SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
SOLARWATT ACADEMY
SOLARWATT CARPORT & VERANDA SYSTEM
Systemkomponenten und theoretischer Aufbau

Seite 1
Inhaltsverzeichnis
1. Systemkomponenten
2. SOLARWATT CARPORT SYSTEM
1. Theoretischer Aufbau
2. Montagehinweise
3. Werkzeugliste
4. Montageschritte
3. SOLARWATT VERANDA SYSTEM
1. Besonderheiten
2. Montage am Haus
3. Sparrenmontage

Seite 2
DER THEORETISCHE AUFBAU DES
SOLARWATT CARPORT SYSTEM.

Seite 3
Theoretischer Aufbau
Montagehinweise

» Die Installation und elektrische Verschaltung von PhotovoltaikAnlagen ist nur durch Fachpersonal durchzuführen, das aufgrund der
beruflichen Qualifikation mit diesen Tätigkeiten vertraut ist.
» Aufbauzeit des Systems beträgt ca. 2-3 Werktage.
» Beachten Sie bei der Planung, Errichtung und dem Betrieb von
netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen die Richtlinien, Gesetze und
Vorschriften des jeweiligen Landes.

Seite 4
Theoretischer Aufbau
Werkzeugliste
» Trennschneider (kleine Version) inkl. Trennscheibe für Stahl
» Handkreissäge
» Akkuschrauber
» Fuchsschwanz
» Silikonpresse
» Forstnerbohrer 20 mm
» Stahlbohrer von 12 mm bis 3,5 mm
» Holzbohrer 22 mm
» Bit-Set Torx Spax
» Nussaufsatz 10 mm für Akkuschrauber

Seite 5
Theoretischer Aufbau
Werkzeugliste
» Doka Baustützen mit Kopf + Fuß
» Gummihammer
» Wasserwaage
» Zollstock
» Elektrohobel (80 mm Hobelbreite)
» Nietzange
» Zimmermannswinkel
» Spanngurt

Seite 6
Theoretischer Aufbau
Werkzeugliste
Pos. 1
Pos. 2

Holzpropfen werden zum verdübeln der Schraubköpfe
(Pos. 1 120er Torxschrauben) verwendet.

Pos. 3

Spenglerschrauben werden zum Befestigung der
Aluminumeinfassung benötigt.

Pos. 4

Maschinenschrauben inkl. Muttern werden für die
Pfostenträger benötigt.

Pos. 5

50er Torxschrauben sind für Seitenwände, Geräteraum und zur
Befestigung der Rinneneisen vorgesehen.

Pos. 6

Dachpappstifte 20 mm zur Traufblechmontage.

Pos. 7

Seite 7

120 mm Torx Schrauben werden zur Befestigung der
Zapfenverbindungen benötigt.

Spezialschraube 6,3 x 76 mm für Klemmprofile
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Individualisierung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

Modulmontage
Netzanschluss
7

Vorbereitung Modulmontage

9

6

4
5
Dacheinfassung

Seite 8

3

Fundament
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

1
8

7

2

9

6

4
5

Seite 9

3
Seite 10
Theoretischer Aufbau
Schritt 1: Vorbereitung
» Anlieferung erfolgt durch LKW
» Abladen erfolgt durch Gabelstapler
» Vorsortieren der Systemkomponenten
-

Sparren

-

Zierköpfe

-

Blendrahmen

-

Seite 11

Kopfbänder

etc.
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Grundkonstruktion

1
8

7

2

9

6

4
5

Seite 12

3
Seite 13
Theoretischer Aufbau
Schritt 2: Grundkonstruktion

»

Aufstellen der Doka-Stützen nahe der späteren Fundamente.

Seite 14
Theoretischer Aufbau
Schritt 2: Grundkonstruktion

Seite 15
Theoretischer Aufbau
Schritt 2: Grundkonstruktion

» Montieren Sie die Sparrenköpfe am Blendrahmen.
» Die Aufteilung der Sparrenköpfe ist am Holz und in der Montageanleitung vorgeben.
» Bohren Sie von innen mit einem Forstnerbohrer vor und befestigen den Sparrenkopf von innen.
» Achtung! Die Zierköpfe vorne und hinten müssen unten am Sparren bündig sein und haben oben
2 cm Luft, da später ein Glattkantbrett montiert wird (weitere Infos siehe Schritt 5).

Seite 16
Theoretischer Aufbau
Schritt 2: Blendrahmen, Dachsparren

» Montieren Sie den Blendrahmen auf den Doka-Stützen.
» Anschließend werden die Dachsparren in den Blendrahmen gesteckt.
» Verschrauben Sie mit Pos.1 jede Holzverbindung von oben schräg damit diese sich nicht mehr lösen
kann.

Seite 17
Theoretischer Aufbau
Schritt 2: Blendrahmen, Dachsparren

» Die Sparren werden mit ihren Schwalben in den Zinken des Blendrahmen fixiert

Seite 18
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

7

9

6

4
5

Seite 19

3
Seite 20
Theoretischer Aufbau
Schritt 3: Pfosten- und Kopfbandmontage

» H-Pfostenträger werden mit 2 Gewindebolzen und Muttern am Pfosten montiert

Seite 21
Theoretischer Aufbau
Schritt 3: Pfosten- und Kopfbandmontage

» Montieren Sie den H-Pfostenträger mit den Schrauben Pos.4 an den Pfosten. Achten Sie dabei
darauf, dass die Pfosten aus Einfahrtsrichtung als „H“ zu erkennen sind.
» TIP: Bohren Sie den Pfosten von beiden Seiten für die Schraube vor.
» Die Pfosten sollten ca. 2-5 cm über dem Boden sein und müssen auf die Örtlichkeit eingekürzt
werden. Ab Werk sind die Pfosten 20 cm länger um ein leichtes Gefälle ausgleichen zu können.

Seite 22
Theoretischer Aufbau
Schritt 3: Pfosten- und Kopfbandmontage

» Montieren Sie die Kopfbänder an den Pfosten und stecken diese als fertiges Element von
unten in den Blendrahmen.
» Befestigen Sie jede Zapfenverbindung mit 120 mm Torxschrauben Pos.1. Bohren Sie dazu mit
einem Forstner-Bohrer Ø 20 mm und 1 cm Tief vor, versenken die Schraube und verdübeln
dann mit dem Holzpropfen Pos.2 die Schraube.

Seite 23
Theoretischer Aufbau
Schritt 3: Zapfenverbindungen

Seite 24
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

7

9

6

4
5

Seite 25

3

Fundament
Seite 26
Theoretischer Aufbau
Schritt 4: Fundament

» Heben Sie für die Fundamente die Löcher 30 x 30 cm und 80 cm Tief aus.
» Die Fundamentlöcher werden mit Fertig-/Estrichtbeton aus dem Baumarkt ausgegossen. Sollten Sie
sehr kühle Temperaturen haben wird ein Schnellabbindemittel empfohlen. (Beton ist kein
Lieferumfang) Erdaushub verbleibt regulär auf der Baustelle. Das entfernte Pflaster wird nach
Montage wieder eingesetzt.
» Die Pfosten sollten ca. 2-5 cm über dem Boden sein und müssen auf die Örtlichkeit eingekürzt
werden. Ab Werk sind die Pfosten 20 cm länger um ein leichtes Gefälle ausgleichen zu können.

Seite 27
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

7

9

6

4
5
Dacheinfassung

Seite 28

3

Fundament
Seite 29
Theoretischer Aufbau
Schritt 5: Dacheinfassung

» Befestigen Sie links und rechts das Ortgangkabelprofil mit Schrauben
Pos.5 im Abstand von ca. 70 cm.
» Wichtig, das Profil muss außen bündig mit den Zierkopf sein.
» Später laufen in diesem Bereich die Stringkabel.

Seite 30
Theoretischer Aufbau
Schritt 5: Dacheinfassung

» Befestigen Sie vorne und hinten auf den Sparrenköpfen das First und Trauf
Glattkantbrett mit Schrauben Pos.5.
» Wichtig, dass Brett muss oben bündig mit den Sparren sein.

Seite 31
Theoretischer Aufbau
Schritt 5: Dacheinfassung

» Als optisches High-Light wird auf dem Glattkantbrett ein Traufblech montiert.
» Es vermeidet, das Wasser von den Modulen auf das Glattkantbrett tropfen kann.
» Für die Befestigung verwenden Sie Dachpappstifte Pos. 6 und Nageln dieses auf dem
Zierkopf fest.

Seite 32
Theoretischer Aufbau
Schritt 5: Dacheinfassung

» Montieren Sie die Rinneneisen mit Schrauben Pos.5.
» Befestigen Sie erst die äußeren Rinnenhalter mit einem
Gefälleunterschied von 5 mm/Meter, dann spannen Sie eine Schnur
und montieren die Mittleren Rinnenhalter

Seite 33
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

7

Vorbereitung Modulmontage

9

6

4
5
Dacheinfassung

Seite 34

3

Fundament
Seite 35
Schritt 6: Vorbereitung der Modulmontage

» Verlegen Sie die EPDM Gummiauflage mittig auf den Sparren (mit einem Hammertacker oder kleben)
und prüfen vor Montagebeginn, dass alle Sparren Achsmaße zum Modul passen. Das Modul muss
unbedingt 1.75 cm auf jeder Seite auf dem EPDM Gummi aufliegen. Das Modul muss an der Traufe
(Regenrinnenseite) 4-6 cm überstehen. Somit läuft später das Regenwasser in die Regenrinne.
» TIP: Am First wird mit dem 1. Modul bündig am Glattkantbrett begonnen.

Seite 36
36
Étape 6 : Préparation pour assembler les modules

» Das Klemmprofil wird im Abstand von max. 30 cm für die Spezialschrauben Pos. 7 vorgebohrt
und montiert.
» TIP: Legen Sie alle Profile nebeneinander und bohren diese auf dem Boden vor.

Seite 37
Theoretischer Aufbau
Schritt 7: Modulmontage – Verschrauben obere Montageprofile

» Solarmodule werden entlang der gesamten Modullänge mit Montageprofil eingespannt.

Seite 38
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

Modulmontage
7

Vorbereitung Modulmontage

9

6

4
5
Dacheinfassung

Seite 39

3

Fundament
Seite 40
Theoretischer Aufbau
Schritt 7: Modulmontage – Abdichtung der horizontalen Fuge

» Achten sie auf einen Abstand von 7 mm zwischen den Modulen.
» Tragen sie oben auf den Modulkanten den Silikonkleber auf und kleben
sie dann das Spezialprofil ein
» Dichten sie zusätzlich die Kanten des Spezialprofils mit dem Silikonkleber gegen eindringende
Feuchtigkeit ab
» Es dürfen aus modulverträglichen Gründen keine anderen Profile/Materialien verwendet werden.

Seite 41
Theoretischer Aufbau
Schritt 7: Modulmontage – Abdichtung der horizontalen Fuge
»

»

Bild 2: Von oben wird ein
spezielles Abdichtprofil mit
Spezialsilikon vollflächig
eingeklebt.

»

Achtung: Verarbeitung nicht
unter 5°C, trocken staub- und
fettfrei

»

Bild 3: Links und rechts vom
Profil eine kleine „Rampe“
(Fuge) ziehen, damit kein
Wasser bzw. Frostschaden
unter dem Profil entsteht.

»

Bild 1

Bild 1: Module werden mit
einem Abstand von 7 mm
verlegt.

Bild 4: 1) Glasklemmprofil, 2)
Horizontalglasabdichtung, 3)
Eckverbindung vulkanisiert mit
Fassadensilikon Dichtstoff.

Bild 2

Bild 3

Bild 4

Seite 42
42
Theoretischer Aufbau
Schritt 7: Modulmontage – Verschrauben obere Montageprofile

Klemmdeckel

» Stecken Sie links & rechts den Klemmdeckel auf die Modulklemmschiene.
» Die kleine Nase sitzt dabei über dem Klemmprofil. Die linke Seite überdeckt die Zierköpfe und schützt
sie so vor Nässe.
» Montieren Sie die seitliche Abdeckung mit den Spenglerschrauben Pos. 3.
» Das Firstblech wird vorn auf den Klemmdeckel genietet.
» Zwischen Firstblech und Modul wird ein Dichtungsband eingeklebt.
» Wichtig: Achten Sie bei der Firstblechmontage, dass keine Verschattung auf den Zellen entsteht.

Seite 43
43
Theoretischer Aufbau
Schritt 7: Modulmontage – Verschrauben obere Montageprofile

» befestigen Sie zuerst die Kabelkanalhalter links und rechts am Sparren mit Schrauben Pos. 5.
» verkabeln Sie die Module und befestigen den Kabelkanal mit den Schrauben Pos. 5.

Seite 44
44
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Individualisierung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

Modulmontage
7

Vorbereitung Modulmontage

9

6

4
5
Dacheinfassung

Seite 45

3

Fundament
Seite 46
Theoretischer Aufbau
Schritt 8: Individualisierung – Montage Seiten- und Rückwände

Seite 47
Theoretischer Aufbau
Schritt 8: Individualisierung – Ausbesserungsarbeiten

» während der Montage können lackierte Holzelemente verunreinigt werden
» verkleben der Holzstöpsel
» Anstrich der Holzstöpsel
» eventuell Ausbesserungsarbeiten am Holz durchführen

Seite 48
Theoretischer Aufbau
Schritt 8: Individualisierung – Ausbesserungsarbeiten

» Die Profilhölzer werden vor Ort auf der Baustelle auf die passende Länge gesägt.
» Befestigen Sie die Nut- und Federbretter mit Schrauben Pos. 5 auf der vorgesehenen Konstruktion.

Seite 49
49
Theoretischer Aufbau
Montageschritte

Vorbereitung

Individualisierung

Grundkonstruktion

1
8

2
Pfosten- und Kopfbandmontage

Modulmontage
Netzanschluss
7

Vorbereitung Modulmontage

9

6

4
5
Dacheinfassung

Seite 50

3

Fundament
Seite 51
Theoretischer Aufbau
Schritt 9: Netzanschluss
» Installation des Wechselrichters und
Inbetriebnahme

Seite 52
DIE BESONDERHEITEN DES
SOLARWATT VERANDA SYSTEM.

Seite 53
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
Besonderheiten

» Verschattungen durch Dachüberstände können mit Milch- oder Klarglas vermieden
werden
» Diese Gläser können mit geliefert werden. Genaue Maßangaben sind dazu nötig

Seite 54
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
Montage am Haus
» Montage an der Fassade ideal bei festem
Mauerwerk.
» Alternativ: Montage mit Wandpfosten
» Gewährleistung ggf. vom Haus beachten!

Seite 55
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
Sparrenmontage

» äußere Sparren sind mit Zapfen befestigt
» innenliegende Sparren mit
Schwalbenschwanzverbindung

Seite 56
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
1. Schritt Wand-/ Fußpfette

Seite 57
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
2. Schritt Fundamente

Seite 58
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
3. Schritt Dachsparren & Pfosten

Seite 59
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
4. Schritt Profile für die Module

Seite 60
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
4. Schritt Profile für die Module

Seite 61
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
4. Schritt: Glashalterung

» Befestigen Sie am Ende
der Klemmprofile die
Glashalter. Somit werden
die Module fest im Profil
gehalten und können
nicht abrutschen.

Seite 62
62
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
6. Schritt Abdichtung

Seite 63
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
6. Schritt Wandanschluß

Seite 64
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
5. Schritt Profile für die Module

Seite 65
SOLARWATT VERANDA SYSTEM
7. Schritt Regenrinne

Seite 66
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

SOLARWATT GmbH
Maria-Reiche-Straße 2
01109 Dresden
Tel. ++49 (0)351-8895-0
www.solarwatt.de

Seite 67

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Media A2 Questionnaire
Media A2 QuestionnaireMedia A2 Questionnaire
Media A2 Questionnaire
burge001
 
Davra Networks - MachNation DE
Davra Networks - MachNation DEDavra Networks - MachNation DE
Davra Networks - MachNation DEArua Tupinambas
 
El tabaquismo
El tabaquismoEl tabaquismo
El tabaquismo
hector1000conejo
 
Tintín el lotto azul
Tintín el lotto azulTintín el lotto azul
Tintín el lotto azul
NievesFernandez3
 
Cuidando todo mi ser
Cuidando  todo mi serCuidando  todo mi ser
Cuidando todo mi ser
Corazon Nuevo
 
La comunicación y sus elementos
La comunicación y sus elementosLa comunicación y sus elementos
La comunicación y sus elementos
einito
 
Gebeurtenis.ppt
Gebeurtenis.pptGebeurtenis.ppt
Gebeurtenis.ppt
Odemar Martens
 
Jadual waktu bilik13
Jadual waktu bilik13Jadual waktu bilik13
Jadual waktu bilik13rosnita wahab
 
Modelo de e commerce
Modelo de e commerceModelo de e commerce
Modelo de e commerce
jsantillannavarro
 
Algoritmos
AlgoritmosAlgoritmos
Vorteile des tanzes
Vorteile des tanzesVorteile des tanzes
Vorteile des tanzes
Litsa Thanasouda
 
Bildergalerie Technology Fast 50 2015
Bildergalerie Technology Fast 50 2015Bildergalerie Technology Fast 50 2015
Bildergalerie Technology Fast 50 2015
Deloitte Deutschland
 
8 g
8 g8 g
Indicadores
IndicadoresIndicadores
Reporte de la carlos
Reporte  de la carlosReporte  de la carlos
Reporte de la carlos
bry_an
 
Ensayo pink tomate
Ensayo pink tomateEnsayo pink tomate
Ensayo pink tomate
ANYIMORALES
 
Situación de las fuerzas armadas
Situación de las fuerzas armadasSituación de las fuerzas armadas
Situación de las fuerzas armadas
Anthony Arrieta
 
Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"
Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"
Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"BuergerstiftungMuenster
 
universidad cesar vallejo
universidad cesar vallejo universidad cesar vallejo
universidad cesar vallejo
sayusagi
 

Andere mochten auch (20)

Media A2 Questionnaire
Media A2 QuestionnaireMedia A2 Questionnaire
Media A2 Questionnaire
 
Davra Networks - MachNation DE
Davra Networks - MachNation DEDavra Networks - MachNation DE
Davra Networks - MachNation DE
 
El tabaquismo
El tabaquismoEl tabaquismo
El tabaquismo
 
Tintín el lotto azul
Tintín el lotto azulTintín el lotto azul
Tintín el lotto azul
 
Cuidando todo mi ser
Cuidando  todo mi serCuidando  todo mi ser
Cuidando todo mi ser
 
La comunicación y sus elementos
La comunicación y sus elementosLa comunicación y sus elementos
La comunicación y sus elementos
 
Gebeurtenis.ppt
Gebeurtenis.pptGebeurtenis.ppt
Gebeurtenis.ppt
 
Jadual waktu bilik13
Jadual waktu bilik13Jadual waktu bilik13
Jadual waktu bilik13
 
Modelo de e commerce
Modelo de e commerceModelo de e commerce
Modelo de e commerce
 
Algoritmos
AlgoritmosAlgoritmos
Algoritmos
 
Vorteile des tanzes
Vorteile des tanzesVorteile des tanzes
Vorteile des tanzes
 
Ejercicio
EjercicioEjercicio
Ejercicio
 
Bildergalerie Technology Fast 50 2015
Bildergalerie Technology Fast 50 2015Bildergalerie Technology Fast 50 2015
Bildergalerie Technology Fast 50 2015
 
8 g
8 g8 g
8 g
 
Indicadores
IndicadoresIndicadores
Indicadores
 
Reporte de la carlos
Reporte  de la carlosReporte  de la carlos
Reporte de la carlos
 
Ensayo pink tomate
Ensayo pink tomateEnsayo pink tomate
Ensayo pink tomate
 
Situación de las fuerzas armadas
Situación de las fuerzas armadasSituación de las fuerzas armadas
Situación de las fuerzas armadas
 
Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"
Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"
Präsentation zum Thema "Studierst du noch oder engagierst du dich schon?"
 
universidad cesar vallejo
universidad cesar vallejo universidad cesar vallejo
universidad cesar vallejo
 

Ähnlich wie 03 solarwatt carport system-systemkomponenten aufbau

04 montageanleitung _carport_0v5
04 montageanleitung _carport_0v504 montageanleitung _carport_0v5
04 montageanleitung _carport_0v5Brigitte Petzoldt
 
04 montageanleitung _carport_0v4
04 montageanleitung _carport_0v404 montageanleitung _carport_0v4
04 montageanleitung _carport_0v4
Brigitte Petzoldt
 
05 montageanleitung veranda_0v3
05 montageanleitung veranda_0v305 montageanleitung veranda_0v3
05 montageanleitung veranda_0v3Brigitte Petzoldt
 
Montageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEMMontageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEMSOLARWATT
 
Montageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEMMontageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEMSOLARWATT
 
Kingspan SOLAR Varisol Montageanleitung
Kingspan SOLAR Varisol MontageanleitungKingspan SOLAR Varisol Montageanleitung
Kingspan SOLAR Varisol Montageanleitung
Kingspan Environmental GmbH
 

Ähnlich wie 03 solarwatt carport system-systemkomponenten aufbau (6)

04 montageanleitung _carport_0v5
04 montageanleitung _carport_0v504 montageanleitung _carport_0v5
04 montageanleitung _carport_0v5
 
04 montageanleitung _carport_0v4
04 montageanleitung _carport_0v404 montageanleitung _carport_0v4
04 montageanleitung _carport_0v4
 
05 montageanleitung veranda_0v3
05 montageanleitung veranda_0v305 montageanleitung veranda_0v3
05 montageanleitung veranda_0v3
 
Montageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEMMontageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT CARPORT SYSTEM
 
Montageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEMMontageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEM
Montageanleitung SOLARWATT VERANDA SYSTEM
 
Kingspan SOLAR Varisol Montageanleitung
Kingspan SOLAR Varisol MontageanleitungKingspan SOLAR Varisol Montageanleitung
Kingspan SOLAR Varisol Montageanleitung
 

Mehr von SOLARWATT

01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführung01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführungSOLARWATT
 
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurechtSOLARWATT
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carportSOLARWATT
 
06 solarwatt carport system das verkaufserlebnis
06 solarwatt carport system   das verkaufserlebnis06 solarwatt carport system   das verkaufserlebnis
06 solarwatt carport system das verkaufserlebnisSOLARWATT
 
04 solarwatt solarwatt lead management system
04 solarwatt solarwatt lead management system04 solarwatt solarwatt lead management system
04 solarwatt solarwatt lead management systemSOLARWATT
 
02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagen
02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagen02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagen
02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagenSOLARWATT
 
01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführung01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführungSOLARWATT
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carportSOLARWATT
 
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurechtSOLARWATT
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carportSOLARWATT
 
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und Planungsgrundlagen
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und PlanungsgrundlagenSOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und Planungsgrundlagen
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und PlanungsgrundlagenSOLARWATT
 
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - Einführung
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - EinführungSOLARWATT CARPORT SYSTEM - Einführung
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - EinführungSOLARWATT
 

Mehr von SOLARWATT (12)

01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführung01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführung
 
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurecht
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport
 
06 solarwatt carport system das verkaufserlebnis
06 solarwatt carport system   das verkaufserlebnis06 solarwatt carport system   das verkaufserlebnis
06 solarwatt carport system das verkaufserlebnis
 
04 solarwatt solarwatt lead management system
04 solarwatt solarwatt lead management system04 solarwatt solarwatt lead management system
04 solarwatt solarwatt lead management system
 
02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagen
02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagen02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagen
02 solarwatt carport system-system-planungsgrundlagen
 
01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführung01 solarwatt carport system-einführung
01 solarwatt carport system-einführung
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport
 
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht02 z solarwatt carport system   österreich- fördersystem-baurecht
02 z solarwatt carport system österreich- fördersystem-baurecht
 
00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport00 solarwatt vertriebsschulung carport
00 solarwatt vertriebsschulung carport
 
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und Planungsgrundlagen
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und PlanungsgrundlagenSOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und Planungsgrundlagen
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - System und Planungsgrundlagen
 
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - Einführung
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - EinführungSOLARWATT CARPORT SYSTEM - Einführung
SOLARWATT CARPORT SYSTEM - Einführung
 

03 solarwatt carport system-systemkomponenten aufbau

  • 1. SOLARWATT ACADEMY SOLARWATT CARPORT & VERANDA SYSTEM Systemkomponenten und theoretischer Aufbau Seite 1
  • 2. Inhaltsverzeichnis 1. Systemkomponenten 2. SOLARWATT CARPORT SYSTEM 1. Theoretischer Aufbau 2. Montagehinweise 3. Werkzeugliste 4. Montageschritte 3. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 1. Besonderheiten 2. Montage am Haus 3. Sparrenmontage Seite 2
  • 3. DER THEORETISCHE AUFBAU DES SOLARWATT CARPORT SYSTEM. Seite 3
  • 4. Theoretischer Aufbau Montagehinweise » Die Installation und elektrische Verschaltung von PhotovoltaikAnlagen ist nur durch Fachpersonal durchzuführen, das aufgrund der beruflichen Qualifikation mit diesen Tätigkeiten vertraut ist. » Aufbauzeit des Systems beträgt ca. 2-3 Werktage. » Beachten Sie bei der Planung, Errichtung und dem Betrieb von netzgekoppelten Photovoltaik-Anlagen die Richtlinien, Gesetze und Vorschriften des jeweiligen Landes. Seite 4
  • 5. Theoretischer Aufbau Werkzeugliste » Trennschneider (kleine Version) inkl. Trennscheibe für Stahl » Handkreissäge » Akkuschrauber » Fuchsschwanz » Silikonpresse » Forstnerbohrer 20 mm » Stahlbohrer von 12 mm bis 3,5 mm » Holzbohrer 22 mm » Bit-Set Torx Spax » Nussaufsatz 10 mm für Akkuschrauber Seite 5
  • 6. Theoretischer Aufbau Werkzeugliste » Doka Baustützen mit Kopf + Fuß » Gummihammer » Wasserwaage » Zollstock » Elektrohobel (80 mm Hobelbreite) » Nietzange » Zimmermannswinkel » Spanngurt Seite 6
  • 7. Theoretischer Aufbau Werkzeugliste Pos. 1 Pos. 2 Holzpropfen werden zum verdübeln der Schraubköpfe (Pos. 1 120er Torxschrauben) verwendet. Pos. 3 Spenglerschrauben werden zum Befestigung der Aluminumeinfassung benötigt. Pos. 4 Maschinenschrauben inkl. Muttern werden für die Pfostenträger benötigt. Pos. 5 50er Torxschrauben sind für Seitenwände, Geräteraum und zur Befestigung der Rinneneisen vorgesehen. Pos. 6 Dachpappstifte 20 mm zur Traufblechmontage. Pos. 7 Seite 7 120 mm Torx Schrauben werden zur Befestigung der Zapfenverbindungen benötigt. Spezialschraube 6,3 x 76 mm für Klemmprofile
  • 8. Theoretischer Aufbau Montageschritte Vorbereitung Individualisierung Grundkonstruktion 1 8 2 Pfosten- und Kopfbandmontage Modulmontage Netzanschluss 7 Vorbereitung Modulmontage 9 6 4 5 Dacheinfassung Seite 8 3 Fundament
  • 11. Theoretischer Aufbau Schritt 1: Vorbereitung » Anlieferung erfolgt durch LKW » Abladen erfolgt durch Gabelstapler » Vorsortieren der Systemkomponenten - Sparren - Zierköpfe - Blendrahmen - Seite 11 Kopfbänder etc.
  • 14. Theoretischer Aufbau Schritt 2: Grundkonstruktion » Aufstellen der Doka-Stützen nahe der späteren Fundamente. Seite 14
  • 15. Theoretischer Aufbau Schritt 2: Grundkonstruktion Seite 15
  • 16. Theoretischer Aufbau Schritt 2: Grundkonstruktion » Montieren Sie die Sparrenköpfe am Blendrahmen. » Die Aufteilung der Sparrenköpfe ist am Holz und in der Montageanleitung vorgeben. » Bohren Sie von innen mit einem Forstnerbohrer vor und befestigen den Sparrenkopf von innen. » Achtung! Die Zierköpfe vorne und hinten müssen unten am Sparren bündig sein und haben oben 2 cm Luft, da später ein Glattkantbrett montiert wird (weitere Infos siehe Schritt 5). Seite 16
  • 17. Theoretischer Aufbau Schritt 2: Blendrahmen, Dachsparren » Montieren Sie den Blendrahmen auf den Doka-Stützen. » Anschließend werden die Dachsparren in den Blendrahmen gesteckt. » Verschrauben Sie mit Pos.1 jede Holzverbindung von oben schräg damit diese sich nicht mehr lösen kann. Seite 17
  • 18. Theoretischer Aufbau Schritt 2: Blendrahmen, Dachsparren » Die Sparren werden mit ihren Schwalben in den Zinken des Blendrahmen fixiert Seite 18
  • 21. Theoretischer Aufbau Schritt 3: Pfosten- und Kopfbandmontage » H-Pfostenträger werden mit 2 Gewindebolzen und Muttern am Pfosten montiert Seite 21
  • 22. Theoretischer Aufbau Schritt 3: Pfosten- und Kopfbandmontage » Montieren Sie den H-Pfostenträger mit den Schrauben Pos.4 an den Pfosten. Achten Sie dabei darauf, dass die Pfosten aus Einfahrtsrichtung als „H“ zu erkennen sind. » TIP: Bohren Sie den Pfosten von beiden Seiten für die Schraube vor. » Die Pfosten sollten ca. 2-5 cm über dem Boden sein und müssen auf die Örtlichkeit eingekürzt werden. Ab Werk sind die Pfosten 20 cm länger um ein leichtes Gefälle ausgleichen zu können. Seite 22
  • 23. Theoretischer Aufbau Schritt 3: Pfosten- und Kopfbandmontage » Montieren Sie die Kopfbänder an den Pfosten und stecken diese als fertiges Element von unten in den Blendrahmen. » Befestigen Sie jede Zapfenverbindung mit 120 mm Torxschrauben Pos.1. Bohren Sie dazu mit einem Forstner-Bohrer Ø 20 mm und 1 cm Tief vor, versenken die Schraube und verdübeln dann mit dem Holzpropfen Pos.2 die Schraube. Seite 23
  • 24. Theoretischer Aufbau Schritt 3: Zapfenverbindungen Seite 24
  • 27. Theoretischer Aufbau Schritt 4: Fundament » Heben Sie für die Fundamente die Löcher 30 x 30 cm und 80 cm Tief aus. » Die Fundamentlöcher werden mit Fertig-/Estrichtbeton aus dem Baumarkt ausgegossen. Sollten Sie sehr kühle Temperaturen haben wird ein Schnellabbindemittel empfohlen. (Beton ist kein Lieferumfang) Erdaushub verbleibt regulär auf der Baustelle. Das entfernte Pflaster wird nach Montage wieder eingesetzt. » Die Pfosten sollten ca. 2-5 cm über dem Boden sein und müssen auf die Örtlichkeit eingekürzt werden. Ab Werk sind die Pfosten 20 cm länger um ein leichtes Gefälle ausgleichen zu können. Seite 27
  • 28. Theoretischer Aufbau Montageschritte Vorbereitung Grundkonstruktion 1 8 2 Pfosten- und Kopfbandmontage 7 9 6 4 5 Dacheinfassung Seite 28 3 Fundament
  • 30. Theoretischer Aufbau Schritt 5: Dacheinfassung » Befestigen Sie links und rechts das Ortgangkabelprofil mit Schrauben Pos.5 im Abstand von ca. 70 cm. » Wichtig, das Profil muss außen bündig mit den Zierkopf sein. » Später laufen in diesem Bereich die Stringkabel. Seite 30
  • 31. Theoretischer Aufbau Schritt 5: Dacheinfassung » Befestigen Sie vorne und hinten auf den Sparrenköpfen das First und Trauf Glattkantbrett mit Schrauben Pos.5. » Wichtig, dass Brett muss oben bündig mit den Sparren sein. Seite 31
  • 32. Theoretischer Aufbau Schritt 5: Dacheinfassung » Als optisches High-Light wird auf dem Glattkantbrett ein Traufblech montiert. » Es vermeidet, das Wasser von den Modulen auf das Glattkantbrett tropfen kann. » Für die Befestigung verwenden Sie Dachpappstifte Pos. 6 und Nageln dieses auf dem Zierkopf fest. Seite 32
  • 33. Theoretischer Aufbau Schritt 5: Dacheinfassung » Montieren Sie die Rinneneisen mit Schrauben Pos.5. » Befestigen Sie erst die äußeren Rinnenhalter mit einem Gefälleunterschied von 5 mm/Meter, dann spannen Sie eine Schnur und montieren die Mittleren Rinnenhalter Seite 33
  • 34. Theoretischer Aufbau Montageschritte Vorbereitung Grundkonstruktion 1 8 2 Pfosten- und Kopfbandmontage 7 Vorbereitung Modulmontage 9 6 4 5 Dacheinfassung Seite 34 3 Fundament
  • 36. Schritt 6: Vorbereitung der Modulmontage » Verlegen Sie die EPDM Gummiauflage mittig auf den Sparren (mit einem Hammertacker oder kleben) und prüfen vor Montagebeginn, dass alle Sparren Achsmaße zum Modul passen. Das Modul muss unbedingt 1.75 cm auf jeder Seite auf dem EPDM Gummi aufliegen. Das Modul muss an der Traufe (Regenrinnenseite) 4-6 cm überstehen. Somit läuft später das Regenwasser in die Regenrinne. » TIP: Am First wird mit dem 1. Modul bündig am Glattkantbrett begonnen. Seite 36 36
  • 37. Étape 6 : Préparation pour assembler les modules » Das Klemmprofil wird im Abstand von max. 30 cm für die Spezialschrauben Pos. 7 vorgebohrt und montiert. » TIP: Legen Sie alle Profile nebeneinander und bohren diese auf dem Boden vor. Seite 37
  • 38. Theoretischer Aufbau Schritt 7: Modulmontage – Verschrauben obere Montageprofile » Solarmodule werden entlang der gesamten Modullänge mit Montageprofil eingespannt. Seite 38
  • 39. Theoretischer Aufbau Montageschritte Vorbereitung Grundkonstruktion 1 8 2 Pfosten- und Kopfbandmontage Modulmontage 7 Vorbereitung Modulmontage 9 6 4 5 Dacheinfassung Seite 39 3 Fundament
  • 41. Theoretischer Aufbau Schritt 7: Modulmontage – Abdichtung der horizontalen Fuge » Achten sie auf einen Abstand von 7 mm zwischen den Modulen. » Tragen sie oben auf den Modulkanten den Silikonkleber auf und kleben sie dann das Spezialprofil ein » Dichten sie zusätzlich die Kanten des Spezialprofils mit dem Silikonkleber gegen eindringende Feuchtigkeit ab » Es dürfen aus modulverträglichen Gründen keine anderen Profile/Materialien verwendet werden. Seite 41
  • 42. Theoretischer Aufbau Schritt 7: Modulmontage – Abdichtung der horizontalen Fuge » » Bild 2: Von oben wird ein spezielles Abdichtprofil mit Spezialsilikon vollflächig eingeklebt. » Achtung: Verarbeitung nicht unter 5°C, trocken staub- und fettfrei » Bild 3: Links und rechts vom Profil eine kleine „Rampe“ (Fuge) ziehen, damit kein Wasser bzw. Frostschaden unter dem Profil entsteht. » Bild 1 Bild 1: Module werden mit einem Abstand von 7 mm verlegt. Bild 4: 1) Glasklemmprofil, 2) Horizontalglasabdichtung, 3) Eckverbindung vulkanisiert mit Fassadensilikon Dichtstoff. Bild 2 Bild 3 Bild 4 Seite 42 42
  • 43. Theoretischer Aufbau Schritt 7: Modulmontage – Verschrauben obere Montageprofile Klemmdeckel » Stecken Sie links & rechts den Klemmdeckel auf die Modulklemmschiene. » Die kleine Nase sitzt dabei über dem Klemmprofil. Die linke Seite überdeckt die Zierköpfe und schützt sie so vor Nässe. » Montieren Sie die seitliche Abdeckung mit den Spenglerschrauben Pos. 3. » Das Firstblech wird vorn auf den Klemmdeckel genietet. » Zwischen Firstblech und Modul wird ein Dichtungsband eingeklebt. » Wichtig: Achten Sie bei der Firstblechmontage, dass keine Verschattung auf den Zellen entsteht. Seite 43 43
  • 44. Theoretischer Aufbau Schritt 7: Modulmontage – Verschrauben obere Montageprofile » befestigen Sie zuerst die Kabelkanalhalter links und rechts am Sparren mit Schrauben Pos. 5. » verkabeln Sie die Module und befestigen den Kabelkanal mit den Schrauben Pos. 5. Seite 44 44
  • 45. Theoretischer Aufbau Montageschritte Vorbereitung Individualisierung Grundkonstruktion 1 8 2 Pfosten- und Kopfbandmontage Modulmontage 7 Vorbereitung Modulmontage 9 6 4 5 Dacheinfassung Seite 45 3 Fundament
  • 47. Theoretischer Aufbau Schritt 8: Individualisierung – Montage Seiten- und Rückwände Seite 47
  • 48. Theoretischer Aufbau Schritt 8: Individualisierung – Ausbesserungsarbeiten » während der Montage können lackierte Holzelemente verunreinigt werden » verkleben der Holzstöpsel » Anstrich der Holzstöpsel » eventuell Ausbesserungsarbeiten am Holz durchführen Seite 48
  • 49. Theoretischer Aufbau Schritt 8: Individualisierung – Ausbesserungsarbeiten » Die Profilhölzer werden vor Ort auf der Baustelle auf die passende Länge gesägt. » Befestigen Sie die Nut- und Federbretter mit Schrauben Pos. 5 auf der vorgesehenen Konstruktion. Seite 49 49
  • 50. Theoretischer Aufbau Montageschritte Vorbereitung Individualisierung Grundkonstruktion 1 8 2 Pfosten- und Kopfbandmontage Modulmontage Netzanschluss 7 Vorbereitung Modulmontage 9 6 4 5 Dacheinfassung Seite 50 3 Fundament
  • 52. Theoretischer Aufbau Schritt 9: Netzanschluss » Installation des Wechselrichters und Inbetriebnahme Seite 52
  • 53. DIE BESONDERHEITEN DES SOLARWATT VERANDA SYSTEM. Seite 53
  • 54. SOLARWATT VERANDA SYSTEM Besonderheiten » Verschattungen durch Dachüberstände können mit Milch- oder Klarglas vermieden werden » Diese Gläser können mit geliefert werden. Genaue Maßangaben sind dazu nötig Seite 54
  • 55. SOLARWATT VERANDA SYSTEM Montage am Haus » Montage an der Fassade ideal bei festem Mauerwerk. » Alternativ: Montage mit Wandpfosten » Gewährleistung ggf. vom Haus beachten! Seite 55
  • 56. SOLARWATT VERANDA SYSTEM Sparrenmontage » äußere Sparren sind mit Zapfen befestigt » innenliegende Sparren mit Schwalbenschwanzverbindung Seite 56
  • 57. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 1. Schritt Wand-/ Fußpfette Seite 57
  • 58. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 2. Schritt Fundamente Seite 58
  • 59. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 3. Schritt Dachsparren & Pfosten Seite 59
  • 60. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 4. Schritt Profile für die Module Seite 60
  • 61. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 4. Schritt Profile für die Module Seite 61
  • 62. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 4. Schritt: Glashalterung » Befestigen Sie am Ende der Klemmprofile die Glashalter. Somit werden die Module fest im Profil gehalten und können nicht abrutschen. Seite 62 62
  • 63. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 6. Schritt Abdichtung Seite 63
  • 64. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 6. Schritt Wandanschluß Seite 64
  • 65. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 5. Schritt Profile für die Module Seite 65
  • 66. SOLARWATT VERANDA SYSTEM 7. Schritt Regenrinne Seite 66
  • 67. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! SOLARWATT GmbH Maria-Reiche-Straße 2 01109 Dresden Tel. ++49 (0)351-8895-0 www.solarwatt.de Seite 67