copyright KMZ Consult GmbH, Sindelfingen/Germany, 2011
                 All rights reserved. The content of this document is protected by copyright.
                 The modification, abridgement, expansion and endorsement of the document require the prior written consent from
                 KMZ Consult GmbH, Sindelfingen. Every duplication is permitted for personal use only and subject to the condition
                 that the duplication contains this copyright notation. Every publication or every translation requires the prior written
                 consent by KMZ Consult GmbH, Sindelfingen. The commercial use or use for educational purpose by third parties
                 requires the prior written consent by KMZ Consult GmbH, Sindelfingen/Germany as well.




                                   www.kmz-consult.de                                                                                       Seite: 82   18.01.2011




                                                                                                                                                                     41

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Prueba unica de santiago primer periodo
Prueba unica de santiago primer periodoPrueba unica de santiago primer periodo
Prueba unica de santiago primer periodo
Robinson Garcia
 
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Trabajo ong nuria miralles
Trabajo ong nuria mirallesTrabajo ong nuria miralles
Trabajo ong nuria miralles
Nuria Miralles Serrano
 
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
RICARDOGUARINC
 
Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.
Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.
Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Como encontrarle sentido a la vida. inocencio meléndez julio.
 Como encontrarle sentido  a la vida. inocencio meléndez julio. Como encontrarle sentido  a la vida. inocencio meléndez julio.
Como encontrarle sentido a la vida. inocencio meléndez julio.
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Clínica metropolitana
Clínica metropolitanaClínica metropolitana
Clínica metropolitana
Carolina Ortiz M
 
Nación. la investigación de mercados. inocencio meléndez julio
Nación.  la investigación de mercados. inocencio meléndez julioNación.  la investigación de mercados. inocencio meléndez julio
Nación. la investigación de mercados. inocencio meléndez julio
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Pmamiro
PmamiroPmamiro
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
Robinson Garcia
 
Movimientos
MovimientosMovimientos
Movimientos
Yahaira Triana
 
Luis Salvador Velazquez: maravillas desde el aire
Luis Salvador Velazquez: maravillas desde el aireLuis Salvador Velazquez: maravillas desde el aire
Luis Salvador Velazquez: maravillas desde el aire
Luis Salvador Velasquez Rosas
 
TDA-H - Resumen
TDA-H - ResumenTDA-H - Resumen
TDA-H - Resumen
Universidad de Alicante
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Rentxpress German Presentation
Rentxpress German PresentationRentxpress German Presentation
Rentxpress German PresentationHomeLtd
 
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa KloutNo creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
Zinkdo
 
Aleacionesmeta
AleacionesmetaAleacionesmeta
Aleacionesmeta
Josue Rc
 

Andere mochten auch (20)

Prueba unica de santiago primer periodo
Prueba unica de santiago primer periodoPrueba unica de santiago primer periodo
Prueba unica de santiago primer periodo
 
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
 
Trabajo ong nuria miralles
Trabajo ong nuria mirallesTrabajo ong nuria miralles
Trabajo ong nuria miralles
 
Kultur2.0
Kultur2.0Kultur2.0
Kultur2.0
 
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...
Inocencio meléndez julio. principio empresarial. la comunicación verbal y n...
 
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!994.  !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
994. !que-pequenos_y_que_grandes_somos!
 
Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.
Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.
Inocencio meléndez julio. epílogo de la investigacion de mercados.
 
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
Inocencio meléndez julio. instrumentos de recoleccion de información y trab...
 
Como encontrarle sentido a la vida. inocencio meléndez julio.
 Como encontrarle sentido  a la vida. inocencio meléndez julio. Como encontrarle sentido  a la vida. inocencio meléndez julio.
Como encontrarle sentido a la vida. inocencio meléndez julio.
 
Clínica metropolitana
Clínica metropolitanaClínica metropolitana
Clínica metropolitana
 
Nación. la investigación de mercados. inocencio meléndez julio
Nación.  la investigación de mercados. inocencio meléndez julioNación.  la investigación de mercados. inocencio meléndez julio
Nación. la investigación de mercados. inocencio meléndez julio
 
Pmamiro
PmamiroPmamiro
Pmamiro
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
Movimientos
MovimientosMovimientos
Movimientos
 
Luis Salvador Velazquez: maravillas desde el aire
Luis Salvador Velazquez: maravillas desde el aireLuis Salvador Velazquez: maravillas desde el aire
Luis Salvador Velazquez: maravillas desde el aire
 
TDA-H - Resumen
TDA-H - ResumenTDA-H - Resumen
TDA-H - Resumen
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Rentxpress German Presentation
Rentxpress German PresentationRentxpress German Presentation
Rentxpress German Presentation
 
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa KloutNo creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
 
Aleacionesmeta
AleacionesmetaAleacionesmeta
Aleacionesmeta
 

Brasilienforum

  • 1. www.wirtschaftsrat.de Brasilienforum Geschäftschancen in Brasilien erkennen und richtig nutzen Stuttgart, 17.01.2011 Agenda Brasilienforum  Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren Roberto Colin Chancen Botschaft Brasilien  Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für Stefan Paul deutsche Mittelständler in Brasilien KMZ Consult GmbH  Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau- Reiner Eberhardt unternehmens  Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung Ewald Stirner unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien Wirtschaftsministerium BW  Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in Dr. Brunela Vincenzi Brasilien Noerr LLP  Diskussion  Imbiss www.kmz-consult.de Seite: 2 18.01.2011 1
  • 2. Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren Chancen Roberto Colin Gesandter der Brasilianischen Botschaft in Berlin Ministry Of External Relations Trade and Investment Promotion Department Phone: (+55-61) 3411-8794 Fax: (+55-61) 3411-8790/6735 dpr@itamaraty.gov.br www.braziltradenet.com www.kmz-consult.de Seite: 3 18.01.2011 Brasilien ist eine Exportweltmacht in Rohstoffen und Agrarprodukten Soja Kaffee Rindfleisch 1. USA 1. Brasilien 1. Brasilien 2. Brasilien 2. Vietnam 2. Australien 3. Argentinien 3. Kolumbien 3. Kanada Zucker Geflügel Ethanol 1. Brasilien 1. Brasilien 1. Brasilien 2. Thailand 2. USA 2. USA 3. EU 3. Kanada 3. EU Eisenerz Orangensaftkonzentrat Eisen und Stahl 1. Brasilien 1. Brasilien 1. Russland 2. Australien 2. USA 2. Brasilien 3. Kanada 3. Spanien 3. Frankreich Quellen: AHK São Paulo , LAV www.kmz-consult.de Seite: 4 18.01.2011 2
  • 3. Agenda Brasilienforum  Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren Roberto Colin Chancen Botschaft Brasilien  Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für Stefan Paul deutsche Mittelständler in Brasilien KMZ Consult GmbH  Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau- Reiner Eberhardt unternehmens  Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung Ewald Stirner unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien Wirtschaftsministerium BW  Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in Dr. Brunela Vicenzi Brasilien Noerr LLP  Diskussion  Imbiss www.kmz-consult.de Seite: 5 18.01.2011 Zu meiner Person Stefan Paul Ausgewählte pers. Referenzen von Stefan Paul Geschäftsführer, Diplom-Ingenieur Geboren 1966 akkreditiert Beruflicher Werdegang 2010 KMZ Consult GmbH 2008 – 2010 Prinzipal, Horváth & Partners 2006 – 2008 CEO Continental Automotive Systems, Brasilien 1994 – 2006 Verschiedene Stationen in der Automobilindustrie (Tier 1) in Brasilien, Deutschland, Mexiko, USA: • Projektmanagement , IT Leitung • Geschäftsbereichs- & Konzerncontrolling • CFO • CEO 1987 – Studium Maschinenbau an der TU Braunschweig 1993 (Schwerpunkte: Werkstoffe, Fertigungstechnik & Organisation) www.kmz-consult.de Seite: 6 18.01.2011 3
  • 4. Der private Konsum wächst im Durchschnitt um 7,8% jährlich und damit deutlich stärker als die Inflation von ca. 4,5% Privater Konsum vs. Inflation (2005-2014) Vorschau CAGR = 7,8 % 3.000 2.836 14,0% 2.634 CAGR = 10 % 2.445 2.500 12,0% 2.266 2.098 1.943 2.000 1.813 10,0% Reais in Billionen 1.594 Privater Konsum 1.500 1.429 8,0% 1.294 Inflation 5,7% 1.000 6,9% 6,0% 4,9% 4,7% 4,2% 4,4% 4,4% 4,3% 4,3% 3,6% 500 4,0% 0 2,0% 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 Quelle: Economist Intelligence Unit, 03-2010 www.kmz-consult.de Seite: 7 18.01.2011 Entwicklung der Kaufkraft in Brasilien 1. Einkommensverteilung / % 2. durchschn. Monatseinkommen / Real 60% 2005 3.000 2.533 2005 2009 49% 51% 2.484 50% 2.500 2009 40% 34% 35% 2.000 1.276 30% 1.500 1.100 20% 15% 16% 1.000 733 71º 545 10% 500 0% 0 A/B C D/E A/B C D/E Quellen: Cetelem/BNP, Ipea, Ernst & Young Brasil www.kmz-consult.de Seite: 8 18.01.2011 4
  • 5. Das Wachstum lockt alle Automobil-/LKW-Hersteller an. Installationsrate in Brasilien ist auch Chance für andere Märkte 1996: 2011: 10 OEMs 20 OEMs Newcomers Aussteiger www.kmz-consult.de Quelle: KMZ Studie, wesentliche internationale Automobil- und NFz-Hersteller mit Produktion in Brasilien Seite: 9 18.01.2011 Investitionen im Automobilsektor liegen weiterhin auf hohem Niveau Top 5 Autohersteller nach Marktanteilen in Brasilien Rang Hersteller Januar – Nov 2010 Januar – Nov 2009 1. Fiat 23,2 % 25,0 % 2. VW 22,9 % 25,6 % 3. General Motors 21,2 % 20,3 % 4. Ford 10,0 % 9,4 % 5. PSA 6,2 % 6,0% Investitionen der Autohersteller in Brasilien Hersteller Investitionen in US-Dollar Ford 2,4 Mrd. von 2011 bis 2015 General Motors 2,8 Mrd. bis 2012 Fiat 3,2 Mrd. seit 2006 Volkswagen 3,0 Mrd. bis 2014 Hyundai 0,7 Mrd. für ein werk bis 2013 Toyota 0,7 Mrd. für ein Werk bis 2012 Quelle: Carta da Anfavea www.kmz-consult.de Seite: 10 18.01.2011 5
  • 6. „Custo Brasil“: Ineffizienzen in der Logistik Brasiliens Land verteuern die Produkte Häfen Straße Quelle: Veja 08/2007 www.kmz-consult.de Seite: 11 18.01.2011 Das Steuersystem in Brasilien ist sehr komplex bei gleichzeitig hohen Unternehmenssteuern von 34% Zeitaufwand für die Erstellung der Steuererklärung (Unternehmen) Anzahl Stunden/Jahr Germany 68 Mittel- und Südamerika Quellen: Bundesamt für politische Bildung, PwC Studie 2009 www.kmz-consult.de Seite: 12 18.01.2011 6
  • 7. Wirtschaftskriminalität und Korruption sind ein Thema, mit denen Unternehmen konfrontiert werden  In allen Bereichen genügend zeitliche Puffer einplanen und stets einen Alternativplan vorbereitet halten.  Auf allerhöchste Genauigkeit bei allen Dokumenten achten.  Lokales Unterstützungsnetzwerk aufbauen (Bürgermeister, Berater, WPs, befreundete Firmen, Rechtsanwälte…).  Grundsätzlich keine Bestechungsgelder in irgend einer Form zahlen.  Niemals drohen, falls der Gesprächs- partner „finanzielle Unterstützung“ wünscht.  Immer daran denken: Insbesondere in Quelle: Blog do Birner Brasilien gibt es immer Alternativen…. www.kmz-consult.de Seite: 13 18.01.2011 Beispiele: Automobilhersteller und Zulieferer installieren Entwicklungszentren in Brasilien Eröffnung: 2012, MA: 100 Eröffnung: 2008, MA: 260 Eröffnung: 2005, MA: 8 Kompetenzzentrum Gasoline Systems Invest 2007: 500 Mio. US$ Quellen: ATZ-Online, Wordpress, Gerpisa, Exame, Bosch, Automobilwoche, SurTec www.kmz-consult.de Seite: 14 18.01.2011 7
  • 8. Kulturschock Basilien – Mentalitätsunterschiede kennen, verstehen und nutzen 1/2  Machtdistanz: Klare Hierarchien mit deutlich zum Ausdruck gebrachten Ungleichheiten gehören zum Führungsalltag. Viele Unternehmenslenker sehen sich als „Patrão“ im Sinne eines wohlwollenden Autokraten. Insbesondere junge Mitarbeiter schätzen jedoch den Führungsstil, der oft in deutschen Unternehmen gelebt wird und von klarer Delegation der Verantwortung lebt. Im Gegensatz zu Deutschland muss jedoch dann stärker operativ geführt und nachgehalten werden.  Harmoniebedürfnis: Brasilianer legen großen Wert auf Harmonie. „Nein“ sagt man fast nie direkt und „ja“ heißt manchmal nur vielleicht. Dementsprechend werden unangenehme Dinge werden oft nicht ausgesprochen.  Gruppengefühl: Oft werden Menschen nach ihrer Gruppenzugehörigkeit beurteilt, so dass dies auch Einstellungen/Beförderungen oder Einkaufsentscheidungen beeinflusst. Mitarbeiter identifizieren sich i.d.R. sehr stark mit dem Unternehmen, für das sie arbeiten.  Netzwerk: Persönliche Kontakte sind in Brasilien fast alles. Vielfach werden Dinge nicht um der Sache oder der Sachlogik willen getan, sondern für die jeweilige Person.  Flexibilität: Brasilianische Mitarbeiter sind Veränderungen meist positiv aufgeschlossen und unterstützen diese vor allem dann, wenn sie die Person mögen, die ihnen diese vermittelt. www.kmz-consult.de Seite: 15 18.01.2011 Kulturschock Basilien – Mentalitätsunterschiede kennen, verstehen und nutzen 2/2  Terminvereinbarungen: Oft macht es keinen Sinn, sehr frühzeitig Terminvereinbarungen zu treffen. Es empfiehlt sich, kurz vor dem Termin eine telefonische Bestätigung einzuholen.  Sprache & Ausländer: Gute Englischkenntnisse darf der Besucher nicht erwarten. Daher empfiehlt sich, Grundkenntnisse in Portugiesisch zu haben. Der Mix unterschiedlicher Völker macht Brasilianer sehr ausländerfreundlich. Insbesondere Deutschland genießt einen exzellenten Ruf. Entsprechend hilfsbereit sind die Brasilianer, wenn man versucht, ihre Sprache zu sprechen und man kann so unschätzbare Bonuspunkte sammeln.  “ Jeitinho“: Es gibt immer eine Lösung…! Auch in kritischen, scheinbar ausweglosen Situationen darf man weder laut noch offensiv argumentieren. Es gilt in Brasilien noch stärker als in Deutschland, immer Ruhe zu bewahren.  “Quebra Galho”: Brasilianer sind sehr schnell, Problemlösungen herbeizuführen. Oft stellen diese jedoch die Ursache nicht ab und sind somit nicht nachhaltig. Standardisierte Prozesse werden so vielfach umgangen und verursachen ein Kostenrisiko, dass unterschätzt wird. Deutsche Führungsprinzipien funktionieren nicht, KVP-Methoden müssen „tropikalisiert“ werden. www.kmz-consult.de Seite: 16 18.01.2011 8
  • 9. Die persönliche Beziehung zum Verhandlungspartner ist erfolgsentscheidend – „richtiger“ Small Talk bricht das Eis Geeignete Gesprächsthemen Ungeeignete Gesprächsthemen  Sport, besonders Fußball und F1  Religion  Sport, besonders Fußball  Sexualität  Sport, besonders Fußball  Kriminalität & Armenviertel  Familie  Politik  Musik/Film/Klatschpresse  Korruption  Reisen  Bildung  Karneval (wenn man sich auskennt…)  Gesundheitswesen  …  Bedrohung des Regenwaldes  Grundsätzlich: Kritik an Brasilien (auch wenn der Brasilianer sein Land offen kritisiert) www.kmz-consult.de Seite: 17 18.01.2011 Zusammenfassung: SWOT Brasilien aus der Sicht eines Beraters  Rohstoff- und Agrarreichtum  Komplexes Steuersystem mit sehr hohen  Relative politische Stabilität indirekten Steuern Schwächen  Organisierte, rigide Steuerbehörden  Antiquierte Arbeitsschutzgesetze Stärken  Solides, modernes Banksystem  Verkehrschaos und Logistikinfrastruktur  Serviceorientierte Gesellschaft  Hohe Materialpreise & Importhemmnisse  Stabile Staatsfinanzen, Kreditgeber an IWF  Ausgeprägte Bürokratie & Korruption  Starker Binnenmarkt  Hohe Kriminalität, langsame Justiz  Positives Rating der Anleihen  Hoher Leitzins, hohe Zinsen für Konsumenten  Sport-Events (Fußball-WM, Olympiade etc.)  Hohe Abhängigkeit von Wasserkraft  Wachstum des Bausektors  Fehlendes qualifiziertes Personal  Chancen  Hoher Bedarf an Rohstoffen, Agrarprodukten Starker Real Risiken und Technologie  Logistischer Kollaps  Umweltbewusstsein in der Bevölkerung  Abfall- und Abwasserentsorgung  Stabiler Wechselkurs  Immobilienblase in einigen Großstädten  Sinkende Inflation und Zinsen  Konzentration des Reichtums auf wenige  Investitionen in Schiffbau, Offshore, Logistik www.kmz-consult.de Seite: 18 18.01.2011 9
  • 10. Zusammenfassung: Vergleich der BRIC Länder Brasilien Russland Indien China Größe Mio. km² 8,512 17,075 3,287 9,598 Bevölkerung Mio. 192 140 1.157 1.339 BIP Mrd. US$ 1.574 1.255 1.238 4.909 BIP-Wachstum (2. Quartal 2010) 8,9% 5,2% 8,8% 10,3% Pro-Kopf-Einkommen US$ (PPP) 10.200 15.200 3.100 6.500 Energiequellen (einschl. Ausreichend Überschuss Defizit Defizit erneuerbarer Energien) Bergbauprodukte Überschuss Überschuss Defizit Defizit Lebensmittel aus Tropen, Überschuss Defizit für Defizit Defizit Subtropen + gemäßigten Regionen subtrop./ trop. Erzeugnisse Hightech-Erzeugnisse ja (ja) ja Ja Westliche Demokratie ja nein nein Nein Stabilität der Völkergruppen ja nein nein Nein Kernenergienutzung ja ja ja Ja Kulturelle Nähe zu Deutschland (ja) eingeschränkt nein Nein Ausbildung Fachkräfte + - o o Quellen: KMZ Studie, LAV, Senai, BNDES www.kmz-consult.de Seite: 19 18.01.2011 Agenda Brasilienforum  Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren Roberto Colin Chancen Botschaft Brasilien  Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für deutsche Stefan Paul Mittelständler in Brasilien KMZ Consult GmbH  Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau- Reiner Eberhardt unternehmens  Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung Ewald Stirner unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien Wirtschaftsministerium BW  Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in Dr. Brunela Vicenzi Brasilien Noerr LLP  Diskussion  Imbiss www.kmz-consult.de Seite: 20 18.01.2011 10
  • 11. Zu meiner Person • Reiner Eberhardt • Geboren am 1. 9. 1946 ( 64 Jahre ) • Abgeschlossenes Studium als Betriebswirt • Von 1976 bis 1982 berufstätig in Brasilien • Im Besitz einer unbefristeten Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis für Brasilien • 1998 Gründung von Sprimag USA • 1999 Gründung von Sprimag Brasil • 17 Jahre Erfahrung als Geschäftsführer eines Maschinenbau-Unternehmens Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg Firmengründung in Brasilien • Marktanalyse • Gesellschaftsform • Finanzierung • Standort • Personalbeschaffung • Einbindung / Berichtswesen Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg 11
  • 12. Marktanalyse Wer sind die Wettbewerber Analyse der Wettbewerbsprodukte Brasilien ist kein Billiglohnland Brasilien ist ein Markt mit Zukunft Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg + 25 milhões de Novos Consumidores A+B C D+E Fonte: A nova classe média – FGV 12
  • 13. Gesellschaftsformen • Einzelfirma • Ldta. (GmbH) 2 Gesellschafter Voraussetzung Lokaler Vertreter der Gesellschafter erforderlich • S.A. (Aktiengesellschaft) • Eigener (freier) Mitarbeiter Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg Finanzierung • Eigenkapital • Darlehen der deutschen Mutter • Kredite deutscher Banken • Kredite brasilianischer Banken • Diskontierung von Duplicatas • Leasing Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg 13
  • 14. Standort • Großraum Sao Paulo • Bundesstaat Sao Paulo • Weitere Bundesstaaten Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg Bevölkerung Brasiliens– Geografische Verteilung 8,514,877 km² ca. 195 Mio. Einwohner - Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg 14
  • 15. Personalbeschaffung Personalagenturen Mitarbeiter von Wettbewerbern Mitarbeiter aus Deutschland Vergütung Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg Einbindung / Berichtswesen • Einbindung der brasilianischen Führungspersonen in das deutsche Mutterunternehmen • Notwendigkeit eines zeitnahen Berichtswesen • Fester Ansprechpartner bei der deutschen Muttergesellschaft. Kulturelle Schulung des deutschen Ansprechpartners. Sprachkenntnisse ! • Wahl eines lokalen Wirtschaftsprüfers Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg 15
  • 16. Stärken und Schwächen Brasiliens • Stärken − Junge Bevölkerung − Großer Inlandsmarkt − Rohstoffe und Nahrungsmittel − Erdöl • Schwächen − Mangelhafte Infrastruktur − Bildungsstand − Korruption − Steuer- und Zollsystem - − Bürokratie Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg Eigene Erfahrungen • „quebra galho“ „jeito“ • Mentalität • Vorbild vorleben • Nachfassen • In die Details einsteigen Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg 16
  • 17. Zusammenfassung • 1. Schritt: Suche einer Vertrauensperson bzw. Beratungsunternehmens welches Sie bei den Maßnahmen berät und begleitet. − Baden-Württemberg International − Deutsch-Brasilianische Handelskammer in Brasilien − KMZ Consult GmbH − Reiner Eberhardt • Umsetzung der in meinem Vortrag aufgeführten Maßnahmen, soweit möglich parallel, um zügig voran zu kommen und unnötige Kosten zu vermeiden. Brasilienforum Wirtschaftsrat der CDU e.V. – Landesverband Baden-Württemberg Agenda Brasilienforum  Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren Roberto Colin Chancen Botschaft Brasilien  Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für deutsche Stefan Paul Mittelständler in Brasilien KMZ Consult GmbH  Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau- Reiner Eberhardt unternehmens  Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung Ewald Stirner unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien Wirtschaftsministerium BW  Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in Brasilien Dr. Brunela Vicenzi Noerr LLP  Diskussion  Imbiss www.kmz-consult.de Seite: 34 18.01.2011 17
  • 18. Brasilienforum, 17.01.2011, Stuttgart Ewald Stirner Länderreferent Lateinamerika Referat Außenwirtschaft Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg Theodor-Heuss-Str.4, 70174 Stuttgart Tel.: +49 (0)711 123-2353 ewald.stirner@wm.bwl.de 18
  • 19. Themen ____________________________________________ 1. Außenwirtschaftsmaßnahmen 2. Wirtschaftsprojekte 3. Sonstige Maßnahmen Außenwirtschaftsmaßnahmen Brasilien 1996 - 2011 Art der Maßnahmen 1995 - 2010 Baden-Württemberg-Foren 2 2011 Technische Symposien 2 Landesbeteiligungen bei Messen 2 Katalogausstellungen bei Messen 3 Kooperationsbörsen 29 5 Branchenübergreifend 0 5 10 15 20 25 30 35 19
  • 20. Außenwirtschaftsmaßnahmen Brasilien 1996 - 2011 Zahl der Maßnahm en 2011 21 18 1995 - 2010 2 15 12 9 16 6 3 6 1 3 5 3 3 1 1 1 1 0 São Paulo Porto Rio Curitiba Belo Salvador Vítoria Blumenau Alegre Horizonte Außenwirtschaftsmaßnahmen 2011 ____________________________________________ 14.2. – 23.2.2011 Belo Horizonte, Salvador, Rio de Janeiro “Kontakt-und Kooperationsbörsen für Unternehmen, politische Delegation (STS)” 12.9. – 21.9.2011 Cordóba (ARG), São Paulo, Rio de Janeiro “Baden-Württemberg-Forum, Kontakt- und Kooperationsbörsen für Unternehmen, politische Delegation (MIN)” 20
  • 21. Wirtschaftsprojekte - Fachinformationszentren ________________________________________ • Nationales Zentrum für Holz- und Möbeltechnologie - CETMAM – Curitiba • Nationales Umwelttechnologiezentrum - CETSAM – Curitiba Unternehmen aus Baden-Württemberg und Brasilien Wirtschaftsprojekte – Fachinformationszentren ________________________________________ • Anlaufstellen für Unternehmen aus Baden-Württemberg • Bieten Hilfestellung bei der Anbahnung von Geschäftskontakten • Sind Partner bei der Sondierung und Erschließung des Marktes • Deutsche Fachkraft vor Ort 21
  • 22. Holztechnologiezentrum CETMAM _____________________________________________________ Deutsche Maschinen und Werkzeuge Einführen neuer Technologien Besuch von Messen und Unternehmen in Deutschland Kooperationen mit deutschen Unternehmen Lebendige und effektive Schulpartnerschaft Internationaler Masterstudiengang Umweltschutztechnik (EDUBRAS-MAUI) _____________________________________ 18 Hochschulen aus Baden-Württemberg pflegen Beziehungen zu 26 Hochschulen in Brasilien Fachprogramm der EDUBRAS-Studenten in Itaipú • SENAI-Paraná • Universität Stuttgart • Universidade Federal do Paraná (UFPR) 22
  • 23. Sonstige Maßnahmen _________________________________ • Bioenergie-Symposium, März 2008 - Curitiba, São Sebastião, Salvador • Broschüre „Baden-Württemberg Spezial“, April 2009 • Länderprofil Brasilien, Januar 2011 • Wirtschaftstage Brasilien, 17.3.2011 in HD + 24.5.2011 in S • Symposium “Nachhaltiges und energieeffizientes Bauen” - Curitiba, São Paulo, Rio de Janeiro, 9.5. – 18.5.2011 Weinexportkontor Baden-Württemberg 23
  • 24. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Agenda Brasilienforum  Makroökonomische Entwicklung Brasiliens und deren Roberto Colin Chancen Botschaft Brasilien  Unternehmerische und kulturelle Herausforderungen für deutsche Stefan Paul Mittelständler in Brasilien KMZ Consult GmbH  Erfahrungsbericht eines marktführenden Maschinenbau- Reiner Eberhardt unternehmens  Aktivitäten des Landes Baden-Württemberg zur Unterstützung Ewald Stirner unternehmerischer Aktivitäten in Brasilien Wirtschaftsministerium BW  Besondere rechtliche Fragestellungen für Engagements in Dr. Brunela Vicenzi Brasilien Noerr LLP  Diskussion  Imbiss www.kmz-consult.de Seite: 48 18.01.2011 24
  • 25. Stuttgart, den 17. Januar 2011 Rechtliche Fragestellungen für Investitionen in Brasilien Dr. Brunela Vieira de Vincenzi, LL.M. Agenda 1. Über Noerr 2. Auf dem brasilianischen Markt Fuß zu fassen: Vertriebsmittler und Verbraucherschutz nach brasilianischem Recht 3. Firmengründung in Brasilien 4. Das brasilianische Steuerrecht 5. Geistiges Eigentum nach brasilianischem Rechtssystem 50 25
  • 26. Über Noerr Eine führende europäische Wirtschaftskanzlei ■ Europäische Größe: 450 Rechtsanwälte, Steuerberater, Wirtschafts-prüfer und Unternehmensberater in 5 Büros in Deutschland, 7 in Mittel- und Osteuropa, sowie jeweils einem Büro in Großbritannien (London) und den USA (NY) ■ Spezialisiert: Exzellente Rechts- und Steuerberatung in ausgewählten Gebieten des Wirtschaftsrechts: als Kerngeschäft ■ Wirtschaftlich kompetent: Gemeinsam mit Noerr-Kooperationspartnern Lösungen für Recht, Steuern, Finanzierung und Management ■ Innovativ und kreativ: „Führende Köpfe“ in Projekt- und Branchenteams, pro- aktiv entwickelte Lösungen für neue Rechtsentwicklungen ■ Nachhaltig: Lösungsorientierte Beratung + wissenschaftlich fundiert = langfristiger Mehrwert für Mandanten 52 26
  • 27. Vernetztes Denken & wirtschaftliche Kompetenz Fachabteilungen Commercial & Corporate Employment & Pensions Litigation Real Estate Tax & Regulatory & Media, IP & IT Private Clients Governmental Affairs Interdisziplinäre Groups Corporate Refinancing, Mode & Versicherungen & Automobil Restructuring & Rescue Kosmetik Rückversicherungen Banken & Outsourcing & Vertriebssysteme & Energie Finanzdienstleister IT-Outsourcing Logistik Hotels & Pharma & Compliance Freizeit Medizinprodukte  Restrukturierung und  Rekapitalisierungsprüfungen Rekapitalisierung Noerr NOERR AG  Wirtschaftsprüfung  Leistungsoptimierung und Controlling Consulting WP/StB  Steuerberatung  Risiko- und Interimmanagement  Bewertungen Treuhänderische Gesellschafter-funktionen (Unternehmen, Assets) TEAM Advisory für Gläubiger und Gesellschafter  Financial Due Diligence Treuhand („Rekapitalisierungs-treuhänder“)  Rechnungslegung 53 Überall, wo unsere Mandanten sind ■ Noerr ist exklusives deutsches Mitglied von Lex Mundi, der mit weltweit 160 führenden Wirt-schaftskanzleien größten und renommiertesten Vereinigung unabhängiger Spitzenkanzleien:  Local Knowledge // Global Reach  Best of the Best ohne fusionsbedingte Ineffizienzen  Weltweit einheitliche Noerr Lex Mundi Servicestandards ■ Strenge Qualitätsmaßstäbe und 800 regelmäßige Reviews gewährleisten 701 700 international höchste Service-standards. 600 Mit Mitgliedern in 100 Ländern vereint 500 Lex Mundi weit mehr herausragende 400 Wirtschaftsanwälte in einer Organisation 300 230 189 177 als integrierte Sozietäten oder andere 200 168 131 97 95 63 Netzwerke (vgl. Chambers Global 2009, 100 55 40 0 Global Counsel 2005). ry g di ns lls e e rs s en S lin zi ld nc ve un M te ve ki dd en ie r ha C O la at M te Lo hf ka cK nk W S C & x es Le S Li & M n d & Fr lle or an & am f A lif m er th C ar ak La he B S Anzahl Anwälte, die in ihrem Fachgebiet als führend bewertet werden Quelle: Chambers Global, 2009 54 27
  • 28. Auf dem brasilianischen Markt Fuß zu fassen: Vertriebsmittler und Verbraucherschutz nach brasilianischem Recht Handelsvertreter und Vertragshändler (1) ■ Ähnliches Konzept = Agent oder Distributor ■ Agent: autonom und gegen Entgelt verpflichtet, Geschäfte für ein Unternehmen in einem bestimmten Bezirk abzuschließen. ■ Agent: In Vertretung für das Unternehmen zu handeln und Verträge abzuschließen. Dafür braucht er eine Vollmacht.  Der Distributor verkauft in eigenem Namen und hat seine Gewinne durch Marge. 56 28
  • 29. Handelsvertreter und Vertragshändler (2) ■ Nachteil der Handelsvertretung: für den ausländischen Exporteur, der keinen eigenen Rechtsstatus erwirbt ist vom Engagement seines Vertreters abhängig. ■ Geschäfte werden typischerweise über Handelsvertretungen abgewickelt (da kostengünstig). ■ Die Handelsvertretung wird in der Praxis üblicherweise verwendet, um den Markt zu erschließen oder um neue Produkte in den Markt einzuführen. ■ Die Handelsvertretung ist daher für ein ausländisches Unternehmen in der Regel die einfachste und kostengünstigste Möglichkeit, auf dem brasilianischen Markt Fuß zu fassen. 57 Verbraucherschutz: Allgemeine Bestimmungen Lieferant Verbraucher Person, die die Tätigkeit von Person, die Produkte oder Herstellung, Einbau, Errichtung, Dienstleistungen als Bau, Verarbeitung, Import, Endempfänger käuflich erwirbt Export, Verteilung und oder benutzt. Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen ausübt. 58 29
  • 30. Vertraglicher Schutz (1) ■ Verbraucherverträge verpflichten nur dann, wenn die Verbraucher Kenntnis vom Vertragsinhalt erlangt haben. ■ Die Willenserklärung verpflichtet den Lieferanten und begründet einen Anspruch auf Handlung. ■ Der Verbraucher kann vom Vertrag zurücktreten. Die Rücktrittsfrist beträgt 7 Tage.  Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, so hat der Unternehmer die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen unverzüglich zu erstatten. 59 Vertraglicher Schutz (2) ■ Die vertragliche Garantie ergänzt die gesetzliche Garantie und wird durch schriftliche Urkunde geleistet.  Die Garantieurkunde oder ihre Entsprechung soll standardisiert sein und muss die Garantie, ihre Form, die Frist und den Ort für ihre Geltendmachung sowie die Lasten seitens der Verbraucher erläutern. 60 30
  • 31. Missbräuchliche Vertragsklauseln ■ Vertragsbestimmungen sind jedenfalls missbräuchlich und deshalb nichtig, wenn dadurch  die Schadensersatzpflicht des Lieferanten ausgeschlossen oder eingeschränkt wird  der Verzicht auf oder die Verfügung über Rechte vorgesehen wird  das Recht des Verbrauchers auf Rückerstattung ausgeschlossen wird  die Haftung auf Dritte übertragen wird  die Beweislastumkehr zu Lasten der Verbraucher vorgesehen wird  ein Rechtsstreit zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher auf dem Schiedswege entschieden werden soll 61 Verwaltungsmaßnahmen ■ Im Falle von Verstössen gegen das Verbraucherschutzgesetz sind folgende Verwaltungsmassnahmen anwendbar:  Geldbuße  Produktbeschlagnahme  Produktvernichtung  Einziehung der Produktgenehmigung  Einziehung der Geschäftsgenehmigung  Handelsverbot 62 31
  • 32. Die Straftatbestände Beispiel Art. 64. Die zuständigen Behörden und die Verbraucher werden nach dem Inverkehrbringen von gefährlichen Produkten nicht informiert. Strafe – Freiheitsstrafe von 6 Monaten bis 2 Jahren und Geldbuße. 63 Firmengründung in Brasilien 32
  • 33. Sociedade Limitada (LTDA) (1) ■ Sociedade Limitada (LTDA) = Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) ■ Gegenseitiges Vertrauen zwischen den Gesellschaftern ■ Eine LTDA erfordert mindestens zwei Gesellschafter, die natürliche oder juristische Personen sein können. In beiden Fällen dürfen die Gesellschafter auch nicht-brasilianischer Herkunft sein. ■ In beiden Fällen müssen der oder die Geschäftsführer ihren Wohnsitz in Brasilien haben ■ Damit die LTDA rechtswirksam wird, muss sie ihre Satzung bei der Handelskammer ihres brasilianischen Sitzstaates hinterlegen (Juntas Comerciais) 65 Sociedade Limitada (LTDA) (2) ■ ¾-Mehrheit für Änderungen des Gesellschaftsvertrages, Fusionen, Verschmelzungen und Auflösung der Gesellschaft ■ Auf seinem Einkommen besteuert ■ Die Mehrheit der Tochtergesellschaften ausländischer Unternehmen derzeit in Brasilien sind LTDAs ■ Beteiligung = durch Quotas, keine „physische Existenz“ - sind durch eine einfache Änderung des Gesellschaftsvertrages übertragbar ■ Mindeststammkapital ist nicht vorgeschrieben 66 33
  • 34. Sociedade Limitada (LTDA) (3) ■ Das Kapital muss zum Zeitpunkt der Entstehung vollständig gezeichnet werden ■ Viele praktischer Vorteile: Einfachheit und Flexibilität in der Unternehmensstruktur ■ Wartungskosten werden reduziert ■ Eine LTDA ist beispielsweise im Falle von 100%igen Tochtergesellschaften oder Joint Ventures zu empfehlen 67 Sociedade por Ações (SA) ■ Sociedade por Ações oder Sociedade Anônima (SA) = Aktiengesellschaft (AG) ■ Mindestens zwei Gesellschafter erforderlich ■ Um für nicht-brasilianische Gesellschafter zu handeln, ist ein in Brasilien ansässiger Zustellungsbevollmächtigter zu nennen ■ Das Kapital kann als Bar- oder Sacheinlage oder in Form von Forderungen eingebracht werden. Sacheinlagen unterliegen dabei einer speziellen Bewertung ■ Das Grundkapital muss nicht sofort in vollem Umfang gezeichnet werden ■ Die SA muss in das örtliche Handelsregister eingetragen werden und im Amtsblatt innerhalb von 30 Tagen nach Registrierung ihre Gründungsunterlagen veröffentlicht haben 68 34
  • 35. Das brasilianische Steuerrecht Das brasilianische Steuerrecht ■ Die wichtigsten Steuern: – Bundessteuern: Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Steuern auf geschäftliche Aktivitäten (Importsteuer / Industrieproduktsteuer / Abgaben, die auf Verkäufe bzw. Importe von Waren und Dienstleistungen erhoben werden / Zusatzabgabe auf die Bezahlung von technischen Dienstleistungen) – Landessteuern: ICMS, Mehrwertsteuer – Gemeindesteuern: Dienstleistungssteuer, Steuer auf Gemeindegrundstücke ■ Die Steuersätze und die steuerliche Berücksichtigung bestimmter betriebsbedingter Aufwendungen ändern sich häufig 70 35
  • 36. Steuerbegünstigung für die nächste Sportevents (1) ■ Seit dem der Zuschlag für die Ausrichtung der Fußball-WM 2014 und der Olympischen Spiele 2016 nach Brasilien bzw. nach Rio de Janeiro ging, werden bereits bestehende Steueranreizprogramme weiter ausgebaut. ■ Steuersonderregelungen: das Steueranreizsystem für die Entwicklung der Infrastruktur (REIDI) und der steuerliche Sonderstatus für den Bau, den Ausbau, die Renovierung oder die Modernisierung von Fußballstadien (RECOM). 71 Steuerbegünstigung für die nächste Sportevents (2) ■ Weitere Anreize, die auf Bundesebene für die Förderung von sportlichen Aktivitäten gegeben werden, sind: – die bis zum 31.12.2013 geltende Befreiung von der Industrie- produktesteuer auf Sportausrüstung und Materialien, die im Inland oder, falls es keine ähnlichen inländischen Produkte gibt (die vom jeweiligen internationalen Sportverband anerkannt werden), im Ausland erworben werden und die ausschließlich für das Training von Sportlern und für die Olympischen Spiele und internationale Wettkämpfe bestimmt sind – die Weiterleitung von 2% der Einnahmen der staatlichen Lotterie und der offiziellen Wettbüros an das Brasilianische Olympische Komitee (COB) und – die allgemeine Steuerbefreiung des Weltfußballverbands (FIFA), des brasilianischen Organisationskomitees der Fußball-WM 2014 und anderer juristischer Personen, deren Arbeit für die Organisation und die Durchführung der WM von essentieller Bedeutung ist. 72 36
  • 37. Geistiges Eigentum nach brasilianischem Rechtssystem Geistiges Eigentum nach brasilianischem Rechtssystem ■ Bundesbehörde INPI (Instituto Nacional da Propriedade Industrial) ■ Zuständigkeit der INPI umfasst Patenten-, Gebrauchsmuster-, Marken-, und Softwareangelegenheiten. ■ Urheberrechte werden seinerseits je nach Natur der Werke von verschiedenen Institutionen eingetragen 74 37
  • 38. Patent- und Gebrauchsmusterrecht ■ Patente und Gebrauchsmuster werden für Schöpfungen erteilt, die folgende Voraussetzungen erfüllen: a) Neuheit b) Erfinderische Tätigkeit c) Gewerbliche Anwendbarkeit ■ Wie im deutschen Recht wendet das brasilianische Recht das Anmelderprinzip an. ■ Ausländische Prioritäten nach dem Pariser Verbandsübereinkunft (PVÜ) werden durch dem brasilianischen Recht anerkannt. Die entsprechenden Fristen sind 12 Monate für Patente und 6 Monate für Gebrauchsmuster. ■ Schutzfrist: Patent – 20 Jahre (mindestens 10 Jahre ab Erteilung); Gebrauchsmuster – 15 Jahre (mindestens 7 Jahre ab Erteilung) 75 Markenrecht ■ Der Markenschutz wird grundsätzlich durch die Eintragung beim INPI erworben. ■ Die drei wesentlichen Markentypen sind: - Produkt- bzw. Dienstleistungsmarke - Zertifizierungsmarke - Kollektivmarke ■ Die Marken können wie folgt dargestellt werden: - Wortmarke: VOLKSWAGEN - Bildmarke - Wortbildmarke - Dreidimensionale Marke ■ Den berühmten und bekannten Marken wird ein Sonderschutz gewährleistet. ■ Schutzfrist: 10 Jahre ab der Eintragung. Rechtsverlust bei Nichtverlängerung, Verzicht, Nichtbenutzung (5 Jahre), Nichterfüllung des Art. 217 vom Gesetz Nr. 9.279/96 (Vollmacht). 76 38
  • 39. Geschmacksmusterrecht ■ Geschmacksmuster ■ Schutzvoraussetzungen: Neuheit (≠ Stand der Technik), Originalität, Modell für gewerbliche Herstellung. ■ Nach Einreichung der Anmeldung beim INPI: Veröffentlichung und Eintragung ohne Neuheit- oder Originalitätsprüfung. → 5-monatigen Frist für die Einreichung vom Nichtigkeitsantrag durch Dritte oder vom Nichtigkeitsverfahren vom Amts wegen. ■ Schutzfrist: 10 Jahre mit 3 Verlängerungsmöglichkeiten von jeweils 5 Jahren. 77 Urheberrecht ■ Der Urheberrechtsschutz ist nicht auf die Eintragung angewiesen. Die Eintragung wird aber empfohlen (Beweismittel). ■ Ideen werden als solche nicht geschützt. Der Urheberrechtsschutz entsteht nur nach der Werkschöpfung. ■ Schutzfrist: 70 Jahre ab dem ersten Januar nach dem Tod des Urhebers. 78 39
  • 40. Ausschreibung und PPP-Projekte in Brasilien ■ Neue Projekte: WM und Olympische Spiele Licitações14/01/2011ANO In.01 -AVIAÇÃO/AEROPORTOS/ANGARES 28/01/2011 - 10:00:00 PREGÃO ELETRONICO - 001/2011 RJ -Objeto: SESDEC - O OBJETO DO PRESENTE PREGÃO É O REGISTRO DE PREÇOS OBJETIVANDO A AQUISIÇÃO DE AERONAVES DE ASAS ROTATIVAS MULTIMISSÃO, CONFORME AS ESPECIFICAÇÕES E CONDIÇÕES CONTIDAS NO ANEXO 01 E PROJETO BÁSICO DO PRESENTE EDITAL. Orgão: GOVERNO DO ESTADO DO RIO DE JANEIRO Secretaria: SECRETARIA DE ESTADO DE SAÚDE E DEFESA CIVIL Endereço: () - NAO DIVULGADO Link Site: www.licitacoes- e.com.br _fonte PESQUISA DE INTERNET em 13/01/2011 No. D.O.: 85 Seção: Página: No. Controle: (132547 - 2580784) Observação: GOVERNO DO ESTADO DO RIO DE JANEIRO CASA CIVIL / SESDEC VI - SEC EST SAUDE E DEFESA CIVIL ID:346795 27/01/2011 - 09:00:00 PREGÃO PRESENCIAL - 007/2011 AM - JAPURÁObjeto: FRETE DE AERONAVE Orgão: PREFEITURA MUNICIPAL DE JAPURÁ Endereço: () - AV. AMÂNCIO BARBOSA, S/N _fonte DIARIO OFICIAL DO AMAZONAS em 06/01/2011 No. D.O.: 6270 Seção: Página: No. Controle: (132531 - 2580496) 26/01/2011 - 10:30:00 CONCORRÊNCIA - 031/2010 AC - RIO BRANCOObjeto: CONTRATAÇÃO DE SERVIÇOS DE FRETAMENTO DE AERONAVE. Orgão: GOVERNO DO ESTADO DO ACRE Secretaria: SECRETARIA DE ESTADO DA GESTÃO ADMINISTRATIVA Departamento: SECRETARIA ADJUNTA DE COMPRAS E LICITAÇÕES PÚBLICAS Endereço: () CENTRO - AVENIDA GETULIO VARGAS, 300 Contato: 68-32127500 Link Site: www.licitac.ac.gov.br _fonte PESQUISA DE INTERNET em 10/01/2011 No. D.O.: 416 Seção: Página: No. Controle: (132244 - 2575632) 26/01/2011 - 09:30:00 CONCORRÊNCIA - 470/10 RS - PORTO ALEGREObjeto: VEÍCULO DO AEROMÓVEL Orgão: PREFEITURA MUNICIPAL DE PORTO ALEGRE Secretaria: EMPRESA DE TRENS URBANOS DE PORTO ALEGRE Endereço: () - NAO DIVULGADO _fonte PESQUISA DE INTERNET em 10/01/2011 No. D.O.: 180 Seção: Página: No. Controle: (132180 - 2574262) 20/01/2011 - 14:00:00 PREGÃO PRESENCIAL - 01/2011 SP - SÃO PAULOObjeto: CONTRATAÇÃO DE EMPRESA ESPECILIZADA PARA PRESTAÇÃO DE SERVIÇOS DE LOCAÇÃO DE AERONAVE COM ASA ROLATIVA Orgão: PREFEITURA MUNICIPAL DE SÃO PAULO Secretaria: SECRETARIA DO GOVERNO MUNICIPAL - SGM Endereço: () - NÃO DIVULGADO Link Site: www.e- negocioscidadesp.prefeitura.sp.gov.br _fonte PESQUISA DE INTERNET em 10/01/2011 No. D.O.: 134 Seção: Página: No. Controle: (132194 - 2574550) 79 Viel Erfolg in Brasilien !! Dr. Brunela Vieira de Vincenzi brunela.vincenzi@noerr.com T + 49 69 971477210 80 40
  • 41. www.wirtschaftsrat.de Brasilienforum Geschäftschancen in Brasilien erkennen und richtig nutzen Diese Präsentation wurde erstellt von: Amundsenstr. 6 71063 Sindelfingen Germany Phone: +49 (0) 7031 863 - 618 Fax: +49 (0) 7031 863 - 689 E-Mail: consult@k-m-z.de www.kmz-consult.de Mit Unterstützung von NOERR LLP, dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg und Reiner Eberhardt © Copyright KMZ Consult GmbH, Sindelfingen/Germany, 2011 All rights reserved. The content of this document is protected by copyright. The modification, abridgement, expansion and endorsement of the document require the prior written consent from KMZ Consult GmbH, Sindelfingen. Every duplication is permitted for personal use only and subject to the condition that the duplication contains this copyright notation. Every publication or every translation requires the prior written consent by KMZ Consult GmbH, Sindelfingen. The commercial use or use for educational purpose by third parties requires the prior written consent by KMZ Consult GmbH, Sindelfingen/Germany as well. www.kmz-consult.de Seite: 82 18.01.2011 41