Unser Aktionsmotto  „ Her mit dem schönen Leben!!!“ und sein Erfinder, der Dichter Wladimir Majakowskij Seite  1
Her mit dem schönen Leben  stammt nicht aus dem TUI-Katalog, sondern von  Wladimir Majakowskij. Er steht für diese Idee wi...
„ Her mit dem schönen Leben!“   ist Titel einer Veranstaltungsreihe von Majakowskij (1927). Ein doppeldeutiges Motto: Eine...
Für uns bedeutet das Motto  Her mit dem schönen Leben  Schluß mit der Bescheiden- heit.   Es geht um unsere Zukunft. Wir w...
Interessant. Aber wer war denn dieser  Majakowskij   eigentlich? Seite  5
Wladimir Majakowskij ist  der  Dichter der russischen Revolution. Er war ein Leben lang Revolutionär. Mit 14 schon politis...
Majakowskij war Gleichzeitig politischer Aktivist und eine Art russischer  James Dean   Im Gegensatz zum  US-Jugendidol de...
„ Auf den Straßen/ wo ein Gesicht Eine Last ist / weil alle Gesichter dieselben sind / gebar Greisin Zeit / die schon sehr...
Majakowskijs Stil ist klar, aktions- und  handlungsorientiert. Sein künstlerisches  Selbstverständnis: nicht über, sondern...
Adleraug sollte verfehlen ?! Altes sollte uns blenden ?! Kräftig der Welt an die Kehle, proletarische Hände! Wie ihr kühn ...
Majakowskij hat  ein Problem  mit seiner russischen Revolution:  zuviel Altes bleibt im Neuen Statt demokratischer Erneuer...
Majakowskij schreibt 1929 wütend dagegen an:  Gespräch mit dem Genossen Lenin („Zwei sind im Zimmer: Photo / an weißer Wan...
Wladimir Majakowskij, „Gut und schön“, 1927 Was bis heute von ihm geblieben ist: seine mitreißende Kraft, seine vorwärtswe...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Majakowskij

336 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
336
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Majakowskij

  1. 1. Unser Aktionsmotto „ Her mit dem schönen Leben!!!“ und sein Erfinder, der Dichter Wladimir Majakowskij Seite 1
  2. 2. Her mit dem schönen Leben stammt nicht aus dem TUI-Katalog, sondern von Wladimir Majakowskij. Er steht für diese Idee wie kein anderer. Seite 2
  3. 3. „ Her mit dem schönen Leben!“ ist Titel einer Veranstaltungsreihe von Majakowskij (1927). Ein doppeldeutiges Motto: Einerseits: Satire gegen Konsumwahn in der Sowjetunion. Andererseits: Aufruf für ein vorwärts- weisendes Leben. Seite 3
  4. 4. Für uns bedeutet das Motto Her mit dem schönen Leben Schluß mit der Bescheiden- heit. Es geht um unsere Zukunft. Wir werden als junge Gewerkschafter/innen deutlich machen, wie wir leben und arbeiten wollen: gerecht, solidarisch und selbstbestimmt. Diese Ansprüche wollen wir durchsetzen! Für diese Ziele kämpfte Wladimir Majakowskij sein Leben lang. Seite 4
  5. 5. Interessant. Aber wer war denn dieser Majakowskij eigentlich? Seite 5
  6. 6. Wladimir Majakowskij ist der Dichter der russischen Revolution. Er war ein Leben lang Revolutionär. Mit 14 schon politisch aktiv, mit 15 erstmals verhaftet. Wichtiger Vertreter der russischen Avantgarde und harter Kritiker Der stalinistischen Reaktion. Majakowskij lebte kurz und intensiv: geboren 1893, gestorben1930. Seite 6
  7. 7. Majakowskij war Gleichzeitig politischer Aktivist und eine Art russischer James Dean Im Gegensatz zum US-Jugendidol der 50er Jahre wusste er, was er tat. Majakowskij als Autor und Hauptdarsteller im Film „Der Rowdy“ (1918) Seite 7
  8. 8. „ Auf den Straßen/ wo ein Gesicht Eine Last ist / weil alle Gesichter dieselben sind / gebar Greisin Zeit / die schon sehr in Hast ist / das ungeheure, das schiefmäulige Kind: Rebellion Majakowskij und die Futuristen, 1912 Als Mitglied der russischen Futuristen ist er am Manifest „Eine Ohrfeige dem öffentlichen Geschmack“ beteiligt: Seite 8
  9. 9. Majakowskijs Stil ist klar, aktions- und handlungsorientiert. Sein künstlerisches Selbstverständnis: nicht über, sondern für die Revolution schreiben. „ Der Dichter muß an der Produktion neuer Dinge teilnehmen, das heißt, seine Werke selber sind zwar keine nützlichen Dinge, aber sie sollten Antriebe oder Methoden oder Hinweise sein, wie man diese nützlichen Dinge zu produzieren habe; und enden solle all dieses mit der Umgestaltung der Umwelt, also auch mit der Umgestaltung der Gesellschaft selber...“ Seite 9
  10. 10. Adleraug sollte verfehlen ?! Altes sollte uns blenden ?! Kräftig der Welt an die Kehle, proletarische Hände! Wie ihr kühn ins Gefecht saust! Himmel, sei flaggenbeschwingt! He, wer schreitet dort rechts aus? Links! Links! Links! Auszug aus dem Gedicht von Wladimir Majakowskij, 1918 „ Linker Marsch“ Das Gedicht der russischen Revolution Seite 10
  11. 11. Majakowskij hat ein Problem mit seiner russischen Revolution: zuviel Altes bleibt im Neuen Statt demokratischer Erneuerung: ordenbehängte Funktionärsclique und Bonzentum Statt Erneuerung des Kunstbegriffs: reaktionäre Rückwendung zu kitschigen „Arbeiter und Bauern“- Bildern und -Büchern Majakowskij mit Freunden, 1926 Seite 11
  12. 12. Majakowskij schreibt 1929 wütend dagegen an: Gespräch mit dem Genossen Lenin („Zwei sind im Zimmer: Photo / an weißer Wand“): Wir erleuchten / wir bekleiden / die besitzlose Klasse. Wir steigern / die Förderung / von Kohle und Erz. Daneben starrt / freilich noch / eine Masse von allerhand Blödsinn und Lumpenkommerz. Man wird müd, / mit dem Gaunerzeug rumzuraufen / Seit sie fort sind, / vermehrt sich / das Pack allerdings. Majakowskij zerbricht an der bürokratischen Einschränkung seiner künstlerischen Freiheit: 1930 begeht er Selbstmord. Seite 12
  13. 13. Wladimir Majakowskij, „Gut und schön“, 1927 Was bis heute von ihm geblieben ist: seine mitreißende Kraft, seine vorwärtsweisenden Ideen–und seine Kunst : „ Drum: wage! Entwirf! Und beweise! Freude strömt... Das Dasein ist herrlich. Das Leben ist wundervoll... Ist die Jugend unser Schmied sei ihr Hammer, du, mein Lied! Seite 13

×