Wilhelm Röntgen
Physiker, der aus Lennep in Deutschland zur Welt gekommen ist. Er hat in Zürich studiert, und ist
ein Phys...
Seine Studien
-1865 studiert er die Physik an der Universität von Utrecht. Er hat kein
Niveau, um regelmäßig studentisch z...
« Röntgenogram »
● Am Abend vom 8. November 1895, Während nachfolgender Erfahrungen
stellt er verschiedene Gegenstände zwi...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

UAM2014_Erfinder_App2_Katy

191 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
191
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
85
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

UAM2014_Erfinder_App2_Katy

  1. 1. Wilhelm Röntgen Physiker, der aus Lennep in Deutschland zur Welt gekommen ist. Er hat in Zürich studiert, und ist ein Physikprofessor in Straßburg ( 1876-1879 ), Giessen ( 1879-1888 ), in Würzburg ( 1888-1900 ) und in Genf ( 1900-1920 ) geworden. 1895 hat er elektromagnetische Strahlen entdeckt, die er Röntgenstrahlen genannt hat. Diese Entdeckung lohnte sich für ihn : er hat 1901 den ersten Physiknobelpreis bekommen.
  2. 2. Seine Studien -1865 studiert er die Physik an der Universität von Utrecht. Er hat kein Niveau, um regelmäßig studentisch zu sein: er verbringt dann die Aufnahmeprüfungen der polytechnischen Bundesschule von Zürich, um im mechanischen Engineering zu studieren. Der Unterricht seines Professors Kundt und Clausius wird ihn prägen. 1869 schreibt er seine Doktorarbeit in Physik und wird der Assistent von Kundt. Er folgt ihm nach Würtzburg und drei Jahre später nach Straßburg. -Am 19. Januar 1872 Apeldoorn, heiratet er Anna Bertha Ludwig, Mädchen eines Cabaretier von Zürich, den er in der von ihrem Vater gehaltenen Ausstellung getroffen hatte. Sie haben keine Kinder, sondern nehmen 1887 Josephine Bertha Ludwig, das vom Bruder von Anna 6 Jahre alte Mädchen an. -1874 ist er ein Dozent an der Universität von Straßburg und 1875
  3. 3. « Röntgenogram » ● Am Abend vom 8. November 1895, Während nachfolgender Erfahrungen stellt er verschiedene Gegenstände zwischen einer fotografischen Platte und einem Strahler und macht er sich klar, daß sie eine veränderliche Durchsichtigkeit haben. Er erprobt dann mit der Hand seiner auf die Strecke der Strahlen gesetzten Gattin. In der Entwicklung bemerkt er, daß das Bild der Schatten der Knochen von der Hand seiner Gattin, und ihres Eherings deutlich ist. Das ist erster "Röntgenogram". ● Infolge anderer Erfahrungen stellt Röntgen fest, daß die neuen Strahlen durch den Aufschlag der Kathodestrahlen auf einem körperlichen Gegenstand hergestellt sind. Weil ihre Natur noch unbekannt ist, gibt er ihnen den Namen von "Röntgenstrahlen".

×