SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
#f±® Åéîìåéôõîç#f
#-.-L-'-T-'-T-'-T-'-T-'-T-'-T-'-T-#-R--##-Q-L-$-T-'-T-'-T-,-R--##z1#s12"Wer
iss dein F}hrer?; der #Dir beæiehlt?"/(-: JOYCE?-: #FREUD?.-): "Wenn ich Lust
habe, #Ihnen zu geèorãhen. Au~eräem #hab#h1b#h5bIch keine Beæehlsèa#âer." (ZT
525 ro)
#z2
#-Q-L-$-T-'-T-'-T-,-R--##-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-
#-T-#-T-#-R--##s10#U Die Spuren inôenóiöer Ausåinánäeróetzõng mit dem #Werk
und der Person von James Joyce sind in der liôaòaòi#óchen Proäukôion Arno
Schmidts seit dem Jahre 1957 kaum zu #}beróeèen. So wird zum Beésðiel in der
"Geìehrôenòeðubìik", #in der eine genau koäiæiúierôe Hierárãhie f}r die
Denkíalóan#ópr}ãhe verótorâeîer Geéstesçr|þen ent÷ickelt wird, deren un#ôeróte
Stufe eine Geäenkðlatôe, deren oberóte ein Reiôer#ótandâild darótellt, dem Iren
ein }beräiíenóioîierôes Denk#íal geóetzt:
#-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##-8-L-#-T-
#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##z1#s12]ber dem Grab von
James Joyce sa~ klagånd die #Amsel: Eleu loro: soft be his pillow./("F}r den
h{tten #Sie ne ganze Óãè÷áäòïî aufótelìen sollen!" Und wir #mu~ten doch lachen,
wenn wir uns die Kaöalëaäe vorótell#ôen: Alle mit dem Profil von James Joyce.-
Aber ist #doch wahr!!) (GR 87)#z2
#-8-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##-.-L-#-T-#-T-
#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##s10#U In den
Buchöerüfæentìiãhunçen Schmidts finden #sich dann in der Folge bis zu seinem
Tode im Jahre 1979 #immer wieäerëehrånd veróteckôe oder offene Hin÷eióe auf
#Joyce: Ziôate, Imiôaôionsöeróuãhe, mehr oder minder ehræ}rch#ôiçes
#h1b#h5bnameäropping#h1b#h5b, W}räiçunçen und zuçleich #bis zur Poìeíik
reiãhenäe Kritik der Werke, vor allem des #"Ulysóes" und von "Finîeçans Wake",
zeugen von der langánèal#ôenäen Fasúiîaôion, die James Joyce auf Arno Schmidt
ausçe#ýbt hat.
#U Nachèalôig unôerótriãhen wird die sich hier maîiæe#ótieòenäe Beóch{fôigõng
mit Joyce durch eine die liôeòaòi#óche Proäukôion beçleiôenäe }beróetúeòióche,
esóaùistióche #und jourîaìiótióche T{ôigëeit Schmidts: auch hier liegt eine
#F}lle von Maôeòial vor, das die Inôenóiô{t von Schmidts Be#óch{fôigõng mit
James Joyce einärucksöoll belegt.
#U Die Spuren dieser inôenóiöen Joyce-Reúepôion #Schmidts sind denn sowohl in
den Beétò{çen der Taçesëriôik #als auch in der allí{hìich sich konótiôuéerenäen
#Schmidt-Forschõng nicht etwa unâeáchôet geâlieâen: man #neigte - sowohl auf
Seiten der Jourîaìióten als auch unter #Phiìoìoçen - sogar eher zu fatal
unäifæeòenúierôen Parálìel#óetúunçen beider Auôoòen. Dies war vor allem
anì{~ìich des #Erócheiîens von "Zetôels Traum" der Fall, als sich, wie BOCK
#einärucksöoll beìegt##O1#U, veróchieäeîe Reúenóenôen in vor#óchnelìen und wenig
hilfòeichen Gleichóetúunçen von "Zetôels #Traum" und "Finîeçans Wake" erçinçen,
wobei sich der Ver#äacht geòaäeúu aufär{ngt, da~ der einúiçe geíeinóaíe Nenner
#f}r einige Auôoòen die verçleichâaòe Unöerót{ndìichëeit und
#Unäurchäringìichëeit beider B}cher ge÷eóen sein mag. Diese #Haltõng
maîiæeótiert sich extrem in so faôaìen [u~eòunçen #wie der folçenäen: "Es wird
sein wie mit "Finîeçans Wake" #von JAMES JOYCE: Wer etwas auf sich h{lt, wird
wissen, wovon #die Rede ist, lesen wird das Buch kaum einer."##O2#U
#U Dieser unòefìekôierôe Verçleichsôoðos tauchôe nicht #erst mit "Zetôels
Traum" auf; die Rede von Schmidt als "deut#óchem Joyce" war vielíehr in der
Kritik fest etabìiert, #lange beöor noch Schmidt Joyce }berèaupt geìeóen hatte,
was #zum Beiópiel dem folçenäen speëuìaôiöen fauxðas von #HOLTHUSEN aus dem
Jahre 1951 eine ge÷isóe unærei÷ilìiçe #Komik verìeiht (die denn auch ANDERSCH in
einer Entgegnung# #weidìich ausúuóchlachôen wu~te):
#-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##-8-L-#-T-
#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##z1#s12SCHMIDT hat
inîerèalb unóeòer j}ngsôen Liôeòaôur #soúuóaçen eine empæindìiãhe L}cke
ausçeæ}llt; Die #JOYCE-Îachæolçe war endìich f{llig ge÷oräen. Und in der #Tat:
Das Druckâild ist dem des gro~en Iren und seiner #ameòiëaîióchen Sch}ìer
t{uschånd {hnìich: sehr unòuèig #und senóaôioîell, viel kuróiöer Satz, viel
Block#óchrift, zahlìoóe Klamíern im Text, eine geòaäeúu akòo#âaôióche
Inôerðunkôion.# 3)#z2
#-8-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##-.-L-#-T-#-T-
#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##s10#U Was in der
R}ckóchau in der Tat koíisch wirkt, #d}rfôe f}r Schmidt sehr viel ernóter
ge÷eóen sein, ein nicht #unâetò{chtìiãhes Proâlem darçeótellt haben. So
gleichç}lôig #konnte Schmidt seine Leóeróchaft denn doch nicht sein, da~ #ihn
nicht eine Haltõng beõnòuhiçen mu~te, wie sie sich in #der in der Stutôarôer
Zeitõng anì{~ìich des Bandes "K}he in #Halbôrauår" geótellôen Frage "Warum dann
nicht gleich Joyce #lesen"##O4#U arôiëuìierôe. Ançeóichts der pubìiúiótióchen
Re#ákôion auf Werk und Person Arno Schmidts mu~te bei einégen #Lesern zeit÷eióe
der Einäruck entóteèen, es hanäele sich bei #Schmidt einfach um ein deutóches
Penäant zu James Joyce - #eine Beõrôeilõng, die in dieser Form mit Sicherèeit
falsch #ist und darýberèiîaus der damals ohîeèin mançelnäen Anårëenn#õng von
Schmidts schriftótelìeòiócher Oriçiîaìiô{t eben #nicht gerade f|räerìich war.
#U Doch steht es um die etabìierôe Liôeòaôur÷isóen#óchaft in diesem Fall kaum
besser: auch in geríaîiótióchen #Fachëreióen scheiîen sich falóche Inæoríaôioîen
sogar beú}g#ìich der simpìen Fakten, die f}r eine wisóenóchaftìiãhe Ein#ïrdnõng
der Joyce-Reúepôion Schmidts von Inôeråsóe w{ren, #hartî{ckig zu halten. So
hei~t es etwa in den weitöerâreiôe#ôen "Daten deutócher Dichtõng" von H. A. und
E. FRENZEL }ber #Schmidts 1956 eróchieîeîen Roman "Das steiîerîe Herz", #dieser
sei "an Joyce und D|blin geóchult"##O5#U - eine Be#óch{fôigõng mit Joyce jedoch
ist bei Schmidt vor 1957 an #keiner Stelle nachweisbar#O6#U; die Veræasóer
scheiîen hier #bei ihrer Einóch{tzõng des Romans eher auf die [u~eòunçen
an#äeòer oder pure Speëuìaôion denn auf eigene Leóeeræahrõng zu#ò}ckçeçrifæen zu
haben, denn in dem Roman findet sich kein #Hin÷eis auf Joyce, wohl aber fehlt es
auch vor 1957 nicht an #verçleiãhenäen Neâenåiîanäerótelìunçen von Schmidt und
#Joyce; insâeóonäeòe das Stich÷ort "Inîeòer Moîoìog" f{llt in #diesem
Zuóamíenèang oft und ohne erëennâaòe Beçr}ndõng, und #auch neuere Unôeróuãhunçen
sind gegen absurd veråinæaãhenäe #Gleichóetúunçen nicht gefeit; man nehme nur
die folçenäe Dar#ótellõng von ZMEGAC: "Seine <Schmidts> Prosa <...> ist eine
#eiçenárôiçe, fast skuròiìe An÷endõng theoòeôiócher Prinúi#ðien der moäerîen
fikôioîaìen Proóaçeótaltõng in der #Joyce-Nachæolçe. Der
#h1b#h5bBewu~tseinsstrom#h1b#h5b flie~t #durch ein Geótr}pp bizúaòer
Meôaðhern...".##O7#U
#U Ançeóichts dieser vielæach oberæl{chìiãhen und pau#óchalésieòenäen
[u~eòunçen zur Joyce-Reúepôion Arno #Schmidts, die sich in vielen F{llen eher
freien Speëuìaôio#îen hinçeâen als auf geîauår Textëenntîis funäiert scheiîen,
#erócheint eine zuóamíenè{nçenäe und difæeòenúierôeòe Dar#ótellõng des Komplexås
allein schon im Sinne einer Richôig#ótellõng geboôen, und die Einóicht in die
Not÷enäigëeit #einer solãhen koròiçieòenäen und verôieæenäen Beóch{fôiçung #mit
den hier anóteèenäen Fraçen scheint sich in den letzôen #Jahren zuíinäest in dem
noch immer eher kleiîen Kreis der #Schmidt-Forschõng durchçeóetzt zu haben. Was
in diesem Be#òeich bisìang an geóiãherôen Erçebîisóen sowie an Hyðotèeóen
#vorìiegt, soll hier unter Kaðiôel 2 (Zur Forschungslage) #knapp reæeòiert
werden. Insâeóonäeòe in der Disóerôaôion von #WENINGER#O8#U ist erstíals das
geóamôe zur Beõrôeilõng der #[u~eòunçen Schmidts zu Joyce reìeöanôe Maôeòial
zuç{ngìich #geíacht und syótemátisch geóichôet worden. WENINGERS Arbeit
#marëiert, selbst wenn man mit manãhen ihrer Ausóaçen zu Ein#úelðunkôen nicht }
beråinótimíen mag, einen deutìiãhen Ein#óchnitt in der Forschõng, indem sie
durch die F}lle und die #einóichôiçe Glieäerõng des zuóamíençeôraçeîen Maôeòials
das #Funäaíent f}r die nuníehr m|gìiãhe wisóenóchaftìiãhe Ausåin#ánäeróetzõng
mit einúelîen Asðekôen der schmidtóchen #Joyce-Reúepôion gelegt hat.
#U Zu dieser verôieæenäen Ausåinánäeróetzõng soll die #vorìieçenäe Arbeit ein
Beétòag sein. Da das reìeöanôe #Material im Werk Schmidts inúwióchen als
weitçehånd geóich#ôet und zuíal von WENINGER gut eróchlosóen gelten kann, #m|
chte ich mich in diesem Beétòag auf drei weóentìiãhe Aspek#ôe der Schmidtóchen
Joyce-Reúepôion beóchr{nëen, die meiner #Anóicht nach das nicht nur f}r die
Schmidt-Phiìoìoçie unçe#íein inótrukôiöe Inåiîanäer von N{he und Diótanz in den
Poói#ôioîen zweier gro~er Verôreôer der liôeòaòióchen Moäerîe zen#ôral
eróchlieþen und zumal Schmidts durcháus amâiöaìenôe #Haltõng Joyce geçeî}âer
beçreifâar machen k|nnen.
#U Der erste dieser zenôraìen Punkte ist beótimmt durch #die Frage nach dem
Verè{ltîis von #h1b#h5bText#h1b#h5b und #au~eróprachìiãhem Reæeòenúobêekt
einåróeits und der Beúieh#õng zwióchen Siçniæiëant- und Siçniæiëatóeiôe
inîerèalb des #kompìeøen liôeòaréschen Zeiãhens im Werk beider Auôoòen. In
#diesem Zuóamíenèang wird verçleichånd die Konótiôuôion und #die Funkôion des
sprachìiãhen Zeiãhens bei beiden Auôoòen be#óchrieâen sowie die Schmidtóche
Anaìyóe und Be÷ertõng der #Zeiãhenóyntèeóis im Werk von James Joyce darçeótellt
und un#ôeróucht; von Inôeråsóe sind in diesem Zuóamíenèang auch die
#Konóeñuenúen aus den proóatèeoòeôióchen ]berìeçunçen #Schmidts f}r dessen
eigene liôeòaòióche Praxis. Im Zuóamíen#èang damit steht die Frage nach dem
"reaìiótióchen" Chaòak#ôer der Werke beider Auôoòen, die im Rahmen der vorç{nçig
er#árâeiôeôen seíioìoçióchen Kaôeçoòien beánt÷orôet werden #kann.
#U W{hrånd es bei dieser ersten Fraçeótellõng um das #Proâlem des
liôeòaòióchen Beäeuôungsíoäus geîeòell in seiner #Ausðr{gõng bei Joyce und
Schmidt geht, ist ein zweiôer #Schwerðunkt um die Frage nach der je÷eiìiçen
Funkôion der Be#äeuôungsíoäi #h1b#h5bMythos#h1b#h5b und
##h1b#h5bMythologie#h1b#h5b zenôriert. Die konóeñuenôe Einár#âeitõng
mytèoìoçiócher Strukôuòen im Werk Arno Schmidts sp{#ôeótens seit dem 1964
eróchieîeîen Band "K}he in Halbôrauår" #erócheint oberæl{chìich beóeèen als eine
diòekôe Konóeñuenz #seiner Beóch{fôigõng mit dem Werk von James Joyce; doch
#gerade die hier ausçeóproãhen t{uóchenäe veríeintìiãhe N{he #vermag den Blick
zu lenken auf weóentìiãhe Difæeòenúen. Es #wird sich in diesem Zuóamíenèang
er÷eióen, da~ die Anën}p#æungsðunkôe beúieèungs÷eióe Difæeòenúen wieäerõm
voròançig #auf der Ebene des Verè{ltîisóes von mytèióchen Strukôuòen #und
Inèalôen einåróeits und Text- beúieèungs÷eióe Zeiãhen#ótrukôuòen anäeòeróeits
geóucht werden m}ssen. Auch hier #wird also die Frage nach dem "Reaìisíus" im
Werk beider Auôo#òen erneut zu stelìen sein, wobei ein Blick auf den
eigen#ártigen Gebrauch zu werfen sein wird, den Schmidt von den Ka#ôeçoòien der
psyãhoánaìyôióchen Theoòie macht.
#U Endìich wird in einem dritôen Schwerðunkt die Beçegn#õng Schmidts mit den
Werken und der Person von James Joyce #als ein Proúess weîigótens anóatúweióe
sichtâar geíacht #werden, in dessen Verìauf Schmidts oft au~erïräentìich
hefôi#çe und emoôioîal beótimmôe Reákôioîen starëen Schwanëunçen #unôer÷oræen
waren; dieser Proúess, der von Be÷unäerõng, Fas#úiîaôion und Abìehnõng geðr{gt
war, ist inôerðreôierâar #unter anäeòem als der Veróuch der Emanúiðaôion von dem
zeit#÷eióe ofæenóichtìich geòaäeúu als Beärohõng der eiçeîen
#schriftótelìeòióchen Idenôiô{t ampæunäeîen Werk von James #Joyce. Hierâei wird
eine zuíinäest in ihrer psyãhióchen Moôi#öaôion konóeñuenôe Ent÷icklõng in den
[u~eòunçen Schmidts #sichtâar, die ausçehånd von einer anæangs fast kriôikìoóen
#Be÷unäerõng }ber die zuîehmånd kriôióche Einóch{tzõng vor #allem von "Finîeçans
Wake" und das zeit÷eióe in offene Par#ôeiîahíe umóchlaçenäe Inôeråsóe an
Staîisìaus Joyce in den #ofæenóichtìich zuíinäest subêekôiv als geìunçen
empæunäeîen #Gegenåntwurf von "Zetôels Traum" m}ndet. Hierâei wird deut#ìich,
wie diese Ent÷icklõng ihre eiçentìiãhen Wurúeln in #Schmidts raäiëaìem
Soìipsisíus hat und mit Theoòeíen wie den #neuåräings auch hierúuìanäe an
Einælu~ ge÷inîenäen Thesen #von H. BLOOM zur "Anøieôy of Inæluånãe"##O9#U nicht
#eigentlich beçreifìich wird, vielíehr vor dem Hinôerçrund #des von
WOLLSCHL[GER#O10#U so beúeichîeôen Inóelãhaòakôers #der geéstiçen Exéstenz
Schmidts einúuïrdîen ist.
#U Die Darótellõng veróucht also, }ber eine klare Ein#ångõng der
Fraçeótellõng einen Einâlick in die speúiæióche #Difæeòenz zu ge÷inîen, die
Schmidt von Joyce trennt, und #will so mitôelâar auch zu einem diótanúierôeòen
Verót{ndîis #des Schmidtóchen Werkes beétòaçen, indem sie insâeóonäeòe #die
Not÷enäigëeit heráusótellt, den Proóatèeoòeôiëer Schmidt #viel konóeñuenôer von
dem Schreiâenäen zu trenîen, als dies #oftmals geóchieht: die hier vorçeôraçeîe
Ausåinánäeróetzõng #mit Schmidt beábóichôigt auch eine Emanúiðaôion von
Schmidt#óchen Kaôeçoòien der Liôeòaôuòaîaìyóe.
#U Auch was die Aus÷ahl des ançeæ}hrôen Textíaôeòials #ançeht beóchr{nëe ich
mich bewu~t auf exåmpìaòióche Unôer#óuchõnçen. Im Falle der Werke von James
Joyce machen #Schmidts eigene [u~eòunçen die Entócheidõng f}r ein seìekôi#öes
Arâeiôen und die Aus÷ahl selbst inóoæern leicht, als er #sein Interåsóe an Joyce
in der ihm eiçeîen reóoìuôen Art auf #"das Stuäieòen & Komíenôieòen der beiden
Gro~en B}cher" (DBJ #259), also auf den "Ulysóes" und auf "Finîeçans Wake"
be#óchr{nkt hat. Wie Schmidt im Ausóchlu~öeræahòen auf diese #beiden Titel
geìangt, sei hier anhand einer Ziôaôenãolìaçe #aus "Das Buch Jeäeríann" in
Erénîerõng geòuæen:
#-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##-8-L-#-T-
#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##z1#s12B.: Alles andere
eliíiîieòen Sie?
A.: Schlicht: ja.
B.(äåîîïãè æòáçåîä èåòåòúûèìåîä): Die Geäichôe der #KAMMERMUSIK? ...
A.: In welãhem Titel sich ein schalëióches ##h1b#h5bSchlafëammer plus
Geèeiíes rtchen#h1b#h5b mit#öerâirgt. Aber nochíals: Nein. Das sind, wie auch
die #sp{ôeòen #h1b#h5bPOME FENNICHÓT]CK#h1b#h5b, seiäenâunôe #S{ãhelãhen - apart
chançierånd; zuçeçeâen - aber die #zur selben Zeit 100 Andere auch geìieæert
haben. Einige #Dutzånd Leute sogar besser.
<...>
B.: Nu imíerèin.- Weiter:#h1b#h5bJUGENDBILDNIS#h1b#h5b?
<...> Óéå m|gen das Buch îéãèô?
A. (n}chtern): Nein. Weil es, zum beôr{chtìicèen Teil, #ein retòogòaäer Ausælug
in eben jenes er÷{hnôe Falóche-#Æeinóinîiçe war, der JOYCE mi~òaôen íõþôå: die
fr}he #Fassõng, deóelâen Themas, der #h1b#h5bHEROS #STEPHEN#h1b#h5b, d{ucht íéò
weit reiãher; reóoìuôer ...
B.: <...>#h1b#h5bDUBLINERS#h1b#h5b.
A.: Ebenæalls nichts einzig-Arôiçes. <...> Auch das ein#úiçe Schausðiel, die
#h1b#h5bAUSGESTOSSENEN#h1b#h5b, #ist leäigìich parúiell int#h1b#h5bressant;
n{mìich auôo#âioçraæisch,
<...>
B.: Also gut. Soll das-Alles #h1b#h5berledigt#h1b#h5b #sein... (DBJ 257-259)#z2
#-8-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##-.-L-#-T-#-T-
#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##s10Man wird sich also
mit einéger Beòechôigõng auf "Ulys#óes" und "Finîeçans Wake" als die beiden f}r
Arno Schmidt #voròançig inôeråsóanôen B}cher Joyces konúenôrieòen d}rfen.
#U Weóentìich schwieòiçer ist eine Aus÷ahl im Werk Arno #Schmidts zu trefæen,
denn in nahezu s{mtìiãhen seit 1957 er#óchieîeîen Schrifôen von der
"Geìehrôenòeðubìik" bis zu #"Abend mit Golärand" finden sich Hin÷eióe f}r eine
mehr oder #minder inôenóiöe Beóch{fôigõng mit Joyce. Da jedoch dieses #Maôeòial
durch WENINGER heröoròagånd eróchlosóen ist, be#óchr{nëe ich mich mit Blick auf
die zu unôeróuãhenäen zenôra#ìen Aspekôe vor allem auf "Zetôels Traum" und
"Caìiâan }ber #Seôeâos"; schon WENINGER hat diesen Texten mit Blick auf
#Schmidts Ausåinánäeróetzõng mit Joyce paraäigíaôióchen Sta#ôus zuçeóchrieâen.
Anóonóten sei zur ersten Orienôierõng auf #die komíenôierôe Aus÷ahlâibìiogòaðhie
im Anhang ver÷ie#óen.##O11#U
#U Selbstöerót{ndìich werden daîeâen auch die je÷eils #reìeöanôen
proóatèeoòeôióchen [u~eòunçen Schmidts beò}ckóich#ôig werden, wie sie sich vor
allem in den "Beòechîunçen I" #und "II", in "Sylvie & Bruno", in "Vorì{uæiçes zu
Zetôels #Traum" und in den Rundæunkâeiôr{çen zu Joyce ("Der Triton #mit dem
Sonîenóchirm", "Das Buch Jeäeríann" und "Kaìeiäosëo#ðióche Kolìiäieòesëaðaäen")
ent÷ickelt finden.
#U Einzig zwei weóentìiãhe Aspekôe des Themas bleiâen #in meiner Arbeit aus
Gr}näen der Koè{òenz unâeò}ckóichôigt: #es ist ofæenëunäig, da~ Schmidts
Verè{ltîis zu Joyce sich #von seiner Reúepôion anäeòer Auôoòen in puncto
Inôenóiô{t #und emoôioîaìer Quaìiô{t unôerócheiäet. Eine verçleiãhenäe
#Unôeróuchõng, die in diesem Sinne Schmidts gesamte##O12#U Re#úepôionsðraøis
beìeuchôen m}~te, steht noch aus. Imíerèin #mag das im folçenäen Ent÷ickelôe
gleichóam als Konôrastíit#ôel ein Licht auf die Beóch{fôigõng Schmidts mit
anäeòen Au#ôoòen werfen.
#U Schlie~ìich k|nnte meine Arbeit ein Bauótein f}r die #leider fast g{nzìich
fehìenäe syótemátióche Unôeróuchõng der #Joyce-Reúepôion in Deutschìand etwa vom
Jahre 192O an sein; #das Fehlen einer zuóamíenè{nçenäen Darótellõng dieses f}r
#die liôeòaòióche Ent÷icklõng der Moäerîe kaum zu unôeróch{tz#ånäen Kompìeøes
ist sicher eine L}cke in der Forschõng, die #durch die Arâeiôen von
MITCHELL##O12#U und FRANKE##O13#U, so #veräienstöoll diese im Detail auch sein
m|gen, keiîes÷egs ge#óchlosóen wird.
#uch îéãèô?
A. (n}chtern): Nein. Weil es, zum beôr{chtìic
#uch îéãèô?
A. (n}chtern): Nein. Weil es, zum beôr{chtìic

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Stefan Gradmann

20130527 library linkeddata
20130527 library linkeddata20130527 library linkeddata
20130527 library linkeddata
Stefan Gradmann
 
20121107 eva2012 modelle
20121107 eva2012 modelle20121107 eva2012 modelle
20121107 eva2012 modelle
Stefan Gradmann
 
20120420 www2012 dh-sem-web
20120420 www2012 dh-sem-web20120420 www2012 dh-sem-web
20120420 www2012 dh-sem-web
Stefan Gradmann
 
20120424 container contentcontext_bielefeld.mini
20120424 container contentcontext_bielefeld.mini20120424 container contentcontext_bielefeld.mini
20120424 container contentcontext_bielefeld.mini
Stefan Gradmann
 
20120309 manuscript digitalheritage_firenze
20120309 manuscript digitalheritage_firenze20120309 manuscript digitalheritage_firenze
20120309 manuscript digitalheritage_firenze
Stefan Gradmann
 
20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt
20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt
20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt
Stefan Gradmann
 
Linking Open Data
Linking Open DataLinking Open Data
Linking Open Data
Stefan Gradmann
 
20110505 linked openeuropeanalswt2011
20110505 linked openeuropeanalswt201120110505 linked openeuropeanalswt2011
20110505 linked openeuropeanalswt2011
Stefan Gradmann
 
Wissen nicht wissen20110503
Wissen nicht wissen20110503Wissen nicht wissen20110503
Wissen nicht wissen20110503
Stefan Gradmann
 
20110407 europeana semanticsbabel_santiago
20110407 europeana semanticsbabel_santiago20110407 europeana semanticsbabel_santiago
20110407 europeana semanticsbabel_santiago
Stefan Gradmann
 
20110330 bruxelles doc_freedom
20110330 bruxelles doc_freedom20110330 bruxelles doc_freedom
20110330 bruxelles doc_freedom
Stefan Gradmann
 
20110324 linked openeuropeanahumanities
20110324 linked openeuropeanahumanities20110324 linked openeuropeanahumanities
20110324 linked openeuropeanahumanities
Stefan Gradmann
 
Linked Open Europeana: Semantics for the Citizen
Linked Open Europeana: Semantics for the CitizenLinked Open Europeana: Semantics for the Citizen
Linked Open Europeana: Semantics for the Citizen
Stefan Gradmann
 
20101015 linked openeuropeanafi
20101015 linked openeuropeanafi20101015 linked openeuropeanafi
20101015 linked openeuropeanafi
Stefan Gradmann
 
20101018 zukunftsgespräche buechertripel
20101018 zukunftsgespräche buechertripel20101018 zukunftsgespräche buechertripel
20101018 zukunftsgespräche buechertripel
Stefan Gradmann
 
20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren
Stefan Gradmann
 
Semantic Libraries: the Container, the Content and the Contenders
Semantic Libraries: the Container, the Content and the ContendersSemantic Libraries: the Container, the Content and the Contenders
Semantic Libraries: the Container, the Content and the Contenders
Stefan Gradmann
 
Context is King: On Semantic Publishing
Context is King: On Semantic PublishingContext is King: On Semantic Publishing
Context is King: On Semantic Publishing
Stefan Gradmann
 
Knowledge = Information + Context
Knowledge = Information + ContextKnowledge = Information + Context
Knowledge = Information + Context
Stefan Gradmann
 
20100119 Ape Beyond And Far Beyond
20100119 Ape Beyond And Far Beyond20100119 Ape Beyond And Far Beyond
20100119 Ape Beyond And Far Beyond
Stefan Gradmann
 

Mehr von Stefan Gradmann (20)

20130527 library linkeddata
20130527 library linkeddata20130527 library linkeddata
20130527 library linkeddata
 
20121107 eva2012 modelle
20121107 eva2012 modelle20121107 eva2012 modelle
20121107 eva2012 modelle
 
20120420 www2012 dh-sem-web
20120420 www2012 dh-sem-web20120420 www2012 dh-sem-web
20120420 www2012 dh-sem-web
 
20120424 container contentcontext_bielefeld.mini
20120424 container contentcontext_bielefeld.mini20120424 container contentcontext_bielefeld.mini
20120424 container contentcontext_bielefeld.mini
 
20120309 manuscript digitalheritage_firenze
20120309 manuscript digitalheritage_firenze20120309 manuscript digitalheritage_firenze
20120309 manuscript digitalheritage_firenze
 
20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt
20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt
20110929 tpdl2011 dl-research-humboldt
 
Linking Open Data
Linking Open DataLinking Open Data
Linking Open Data
 
20110505 linked openeuropeanalswt2011
20110505 linked openeuropeanalswt201120110505 linked openeuropeanalswt2011
20110505 linked openeuropeanalswt2011
 
Wissen nicht wissen20110503
Wissen nicht wissen20110503Wissen nicht wissen20110503
Wissen nicht wissen20110503
 
20110407 europeana semanticsbabel_santiago
20110407 europeana semanticsbabel_santiago20110407 europeana semanticsbabel_santiago
20110407 europeana semanticsbabel_santiago
 
20110330 bruxelles doc_freedom
20110330 bruxelles doc_freedom20110330 bruxelles doc_freedom
20110330 bruxelles doc_freedom
 
20110324 linked openeuropeanahumanities
20110324 linked openeuropeanahumanities20110324 linked openeuropeanahumanities
20110324 linked openeuropeanahumanities
 
Linked Open Europeana: Semantics for the Citizen
Linked Open Europeana: Semantics for the CitizenLinked Open Europeana: Semantics for the Citizen
Linked Open Europeana: Semantics for the Citizen
 
20101015 linked openeuropeanafi
20101015 linked openeuropeanafi20101015 linked openeuropeanafi
20101015 linked openeuropeanafi
 
20101018 zukunftsgespräche buechertripel
20101018 zukunftsgespräche buechertripel20101018 zukunftsgespräche buechertripel
20101018 zukunftsgespräche buechertripel
 
20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren20100913 dokumente dekonstruieren
20100913 dokumente dekonstruieren
 
Semantic Libraries: the Container, the Content and the Contenders
Semantic Libraries: the Container, the Content and the ContendersSemantic Libraries: the Container, the Content and the Contenders
Semantic Libraries: the Container, the Content and the Contenders
 
Context is King: On Semantic Publishing
Context is King: On Semantic PublishingContext is King: On Semantic Publishing
Context is King: On Semantic Publishing
 
Knowledge = Information + Context
Knowledge = Information + ContextKnowledge = Information + Context
Knowledge = Information + Context
 
20100119 Ape Beyond And Far Beyond
20100119 Ape Beyond And Far Beyond20100119 Ape Beyond And Far Beyond
20100119 Ape Beyond And Far Beyond
 

1-Stefan

  • 1. #f±® Åéîìåéôõîç#f #-.-L-'-T-'-T-'-T-'-T-'-T-'-T-'-T-#-R--##-Q-L-$-T-'-T-'-T-,-R--##z1#s12"Wer iss dein F}hrer?; der #Dir beæiehlt?"/(-: JOYCE?-: #FREUD?.-): "Wenn ich Lust habe, #Ihnen zu geèorãhen. Au~eräem #hab#h1b#h5bIch keine Beæehlsèa#âer." (ZT 525 ro) #z2 #-Q-L-$-T-'-T-'-T-,-R--##-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T- #-T-#-T-#-R--##s10#U Die Spuren inôenóiöer Ausåinánäeróetzõng mit dem #Werk und der Person von James Joyce sind in der liôaòaòi#óchen Proäukôion Arno Schmidts seit dem Jahre 1957 kaum zu #}beróeèen. So wird zum Beésðiel in der "Geìehrôenòeðubìik", #in der eine genau koäiæiúierôe Hierárãhie f}r die Denkíalóan#ópr}ãhe verótorâeîer Geéstesçr|þen ent÷ickelt wird, deren un#ôeróte Stufe eine Geäenkðlatôe, deren oberóte ein Reiôer#ótandâild darótellt, dem Iren ein }beräiíenóioîierôes Denk#íal geóetzt: #-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##-8-L-#-T- #-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##z1#s12]ber dem Grab von James Joyce sa~ klagånd die #Amsel: Eleu loro: soft be his pillow./("F}r den h{tten #Sie ne ganze Óãè÷áäòïî aufótelìen sollen!" Und wir #mu~ten doch lachen, wenn wir uns die Kaöalëaäe vorótell#ôen: Alle mit dem Profil von James Joyce.- Aber ist #doch wahr!!) (GR 87)#z2 #-8-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##-.-L-#-T-#-T- #-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##s10#U In den Buchöerüfæentìiãhunçen Schmidts finden #sich dann in der Folge bis zu seinem Tode im Jahre 1979 #immer wieäerëehrånd veróteckôe oder offene Hin÷eióe auf #Joyce: Ziôate, Imiôaôionsöeróuãhe, mehr oder minder ehræ}rch#ôiçes #h1b#h5bnameäropping#h1b#h5b, W}räiçunçen und zuçleich #bis zur Poìeíik reiãhenäe Kritik der Werke, vor allem des #"Ulysóes" und von "Finîeçans Wake", zeugen von der langánèal#ôenäen Fasúiîaôion, die James Joyce auf Arno Schmidt ausçe#ýbt hat. #U Nachèalôig unôerótriãhen wird die sich hier maîiæe#ótieòenäe Beóch{fôigõng mit Joyce durch eine die liôeòaòi#óche Proäukôion beçleiôenäe }beróetúeòióche, esóaùistióche #und jourîaìiótióche T{ôigëeit Schmidts: auch hier liegt eine #F}lle von Maôeòial vor, das die Inôenóiô{t von Schmidts Be#óch{fôigõng mit James Joyce einärucksöoll belegt. #U Die Spuren dieser inôenóiöen Joyce-Reúepôion #Schmidts sind denn sowohl in den Beétò{çen der Taçesëriôik #als auch in der allí{hìich sich konótiôuéerenäen #Schmidt-Forschõng nicht etwa unâeáchôet geâlieâen: man #neigte - sowohl auf Seiten der Jourîaìióten als auch unter #Phiìoìoçen - sogar eher zu fatal unäifæeòenúierôen Parálìel#óetúunçen beider Auôoòen. Dies war vor allem anì{~ìich des #Erócheiîens von "Zetôels Traum" der Fall, als sich, wie BOCK #einärucksöoll beìegt##O1#U, veróchieäeîe Reúenóenôen in vor#óchnelìen und wenig hilfòeichen Gleichóetúunçen von "Zetôels #Traum" und "Finîeçans Wake" erçinçen, wobei sich der Ver#äacht geòaäeúu aufär{ngt, da~ der einúiçe geíeinóaíe Nenner #f}r einige Auôoòen die verçleichâaòe Unöerót{ndìichëeit und #Unäurchäringìichëeit beider B}cher ge÷eóen sein mag. Diese #Haltõng maîiæeótiert sich extrem in so faôaìen [u~eòunçen #wie der folçenäen: "Es wird sein wie mit "Finîeçans Wake" #von JAMES JOYCE: Wer etwas auf sich h{lt, wird wissen, wovon #die Rede ist, lesen wird das Buch kaum einer."##O2#U #U Dieser unòefìekôierôe Verçleichsôoðos tauchôe nicht #erst mit "Zetôels Traum" auf; die Rede von Schmidt als "deut#óchem Joyce" war vielíehr in der Kritik fest etabìiert, #lange beöor noch Schmidt Joyce }berèaupt geìeóen hatte, was #zum Beiópiel dem folçenäen speëuìaôiöen fauxðas von #HOLTHUSEN aus dem Jahre 1951 eine ge÷isóe unærei÷ilìiçe #Komik verìeiht (die denn auch ANDERSCH in einer Entgegnung# #weidìich ausúuóchlachôen wu~te): #-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##-8-L-#-T- #-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##z1#s12SCHMIDT hat inîerèalb unóeòer j}ngsôen Liôeòaôur #soúuóaçen eine empæindìiãhe L}cke ausçeæ}llt; Die #JOYCE-Îachæolçe war endìich f{llig ge÷oräen. Und in der #Tat: Das Druckâild ist dem des gro~en Iren und seiner #ameòiëaîióchen Sch}ìer t{uschånd {hnìich: sehr unòuèig #und senóaôioîell, viel kuróiöer Satz, viel
  • 2. Block#óchrift, zahlìoóe Klamíern im Text, eine geòaäeúu akòo#âaôióche Inôerðunkôion.# 3)#z2 #-8-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##-.-L-#-T-#-T- #-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##s10#U Was in der R}ckóchau in der Tat koíisch wirkt, #d}rfôe f}r Schmidt sehr viel ernóter ge÷eóen sein, ein nicht #unâetò{chtìiãhes Proâlem darçeótellt haben. So gleichç}lôig #konnte Schmidt seine Leóeróchaft denn doch nicht sein, da~ #ihn nicht eine Haltõng beõnòuhiçen mu~te, wie sie sich in #der in der Stutôarôer Zeitõng anì{~ìich des Bandes "K}he in #Halbôrauår" geótellôen Frage "Warum dann nicht gleich Joyce #lesen"##O4#U arôiëuìierôe. Ançeóichts der pubìiúiótióchen Re#ákôion auf Werk und Person Arno Schmidts mu~te bei einégen #Lesern zeit÷eióe der Einäruck entóteèen, es hanäele sich bei #Schmidt einfach um ein deutóches Penäant zu James Joyce - #eine Beõrôeilõng, die in dieser Form mit Sicherèeit falsch #ist und darýberèiîaus der damals ohîeèin mançelnäen Anårëenn#õng von Schmidts schriftótelìeòiócher Oriçiîaìiô{t eben #nicht gerade f|räerìich war. #U Doch steht es um die etabìierôe Liôeòaôur÷isóen#óchaft in diesem Fall kaum besser: auch in geríaîiótióchen #Fachëreióen scheiîen sich falóche Inæoríaôioîen sogar beú}g#ìich der simpìen Fakten, die f}r eine wisóenóchaftìiãhe Ein#ïrdnõng der Joyce-Reúepôion Schmidts von Inôeråsóe w{ren, #hartî{ckig zu halten. So hei~t es etwa in den weitöerâreiôe#ôen "Daten deutócher Dichtõng" von H. A. und E. FRENZEL }ber #Schmidts 1956 eróchieîeîen Roman "Das steiîerîe Herz", #dieser sei "an Joyce und D|blin geóchult"##O5#U - eine Be#óch{fôigõng mit Joyce jedoch ist bei Schmidt vor 1957 an #keiner Stelle nachweisbar#O6#U; die Veræasóer scheiîen hier #bei ihrer Einóch{tzõng des Romans eher auf die [u~eòunçen an#äeòer oder pure Speëuìaôion denn auf eigene Leóeeræahrõng zu#ò}ckçeçrifæen zu haben, denn in dem Roman findet sich kein #Hin÷eis auf Joyce, wohl aber fehlt es auch vor 1957 nicht an #verçleiãhenäen Neâenåiîanäerótelìunçen von Schmidt und #Joyce; insâeóonäeòe das Stich÷ort "Inîeòer Moîoìog" f{llt in #diesem Zuóamíenèang oft und ohne erëennâaòe Beçr}ndõng, und #auch neuere Unôeróuãhunçen sind gegen absurd veråinæaãhenäe #Gleichóetúunçen nicht gefeit; man nehme nur die folçenäe Dar#ótellõng von ZMEGAC: "Seine <Schmidts> Prosa <...> ist eine #eiçenárôiçe, fast skuròiìe An÷endõng theoòeôiócher Prinúi#ðien der moäerîen fikôioîaìen Proóaçeótaltõng in der #Joyce-Nachæolçe. Der #h1b#h5bBewu~tseinsstrom#h1b#h5b flie~t #durch ein Geótr}pp bizúaòer Meôaðhern...".##O7#U #U Ançeóichts dieser vielæach oberæl{chìiãhen und pau#óchalésieòenäen [u~eòunçen zur Joyce-Reúepôion Arno #Schmidts, die sich in vielen F{llen eher freien Speëuìaôio#îen hinçeâen als auf geîauår Textëenntîis funäiert scheiîen, #erócheint eine zuóamíenè{nçenäe und difæeòenúierôeòe Dar#ótellõng des Komplexås allein schon im Sinne einer Richôig#ótellõng geboôen, und die Einóicht in die Not÷enäigëeit #einer solãhen koròiçieòenäen und verôieæenäen Beóch{fôiçung #mit den hier anóteèenäen Fraçen scheint sich in den letzôen #Jahren zuíinäest in dem noch immer eher kleiîen Kreis der #Schmidt-Forschõng durchçeóetzt zu haben. Was in diesem Be#òeich bisìang an geóiãherôen Erçebîisóen sowie an Hyðotèeóen #vorìiegt, soll hier unter Kaðiôel 2 (Zur Forschungslage) #knapp reæeòiert werden. Insâeóonäeòe in der Disóerôaôion von #WENINGER#O8#U ist erstíals das geóamôe zur Beõrôeilõng der #[u~eòunçen Schmidts zu Joyce reìeöanôe Maôeòial zuç{ngìich #geíacht und syótemátisch geóichôet worden. WENINGERS Arbeit #marëiert, selbst wenn man mit manãhen ihrer Ausóaçen zu Ein#úelðunkôen nicht } beråinótimíen mag, einen deutìiãhen Ein#óchnitt in der Forschõng, indem sie durch die F}lle und die #einóichôiçe Glieäerõng des zuóamíençeôraçeîen Maôeòials das #Funäaíent f}r die nuníehr m|gìiãhe wisóenóchaftìiãhe Ausåin#ánäeróetzõng mit einúelîen Asðekôen der schmidtóchen #Joyce-Reúepôion gelegt hat. #U Zu dieser verôieæenäen Ausåinánäeróetzõng soll die #vorìieçenäe Arbeit ein Beétòag sein. Da das reìeöanôe #Material im Werk Schmidts inúwióchen als weitçehånd geóich#ôet und zuíal von WENINGER gut eróchlosóen gelten kann, #m| chte ich mich in diesem Beétòag auf drei weóentìiãhe Aspek#ôe der Schmidtóchen Joyce-Reúepôion beóchr{nëen, die meiner #Anóicht nach das nicht nur f}r die Schmidt-Phiìoìoçie unçe#íein inótrukôiöe Inåiîanäer von N{he und Diótanz in den Poói#ôioîen zweier gro~er Verôreôer der liôeòaòióchen Moäerîe zen#ôral eróchlieþen und zumal Schmidts durcháus amâiöaìenôe #Haltõng Joyce geçeî}âer beçreifâar machen k|nnen. #U Der erste dieser zenôraìen Punkte ist beótimmt durch #die Frage nach dem Verè{ltîis von #h1b#h5bText#h1b#h5b und #au~eróprachìiãhem Reæeòenúobêekt
  • 3. einåróeits und der Beúieh#õng zwióchen Siçniæiëant- und Siçniæiëatóeiôe inîerèalb des #kompìeøen liôeòaréschen Zeiãhens im Werk beider Auôoòen. In #diesem Zuóamíenèang wird verçleichånd die Konótiôuôion und #die Funkôion des sprachìiãhen Zeiãhens bei beiden Auôoòen be#óchrieâen sowie die Schmidtóche Anaìyóe und Be÷ertõng der #Zeiãhenóyntèeóis im Werk von James Joyce darçeótellt und un#ôeróucht; von Inôeråsóe sind in diesem Zuóamíenèang auch die #Konóeñuenúen aus den proóatèeoòeôióchen ]berìeçunçen #Schmidts f}r dessen eigene liôeòaòióche Praxis. Im Zuóamíen#èang damit steht die Frage nach dem "reaìiótióchen" Chaòak#ôer der Werke beider Auôoòen, die im Rahmen der vorç{nçig er#árâeiôeôen seíioìoçióchen Kaôeçoòien beánt÷orôet werden #kann. #U W{hrånd es bei dieser ersten Fraçeótellõng um das #Proâlem des liôeòaòióchen Beäeuôungsíoäus geîeòell in seiner #Ausðr{gõng bei Joyce und Schmidt geht, ist ein zweiôer #Schwerðunkt um die Frage nach der je÷eiìiçen Funkôion der Be#äeuôungsíoäi #h1b#h5bMythos#h1b#h5b und ##h1b#h5bMythologie#h1b#h5b zenôriert. Die konóeñuenôe Einár#âeitõng mytèoìoçiócher Strukôuòen im Werk Arno Schmidts sp{#ôeótens seit dem 1964 eróchieîeîen Band "K}he in Halbôrauår" #erócheint oberæl{chìich beóeèen als eine diòekôe Konóeñuenz #seiner Beóch{fôigõng mit dem Werk von James Joyce; doch #gerade die hier ausçeóproãhen t{uóchenäe veríeintìiãhe N{he #vermag den Blick zu lenken auf weóentìiãhe Difæeòenúen. Es #wird sich in diesem Zuóamíenèang er÷eióen, da~ die Anën}p#æungsðunkôe beúieèungs÷eióe Difæeòenúen wieäerõm voròançig #auf der Ebene des Verè{ltîisóes von mytèióchen Strukôuòen #und Inèalôen einåróeits und Text- beúieèungs÷eióe Zeiãhen#ótrukôuòen anäeòeróeits geóucht werden m}ssen. Auch hier #wird also die Frage nach dem "Reaìisíus" im Werk beider Auôo#òen erneut zu stelìen sein, wobei ein Blick auf den eigen#ártigen Gebrauch zu werfen sein wird, den Schmidt von den Ka#ôeçoòien der psyãhoánaìyôióchen Theoòie macht. #U Endìich wird in einem dritôen Schwerðunkt die Beçegn#õng Schmidts mit den Werken und der Person von James Joyce #als ein Proúess weîigótens anóatúweióe sichtâar geíacht #werden, in dessen Verìauf Schmidts oft au~erïräentìich hefôi#çe und emoôioîal beótimmôe Reákôioîen starëen Schwanëunçen #unôer÷oræen waren; dieser Proúess, der von Be÷unäerõng, Fas#úiîaôion und Abìehnõng geðr{gt war, ist inôerðreôierâar #unter anäeòem als der Veróuch der Emanúiðaôion von dem zeit#÷eióe ofæenóichtìich geòaäeúu als Beärohõng der eiçeîen #schriftótelìeòióchen Idenôiô{t ampæunäeîen Werk von James #Joyce. Hierâei wird eine zuíinäest in ihrer psyãhióchen Moôi#öaôion konóeñuenôe Ent÷icklõng in den [u~eòunçen Schmidts #sichtâar, die ausçehånd von einer anæangs fast kriôikìoóen #Be÷unäerõng }ber die zuîehmånd kriôióche Einóch{tzõng vor #allem von "Finîeçans Wake" und das zeit÷eióe in offene Par#ôeiîahíe umóchlaçenäe Inôeråsóe an Staîisìaus Joyce in den #ofæenóichtìich zuíinäest subêekôiv als geìunçen empæunäeîen #Gegenåntwurf von "Zetôels Traum" m}ndet. Hierâei wird deut#ìich, wie diese Ent÷icklõng ihre eiçentìiãhen Wurúeln in #Schmidts raäiëaìem Soìipsisíus hat und mit Theoòeíen wie den #neuåräings auch hierúuìanäe an Einælu~ ge÷inîenäen Thesen #von H. BLOOM zur "Anøieôy of Inæluånãe"##O9#U nicht #eigentlich beçreifìich wird, vielíehr vor dem Hinôerçrund #des von WOLLSCHL[GER#O10#U so beúeichîeôen Inóelãhaòakôers #der geéstiçen Exéstenz Schmidts einúuïrdîen ist. #U Die Darótellõng veróucht also, }ber eine klare Ein#ångõng der Fraçeótellõng einen Einâlick in die speúiæióche #Difæeòenz zu ge÷inîen, die Schmidt von Joyce trennt, und #will so mitôelâar auch zu einem diótanúierôeòen Verót{ndîis #des Schmidtóchen Werkes beétòaçen, indem sie insâeóonäeòe #die Not÷enäigëeit heráusótellt, den Proóatèeoòeôiëer Schmidt #viel konóeñuenôer von dem Schreiâenäen zu trenîen, als dies #oftmals geóchieht: die hier vorçeôraçeîe Ausåinánäeróetzõng #mit Schmidt beábóichôigt auch eine Emanúiðaôion von Schmidt#óchen Kaôeçoòien der Liôeòaôuòaîaìyóe. #U Auch was die Aus÷ahl des ançeæ}hrôen Textíaôeòials #ançeht beóchr{nëe ich mich bewu~t auf exåmpìaòióche Unôer#óuchõnçen. Im Falle der Werke von James Joyce machen #Schmidts eigene [u~eòunçen die Entócheidõng f}r ein seìekôi#öes Arâeiôen und die Aus÷ahl selbst inóoæern leicht, als er #sein Interåsóe an Joyce in der ihm eiçeîen reóoìuôen Art auf #"das Stuäieòen & Komíenôieòen der beiden Gro~en B}cher" (DBJ #259), also auf den "Ulysóes" und auf "Finîeçans Wake" be#óchr{nkt hat. Wie Schmidt im Ausóchlu~öeræahòen auf diese #beiden Titel geìangt, sei hier anhand einer Ziôaôenãolìaçe #aus "Das Buch Jeäeríann" in Erénîerõng geòuæen:
  • 4. #-.-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##-8-L-#-T- #-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##z1#s12B.: Alles andere eliíiîieòen Sie? A.: Schlicht: ja. B.(äåîîïãè æòáçåîä èåòåòúûèìåîä): Die Geäichôe der #KAMMERMUSIK? ... A.: In welãhem Titel sich ein schalëióches ##h1b#h5bSchlafëammer plus Geèeiíes rtchen#h1b#h5b mit#öerâirgt. Aber nochíals: Nein. Das sind, wie auch die #sp{ôeòen #h1b#h5bPOME FENNICHÓT]CK#h1b#h5b, seiäenâunôe #S{ãhelãhen - apart chançierånd; zuçeçeâen - aber die #zur selben Zeit 100 Andere auch geìieæert haben. Einige #Dutzånd Leute sogar besser. <...> B.: Nu imíerèin.- Weiter:#h1b#h5bJUGENDBILDNIS#h1b#h5b? <...> Óéå m|gen das Buch îéãèô? A. (n}chtern): Nein. Weil es, zum beôr{chtìicèen Teil, #ein retòogòaäer Ausælug in eben jenes er÷{hnôe Falóche-#Æeinóinîiçe war, der JOYCE mi~òaôen íõþôå: die fr}he #Fassõng, deóelâen Themas, der #h1b#h5bHEROS #STEPHEN#h1b#h5b, d{ucht íéò weit reiãher; reóoìuôer ... B.: <...>#h1b#h5bDUBLINERS#h1b#h5b. A.: Ebenæalls nichts einzig-Arôiçes. <...> Auch das ein#úiçe Schausðiel, die #h1b#h5bAUSGESTOSSENEN#h1b#h5b, #ist leäigìich parúiell int#h1b#h5bressant; n{mìich auôo#âioçraæisch, <...> B.: Also gut. Soll das-Alles #h1b#h5berledigt#h1b#h5b #sein... (DBJ 257-259)#z2 #-8-L-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-"-R--##-.-L-#-T-#-T- #-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-T-#-R--##s10Man wird sich also mit einéger Beòechôigõng auf "Ulys#óes" und "Finîeçans Wake" als die beiden f}r Arno Schmidt #voròançig inôeråsóanôen B}cher Joyces konúenôrieòen d}rfen. #U Weóentìich schwieòiçer ist eine Aus÷ahl im Werk Arno #Schmidts zu trefæen, denn in nahezu s{mtìiãhen seit 1957 er#óchieîeîen Schrifôen von der "Geìehrôenòeðubìik" bis zu #"Abend mit Golärand" finden sich Hin÷eióe f}r eine mehr oder #minder inôenóiöe Beóch{fôigõng mit Joyce. Da jedoch dieses #Maôeòial durch WENINGER heröoròagånd eróchlosóen ist, be#óchr{nëe ich mich mit Blick auf die zu unôeróuãhenäen zenôra#ìen Aspekôe vor allem auf "Zetôels Traum" und "Caìiâan }ber #Seôeâos"; schon WENINGER hat diesen Texten mit Blick auf #Schmidts Ausåinánäeróetzõng mit Joyce paraäigíaôióchen Sta#ôus zuçeóchrieâen. Anóonóten sei zur ersten Orienôierõng auf #die komíenôierôe Aus÷ahlâibìiogòaðhie im Anhang ver÷ie#óen.##O11#U #U Selbstöerót{ndìich werden daîeâen auch die je÷eils #reìeöanôen proóatèeoòeôióchen [u~eòunçen Schmidts beò}ckóich#ôig werden, wie sie sich vor allem in den "Beòechîunçen I" #und "II", in "Sylvie & Bruno", in "Vorì{uæiçes zu Zetôels #Traum" und in den Rundæunkâeiôr{çen zu Joyce ("Der Triton #mit dem Sonîenóchirm", "Das Buch Jeäeríann" und "Kaìeiäosëo#ðióche Kolìiäieòesëaðaäen") ent÷ickelt finden. #U Einzig zwei weóentìiãhe Aspekôe des Themas bleiâen #in meiner Arbeit aus Gr}näen der Koè{òenz unâeò}ckóichôigt: #es ist ofæenëunäig, da~ Schmidts Verè{ltîis zu Joyce sich #von seiner Reúepôion anäeòer Auôoòen in puncto Inôenóiô{t #und emoôioîaìer Quaìiô{t unôerócheiäet. Eine verçleiãhenäe #Unôeróuchõng, die in diesem Sinne Schmidts gesamte##O12#U Re#úepôionsðraøis beìeuchôen m}~te, steht noch aus. Imíerèin #mag das im folçenäen Ent÷ickelôe gleichóam als Konôrastíit#ôel ein Licht auf die Beóch{fôigõng Schmidts mit anäeòen Au#ôoòen werfen. #U Schlie~ìich k|nnte meine Arbeit ein Bauótein f}r die #leider fast g{nzìich fehìenäe syótemátióche Unôeróuchõng der #Joyce-Reúepôion in Deutschìand etwa vom Jahre 192O an sein; #das Fehlen einer zuóamíenè{nçenäen Darótellõng dieses f}r #die liôeòaòióche Ent÷icklõng der Moäerîe kaum zu unôeróch{tz#ånäen Kompìeøes ist sicher eine L}cke in der Forschõng, die #durch die Arâeiôen von MITCHELL##O12#U und FRANKE##O13#U, so #veräienstöoll diese im Detail auch sein m|gen, keiîes÷egs ge#óchlosóen wird.
  • 5. #uch îéãèô? A. (n}chtern): Nein. Weil es, zum beôr{chtìic
  • 6. #uch îéãèô? A. (n}chtern): Nein. Weil es, zum beôr{chtìic