Fachmagazin zur Gesundheitsförderung im deutschsprachigen Europa
ffi
DE: UNTERNEHMERIN DES JAHRES
VALERtE eÖNlSrnÖtvl
AT: ...
34	 Fitness Tribune 140
FT Award
Fitness Tribune
Innovation Award of the Century
für die
Airnergy
Spirovitalisierungs-Meth...
Fitness Tribune 140	35
Fitness News
This Certificate of Innovation is Awarded to
Airnergy AG
from Hennef, Germany
for their...
36	 Fitness Tribune 140
FT Award
Einem Startup-Unternehmen aus Hennef
in NRW, das die Fitness Tribune Redak-
tion seit ger...
Medizi n des 21 . J
4*rfuEr,xl/ ) a-/ t-,.
DEStGil_-,/ E0tTt0tl
Ausgezei(hnet:
2012: 5ensesWellnessAword,Kotegorie,,lnnovo...
}'l0)
^9ürNilv@oll.|t
.00-0tt6'züzz(0)6ü.xvl.0-00t6-z'zz(0)6'.l.|()l
l{lNiltll0A119üllll
lA,AANVUTVa
-'/-
sgord;1oqgn1puni...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Airnergy Methode

251 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Falle der Airnergy-Methode steht
dafür - neben dem Firmengründer
Guido Bierther - Professor Klaus
Jung. Der heutige Leiter des Medizinischen
Beirates von Airnergy hat viele
Jahre eng mit Manfred von Ardenne
zusammengearbeitet und geforscht.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
251
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Airnergy Methode

  1. 1. Fachmagazin zur Gesundheitsförderung im deutschsprachigen Europa ffi DE: UNTERNEHMERIN DES JAHRES VALERtE eÖNlSrnÖtvl AT: UNTERNEHMER DES JAHRES CHRISTOPHER STEINER CH: UNTERNEHMER DES JAHRES MICHAEL AMMANN VOLKSGESUNDHEIT durch MUSKEL TRAINING Gesund ESSEN KRANKHEITEN VERHINDERN 4-e-t2a1g,7p1!- Airnergy Methode tl! erhält Gentu ry :e :- :n lnnovation Award of the
  2. 2. 34 Fitness Tribune 140 FT Award Fitness Tribune Innovation Award of the Century für die Airnergy Spirovitalisierungs-Methode Revolutionäre Entwicklungen - wie etwa das Internet - prägen den Geist unserer Zeit. Daten bewegen sich mit Lichtgeschwindigkeit rund um die Uhr, rund um den Globus. Schier atemberaubend ist der Fort- schritt - doch er ist oft Segen und Fluch zugleich. «Panta rhei - alles fliesst» sagte einst Heraklit, und Platon vervollstän- digte: «Alles bewegt sich fort, und nichts bleibt.» Ein Satz, dessen Weisheit unser heu- tiges Leben gut beschreiben könnte angesichts dessen, was wir jeden Tag zu bewältigen haben – ohne dass es unseren elementaren Interessen als Mensch (wie etwa Gesundheit) wirklich nützlich ist. Informationen wollen gleich massen- weise verarbeitet werden; die Medi- envielfalt und die daraus resultie- rende Reizüberflutung (neben unse- rem sowieso oft zu anstrengenden Berufsalltag), aber auch die Ansprü- che unserer familiären und sozia- len Kontakte können unseren Atem regelrecht zum Stocken bringen - und zwar buchstäblich. Betrachtet man allerdings die gesundheitliche Entwicklung der Menschheit (insbesondere in den letzten hundert Jahren in den Indus- trieländern der Welt), dann fallen zwei Phänomene auf, die scheinbar unver- einbar sind: Der medizinisch-technische Fort- schritt erfolgt rasend schnell; die enormen wissenschaftlichen Errun- genschaften lösen einander im Eil- tempo ab. Andererseits nehmen (vor allem chronische) Krankheiten in erschreckendem Masse zu. Eine Folge der Industrialisierung allgemein; der industriellen Herstellung unserer Lebensmittel im Besonderen. Unsere Nahrungsmittel werden - den Lieferanten Natur weitgehend igno- rierend - technisch hergestellt und damit verfremdet. Das Trinkwasser ist in Folge der „modernen Zivilisation” bis zur Vergiftungsgrenze belastet. Wir werden zu Bewegungsmangel erzogen und ausgebildet - und die sprichwörtliche „frische Luft”, an der wir uns viel und aktiv bewegen soll- ten, gibt es praktisch nicht mehr. Überall Gift, das unser natürlicher Katalysator (die Wälder und Pflanzun- gen) nicht mehr reinigen kann, weil er selbst von Rodung oder Umweltkri- minalität bedroht ist. Das traurige Ende vom Lied: keine Fotosynthese mehr. Die wunder- bare Zusammenarbeit von Blattgrün und Sonne in der Fotosynthese wird gestört. Die Grundlage zur Erneue- rung von Luft und Leben stirbt aus. Das ist fatal, auch wenn uns die Bedeutung der Atemluft für unser Leben oft nicht bewusst ist. Ohne Nahrung können wir mehrere Tage, ja Wochen überleben; ohne Flüssigkeit je nach Umgebungstem- peratur mehrere Tage. Ohne Atem- luft bzw. ohne die darin enthaltenen 21% Luftsauerstoff sterben die ersten Gehirnzellen bereits nach wenigen Minuten. Könnten wir mehr wertvolle Energie aus unserer Atemluft so einfach zie- hen wie Informationen aus dem Inter- net - wir hätten das „Ei des Kolum- bus”. Denn leider atmen wir rund 75% des Luftsauerstoffes unver- braucht wieder aus; eine bedauerli- che Verschwendung, durch die aller- dings Lebensrettung per Mund-zu- Mund-Beatmung erst möglich wird. Zu diesen Erkenntnissen gelangte auch Prof. Manfred von Ardenne, der anerkannte Forscherpionier auf dem Gebiet der Sauerstoff-Therapie. Vor genau 100 Jahren, im Jahre 1912, erlebt die renommierte medizinische Fakultät Heidelberg die Habilitation eines Arztes und Biochemikers, der für seine Forschungen im Zusammenhang mit Atmung, Stoffwechsel und Fotosynthese 1931 den Nobelpreis erhielt. Titel seiner damaligen Arbeit: «Die Entdeckung der Natur und der Funktion des Atmungsferments». Dr. med. Otto Warburg, der auch Gründer des «Max-Planck-Institutes für Zellphysiologie» war (bis 1953 «Kai- ser-Wilhelm-Institut für Zellphysiologie»), legte mit seiner Arbeit einige der Grundsteine für die Innovationen von AIRNERGY SPIROVITALISIERUNGS METHODE. Obgleich in dem progressiven Unternehmen aus Hennef im Rheinland wohl niemand für sich beanspruchen würde, in den grossen Fussspuren dieses Ausnahmefor- schers zu wandeln, werden seine Leistungen nun mit dem Jahrhundertaward ausgezeichnet. Mit dieser Ver- leihung schliesst sich ein Kreis, der mit den Entdeckungen Warburgs begann- zwar zeitlich versetzt, aber mit demselben Ziel.
  3. 3. Fitness Tribune 140 35 Fitness News This Certificate of Innovation is Awarded to Airnergy AG from Hennef, Germany for their AIRNERGY METHOD for the Years 1912-2012 Chief Editor & Publisher Jean-Pierre L. Schupp.com.com 1912 -2012 INNOVATION AWARD OF THE CENTURY 1912 -2012 INNOVATION AWARD OF THE CENTURY AIRNERGY METHODAIRNERGY METHOD CONFERRED BYCONFERRED BY .com.com Es gelang ihm, die Bedeutung des Sauerstoffs für unsere Gesundheit zu erforschen, wobei er zu der These gelangte: die Atemluft muss mit mehr Sauerstoff angereichert werden. Zwar konnte die von ihm entwickelte Sauerstoffmehrschritt-Therapie Patienten mit den verschiedensten Erkrankungen oftmals Besserung verschaffen - seriöse Anerkennung seitens der etablierten Medizin konn- ten seine Konzepte jedoch nicht erfahren. Dies lag möglicherweise an den zu erwartenden Nebenwirkungen, etwa in Form der erhöhten Produktion Freier Radikale, die bekanntlich oxi- dativen Stress zur Folge hat. Die medizinische Erkenntnis, dass Freie Radikale als Auslöser für die Entstehung nahezu aller Erkrankun- gen in Betracht gezogen wird, lag damals noch nicht vor. Zwischenzeitlich ist allgemein bekannt, dass ein gesunder Mensch etwa 75% des aufgenommenen Luft- sauerstoffs unverwertet wieder aus- atmet. Ist der Mensch zusätzlich neben der Erhöhung der Freien Radikale chro- nisch erkrankt, im Dauerstress oder im fortgeschrittenen Alter, verliert der Körper zusätzlich seine ureigene Fähigkeit, den atmosphärische Luft- sauerstoff optimal zu verwerten, also in Stoffwechselenergie umzusetzen. Gleiches trifft bei Leistungssportlern zu. Warum also zusätzlichen Sauerstoff zuführen, wenn ihn der Körper ohne- hin nur zum Teil verwerten kann? Es gehört zum Antrieb forschender Menschen, solche Fragen aufzugrei- fen und zu beantworten. Denn wo die Erkenntnisse des Professor von Ardenne endeten, wo sie korrigiert oder komplettiert werden mussten, begannen andere Forscher und Ent- wickler mit ihrer Arbeit. Im Falle der Airnergy-Methode steht dafür - neben dem Firmengründer Guido Bierther - Professor Klaus Jung. Der heutige Leiter des Medizini- schen Beirates von Airnergy hat viele Jahre eng mit Manfred von Ardenne zusammengearbeitet und geforscht. Im Rahmen seiner Tätigkeit als Lei- ter der Abteilung für Sportmedizin der Gutenberg Universität Mainz (die auf Grund seiner Initiative und Kompe- tenz 1997 in «Abteilung für Sport- medizin, Rehabilitation und Prä- vention» umbenannt wurde), deren Leitung er bis zu seiner Emeritierung 2007 innehatte, befasste sich Profes- sor Jung intensiv mit den Themenge- bieten Sportmedizin und -ernährung. Schwerpunkt seiner wissenschaft- lichen Arbeit war es immer auch, Sauerstoff-Therapien auf ihre mögli- che Anwendung bei Diagnosen wie Burnout-Syndrom, Schlafstörungen, COPD und Störungen des Energie- stoffwechsels zu analysieren. Sein Fokus liegt inzwischen auf der Airnergy-Spirovitalisierung als ganz- heitliche Präventions- und Therapie- methode, die nun seit 12 Jahren mit- tels hochentwickelter Geräte in bisher rund 70 Ländern erfolgreich ange- wendet wird. Die Methode von der Firma Airnergy d.h. die Spirovitalisierungssmethode erhält den INNOVATION AWARD OF THE CENTURY 1912-2012 Fortsetzung Seite 36
  4. 4. 36 Fitness Tribune 140 FT Award Einem Startup-Unternehmen aus Hennef in NRW, das die Fitness Tribune Redak- tion seit geraumer Zeit beobachtet, ist es gelungen, von der Natur zu lernen und so einen Prozess technologisch nach- zustellen, der der Fotosynthese ähnelt: Die Aktivierung von Luftsauerstoff in eine dem menschlichen Körper bekannte Form, so dass die Zellen ihn besser ver- stoffwechseln. Diese Methode ist der bahnbrechende Schritt von der umstrittenen Sauerstoff- mehrschritt-Therapie des Professor von Ardenne, die auf die Quantität des Luft- sauerstoffes abzielt, hin zur qualitativen Verbesserung. Dabei wird also weder Sauerstoff erhöht, noch ionisiert oder Ozon zugeführt. Keine Nebenwirkungen, nur therapeutische Regeneration. Zeller- neuerung. Diese sogenannte Spirovitalisierung mit Airnergy setzt aus biologisch-medizini- scher Sicht drei Wirkmechanismen in Gang: 1. Die Freisetzung von Sauerstoff vom Trägermolekül Hämoglobin aus den roten Blutkörperchen wird erhöht. 2. Die Verwertung von Sauerstoff in den Mitochondrien jeder einzelnen Körper- zelle wird verbessert. 3. Die Neutralisation von Sauerstoffra- dikalen (Freie Radikale), sofern sie in zu grossen Mengen im Körper selbst entstehen (etwa durch Stress oder Krankheit), aus der Umwelt auf- genommen (durch Schadstoffe und UV-Bestrahlung) oder zu wenig abge- baut werden (durch Vitaminmangel, bestimmte Krankheiten). Diese Effekte werden erreicht durch eine künstliche, der Natur nachempfundene Energetisierung (Aktivierung) des trägen (molekularen) Luft-Sauerstoffs (Airnergy- Prinzip) – siehe dazu die Veröffentlichung von Prof. Dr. med. Klaus Jung in der FT 139, Seiten 34-37. Das Gerät wirkt auf den gesamten Orga- nismus und nicht nur in Bezug auf spezi- elle Krankheiten, was an der biologischen Bedeutung des Sauerstoffs für die Neu- bildung von Zellen und seiner ganzheit- lichen, regenerativen Funktion im Allge- meinen liegt. So muss insbesondere auf die sehr guten Erfolge z.B. bei Schlafstörungen, Ener- giemangel und Burnout oder sogar bei Chronischen Erkrankungen (wie COPD oder auch grauer Star) hingewiesen wer- den. Wesentlich dabei ist auch die Wirkung auf die neurologisch-hormonell- immu- nologische Regulation, wie z.B. auf die psychischen Folgen von Krankheiten und Unfällen, z.B. auch Sportunfällen. Ein weiterer evolutionärer Aspekt: Die Schulmedizin stösst dort, wo es nicht um die Zellen geht, sondern um die extra- zelluläre Matrix, heute an ihre Grenzen. 1912 -2012 INNOVATION AWARD OF THE CENTURY 1912 -2012 INNOVATION AWARD OF THE CENTURY AIRNERGY METHODAIRNERGY METHOD CONFERRED BYCONFERRED BY .com.com Airnergy in seiner ubiquitären Wirkung erhöht auch dort die Zellwährung ATP (A…..). Airnergy ist eine progressive, ganzheit- liche Therapieform, die nach millionen- facher Anwendung auf Erfolge in allen gesundheitlich relevanten Bereichen bei Patienten, Rehabilitanden, beruflichen Leistungsträgern sowie Weltklassesport- lern aus mittlerweile mehr als 70 Ländern blicken kann. Die Spirovitalisierung kann beim Arzt, in der Klinik genauso wie im Fitnessstudio, im SPA, Wellness- oder Kosmetikinstitut, aber auch im Büro oder Zuhause leicht angewendet und in den Alltag integriert werden. Die dafür geeigneten Airnergy- Transformatoren sind leicht zu bedienen, geräuscharm, nahezu wartungsfrei und im Verhältnis zum Nutzen - insbesondere im gewerblichen Einsatzbereich - kosten- günstig. Dazu kommt die kurze Anwen- dungszeit von rund 20 Minuten je Anwen- dung, die leicht während des Trainings auf dem Ergometer, dem Cross Trainer, am Schreibtisch, im Bett oder auf dem Sofa erfolgen kann. Das FITNESS TRIBUNE Nomina- tionskomitee gratuliert der Firma Airnergy für diese wegweisende und bahnbrechende Methode als Beitrag zur Erhaltung der Gesundheitrecht herzlich! Mit diesen abgebildeten Geräten von AIRNERGY kann man die Spirovitalisierungs-Methode durchführen!
  5. 5. Medizi n des 21 . J 4*rfuEr,xl/ ) a-/ t-,. DEStGil_-,/ E0tTt0tl Ausgezei(hnet: 2012: 5ensesWellnessAword,Kotegorie,,lnnovolion"-2010:[uropeonHeolth&SpoAword,|(otegorie,,BestetechnisrheProduktinnovotion" FUIMöchten Sie erfohren, wos Airnergy für Sie, lhre lomilie oder lhre (unden lun konn? Frogen Sie uns, wir helfen lhnen gerne weiler.
  6. 6. }'l0) ^9ürNilv@oll.|t .00-0tt6'züzz(0)6ü.xvl.0-00t6-z'zz(0)6'.l.|()l l{lNiltll0A119üllll lA,AANVUTVa -'/- sgord;1oqgn1puniortl0l1;euto1re01u1e'ueprurldual0uollou -rolu!saulopodabesreXugtepoue0up5seugesnogu;'otgq 1eq1ur'e$unop;r$a15rauleur'od5punF1$ur{nna[u! 'rploroqssoulllpun1od5u1:uogloreue0aXustolloutltsInzpun a0rosrolrnzerr'tosue0unluotqtlpunu0ptottrqtsogtalsuop -arqxrelbun;puoqegrapraquropuos'lnouinflutoqtnulq)!N 'elqlrqxe0urzrpeyrlropu!ulolsuolloyr11o,(6teut1y{10otn0H 'uu0Iulopuo'ltun e10reu3urualsaquDpunluuoletstadtoytepeu,tJaletaqlnoos 4np6unqa6ugeresunpunlllalsqrouosotllulsololtaPssozotdu0qt -llluosoruoulosoptlolrntqsouloogglgtepuorttotagutoltruol -JolluolDdpunuollslllltluo0SlnpNlopulllrttuoPuolllo/v'luv010 .llililtHelt0s.9zltjvürsxHll'l.cvrcürNärY 'Alu0t'^0l0ultD'tnli o 'ua0unqrrr',rueqe1ourl0'uuDluepte,ul;epuoruebunat0reuS 0nouurpunueuuoue0lnoreseqe;;a7rapelurressnp'urepup'tar os'ueulosnnlq)norqro^unroqsrqrÄuepJlourenosqnlua6 'uoqgrlr0nzllotuollolsreno5ueprepo0uruepluo;'uozgeuqo'ua: -q0Jnznzuozuotsqnsepue4redrolleqopsnusruobrgurop0uq0 1rods6un1sre1u!punssorl5loq'uapreruqxaguequpleqpunsaE roqsropuosoqpuna0rosroilrnz'uolloreuebeXuo.roll0utltsinZ 'uauuolurossoqro^losq)or'^lrolspunllDtlsnoqetEtaul uop-rl)llllorlzuDb-r1neil,rt0o4e0sunusqDqi(fieurryreqIg snH 'uollotsroqIOpoltnInt0NIOp6unupI0otloqo!0 ..']SNVHt|Z l'|]WIV Sllld',', "'s9tiluINniltyll$"'uüvtut0]'|lllilv snH "' l'|lyiHtilütlNllytllNltt{IV ( eioooslI0punqIq0[

×