Patrick LinkerMaterialisation durch ein Medium (Mitte), was sich im Trancezustand befindet und einemenschliche Gestalt (re...
   Anfang des 20. Jahrhunderts wurden    Materialisationsphänomene intensiv erforscht   Skeptiker meinten, dass es sich ...
   Ein Medium (Person, die die Materialisation auslöst)    versetzt sich in einen hypnoseähnlichen Zustand    (Trance)  ...
   Bei den Materialisationen spielen die Gedanken eine    wichtige Rolle; diese sind elektrische Reizleitungen    sowie e...
   Gedanken sind ganz viele Sorten dieser zufälligen Bewegungen,    bestimmt durch die Verteilung an biochemischen Reakti...
   Berechnung mit Mitteln der statistischen Mechanik    (Nichtgleichgewichtsdynamik)   Ausgangsgleichung: Fokker-Planck-...
Physik der materialisationsphänomene
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Physik der materialisationsphänomene

487 Aufrufe

Veröffentlicht am

Vortrag über meine Erkenntnisse zu Materialisationsphänomene, die wissenschaftlich noch sehr wenig erforscht sind. Hier wird eine mögliche physikalische Erklärung zu solchen Phänomenen gegeben.

  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Physik der materialisationsphänomene

  1. 1. Patrick LinkerMaterialisation durch ein Medium (Mitte), was sich im Trancezustand befindet und einemenschliche Gestalt (rechts) materialisiert
  2. 2.  Anfang des 20. Jahrhunderts wurden Materialisationsphänomene intensiv erforscht Skeptiker meinten, dass es sich um Betrug handele Ich selber hatte mal eine eigene Erfahrung mit Materialisationen gemacht Jetzt habe ich diese Phänomene wissenschaftlich unter die Lupe genommen und herausgefunden, dass bestimmte Muster an biochemischen Reaktionen (hier: Gedanken) Informationen übertragen können, die Materialisationen auslösen können
  3. 3.  Ein Medium (Person, die die Materialisation auslöst) versetzt sich in einen hypnoseähnlichen Zustand (Trance) Es denkt intensiv an die Person, die materialisiert werden soll Aus den Körperöffnungen strömt Ektoplasma, eine gazeartige Substanz, aus Dieses Ektoplasma bildet dann menschliche Formen (von einzelnen Körperteilen zu ganzen Menschen); diese Formen verhalten sich auch so wie ein gewöhnlicher Mensch Nach einer gewissen Zeit verschwindet diese Form ganz
  4. 4.  Bei den Materialisationen spielen die Gedanken eine wichtige Rolle; diese sind elektrische Reizleitungen sowie ein Zusammenspiel vieler komplexer chemischer Reaktionen Konzept der Zufallskräfte: Die zwischenmolekularen Wechselwirkungen, die bei den Gedanken stattfinden, sind wegen der enormen Komplexität der Denkprozesse zufällig annehmbar Ein Beispiel für die Anwesenheit zufälliger Kräfte ist die Brown‘sche Molekularbewegung, wo die Temperatur ein Maß für die Bewegungsenergie in dieser zufälligen Bewegung ist
  5. 5.  Gedanken sind ganz viele Sorten dieser zufälligen Bewegungen, bestimmt durch die Verteilung an biochemischen Reaktionen Im Trancezustand sind in einen Areal besonders viele biochemische Reaktionen aktiv, sodass es sehr viele verschiedene Sorten zufälliger Kräfte gibt Körperumgebung wird dadurch beeinflusst, sodass auf organische Substanz die zufälligen Kräfte übertragen werden Prinzip der minimalen Energie: Die Substanz muss ausströmen und wieder zur energieärmsten zufälligen Bewegungsform (Brown‘sche Bewegung) zurückkehren; dies geht am schnellsten durch Entfaltung der gegebenen Information in eine Materialisation Da die Diversität an zufälligen Kräften nach und nach nachlässt, muss der Materialisationsvorgang irgendwann infolge der Wärmebewegung diffusiv enden
  6. 6.  Berechnung mit Mitteln der statistischen Mechanik (Nichtgleichgewichtsdynamik) Ausgangsgleichung: Fokker-Planck-Gleichung mit zusätzlichen „Gedächtnisterm“, der den Einfluss diverser zufälliger Kräfte beinhaltet Diese Gleichung sagt näherungsweise die Materialisationszeit vorher, wobei die Diffusion deutlich schneller verläuft als der Aufbau der Materialisation Thermodynamische Effekte, wie Abkühlung der Umgebung (wie damals berichtet wurde), werden vorhergesagt

×