Disruptive Economy: Patrick Mjinals

587 Aufrufe

Veröffentlicht am

Patrick Mijnals hilft Unternehmen, Zukunft mit Trends & Innovationen zu gestalten. Er wird über sein Startup bettervest und angewandter Zukunftsforschung reden.

http://www.zukunftsdesigner.de

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
587
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Herzlich Willkommen in der disruptiven Ökonomie! Als Zukunftsdesigner helfe ich Unternehmen mit Trends und Innovation zukunftsfähige Produkte, Services und Strategien zu entwickeln. Heute möchte ich Ihnen etwas über angewandtes Zukunftsdesign anhand meines startups bettervest berichten.
  • Im letzten Jahr wurden mit Crowdfunding Projekte im Wert von 2,7 Millarden Dollar finanziert. in Deutschland wusste Anfang vorletzten Jahres noch fast niemand etwas mit dem Begriff anzufangen. Daher zunächst die Frage an Sie... Wer weiß was crowdfunding ist? Wer hat schon investiert? Ich bin 2006 in meiner Arbeit als Trend und Zukunftsforscher beim Zukunftsinstitut das erste mal auf das Phänomen Crowdfunding gestoßen als 5000 Leute gemeinsam eine Südsee Insel durch Crowdfunding pachteten.
  • Doch eigentlich ist Crowdfunding schon uralt. Leider muss man sagen. Genaugenommen fielen vor einigen hundert Jahren meine Vorfahren väterlicherseits einer äußerst disruptiven Geschäftsmodellinnovation zum Opfer, die durch Crowdfunding finanziert wurde. Der sogenannte Dreieckshandel bei dem Billigwaren gegen Sklaven getauscht wurden, die sofern sie überlebten wiederum gegen Kolonialwaren getauscht wurden, die in Europa teuer verkauft wurden. Eine wahrlich disruptives Geschäftsmodell, dass die Grundlage des globalisierten Welthandels und der Industrialisierung legte, ohne die unser heutiger Wohlstand und leider auch die meisten unserer globalen Probleme heute undenkbar wären.
  • Inzwischen sind Jahrhunderte vergangen. Doch egal wie viele disruptive Geschäftsmodelle, Technologien und Innovation wir hervorgebracht haben. Wir leben noch immer in einer Ökonomie, die der gleichen disruptiven Philosophie unterliegt. Eine Ökonomie in der Bangladeshs Textilfabriken unter dem Gewicht unseres Konsumwahns einstürzen.
  • Eine Ökonomie, die unseren Planeten ausbeutet wo sie nur kann. Und in der die Kosten der 100 größten Umweltsünden von Unternehmen zu Kollateralschäden in Höhe von fast 5 Billionen US Dollar führen
  • Eine Ökonomie in der das Finanzsystem den Rest besorgt.
  • Sind wir also technisch Raumpatrouille und ethisch Urknall
  • Ja, doch Evolution sei Dank, sind wir im Begriff uns weiterzuentwickeln. Immer mehr Menschen erleben – und vielleicht gehören Sie auch dazu – dieses gewisse Unbehagen, wenn sie in einem der Konsumtempel stehen und sich zwischen 12 Sorten Butter und 17 Marinaden entscheiden müssen. Immer mehr werden sich der Endlichkeit dieses unseren Planeten und seiner Ressourcen bewusst. Werden wir Zeuge wie alte Konsummuster langsam aber sicher aufbrechen Wie unser System von Quantität auf Qualität umschaltet
  • Während Themen wie biologische oder fair gehandelte Nahrungsmittel im Mainstream ankommen. Hält nachhaltiges Denken in immer mehr Bereichen Einzug. Gerade bei den disruptiven Innovation der letzten Jahre, werden die Kollateralschäden und Externalitäten zunehmend hinterfragt. Hier sehen sie die ersten zarten Pflänzchen: Das Fairphone zB., das erste Smartphone aus fair gehandelten Rohstoffen.
  • Und auch bei der Wahl Ihres Finanzinstituts wünschen sich immer mehr Menschen mehr Transparenz und Nachhaltigkeit. Wissen Sie was mit Ihrem Geld passiert, dass Sie in die Türme hier um die Ecke pumpen? Finanzieren Sie da Streuobstwiesen oder doch Streubomben?
  • Und immer mehr Sozialunternehmen machen sich auf den Weg. Mein Unternehmen bettervest versteht sich als Teil dieser social entrepreneurship Bewegung, die betriebswirtschaftliche Mittel nutzt um soziale und ökologische Probleme zu lösen, aber die Profitmaximierung nicht ins Zentrum stellt. Ich möchte ihnen erzählen, wie es zur Gründung meines Startups bettervest kam. Crowdfunding für Energieeffizienz Idee schon alt ->2006 Mit einigen Auserwählten ausgetauscht Doch viel zu lange nur mit mir herumgeschleppt Startup Weekend
  • Heute gibt es viele Werkzeuge, die ein strukturiertes entwickeln von Ideen, Geschäftsmodellen und Innovation ermöglichen. Stimmen Sie für bettervest ab!!
  • Designer, Programmierer, Unternehmer, Heterogene Gruppe, die eine Wochenende lang an Gründungsideen feilt. hochmotivierter Menschen, die bezahlen, um am Wochenende arbeiten zu dürfen. Am Donnerstag noch überlegt, ob ich hingehen soll, am Samstag war klar dass ich gründe. Take Home Message: Den Austausch suchen, keine Angst vor „Geheimnisverrat“
  • Ergebnis
  • Die ersten Feedbacks
  • Fachkräftemangel? Employer Branding? Die ersten Bewerbungen trudelten einige Wochen nach Gründung bereits ein
  • Egal was sie machen Nachhaltigkeit wird integraler Bestandteil ihres Kerngeschäfts und ein Schlüssel für erfolgreiches Personalmarketing
  • Egal, auch wenn sie in einem Großkonzern arbeiten oder wie wir am nächsten großen grünen Ding arbeiten Lernen Sie die Kunst des Pitchens. Pitchen! Pitchen! Pitchen! Für private Kleinanleger, die ihr Geld nachhaltig investieren wollen ist bettervest ein transparentes Finanzprodukt, dass hohe ökonomische, ökologische, und soziale Rendite miteinander vereinigt.
  • Durch so einen Pitch lernten wir Herrn S. kennen. Letztlich hat es mit diesem Herrn nicht nicht geklappt. Aber der Zugang zu Geld wird, nicht zuletzt dank Crowdfunding immer leichter. Langsam etabliert sich eine umtriebige Business Angel und VC Kultur in Deutschland. Seitdem ein Investor mündlich zugesagt hat, stehen die anderen Schlange
  • Heute gibt es viele Werkzeuge, die ein strukturiertes entwickeln von Ideen, Geschäftsmodellen und Innovation ermöglichen. Wichtig ist aber vor allem ein anderes Denken: Nicht was ist das Ziel und welche Mittel brauch ich dafür? Welche Ziele kann ich mit meinen Mitteln erreichen.
  • Jeder hat heute einen direkten Kanal zu jedem Nutzen sie ihn.
  • Ich will auch nichts beschönigen. Am Ende ist und bleibt es harte Arbeit Sich durchkämpfen durch Behördendschungel, juristische Spitzfindigkeiten. Bettervests AGBs, sind die ersten AGBs, die ich in meinem Leben auch tatsächlich gelesen habe.
  • Am Ende ist und bleibt es harte Arbeit Mit vielen Entbehrungen für Familen, Freunde und Partner. Ihnen allen möchte ich an dieser Stelle danken. Allen voran meiner Freundin
  • Wir kommen vom Dreieckshandel langsam zur Tripple Bottom Line. Die Spielregeln sind im Begriff sich zu ändern. Viele von uns werden das Ende des Privatisierens von Gewinnen und des Sozialisierens von gesellschaftlichten Kosten erleben – oder dabei draufgehen so weiterzumachen wie bisher. Menschen denken bei Disruption meist an die großen technologischen Durchbrüche, die nächsten disruptionen werden nicht technischer Natur sein. Sonder soziale und ökologische Innovationen Sie alle haben heute die Mittel sie zu entwickeln und umzusetzen.
  • Ich möchte an jeden appellieren, der irgendwo tief in sich eine Idee mit sich herumträgt, diese in die Welt hinaus zu tragen. Sprechen Sie drüber, suchen Sie sich Gleichgesinnte. Überlegen sie welche Ressourcen ihnen zur Verfügung stehen und nicht was ihnen alles fehlt um ihre Vision umzusetzen. Bauen Sie ihre Idee auf einem tragfähigen Geschäftsmodell auf. Aber Geld hin oder her, sorgen Sie dafür, dass sie positiven sozialen und ökologischen Impact erzeugen. Wenn Sie Unterstützung brauchen lassen Sie es mich wissen und Wenn Sie ein sozialunternehmerisches Geschäftsmodell haben, ab Januar gibt es das SIL hier in FFM
  • Disruptive Economy: Patrick Mjinals

    1. 1. Willkommen in der disruptiven Ökonomie!!
    2. 2. 2,7Milliarden US-Dollar Durch Crowdfunding eingesammeltes Geld 2012 Statista, 2013
    3. 3. Ramsch, Rum & Waffen Sklaven Kolonial- waren
    4. 4. rijans
    5. 5. Kosten der Top-100 Umweltsünden von Unternehmen: 4,7Billionen US-Dollar Trucost /The Economics of Ecosystems and Biodiversity, 2013
    6. 6. Sind wir technisch Raumpatrouille, ethisch Urknall? „ Max Herre, Freundeskreis 1998
    7. 7. Verdi.de buy IT fair |!fairphone.com | nager-it.de „die 2/3 faire Maus“
    8. 8. 0 20 40 60 80 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Nachhaltige Geldanlagen (D,A, CH) Mrd. Euro Forum Nachhaltige Geldanlagen 2013
    9. 9. Die erste Crowdfunding-Plattform, über die Bürger Energieeffizienzprojekte finanzieren & dafür an den Energieeinsparungen beteiligt werden.
    10. 10. Bin mit 500,- (fünfhundert) Euro dabei, überweise noch diese Woche, habe keine weiteren Fragen... Herr B. „
    11. 11. ...der unter 40-Jährigen beeinflusst eine glaubwürdige Nachhaltigkeitsstrategie bei der Wahl des Arbeitgebers. >50%
    12. 12. Für (Zielgruppe), die (Kundenbedürfnis) haben, ist (Produktname) ein (Marktkategorie), das (USPs) liefert.
    13. 13. ... Herr S. „ Braucht Ihr Geld?
    14. 14. Mittel II Mittel 1 Mittel II Mittel III Mittel IV MittelV Mittel 1 Mittel III Mittel IV Mittel V Ziel Ziel 1 Ziel II Ziel III ZielV Ziel IV Kausale Logik Effectuation Logik
    15. 15. Evgenij Torsten Marilyn Patrick Ingo
    16. 16. ProfitPlanet People ProfitPlanet People disruptive Innovation
    17. 17. .de

    ×