Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 1
Prof. Olaf Hengerer
BWL Fallstudien (333413)
Erf...
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 2
10. Die Lehrperson ist im Umgang mit den Studier...
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 3
2. In der Veranstaltung herrscht ein angenehmes ...
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 4
Allgemeine Angaben
Welchen Schulabschluss (HZB) ...
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 5
Profillinie
Teilbereich: Fakultät W2
Name der/de...
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 6
3. Der Schwierigkeitsgrad des Stoffes als solche...
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 7
Auswertungsteil der offenen Fragen
Allgemeine Be...
Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien
27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 8
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ss10 bwl fallstudien

552 Aufrufe

Veröffentlicht am

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Ss10 bwl fallstudien

  1. 1. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 1 Prof. Olaf Hengerer BWL Fallstudien (333413) Erfasste Fragebögen = 21 Auswertungsteil der geschlossenen Fragen Legende Fragetext Rechter PolLinker Pol n=Anzahl mw=Mittelwert md=Median s=Std.-Abw. E.=Enthaltung 25% 1 0% 2 50% 3 0% 4 25% 5 Relative Häufigkeiten der Antworten Std.-Abw. Mittelwert Median Skala Histogramm Beurteilung der Veranstaltung I 1. Die Veranstaltung gibt einen guten Überblick über das Themengebiet. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=1 mw=3 md=3 s=0 E.=1 0% 1 0% 2 100% 3 0% 4 0% 5 2. Zum Mitdenken und Durchdenken des Stoffes/ Themas wird angeregt. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=20 mw=1.8 md=2 s=1.1 E.=1 45% 1 45% 2 0% 3 5% 4 5% 5 3. Die behandelten Themen werden kritisch, d.h. von verschiedenen Seiten beleuchtet. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=19 mw=1.6 md=1 s=0.7 E.=2 52.6% 1 36.8% 2 10.5% 3 0% 4 0% 5 4. Die Lehrperson gestaltet die Veranstaltung interessant. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=1.8 md=2 s=0.9 42.9% 1 38.1% 2 14.3% 3 4.8% 4 0% 5 5. Ich lerne viel in der Veranstaltung. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=20 mw=2.5 md=2 s=1.3 20% 1 50% 2 5% 3 15% 4 10% 5 6. Ich lerne Sinnvolles und Wichtiges. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=2.2 md=2 s=1 14.3% 1 66.7% 2 4.8% 3 9.5% 4 4.8% 5 7. Die Veranstaltung motiviert dazu, sich selbst mit den Inhalten zu beschäftigen. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=20 mw=1.9 md=1.5 s=1.1 50% 1 25% 2 20% 3 0% 4 5% 5 8. Die Lehrperson engagiert sich in der Lehrtätigkeit und versucht, Begeisterung zu vermitteln. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=1.7 md=2 s=0.7 42.9% 1 42.9% 2 14.3% 3 0% 4 0% 5 9. Die Lehrperson geht auf Fragen und Anregungen der Studierenden ausreichend ein. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=20 mw=1.8 md=2 s=0.8 E.=1 40% 1 45% 2 10% 3 5% 4 0% 5
  2. 2. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 2 10. Die Lehrperson ist im Umgang mit den Studierenden freundlich. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=2 md=2 s=0.7 23.8% 1 52.4% 2 23.8% 3 0% 4 0% 5 11. Die Veranstaltung hat einen klaren Aufbau. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=20 mw=2 md=2 s=0.9 E.=1 35% 1 40% 2 20% 3 5% 4 0% 5 12. Ich habe die wichtigsten Zielsetzungen der Veranstaltungen verstanden. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=20 mw=2.1 md=2 s=0.9 E.=1 20% 1 65% 2 10% 3 0% 4 5% 5 13. Die Lehrperson kann Kompliziertes verständlich machen. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=2.1 md=2 s=0.6 14.3% 1 61.9% 2 23.8% 3 0% 4 0% 5 14. Die Lehrperson ist gut vorbereitet. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=20 mw=1.7 md=1.5 s=0.8 E.=1 50% 1 30% 2 20% 3 0% 4 0% 5 15. Die Lehrperson drückt sich klar und verständlich aus. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=1.7 md=2 s=0.6 38.1% 1 52.4% 2 9.5% 3 0% 4 0% 5 16. Die Lehrperson fasst regelmässig den Stoff zusammen. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=1 mw=4 md=4 s=0 E.=2 0% 1 0% 2 0% 3 100% 4 0% 5 17. Die Vorlesungsunterlagen sind vollständig und von guter Qualität. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=3 mw=3 md=3 s=2 E.=2 33.3% 1 0% 2 33.3% 3 0% 4 33.3% 5 18. Der Stoff wird anhand von Beispielen veranschaulicht. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=2 mw=1.5 md=1.5 s=0.7 E.=2 50% 1 50% 2 0% 3 0% 4 0% 5 19. Die Bedeutung/Relevanz/Nutzen der behandelten Themen wird nahe gelegt. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=2 mw=1.5 md=1.5 s=0.7 E.=2 50% 1 50% 2 0% 3 0% 4 0% 5 20. Das Niveau der Veranstaltungen ist meinen Kenntnissen gut angepasst. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=2.1 md=2 s=0.9 19% 1 66.7% 2 4.8% 3 4.8% 4 4.8% 5 21. Mein Arbeitsaufwand für die Veranstaltung entspricht der ECTS-Arbeitsbelastung. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=17 mw=2.8 md=2 s=1.5 E.=3 23.5% 1 29.4% 2 5.9% 3 23.5% 4 17.6% 5 Beurteilung der Veranstaltung II 1. Das Thema der Veranstaltung interessiert mich. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=2.1 md=2 s=1 23.8% 1 57.1% 2 9.5% 3 4.8% 4 4.8% 5
  3. 3. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 3 2. In der Veranstaltung herrscht ein angenehmes Klima unter den Studierenden. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=19 mw=1.8 md=2 s=0.6 31.6% 1 57.9% 2 10.5% 3 0% 4 0% 5 3. Die Räume der Veranstaltungen sind gut ausgestattet. Trifft gar nicht zuTrifft voll zu n=21 mw=2.2 md=2 s=1.3 33.3% 1 38.1% 2 9.5% 3 9.5% 4 9.5% 5 Anforderungen 1. Der Umfang des Stoffes ist: viel zu vielviel zu wenig n=21 mw=3.2 md=3 s=0.7 0% 1 14.3% 2 47.6% 3 38.1% 4 0% 5 2. Das Tempo des Kurses ist: viel zu schnellviel zu langsam n=20 mw=2.9 md=3 s=0.6 E.=1 5% 1 10% 2 75% 3 10% 4 0% 5 3. Der Schwierigkeitsgrad des Stoffes als solches ist: viel zu schwerviel zu leicht n=21 mw=3 md=3 s=0.8 4.8% 1 14.3% 2 57.1% 3 23.8% 4 0% 5 4. Die Anforderungen sind: viel zu hochviel zu niedrig n=21 mw=3.4 md=3 s=0.7 0% 1 9.5% 2 47.6% 3 38.1% 4 4.8% 5 Allgemeine Beurteilung 1. Würden Sie diese Veranstaltung anderen Studierenden weiterempfehlen? n=21ja 66.7% nein 9.5% mit Vorbehalt 23.8% 2. Ich gebe der Gestaltung der Veranstaltung durch die Lehrperson insgesamt folgende Note: 51 n=21 mw=3.8 md=4 s=1.4 4.8% 1 14.3% 2 19% 3 33.3% 4 14.3% 5 14.3% 6 0% 7 0% 8 0% 9 0% 10 0% 11 3. Zum Vergleich: Ich gebe der Gestaltung meiner "Lieblings"-Veranstaltung der letzten zwei Jahre folgende Note: 51 n=20 mw=1.8 md=2 s=0.6 30% 1 65% 2 5% 3 0% 4 0% 5 0% 6 0% 7 0% 8 0% 9 0% 10 0% 11 4. Die von mir für diese Veranstaltung eingesetzte Arbeitszeit (außerhalb der Lehrveranstaltungszeit) lag in der letzten Woche bei xx Stunden: > 60 n=21 mw=7 md=7 s=2.1 0% 1 0% 2 4.8% 3 4.8% 4 23.8% 5 14.3% 6 4.8% 7 4.8% 8 42.9% 9 5. Für alle anderen Lehrveranstaltungen zusammen lag meine Arbeitszeit (außerhalb der Lerveranstaltungszeit) in der letzten Woche bei xx Stunden: >405 n=21 mw=5.6 md=6 s=2.4 4.8% 1 14.3% 2 0% 3 9.5% 4 19% 5 4.8% 6 23.8% 7 19% 8 4.8% 9 6. Anteil der Eigenarbeit dieser Veranstaltung an der gesamten Eigenarbeit in %: 50-1000-10 n=19 mw=4.8 md=6 s=1.8 5.3% 1 15.8% 2 5.3% 3 5.3% 4 5.3% 5 63.2% 6
  4. 4. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 4 Allgemeine Angaben Welchen Schulabschluss (HZB) haben Sie? n=21Abitur 71.4% Fachgeb. Abitur 9.5% Fachhochschulreife 19% Anderer Abschluss 0% Welche Abschlussnote (HZB-Note) haben Sie? 3,1 - 41 - 1,5 n=20 mw=2.6 md=3 s=1 15% 1 30% 2 35% 3 20% 4 0% 5 In welchem Semester befinden Sie sich gerade? n=211 0% 2 0% 3 0% 4 95.2% 5 4.8% 6 0% 7 0% 8 0% > 8 0% Wieviele Prüfungen haben Sie im letzten Semester nicht bestanden? > 40 n=21 mw=1.2 md=1 s=0.4 81% 1 19% 2 0% 3 0% 4 0% 5 0% 6
  5. 5. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 5 Profillinie Teilbereich: Fakultät W2 Name der/des Lehrenden: Prof. Olaf Hengerer Titel der Lehrveranstaltung: (Name der Umfrage) BWL Fallstudien 1. Die Veranstaltung gibt einen guten Überblick über das Themengebiet. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=1 mw=3 2. Zum Mitdenken und Durchdenken des Stoffes/Themas wird angeregt. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=20 mw=1.8 3. Die behandelten Themen werden kritisch, d.h. von verschiedenen Seiten beleuchtet. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=19 mw=1.6 4. Die Lehrperson gestaltet die Veranstaltung interessant. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=1.8 5. Ich lerne viel in der Veranstaltung. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=20 mw=2.5 6. Ich lerne Sinnvolles und Wichtiges. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=2.2 7. Die Veranstaltung motiviert dazu, sich selbst mit den Inhalten zu beschäftigen. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=20 mw=1.9 8. Die Lehrperson engagiert sich in der Lehrtätigkeit und versucht, Begeisterung zu vermitteln. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=1.7 9. Die Lehrperson geht auf Fragen und Anregungen der Studierenden ausreichend ein. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=20 mw=1.8 10. Die Lehrperson ist im Umgang mit den Studierenden freundlich. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=2 11. Die Veranstaltung hat einen klaren Aufbau. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=20 mw=2 12. Ich habe die wichtigsten Zielsetzungen der Veranstaltungen verstanden. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=20 mw=2.1 13. Die Lehrperson kann Kompliziertes verständlich machen. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=2.1 14. Die Lehrperson ist gut vorbereitet. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=20 mw=1.7 15. Die Lehrperson drückt sich klar und verständlich aus. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=1.7 16. Die Lehrperson fasst regelmässig den Stoff zusammen. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=1 mw=4 17. Die Vorlesungsunterlagen sind vollständig und von guter Qualität. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=3 mw=3 18. Der Stoff wird anhand von Beispielen veranschaulicht. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=2 mw=1.5 19. Die Bedeutung/Relevanz/Nutzen der behandelten Themen wird nahe gelegt. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=2 mw=1.5 20. Das Niveau der Veranstaltungen ist meinen Kenntnissen gut angepasst. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=2.1 21. Mein Arbeitsaufwand für die Veranstaltung entspricht der ECTS- Arbeitsbelastung. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=17 mw=2.8 1. Das Thema der Veranstaltung interessiert mich. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=2.1 2. In der Veranstaltung herrscht ein angenehmes Klima unter den Studierenden. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=19 mw=1.8 3. Die Räume der Veranstaltungen sind gut ausgestattet. Trifft voll zu Trifft gar nicht zu n=21 mw=2.2 1. Der Umfang des Stoffes ist: viel zu wenig viel zu viel n=21 mw=3.2 2. Das Tempo des Kurses ist: viel zu langsam viel zu schnell n=20 mw=2.9
  6. 6. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 6 3. Der Schwierigkeitsgrad des Stoffes als solches ist: viel zu leicht viel zu schwer n=21 mw=3 4. Die Anforderungen sind: viel zu niedrig viel zu hoch n=21 mw=3.4 2. Ich gebe der Gestaltung der Veranstaltung durch die Lehrperson insgesamt folgende Note: 1 5 n=21 mw=3.8 3. Zum Vergleich: Ich gebe der Gestaltung meiner "Lieblings"-Veranstaltung der letzten zwei Jahre folgende Note: 1 5 n=20 mw=1.8 4. Die von mir für diese Veranstaltung eingesetzte Arbeitszeit (außerhalb der Lehrveranstaltungszeit) lag in der letzten Woche bei xx Stunden: 0 > 6 n=21 mw=7 5. Für alle anderen Lehrveranstaltungen zusammen lag meine Arbeitszeit (außerhalb der Lerveranstaltungszeit) in der letzten Woche bei xx Stunden: 5 >40 n=21 mw=5.6 6. Anteil der Eigenarbeit dieser Veranstaltung an der gesamten Eigenarbeit in %: 0-10 50-100 n=19 mw=4.8 Welche Abschlussnote (HZB-Note) haben Sie? 1 - 1,5 3,1 - 4 n=20 mw=2.6 Wieviele Prüfungen haben Sie im letzten Semester nicht bestanden? 0 > 4 n=21 mw=1.2
  7. 7. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 7 Auswertungsteil der offenen Fragen Allgemeine Beurteilung Bemerkungen/Verbesserungsvorschläge:
  8. 8. Prof. Olaf Hengerer, BWL Fallstudien 27.07.2010 EvaSys Auswertung Seite 8

×