Michelangelo

400 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
400
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Porträt von Jacopino del Conte * 6. März 1475 in Caprese (im Casentino – oberes Arnotal nördlich von Arezzo), Toskana; † 18. Februar 1564 in Rom) war ein italienischer Maler, Bildhauer, Architekt und Dichter Einer der berühmtesten Künstler aller Zeiten und der bedeutendste Repräsentant der italienischen Hochrenaissance.
  • Pietà Petersdom in Rom, geschaffen zwischen 1496-1501 Mutter Maria mit dem toten Sohn im Schoss absolute Perfektion: Faltenwurf des Kleids, Körperhaltung, tragische Situation sehr ausdrucksvoll erfasst
  • David Bekannteste Skulptur der Kunstgeschichte, Entstehung 1501-1504 vier Meter hoch, aus einem Stein (Marmor) gehauen, grösste frei stehende Marmorstatue seit dem Ende des Altertums Stein wurde 40 Jahre vorher von einem anderen Künstler (Agostino di Duccio) bearbeitet, er gab aber auf Motiv: David kurz vor dem Kampf gegen Goliath (Gelassenheit, energisch, wachsam, gespannt) linker Arm der Statue wurde bei einem Tumult (aus Fenster fliegende Bank) zertrümmert, anschliessende Restauration, später wurde die von Umweltbedingungen stark beeinträchtigte Figur ins Museum verfrachtet (eigens dafür gebaute Kuppel)
  • Unvollendete Skulpturen: Sklaven 1. Skulptur: Sklave (Atlas, Titan der gr. Mythologie, der die Erde auf seinen Schultern trug) 2. Skulptur: der erwachende Sklave Michelangelos Vorgehensweise wird bei unvollendeten Skulpturen sehr gut sichtbar: Er näherte sich der Form nicht über eine grobe Vorform sondern schlug die endgültige Kontur direkt aus dem Fels Michelangelo, auf seine selbst für versierte Bildhauer kaum nachvollziehbare Arbeitsweise angesprochen, erklärte, seine künstlerische Leistung bestehe vornehmlich darin, Skulpturen von überflüssigem Stein zu befreien; schließlich sehe er seine Plastiken bereits im unbehauenen Marmorblock detailgenau vollendet. Das Understatement in dieser Aussage bekräftigt Michelangelos Genie
  • Sixtinische Kapelle: Deckenfresken von Michelangelo Im Vatikan, benannt nach Papst Sixtus IV, beherbergt weltberühmte Gemälde, u.a. Deckenfresken von Michelangelo: Über 300 Figuren aus der Genesis (Erschaffung der Welt, bzw. des Menschen) Ursprünglich wollte sich Michelangelo weigern Fresken zu malen, denn er sei Bildhauer Giorgio Vasari: „Während er monatelang den Kopf nach rückwärts gebeugt hielt, um das Gewölbe der Sixtinadecke zu malen, hatte er sich die Augen dermaßen verdorben, dass er noch lange keinen Brief lesen, keinen Gegenstand betrachten konnte, ohne ihn, um besser sehen zu können, über den Kopf zu halten.“ Malstil: Enorme Körperlichkeit der Figuren (Muskelberge), sehr dynamische Darstellung (Körperhaltungen deuten oft Bewegung an) Figuren oft nackt (entspricht Michelangelos Absicht, den Menschen als Mittelpunkt der göttlichen Schöpfung darzustellen)
  • Sixtinische Kapelle: «Erschaffung Adams» Es zeigt, wie Gottvater mit ausgestrecktem Finger Adam zum Leben erweckt. Eines der am meisten reproduzierten und parodierten Werke der Kunstgeschichte
  • Eines der am meisten reproduzierten und parodierten Werke der Kunstgeschichte: Das fliegende Spaghettimonster als Schöpfer
  • Eines der am meisten reproduzierten und parodierten Werke der Kunstgeschichte: Simpsons
  • Eines der am meisten reproduzierten und parodierten Werke der Kunstgeschichte: Foto, im Internet gefunden
  • Eines der am meisten reproduzierten und parodierten Werke der Kunstgeschichte: Cartoon, Merchandising
  • Adam und Eva: Sündenfall
  • Sixtinische Kapelle: Das Jüngste Gericht Im Zentrum: Jugendlicher, kraftstrotzender Jesus (ursprünglich nackt, nachträglich wurde Tuch darüber gemahlt, um Fresken vor der Inquisition zu retten) links und rechts: Die Erlösten und die Heiligen (gleich unterhalb von Jesus: Bartholomäus mit seiner abgezogenen Haut die das verzerrte Selbstbildnis des Künslers enthält) unten: Hölle (u.a. Charon der Bootsmann der griechischen Unterwelt)
  • Im Zentrum: Jugendlicher, kraftstrotzender Jesus (ursprünglich nackt, nachträglich wurde Tuch darüber gemahlt, um Fresken vor der Inquisition zu retten) links und rechts: Die Erlösten und die Heiligen (gleich unterhalb von Jesus: Bartholomäus mit seiner abgezogenen Haut die das verzerrte Selbstbildnis des Künslers enthält)
  • Sixtinische Kapelle: Das Jüngste Gericht Charon der Bootsmann der griechischen Unterwelt
  • Sixtinische Kapelle: Minos in der Unterwelt
  • Sixtinische Kapelle: Restauerierung (vorher-nachher)
  • Biblioteca Medicea Laurenziana nach Plänen Michelangelos
  • Petersdom in Rom
  • Michelangelo

    1. 1. Michelangelo Buonarroti

    ×