Gerechtigkeit    Eine Übung.
Wir sind das Volk Gottesund leben Reich Gottes gemäß
Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit       und Friede       und Freude   im Heiligen Geist
Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit       und Friede           Freude       und Freude   im...
Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit       und Friede           Freude       und Freude   im...
Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit       und Friede           Freude       und Freude   im...
Im Reich Gottes geht es nicht um     Meinungen zu   Essen und Trinken,     sondern um…
…liebevolleEinheit mit Folgen,wie sie der Heilige   Geist bewirkt:  Gerechtigkeit,     Friede   und Freude.
Einheit mit Folgen?  „Behandle deine Überzeugung in       diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“
Einheit mit Folgen?  „Behandle deine Überzeugung in       diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“geist...
Einheit mit Folgen?  „Behandle deine Überzeugung in       diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“geist...
Einheit mit Folgen?  „Behandle deine Überzeugung in       diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“  Chr...
E kel-           G ren zen-            R esp ekt.Schwache     Starke
E kel-                         G ren zen-                          R esp ekt.Schwache                   StarkeKeiner soll ...
Frieden mit Gott  aufgrund des Glaubens.  Denn Gott hat uns den Heiligen Geistgegeben und hat unser Herz durch ihn mit der...
5 ,5ff Frieden mit Gott    aufgrund des Glaubens.   Denn Gott hat uns den Heiligen Geist gegeben und hat unser Herz durch ...
Leben als Gottesdienstdass ihr euch mit eurem ganzen Leben       Gott zur Verfügung stellt,   und euch ihm als ein lebendi...
1 2,1f   Leben als Gottesdienst    dass ihr euch mit eurem ganzen Leben           Gott zur Verfügung stellt,       und euc...
1 2,1f   Leben als Gottesdienst    dass ihr euch mit eurem ganzen Leben           Gott zur Verfügung stellt,        und eu...
1 2,1f   Leben als Gottesdienst    dass ihr euch mit eurem ganzen Leben           Gott zur Verfügung stellt,        und eu...
1 2,1f   Leben als Gottesdienst    dass ihr euch mit eurem ganzen Leben           Gott zur Verfügung stellt,        und eu...
1 2,1f   Leben als GottesdienstDie Liebe tut dem    dass ihr euch mit eurem ganzen Leben           Gott zur Verfügung stel...
1 2,1f   Leben als GottesdienstDie Liebe tut dem    dass ihr euch mit eurem ganzen Leben           Gott zur Verfügung stel...
Wie organisieren wir  Gerechtigkeit?
J ahre  0006        Salomo-Verfahren       König prüft Meinungen       • die Meinung A ist richtiger       • die Meinung B...
J ahre  0006        Salomo-Verfahren       König prüft Meinungen       • die Meinung A ist richtiger       • die Meinung B...
J ahre  0006        Salomo-Verfahren       König prüft Meinungen         sehr            ott       •   fl Meinung A ist ric...
J ahre  0006        Salomo-Verfahren       König prüft Meinungentig         sehr           ein sei            ott         ...
Salomo-VerfahrenMeinung A   Meinung B+ 61%       bis 39,9%
Salomo-Verfahren Meinung C     Meinung BMeinung A gilt! Basta?Göttlich?                bis 39,9%+ 61%
Salomo-Verfahren Meinung C     Meinung BMeinung A gilt! Basta?Göttlich?                bis 39,9%+ 61% Gerechtigkeit? Weish...
Salomo-Verfahren Meinung C     Meinung BMeinung A gilt! Basta?Göttlich?                bis 39,9%+ 61%
Meinungsbild
J ah re25 00                  Mehrheit
1. Problem          J ah re  25 00                    Mehrheit
1. Problem 2.Wünsche         J ah re 25 00                   Mehrheit
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe         J ah re 25 00                   Mehrheit
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe         J ah re 25 00                   Mehrheit4. +Vorschlag
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe         J ah re 25 00                   Mehrheit                   5. Abstimmung4. +Vorsch...
Mehrheits-VerfahrenMeinung B        Meinung Abis 49,9%        + 50%verliert         gewinnt
Mehrheits-Verfahren Meinung AMeinung B  + 49,9%bis  50%  gewinntverliert
Mehrheits-Verfahren            Langsam Meinung AMeinung B  + 49,9%bis  50%  gewinntverliert
Mehrheits-Verfahren                      Sie ger            Langsam    erlie rer Meinung A            VMeinung B          ...
Mehrheits-Verfahren                          Sie ger          Langsam          erlie rer Meinung A                VMeinung...
Meinungsbild
Jah reKonsens     0 .0 00          20
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe                                Jah re   Konsens            0 .0 00                    20
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe                                Jah re    Konsens           0 .0 00                    204....
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe                                      Jah re    Konsens                 0 .0 00            ...
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe                                      Jah re    Konsens                 0 .0 00            ...
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe                                      Jah re    Konsens                 0 .0 00            ...
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe                                      Jah re    Konsens                 0 .0 00            ...
Konsens-Verfahren1. Meinung A ist begeistert2. Meinung B hat leichte Bedenken3. Meinung C hat schwere Bedenken4. Meinung D...
Konsens-Verfahren1. Meinung A ist begeistert1. Meinung A ist begeistert2. Meinung B hat leichte Bedenken3. Meinung C hat s...
Konsens-VerfahrenMeinung A - D+ 80%
Konsens-Verfahren                  MeinungMeinung A - D     E-F+ 80%             bis 20%
Konsens-Verfahren                      MeinungMinderheitenmeinung F Meinung A - D        E-F10% setzt sich durch?bis 20% +...
So nicht, sondern so!
So nicht, sondern so!
So nicht, sondern so!
1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe    Konsens4. Lösungen 5. Sortiere   6.VETO
2.Wünsche 3.Verstehe    Konsens4. Lösungen 5. Sortiere   6.VETO
3.Verstehe    Konsens4. Lösungen 5. Sortiere   6.VETO
Konsens4. Lösungen 5. Sortiere   6.VETO
Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 4. Lösung                6.VETO
Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 4. Lösung                6. gut so!                          6.VETO
Konsens-Verfahren1. Meinung A ist begeistert1. Meinung A ist begeistert2. Meinung B hat leichte Bedenken3. Meinung C hat s...
Konsens-VerfahrenSpannungsvolles  Miteinander.
Frie       Konsens-Verfahren     denb ete iligt Fre  ude      Spannungsvolles        Miteinander.
Frie       Konsens-Verfahren     den      iligtb ete Fre  ude                  !?      Spannungsvolles        Miteinander.
Meinungsbild
DiktatSalomo     Stille           Solala.           KompromissMehrheit   Meckern           Zufriedenheit           Gerecht...
Einheit mit Folgen:  Behandle deine Überzeugung in       diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.     Ra...
Einheit mit Folgen:  Behandle deine Überzeugung in       diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.       ...
Einheit mit Folgen:  Behandle deine Überzeugung in       diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.Gute,  ...
Meinungsbildoffenes Mikrofon
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gerechtigkeit

1.035 Aufrufe

Veröffentlicht am

Aus der Predigtreihe zu Römer 14,17 die Aussagen zum Begriff "Gerechtigkeit".
Dabei geht es mir um die Frage, welche Verfahren wir kennen, um Gerechtigkeit auf der Erde herzustellen.

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.035
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
145
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • „Glücklich zu nennen ist der, der sich in Fragen der persönlichen Überzeugung so verhält, dass er sich nicht selbst anzuklagen braucht.“ V. 22\n\nDurch Jesus, den Herrn, bin ich zu der Überzeugung gekommen und habe die Gewissheit, dass es nichts gibt, was von Natur aus unrein wäre. Für den allerdings, der etwas als unrein ansieht, ist es dann auch unrein. /V. 14\n
  • „Glücklich zu nennen ist der, der sich in Fragen der persönlichen Überzeugung so verhält, dass er sich nicht selbst anzuklagen braucht.“ V. 22\n\nDurch Jesus, den Herrn, bin ich zu der Überzeugung gekommen und habe die Gewissheit, dass es nichts gibt, was von Natur aus unrein wäre. Für den allerdings, der etwas als unrein ansieht, ist es dann auch unrein. /V. 14\n
  • „Glücklich zu nennen ist der, der sich in Fragen der persönlichen Überzeugung so verhält, dass er sich nicht selbst anzuklagen braucht.“ V. 22\n\nDurch Jesus, den Herrn, bin ich zu der Überzeugung gekommen und habe die Gewissheit, dass es nichts gibt, was von Natur aus unrein wäre. Für den allerdings, der etwas als unrein ansieht, ist es dann auch unrein. /V. 14\n
  • 14,1: Nehmt den , der in seinem Glauben schwach ist und meint sich an bestimmte Vorschriften halten zu müssen, ohne Vorbehalte an, streitet nicht mit ihm über seine Ansichten: \n\nBlamiert ihn nicht wegen seiner Ansichten, indem ihr ihn lächerlich macht /verachtet oder umgekehrt ihn verurteilt...\n
  • Nachdem wir durch sein Blut gerecht geworden sind. \nDenn wenn wir mit Gott versöhnt worden sind durch den Tod seines Sohnes, als wir noch Feinde waren,\num wieviel mehr werden wir selig werden durch sein Leben, nachdem wir nun versöhnt sind.\n\nWie nun durch die SÜnde des Einen die Verdammnis über alle Menschen gekommen ist,\nso ist auch durch die Gerechtigkeit des Einen für alle Menschen die Rechtfertigung gekommen,\ndie zum Leben führt.\n
  • Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie groß Gottes Erbarmen ist.\nDie einzige angemessene Antwort darauf ist die,\n\n\nUnd dazu fordere ich euch auf: Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist - ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.\n
  • Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie groß Gottes Erbarmen ist.\nDie einzige angemessene Antwort darauf ist die,\n\n\nUnd dazu fordere ich euch auf: Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist - ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.\n
  • Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie groß Gottes Erbarmen ist.\nDie einzige angemessene Antwort darauf ist die,\n\n\nUnd dazu fordere ich euch auf: Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist - ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.\n
  • Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie groß Gottes Erbarmen ist.\nDie einzige angemessene Antwort darauf ist die,\n\n\nUnd dazu fordere ich euch auf: Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist - ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.\n
  • Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie groß Gottes Erbarmen ist.\nDie einzige angemessene Antwort darauf ist die,\n\n\nUnd dazu fordere ich euch auf: Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist - ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.\n
  • Ich habe euch vor Augen geführt, Geschwister, wie groß Gottes Erbarmen ist.\nDie einzige angemessene Antwort darauf ist die,\n\n\nUnd dazu fordere ich euch auf: Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt, sondern lernt, in einer neuen Weise zu denken, damit ihr verändert werdet und beurteilen könnt, ob etwas Gottes Wille ist - ob es gut ist, ob Gott Freude daran hat und ob es vollkommen ist.\n
  • \n
  • Eine idealtypische feudale Gesellschaft kann durch folgende Merkmale beschrieben werden: Die Produktion war stark von der Naturalwirtschaft geprägt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung bestand aus Bauern. Sie waren aber nicht Eigentümer des von ihnen bestellten Landes. Dieses Land war Eigentum des Grundherrn. Die Bauern befanden sich im Zustand der Hörigkeit, sie waren also persönlich abhängig vom Grundherrn und unfrei.\nAus der germanischen Zeit überlebte das dörfliche Gemeindeland oder die Allmende. Die Zersplitterung der Souveränität verhinderte die Aneignung dieses Landes durch die Feudalherren und stärkte die Stellung der Bauern.\nDie Parzellierung der Souveränität erlaubte die autonome Existenz und Entwicklung von Städten. Die Stadtbürger beschäftigten sich mit Handwerk und Handel und regierten sich selbst als autonome Kommunen.\n
  • Eine idealtypische feudale Gesellschaft kann durch folgende Merkmale beschrieben werden: Die Produktion war stark von der Naturalwirtschaft geprägt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung bestand aus Bauern. Sie waren aber nicht Eigentümer des von ihnen bestellten Landes. Dieses Land war Eigentum des Grundherrn. Die Bauern befanden sich im Zustand der Hörigkeit, sie waren also persönlich abhängig vom Grundherrn und unfrei.\nAus der germanischen Zeit überlebte das dörfliche Gemeindeland oder die Allmende. Die Zersplitterung der Souveränität verhinderte die Aneignung dieses Landes durch die Feudalherren und stärkte die Stellung der Bauern.\nDie Parzellierung der Souveränität erlaubte die autonome Existenz und Entwicklung von Städten. Die Stadtbürger beschäftigten sich mit Handwerk und Handel und regierten sich selbst als autonome Kommunen.\n
  • Eine idealtypische feudale Gesellschaft kann durch folgende Merkmale beschrieben werden: Die Produktion war stark von der Naturalwirtschaft geprägt. Der überwiegende Teil der Bevölkerung bestand aus Bauern. Sie waren aber nicht Eigentümer des von ihnen bestellten Landes. Dieses Land war Eigentum des Grundherrn. Die Bauern befanden sich im Zustand der Hörigkeit, sie waren also persönlich abhängig vom Grundherrn und unfrei.\nAus der germanischen Zeit überlebte das dörfliche Gemeindeland oder die Allmende. Die Zersplitterung der Souveränität verhinderte die Aneignung dieses Landes durch die Feudalherren und stärkte die Stellung der Bauern.\nDie Parzellierung der Souveränität erlaubte die autonome Existenz und Entwicklung von Städten. Die Stadtbürger beschäftigten sich mit Handwerk und Handel und regierten sich selbst als autonome Kommunen.\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Demokratie (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes) bezeichnet einerseits das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und deren Beteiligung legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“. \n1900 NULL von 55 souveränen Staaten, 1950 von 80 souveränen Staaten schon 22 Demokratien\n\nWie funktioniert das Mehrheitsverfahren genau?\nUm zu einem Mehrheitsbeschluss zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten: Haben wir Vor-/Nachteile verstanden?\n4. „Weitestgehender Vorschlag“ formulieren. \n5. „Kampfabstimmung!“ Mehrheit gewinnt.\n\n
  • Demokratie (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes) bezeichnet einerseits das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und deren Beteiligung legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“. \n1900 NULL von 55 souveränen Staaten, 1950 von 80 souveränen Staaten schon 22 Demokratien\n\nWie funktioniert das Mehrheitsverfahren genau?\nUm zu einem Mehrheitsbeschluss zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten: Haben wir Vor-/Nachteile verstanden?\n4. „Weitestgehender Vorschlag“ formulieren. \n5. „Kampfabstimmung!“ Mehrheit gewinnt.\n\n
  • Demokratie (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes) bezeichnet einerseits das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und deren Beteiligung legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“. \n1900 NULL von 55 souveränen Staaten, 1950 von 80 souveränen Staaten schon 22 Demokratien\n\nWie funktioniert das Mehrheitsverfahren genau?\nUm zu einem Mehrheitsbeschluss zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten: Haben wir Vor-/Nachteile verstanden?\n4. „Weitestgehender Vorschlag“ formulieren. \n5. „Kampfabstimmung!“ Mehrheit gewinnt.\n\n
  • Demokratie (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes) bezeichnet einerseits das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und deren Beteiligung legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“. \n1900 NULL von 55 souveränen Staaten, 1950 von 80 souveränen Staaten schon 22 Demokratien\n\nWie funktioniert das Mehrheitsverfahren genau?\nUm zu einem Mehrheitsbeschluss zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten: Haben wir Vor-/Nachteile verstanden?\n4. „Weitestgehender Vorschlag“ formulieren. \n5. „Kampfabstimmung!“ Mehrheit gewinnt.\n\n
  • Demokratie (griechisch Δημοκρατία, von δῆμος [dēmos], „Volk“, und κρατία [kratía], „Herrschaft“, vgl. -kratie; wörtlich: Herrschaft des Volkes) bezeichnet einerseits das Ideal einer durch die Zustimmung der Mehrheit der Bürger und deren Beteiligung legitimierten Regierungsform, der „Volksherrschaft“. \n1900 NULL von 55 souveränen Staaten, 1950 von 80 souveränen Staaten schon 22 Demokratien\n\nWie funktioniert das Mehrheitsverfahren genau?\nUm zu einem Mehrheitsbeschluss zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten: Haben wir Vor-/Nachteile verstanden?\n4. „Weitestgehender Vorschlag“ formulieren. \n5. „Kampfabstimmung!“ Mehrheit gewinnt.\n\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Der Begriff Segmentäre Gesellschaft wurde von Émile Durkheim 1893 in De la division du travail social geprägt und von Edward E. Evans-Pritchard und Meyer Fortes zur Beschreibung afrikanischer Gesellschaften übernommen. Bei Durkheim heißt es:\n„Wir bezeichnen als Klan eine Horde, die nicht länger unabhängig ist, um stattdessen zum Element einer erweiterten Gruppe zu werden, und nennen segmentäre Gesellschaft auf der Grundlage von Klanen jene Völker, die aus der Assoziation zwischen Klanen gebildet sind. Wir nennen diese Gesellschaften segmentäre, um aufzuzeigen dass sie aus der Wiederholung von untereinander ähnlichen Aggregaten gebildet sind, analog den Ringen des Ringelwurmes, und wir bezeichnen jenes elementare Aggregat als Klan, weil dieses Wort sehr gut dessen gemischte, sowohl familiäre wie politische Natur zum Ausdruck bringt.“ [1]\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • Konsensdemokratie, teilweise auch als Verhandlungsdemokratie bezeichnet, bezeichnet eine Form der Demokratie, in der anstelle der Machtausübung durch die Mehrheit der Dialog und Konsens zwischen allen angestrebt wird. Ziel ist, für politische Entscheidungen einen möglichst breiten gesellschaftlichen Konsens herzustellen und auch Vertreter von Minderheitsmeinungen einzubinden. Das Gegenteil der Konsensdemokratie ist die Konkurrenzdemokratie.Oder um es mit den Begriffen des Konzepts der Repräsentation auszudrücken: es entzieht der Minderheit das Recht auf Repräsentation in der fraglichen Entscheidung\n\nWie funktioniert das Konsensverfahren genau?\nUm zu einem Konsens zu kommen, gibt es verschiedene Schritte \n\n1. Worum geht es? Was ist das Problem? Wofür brauchen wir eine Lösung? Was ist das Ziel?\n 2. unterschiedliche Positionen und Perspektiven (Interessen, Wünsche und Bedürfnisse) von allen zusammentragen und offen legen – ohne Wertung und Vorstrukturierung \n3. Verständnis für die unterschiedlichen Positionen erarbeiten, d.h. worum geht es den anderen? Was sind deren Gründe für ihre Position? \n4. Sammeln von möglichen Lösungen (Brainstorming) und Diskussion der Lösungsvorschläge, ob sie die unterschiedlichen Perspektiven und Bedürfnisse mit einschließen \n5. durch Auswählen, Priorisieren, Kombinieren etc. Lösungsvorschläge weiter reduzieren bis Konsensvorschlag übrig bleibt Sobald ein konsensverdächtiger Lösungsvorschlag erarbeitet wurde, wird dieser nach den so genannten Konsensstufen bewertet, d.h. es gibt verschiedene Formen der Zustimmung und Ablehnung. Das erleichtert das Erreichen eines Konsens:\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Was passiert, wenn kein Konsens erreicht wird: ! Entscheidungsfindung neu beginnen (Schritte 1 – 5)\n! wenn alle damit einverstanden sind: Entscheidungsfindung verschieben, um in Ruhe eine bessere Lösung zu finden.\n1.Konsensverfahren bedeutet doch immer Endlosdiskussion, oder nicht?\n! NEIN Zu Endlosdiskussionen kommt es vor allem dann, wenn wir diskutieren, was wir nicht wollen, anstatt uns auf das Gemeinsame zu konzentrieren, nicht das, was uns trennt, sondern was uns zusammenbringt. Deshalb immer die folgenden Fragen im Blick behalten (dafür ist als Hilfe gerade auch die Moderation da): \n! was könnte gehen? \n! was hilft uns? \n! was möchten wir?\n
  • Was passiert, wenn kein Konsens erreicht wird: ! Entscheidungsfindung neu beginnen (Schritte 1 – 5)\n! wenn alle damit einverstanden sind: Entscheidungsfindung verschieben, um in Ruhe eine bessere Lösung zu finden.\n1.Konsensverfahren bedeutet doch immer Endlosdiskussion, oder nicht?\n! NEIN Zu Endlosdiskussionen kommt es vor allem dann, wenn wir diskutieren, was wir nicht wollen, anstatt uns auf das Gemeinsame zu konzentrieren, nicht das, was uns trennt, sondern was uns zusammenbringt. Deshalb immer die folgenden Fragen im Blick behalten (dafür ist als Hilfe gerade auch die Moderation da): \n! was könnte gehen? \n! was hilft uns? \n! was möchten wir?\n
  • Was passiert, wenn kein Konsens erreicht wird: ! Entscheidungsfindung neu beginnen (Schritte 1 – 5)\n! wenn alle damit einverstanden sind: Entscheidungsfindung verschieben, um in Ruhe eine bessere Lösung zu finden.\n1.Konsensverfahren bedeutet doch immer Endlosdiskussion, oder nicht?\n! NEIN Zu Endlosdiskussionen kommt es vor allem dann, wenn wir diskutieren, was wir nicht wollen, anstatt uns auf das Gemeinsame zu konzentrieren, nicht das, was uns trennt, sondern was uns zusammenbringt. Deshalb immer die folgenden Fragen im Blick behalten (dafür ist als Hilfe gerade auch die Moderation da): \n! was könnte gehen? \n! was hilft uns? \n! was möchten wir?\n
  • Was passiert, wenn kein Konsens erreicht wird: ! Entscheidungsfindung neu beginnen (Schritte 1 – 5)\n! wenn alle damit einverstanden sind: Entscheidungsfindung verschieben, um in Ruhe eine bessere Lösung zu finden.\n1.Konsensverfahren bedeutet doch immer Endlosdiskussion, oder nicht?\n! NEIN Zu Endlosdiskussionen kommt es vor allem dann, wenn wir diskutieren, was wir nicht wollen, anstatt uns auf das Gemeinsame zu konzentrieren, nicht das, was uns trennt, sondern was uns zusammenbringt. Deshalb immer die folgenden Fragen im Blick behalten (dafür ist als Hilfe gerade auch die Moderation da): \n! was könnte gehen? \n! was hilft uns? \n! was möchten wir?\n
  • Was passiert, wenn kein Konsens erreicht wird: ! Entscheidungsfindung neu beginnen (Schritte 1 – 5)\n! wenn alle damit einverstanden sind: Entscheidungsfindung verschieben, um in Ruhe eine bessere Lösung zu finden.\n1.Konsensverfahren bedeutet doch immer Endlosdiskussion, oder nicht?\n! NEIN Zu Endlosdiskussionen kommt es vor allem dann, wenn wir diskutieren, was wir nicht wollen, anstatt uns auf das Gemeinsame zu konzentrieren, nicht das, was uns trennt, sondern was uns zusammenbringt. Deshalb immer die folgenden Fragen im Blick behalten (dafür ist als Hilfe gerade auch die Moderation da): \n! was könnte gehen? \n! was hilft uns? \n! was möchten wir?\n
  • \n
  • \n
  • \n
  • 4 Minuten mit dem Nachbarn austauschen....\n
  • \n
  • „Glücklich zu nennen ist der, der sich in Fragen der persönlichen Überzeugung so verhält, dass er sich nicht selbst anzuklagen braucht.“ V. 22\n\n
  • „Glücklich zu nennen ist der, der sich in Fragen der persönlichen Überzeugung so verhält, dass er sich nicht selbst anzuklagen braucht.“ V. 22\n\n
  • \n
  • Gerechtigkeit

    1. 1. Gerechtigkeit Eine Übung.
    2. 2. Wir sind das Volk Gottesund leben Reich Gottes gemäß
    3. 3. Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede und Freude im Heiligen Geist
    4. 4. Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede Freude und Freude im Heiligen Geist
    5. 5. Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede Freude und Freude im Heiligen Geist
    6. 6. Das Reich Gottes istnicht Essen und Trinken, sondern Gerechtigkeit und Friede Freude und Freude im Heiligen Geist
    7. 7. Im Reich Gottes geht es nicht um Meinungen zu Essen und Trinken, sondern um…
    8. 8. …liebevolleEinheit mit Folgen,wie sie der Heilige Geist bewirkt: Gerechtigkeit, Friede und Freude.
    9. 9. Einheit mit Folgen? „Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“
    10. 10. Einheit mit Folgen? „Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“geistlicheKämmerlein-Meinung A?
    11. 11. Einheit mit Folgen? „Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“geistliche christliche-Kämmerlein- Gemeinde-Meinung A? Meinung B?
    12. 12. Einheit mit Folgen? „Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.“ Christus geschenkte Freiheit:geistliche A= alles christliche- Meinung ist gut.Kämmerlein- Gemeinde- Durch religiöse ErziehungMeinung A? verinnerlichte Meinung B B? Meinung = das ist aber ekelig.
    13. 13. E kel- G ren zen- R esp ekt.Schwache Starke
    14. 14. E kel- G ren zen- R esp ekt.Schwache StarkeKeiner soll sich mit Zwang durchsetzen!
    15. 15. Frieden mit Gott aufgrund des Glaubens. Denn Gott hat uns den Heiligen Geistgegeben und hat unser Herz durch ihn mit der Gewissheit erfüllt, dass er uns liebt. Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben...werden wir nun durch ihn bewahrt werden vor dem Zorn.
    16. 16. 5 ,5ff Frieden mit Gott aufgrund des Glaubens. Denn Gott hat uns den Heiligen Geist gegeben und hat unser Herz durch ihn mit der Gewissheit erfüllt, dass er uns liebt. Denn Christus ist schon zu der Zeit, als wir noch schwach waren, für uns Gottlose gestorben...werden wir nun durch ihn bewahrt werden vor dem Zorn.
    17. 17. Leben als Gottesdienstdass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt, und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem er Freude hat. Das sei der wahre Gottesdienst. Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt.
    18. 18. 1 2,1f Leben als Gottesdienst dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt, und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem er Freude hat. Das sei der wahre Gottesdienst. Richtet euch nicht länger nach den Maßstäben dieser Welt.
    19. 19. 1 2,1f Leben als Gottesdienst dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt, und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem er Freude hat. Das sei der Das wahre Gottesdienst. G ute euch nicht länger nach den Richtet Maßstäben dieser Welt.
    20. 20. 1 2,1f Leben als Gottesdienst dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt, und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem er Freude hat. Das seit der Got Das wahre Gottesdienst. hat ute euch nicht länger nach den G Richtet ude Fre Maßstäben dieser Welt.
    21. 21. 1 2,1f Leben als Gottesdienst dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt, und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem er Freude hat. Das seit der ot Das s G Da wahre Gottesdienst. Voll- hat ute euch nicht länger nach den ene G Richtet ude F re komm Maßstäben dieser Welt.
    22. 22. 1 2,1f Leben als GottesdienstDie Liebe tut dem dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt,Mitmenschen nichts und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem erBöses an. Freude hat. Das seit der ot Das s G Da wahre Gottesdienst. Voll-Darum ist die Liebe die G F hat ute euch nicht länger nach den ene Richtet re ude komm Maßstäben dieser Welt.Erfüllung des Gesetzes.
    23. 23. 1 2,1f Leben als GottesdienstDie Liebe tut dem dass ihr euch mit eurem ganzen Leben Gott zur Verfügung stellt, 13Mitmenschen nichts und euch ihm als ein lebendiges und heiliges Opfer darbringt, an dem erBöses an. Freude hat. Das seit der ot Das s G Da wahre Gottesdienst. Voll-Darum ist die Liebe die G F hat ute euch nicht länger nach den ene Richtet re ude komm Maßstäben dieser Welt.Erfüllung des Gesetzes.
    24. 24. Wie organisieren wir Gerechtigkeit?
    25. 25. J ahre 0006 Salomo-Verfahren König prüft Meinungen • die Meinung A ist richtiger • die Meinung B ist falsch
    26. 26. J ahre 0006 Salomo-Verfahren König prüft Meinungen • die Meinung A ist richtiger • die Meinung B ist falsch König sagt C
    27. 27. J ahre 0006 Salomo-Verfahren König prüft Meinungen sehr ott • fl Meinung A ist richtiger die ise we • die Meinung B ist falsch König sagt C
    28. 28. J ahre 0006 Salomo-Verfahren König prüft Meinungentig sehr ein sei ott rtan • fl Meinung A ist richtiger die ise we u nte passiv • die Meinung B ist falsch König sagt C
    29. 29. Salomo-VerfahrenMeinung A Meinung B+ 61% bis 39,9%
    30. 30. Salomo-Verfahren Meinung C Meinung BMeinung A gilt! Basta?Göttlich? bis 39,9%+ 61%
    31. 31. Salomo-Verfahren Meinung C Meinung BMeinung A gilt! Basta?Göttlich? bis 39,9%+ 61% Gerechtigkeit? Weisheit des Königs entscheidet.
    32. 32. Salomo-Verfahren Meinung C Meinung BMeinung A gilt! Basta?Göttlich? bis 39,9%+ 61%
    33. 33. Meinungsbild
    34. 34. J ah re25 00 Mehrheit
    35. 35. 1. Problem J ah re 25 00 Mehrheit
    36. 36. 1. Problem 2.Wünsche J ah re 25 00 Mehrheit
    37. 37. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe J ah re 25 00 Mehrheit
    38. 38. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe J ah re 25 00 Mehrheit4. +Vorschlag
    39. 39. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe J ah re 25 00 Mehrheit 5. Abstimmung4. +Vorschlag
    40. 40. Mehrheits-VerfahrenMeinung B Meinung Abis 49,9% + 50%verliert gewinnt
    41. 41. Mehrheits-Verfahren Meinung AMeinung B + 49,9%bis 50% gewinntverliert
    42. 42. Mehrheits-Verfahren Langsam Meinung AMeinung B + 49,9%bis 50% gewinntverliert
    43. 43. Mehrheits-Verfahren Sie ger Langsam erlie rer Meinung A VMeinung B falsch + 49,9%bis 50% gewinntverliert
    44. 44. Mehrheits-Verfahren Sie ger Langsam erlie rer Meinung A VMeinung B falsch + 49,9%bis 50% gewinntverliert Gerechtigkeit? Mehrheiten entscheiden.
    45. 45. Meinungsbild
    46. 46. Jah reKonsens 0 .0 00 20
    47. 47. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe Jah re Konsens 0 .0 00 20
    48. 48. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe Jah re Konsens 0 .0 00 204. Lösungen
    49. 49. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe Jah re Konsens 0 .0 00 204. Lösungen 5. Sortiere
    50. 50. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe Jah re Konsens 0 .0 00 20 Sortiere: Wichtiger? Passender? Besser?4. Lösungen 5. Sortiere
    51. 51. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe Jah re Konsens 0 .0 00 204. Lösungen 5. Sortiere
    52. 52. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe Jah re Konsens 0 .0 00 204. Lösungen 5. Sortiere 6. Stimme
    53. 53. Konsens-Verfahren1. Meinung A ist begeistert2. Meinung B hat leichte Bedenken3. Meinung C hat schwere Bedenken4. Meinung D ist es mir egal, mache mit5. Meinung E lasse es passieren (ohne Spass)6. Meinung F sagt: So nicht, aber so! (Veto)
    54. 54. Konsens-Verfahren1. Meinung A ist begeistert1. Meinung A ist begeistert2. Meinung B hat leichte Bedenken3. Meinung C hat schwere Bedenken4. Meinung D ist es mir egal, mache mit5. Meinung E lasse es passieren (ohne Spass) Meinung F sagt: So nicht, aber so! (Veto)6. Meinung F sagt: So nicht
    55. 55. Konsens-VerfahrenMeinung A - D+ 80%
    56. 56. Konsens-Verfahren MeinungMeinung A - D E-F+ 80% bis 20%
    57. 57. Konsens-Verfahren MeinungMinderheitenmeinung F Meinung A - D E-F10% setzt sich durch?bis 20% + 80%
    58. 58. So nicht, sondern so!
    59. 59. So nicht, sondern so!
    60. 60. So nicht, sondern so!
    61. 61. 1. Problem 2.Wünsche 3.Verstehe Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 6.VETO
    62. 62. 2.Wünsche 3.Verstehe Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 6.VETO
    63. 63. 3.Verstehe Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 6.VETO
    64. 64. Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 6.VETO
    65. 65. Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 4. Lösung 6.VETO
    66. 66. Konsens4. Lösungen 5. Sortiere 4. Lösung 6. gut so! 6.VETO
    67. 67. Konsens-Verfahren1. Meinung A ist begeistert1. Meinung A ist begeistert2. Meinung B hat leichte Bedenken3. Meinung C hat schwere Bedenken4. Meinung D ist es mir egal, mache mit Meinung D ist es mir egal, mache mit5. Meinung E lasse es passieren (ohne Spass)
    68. 68. Konsens-VerfahrenSpannungsvolles Miteinander.
    69. 69. Frie Konsens-Verfahren denb ete iligt Fre ude Spannungsvolles Miteinander.
    70. 70. Frie Konsens-Verfahren den iligtb ete Fre ude !? Spannungsvolles Miteinander.
    71. 71. Meinungsbild
    72. 72. DiktatSalomo Stille Solala. KompromissMehrheit Meckern Zufriedenheit GerechtigkeitKonsens Friede Freude
    73. 73. Einheit mit Folgen: Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott. Radikale Spannung im Miteinander aushalten
    74. 74. Einheit mit Folgen: Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott. Mit Liebe zu Radikale Spannung Schwachen im Miteinander begründete aushalten Gemeinde X- fähige Tat B
    75. 75. Einheit mit Folgen: Behandle deine Überzeugung in diesen Dingen als eineAngelegenheit zwischen dir und Gott.Gute, Mit Liebe zu Radikale Spannungvollkommene Schwachen im MiteinanderGott passende begründeteprivat- aushalten Gemeinde X-öffentliche fähige Tat BTat A
    76. 76. Meinungsbildoffenes Mikrofon

    ×