DaF durch die Schweizer Brille
DaF auf Schweizerisch <ul><li>Kaum DaF-Ausbildung  (kommt aber immer mehr!) </li></ul><ul><li>Kein GI oder  ÖI </li></ul><...
Diglossie <ul><li>Dialekt und Standarddeutsch nebeneinander mit unterschiedlichen Funktionen </li></ul><ul><li>„ Schriftde...
Helvetismen <ul><li>Grü ss e, gro ss , Ma ss e, Spa gh etti </li></ul><ul><li>Velo, es hat, Poulet, Traktandum, Glace </li...
Konsequenzen <ul><li>Viele Schweizer sprechen nicht gern Hochdeutsch.  </li></ul><ul><li>Lernende lernen Sprachform, die s...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Dafschweizerbrille

731 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
731
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
25
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Lange konnte man DaF in der Schweiz nicht studieren. Jetzt gibt es einen Studiengang in Fribourg (Freiburg im Üechtland). Wir haben keine Sprachmittlerinstitutionen (wir sprechen ja nicht nur Deutsch), aber Kulturstiftungen (Pro Helvetia) und Präsenz Schweiz, Kunst und Kultur der Schweiz im Ausland fördern.
  • Dialekt wird bei uns nicht nur mit engen Freunden und Bekannten gesprochen. Auch ein Nobelpreisträger kann durchaus ein Interview auf Dialekt zu seiner Forschung geben. Der Unterricht in der Schule findet aber auch Hochdeutsch statt. In der Pause sprechen dann die meisten Lehrer und Schüler miteinander Dialekt .
  • Kein Eszett in der Schweiz seit 1976 // viele Wörter (häufig aus dem Französischen) die man im Schweizer Hochdeutsch statt (oder zum Teil neben) den Ausdrücken verwendet, die z.B. in Deutschland gebräuchlich sind. Velo = Fahrrad / es hat = es gibt / Poulet - Hähnchen / Traktandum - Tagesordnungspunkt / Glace = Eis // Aussprache: z.B. rollendes R, keine Vokalisierung des R, s fast immer stimmlos, z.T. anderer Wortakzent und kein Glottislaut zwischen Vokalen. // Grammatik: zum Teil andere Artikel, welcher als Relativpronomen wird noch oft verwendet, trotz häufig mit Dativ // Syntax: Deutsch würden eher sagen: Schön, dass sie heute Zeit haben.
  • Viele Schweizer sprechen nicht so gern Hochdeutsch, weil sie nicht wie das (heimliche) deutsche Ideal klingen, und weil sie Deutsch als Schulsprache oft mit Selektion verbinden, etc. Die Lernenden müssen Hochdeutsch lernen, um Schreiben und Lesen zu können, gerade in der Alltagskommunikation (Einkaufen, Bestellen im Restaurant etc.) hören sie aber meistens Hochdeutsch. Die Lehrmittel und Zusatzmaterialien werden aber langsam aber sicher besser, vor allem was den Wortschatz betrifft und das ZD im Hörverstehen auch jemanden aus der Schweiz sprechen lässt, hilft viel.
  • Dafschweizerbrille

    1. 1. DaF durch die Schweizer Brille
    2. 2. DaF auf Schweizerisch <ul><li>Kaum DaF-Ausbildung (kommt aber immer mehr!) </li></ul><ul><li>Kein GI oder ÖI </li></ul><ul><li>4 Landessprachen </li></ul><ul><li>Spezielle Sprachsituation in der Deutschschweiz </li></ul>
    3. 3. Diglossie <ul><li>Dialekt und Standarddeutsch nebeneinander mit unterschiedlichen Funktionen </li></ul><ul><li>„ Schriftdeutsch“ --> Lesen / Schreiben </li></ul><ul><li>Offizielle Situationen: Standarddeutsch </li></ul><ul><li>Alles andere: Dialekt </li></ul>
    4. 4. Helvetismen <ul><li>Grü ss e, gro ss , Ma ss e, Spa gh etti </li></ul><ul><li>Velo, es hat, Poulet, Traktandum, Glace </li></ul><ul><li>R o s e, Schweiz er , Bal kon, C D, b ee nden </li></ul><ul><li>Das E-Mail, das Tram, welcher , trotz + Dat. </li></ul><ul><li>Schön, haben Sie heute Zeit. </li></ul>
    5. 5. Konsequenzen <ul><li>Viele Schweizer sprechen nicht gern Hochdeutsch. </li></ul><ul><li>Lernende lernen Sprachform, die sie selten hören </li></ul><ul><li>Viele Lehrmittel nicht so geeignet (vor allem HV und WS) </li></ul>

    ×