SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Geschichte der Frauen
in Österreich
Ein Blick durch die Zeit
Denkt an die Frauen von unserem Lieblingstheaterstuck…
Dann stellt euch ihre Leben vor!
Der Forschungsprozess
VGA Archiv (Verein für Geschichte der
ArbeiterInnenbewegung
4.5 Stunde letzte Woche
Zu wenig!!
Materialen: Bücher und Zeitungen
Interviews, Artikel, Essays, Tabelle (Statistik),
Gedichte
Ziele und Layout der
Präsentation
Ein besseres Verständnis:
Der Frauenarbeit
Der alltägliche Leben
Von wie es war, eine Frau in Österreich zu sein!
Die Entstehung der Frauenbewegung 
Ausgehenden 18. Jahrhunderts bis zum 1. Weltkrieg
 1. Weltkrieg  Nach dem Krieg  2. Weltkrieg
Die Aufklärung
Neues Humanismus
Die Menschen jetzt unabhängig von Glaube!
Selbständigkeit
Mein Wunsch: lernen und nochmals lernen
(1890)
Anna Maier
•“Als ich zur Schule kam, war mein einziger
Wunsch, zu lernen.“
• zu Hause arbeiten
• Sonntag zu Kirche
• Montag, arbeiten, noch schlechter
Vor dem 1.
Weltkrieg
Wien: Zentrum der
Wäscheindustrie
- 1902: 14.000 Arbeitskräfte
Ansteigen der Zahl der
verheirateten berufstätigen
Frauen; sinken der Ledigen
und verheiratet gewesenen
• wurde im Jahren 1891 nach
einem Antrag von den weiblichen
Delegierten auf dem Parteitag
der Sozialdemokratischen
Arbeiterpartei gegründet
• sie hatten noch nicht das
Wahlrecht aber Frauen
engagierten sich in der Politik
• 1908: Gründung der „Freien
politischen Frauenorganisation,“
dann bekam die Zeitung mehr
Leserinnen
• wurde mehrmals konfisziert!
Lied der Arbeiterinnen
Margaret Hönigsberg, Wien, 1914
In: „Österreichisches Proletarier-Liederbuch. Lieder für das
arbeitende Volk“
Wir haben nur immer vom Glück geträumt
Und konnten es niemals erblicken,
Wir haben zu lang in der Enge gesäumt,
Daheim und in dumpfen Fabriken.
Für uns gab es weder Ruhe noch Rast,
Wir trugen keuchend des Daseins Last.
Säumen: hem, border
Rast: rest
Keuchen: wheeze
Dasein: existence
Frauenarbeit im Ersten
Weltkrieg
Drei Tabellen
Metallverarbeitung, Verhältnis von
Arbeitern und Arbeiterinnen (1913-
1919)
Maschinenfabriken (1913-1919)
der Anteil der Frauen an den bei den
Wiener Straßenbahnen Beschäftigten
(1914-1918)
Das
Frauenwahlrecht
Ab diesem Jahr konnten die Frauen
wählen!
Nach dem 1.
Weltkrieg
Kapitel 8: Wirtschaftliche
und soziale Probleme nach
Kriegsende
• Eine Berufsumschichtung,
die zu einer unklaren sozialen
Situation der Frauen führte
• Geistige und gefühlmäßige
Spannungen in Bezug auf die
verschiedenen Rollen der
Frau...
• POLARISIERUNG
- Frauenstereotyp?
- das Bild der Arbeiterin
gleichberechtigt neben dem
Mann ?
• ehemaliger Name: Die
Unzufriedene
• nach dem Österreichischen
Bürgerkrieg wurde sie umbenannt
(Jahr 1934)
• Einleitung aus der ersten
Ausgabe:
„Die Unzufriedene will (...)
Sprachrohr und Führerin sein im
Kampfe wider alles Unrecht, wider
allen Unverstand, wider alle
Rückständigkeit. In der
Unzufriedenheit liegt der
Fortschritt der Menschheit. Wenn
die Frauen vorwärtskommen
wollen, müssen auch sie
unzufrieden sein.“
Zarah Leander
Eine schwedische
Schauspielerin und Sängerin
Kam nach Wien, hat im
Theater an der Wien
dargestellt
Noch etwas
Interessantes…
Die Liebe Die Hypnose
Eine Werbung mit Rassismus und Humor!
Also es beginnt.
2. Weltkrieg
Schwerpunkte der Interviews:
• Einstellung und Rezeption der
faschistischen Frauenideologie
• die konkrete soziale Lage der Frauen
• die Möglichkeit, sich gegen dem
Krieg/Faschismus zu wehren
BDM: Bund Deutscher Mädel
• Zeit des Nationalsozialismus
• weibliche Zweig der Hitlerjugend
• 10-18 Alt verpflichtet
RAD: Reichsarbeitsdienst
• alle jungen verpflichtet
• ein Teil des nationalsozialistischen
Erziehungssystems
Zwei Interviews
Frau B., geboren 1923
Was habt ihr bei BDM gemacht?
• Sport, Heimabend
• Vorträge hören; politisch
Worüber waren die Vorträge?
• Blödsinn
• wir stammen von alten Germanen ab
• überhaupt ein Hass gegen die Juden, eine
mindere Rasse
• Bilder: der Kopf von einem Juden ganz anders
dargestellt war als von einem Arier
Habt ihr über den Krieg gesprochen, über eure
Unzufriedenheit damit?
Wenn hätt‘ ich‘s gesagt? Wir haben nur
untereinander reden können. Mit andere Leut‘,
das hast dich nicht getraut. Weil dann wärst du ja
gegen das Regime gewesen. Und das Regime
war ja eine Diktatur. ...Wir haben gewußt, daß
man eh nichts dagegen machen kann.
Frau Jan., geboren 1908
Wie war das für euch, wie der Hitler
einmarschiert ist?
• das haben wir überhaupt nicht erwartet, was
sich da auf der Ringstraße getan hat
• wir haben gesagt, so was Schreckliches, was
die Leut‘ da aufführen
Nach 38 hättest du ja sicher Arbeit bekommen.
Wolltest du damals nicht arbeiten?
• gar nicht! Und jetzt schon gar nicht.
Kann man sagen, dass alle Frauen ohne
Unterschied dienstverpflichtet wurden?
• die Naziweiber sicher woanders hingekommen
sind als die große Masse
• sie wollten mich gewinnen für ihre Arbeit
• nein!
• alle Frauen mit Kinder wollten sich wegschicken
Geschichte der Frauen
in Österreich
Ein Blick durch die Zeit

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Salto de longitud
Salto de longitudSalto de longitud
Salto de longitud
rubenfg23
 
Présentation natalie cerny
Présentation natalie cerny Présentation natalie cerny
Présentation natalie cerny NatalieCerny
 
Vida
VidaVida
Tecnología educativa
Tecnología educativa Tecnología educativa
Tecnología educativa
MaaLeenii Osorio
 
Iniciación al calculo de derivadas
Iniciación al calculo de derivadasIniciación al calculo de derivadas
Iniciación al calculo de derivadas
María José Mendoza
 
"Maneras de estar solo". (3 poemas)
"Maneras de estar solo". (3 poemas)"Maneras de estar solo". (3 poemas)
"Maneras de estar solo". (3 poemas)
Equipo17ESCA
 
Presentatie House of Wine
Presentatie House of Wine Presentatie House of Wine
Presentatie House of Wine
Lisa Vercruysse
 
Wissensmanagement bei der direkt gruppe
Wissensmanagement bei der direkt gruppeWissensmanagement bei der direkt gruppe
Wissensmanagement bei der direkt gruppe
direkt gruppe GmbH
 
Eje 4. Selección de lectura
Eje 4. Selección de lecturaEje 4. Selección de lectura
Eje 4. Selección de lectura
FBDeportes
 
Tecnología sociedad (1)
Tecnología sociedad (1)Tecnología sociedad (1)
Tecnología sociedad (1)
noeliacrosetto17
 
Trabajo jaraba
Trabajo jarabaTrabajo jaraba
Trabajo jaraba
jaque1221
 
Datenschutz 2013 bernd_fuhlert
Datenschutz 2013 bernd_fuhlertDatenschutz 2013 bernd_fuhlert
Datenschutz 2013 bernd_fuhlert
Bernd Fuhlert
 
Presentación Evolución web
Presentación Evolución webPresentación Evolución web
Presentación Evolución web
Paola Garcia
 
La tutoria en entornos vituales
La tutoria en entornos vitualesLa tutoria en entornos vituales
La tutoria en entornos vituales
Coco Piña
 
Experimento del neutrón
Experimento del neutrónExperimento del neutrón
Experimento del neutrón
Aarón Valencia
 
GOBIERNO REGIONALPOWER Point
GOBIERNO REGIONALPOWER PointGOBIERNO REGIONALPOWER Point
GOBIERNO REGIONALPOWER Point
SelesteCruzado
 
Presentacion
PresentacionPresentacion
Presentacion
katitoDeras
 
internet_jessica
internet_jessicainternet_jessica
internet_jessica
evi24_13
 
La energia y el parque automotor peruano
La energia y el parque automotor peruanoLa energia y el parque automotor peruano
La energia y el parque automotor peruano
MIGUEL CARPIO VIDARTE
 
INESTABLES
INESTABLESINESTABLES
INESTABLES
Claudia Muñoz
 

Andere mochten auch (20)

Salto de longitud
Salto de longitudSalto de longitud
Salto de longitud
 
Présentation natalie cerny
Présentation natalie cerny Présentation natalie cerny
Présentation natalie cerny
 
Vida
VidaVida
Vida
 
Tecnología educativa
Tecnología educativa Tecnología educativa
Tecnología educativa
 
Iniciación al calculo de derivadas
Iniciación al calculo de derivadasIniciación al calculo de derivadas
Iniciación al calculo de derivadas
 
"Maneras de estar solo". (3 poemas)
"Maneras de estar solo". (3 poemas)"Maneras de estar solo". (3 poemas)
"Maneras de estar solo". (3 poemas)
 
Presentatie House of Wine
Presentatie House of Wine Presentatie House of Wine
Presentatie House of Wine
 
Wissensmanagement bei der direkt gruppe
Wissensmanagement bei der direkt gruppeWissensmanagement bei der direkt gruppe
Wissensmanagement bei der direkt gruppe
 
Eje 4. Selección de lectura
Eje 4. Selección de lecturaEje 4. Selección de lectura
Eje 4. Selección de lectura
 
Tecnología sociedad (1)
Tecnología sociedad (1)Tecnología sociedad (1)
Tecnología sociedad (1)
 
Trabajo jaraba
Trabajo jarabaTrabajo jaraba
Trabajo jaraba
 
Datenschutz 2013 bernd_fuhlert
Datenschutz 2013 bernd_fuhlertDatenschutz 2013 bernd_fuhlert
Datenschutz 2013 bernd_fuhlert
 
Presentación Evolución web
Presentación Evolución webPresentación Evolución web
Presentación Evolución web
 
La tutoria en entornos vituales
La tutoria en entornos vitualesLa tutoria en entornos vituales
La tutoria en entornos vituales
 
Experimento del neutrón
Experimento del neutrónExperimento del neutrón
Experimento del neutrón
 
GOBIERNO REGIONALPOWER Point
GOBIERNO REGIONALPOWER PointGOBIERNO REGIONALPOWER Point
GOBIERNO REGIONALPOWER Point
 
Presentacion
PresentacionPresentacion
Presentacion
 
internet_jessica
internet_jessicainternet_jessica
internet_jessica
 
La energia y el parque automotor peruano
La energia y el parque automotor peruanoLa energia y el parque automotor peruano
La energia y el parque automotor peruano
 
INESTABLES
INESTABLESINESTABLES
INESTABLES
 

Ähnlich wie Abschlussprojekt

Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signaleDeutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signaleChemtrails Spoter
 
07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba
Wettbewerb
 
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismusRosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
Rosi Müller
 
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im UnterrichtAmpelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Guenter K. Schlamp
 
Was ist Demokratie?
Was ist Demokratie?Was ist Demokratie?
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
politikmanagement
 
Ger 301 Überblick
Ger 301   ÜberblickGer 301   Überblick
Ger 301 Überblick
nblock
 
Landrat heinrich otto
Landrat heinrich ottoLandrat heinrich otto
Landrat heinrich ottosiwiarchiv
 
Arthur Schnitzler
Arthur SchnitzlerArthur Schnitzler
Arthur SchnitzlerKarlKirst
 
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden WeltkriegenZitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
MCExorzist
 
Maturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin LauberMaturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin Lauber
KathrinLauber
 
Thomas Mann
Thomas MannThomas Mann
Thomas Mann
Sanni Kupke
 
Serrano, miguel maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)
Serrano, miguel   maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)Serrano, miguel   maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)
Serrano, miguel maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)
Alma Heil 916 NOS
 
Benedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichte
Benedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichteBenedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichte
Benedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichte
Benedikt Bandura
 

Ähnlich wie Abschlussprojekt (17)

Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signaleDeutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
Deutschlandluegen general wolkow-voelker hoert die signale
 
07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba07 2 2-lechelt_ba
07 2 2-lechelt_ba
 
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismusRosa luxemburg (1871 – 1919)   demokratischer sozialismus
Rosa luxemburg (1871 – 1919) demokratischer sozialismus
 
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im UnterrichtAmpelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
Ampelmaennchen und Todesschuesse. Die DDR im Unterricht
 
Was ist Demokratie?
Was ist Demokratie?Was ist Demokratie?
Was ist Demokratie?
 
Puigverd
PuigverdPuigverd
Puigverd
 
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
100 Jahre Weltfrauentag - Frauenrechte
 
Ger 301 Überblick
Ger 301   ÜberblickGer 301   Überblick
Ger 301 Überblick
 
Landrat heinrich otto
Landrat heinrich ottoLandrat heinrich otto
Landrat heinrich otto
 
Albatarrec2
Albatarrec2Albatarrec2
Albatarrec2
 
Arthur Schnitzler
Arthur SchnitzlerArthur Schnitzler
Arthur Schnitzler
 
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden WeltkriegenZitatensammlung zu beiden Weltkriegen
Zitatensammlung zu beiden Weltkriegen
 
Maturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin LauberMaturaarbeit Kathrin Lauber
Maturaarbeit Kathrin Lauber
 
Thomas Mann
Thomas MannThomas Mann
Thomas Mann
 
Alcano
AlcanoAlcano
Alcano
 
Serrano, miguel maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)
Serrano, miguel   maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)Serrano, miguel   maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)
Serrano, miguel maya - die realitaet ist eine illusion (2005, 48 s., text)
 
Benedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichte
Benedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichteBenedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichte
Benedikt bandura auseinandersetzung mit der sowjet- und nazigeschichte
 

Abschlussprojekt

  • 1. Geschichte der Frauen in Österreich Ein Blick durch die Zeit
  • 2. Denkt an die Frauen von unserem Lieblingstheaterstuck… Dann stellt euch ihre Leben vor!
  • 3. Der Forschungsprozess VGA Archiv (Verein für Geschichte der ArbeiterInnenbewegung 4.5 Stunde letzte Woche Zu wenig!! Materialen: Bücher und Zeitungen Interviews, Artikel, Essays, Tabelle (Statistik), Gedichte
  • 4. Ziele und Layout der Präsentation Ein besseres Verständnis: Der Frauenarbeit Der alltägliche Leben Von wie es war, eine Frau in Österreich zu sein! Die Entstehung der Frauenbewegung  Ausgehenden 18. Jahrhunderts bis zum 1. Weltkrieg  1. Weltkrieg  Nach dem Krieg  2. Weltkrieg
  • 5. Die Aufklärung Neues Humanismus Die Menschen jetzt unabhängig von Glaube! Selbständigkeit Mein Wunsch: lernen und nochmals lernen (1890) Anna Maier •“Als ich zur Schule kam, war mein einziger Wunsch, zu lernen.“ • zu Hause arbeiten • Sonntag zu Kirche • Montag, arbeiten, noch schlechter
  • 6. Vor dem 1. Weltkrieg Wien: Zentrum der Wäscheindustrie - 1902: 14.000 Arbeitskräfte Ansteigen der Zahl der verheirateten berufstätigen Frauen; sinken der Ledigen und verheiratet gewesenen
  • 7. • wurde im Jahren 1891 nach einem Antrag von den weiblichen Delegierten auf dem Parteitag der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei gegründet • sie hatten noch nicht das Wahlrecht aber Frauen engagierten sich in der Politik • 1908: Gründung der „Freien politischen Frauenorganisation,“ dann bekam die Zeitung mehr Leserinnen • wurde mehrmals konfisziert!
  • 8. Lied der Arbeiterinnen Margaret Hönigsberg, Wien, 1914 In: „Österreichisches Proletarier-Liederbuch. Lieder für das arbeitende Volk“ Wir haben nur immer vom Glück geträumt Und konnten es niemals erblicken, Wir haben zu lang in der Enge gesäumt, Daheim und in dumpfen Fabriken. Für uns gab es weder Ruhe noch Rast, Wir trugen keuchend des Daseins Last. Säumen: hem, border Rast: rest Keuchen: wheeze Dasein: existence
  • 10. Metallverarbeitung, Verhältnis von Arbeitern und Arbeiterinnen (1913- 1919)
  • 12. der Anteil der Frauen an den bei den Wiener Straßenbahnen Beschäftigten (1914-1918)
  • 13. Das Frauenwahlrecht Ab diesem Jahr konnten die Frauen wählen!
  • 14. Nach dem 1. Weltkrieg Kapitel 8: Wirtschaftliche und soziale Probleme nach Kriegsende • Eine Berufsumschichtung, die zu einer unklaren sozialen Situation der Frauen führte • Geistige und gefühlmäßige Spannungen in Bezug auf die verschiedenen Rollen der Frau... • POLARISIERUNG - Frauenstereotyp? - das Bild der Arbeiterin gleichberechtigt neben dem Mann ?
  • 15. • ehemaliger Name: Die Unzufriedene • nach dem Österreichischen Bürgerkrieg wurde sie umbenannt (Jahr 1934) • Einleitung aus der ersten Ausgabe: „Die Unzufriedene will (...) Sprachrohr und Führerin sein im Kampfe wider alles Unrecht, wider allen Unverstand, wider alle Rückständigkeit. In der Unzufriedenheit liegt der Fortschritt der Menschheit. Wenn die Frauen vorwärtskommen wollen, müssen auch sie unzufrieden sein.“
  • 16. Zarah Leander Eine schwedische Schauspielerin und Sängerin Kam nach Wien, hat im Theater an der Wien dargestellt
  • 18. Eine Werbung mit Rassismus und Humor! Also es beginnt.
  • 19. 2. Weltkrieg Schwerpunkte der Interviews: • Einstellung und Rezeption der faschistischen Frauenideologie • die konkrete soziale Lage der Frauen • die Möglichkeit, sich gegen dem Krieg/Faschismus zu wehren BDM: Bund Deutscher Mädel • Zeit des Nationalsozialismus • weibliche Zweig der Hitlerjugend • 10-18 Alt verpflichtet RAD: Reichsarbeitsdienst • alle jungen verpflichtet • ein Teil des nationalsozialistischen Erziehungssystems
  • 20. Zwei Interviews Frau B., geboren 1923 Was habt ihr bei BDM gemacht? • Sport, Heimabend • Vorträge hören; politisch Worüber waren die Vorträge? • Blödsinn • wir stammen von alten Germanen ab • überhaupt ein Hass gegen die Juden, eine mindere Rasse • Bilder: der Kopf von einem Juden ganz anders dargestellt war als von einem Arier Habt ihr über den Krieg gesprochen, über eure Unzufriedenheit damit? Wenn hätt‘ ich‘s gesagt? Wir haben nur untereinander reden können. Mit andere Leut‘, das hast dich nicht getraut. Weil dann wärst du ja gegen das Regime gewesen. Und das Regime war ja eine Diktatur. ...Wir haben gewußt, daß man eh nichts dagegen machen kann. Frau Jan., geboren 1908 Wie war das für euch, wie der Hitler einmarschiert ist? • das haben wir überhaupt nicht erwartet, was sich da auf der Ringstraße getan hat • wir haben gesagt, so was Schreckliches, was die Leut‘ da aufführen Nach 38 hättest du ja sicher Arbeit bekommen. Wolltest du damals nicht arbeiten? • gar nicht! Und jetzt schon gar nicht. Kann man sagen, dass alle Frauen ohne Unterschied dienstverpflichtet wurden? • die Naziweiber sicher woanders hingekommen sind als die große Masse • sie wollten mich gewinnen für ihre Arbeit • nein! • alle Frauen mit Kinder wollten sich wegschicken
  • 21. Geschichte der Frauen in Österreich Ein Blick durch die Zeit