Diese Präsentation wurde erfolgreich gemeldet.
Wir verwenden Ihre LinkedIn Profilangaben und Informationen zu Ihren Aktivitäten, um Anzeigen zu personalisieren und Ihnen relevantere Inhalte anzuzeigen. Sie können Ihre Anzeigeneinstellungen jederzeit ändern.

Regionales Internetmarketing, 29.09.2015, Merzig

242 Aufrufe

Veröffentlicht am

Instrumente des Onlinemarketings und Regionalisierungsmöglichkeiten

Veröffentlicht in: Präsentationen & Vorträge
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Regionales Internetmarketing, 29.09.2015, Merzig

  1. 1. Fit für … Regionales Internetmarketing Tobias Dumont Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI 29.09.2015
  2. 2. Ausgangslage  Ihre Website ist online, aber… • 2010: ca. 255 mio. Websites im Netz • 2011: ca. 555 mio. Websites im Netz • 2014: ca. 1,8 Milliarden Websites im Netz • bestehen aus über 1.000.000.000.000 Seiten 29.09.2015 2Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  3. 3. Definition von Online-Marketing  Unter Online-Marketing (auch E-Marketing oder Internet-Marketing genannt) versteht man alle Marketingaktionen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können. 29.09.2015 3Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  4. 4. Onliner in Deutschland  Internetnutzung 2001 - 2013 29.09.2015 4 Quelle: (N)Onliner-Atlas 2013 der Initiative D21 Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  5. 5. Onliner in Deutschland 29.09.2015 5 Internetnutzer verbringen die meiste Zeit in Sozialen Netzwerken Erhebung im Dezember 2011 Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  6. 6. Agenda  Warum Internet-Marketing?  Grundlegende Methoden der Regionalisierung  Einfaches Vorgehen Schritt für Schritt  Instrumente und Handlungsempfehlungen  Beispiele  Zusammenfassung 29.09.2015 6Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  7. 7. Wozu brauche ich Online-Marketing?  Kunden ansprechen  Kunden für mein Angebot interessieren/begeistern  Kunden gewinnen  Kunden pflegen  Aber auch:  Professioneller Auftritt des Unternehmens  Ansprechen von Bewerbern  Auftritt als Experte im Fach 29.09.2015 7Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  8. 8. Anzahl der Online-Shopper in Deutschland  2012 gab es 42,3 Millionen Online-Shopper. Das entspricht 74% aller Internetnutzer ab 10 Jahren.  Das sind acht Millionen mehr Online-Einkäufer als noch 2007 (Quelle: Statistisches Bundesamt, Destatis) 29.09.2015 8Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  9. 9. Bedeutung – WARUM Internet-Marketing? Gründe Warum Kunden im Internet einkaufen  Internetnutzung  Unter 30 Jahren ist fast jeder online, bei Senioren immerhin jeder Vierte.  85 Prozent der Internetnutzer haben bereits im Internet Waren und Dienstleistungen gekauft. [..]  Zwei Drittel der Nutzer pflegen über das Internet Freundschaften, knapp die Hälfte knüpft berufliche Kontakte 29.09.2015 9 Quelle: BITKOM Studie: Netzgesellschaft (2011) Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  10. 10. Warum regionales Internet-Marketing?  Um… • Kunden nicht mit Informationen zu überladen. • in der Vielzahl von Angeboten im Internet von (potenziellen) Kunden gefunden zu werden. • auch im Internet Marketingmaßnahmen wirtschaftlich durchführen zu können. 29.09.2015 10Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  11. 11. Was können wir für Sie tun?  Vorstellung relevanter Marketinginstrumente  Empfehlungen zur Regionalisierung der Internet-Marketinginstrumente.  Vorstellung eines Internet-Marketing-Modells in Phasen 29.09.2015 11Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  12. 12. Agenda  Warum Internet-Marketing?  Grundlegende Methoden der Regionalisierung  Einfaches Vorgehen Schritt für Schritt  Instrumente und Handlungsempfehlungen  Beispiele  Zusammenfassung 29.09.2015 12Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  13. 13. Grundlegende Methoden der Regionalisierung  Verwendung von regionalen Inhalten  Kontaktdaten inklusive Adressen des Unternehmens und dessen Filialen  Bilder, Videos, etc. des Unternehmens  Informationen über regionale Produkte oder aktuelle Aktionen  Auswertung ortsbezogener Informationen  Analyse von IP-Adressbereichen und GPS-Koordinaten (unter Berücksichtigung der Datenschutzgesetze)  Benutzerprofile  Auswertung der Benutzerprofile zur gezielten Kundenansprache z. B. bei Angeboten 29.09.2015 13Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  14. 14. 29.09.2015 14 Internet-Marketinginstrumente Regionale Inhalte Ortsbezogene Informationen Benutzerprofile Webseite Blogs Online-Shop Podcasts / Feeds Foto- und Videoplattformen Suchmaschinen-Marketing Suchmaschinen-Optimierung Portale (Branche, Zeitung, Region) Online-Werbung Affiliate Marketing Verbraucherportale Empfehlungswebseiten E-Mail-Marketing SMS-Marketing Produkt- und Preissuchmaschinen Soziale Netzwerke und Communities Mobiles Marketing = geeignet, = nicht geeignet Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  15. 15. Vorbereitung: Wer sind Ihre (potenziellen) Kunden?  Wie suchen diese (potenziellen) Kunden nach Ihren Produkten/Dienstleistungen?  Welche Webseiten besuchen diese (potenzielle) Kunden, um sich über Ihre Produkte/Dienstleistungen oder die Ihrer Wettbewerber zu informieren?  Welche Erwartungen stellen (potenzielle) Kunden an Ihr Internetangebot?  Wie sprechen Wettbewerber diese (potenziellen) Kunden im Internet an? 29.09.2015 15Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  16. 16. Agenda  Warum Internet-Marketing?  Grundlegende Methoden der Regionalisierung  Einfaches Vorgehen Schritt für Schritt  Instrumente und Handlungsempfehlungen  Beispiele  Zusammenfassung 29.09.2015 16Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  17. 17. Einfaches Vorgehen im Überblick 29.09.2015 17Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  18. 18. Phase 1 – Aufbau Webpräsenz I 29.09.2015 18 Webseite Ziel: Organisations- und Unternehmensdarstellung sowie Produkt- und Dienstleistungsvermarktung. Blog Ziel: Sich als Experte zu einem Thema im Internet zu positionieren.  Geben Sie Kontakt- und Adressdaten sowie eine Anfahrtsbeschreibung an!  Reichern Sie ihre Unternehmensdarstellung mit Bilder Ihres Geschäfts und Ihrer Mitarbeiter an!  Veröffentlichen Sie aktuelle, regionale Nachrichten! Handlungsempfehlungen Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  19. 19. Phase 1 – Aufbau Webpräsenz II 29.09.2015 19 Online-Shop Ziel: Kunden online über Produkte zu informieren und Produkte zum Kauf anzubieten.  Nutzen Sie die Kundenpostleitzahl zur Ausrichtung regionaler Aktionen und Dienstleistungen!  Zeigen Sie auf, welche Produkte in Ihrem Geschäft bzw. in den Filialen verfügbar sind!  Bieten Sie Selbstabholung oder Umtausch vor Ort an! Handlungsempfehlungen Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  20. 20. Einfaches Vorgehen im Überblick 29.09.2015 20Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  21. 21. Exkurs SEO: Arten von Suchmaschinen  Webkataloge  Metasuchmaschinen  “Paid Listing”  Suchmaschinen 29.09.2015 21 Quelle: Marketingperformers Google AdWords Echte Suche Einstellungen Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  22. 22. Exkurs SEO: Wie sucht ein Nutzer? 29.09.2015 22 Quelle: prweb.com Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  23. 23. Exkurs SEO: Google AdWords 29.09.2015 23Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  24. 24. Einfaches Vorgehen im Überblick 29.09.2015 24Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  25. 25. Phase 2 – Steigerung der Öffentlichkeitsarbeit I 29.09.2015 25 Suchmaschinen-Marketing Ziel: Sichtbarkeit innerhalb der Ergebnislisten (anorganische Suche) in Suchmaschinen verbessern.  Verwenden Sie Suchkombinationen aus Region, Produkten, Branche und/oder Berufsbezeichnungen!  Geben Sie die Region in der Suchanzeige an!  Sorgen Sie für eine offensichtliche Darstellung der Region auf der Landing-Page! Handlungsempfehlungen Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  26. 26. Phase 2 – Steigerung der Öffentlichkeitsarbeit II 29.09.2015 26 Suchmaschinen-Optimierung Ziel: Sichtbarkeit innerhalb der Ergebnislisten (organischen Suche) zu verbessern.  Tragen Sie sich in regionale Portale ein!  Weisen Sie ihre Kunden darauf hin, ihre Produkte und Dienstleistungen auf regional relevanten Empfehlungswebseiten zu bewerten!  Schalten Sie Banner-Werbung auf Webseiten von regionalen Vereinen und öffentlichen Einrichtungen! Handlungsempfehlungen Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  27. 27. Phase 2 – Steigerung der Öfentlichkeitsarbeit III 29.09.2015 27 E-Mail-Marketing Ziel: Stärkung der Kundenbindung, Erhöhung des Marktanteils, Steigerung des Bekanntheitsgrads und Umsatz sowie Verbesserung des Image. SMS-Marketing Ziel: Konsumenten und (potenzielle) Kunden möglichst direkt erreichen und zu bestimmten Verhalten motivieren.  Bauen Sie sich eine gut strukturierte Adressdatenbank auf!  Informieren Sie Ihre Kontakte regional über E-Mail und SMS!  Werben Sie z.B. auf regionalen Plakaten mit Gutschein-Codes oder SMS- Keywords für mehr Informationen! Handlungsempfehlungen Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  28. 28. Phase 2 – Steigerung der Öffentlichkeitsarbeit IV 29.09.2015 28 Produkt- und Preissuchmaschinen Ziel: Kunden über Produkteigenschaften zu informieren und ihn Preise vergleichen zu lassen. Handlungsempfehlungen  Nutzen Sie Produkt und Preissuchmaschinen, die Anbieter der Region prominent anzeigen!  Geben Sie vollständige Kontaktdaten auf den Produktseiten in Ihren Online-Shop an, die mit den Produkt- und Preissuchmaschinen verlinkt sind! Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  29. 29. Einfaches Vorgehen im Überblick 29.09.2015 29Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  30. 30. Phase 3 – Nutzung von innovativen Marketinginstrumenten I 29.09.2015 30 Soziale Netzwerke und Communities Ziel: gegenseitiger Austausch von Meinungen, Eindrücken und Erfahrungen. Handlungsempfehlungen  Präsentieren Sie sich in Regionalgruppen als kompetenter Ansprechpartner auf Ihrem Geschäftsgebiet!  Legen Sie ein Profil mit regionalen Informationen an!  Suchen Sie selbst nach Partnern, die Sie bei Ihren Fragen unterstützen können! Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  31. 31. Phase 3 – Nutzung von innovativen Marketinginstrumenten I 29.09.2015 31Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  32. 32. Phase 3 – Nutzung von innovativen Marketinginstrumenten II 29.09.2015 32 Mobiles Marketing Ziel: (potenzielle) Kunden am Standort direkt erreichen, zu bestimmten Verhalten animieren und nachhaltige Kundenbeziehungen aufbauen. Handlungsempfehlungen  Versehen Sie Gegenstände (Produkte, Printwerbung etc.) mit ein- bzw. zweidimensionalen Barcodes, um ihm direkt Informationen an Ort und Stelle zu geben!  Stellen Sie Informationen über Aktionen per Bluetooth-Hotspot zur Verfügung!  Versenden Sie mobile Coupons zu Aktionen, anstatt traditioneller Gutscheine! Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  33. 33. Phase 3 – Nutzung von innovativen Marketinginstrumenten III 29.09.2015 33  Augmented Reality / erweiterte Realität „Unter erweiterter Realität (auch englisch augmented reality, kurz AR) versteht man die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung.“  Unterstützung der Marketing-Botschaft durch sogenanntes „rich media“.  Ziel: Spannende Technologie um Interesse zu wecken Handlungsempfehlung:  Fassen Sie interessante Inhalte bspw. in Video- Clips zusammen  Nutzen sie „rich media“ auch in traditionellen Printmedien Quelle: layar.com Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  34. 34. 29.09.2015 34Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  35. 35. Einfaches Vorgehen im Überblick 29.09.2015 37Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  36. 36. Agenda  Warum Internet-Marketing?  Grundlegende Methoden der Regionalisierung  Einfaches Vorgehen Schritt für Schritt  Instrumente und Handlungsempfehlungen  Beispiele  Zusammenfassung 29.09.2015 38Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  37. 37. Beispiele 29.09.2015 39Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  38. 38. Beispiele 29.09.2015 40Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  39. 39. Beispiele 29.09.2015 41Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  40. 40. Beispiele – Es geht auch besser 29.09.2015 42Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  41. 41. Beispiele – Es geht auch besser 29.09.2015 43Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  42. 42. Beispiele – Es geht auch besser 29.09.2015 44Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  43. 43. Beispiele – Es geht auch besser 29.09.2015 45Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  44. 44. Agenda  Warum Internet-Marketing?  Grundlegende Methoden der Regionalisierung  Einfaches Vorgehen Schritt für Schritt  Instrumente und Handlungsempfehlungen  Beispiele  Zusammenfassung 29.09.2015 46Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  45. 45. Zusammenfassung  Prüfen Sie den regionalen Einsatz ihrer Internet-Marketinginstrumente!  Gehen Sie schrittweise und überlegt vor!  Halten Sie bei allem was Sie tun stets die gesetzlichen Rahmenbedingungen im Auge! 29.09.2015 47Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  46. 46. Fragen? 29.09.2015 48Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing
  47. 47. www.ebusiness-lotse-saar.de  Zentrale für Produktivität und Technologie Saar e. V. (ZPT) Sabine Betzholz-Schlüter Tel.: 0681 / 95 20 – 471 Email: info@ebusiness-lotse-saar.de  Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH Tobias Dumont Email: info@ebusiness-lotse-saar.de 29.09.2015 49Tobias Dumont: Regionales Internet-Marketing

×