FIFO en LIFO

1.140 Aufrufe

Veröffentlicht am

Torwegge Wielen Benelux. Onze FIFO en LIFO oplossingen.

Veröffentlicht in: Ingenieurwesen
  • Als Erste(r) kommentieren

FIFO en LIFO

  1. 1. Schwerkraftfördertechnik Schulung
  2. 2. Schwerkraftfördertechnik Schulung First In First Out (FIFO) Vorteile: • Separation der Funktionsbereiche: Eingabe, Entnahme und des Kommissioniererbereichs • Sichere Regalbedienung; dadurch Reduzierung der Warenbeschädigungen • Kein Energieverbrauch (angetrieben durch Schwerkraft) • Schnell amortisiert (ROI) –weniger als 3 Jahre • Zuverlässig und wartungsarm – praktisch keine • Verschleißteile • Kurze Montagezeit – während der Produktion • Einfache Lagerhaltung • FIFO –besonders vorteilhaft für das Verwenden von leicht verderblicher Ware (MHD) • Platzsparend und kompakt –bis zu 100% bessere Raumnutzung im Vergleich mit herkömmlichen Regalsystemen. • Zeitsparender Arbeitsablauf –bis zu 70% kürzere Wege • Hohe Durchlaufleistung - bis zu 260 Picks/Std./Person (mit Beleg) - bis zu 450 Picks/Std./Person (pick to light) • Reduzierte Betriebskosten • Reduzierte Kosten in temperierten Lagerzonen
  3. 3. Schwerkraftfördertechnik Schulung First In First Out (FIFO) Paletten: Standard: Europaletten, Industriepaletten und Eurogitterboxen im Längstransport sind für die Schwerkraftfördertechnik unproblematisch! Gewichte 80 -1000 kg Chep 1200 x 1000 mm Europalette 1200 x 800 mm Industriepalette 1200 x 1000 mm Spezial: Einweg-, Kunststoff und Stahlpaletten sowie Spezialladungsträger müssen immer getestet oder per Bildmaterial analysiert werden Testabteilung: Euroroll hat eine Testabteilung, die auf einen großen Fundus von bereits getesteten Ladungsträgern zurückgreifen kann!
  4. 4. Schwerkraftfördertechnik Schulung First In First Out (FIFO) Entnahmeelemente: 4% Gefälle Durchgehende Tragrolle 2-geteilte Aufgabe (Paletten bis 500kg / Gitterboxen) 3-geteilte Aufgabe (Paletten über 500kg) Handhubwagen-entnahme Elektrohandhubwagen-entnahme
  5. 5. Schwerkraftfördertechnik Schulung First In First Out (FIFO) Aufgabeelemente: 4% Gefälle Durchgehende Tragrollen 2-geteilte Aufgabe (Paletten bis 500kg/Gitterboxen) 3- geteilte Aufgabe (Paletten über 500 kg Zwischenelement Ausgestattet mit einem Geschwindigkeitsregler pro Palettenplatz Elementlänge Standard . 2.496mm; Durchgehende Tragrolle (Standard) oder Rollenschienen
  6. 6. Schwerkraftfördertechnik Schulung First In First Out (FIFO) Bremstragrollen: Bremstragrolle Typ EBT2S Ø = 80 mm (für Palettengewichte von 80 - bis zu 1.500 kg) Bremstragrolle Typ BTR Ø = 89mm (alte version ausschließlich für Ersatzteile und Tiefkühllösungen) Gerändelte Bremstragrolle für Kunststoffpaletten Bremstragrolle mit PVC Überzug für Stahl und Kunststoffpaletten
  7. 7. Schwerkraftfördertechnik Schulung Euroroll Trennvorrichtung "Flex TV“ • unterschiedliche Palettenlängen möglich (bis ca. 250mm Längenunterschied) • keine „Zungen“ mehr am Auslauf der Rollenbahn (Störkontur) • keine Beschädigung der Mechanik bei Fehltrennung (Anlage „findet“ sich immer wieder) • kein Ausheben einer leichten Palette am Entnahmeplatz mehr (verkürzte Hebelkinematik) Euroroll “konventionelle Trennvorrichtung” • Für Sonderpaletten ohne durchgehende Kufen • für Palettenquertransport • Funktionsweise mit Zungen am Rollenbahnauslauf und mechanisch gekoppelter Zugstange First In First Out (FIFO) Trennvorrichtungen: Manuelle Palettentrennvorrichtung • Verwendung bei Komissionierbahnen 2 bis max. 3 Palettenplätze • Einbau in Rollenbahn und Rollenschiene möglich
  8. 8. Schwerkraftfördertechnik Schulung First In First Out (FIFO) Speziallösungen: • Manuell, klappbare Rollenbahnelemente (auch Gasdruckfeder unterstützt möglich !!) • Ausführung mit kompletter Unterstützung oder teilunterstützt auf Traversen Vorteile: • Platz für zusätzliche Blocklagerung • Bodenreinigung einfach durchzuführen
  9. 9. Schwerkraftfördertechnik Schulung Push Back System: Last In First Out (LIFO) Zeitersparnis mit Push Back Anzahl Paletten Wann Push Back? 5 4 3 2 1 minuten • Der Betrieb lässt das LIFO-Prinzip zu • Sie möchten Vollpaletten oder einzelne Artikel kommissionieren • Sie möchten die Anzahl der Palettenplätze in Ihrem Lager maximieren • Sie möchten das verfügbare Lager (Tiefkühllager) optimieren • Sie möchten Ausrüstung und Personalkosten sparen • Sie haben ein kleines Artikelspektrum und eine große Menge Paletten Merkmale: • Fördert Paletten in LÄNGSRICHTUNG • Verschiedene Paletten können benutzt werden • In der Regel nicht tiefer als 6 –7 Palettenplätze (Abhängig vom Stapler) • ca. 3,5 % Gefälle • Einfache Montage • Keine Trennvorrichtung u. Einsetztrichter • Bremsrollen zur erhöhten Sicherheit (Empfehlung durch den • LBE Deutschland) • Rückseitig Wand oder - falls Gang -Gitterabsicherung
  10. 10. Schwerkraftfördertechnik Schulung Push Back System: Last In First Out (LIFO) Paletten: Standard: Europaletten, Industriepaletten und Eurogitterboxen im Längstransport sind für die Schwerkraftfördertechnik unproblematisch! Gewichte 80 -1000 kg Chep 1200 x 1000 mm Europalette 1200 x 800 mm Industriepalette 1200 x 1000 mm Spezial: Einweg-, Kunststoff und Stahlpaletten sowie Spezialladungsträger müssen immer getestet oder per Bildmaterial analysiert werden Testabteilung: Euroroll hat eine Testabteilung, die auf einen großen Fundus von bereits getesteten Ladungsträgern zurückgreifen kann!
  11. 11. Schwerkraftfördertechnik Schulung Push Back System: Last In First Out (LIFO) Ein- und Auslagern: 3,5% slope Durchgehende Tragrolle 2-geteilte Aufgabe/Entnahme (Paletten bis 500kg/Gitterboxen 3-geteilte Aufgabe/Entnahme (Paletten über 500kg) Einlagern: Der Mast des Staplers wird, entsprechend der Neigung der Rollenbahn leicht zum Fahrer geneigt. Die Palette wird um ca. 50mm über den Endanschlag gehoben und mittig zur Rollenbahn eingefahren. Befinden sich schon Paletten auf der Rollenbahn, so werden diese vorsichtig mit der einzulagernden Palette weitergeschoben. Die Palette nur soweit zurückschieben, dass sie unmittelbar hinter dem Endanschlag abgestellt werden kann. Gabeln des Staplers absenken und den Mast etwas nach vorne neigen, bis die Palette auf den Tragrollen steht. Stapler vorsichtig aus der Palette herausfahren. Auslagern: Mit den Staplergabeln mittig unter die Palette einfahren und diese ca. 40-60mm (über den Endanschlag) anheben. Vorsichtig zurückfahren, da dadurch die Ablaufgeschwindigkeit der nachrollenden Paletten bestimmt wird. Den Kontakt der Paletten hintereinander nicht abreißen lassen!
  12. 12. Schwerkraftfördertechnik Schulung Push Back System: Last In First Out (LIFO) „Pushfix“ (Cart system): Das Konzept: Auf einer im Gefälle montierten Schienenkonstruktion werden die Wagen auf vier, doppelt kugelgelagerten Stahlrollen geführt. Die eigensteifen Wagen erlauben auch das Handling fragiler Einwegpaletten. Genutzt werden kann das System für Palettengrößen von 800x1200mm bzw. 1000x1200mm bis 1000 kg. Die Breite über alles beträgt 1050mm. Die Länge des „Pushfix“Systems wird mit Palettentiefe x Palettenanzahl + 360mm berechnet. Die erste Palette wird auf den obersten Wagen aufgesetzt. Beim Aufsetzen der nächsten Palette werden alle bereits im Kanal befindlichen Paletten um einen Platz nach hinten geschoben, danach wird die nächste einzulagernde Palette auf den nächst niedrigeren Wagen abgesetzt. Die letzte Palette wird direkt auf das Schienenprofil abgesetzt. Vorteile: • Höherer Durchsatz • Hohe Speicherkapazität • Schnelle Amortisierung • Kein Energieverbrauch • Hohe Flächeneffizienz Effizientes Handling
  13. 13. Schwerkraftfördertechnik Schulung Welche Informationen werden für die Auslegung eines dynamischen Lagers benötigt? Ladungsträger/Palette: • Minimal und Maximalgewicht • Dimensionen (Länge, Breite, Höhe) • Gesicherte Ladung? Überladung? • Sonderladungsträger Foto (vor allem der Lauffläche!!), Zeichnung erforderlich!! ggf. muss getestet werden Wie wird Ein- bzw. Ausgelagert Ladehilfsmittel: • Stapler Mast neigbar?  durchgehende Rolle • Hubameise Mast starr?  geteilte Rolle • Endnahme Stapler/Hubameise s. oben • Bodenentnahme Handhubwagen/E-Handhubwagen (ggf. erste 4 -5m teilunterstützt durch Euroroll)
  14. 14. Schwerkraftfördertechnik Schulung Referenzen: Projekt: Carlsberg (DE) Industrie: Getränke Palettenplätze: 8.000 Spezial: automatische Be.- und Entladung
  15. 15. Schwerkraftfördertechnik Schulung Project: DAF (HU) Industrie: Automotive Pallettenplätze: 600 Spezial: mechanischer Auslöse-Meachanismus Referenzen:
  16. 16. Schwerkraftfördertechnik Schulung Projekt: Migros (CH) Industrie: Einzelhandel Pallettenplätze: 200 Spezial: Elekt. Paletten TV (Tiefkühlung) Referenzen: Projekt: VW (FR) Industrie: Automotive Palettenplätze: 1000 Spezial: Pushfix & Schwerkraftrollenbahnen
  17. 17. Schwerkraftfördertechnik Schulung Projekt: Edeka (DE) Industrie: Einzelhandel Pallettenplätze: 1.500 Spezial: Klappbahnen References:

×