lea.- Förderdiagnostik Darstellung und Anwendungsbereiche des Ordners lea.- Diagnostik Dipl.-Päd. Diana Zimper Koordination
Gliederung <ul><li>Basisgedanke </li></ul><ul><li>Aufbau und Struktur  </li></ul><ul><li>Einsatzmöglichkeiten und Anwendun...
1. Basisgedanke: Duplosystem Alpha 1 Alpha 2 Alpha 3 Alpha 4 Alpha 5 --- Alpha 2 Alpha 3 Alpha 4 Alpha 5 Alpha 6 Alpha 1 A...
2. Aufbau und Struktur <ul><li>allgemeine Informationen  </li></ul><ul><li>einzelne Dimensionen </li></ul><ul><ul><li>Schr...
2. Aufbau und Struktur <ul><li>allgemeine Informationen </li></ul>
2. Aufbau und Struktur <ul><li>Das lea.- Universum </li></ul><ul><li>situative Einbettung der Aufgaben </li></ul><ul><li>e...
2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell  (5 Alpha-Levels) </li></u...
2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell (6 Alpha-Level) </li></ul>...
2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell (6 Alpha-Level) </li></ul>...
2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell (11 Mu-Levels) </li></ul><...
3. Einsatzmöglichkeiten und    Anwendung <ul><li>Personenkreis: </li></ul><ul><li>   ursprüngliche Entwicklung für deutsc...
3. Einsatzmöglichkeiten und    Anwendung <ul><li>Anwendungsbereiche: </li></ul><ul><li>   Erstberatung, Lernstandsberatun...
4. Was ist „neu“? <ul><li>Förderdiagnostik </li></ul><ul><li>erwachsenengerecht </li></ul><ul><li>elementare Schriftsprach...
5. Bezugsmöglichkeiten <ul><li>Über Waxmann Verlag GmbH </li></ul><ul><li>ISBN: 978-3-8309-2465-4 </li></ul><ul><li>www.wa...
Vielen Dank für Ihre  Aufmerksamkeit!
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

lea. Abschlussdialog

940 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Karriere
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
940
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Ausgangspunkt der Entwicklung Verschiedene Dimensionen, die man getrennt prüfen kann Ganz individuell bei verschiedenen TN, die Level raussuchen und dem „Einzelfall“ gerecht werden Verschiedene Level unterteilt – jeder Level wir anhand mehrere KB definiert Differenzierte Beschreibung des individuellen Lernstandes in einem aufeinander bauenden System /Ebenen So differenzierte Informationen über Lernstand = individuelle Ansätze zu Förderung möglich (siehe TP4) Alpha 1 = elementar Alpha 5 = Diese Spanne wird abgedeckt Jeweils getrennt für die Dimensionen beachten – Alpha 1 Lesen ungleich Alpha 1 Schreiben (nicht automatisch das gleiche Niveau eines TN) Je nach Person, je nach Lernstand (bzw. Kompetenzlevel), Kurssituationen, Kontext (Berufsschule) können einzelne Aufgaben herausgegriffen und bearbeitet werden
  • Grundstruktur Duplosystem findet sich im Aufbau des Ordners wieder Grobe Gliederung: neben allgemeinen Information, sind die einzelnen Dimensionen dargestellt Werden kurz hintereinander und für sich beschrieben im Laufe der Präsentation
  • Inhaltsverzeichnis: Projektbeschreibung:
  • Wie kann man aus kurzen Texten einen Handlungsbezug herstellen? Situative Einbettung kurzer Texte, Arbeitsweltbezug, erwachsenengerecht, Zentrale Beschäftigungsfelder funktionaler Analphabeten (Döbert/Hubertus 2000, S.67) TN der VHS und Berufsschulen einbezogen (selbst geschaut) Identifikation für Teilnehmende Inhaltliches Setting – situieren/ Situierung (auch wenige Wörter oder Sätze stehen in einem inhaltlichen Kontext) Entgegen Infantilisierung – erwachsenengerecht! Was sind Tätigkeiten, wo Lesen und Schreiben nur im geringen Umfang haben? Wo sind diese Lese-Schreib-Anlässe zu finden? Wie kann man aus kurzen Texten einen Handlungsbezug herstellen? erwachsenengerecht 16 Personen, unterschiedliche Arbeitsbereiche (Benennen) Lebenswelten (Benennen) und Alpha-Levels, unterschiedliche Kompetenzniveaus in den Dimensionen untereinander vernetzt lebenswelt- und arbeitsweltbezogener Kontext – Lebenswirklichkeit der Zielgruppe Freie Schreibanlässe – bietet für das weitere Fördervorgehen frei Schreibanlässe – Geschichte weiterdenken, mit dem Stadtplan arbeiten
  • Jetzt kommen wir zu den einzelenen Säulen (Duplo) Anwendung: Wie wende ich das an?!!!!! - Zeigen Alphalevels näher beschrieben durch … KB (Anzahl) Aufgaben: Anzahl der Aufgaben (14) – Untergliedert in bis zu 4 Teilaufgaben, sortiert ansteigend nach empirisch ermittelten durchschnittlichen Aufgabenschwierigkeit Jede Aufgabe 4 Teile (D, KL, TN, A), jeweils gekenntzeichnet, Design wiederholt sich – bessere Handhabbarkeit, schnellere Übersicht und Zuordnung Kreuztabelle zur Besseren Orientierung/ Erleichterung über KB: Welche KB finde ich in welcher Aufgabe? Überblick erhalten – Auf einem Blick! !!!! Aktueller Stand!!!! Der KB Anzahl
  • Nur das, was im Ordner ist
  • für wen: Ursprüngliche Entwicklung für deutschsprachige fkt. Analphabeten – wen meinen wir damit, benennen! Nicht zwingend MuttersprachlerIn deutsch, aber der Fokus (SE) liegt auf Sprichsprachkompetenz – in Wirklichkeit sind sie nicht so Getrennt in deutsch - nichtdeutsch Wo: Alpha-Kurse, Grundbildungskurse, Wann: Erstberatung, Beratung für Lernstand, Fortschrittskontrolle, Planung weiterer Lernschritte und Fördermöglichkeiten, kompetenzorientierte Diagnose – gibt es überhaupt ein Förderbedarf? Für welche Dimensionen wäre dies dann erforderlich? Welche Maßnahmen wären hierfür interessant? Einstufung für entsprechende Kurse, Kategoriale Einschätzung? Wie: Lernstandserhebung, zu mehreren Zeitpunkten – Prozessdiagnose – möglich (Rudolf), Erfolgskontrolle, Einstufung für Förderbedarf, Prozessbegleitende Nutzung, Lernbegleitend, kontinuierliche Beratung Was ist mit Berufsschule? – berufliche Handlungskompetenz, berufliches Fördersystem und Qualifizierung (Problematiken sichtbar machen), Umschulung und offene Beratung, wo liegt Förderbedarf zur weiteren Maßnahmenplanung Über die Fehlerqualität Rückschlüsse über Kompetenz
  • Wann: Erstberatung, Beratung für Lernstand, Fortschrittskontrolle, Planung weiterer Lernschritte und Fördermöglichkeiten, kompetenzorientierte Diagnose – gibt es überhaupt ein Förderbedarf? Für welche Dimensionen wäre dies dann erforderlich? Welche Maßnahmen wären hierfür interessant? Einstufung für entsprechende Kurse, Kategoriale Einschätzung? Wie: Lernstandserhebung, zu mehreren Zeitpunkten – Prozessdiagnose – möglich (Rudolf), Erfolgskontrolle, Einstufung für Förderbedarf, Prozessbegleitende Nutzung, Lernbegleitend, kontinuierliche Beratung Bennenung von Lernzielen und Lernangeboten, die die Lernenden auch erreichen können, diese Ziele sind gegebenenfalls wieder überprüfbar um nächste Schritte und Ziele zu formulieren
  • Rudolfs text Dimensionsrein Kompetenzorientiertes Diagnoseverfahren – Verfahren, mit denen festgestellt werden kann, welche Anforderungen Lernende in einem Kompetenzbereich bewältigen können, respektive, wie weit auf einem Lernkontinuum vorangekommen sind Theoretisches Kompetenzmodell empirisch überprüft Kleinschrittig, stark ausdifferenziert Elementarste Schriftsprachkompetenzen werden auch erfasst Förderdiagnostik: Ergebnisse können zur individuellen Förderung herangezogen werden… Erwachsenengerecht, Variable Einsatzmöglichkeiten
  • Waxmann: Auszug der lea.-Diagnostik Alle Dimensionen, Aufgaben je Level So angelegt, dass Sie im Sinne einer Lose-Blatt-Sammlung weitere Arbeitsblätter bzw. Aufgaben hinzuheften können – Inhaltsverzeichnis und Seitennummern stimmen dann weiterhin überein. Als Kopiervorlage bestens geeignet durch Design – Mehrfachanwendungen dadurch auch möglich Im Internet:
  • lea. Abschlussdialog

    1. 1. lea.- Förderdiagnostik Darstellung und Anwendungsbereiche des Ordners lea.- Diagnostik Dipl.-Päd. Diana Zimper Koordination
    2. 2. Gliederung <ul><li>Basisgedanke </li></ul><ul><li>Aufbau und Struktur </li></ul><ul><li>Einsatzmöglichkeiten und Anwendung </li></ul><ul><li>Was ist „neu“? </li></ul><ul><li>Bezugsmöglichkeiten </li></ul>
    3. 3. 1. Basisgedanke: Duplosystem Alpha 1 Alpha 2 Alpha 3 Alpha 4 Alpha 5 --- Alpha 2 Alpha 3 Alpha 4 Alpha 5 Alpha 6 Alpha 1 Alpha 2 Alpha 3 Alpha 4 Alpha 5 Alpha 6 Mu 1 Mu 2 … … Mu 10 Mu 11
    4. 4. 2. Aufbau und Struktur <ul><li>allgemeine Informationen </li></ul><ul><li>einzelne Dimensionen </li></ul><ul><ul><li>Schreiben </li></ul></ul><ul><ul><li>Lesen </li></ul></ul><ul><ul><li>Sprachempfinden </li></ul></ul><ul><ul><li>Mathematisches Grundwissen </li></ul></ul>
    5. 5. 2. Aufbau und Struktur <ul><li>allgemeine Informationen </li></ul>
    6. 6. 2. Aufbau und Struktur <ul><li>Das lea.- Universum </li></ul><ul><li>situative Einbettung der Aufgaben </li></ul><ul><li>erwachsenengerecht </li></ul><ul><li>Lebensweltbezug (Überweisungen, Zeitungsartikel, E-Mail verfassen) </li></ul><ul><li>Arbeitsweltbezug (Reinigung, Pflege, Kfz.-Werkstatt, Warenlager) </li></ul><ul><li>16 Personen mit je verschiedenen Kompetenzbereichen </li></ul>
    7. 7. 2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell (5 Alpha-Levels) </li></ul><ul><li>14 Aufgaben </li></ul><ul><li>Kreuztabelle </li></ul><ul><li>Entwicklungsbogen </li></ul>Dimension Schreiben
    8. 8. 2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell (6 Alpha-Level) </li></ul><ul><li>21 Aufgaben </li></ul><ul><li>Auswertungs- und Protokollierungstabelle </li></ul>Dimension Lesen
    9. 9. 2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell (6 Alpha-Level) </li></ul><ul><li>19 Aufgaben, </li></ul><ul><li>6 Beispielaufgaben </li></ul><ul><li>Auswertungs- und Protokollierungstabelle </li></ul>Dimension Sprachempfinden
    10. 10. 2. Aufbau und Struktur <ul><li>Anwendung der lea.- Diagnostik </li></ul><ul><li>Kompetenzmodell (11 Mu-Levels) </li></ul><ul><li>82 Aufgaben (Auszug) </li></ul><ul><li>Auswertungs- und Protokollierungstabelle </li></ul>Dimension Mathematisches Grundwissen
    11. 11. 3. Einsatzmöglichkeiten und Anwendung <ul><li>Personenkreis: </li></ul><ul><li> ursprüngliche Entwicklung für deutschsprachige </li></ul><ul><li>funktionale Analphabeten, aber nicht zwingend </li></ul><ul><li> junge Erwachsene am Übergang Schule-Beruf </li></ul><ul><li>Handlungsfelder: </li></ul><ul><li> Alphabetisierungs- und Grundbildungsbereiche </li></ul><ul><li> berufsvorbereitende und berufsbezogene </li></ul><ul><li> Fördermaßnahmen, Berufsausbildung </li></ul><ul><li> Maßnahmen zur Beschäftigung und Qualifizierung </li></ul><ul><li> offene Angebote (Lerncaf é) </li></ul>
    12. 12. 3. Einsatzmöglichkeiten und Anwendung <ul><li>Anwendungsbereiche: </li></ul><ul><li> Erstberatung, Lernstandsberatung, Lernausgangslage </li></ul><ul><li> kompetenzorientierte Diagnose </li></ul><ul><li> Prozessdiagnose, prozessbegleitende Nutzung </li></ul><ul><li> Einschätzung für entsprechende Kurse und </li></ul><ul><li> individuellen Förderbedarf </li></ul><ul><li> Evaluation von Fördererfolgen </li></ul>
    13. 13. 4. Was ist „neu“? <ul><li>Förderdiagnostik </li></ul><ul><li>erwachsenengerecht </li></ul><ul><li>elementare Schriftsprachkompetenzen </li></ul><ul><li>stark ausdifferenziert </li></ul><ul><li>dimensionsrein </li></ul><ul><li>variable Einsatzmöglichkeiten </li></ul>
    14. 14. 5. Bezugsmöglichkeiten <ul><li>Über Waxmann Verlag GmbH </li></ul><ul><li>ISBN: 978-3-8309-2465-4 </li></ul><ul><li>www.waxmann.com </li></ul><ul><li>Im Internet </li></ul><ul><li>http://blogs.epb.uni-hamburg.de/ </li></ul><ul><li>lea/die-lea-diagnostik </li></ul>
    15. 15. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

    ×