SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 36
Eventkommunikation in Zeiten von Social Media
      Eine quantitative Untersuchung von Veränderungen in der
  Eventkommunikation am Beispiel des Convention Camps 2011



           durchgeführt im Rahmen der Abschlußarbeit
       im Masterstudiengang Kommunikationsmanagement
                  an der Hochschule Hannover

                   von Agnieszka Gulewicz
                  aga.gulewicz@gmail.com




                    Hannover, April 2012
Zusammenfassung der Ergebnisse


   Ziel der empirischen Forschung war es zu untersuchen, welche Veränderungen in der
    Eventkommunikation durch Social Media entstehen. Als Methode für die vorliegende Studie wurde
    eine schriftliche PAPI- und eine Online-Befragung der Teilnehmer eines beispielhaften Events
    ausgewählt: des Convention Camps 2011

   Die Teilnehmer der Befragung sind intensive Social Media Nutzer. Sie sind durchschnittlich 31 Jahre
    alt und gut ausgebildet

   Es zeigte sich, dass die persönliche Kommunikation der effektivste Kommunikationskanal für die
    Ankündigung und Überzeugung von einer Teilnahme ist

   Die Informationen rund um das Event werden hauptsächlich von der offiziellen Webseite /
    Newsletter entnommen

   Social Media sind die Hauptquellen für Berichterstattungen, sie werden gerne als Kanal zur
    Kontaktaufnahme mit den Organisatoren gewählt. Allerdings überzeugen Sie am wenigsten von
    einer Teilnahme

   Die Zufriedenheit mit einem Event kann durch die Nutzung von mehreren Social Media Kanälen
    sowie durch eine inhaltliche Vorbereitung auf ein Event erhöht werden




                                                                                                          2
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode
3.    Ergebnisse
     a)   Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Zufriedenheit mit dem Event
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                3
1. Problemstellung und Zieldefinition


Event-Marketing hat das Potential, Botschaften durch Emotionen zu vermitteln. Dies
gelingt durch den Einsatz verschiedener Maßnahmen, die heutzutage durch die
steigende Popularität von Social Media für die Eventkommunikation nicht unbeeinflusst
bleiben.



Ziel der Studie ist es zu untersuchen, welche Veränderungen in der
Eventkommunikation durch Social Media entstehen. Im Fokus der empirischen
Untersuchung steht die Rolle von Social Media für die Eventkommunikation im Vergleich
mit anderen Kommunikationskanälen sowie der Zusammenhang zwischen Zufriedenheit
der Teilnehmer eines Events und mit ihrer Nutzung von Social Media.




                                                                                        4
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode
3.    Ergebnisse
     a)   Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Zufriedenheit mit dem Event
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                5
2. Beschreibung der Methode


   Forschungsmethode : Eine schriftliche Befragung der Teilnehmer des
    Convention Camps 2011 (nicht repräsentativ)
   Form: schriftlich (PAPI) während des Events und online nach dem Event
   Stichprobenziehung: Schriftliche Befragung wurde persönlich am Tag
    des Events durchgeführt, Online Befragung wurde durch verschiedene
    Social Media Kanäle sowie den offiziellen Newsletter des Convention Camp
    beworben.
   Erhebungszeitraum: vor Ort: am 8.11, Online: 8.11 - 5.12.2011
   Stichprobengröße: 136 Fälle (45 PAPI-, 91 online-Befragung; im
    Ergebnissen zusammen betrachtet)




                                                                               6
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode

3.    Ergebnisse
     a) Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Zufriedenheit mit dem Event
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                7
Ergebnisse: SOZIODEMOGRAFIE
 Die befragten Personen sind überwiegend männlich.
 Durchschnittsalter beträgt 31 Jahre




                                            Geschlecht




                                 weiblich
                                 37,8%


                                                  männlich
                                                   62,2%




                Frage: „Sie sind…“
                n=135




                                                             8
Ergebnisse: SOZIODEMOGRAFIE
 Die Mehrheit der Befragten weist mind. einen (Fach-)Hochschulabschluss vor
 Nur 1,5% der Teilnehmer haben noch keinen Bildungsabschluss



                                      Bildungsabschluss

                                1,5%

                            8,1%

                                                                               (Fach-) Hochschulabschluss

                                                                               Fachhochschulreife oder Abitur
                                              49,6%
                                                                               Realschulabschluss (Mittlere Reife)
                   40,7%
                                                                               (noch) kein Abschluss




           Frage: „Was ist der höchste Bildungsabschluss, den Sie bis jetzt erreicht haben?“
           n=135




                                                                                                                     9
Ergebnisse: SOZIODEMOGRAFIE
   Schüler, Studenten, Auszubildende bilden die größte Teilnehmergruppe



                                                   Beruf
                   1,5%        0,7%
                  4,4%                                     Schüler(in) / Student(in) / in Ausbildung

                 6,7%                                      Angestellte(r) im Unternehmen mit mehr
                                                           als fünf Mitarbeiter
                                                           Freiberufler

            18,5%                        49,6%             Sonstiges

                                                           Angestellte(r) im Unternehmen unter 5
                                                           Mitarbeitern
                 18,5%                                     Arbeitssuchend

                                                           Beamter(in)



          Frage: „Was ist Ihr momentaner Beruf?“
          n=135




                                                                                                       10
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode

3.    Ergebnisse
     a)   Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Zufriedenheit mit dem Event
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                11
Ergebnisse: ALLGEMEINE SOCIAL MEDIA NUTZUNG

 Fast alle (99,7%) der Befragten nutzen Social Media
 Durchschnittlich werden 5,63 Social Media-Anwendungen genutzt
 70,9% der Befragten nutzen mind. vier Anwendungen




                                                                  12
Ergebnisse: ALLGEMEINE SOCIAL MEDIA NUTZUNG

   Facebook ist das meist genutzte Social Medium


                            genutzte Social Media Anwendungen
                                            (Angaben in Prozent)

     Facebook                                                                                           91,2
     YouTube                                                                          72,8
         XING                                                                  66,9
      Twitter                                                                64,0
     Google+                                                          56,6
       Blogs                                                      52,9
      LinkedIn                                     35,3
      Foren                                       33,8
 VZ Netzwerke                               28,7
       Flickr                              27,2
     MySpace                  12,5
     Sonstiges             8,8
         keine       1,5

                 0                20                40                60                 80                100


     Frage: „Welche der folgenden Social Media-Anwendungen benutzen Sie? (Mehrfachnennungen möglich)“
     n=136



                                                                                                                 13
Ergebnisse: ALLGEMEINE SOCIAL MEDIA NUTZUNG

     Die Befragten gehören hauptsächlich zu der Gruppe der intensiven Nutzer


                          Häufigkeit der Nutzung von Social Media-Anwendungen
                                            (Angaben in Prozent)


    90
               79,9
    80
    70
    60
    50
    40
    30
    20                         14,2
    10                                         5,2
                                                              0         0           0             0,7
      0
            Mehrmals         Täglich      Mehrmals in Einmal in der Mehrmals im Etwa einmal   Seltener als
             täglich                      der Woche      Woche        Monat      im Monat      einmal im
                                                                                                 Monat


    Frage: „Wie oft benutzen Sie Social Media-Anwendungen?“
    n=134 (nur Befragte mit Social Media-Nutzung)




                                                                                                             14
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode

3.    Ergebnisse
     a)   Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Zufriedenheit mit dem Event
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                15
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE


    Die meisten Teilnehmer erfahren mehr als 6 Monate vor einem Event darüber


                                         Wann über CCH11 erfahren
                                            (Angaben in Prozent)

      40                                                                              35,9
      35
      30                                                   27,5
      25                               23,7

      20
      15
      10                                                                8,4
                   4,6
       5
       0
              Eine Woche          1-4 Wochen          1-3 Monaten   3-6 Monaten    mehr als 6
                 davor               davor               davor         davor      Monate davor


 Frage: „Wann haben Sie von dem Convention Camp 2011 erfahren?“
 n=131 (nur gültige Angaben)




                                                                                                 16
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE

    Die meisten Teilnehmer erfahren durch persönliche Kommunikation über ein Event


                                  Wie oder wo über CCH11 erfahren
                                         (Angaben in Prozent)

60                                                                             54,2
50

40

30

20                                          14,5                                           16,8
                                                                                                        8,4
10
           1,5              3,1                               1,5
 0
        Offizielle       Print oder       Soziale        Blogs, Foren      Persönliche Letztes Jahr   Sonstiges
      Webseite des     online Medien     Netzwerke                       Kommunikation beim CCH10
        Events,
       Newsletter


Frage: „Wie oder wo haben Sie zuerst von dem Convention Camp 2011 erfahren?“
n=131 (nur gültige Angaben)




                                                                                                                  17
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE
  Über Social Media erfahren nur 16% der Teilnehmer von einem Event
  Klassische Kommunikationskanäle erreichen die Befragten am wenigsten


                                  Wie oder wo über CCH11 erfahren
                                         (Angaben in Prozent)

60                                                                             54,2
               Klassische                          Social Media
50         Kommunikationskanäle
                                                      16,0
                  4,6
40

30

20                                          14,5                                           16,8
                                                                                                        8,4
10
           1,5              3,1                               1,5
 0
        Offizielle       Print oder       Soziale        Blogs, Foren      Persönliche Letztes Jahr   Sonstiges
      Webseite des     online Medien     Netzwerke                       Kommunikation beim CCH10
        Events,
       Newsletter


Frage: „Wie oder wo haben Sie zuerst von dem Convention Camp 2011 erfahren?“
n=131 (nur gültige Angaben)




                                                                                                                  18
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE

  Persönliche Kommunikation ist der effektivste Kommunikationskanal
  Social Media sind effektiver als klassische Kommunikationskanäle



                 Wann vs. Wo über CCH11 erfahren
                              (Angaben in Prozent)
80

70

60
                                                                               klassische Kommunikationskanäle
50
                                                                               Social Media
40                                                                             Persönliche Kommunikation
                                                                               Letztes Jahr beim CCH10
30
                                                                               Sonstiges
20

10

 0
      Eine Woche     1-4 Wochen     1-3 Monaten   3-6 Monaten    mehr als 6
         davor          davor          davor         davor      Monate davor


n=131 (nur gültige Angaben)




                                                                                                                 19
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE

  Persönliche Kommunikation überzeugt am meistens von der Teilnahme
  Print und online Medien sowie Social Media bewegen am wenigsten zu der Teilnahme


                                                           Grund der Teilnahme
                                                            (Mittelwertvergleich)
     4



                                                                                                       3,08            3,08
     3
                                                                                       2,64
                                                                         2,37

                                 1,94               1,97
     2
              1,62



     1
           Persönliche      Themen und           kostenloser     Inhalte auf der   Erfahrung vom Informationen in    Eintrag oder
         Kommunikation       Referenten            Eintritt        offiziellen      früheren CCH Print oder online Empfehlungen im
                                                                  Webseite des                        Medien         Social Media
                                                                     Events


Frage: „Was hat Sie zur Teilnahme am Convention Camp 2011 bewegt?“
Skala: 1 = „trifft voll und ganz zu“ bis 4=„trifft überhaupt nicht zu“
n= zwischen 131-134




                                                                                                                                     20
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE

  Über 80% der Teilnehmer bereiten sich inhaltlich auf ein Event vor
  Sie finden die wertvollste Informationen auf der offiziellen Webseite


                                                              Inhaltliche Vorbereitung : Quelle
     Erfolgt eine inhaltliche                                        (Angaben in Prozent)
          Vorbereitung?
                                             Offizielle Webseite des Events,
                                                                                                                      80,9
                                                        Newsletter

                                                Persönliche Kommunikation                            35,5
           Nein
          19,1%
                                                          Soziale Netzwerke                   21,8

                                                  Letztes Jahr beim CCH10            9,1
                    Ja
                  80,9%                                           Sonstiges         7,3

                                                                Blogs, Foren       5,5

                                                    Print oder online Medien       3,6

                                                                               0         20          40     60   80          100
Frage: „Haben Sie sich im Vorfeld über die
angebotenen Sessions informiert?“
                                                   Frage: „Woher stammten die Informationen, die Ihnen bei der Entscheidung
n=136
                                                   zur Teilnahme an den von Ihnen besuchten Sessions im Vorfeld dienten?
                                                   (Mehrfachnennungen möglich)“
                                                   n=110 (nur Befragte mit inhaltlicher Vorbereitung)



                                                                                                                                   21
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE
  Organisatorische Informationen werden hauptsächlich aus den klassischen
   Kommunikationskanälen entnommen
  Hierbei ist print und online Medien geringe Bedeutung zuzuweisen

                                     Organisatorische Informationen: Quelle
                                               (Angaben in Prozent)
                  Klassische
              Kommunikationskanäle
                      86,0
 100
  90         83,8
  80
  70                                              Social Media
  60                                                   25,7
  50
                                                                                  36,8
  40
  30                                            21,3
  20                                                                                               12,5
                               6,6                                6,6                                                5,9
  10
   0
          Offizielle        Print oder        Soziale         Blogs, Foren     Persönliche     Letztes Jahr       Sonstiges
        Webseite des      online Medien      Netzwerke                       Kommunikation     beim CCH10
          Events,
         Newsletter


 Frage: „Woher haben Sie organisatorische Informationen (wie z.B: Tagungsort, Termin, Ablauf usw.) des Convention Camps
 2011 entnommen? (Mehrfachnennungen möglich)“
  n=136



                                                                                                                              22
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE

    E-Mail oder Anfrage über Formular auf der offiziellen Webseite werden für eine
     Kontaktaufnahme mit den Organisatoren am liebsten benutzt



                                    Weg der (eventuellen) Kontaktaufnahme
                                                   (Angaben in Prozent)

90
              77,2
80
70
60
50                                    44,9
40                                                            30,9
30
20                                                                                   16,2
10                                                                                                             3,7
 0
     E-Mail, Anfrage über Anfrage über Social        persönlicher Kontakt        Telefonanruf              Sonstiges
     die offizielle Webseite    Media                         mit
                                                      Organisationsteam



 Frage: „Welche Wege zur Kontaktaufnahme mit den Organisatoren haben Sie verwendet oder würden Sie benutzen?
 (Mehrfachnennungen möglich)“
 n=136




                                                                                                                       23
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE

    Über die Hälfte der Teilnehmer liest Berichte über einen Event


                                                                        Gelesene Berichte: Quelle
     Berichte gelesen?                                                     (Angaben in Prozent)


                                                            Soziale Netzwerke                                   77,0

                                               Offizielle Webseite des Events,
                                                                                                   35,1
                                                          Newsletter
       Nein           Ja
      45,6%         54,4%                             Print oder online Medien                  31,1


                                                                  Blogs, Foren              18,9


                                                                    Sonstiges        1,4

                                                                                 0         20      40     60   80      100
 Frage: „Haben Sie während oder nach* dem
 Convention Camp 2011 Berichte, Meinungen,
 Kommentare, o.Ä. über das Event gelesen?“
 *Bei PAPI Befragung wurde nur Option „während“ des
 Events verwendet                                                Frage: „Wo genau haben Sie diese Nachrichten gelesen?
 n=136                                                           (Mehrfachnennungen möglich)“
                                                                 n=74 (nur Befragte mit gelesenen Berichten)




                                                                                                                             24
Ergebnisse:
ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE

  Über die Hälfte der Teilnehmer liest Berichte über einen Event
  Die meisten lesen Berichte auf Social Media Kanälen

                                                                        Gelesene Berichte: Quelle
     Berichte gelesen?                                                     (Angaben in Prozent)


                                                            Soziale Netzwerke                                    77,0

                                               Offizielle Webseite des Events,
                                                                                                   35,1
                                                          Newsletter
      Nein            Ja                                                                                       48,6           82,4
     45,6%          54,4%                             Print oder online Medien                  31,1


                                                                  Blogs, Foren              18,9


                                                                    Sonstiges        1,4

                                                                                 0         20      40     60    80      100
 Frage: „Haben Sie während oder nach* dem
 Convention Camp 2011 Berichte, Meinungen,
 Kommentare, o.Ä. über das Event gelesen?“
 *Bei PAPI Befragung wurde nur Option „während“ des
 Events verwendet                                                Frage: „Wo genau haben Sie diese Nachrichten gelesen?
 n=136                                                           (Mehrfachnennungen möglich)“
                                                                 n=74 (nur Befragte mit gelesenen Berichten)




                                                                                                                                     25
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode

3.    Ergebnisse
     a)   Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Zufriedenheit mit dem Event
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                26
Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT MIT DEM EVENT

     Das Event wurde von den Teilnehmern insgesamt als gut bewertet (Mw. 2,15)



                                        Zufriedenheit mit dem Event
                                             (Angaben in Prozent)

     60
                               52,2
     50

     40

     30
                                                23,5
             19,9
     20

     10
                                                                 2,9
                                                                              0,7          0,7
     0
           sehr gut            gut          befriedigend     ausreichend   mangelhaft   ungenügend


 Frage: „Wie hat Ihnen das Convention Camp 2011 gefallen?“
 n=136




                                                                                                     27
Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT MIT DEM EVENT

    Zwei Drittel der Teilnehmer versprechen nächstes Jahr bei dem Convention Camp
     wieder dabei zu sein



                                           Zukünftige Teilnahme
                                            (Angaben in Prozent)


           70              66,2

           60
           50
           40
                                                      31,6
           30
           20
           10
                                                                   2,2
            0
                            Ja                    Unentschlossen   Nein


 Frage: „Würden Sie nächstes Jahr wiederkommen“
 n=136




                                                                                     28
Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT MIT DEM EVENT

 Die Zufriedenheit und Absicht der wiederholten Teilnahme stehen im
  Zusammenhang (r=0,644)
 Je höher die Zufriedenheit, desto wahrscheinlicher die zukünftige Teilnahme



                    Vergleich zwischen Bewertung des Events und Absicht
                                 der nochmaligen Teilnahme
                                     (Angaben in Prozent)




          Ja           29%                        63%                     8%

                                                                                  sehr gut
                                                                                  gut
                                                                                  befriedigend
Unentschlossen 2%        33%                       58%                5% 2%
                                                                                  ausreichend
                                                                                  mangelhaft
                                                                                  ungenügend

        Nein                      67%                          33%



               0%         20%           40%      60%         80%           100%




                                                                                                 29
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode

3.    Ergebnisse
     a)   Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Zufriedenheit mit dem Event
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                30
Ergebnisse:
ZUFRIEDENHEIT UND DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA

    Nutzer vielen Social Media Anwendungen sind durchschnittlich zufriedener mit dem
     Event als die Nutzer weniger Anwendungen


                                      Zufriedenheit und Anzahl der genutzten
                                            Social Media Anwendungen
                                                (Mittelwertvergleich)
                   6

                   5

                   4

                   3                                                                  2,8
                                           2,0
                   2

                   1
                          Nutzung vielen Anwendungen                Nutzung wenigen Anwendungen
                                   (mind. 4)                               (weniger als 4)


      Frage: „Wie hat Ihnen das Convention Camp 2011 gefallen? (Bewerten Sie nach Schulnoten.)“
      Skala: 1 = „sehr gut“ bis 6=„ungenügend“
      n=136



                                                                                                  31
Ergebnisse:
ZUFRIEDENHEIT UND DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA

    Inhaltliche Vorbereitung kann die Zufriedenheit mit einem Event leicht erhöhen



                                  Zufriedenheit und inhaltliche Vorbereitung
                                                      (Mittelwertvergleich)

                       6

                       5

                       4

                       3
                                                                                    2,4
                                            2,1
                       2

                       1
                                             Ja                                     Nein



      Frage: „Wie hat Ihnen das Convention Camp 2011 gefallen? (Bewerten Sie nach Schulnoten.)“
      Skala: 1 = „sehr gut“ bis 6=„ungenügend“
      n=110 (nur Befragte mit inhaltlicher Vorbereitung)




                                                                                                  32
Agenda


1.    Problemstellung und Zieldefinition
2.    Beschreibung der Methode

3.    Ergebnisse
     a)   Soziodemographie
     b)   Allgemeine Social Media Nutzung
     c)   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle
     d)   Allgemeine Zufriedenheit
     e)   Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media

4.    Zusammenfassung




                                                                33
4. Zusammenfassung

   Die Teilnehmer:

        sind intensive Social Media Nutzer

        benutzen viele Social Media Anwendungen

        die meisten nutzen Facebook

   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle

        Informationen über ein Event verbreiten sich hauptsächlich über die
         persönliche Kommunikation

        Persönliche Kommunikation überzeugt am meisten von einer Teilnahme an
         einem Event

        Themen und Referenten sowie Kostenaspekt spielen bei der Entscheidung auch
         eine wichtige Rolle

        Social Media spielt eine wichtige Rolle beim frühzeitigen Erreichen von
         potentiellen Teilnehmern und ist effizienter als klassische
         Kommunikationskanäle
                                                                                   

                                                                                       34
4. Zusammenfassung

•   Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle

         Inhaltliche sowie organisatorische Informationen werden hauptsächlich durch
         klassische Kommunikationskanäle entnommen, hierbei ist print und online
         Medien geringe Bedeutung zuzuweisen

         Zur Kontaktaufnahme mit den Organisatoren wird E-Mail und an zweiter Stelle
         Social Media bevorzugt

         Social Media dient als Hauptberichtquelle



   Zufriedenheit

         Die Absicht der Teilnahme am nächsten Event und die Zufriedenheit stehen
           im Zusammenhang

         Die Zufriedenheit mit einem Event ist höher, wenn viele Social Media-
           Anwendungen genutzt werden

         Inhaltliche Vorbereitung auf ein Event erhöht die Zufriedenheit



                                                                                        35
Vielen Dank!




Eventkommunikation in Zeiten von
     Social Media am Beispiel
   des Convention Camps 2011

       von Agnieszka Gulewicz
      aga.gulewicz@gmail.com
         Twitter: @guliverka

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Andere mochten auch (15)

Diapo univim
Diapo univimDiapo univim
Diapo univim
 
Fundbase Obtains FINMA Approval to Represent and Distribute Foreign Collectiv...
Fundbase Obtains FINMA Approval to Represent and Distribute Foreign Collectiv...Fundbase Obtains FINMA Approval to Represent and Distribute Foreign Collectiv...
Fundbase Obtains FINMA Approval to Represent and Distribute Foreign Collectiv...
 
Ajunior11
Ajunior11Ajunior11
Ajunior11
 
Trabalho de isomeria
Trabalho de isomeria Trabalho de isomeria
Trabalho de isomeria
 
Recogida libros de texto
Recogida libros de textoRecogida libros de texto
Recogida libros de texto
 
11 artropodos
11 artropodos11 artropodos
11 artropodos
 
Oficina gobernador
Oficina gobernadorOficina gobernador
Oficina gobernador
 
4 Most Important Emotions to Monetize Free to Play Games
4 Most Important Emotions to Monetize Free to Play Games4 Most Important Emotions to Monetize Free to Play Games
4 Most Important Emotions to Monetize Free to Play Games
 
ARTERIAS-JULLIETH
ARTERIAS-JULLIETHARTERIAS-JULLIETH
ARTERIAS-JULLIETH
 
Argentina turística
Argentina turísticaArgentina turística
Argentina turística
 
Gran guerra
Gran guerraGran guerra
Gran guerra
 
Calendario academico-2010
Calendario academico-2010Calendario academico-2010
Calendario academico-2010
 
Politiker in Sozialen Netzwerken
Politiker in Sozialen NetzwerkenPolitiker in Sozialen Netzwerken
Politiker in Sozialen Netzwerken
 
MCh2
MCh2MCh2
MCh2
 
Articulo6 fuenteseconomicas
Articulo6 fuenteseconomicasArticulo6 fuenteseconomicas
Articulo6 fuenteseconomicas
 

Ähnlich wie Eventkommunikation in Zeiten von Social Media

Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Martin Reiher
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Aperto Nachname
 
Einführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social MediaEinführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social MediaSusanne Plaumann
 
Studie: Next Corporate Communication 12
Studie: Next Corporate Communication 12Studie: Next Corporate Communication 12
Studie: Next Corporate Communication 12Virtual Identity AG
 
Studie social media_governance_2010_-_studienergebnisse
Studie social media_governance_2010_-_studienergebnisseStudie social media_governance_2010_-_studienergebnisse
Studie social media_governance_2010_-_studienergebnisseRobert Ressmann
 
Studie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - ErgebnisberichtStudie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - ErgebnisberichtFink & Fuchs AG
 
Social Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English VersionSocial Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English VersionFink & Fuchs AG
 
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!Eva-Christina Edinger
 
Impulsvortrag 06.09.2011: Social Media in Unternehmen
Impulsvortrag 06.09.2011: Social Media in UnternehmenImpulsvortrag 06.09.2011: Social Media in Unternehmen
Impulsvortrag 06.09.2011: Social Media in UnternehmenSusanne Plaumann
 
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtEvaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtAndrea Lißner
 
Social media governance 2011
Social media governance 2011Social media governance 2011
Social media governance 2011Fink & Fuchs AG
 
Gmw08 Jadinetal Lernsituationen
Gmw08 Jadinetal LernsituationenGmw08 Jadinetal Lernsituationen
Gmw08 Jadinetal LernsituationenTanja Jadin
 
Kunde 2.0: Beitrag 10
Kunde 2.0: Beitrag 10Kunde 2.0: Beitrag 10
Kunde 2.0: Beitrag 10Kunde2-0
 
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-AnalyseSocial Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-AnalyseEva-Christina Edinger
 
Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012Faktenkontor
 
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für SozialmanagerSocial Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für SozialmanagerSusanne Plaumann
 
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013Bildungswebmedia
 
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELeProAnja Lorenz
 
Social Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / FluggesellschaftenSocial Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / FluggesellschaftenMichael Faber
 

Ähnlich wie Eventkommunikation in Zeiten von Social Media (20)

Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
Einführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social MediaEinführung Personalarbeit und Social Media
Einführung Personalarbeit und Social Media
 
Studie: Next Corporate Communication 12
Studie: Next Corporate Communication 12Studie: Next Corporate Communication 12
Studie: Next Corporate Communication 12
 
Studie social media_governance_2010_-_studienergebnisse
Studie social media_governance_2010_-_studienergebnisseStudie social media_governance_2010_-_studienergebnisse
Studie social media_governance_2010_-_studienergebnisse
 
Studie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - ErgebnisberichtStudie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
Studie Social Media Governance 2010 - Ergebnisbericht
 
Social Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English VersionSocial Media Governance 2010 English Version
Social Media Governance 2010 English Version
 
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
EDINGER Facebook, YouTube, Wikipedia & Co. in der Universität? - I Like!
 
Impulsvortrag 06.09.2011: Social Media in Unternehmen
Impulsvortrag 06.09.2011: Social Media in UnternehmenImpulsvortrag 06.09.2011: Social Media in Unternehmen
Impulsvortrag 06.09.2011: Social Media in Unternehmen
 
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - KurzberichtEvaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
Evaluation des Projektes TUDfolio - Kurzbericht
 
Social media governance 2011
Social media governance 2011Social media governance 2011
Social media governance 2011
 
Social Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
Social Media Governance 2011 - ErgebnisberichtSocial Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
Social Media Governance 2011 - Ergebnisbericht
 
Gmw08 Jadinetal Lernsituationen
Gmw08 Jadinetal LernsituationenGmw08 Jadinetal Lernsituationen
Gmw08 Jadinetal Lernsituationen
 
Kunde 2.0: Beitrag 10
Kunde 2.0: Beitrag 10Kunde 2.0: Beitrag 10
Kunde 2.0: Beitrag 10
 
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-AnalyseSocial Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
 
Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012Social Media Atlas 2012
Social Media Atlas 2012
 
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für SozialmanagerSocial Media - ein Überblick für Sozialmanager
Social Media - ein Überblick für Sozialmanager
 
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
 
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
(Wissens-) Kooperationen in (Forschung und) der Lehre – CELePro
 
Social Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / FluggesellschaftenSocial Media bei Airlines / Fluggesellschaften
Social Media bei Airlines / Fluggesellschaften
 

Kürzlich hochgeladen

Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxIuliaKyryllova
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseAngelika Davey
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)University of Graz
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (8)

Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptxDie Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
Die Ukraine presentation fur Deutsch.pptx
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 
Usage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tenseUsage of German modal verbs for future tense
Usage of German modal verbs for future tense
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
ChatGPT zur kognitiven Entlastung (in Schule und Leben)
 
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 

Eventkommunikation in Zeiten von Social Media

  • 1. Eventkommunikation in Zeiten von Social Media Eine quantitative Untersuchung von Veränderungen in der Eventkommunikation am Beispiel des Convention Camps 2011 durchgeführt im Rahmen der Abschlußarbeit im Masterstudiengang Kommunikationsmanagement an der Hochschule Hannover von Agnieszka Gulewicz aga.gulewicz@gmail.com Hannover, April 2012
  • 2. Zusammenfassung der Ergebnisse  Ziel der empirischen Forschung war es zu untersuchen, welche Veränderungen in der Eventkommunikation durch Social Media entstehen. Als Methode für die vorliegende Studie wurde eine schriftliche PAPI- und eine Online-Befragung der Teilnehmer eines beispielhaften Events ausgewählt: des Convention Camps 2011  Die Teilnehmer der Befragung sind intensive Social Media Nutzer. Sie sind durchschnittlich 31 Jahre alt und gut ausgebildet  Es zeigte sich, dass die persönliche Kommunikation der effektivste Kommunikationskanal für die Ankündigung und Überzeugung von einer Teilnahme ist  Die Informationen rund um das Event werden hauptsächlich von der offiziellen Webseite / Newsletter entnommen  Social Media sind die Hauptquellen für Berichterstattungen, sie werden gerne als Kanal zur Kontaktaufnahme mit den Organisatoren gewählt. Allerdings überzeugen Sie am wenigsten von einer Teilnahme  Die Zufriedenheit mit einem Event kann durch die Nutzung von mehreren Social Media Kanälen sowie durch eine inhaltliche Vorbereitung auf ein Event erhöht werden 2
  • 3. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Zufriedenheit mit dem Event e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 3
  • 4. 1. Problemstellung und Zieldefinition Event-Marketing hat das Potential, Botschaften durch Emotionen zu vermitteln. Dies gelingt durch den Einsatz verschiedener Maßnahmen, die heutzutage durch die steigende Popularität von Social Media für die Eventkommunikation nicht unbeeinflusst bleiben. Ziel der Studie ist es zu untersuchen, welche Veränderungen in der Eventkommunikation durch Social Media entstehen. Im Fokus der empirischen Untersuchung steht die Rolle von Social Media für die Eventkommunikation im Vergleich mit anderen Kommunikationskanälen sowie der Zusammenhang zwischen Zufriedenheit der Teilnehmer eines Events und mit ihrer Nutzung von Social Media. 4
  • 5. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Zufriedenheit mit dem Event e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 5
  • 6. 2. Beschreibung der Methode  Forschungsmethode : Eine schriftliche Befragung der Teilnehmer des Convention Camps 2011 (nicht repräsentativ)  Form: schriftlich (PAPI) während des Events und online nach dem Event  Stichprobenziehung: Schriftliche Befragung wurde persönlich am Tag des Events durchgeführt, Online Befragung wurde durch verschiedene Social Media Kanäle sowie den offiziellen Newsletter des Convention Camp beworben.  Erhebungszeitraum: vor Ort: am 8.11, Online: 8.11 - 5.12.2011  Stichprobengröße: 136 Fälle (45 PAPI-, 91 online-Befragung; im Ergebnissen zusammen betrachtet) 6
  • 7. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Zufriedenheit mit dem Event e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 7
  • 8. Ergebnisse: SOZIODEMOGRAFIE  Die befragten Personen sind überwiegend männlich.  Durchschnittsalter beträgt 31 Jahre Geschlecht weiblich 37,8% männlich 62,2% Frage: „Sie sind…“ n=135 8
  • 9. Ergebnisse: SOZIODEMOGRAFIE  Die Mehrheit der Befragten weist mind. einen (Fach-)Hochschulabschluss vor  Nur 1,5% der Teilnehmer haben noch keinen Bildungsabschluss Bildungsabschluss 1,5% 8,1% (Fach-) Hochschulabschluss Fachhochschulreife oder Abitur 49,6% Realschulabschluss (Mittlere Reife) 40,7% (noch) kein Abschluss Frage: „Was ist der höchste Bildungsabschluss, den Sie bis jetzt erreicht haben?“ n=135 9
  • 10. Ergebnisse: SOZIODEMOGRAFIE  Schüler, Studenten, Auszubildende bilden die größte Teilnehmergruppe Beruf 1,5% 0,7% 4,4% Schüler(in) / Student(in) / in Ausbildung 6,7% Angestellte(r) im Unternehmen mit mehr als fünf Mitarbeiter Freiberufler 18,5% 49,6% Sonstiges Angestellte(r) im Unternehmen unter 5 Mitarbeitern 18,5% Arbeitssuchend Beamter(in) Frage: „Was ist Ihr momentaner Beruf?“ n=135 10
  • 11. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Zufriedenheit mit dem Event e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 11
  • 12. Ergebnisse: ALLGEMEINE SOCIAL MEDIA NUTZUNG  Fast alle (99,7%) der Befragten nutzen Social Media  Durchschnittlich werden 5,63 Social Media-Anwendungen genutzt  70,9% der Befragten nutzen mind. vier Anwendungen 12
  • 13. Ergebnisse: ALLGEMEINE SOCIAL MEDIA NUTZUNG  Facebook ist das meist genutzte Social Medium genutzte Social Media Anwendungen (Angaben in Prozent) Facebook 91,2 YouTube 72,8 XING 66,9 Twitter 64,0 Google+ 56,6 Blogs 52,9 LinkedIn 35,3 Foren 33,8 VZ Netzwerke 28,7 Flickr 27,2 MySpace 12,5 Sonstiges 8,8 keine 1,5 0 20 40 60 80 100 Frage: „Welche der folgenden Social Media-Anwendungen benutzen Sie? (Mehrfachnennungen möglich)“ n=136 13
  • 14. Ergebnisse: ALLGEMEINE SOCIAL MEDIA NUTZUNG  Die Befragten gehören hauptsächlich zu der Gruppe der intensiven Nutzer Häufigkeit der Nutzung von Social Media-Anwendungen (Angaben in Prozent) 90 79,9 80 70 60 50 40 30 20 14,2 10 5,2 0 0 0 0,7 0 Mehrmals Täglich Mehrmals in Einmal in der Mehrmals im Etwa einmal Seltener als täglich der Woche Woche Monat im Monat einmal im Monat Frage: „Wie oft benutzen Sie Social Media-Anwendungen?“ n=134 (nur Befragte mit Social Media-Nutzung) 14
  • 15. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Zufriedenheit mit dem Event e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 15
  • 16. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Die meisten Teilnehmer erfahren mehr als 6 Monate vor einem Event darüber Wann über CCH11 erfahren (Angaben in Prozent) 40 35,9 35 30 27,5 25 23,7 20 15 10 8,4 4,6 5 0 Eine Woche 1-4 Wochen 1-3 Monaten 3-6 Monaten mehr als 6 davor davor davor davor Monate davor Frage: „Wann haben Sie von dem Convention Camp 2011 erfahren?“ n=131 (nur gültige Angaben) 16
  • 17. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Die meisten Teilnehmer erfahren durch persönliche Kommunikation über ein Event Wie oder wo über CCH11 erfahren (Angaben in Prozent) 60 54,2 50 40 30 20 14,5 16,8 8,4 10 1,5 3,1 1,5 0 Offizielle Print oder Soziale Blogs, Foren Persönliche Letztes Jahr Sonstiges Webseite des online Medien Netzwerke Kommunikation beim CCH10 Events, Newsletter Frage: „Wie oder wo haben Sie zuerst von dem Convention Camp 2011 erfahren?“ n=131 (nur gültige Angaben) 17
  • 18. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Über Social Media erfahren nur 16% der Teilnehmer von einem Event  Klassische Kommunikationskanäle erreichen die Befragten am wenigsten Wie oder wo über CCH11 erfahren (Angaben in Prozent) 60 54,2 Klassische Social Media 50 Kommunikationskanäle 16,0 4,6 40 30 20 14,5 16,8 8,4 10 1,5 3,1 1,5 0 Offizielle Print oder Soziale Blogs, Foren Persönliche Letztes Jahr Sonstiges Webseite des online Medien Netzwerke Kommunikation beim CCH10 Events, Newsletter Frage: „Wie oder wo haben Sie zuerst von dem Convention Camp 2011 erfahren?“ n=131 (nur gültige Angaben) 18
  • 19. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Persönliche Kommunikation ist der effektivste Kommunikationskanal  Social Media sind effektiver als klassische Kommunikationskanäle Wann vs. Wo über CCH11 erfahren (Angaben in Prozent) 80 70 60 klassische Kommunikationskanäle 50 Social Media 40 Persönliche Kommunikation Letztes Jahr beim CCH10 30 Sonstiges 20 10 0 Eine Woche 1-4 Wochen 1-3 Monaten 3-6 Monaten mehr als 6 davor davor davor davor Monate davor n=131 (nur gültige Angaben) 19
  • 20. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Persönliche Kommunikation überzeugt am meistens von der Teilnahme  Print und online Medien sowie Social Media bewegen am wenigsten zu der Teilnahme Grund der Teilnahme (Mittelwertvergleich) 4 3,08 3,08 3 2,64 2,37 1,94 1,97 2 1,62 1 Persönliche Themen und kostenloser Inhalte auf der Erfahrung vom Informationen in Eintrag oder Kommunikation Referenten Eintritt offiziellen früheren CCH Print oder online Empfehlungen im Webseite des Medien Social Media Events Frage: „Was hat Sie zur Teilnahme am Convention Camp 2011 bewegt?“ Skala: 1 = „trifft voll und ganz zu“ bis 4=„trifft überhaupt nicht zu“ n= zwischen 131-134 20
  • 21. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Über 80% der Teilnehmer bereiten sich inhaltlich auf ein Event vor  Sie finden die wertvollste Informationen auf der offiziellen Webseite Inhaltliche Vorbereitung : Quelle Erfolgt eine inhaltliche (Angaben in Prozent) Vorbereitung? Offizielle Webseite des Events, 80,9 Newsletter Persönliche Kommunikation 35,5 Nein 19,1% Soziale Netzwerke 21,8 Letztes Jahr beim CCH10 9,1 Ja 80,9% Sonstiges 7,3 Blogs, Foren 5,5 Print oder online Medien 3,6 0 20 40 60 80 100 Frage: „Haben Sie sich im Vorfeld über die angebotenen Sessions informiert?“ Frage: „Woher stammten die Informationen, die Ihnen bei der Entscheidung n=136 zur Teilnahme an den von Ihnen besuchten Sessions im Vorfeld dienten? (Mehrfachnennungen möglich)“ n=110 (nur Befragte mit inhaltlicher Vorbereitung) 21
  • 22. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Organisatorische Informationen werden hauptsächlich aus den klassischen Kommunikationskanälen entnommen  Hierbei ist print und online Medien geringe Bedeutung zuzuweisen Organisatorische Informationen: Quelle (Angaben in Prozent) Klassische Kommunikationskanäle 86,0 100 90 83,8 80 70 Social Media 60 25,7 50 36,8 40 30 21,3 20 12,5 6,6 6,6 5,9 10 0 Offizielle Print oder Soziale Blogs, Foren Persönliche Letztes Jahr Sonstiges Webseite des online Medien Netzwerke Kommunikation beim CCH10 Events, Newsletter Frage: „Woher haben Sie organisatorische Informationen (wie z.B: Tagungsort, Termin, Ablauf usw.) des Convention Camps 2011 entnommen? (Mehrfachnennungen möglich)“ n=136 22
  • 23. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  E-Mail oder Anfrage über Formular auf der offiziellen Webseite werden für eine Kontaktaufnahme mit den Organisatoren am liebsten benutzt Weg der (eventuellen) Kontaktaufnahme (Angaben in Prozent) 90 77,2 80 70 60 50 44,9 40 30,9 30 20 16,2 10 3,7 0 E-Mail, Anfrage über Anfrage über Social persönlicher Kontakt Telefonanruf Sonstiges die offizielle Webseite Media mit Organisationsteam Frage: „Welche Wege zur Kontaktaufnahme mit den Organisatoren haben Sie verwendet oder würden Sie benutzen? (Mehrfachnennungen möglich)“ n=136 23
  • 24. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Über die Hälfte der Teilnehmer liest Berichte über einen Event Gelesene Berichte: Quelle Berichte gelesen? (Angaben in Prozent) Soziale Netzwerke 77,0 Offizielle Webseite des Events, 35,1 Newsletter Nein Ja 45,6% 54,4% Print oder online Medien 31,1 Blogs, Foren 18,9 Sonstiges 1,4 0 20 40 60 80 100 Frage: „Haben Sie während oder nach* dem Convention Camp 2011 Berichte, Meinungen, Kommentare, o.Ä. über das Event gelesen?“ *Bei PAPI Befragung wurde nur Option „während“ des Events verwendet Frage: „Wo genau haben Sie diese Nachrichten gelesen? n=136 (Mehrfachnennungen möglich)“ n=74 (nur Befragte mit gelesenen Berichten) 24
  • 25. Ergebnisse: ZIEL DER NUTZUNG VERSCHIEDENER KOMMUNIKATIONSKANÄLE  Über die Hälfte der Teilnehmer liest Berichte über einen Event  Die meisten lesen Berichte auf Social Media Kanälen Gelesene Berichte: Quelle Berichte gelesen? (Angaben in Prozent) Soziale Netzwerke 77,0 Offizielle Webseite des Events, 35,1 Newsletter Nein Ja 48,6 82,4 45,6% 54,4% Print oder online Medien 31,1 Blogs, Foren 18,9 Sonstiges 1,4 0 20 40 60 80 100 Frage: „Haben Sie während oder nach* dem Convention Camp 2011 Berichte, Meinungen, Kommentare, o.Ä. über das Event gelesen?“ *Bei PAPI Befragung wurde nur Option „während“ des Events verwendet Frage: „Wo genau haben Sie diese Nachrichten gelesen? n=136 (Mehrfachnennungen möglich)“ n=74 (nur Befragte mit gelesenen Berichten) 25
  • 26. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Zufriedenheit mit dem Event e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 26
  • 27. Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT MIT DEM EVENT  Das Event wurde von den Teilnehmern insgesamt als gut bewertet (Mw. 2,15) Zufriedenheit mit dem Event (Angaben in Prozent) 60 52,2 50 40 30 23,5 19,9 20 10 2,9 0,7 0,7 0 sehr gut gut befriedigend ausreichend mangelhaft ungenügend Frage: „Wie hat Ihnen das Convention Camp 2011 gefallen?“ n=136 27
  • 28. Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT MIT DEM EVENT  Zwei Drittel der Teilnehmer versprechen nächstes Jahr bei dem Convention Camp wieder dabei zu sein Zukünftige Teilnahme (Angaben in Prozent) 70 66,2 60 50 40 31,6 30 20 10 2,2 0 Ja Unentschlossen Nein Frage: „Würden Sie nächstes Jahr wiederkommen“ n=136 28
  • 29. Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT MIT DEM EVENT  Die Zufriedenheit und Absicht der wiederholten Teilnahme stehen im Zusammenhang (r=0,644)  Je höher die Zufriedenheit, desto wahrscheinlicher die zukünftige Teilnahme Vergleich zwischen Bewertung des Events und Absicht der nochmaligen Teilnahme (Angaben in Prozent) Ja 29% 63% 8% sehr gut gut befriedigend Unentschlossen 2% 33% 58% 5% 2% ausreichend mangelhaft ungenügend Nein 67% 33% 0% 20% 40% 60% 80% 100% 29
  • 30. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Zufriedenheit mit dem Event e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 30
  • 31. Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT UND DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA  Nutzer vielen Social Media Anwendungen sind durchschnittlich zufriedener mit dem Event als die Nutzer weniger Anwendungen Zufriedenheit und Anzahl der genutzten Social Media Anwendungen (Mittelwertvergleich) 6 5 4 3 2,8 2,0 2 1 Nutzung vielen Anwendungen Nutzung wenigen Anwendungen (mind. 4) (weniger als 4) Frage: „Wie hat Ihnen das Convention Camp 2011 gefallen? (Bewerten Sie nach Schulnoten.)“ Skala: 1 = „sehr gut“ bis 6=„ungenügend“ n=136 31
  • 32. Ergebnisse: ZUFRIEDENHEIT UND DIE NUTZUNG VON SOCIAL MEDIA  Inhaltliche Vorbereitung kann die Zufriedenheit mit einem Event leicht erhöhen Zufriedenheit und inhaltliche Vorbereitung (Mittelwertvergleich) 6 5 4 3 2,4 2,1 2 1 Ja Nein Frage: „Wie hat Ihnen das Convention Camp 2011 gefallen? (Bewerten Sie nach Schulnoten.)“ Skala: 1 = „sehr gut“ bis 6=„ungenügend“ n=110 (nur Befragte mit inhaltlicher Vorbereitung) 32
  • 33. Agenda 1. Problemstellung und Zieldefinition 2. Beschreibung der Methode 3. Ergebnisse a) Soziodemographie b) Allgemeine Social Media Nutzung c) Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle d) Allgemeine Zufriedenheit e) Zufriedenheit und die Nutzung von Social Media 4. Zusammenfassung 33
  • 34. 4. Zusammenfassung  Die Teilnehmer:  sind intensive Social Media Nutzer  benutzen viele Social Media Anwendungen  die meisten nutzen Facebook  Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle  Informationen über ein Event verbreiten sich hauptsächlich über die persönliche Kommunikation  Persönliche Kommunikation überzeugt am meisten von einer Teilnahme an einem Event  Themen und Referenten sowie Kostenaspekt spielen bei der Entscheidung auch eine wichtige Rolle  Social Media spielt eine wichtige Rolle beim frühzeitigen Erreichen von potentiellen Teilnehmern und ist effizienter als klassische Kommunikationskanäle  34
  • 35. 4. Zusammenfassung • Ziel der Nutzung verschiedener Kommunikationskanäle  Inhaltliche sowie organisatorische Informationen werden hauptsächlich durch klassische Kommunikationskanäle entnommen, hierbei ist print und online Medien geringe Bedeutung zuzuweisen  Zur Kontaktaufnahme mit den Organisatoren wird E-Mail und an zweiter Stelle Social Media bevorzugt  Social Media dient als Hauptberichtquelle  Zufriedenheit  Die Absicht der Teilnahme am nächsten Event und die Zufriedenheit stehen im Zusammenhang  Die Zufriedenheit mit einem Event ist höher, wenn viele Social Media- Anwendungen genutzt werden  Inhaltliche Vorbereitung auf ein Event erhöht die Zufriedenheit 35
  • 36. Vielen Dank! Eventkommunikation in Zeiten von Social Media am Beispiel des Convention Camps 2011 von Agnieszka Gulewicz aga.gulewicz@gmail.com Twitter: @guliverka