Tatort: „Schleichendes Gift“
Name: Janek Dittrich


Aufgaben:


   1. Arbeite das politische Problem des Tatorts heraus!
 ...
Als neue, vierte Gewalt treten die Medien auf, in Form des Journalisten Koch, der als Adressat des
verschwundenen Gesetzes...
und langsam ein vorhandenes System vergiftet. Wenn politische Entscheidungen nicht mehr nach
vorgesehenen Abläufen getroff...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Tatort Schleichendes Gift

669 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
669
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Tatort Schleichendes Gift

  1. 1. Tatort: „Schleichendes Gift“ Name: Janek Dittrich Aufgaben: 1. Arbeite das politische Problem des Tatorts heraus! 2. Identifiziere die einzelnen Gewalten und weise ihnen Figuren sowie Bereiche zu! 3. Inwiefern macht der Tatort Veränderungen in der Lebenswelt deutlich? 4. Was oder wer ist das „schleichende Gift“? Zu 1.: Der Tatort „Schleichendes Gift“ spielt im berliner Regierungsmilieu, genauer dem Gesundheitswesen, und steht im Bezug zur Gesundheitsreform. Der Tod eines Regierungsbeamten lenkt den Blick zweier Kommissare auf den Fall, der zunächst wie ein normaler Todesfall, ausgelöst durch Gift, aussieht. Zentraler Aspekt des Films ist der Gesetzesentwurf zur Gesundheitsreform und der Todesfall, der ein eng verstricktes Netz zwischen Regierungsbeamten und Lobbyisten ans Licht bringt. Dieses interessiert zunächst nicht nur die Kommissare, sondern weckt natürlich auch Journalisten. Langsam aber sicher wird das politische Problem deutlich, dass der Film darstellt, es geht um Korruption. Regierungsbeamte (Bundesgesundheitsministerium) und Lobbyisten (Pharmaunternehmen/ Vertreter) arbeiten gemeinsam, es werden Gelder von Seiten der Lobbyisten an leitende Führungskräfte des Ministeriums geleitet. Zu 2.: Der Film weist die fünf Gewalten Exekutive, Legislative, Judikative, Medien sowie die Lobby auf. Jedem dieser Gewalten lassen sich einzelne Figuren bzw. ganze Bereiche zuweisen. Das Gesundheitsministerium stellt in seiner typischen Form primär die Legislative dar, aber fungiert anteilsmäßig auch als Exekutive, da es zudem um die Umsetzung des Gesetzesentwurf geht. De zwei Kommissare sind als Vertreter der Judikative zu sehen, sie versuchen nicht nur den Todesfall aufzuklären, sondern gehen ebenfalls dem Lobbyisten-Netzwerk nach. Ihnen wäre vielleicht auch ein Stück weit der exekutive Part zuzuschreiben.
  2. 2. Als neue, vierte Gewalt treten die Medien auf, in Form des Journalisten Koch, der als Adressat des verschwundenen Gesetzesentwurf gilt und sich auf das Thema Lobbyismus spezialisiert hat. Auch im Film zeigt sich, welch starker Einfluss auf das Gesamtgeschehen von dieser Gewalt ausgeht. Als neue, vitale Gewalt tritt der Lobbyismus auf. Der Film macht deutlich und fokussiert seinen Blick auf dieses Thema und dessen Problematik in Verbindung mit Korruption. So wird der intensive Einfluss auf Entscheidungen deutlich, wie am Beispiel der Gesundheitsreform gezeigt wird. Zu 3.: Der Tatort macht nicht nur einen deutlichen Wandel in den politischen Entscheidungsstrukturen deutlich, sondern stellt im gleichen Zuge dar, welche Werte in einer Gesellschaft vertreten werden bzw. zu welchen sie einen drängt. Im politischen Milieu hebt der Film die Moral hervor, die in den Abteilungen der Ministerien oder der Bundesverwaltung eigentlich vorhanden sein sollte. Dazu steht die Korruption im Gegensatz, die, so scheint es, ein „gern gesehenes Mittel“ ist, sich seine eigenen Finanzen aufzustocken. Dies ist anhand der Regierungsbeamten erkennbar, von denen zwei als Ausweg den Tod wählen. Diese zwei haben jedoch einen familiären Hintergrund, der ihre Taten zu erklären versucht. Der tote Regierungsbeamte hat eine an Frau, die an Muskelschwund leidet; seine Kollegin hat Familie, wobei ihr Mann privatinsolvent ist. Sie nimmt sich später das Leben (wie ihr Kollege mit „dem schleichenden Gift“). Beide Fälle zeigen zwar zum einen ihr korruptes Verhalten, jedoch gleichzeitig den damit Verbundenen Zwang aus dem Privaten, der sie (wahrscheinlich) dazu veranlasst hat. Kritikpunkte sind zum einen die Korruptionsbereitschaft und in einer nicht ganz offensichtlichen Form die Situation der Gesellschaft, in der Status zählt, aber auch in vielen Bereichen Mängel bestehen (Behandlung von Kranken-> Dr. Feinleins Frau) Zu 4.: Das „schleichende Gift“ findet sich zunächst direkt in Form von aufgelöstem Tabak, dass zum „schleichenden Tod“ durch die Nikotinkonzentration führt. Wenn man aber das Thema des Films aufnimmt und es mit dem Titel in Verbindung bring, so erscheint dem Zuschauer ein noch viel schlimmeres Gift, das nicht unbedingt den Tod von Menschen hervorruft, sondern eher den Tod eines Systems. Es geht um die Korruption, die in schleichender Form in die Ministerien (auch anderswo) Einzug hält
  3. 3. und langsam ein vorhandenes System vergiftet. Wenn politische Entscheidungen nicht mehr nach vorgesehenen Abläufen getroffen werden (oder vorbereitet) und Lobbys in diesen Kreislauf eintreten, kommt es zur Aushebelung und Entzweckmäßigung einer grundsätzlichen Ordnung. Dies dokumentiert der Film anhand eines Bereiches, der über eine sehr starke Lobby verfügt.

×