Professor Dr. Gerhard Banse Risiko in Technik und technischem Handeln Wintersemester 2005/2006 BTU – Cottbus         Thema...
Gliederung <ul><li>Begriffe E+L </li></ul><ul><li>Technologieakzeptanz </li></ul><ul><li>Risikoakzeptanz </li></ul><ul><ul...
Begriff Experte <ul><li>lat. expertus =  erfahren  in und mit Etwas </li></ul><ul><li>Experte: umfangreiches Wissen über e...
Individuelle Merkmale (Experte) <ul><li>Erwiesene  Sachkenntnis  und  Erfahrung  auf einem Fachgebiet </li></ul><ul><li>Pr...
Funktion von Experten <ul><li>Qualität  und Verlässlichkeit des Wissens </li></ul><ul><li>Angemessene Umformung von theore...
Wie wird ein Experte legitimiert? <ul><li>Durch Profession (Doktor) </li></ul><ul><li>Durch Laien (Rechtsanwalt) </li></ul...
Begriff Laie <ul><li>griechisch: „laós“ – „das Volk“ laie – aus dem Volk   </li></ul><ul><li>Laie: der auf einem spezielle...
Expertengespräche...
Zusammenhang Technik- und Risikoakzeptanz <ul><li>Technikakzeptanz </li></ul><ul><li>Akzeptanzprozess </li></ul><ul><li>Fa...
Technologie Akzeptanz <ul><li>Ignorance : Do not care, Do not know </li></ul><ul><li>Denial : heard about it, but do not w...
Technikbereiche & Akzeptanz Quelle: Renn/Zwick „Risiko- und Technikakzeptanz“, S. 24 Technik Verantwortung / Akzeptanz Kon...
Risikoklassen (Laien) <ul><li>Risiko als drohende Gefahr </li></ul><ul><li>Risiko als schleichende Gefahr </li></ul><ul><l...
Akzeptanz Prozesskette Quelle: Encyclopedia of Occupational Health and Safety (www.ilo.org)
Einflussfaktoren auf Risikoakzeptanz <ul><li>Renn/Zwick 1997: </li></ul><ul><li>Zeit und Raum </li></ul><ul><li>Schrecklic...
Einflussfaktoren auf Risikoakzeptanz <ul><li>Persönliche Faktoren </li></ul><ul><li>Kontext </li></ul><ul><li>Charakterist...
“ idealer objektiver Experte” vs. Laie
Expertenkrise <ul><li>Verlust sicheren Wissens </li></ul><ul><li>Industrialisierung der Wissenschaft  </li></ul><ul><li>Po...
Risikoakzeptanz Prozesskette Quelle: Encyclopedia of Occupational Health and Safety (www.ilo.org)
<ul><li>Extern </li></ul><ul><li>Keine wesentlichen Unterschiede </li></ul>1. Reiz
<ul><li>Individuelle  Betroffenheit </li></ul><ul><li>Wissen und Information (Bekanntheitsgrad) </li></ul><ul><li>Wissensq...
<ul><li>Laie </li></ul><ul><ul><li>Schadensschwere </li></ul></ul><ul><ul><li>Freiwilligkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Pe...
<ul><ul><li>Persönliche Erfahrung   </li></ul></ul><ul><ul><li>Betroffenheit  </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzen – Kosten /...
<ul><li>Laie – Subjektiv: </li></ul><ul><ul><li>Schadensschwere =>  Bedrohungspotenzial </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualitä...
4. Entscheidung Quelle: Risikountersuchung als Entscheidungsinstrument.; Köln 1985, S. 118 <ul><li>Methodik: </li></ul><ul...
4. Entscheidung Quelle: Risikountersuchung als Entscheidungsinstrument.; Köln 1985, S. 118 Experte Laie <ul><li>Methodik: ...
Kriterien Nutzen  & Kosten
<ul><li>“ The question whether to accept or reject risks is the result of decisions made to determine the optimal level of...
Zusammenfassender Vergleich
Summary <ul><li>“ When people perceive themselves to possess sufficient control over possible hazards, they are willing to...
Danke für Ihre Aufmerksamkeit Uwe und Jamil www.geocities.com/jamilkhatib/files/risiko.pdf
Experte & Laie
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Risiko Akzeptanz

1.908 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Akzeptanz technisch bedingter Risiken durch „Experten“ und „Laien“.

Veröffentlicht in: Business, Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.908
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
16
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Risiko Akzeptanz

    1. 1. Professor Dr. Gerhard Banse Risiko in Technik und technischem Handeln Wintersemester 2005/2006 BTU – Cottbus         Thema: Vergleichen Sie die unterschiedlichen Herangehensweisen an die Akzeptanz technisch bedingter Risiken durch „Experten“ und „Laien“.         Von: Jamil Alkhatib Uwe Freidank
    2. 2. Gliederung <ul><li>Begriffe E+L </li></ul><ul><li>Technologieakzeptanz </li></ul><ul><li>Risikoakzeptanz </li></ul><ul><ul><li>Prozess </li></ul></ul><ul><ul><li>Faktoren </li></ul></ul><ul><ul><li>Expertenkrise </li></ul></ul><ul><li>Faktoreneinfluss bei Gruppe E+L </li></ul><ul><li>Zusammenfassender Vergleich </li></ul>
    3. 3. Begriff Experte <ul><li>lat. expertus = erfahren in und mit Etwas </li></ul><ul><li>Experte: umfangreiches Wissen über ein bestimmtes Fachgebiet => Fachmann, Sachverständige, Gutachter , Spezialisten </li></ul><ul><li>Ist gleichzeitig auch ein Laie auf einem anderen Gebiet </li></ul>
    4. 4. Individuelle Merkmale (Experte) <ul><li>Erwiesene Sachkenntnis und Erfahrung auf einem Fachgebiet </li></ul><ul><li>Problemlösungs kompetenz und systematisches Wissen </li></ul><ul><li>Lernfähigkeit durch Kritik und Selbstkritik </li></ul><ul><li>Streben nach Objektivität </li></ul><ul><li>Unparteilichkeit und Unabhängigkeit </li></ul><ul><li>Sozial- und Gemeinwohl orientierung </li></ul><ul><li>Verfügen über ein Deutungsmonopol für Probleme und Wahrscheinlichkeitsorientierung </li></ul>
    5. 5. Funktion von Experten <ul><li>Qualität und Verlässlichkeit des Wissens </li></ul><ul><li>Angemessene Umformung von theoretisch-kognitiven Wissen in Erfahrungswissen (praxisrelevantes Wissen) </li></ul><ul><li>Sachgerechte Technik folgenabschätzung nach wissenschaftlichen Grundsätzen </li></ul><ul><li>Vernünftige Technik folgenbewertung und Politik beratung </li></ul>
    6. 6. Wie wird ein Experte legitimiert? <ul><li>Durch Profession (Doktor) </li></ul><ul><li>Durch Laien (Rechtsanwalt) </li></ul><ul><li>Durch Medien (Publikumswirksam) </li></ul><ul><li>Durch Selbstdarstellung (Anpassungsfähig) </li></ul>Quelle: Nennen/Garbe „Das Expertendilemma“, S. 4
    7. 7. Begriff Laie <ul><li>griechisch: „laós“ – „das Volk“ laie – aus dem Volk </li></ul><ul><li>Laie: der auf einem speziellen Gebiet keine besonderen Kenntnisse hat => nicht Fachmann </li></ul>
    8. 8. Expertengespräche...
    9. 9. Zusammenhang Technik- und Risikoakzeptanz <ul><li>Technikakzeptanz </li></ul><ul><li>Akzeptanzprozess </li></ul><ul><li>Faktoren </li></ul><ul><li>=> Risikoakzeptanz </li></ul>
    10. 10. Technologie Akzeptanz <ul><li>Ignorance : Do not care, Do not know </li></ul><ul><li>Denial : heard about it, but do not want to know </li></ul><ul><li>Anger : do not why everyone is interested about the technology </li></ul><ul><li>Acceptance : enough people accept it so it is time to know about it </li></ul><ul><li>Understanding : understand why the new technology is interesting </li></ul><ul><li>Enthusiasm : start get other people interested in it </li></ul>Quelle: The Six Stages of Technological Acceptance; Oktober 13, 2005, www.andybudd.com/archives/2005/10/the_six_stages_of_technological_acceptance/ Akzeptanz
    11. 11. Technikbereiche & Akzeptanz Quelle: Renn/Zwick „Risiko- und Technikakzeptanz“, S. 24 Technik Verantwortung / Akzeptanz Konfliktthemen Alltags- & Freizeittechnik Markt Nachfrage/Kauf Qualität, Haftung Arbeitstechnik Firma Aktive Nutzung Mitbestimmung, Qualifikation (Groß-)technik Politik Partizipation Interessen, Rechte
    12. 12. Risikoklassen (Laien) <ul><li>Risiko als drohende Gefahr </li></ul><ul><li>Risiko als schleichende Gefahr </li></ul><ul><li>Risiko als Naturereignis </li></ul><ul><li>Risiko als Glücksspiel </li></ul><ul><li>Risiko als Freizeitspaß </li></ul>Quelle: Renn/Zwick „Risiko- und Technikakzeptanz“, S. 93
    13. 13. Akzeptanz Prozesskette Quelle: Encyclopedia of Occupational Health and Safety (www.ilo.org)
    14. 14. Einflussfaktoren auf Risikoakzeptanz <ul><li>Renn/Zwick 1997: </li></ul><ul><li>Zeit und Raum </li></ul><ul><li>Schrecklichkeit </li></ul><ul><li>Kontrollierbarkeit und Regulierbarkeit </li></ul><ul><li>Freiwilligkeit </li></ul><ul><li>Vertrauen zu den Verantwortlichen </li></ul><ul><li>Hudspith: </li></ul><ul><li>Personal characteristics </li></ul><ul><li>Context </li></ul><ul><li>Risk characteristics </li></ul><ul><li>Media </li></ul><ul><li>www.ilo.org: </li></ul><ul><li>Individual perception </li></ul><ul><li>Time </li></ul><ul><li>Space </li></ul><ul><li>Context of behaviour </li></ul>
    15. 15. Einflussfaktoren auf Risikoakzeptanz <ul><li>Persönliche Faktoren </li></ul><ul><li>Kontext </li></ul><ul><li>Charakteristik des Risiko </li></ul>Quelle: Encyclopedia of Occupational Health and Safety (www.ilo.org)
    16. 16. “ idealer objektiver Experte” vs. Laie
    17. 17. Expertenkrise <ul><li>Verlust sicheren Wissens </li></ul><ul><li>Industrialisierung der Wissenschaft </li></ul><ul><li>Politische Funktionalisierung der Experten </li></ul><ul><li>Wertegebundenheit der Experten </li></ul><ul><li>Öffentliche Expertenkontroversen </li></ul>
    18. 18. Risikoakzeptanz Prozesskette Quelle: Encyclopedia of Occupational Health and Safety (www.ilo.org)
    19. 19. <ul><li>Extern </li></ul><ul><li>Keine wesentlichen Unterschiede </li></ul>1. Reiz
    20. 20. <ul><li>Individuelle Betroffenheit </li></ul><ul><li>Wissen und Information (Bekanntheitsgrad) </li></ul><ul><li>Wissensquellen: Medien, Gesellschaft, Experte </li></ul><ul><li>Freiwilligkeit </li></ul><ul><li>Kultur </li></ul><ul><li>Natur / Technik </li></ul><ul><li>Katastrophenpotenzial </li></ul><ul><li>Schrecklichkeit / Schadensschwere </li></ul>2. Wahrnehmung
    21. 21. <ul><li>Laie </li></ul><ul><ul><li>Schadensschwere </li></ul></ul><ul><ul><li>Freiwilligkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Persönliche Betroffenheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissensquellen: Medien, Gesellschaft, Experte </li></ul></ul><ul><ul><li>Interpretation und Verständnis der Informationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Bauchgefühl (wenig Erfahrung) </li></ul></ul><ul><li>Experte </li></ul><ul><ul><li>Fundiertes logisches Wissen </li></ul></ul><ul><ul><li>Interpretation und Verständnis der Informationen </li></ul></ul><ul><ul><li>Erfahrung </li></ul></ul>2. Wahrnehmung
    22. 22. <ul><ul><li>Persönliche Erfahrung </li></ul></ul><ul><ul><li>Betroffenheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzen – Kosten / individuell und gesellschaftlich </li></ul></ul><ul><ul><li>Nature of Risk/ Catastrophic (Risikoklassen) </li></ul></ul><ul><ul><li>Statistische und technische Einschätzungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Bedrohung für die Zukunft </li></ul></ul><ul><ul><li>Expertenmeinung </li></ul></ul><ul><ul><li>Beherrschbarkeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Wissen / Information </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualität und Vertrauen der Quellen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeitdruck </li></ul></ul><ul><ul><li>Wahrscheinlichkeit + Schwere </li></ul></ul>3. Bewertung
    23. 23. <ul><li>Laie – Subjektiv: </li></ul><ul><ul><li>Schadensschwere => Bedrohungspotenzial </li></ul></ul><ul><ul><li>Qualität Expertenmeinung </li></ul></ul><ul><ul><li>Persönliche Betroffenheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Unsicherheit, Beherrschbarkeit, Kontrolle </li></ul></ul><ul><ul><li>Gewichtung abhängig von Riskoklasse Wahrscheinlichkeit (..%) + Schwere (..%) </li></ul></ul><ul><li>Expert – Objektiv: </li></ul><ul><ul><li>Erfahrung, Statistische und technische Einschätzungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Objektivität abhängig von verfügbaren informationen </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>Ansonsten hat Intuition stärkeren Einfluss </li></ul></ul></ul><ul><ul><li>Gewichtung unabhängig von Risikoklasse (50%) Wahrscheinlichkeit + (50%) Schwere </li></ul></ul>3. Bewertung
    24. 24. 4. Entscheidung Quelle: Risikountersuchung als Entscheidungsinstrument.; Köln 1985, S. 118 <ul><li>Methodik: </li></ul><ul><li>Logik </li></ul><ul><li>Systematik </li></ul><ul><li>Rationalität </li></ul>Daten: Erkennen, Messen der Zusammenhänge und Fakten der Umwelt <ul><li>Ideen: </li></ul><ul><li>Mögliche Lösungen </li></ul><ul><li>Varianten </li></ul><ul><li>Maßnahmen </li></ul>Entscheidungskriterien: Individuelle und Gesellschaftliche Wertvorstellungen
    25. 25. 4. Entscheidung Quelle: Risikountersuchung als Entscheidungsinstrument.; Köln 1985, S. 118 Experte Laie <ul><li>Methodik: </li></ul><ul><li>Logik </li></ul><ul><li>Systematik </li></ul><ul><li>Rationalität </li></ul>Daten: Erkennen, Messen der Zusammenhänge und Fakten der Umwelt <ul><li>Ideen: </li></ul><ul><li>Mögliche Lösungen </li></ul><ul><li>Varianten </li></ul><ul><li>Maßnahmen </li></ul>Entscheidungskriterien: Individuelle und Gesellschaftliche Wertvorstellungen
    26. 26. Kriterien Nutzen & Kosten
    27. 27. <ul><li>“ The question whether to accept or reject risks is the result of decisions made to determine the optimal level of risk for a given situation.” </li></ul>5. Risikoakzeptanz Nutzen vs. Kosten Quelle: Encyclopedia of Occupational Health and Safety (www.ilo.org)
    28. 28. Zusammenfassender Vergleich
    29. 29. Summary <ul><li>“ When people perceive themselves to possess sufficient control over possible hazards, they are willing to accept the dangers to gain the benefits . </li></ul><ul><li>Sufficient control , however, has to be based on sound information , assessment , perception , evaluation and finally an optimal decision in favour of or against the risky objective.” </li></ul>Quelle: Encyclopedia of Occupational Health and Safety (www.ilo.org)
    30. 30. Danke für Ihre Aufmerksamkeit Uwe und Jamil www.geocities.com/jamilkhatib/files/risiko.pdf
    31. 31. Experte & Laie

    ×