BusinessIT-Automatisierung und StandardisierungWie Versicherer mitkonsequenter Digitalisierungihre Verkaufsprozessevereinf...
Business          iele Versicherungsunterneh-      [[ Beim Policendruck in all jenen Fäl-     verwendung von einmal entwic...
Business     Manuelle Arbeitsschritte in den Maklerprozessen     Quelle: metafinanz                                       ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wie Versicherer mit konsequenter Digitalisierung ihre Verkaufsprozesse vereinfachen

5.273 Aufrufe

Veröffentlicht am

In Zeiten stagnierender Märkte suchen Versicherer nach innovativen Ideen für die Vertriebsoptimierung. Attraktive Versicherungsprodukte alleine reichen nicht aus – vor allem bei der Gewinnung neuer Vertriebspartner. Echten Mehrwert insbesondere für Makler bringen stattdessen effizientere Verwaltungs- und Verkaufsprozesse. metafinanz hat hierzu neue IT-Lösungen entwickelt, die die nötige Schnittstellen Standardisierung und Prozessautomatisierung liefern.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.273
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2.243
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
63
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wie Versicherer mit konsequenter Digitalisierung ihre Verkaufsprozesse vereinfachen

  1. 1. BusinessIT-Automatisierung und StandardisierungWie Versicherer mitkonsequenter Digitalisierungihre VerkaufsprozessevereinfachenIn Zeiten stagnierender Märkte suchen Versicherer nach innovativen Ideen für dieVertriebsoptimierung. Attraktive Versicherungsprodukte alleine reichen nicht aus – vor allembei der Gewinnung neuer Vertriebspartner. Echten Mehrwert insbesondere für Makler Bild: Shutterstock.com/echo3005bringen stattdessen effizientere Verwaltungs- und Verkaufsprozesse. metafinanzhat hierzu neue IT-Lösungen entwickelt, die die nötige Schnittstellen-Standardisierungund Prozessautomatisierung liefern.26 manage it 1-2 I 2013
  2. 2. Business iele Versicherungsunterneh- [[ Beim Policendruck in all jenen Fäl- verwendung von einmal entwickeltenV men setzten verstärkt auf Makler als leistungsfähigeVertriebspartner. Das betrifft insbeson- len, in denen der Antrag ohne Frei- stellung durch einen Sachbearbeiter angenommen werden kann Lösungen. 3. Einheitliche Software-dere Anbieter mit eigener Vertriebsor- [[ Bei der Dokumentbereitstellung Schnittstellenganisation. Denn hier fokussieren die [[ Bei nichttechnischen Vertragsände- Damit Maklerverwaltungsprogrammeeigenen Dienstleister vorwiegend die rungen wie etwa bei Adress- und mit Anwendungen verschiedener Ver-Bestandskunden, wohingegen Maklern Zahlungsdaten sicherer kommunizieren können, wer-die Aufgabe zukommt, das Neukun- den diese über standardisierte Schnitt-dengeschäft anzukurbeln und beim In- Aber nicht nur Maklern nützten derar- stellen angebunden. Um nicht füritiieren neuer Produkte zu helfen. Um tige Prozessoptimierungen, sondern jeden Versicherer eine individuelleallerdings Makler für den Vertrieb zu auch die Versicherer selbst schöpfen Schnittstellen-Anpassung durchführengewinnen, müssen sich Versicherungs- hieraus einige Vorteile. So sparen sie zu müssen, haben sich branchenweitunternehmen als attraktive Koopera- beispielsweise Zeit und damit Kosten akzeptierte Schnittstellen-Standardstionspartner präsentieren. bei Aufgaben wie einer automatisierten etabliert. Der wichtigste Standard in Hochwertige Produkte alleine rei- Antragseinarbeitung. Deutschland ist BiPRO (Branchenini-chen dafür heute kaum mehr aus, denn tiative Prozessoptimierung), er wirdMakler haben heute andere Prioritäten: Schritte zur automatisierten Makler- von allen größeren MVP-HerstellernFür sie erscheinen jene Versicherungen integration. Welche Schritte sind nun unterstützt.als interessant, mit denen sie produkti- in der Praxis erforderlich, um im Schnittstellen in diesem Bereich sindver werden und Standardaufgaben Sinne der geschilderten Anforderun- keinesfalls rein technische Austausch-schneller erledigen können. Dabei geht gen eine automatisierte Maklerinte- knoten, sondern sie bieten auch fach-es vor allem darum, Prozesse standar- gration erfolgreich umzusetzen? Auf liche Inhalte der Produkte und Prozess-disiert, automatisiert und ohne Me- folgende vier Maßnahmen kommt es schritte an. Aus diesem Grund müssendienbrüche abzuarbeiten und sie somit vorrangig an: sie fachlich modelliert und in die Busi-komplett in den Vertriebsprozess zu in- ness-Architektur integriert werden.tegrieren. 1. Makler-kompatibler, automati- sierbarer Vertriebsprozess 4. Unterstützung von Web-PortalenNach wie vor manuelle Schritte in Der Vertriebsprozess wird auf der ei- Die Automatisierung sollte nicht aus-Maklerprozessen. Als Effizienzbrem- nen Seite von Maklern und auf der an- schließlich zwischen MVP und Versi-sen gelten vor allem die aufwendigen deren Seite von Versicherern getrieben. cherungsanwendung stattfinden. EsVerkaufs- und Verwaltungsprozesse. Makler kennen ihren Prozessablauf, gibt nämlich auch alternative Einsatz-Hier liefern zwar Maklerverwaltungs- wie er unabhängig vom einzelnen Ver- szenarien wie Web-Frontends fürprogramme (MVP) viel Unterstüt- sicherer in der Makler-Software imple- Portale, die auf Funktionen im Ver-zung, doch nach wie vor existieren zei- mentiert ist.Versicherungen sollten da- sicherungs-Backend zugreifen. Bei-traubende manuelle Aufwände. So her ihren Vertriebsprozess in den Ma- spiele dafür wären Tarifrechner, die inmüssen beispielsweise im Angebots- klerprozess integrieren. Voraussetzung Partner-Web-Sites eingebunden wer-und Antragsprozess die Tarife bei je- dafür ist, dass sich die Anwendungs- den, oder auch Web-Parts, mit denendem Versicherer einzeln einholt wer- landschaft des Versicherers automati- sich Kunden- und Vertragsbeständeden. Kommt es dann zum Antrag, sieren lässt. Sind diese Voraussetzun- anzeigen lassen. Solche Portale er-muss dieser per Post verschickt wer- gen erfüllt, stehen Funktionalitäten für möglichen nicht nur Maklern undden. Dasselbe Schema findet sich auch externe Systeme und die Prozesssteue- Vertriebspartnern intern, sondernim klassischen Bestandsprozess wieder: rung zur Verfügung. Gerade bei Be- auch Kunden von außen den ZugangSoll etwa eine Kundenadresse geändert standssystemen sollte dies vorrangig zu Produkten, Services und Infor-werden, muss der Makler dies jedem umgesetzt werden. mationen eines Versicherungsunter-Versicherer separat mitteilen, unter nehmens.Umständen sogar noch gesondert nach 2. Ganzheitlich standardisierterSparte. Prozess Tipps für die Umsetzung. Wenn es an Signifikante Vorteile versprechen Ein weiteres Ziel ist die Entwicklung die Umsetzung dieser Prinzipien geht,sich Makler durch eine Automatisierung eines ganzheitlichen, standardisierten sollten folgende Grundsätze beachtetinsbesondere in folgenden Bereichen: Prozesses, der sowohl vom Innendienst werden:[[ Bei der Tarifberechnung und An- als auch von Maklern und weiteren tragsstellung Vertriebskanälen genutzt werden kann. Einheitlichkeit und Wieder-[[ Bei der Antragsannahme und der So verringert sich zum einen die fach- verwendung von Lösungen Antragseinarbeitung in das Be- liche Komplexität, zum anderen schafft Für jede Sparte und jeden Prozess- standssystem das die Voraussetzung für die Wieder- schritt sollte nur eine Standardschnitt-manage it 1-2 I 2013 27
  3. 3. Business Manuelle Arbeitsschritte in den Maklerprozessen Quelle: metafinanz Trotz Maklerverwal- tungsprogramm müssen für Tarif- vergleich, Antrags- erstellung und Vertragsabschluss Daten manuell erfasst und postali- scher Briefverkehr abgewickelt werden. So vereinfacht die automatisierte Makleranbindung den Vertriebsprozess Quelle: metafinanz Dank standardisier- ter Schnittstellen laufen über das MVP (Maklerverwaltungs- programm) Prozesse wie Tarifberechnung, Antragserstellung, Policendruck und Vertragsänderungen ohne Medienbrüche.stelle bereitgestellt werden, die von allen verkürzen und die Wartbarkeit der Lö- automatisch in das MVP übernommenMaklern genutzt wird. Der Versicherer sungen zu steigern. werden.hat auf diese Weise nur einmaligen Ent- Standardisierung und Prozessauto-wicklungsaufwand, die Schnittstelle metafinanz realisiert Projekt mit matisierung sind also ein probateslässt sich immer wieder verwenden. Webservices. Unter Anwendung die- Mittel, um die Vertriebsprozesse von ser Strategie konnte metafinanz bei ei- Maklern deutlich zu vereinfachen undInvestitionsschutz in die nem großen Versicherer bereits erste neue Funktionen wie die Antragsüber-bestehenden Anwendungen Projekterfolge erzielen. Die Aufgabe nahme des Versicherers in Echtzeit zuEine saubere Trennung in Schnittstel- bestand darin, das Maklerportal um ermöglichen. Mit einer derartigen Mo-len-Module und Kernsysteme ermög- automatische Funktionen zu erweitern. dernisierungsstrategie adressieren Ver-licht den Fortbestand existierender An- Dafür entwickelte das Projektteam Bi- sicherungen die dringendsten Bedürf-wendungen und stellt somit einen In- PRO-konforme Webservices, die den nisse von Maklern – und das macht sievestitionsschutz dar. Anwendungen Download der Bestandsdaten direkt in letztlich auch attraktiver gegenüberbleiben dabei im Kern unverändert. die Makleranwendung ermöglichen. potenziellen neuen Vertriebspartnern. Makler erhalten auf diese Weise einen Dirk GrossmannTime to Market ständig aktuellen Vertragsbestand, ohneStandardisierung und Wiederverwen- manuell eingreifen zu müssen. Ver- Dirk Grossmann, Project Manager ofdung von Software-Komponenten tragsänderungen schließlich können Systems & Software Engineering bei derhelfen dabei, die Entwicklungszeit zu nun auch ohne manuellen Import metafinanz-Informationssysteme GmbH28 manage it 1-2 I 2013

×