Erfolgsfaktoren für den Einsatz
interaktiver Formate
Das Format ist nicht das Ziel
Nur wer sein Ziel (oder sein Teilziel kennt), findet das richtige Format.
Beispiel:
Am Ende ...
Unverhofft kommt oft – aber nicht gerne!
Wenn Sie eine bestimmte Teilnehmergruppe seit Jahren mit einem ähnlichen
Ablauf b...
Warm up mit dem Ziel des Kennenlernens
ist wichtiger denn je!
Stellen Sie sich vor, Sie sollen in der U-Bahn einer fremden...
Weniger Referenten und Key Note Speaker schonen
nicht das Budget
Vielleicht hat sich schon der Finanzchef gefreut, da Sie ...
Die Ergebnisdokumentation wird oft unterschätzt
Viele Open Space Veranstaltungen, wie beispielsweise Barcamps und
ähnliche...
Der Raum oder die Stätte der Begegnung ist sorgfältig
zu wählen
Der Raum ist ein unterschätzter Akteur.
Oft ist der Kongre...
Tagungsteilnehmer sind keine Konsumenten
Tagungsteilnehmer sind keine Konsumenten, die Partizipation muss auf
„Prosumenten...
Weiterentwicklung ist ein MUSS
Nur wer sein Ziel (oder sein Teilziel kennt), findet das richtige Format.
Beispiel:
Am Ende...
Hier bestellen Sie das
tagungsplaner.de Trendbook 2017
Kostenfrei!
Impressum
Deutscher Fachverlag GmbH
Mainzer Landstraße ...
Erfolgsfaktoren interaktiver Tagungsformate
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Erfolgsfaktoren interaktiver Tagungsformate

189 Aufrufe

Veröffentlicht am

mmer mehr Veranstalter experimentieren mit so genannten interaktiven Formaten. Also Veranstaltungskonzepten, bei denen der Teilnehmer selbst zum Experten und Speaker oder Moderator wird. Aber wie? Viele Veranstaltungsorganisatoren können sich beim besten Willen nicht vorstellen, ihre ganz besondere Zielgruppe in irgendeiner anderen Form als dem Mittagsbuffet zum Mitmachen zu bewegen.

Wenn Sie es dennoch versuchen, dann sind hier wichtige Tipps, damit Ihr Experiment gelingt.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
189
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
144
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erfolgsfaktoren interaktiver Tagungsformate

  1. 1. Erfolgsfaktoren für den Einsatz interaktiver Formate
  2. 2. Das Format ist nicht das Ziel Nur wer sein Ziel (oder sein Teilziel kennt), findet das richtige Format. Beispiel: Am Ende des Tages verstehen alle Teilnehmer die Vorteile des neuen Buchungsprozesses und hatten Gelegenheit ihre Fragen, Sorgen und Ideen dazu zu formulieren. Außerdem sollen sich die Teilnehmer besser kennenlernen, um auch nach der Tagung den Austausch zu pflegen. Dieses Ziel könnte zu einem 10 Minuten Pitch durch den Softwareentwickler mit anschließender Bearbeitung in kleinen Gruppen, die sich auch Newcomern und Experten zusammensetzen.
  3. 3. Unverhofft kommt oft – aber nicht gerne! Wenn Sie eine bestimmte Teilnehmergruppe seit Jahren mit einem ähnlichen Ablauf beglücken, in dem sie „nur“ zuhören, dann müssen die Teilnehmer vorgewarnt werden. „Diese Tagung ist anders“. Verdeutlichen Sie schon in der Einladung, dass aktives Mitmachen gefragt ist. Niemand sollte von einem neuen Format erst im Kongresssaal überrascht werden. Vielleicht lassen Sie sogar beim ersten Versuch den Teilnehmern die Wahl: Im Saal A präsentieren wir die neuen Ideen zur Produktentwicklung. Im Saal B erarbeiten wir in kleinen Gruppen neue Ideen zur Kundenbindung.
  4. 4. Warm up mit dem Ziel des Kennenlernens ist wichtiger denn je! Stellen Sie sich vor, Sie sollen in der U-Bahn einer fremden Person Details aus Ihrem Leben erzählen oder Kostproben Ihres Wissens präsentieren. Sie würden sich nicht gut dabei fühlen. Und so ist es auch, wenn man Personen, die sich nicht oder kaum kennen, in einer Gruppenarbeit zusammenbringt und vor der Diskussion von Themen oder Erarbeitung von Lösungen keine Möglichkeit schafft, damit die Teilnehmer sich untereinander kennenlernen. Je nach Aufgabenstellung kann es sein, dass die Phase des Kennenlernens länger dauert, als die des Arbeitens an einem bestimmten Thema. Das moderierte Kennenlernen ist eine Einzahlung in die Ergebnisse, die Sie anschließend erarbeiten können.
  5. 5. Weniger Referenten und Key Note Speaker schonen nicht das Budget Vielleicht hat sich schon der Finanzchef gefreut, da Sie jetzt weniger Speaker finanzieren müssen, weil die Teilnehmer ja selbst das Programm gestalten. Das stimmt so leider nur teilweise. Die Moderation einer Tagung, die vom Dialog lebt, ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die mit der klassischen Moderation (jetzt kommt Prof. Dr. Meier und spricht zu Ihnen) nichts mehr zu tun hat. Die Investitionen für dialogsuchenden Veranstaltungen gehen in die Vorbereitung & Konzeption und eine erfahrene Moderation. Teilnehmereinbezug schafft neue Risiken und birgt stets einen Kontrollverlust. Der Umgang damit sollte versiert sein.
  6. 6. Die Ergebnisdokumentation wird oft unterschätzt Viele Open Space Veranstaltungen, wie beispielsweise Barcamps und ähnliche Formate können schnell an fehlender Nachhaltigkeit leiden. Das passiert immer dann, wenn die guten Ideen, die im Dialog entstanden sind, nicht professionell dokumentiert werden. Ja, manchmal passiert dies automatisch, weil engagierte Teilnehmer auch in ein Barcamp vorbereitet gehen und anschließend in Blogs oder der Veranstalterwebseite ihre Eindrücke und Präsentationen schildern. Besser ist aber ein offizieller Veranstaltungs-Berichterstatter. Ein Redakteur, der die wichtigsten Inhalte, Ergebnisse, Ideen mit Bild und Text festhält und während oder nach der Veranstaltung alles veröffentlicht. Zumindest für die Teilnehmer. Ganz nach dem Motto: nur geteiltes Wissen vermehrt sich.
  7. 7. Der Raum oder die Stätte der Begegnung ist sorgfältig zu wählen Der Raum ist ein unterschätzter Akteur. Oft ist der Kongresssaal mit der militärischen Ordnung einer parlamentarischen Bestuhlung völlig ungeeignet um die kreative und offene Begegnung zu inszenieren. Neue Raumkonzepte, Platz für Bewegung, verschiedene Formen von Möblierung, Licht und Stimmungen fördern das Wohlbefinden und schaffen Raum für gute Ideen.
  8. 8. Tagungsteilnehmer sind keine Konsumenten Tagungsteilnehmer sind keine Konsumenten, die Partizipation muss auf „Prosumenten“ setzen. (Produzenten – Konsumenten). „Prosumenten“ wechseln ständig die Rolle: vom Zuhörer zum Speaker. Vom Erklärer zum Moderator. Vom Moderator zum Fragensteller. Ihre Teilnehmer müssen erkennen, dass sie eine Mitverantwortung tragen. Engagieren Sie die Impulsgeber (Referenten) auch als Teilnehmer. Leben Sie Wertschätzung vor und fordern sie sie ein. Diskutieren Sie viele W-Fragen und dokumentieren Sie die Ergebnisse, sie sind Grundlage der Veranstaltungskonzeption. Mögliche W-Fragen: Was ist das Ziel, was sind die Ziele der Veranstaltung? Was können die Teilnehmer beitragen? Wie empfinden Erstteilnehmer den Ablauf versus der Stammteilnehmer? Was sollen die Teilnehmer nach der Veranstaltung berichten? Was bedeuten die Inhalte für das Leben, für den Job?
  9. 9. Weiterentwicklung ist ein MUSS Nur wer sein Ziel (oder sein Teilziel kennt), findet das richtige Format. Beispiel: Am Ende des Tages verstehen alle Teilnehmer die Vorteile des neuen Buchungsprozesses und hatten Gelegenheit ihre Fragen, Sorgen und Ideen dazu zu formulieren. Außerdem sollen sich die Teilnehmer besser kennenlernen, um auch nach der Tagung den Austausch zu pflegen. Dieses Ziel könnte zu einem 10 Minuten Pitch durch den Softwareentwickler mit anschließender Bearbeitung in kleinen Gruppen, die sich auch Newcomern und Experten zusammensetzen.
  10. 10. Hier bestellen Sie das tagungsplaner.de Trendbook 2017 Kostenfrei! Impressum Deutscher Fachverlag GmbH Mainzer Landstraße 251 60326 Frankfurt am Main Telefon: +49 69 7595-02 Telefax: +49 69 7595-1280 E-Mail Büro Berlin Neue Grünstraße 17–18 10179 Berlin Telefon: +49 30 300138-300 Telefax: +49 30 300138-450 E-Mail Bildnachweis: #118622624 | © gustavofrazao - Fotolia.com 118419853 - Communication Creative People Layout Graphic Concept © Rawpixel.com http://www.tagungsplaner.de/trendbook-2017/

×