26. LTG-Sitzung am 27. März 2011

1.716 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.716
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

26. LTG-Sitzung am 27. März 2011

  1. 1. Stenographisches Protokoll 26. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, den 17. März 2011 InhaltFragestunde (S. 2858) 2. Ldtgs.Zl. 25-13/30:Aktuelle Stunde (S. 2874) Bericht und Antrag des Ausschusses für Antragsteller: SPÖ-Klub Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Thema: „Der Zustand der Kärntner Landes- tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage straßen“ betreffend das Gesetz, mit dem das Kärnt- Redner: Ing. Ebner (S. 2874), Ing. Haas (S. ner Landes-Sicherheitspolizeigesetz geän- 2876), Ing. Hueter (S. 2877), Holub (S. dert wird 2878), Köchl (S. 2879), Dörfler (S. 2880, ./. mit Gesetzentwurf 2884), Poglitsch (S. 2882), Tiefnig (S. 2883), Ing. Rohr (S. 2885), Stark (S. 2886), Berichterstatter: Tauschitz (S. 2915, 2934) Tauschitz ( S. 2887) Redner: Schlagholz (S. 2915), Obex- Mischitz (S. 2917), Poglitsch (S. 2918),Erweiterung der Tagesordnung (S. 2889) Mag. Darmann (S. 2919), Dr. Lesjak (S. Ergänzung und Neureihung der Tagesord- 2921), Ing. Scheuch (S. 2923), Ing. Rohr (S. 2926), Dipl.-Ing. Gallo (S. 2928), Mag. nung (S. 2889) Cernic (S. 2930), Grebenjak (S. 2931), Zur GO: Ing. Scheuch (S. 2889), Ing. Rohr Poglitsch (S. 2933) (S. 2889), Tauschitz (S. 2890), Holub (S. Mehrheitliche Annahme der 2. und 3. Le- 2890) sung (F: ja, SPÖ: nein, ÖVP: ja, Grüne:Enquete: "Naturgefahren: Naturkatastrophen in nein (S. 2935) Kärnten" - Einstimmige Annahme (S. 2890) Zur GO: Mag. Darmann (S. 2917), Dipl.- Ing. Gallo (S 2933), Ing. Rohr, (S. 2935),Tagesordnung (S. 2890, 2943) Ing. Scheuch (S. 2935) 1. Ldtgs.Zl. 48-13/30: Misstrauensantrag gegen LH-Stv. Dipl.-Ing. Bericht und Antrag des Ausschusses für Scheuch (S. 2935) Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- 3. Ldtgs.Zl. 25-11/30: tätsangelegenheiten zum selbstständigen Bericht und Antrag des Ausschusses für Antrag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, K-LTGO betreffend sofortige Abschaltung Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- des AKW Krško tätsangelegenheiten betreffend zusätzlicher Polizeischutz in den Statutarstädten Klagen- Berichterstatter: Ing. Rohr (S. 2890, 2914) furt am Wörthersee und Villach Redner: Ing. Scheuch (S. 2891), Abg. Berichterstatter: Ing. Scheuch (S. 2943) Schlagholz (S. 2894), Holub (S. 2895), Tauschitz (S. 2898), Mag. Dr. Kaiser (S. Redner: Schober (S. 2943), Grebenjak (S. 2901), Dipl.-Ing. Gallo (S. 2902), Dr. Les- 2944), Poglitsch (S. 2945), Holub (S. 2945), jak (S. 2904, 2913), Wieser (S. 2905), Dr. Dipl.-Ing. Gallo (S. 2946) Prettner (S. 2906), Anton (S. 2908), Strauß Einstimmige Annahme (S. 2948) (S. 2909), Adlassnig (S. 2911), Mag. Dar- mann (S. 2912), Suntinger (S. 2914) Einstimmige Annahme (S. 2915)
  2. 2. 2854 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Ldtgs.Zl. 119-4/30: betreffend das Kärntner Pflegegeldgesetz; Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht über die Mittelvergabe 2009 Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Berichterstatterin: Warmuth (S. 2970) Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- Redner: Adlassnig (S. 2971), Obex- tätsangelegenheiten betreffend Aufrechter- Mischitz (S. 2971) haltung der allgemeinen Wehrpflicht als verfassungsrechtliches Fundament des Ös- Einstimmige Annahme (S. 2972) terreichischen Bundesheeres 8. Ldtgs.Zl. 57-7/30: Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2948) Bericht und Antrag des Kontrollausschusses Redner: Zellot (S. 2948, 2955), Holub (S. betreffend den Bericht über das Ergebnis 2949), Schober (S. 2949), Mag. Cernic (S. der Überprüfung gem. § 11 K-LRHG 2950, 2955), Poglitsch (S. 2952), Dipl.-Ing. betreffend die Durchführung des Vorhabens Gallo (S. 2953), Köchl (S. 2956), zur GO „Krankenhausinformationssystem (KIS) – Poglitsch (S. 2957) Neu“ des LKH Klagenfurt Mehrheitliche Annahme (F: ja, SPÖ: nein, (Abschlussbericht) ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 2958) Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2972) 5. Ldtgs.Zl. 28-4/30: Redner: Seiser (S. 2972), Gritsch (S. 2973), Bericht und Antrag des Ausschusses für Holub (S. 2974), Tauschitz (S. 2974) Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- Einstimmige Annahme (S. 2975) gärten, Kultur, Sport und Jugend zum selbstständigen Antrag des Ausschusses 9. Ldtgs.Zl. 39-17/30: gemäß § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend die Bericht und Antrag des Kontrollausschusses verpflichtende Teilkostenübernahme des betreffend den Bericht über das Ergebnis Bundes im Pflichtschulwesen und Land- der Überprüfung gem. § 11 K-LRHG wirtschaftlichen Schulwesen betreffend die Durchführung des Bauvorha- bens „Landesstraße B 87 Weißensee Straße Berichterstatterin: Wolf-Schöffmann (S. km 9,750 – 13,732“ 2958, 2963) (Endbericht) Redner: Rossmann (S. 2959), Astner (S. Zahl: LRH 73/D/2010 2959), Mag. Cernic (S. 2960, 2963), Dr. Lesjak (S. 2961), Wieser (S. 2961), Dipl.- Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2975) Ing. Gallo (S. 2962) Redner: Mandl (S. 2975), Tiefnig (S. 2976), Einstimmige Annahme (S. 2964) Holub (S. 2976), Ing. Hueter (S. 2977) Einstimmige Annahme (S. 2977) 6. Ldtgs.Zl. 21-3/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 10. Ldtgs.Zl. 118-2/30: Familie, Soziales, Generationen, Senioren, Bericht und Antrag des Ausschusses für Arbeitnehmer betreffend den Bericht des Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Rechnungshofes über die durchschnittlichen Frauen zur Regierungsvorlage betreffend Einkommen 2008 und 2009 der Bevölke- den Tätigkeitsbericht 2009 der Patienten- rung anwaltschaft des Landes Kärnten Berichterstatterin: Warmuth (S. 2964) Berichterstatterin: Obex-Mischitz (S. 2978) Redner: Seiser (S. 2964), Arztmann (S. Redner: Warmuth (S. 2978), Holub (S. 2966), Adlassnig (S. 2968), Dr. Lesjak (S. 2979), Mag. Cernic (S. 2979), Adlassnig (S. 2968), Ing. Scheuch (S. 2969) 2980), Ing. Scheuch (S. 2982) Einstimmige Annahme (S. 2970) Einstimmige Annahme (S. 2984) 7. Ldtgs.Zl. 149-3/30: 11. Ldtgs.Zl. 191-1/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht und Antrag des Ausschusses für Inf- Familie, Soziales, Generationen, Senioren, rastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Arbeitnehmer zur Regierungsvorlage Brückenbau, Bau- und Energiewesen und
  3. 3. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2855 Feuerwehr zur Regierungsvorlage betref- 17. Ldtgs.Zl. 192-1/30: fend das Gesetz, mit dem das Kärntner Auf- Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- zugsgesetz geändert wird desrat Mag Ragger zur schriftlichen Anfra- ./. mit Gesetzentwurf ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Berichterstatter: Stark (S. 2984) MindestsicherungsbezieherInnen in Kärnten (S. 2989) Redner: Mandl (S. 2984), Wieser (S. 2985), Ing. Ebner (S. 2985) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Mitteilung des Einlaufes (S. 2936, 2989) (S. 2987) A) Dringlichkeitsanträge (S. 2936)12. Ldtgs.Zl. 142-2/30: 1. Ldtgs.Zl. 39-21/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Ers- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des tem Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- SPÖ-Klubs betreffend sofortige Sanie- Ing. Scheuch zur schriftlichen Anfrage des rungmaßnahmen für die L 32 – Stockenboi- Abgeordneten Tauschitz betreffend Fische- er Straße, km 13,1 – 15,9 reigesetz Gemäß § 46 Abs. 3 K-LTGO Mündliche Beantwortung durch ErstenLan- deshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. Scheuch (S. 2988) Rohr (S. 2936) Zur Dringlichkeit: Mandl (S. 2937),13. Ldtgs.Zl. 133-1/30: Poglitsch (S. 2938) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit Anfrage des Abgeordneten Suntinger (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: nein) betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- (S. 2938) cher Produkte Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung 2. Ldtgs.Zl. 39-22/30: (S. 2989) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SPÖ-Klubs betreffend sofortige Sanie-14. Ldtgs.Zl. 102-5/30: rungsmaßnahmen für die L 90 Knappenberg Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Straße, Abschnitt: Lölling-Knappenberg desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Zur Begründung der Dringlichkeit: Köchl Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak (S. 2990) betreffend Kleines Glücksspiel Zur Dringlichkeit: Stromberger (S. 2990), Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung Wolf-Schöffmann (S. 2990) (S. 2989) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit15. Ldtgs.Zl. 64-5/30: (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: nein) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- (S. 2991) desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Putzmittelwerbung des Landesrates für So- Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- ziales auf Briefpapier des Landes Kärnten bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr (S. 2991) Verlegung des TOP auf die nächste Sitzung (S. 2989) 3. Ldtgs.Zl. 39-23/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des16. Ldtgs.Zl. 120-7/30: SPÖ-Klubs betreffend sofortige Sanie- Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- rungsmaßnahmen für die B 90 Naßfeld desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- Straße; Bauvorhaben Pfarrriegel ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend MindestsicherungsbezieherInnen in Kärnten Zur Begründung der Dringlichkeit: Astner (S. 2989) (S. 2991)
  4. 4. 2856 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Zur Dringlichkeit: Ing. Haas (S. 2991), Ing. Zur Dringlichkeit: Wolf-Schöffmann (S. Hueter (S. 2992) 2998), Suntinger (S. 3000) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: nein) (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: nein) (S. 2992) (S. 3000) Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Zuweisung: Ausschuss für Bildung, Schule, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- Fachhochschulen, Kindergärten, Kultur, bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr Sport und Jugend (S. 3000) (S. 2992) 7. Ldtgs.Zl. 48-14/30: 4. Ldtgs.Zl. 39-27/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des F-Klubs betreffend umgehende Schließung SPÖ-Klubs betreffend sofortige Sanie- des AKW Krško rungsmaßnahmen für die L 87 Poggersdor- Gemäß § 46 Abs. 3 a K-LTGO fer Straße, Bauvorhaben Linsenberg – Sil- Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. lebrücke Scheuch (S. 2939) Zur Begründung der Dringlichkeit: Schober Zur Dringlichkeit: Schlagholz (S. 2940), (S. 2992) Wieser (S. 2940) Zur Dringlichkeit: Gritsch (S. 2993), Wie- Einstimmige Annahme (S. 2941) ser (S. 2994) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält 8. Ldtgs.Zl. 48-15/30: nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: nein) F-Klubs betreffend notwendiger Ausstieg (S. 2994) der EU aus der Atomenergie samt umge- Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, hender und endgültiger Abschaltung der Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- erdbebengefährdeten Atomkraftwerke in bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr der Union (S. 2994) Zur Begründung der Dringlichkeit: Mag. Darmann (S. 3001) 5. Ldtgs.Zl. 57-20/30: Zur Dringlichkeit: Strauß (S. 3002), Wieser Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des (S. 3002) SPÖ-Klubs betreffend 10 Maßnahmen für die Kärntner Gesundheitsversorgung Einstimmige Annahme (S. 3003) Zur Begründung der Dringlichkeit: Obex- 9. Ldtgs.Zl. 83-8/30: Mischitz (S. 2995) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Zur Dringlichkeit: Ing. Scheuch (S. 2995), F-Klubs betreffend Stopp der Treibstoffral- Tauschitz (S. 2996) lye Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält Zur Begründung der Dringlichkeit: Stark (S. nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit 3003) (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: nein, Grüne: nein) Zur Dringlichkeit: Köchl (S. 3004), Tau- (S. 2998) schitz (S. 3004) Zuweisung: Ausschuss für Gesundheit, Die Dringlichkeit erhält nicht die erforderli- Krankenanstalten, Umwelt, Frauen (S. 2998) che Zweidrittelmehrheit (F: ja, SPÖ: nein, ÖVP: nein, Grüne: nein) (S. 3005) 6. Ldtgs.Zl. 43-37/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, SPÖ-Klubs betreffend Expositur Forst Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr Zur Begründung der Dringlichkeit: Köchl (S. 3005) (S. 2998)
  5. 5. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2857 10. Ldtgs.Zl. 65-4/30: Zur Begründung der Dringlichkeit: Wieser Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des (S. 3005) ÖVP-Klubs betreffend Bunkermuseum am Zur Dringlichkeit: Ing. Ebner (S. 3006), Wurzenpass Suntinger (S. 3006) Gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält Zur Begründung der Dringlichkeit: nicht die erforderliche Zweidrittelmehrheit Poglitsch (S. 2941) (F: nein, SPÖ: ja, ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. Zur Dringlichkeit: Zellot (S. 2942), Schober 3007) (S. 2942) Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Einstimmige Annahme (S. 2943) Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr 11. Ldtgs.Zl. 161-3/30: (S. 3007) Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des ÖVP-Klubs betreffend Gaswirtschaftsgesetz B) Anträge von Abgeordneten (S. 3007) 2011 C) Schriftliche Anfragen (S. 3008) D) Petitionen (S. 3008)Beginn: Donnerstag, 17.3.2011, 09.04 Uhr Ende: Donnerstag, 17.3.2011, 20.27 Uhr Beginn der Sitzung: 09.04 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zwei- die Mitglieder der Landesregierung, allen voranter Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.- den Ersten Landeshauptmann-StellvertreterIng. Gallo Dipl.-Ing. Uwe Scheuch! Ich begrüße ganz herz- lich die Landesräte Mag. Christian Ragger sowieA n w e s e n d: 36 Abgeordnete Mag. Harald Dobernig und Landesrätin Frau Dr.E n t s c h u l d i g t: Mitterer, Zwanziger, Beate Prettner! Herzlich willkommen! Ich be-Blatnik, Petritz grüße weiters auch die Fachbeamtenschaft! IchM i t g l i e d e r d e r L a n d e s r e g i e r u n g: begrüße ganz herzlich den Leiter des Rech-Landeshauptmann Dörfler, Erster Landes- nungshofes, Herrn Dr. Reithofer, den Leiter deshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch, Verfassungsdienstes, Herrn Dr. Glantschnig sowie den Landesamtsdirektor, Herrn Dr. DieterZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Platzer! Die Bundesräte haben sich für die heuti-Dr. Kaiser, Landesrat Mag. Dobernig, Lan- ge Sitzung allesamt entschuldigt, weil gleichzei-desrätin Dr. Prettner, Landesrat Mag. Rag- tig eine Plenartagung im Wiener Parlament statt-ger findet. Geschätzte Damen und Herren! Es habenE n t s c h u l d i g t: Landesrat Mag. Dr. sich für die heutige Sitzung entschuldigt derMartinz Herr Landesrat Dr. Josef Martinz und der Herr Bundesrat Karl Petritz. Die Geburtstage, dieSchriftführer: Mag. Weiß letzte Zeit gefeiert wurden: Und zwar darf ich den Herren Abgeordneten Ing. Helmut Haas, Roland Zellot und Franz Wieser von dieser Stel-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): le aus im Namen aller Damen und Herren Abge-LobnigHohes Haus! Meine sehr geschätzten Damen ordneten herzliche Glückwünsche aussprechen,und Herren! Werte Abgeordnete! Sehr geschätz- viel Gesundheit und alles Gute wünschen! (Bei-te Damen und Herren auf der Zuhörertribüne! fall im Hause.) Ich berichte auch aus der Ob-Ich begrüße Sie zur 26. Sitzung des Kärntner männerkonferenz. Wir sind in der Obmänner-Landestages und eröffne diese. Der Landtag ist konferenz übereingekommen, dass wir heutebeschlussfähig. Ich begrüße sehr herzlich auch keine Mittagspause abhalten werden und die
  6. 6. 2858 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeLobnigTagesordnung, die Ihnen zugegangen ist, um Wirtschaftsmächte von dieser Naturkatastropheeinen Tagesordnungspunkt erweitert wird, sofern schwerstens erschüttert, wobei wir das Ausgehendies auch mit Zustimmung der Damen und Her- der Atomkatastrophe noch nicht abschätzenren Abgeordneten mit der Zweidrittelmehrheit können. Zig-Tausende Menschen wurden hierdann erfolgen wird. Opfer dieser Katastrophe. Viele Menschen ha-Hohes Haus! Ich darf vorweg, bevor ich nun in ben Hab und Gut verloren, viele Menschen sinddie Fragestunde eingehe, alle Damen und Herren dabei ums Leben gekommen. Die heutige Sit-bitten, sich kurz von den Plätzen zu erheben. zung beginne ich im Namen aller Damen und(Alle Anwesenden im Plenarsaal und auf der Herren Abgeordneten und der zuhörenden An-Zuhörertribüne stehen auf.) Geschätzte Damen wesenden mit einer Schweigeminute. – Ich dan-und Herren! Die letzten Tage und Wochen haben ke! Unser tiefes Mitgefühl gilt den Angehörigenim Bereich der Naturkatastrophen, des Erdbe- der Erdbebenopfer von Japan. Ich danke sehr!bens und des Tsunamis, sehr viele Opfer gefor- Hohes Haus! Wir kommen somit zu Beginndert. Japan wurde als eines der drittgrößten dieser Stunde zur FragestundeIch komme zur Aufrufung der 1. Anfrage: Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnig Herr Landesrat, bitte, Sie sind am Wort! Lobnig 1. Ldtgs.Zl. 148/M/30: Anfrage des Abgeordneten Schlag- holz an Landesrat Mag. Dobernig Landesrat Mag. Dobernig (F): Mag. DobernigIch ersuche, bitte, die Frage zu stellen! Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Lie-Lobnig be Besucherinnen und Besucher auf der Zu- schauertribüne! Warum heute zum vierten MalAbgeordneter Schlagholz (SPÖ): diese Anfrage gestellt werden sollte, kann ichSchlagholz nicht nachvollziehen, weil diese Anfrage erst imHerr Präsident! Geschätzte Damen und Herren! August 2010 gestellt worden ist. Wie du in dei-Geschätzte Zuhörerinnen und Zuhörer! Werter nen Ausführungen bereits ausgeführt hast, ist esHerr Landesfinanzreferent! Danke, dass Sie heu- so, dass im Jahre 2010 – und da gibt es ja einete anwesend sind! Ich versuche jetzt zum vierten Trennung zwischen Förderbeiträgen für Tages-Mal, diese Anfrage einzubringen, das gelingt mir zeitungen und Förderbeiträgen für Wochenzeit-doch noch. Bis zum Jahr 2009 sind im Schnitt schriften – dementsprechend nur ein Förderbei-€ 900.000,-- an Presseförderungen für Kärntner trag in der Größenordnung von € 48.000,-- fürTageszeitungen aber auch für Wochenzeitungen Wochenzeitschriften verankert worden ist. Derals Beitrag des Landes zur Förderung der Mei- Grund dafür ist, dass zumindest fünf Regie-nungsvielfalt und der Meinungsfreiheit zur Ver- rungsmitglieder und mehr als die Hälfte der Ab-fügung gestanden. Im Jahr 2010 wurde dieser geordneten in diesem Kärntner Landtag das imBetrag von € 900.000,-- auf € 48.000,-- reduziert Rahmen des Budgets 2010 so beschlossen ha-und ist laut Erklärungen, Erläuterungen im Bud- ben, dass die Wochenzeitschriften, die ja nichtget nur noch für Wochenzeitungen vorgesehen. käuflich zu erwerben sind, dementsprechend auch eine Anspruchsberechtigung haben sollten.Ich frage Sie daher, Herr Landesfinanzreferent: Diese € 48.000,-- sind so wie in allen anderenAn welche Medien und in welcher Höhe wurde Bereichen der Ermessensausgaben, die 20-die Presseförderung 2010 von insgesamt prozentige Kürzung von € 60.000,--. Anspruchs-€ 48.000,-- ausbezahlt?Schlagholz berechtigt im Jahre 2010 war die Kärntner Wo- che. Die Kärntner Woche hat diese € 48.000,-- an Presseförderung laut dem Gesetz, das meines Wissens im Jahre 2005 beschlossen worden ist,
  7. 7. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2859Mag. Dobernigauch dementsprechend von der Finanzabteilung gemäß die Auszahlung dementsprechend vor-mittels Bescheid ausbezahlt bekommen. Die nehmen. Die Kärntner Woche war die einzigeTageszeitungen sind auf die Erinnerungsposition Wochenzeitschrift, die diese Kriterien, die imvon € 100,-- gestellt worden, weil diese ja, wie Gesetz von euch selbst, nämlich dem Kärntnergesagt, käuflich zu erwerben sind, deshalb sind Landtag, beschlossen worden sind, dementspre-die nicht käuflich erwerbbaren Zeitschriften und chend verankert hat, deswegen ist das eine sehrWochenzeitschriften mit einer 20-prozentigen gute Frage, aber wahrscheinlich eine Frage, dieKürzung in der Größenordnung von € 48.000,-- man sich mittels Gesetz, wenn man da zwei Mi-dotiert worden. (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Dobernig nuten Zeit gehabt hätte, selbst herauslesen hätte können. Ich kann nicht nach Willkür auszahlen, sondern nur nach dem Gesetz und das habe ichVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): für diese Wochenzeitschrift auch getan. (BeifallLobnig von der F-Fraktion.) Mag. DobernigGibt es von Seiten der Freiheitlichen eine Zu-satzfrage? – Das ist nicht der Fall! Von derÖVP-Fraktion? – Auch nicht. Dann, bitte, Herr Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Abgeordneter, haben Sie die Möglichkeit einer LobnigZusatzfrage.Lobnig Hohes Haus! Bevor ich die nächste Anfrage aufrufe, möchte ich noch besondere Gäste be- grüßen, etwas später, weil ich damit den Zuhöre-Abgeordneter Schlagholz (SPÖ): rinnen und Zuhörern auch mehr AufmerksamkeitSchlagholz geben möchte und ich begrüße Sie um so herzli-Herr Finanzreferent! Ihrer Anfragebeantwortung cher, und zwar die Schülerinnen und Schüler desentnehme ich, dass nur eine Wochenzeitung in BRG Lerchenfeld unter der Begleitung von Prof.Kärnten diese Förderung erhalten hat. Ich frage Mag. Pina de Nicolo und Frau Prof. Mag. SabineSie daher: Warum diese Ungleichbehandlung? Grünanger! Herzlich willkommen hier im HohenEs gibt ja mehrere als nur die Kärntner Woche, Hause! (Beifall im Hause.) Weiters begrüße ichsogenannte Wochenzeitungen, die regional oder auch Schüler der Polizeischule, Bildungszentrumüberregional wöchentlich erscheinen und die Kärnten, unter der Begleitung von Bezirksin-eigentlich genauso Förderanspruch hätten, daher spektor Günther Steinwender, ebenfalls ein herz-meine Zusatzfrage: liches Willommen! Er war bei der letzten Sit-Warum ausschließlich diese eine Wochenzei- zung schon mit Schülern anwesend. (Beifall imtung? Hause.) Ich begrüße auch ganz herzlich dieSchlagholz Schülerinnen und Schüler vom BRG Mössinger- straße unter der Begleitung von Herrn Prof.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Mag. Rudolf Jauernig! Herzlich willkommen!Lobnig (Beifall im Hause.) Wir wünschen Ihnen einenBitte, Herr Landesrat!Lobnig schönen, spannenden Vormittag hier im Hohen Hause! Es wird mir mitgeteilt, es sind noch wei- tere Gäste da, die Damen und Herren und derLandesrat Mag. Dobernig (F): Präsident des Österreichischen Zivilinvaliden-Mag. Dobernig verbandes der Landesgruppe Kärnten, Herr Ger-Sehr geehrter Herr Abgeordneter! Das ist eine hard Ofner, mit seinen Mitarbeitern. Ebenfallssehr, sehr gute Frage, nur, diese Frage musst du ein herzliches Willkommen hier im Hohendir wahrscheinlich selbst stellen. Der Kärntner Haus! (Beifall im Hause.)Landtag – und meines Wissens warst du zu die- Somit kommen wir nun zur Anfrage 2:sem Zeitpunkt bereits im Kärntner Landtag – hatnämlich dieses Gesetz verhandelt (Abg. Ing.Scheuch: Gesetz! Er weiß nicht, was er tut!) und 2. Ldtgs.Zl. 149/M/30:hat dieses Gesetz in der Form, zumindest meinesWissens, mit den Stimmen der SPÖ und dem Anfrage der Abgeordneten ArztmannBZÖ beschlossen. (Abg. Ing. Scheuch: Er sel- an Landesrat Mag. Dobernigber!) Der Finanzreferent kann nur dem Gesetz Ich bitte, die Frage zu stellen! Lobnig
  8. 8. 2860 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordnete Arztmann (F): chen Abgänge sinken durch die gute AuslastungArztmann und es ist mittlerweile auch so, dass die Ca-Geschätzter Herr Präsident! Geschätzte Regie- rinthische Musikakademie mit ihrer Infrastrukturrungsmitglieder! Herr Landesrat! Hohes Haus! nicht nur der Vermietung bzw. dem AnmietenDie Carinthische Musikakademie in Ossiach von Chören usw. zur Verfügung steht, sondernwurde im Frühjahr 2009 feierlich eröffnet. Diese ganz im Gegenteil, mittlerweile macht dieseEinrichtungsstätte versteht sich ja wirklich als Carinthische Musikakademie auch selbst kultu-einzigartiges Kompetenzzentrum für Musikerin- relle Schwerpunkte, wie gesagt in Ossiach imnen und Musiker, aber natürlich auch für Musik- Bereich der Hochkultur, in Knappenberg imInteressierte. Nun darf ich dir, geschätzter Herr Bereich der Volkskultur. Beispielsweise ist inLandesrat, folgende Frage stellen: Ossiach der Carinthische Sommer beheimatet,Wie hat sich die Carinthische Musikakademie der Brass Herbst, Adventaktivitäten finden dort(CMA) in Ossiach entwickelt? statt, aber auch die OAO, die Orchesterakade-Arztmann mien, die wir gemeinsam in der Regierung be- schlossen haben und bereits jetzt einer Evaluati-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): on unterziehen. In Summe gesehen, wie gesagtLobnig bis hin zur Chorakademie ist das ein sehr positi-Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig ves Ergebnis und zeigt auch, dass man mit Standorten in Kärnten Kunst und Kultur dement- sprechend attraktiv macht, dass man die notwen-Landesrat Mag. Dobernig (F): dige Infrastruktur nicht nur für Kärnten, sondernMag. Dobernig auch weit über die Landesgrenzen hinweg benö-Liebe Frau Abgeordnete! Die Carinthische Mu- tigt.sikakademie besteht aus zwei Standorten. Dasist, glaube ich, einmal wichtig, vorweg zu nen- Ich habe einen aktuellen Stand für das Jahr 2011,nen, nämlich dem Standort in Ossiach und dem vom 7.2.2011, wo wir bereits 207 Auslastungs-Standort in Knappenberg mit den zwei Schwer- tage haben, 108 Veranstaltungen, 15.803 Teil-punktausrichtungen, nämlich in Knappenberg nehmer, davon 14.113 aus dem Bereich der Kul-mit dem Thema Volkskultur, Blasmusik, Chor- tur. 35 Anfragen waren zum 7.2.2011 noch ingesang und den notwendigen auch infrastruktu- der Pipeline, das heißt, ich glaube, dass das Jahrrellen Adaptierungen, die bis zum Jahr 2007 2011 ein sehr, sehr gutes Jahr werden wird undgetroffen worden sind. Der Standort Knappen- dass wir die beschlossenen Abgänge auch imberg ist bereits um eineinhalb Jahre früher als Rahmen des Budgets 2011 deutlich reduzierenOssiach eröffnet worden. werden. Das heißt, das Projekt „Carinthische Musikakademie“ an den zwei Standorten entwi-Ossiach ist im Juni 2009, wie von dir bereits ckelt sich sehr, sehr gut. Ich glaube, dass auchgenannt, eröffnet worden und dieser Standort mit dem Tibet-Zentrum und der damit verbun-entwickelt sich sehr gut, ist eine dementspre- denen Entflechtung von Carinthischer Musik-chende Infrastruktur für die Kärntner Kultur- akademie und Beherbergungsbetrieb in Knap-schaffenden, vor allem im Bereich der Hochkul- penberg auch noch einmal das Notwendige dazutur, im Bereich des Gesanges, aber auch im Be- beitragen wird, dass Knappenberg noch attrakti-reich der Blasmusik. Was mich als Kulturrefe- ver wird, weil wir noch mehr an Beherbergungs-renten besonders freut, ist, dass diese Carinthi- und dementsprechenden Freizeitmöglichkeitensche Musikakademie mit den zwei Standorten haben werden. (Beifall von der F-Fraktion.) Mag. DobernigOssiach und Knappenberg auch weit über unsereLandesgrenzen hinweg einen Schwerpunkt setztbzw. für Aufmerksamkeit sorgt. Das heißt, in Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Summe gesehen sind die 11 Millionen Euro, die Lobnigin den Jahren bis zum Jahre 2009 aus dem Be- Gibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage?reich der Sonderbedarfszuweisungen, sowohl – Nein. ÖVP-Fraktion? – Ebenfalls nicht. Bitte,vom Zukunftsfonds als auch aus den Kulturmit- Frau Abgeordnete, dann haben Sie noch eineteln, an diesen zwei Standorten investiert worden Zusatzfrage! Lobnigsind, sehr, sehr gut investiert worden. Die jährli-
  9. 9. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2861Abgeordnete Arztmann (F): Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):Arztmann Dr. PrettnerDanke, ich verzichte auf die Zusatzfrage.Arztmann Geschätzte Frau Abgeordnete! Herr Präsident! Hohes Haus! Werte Zuhörer auf der Tribüne! Sie haben es heute mit dieser Anfragestellung natür-Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): lich genau auf den Punkt gebracht, der ZeitpunktLobnig könnte nicht besser getroffen sein als dieserGut. Wir kommen nun zur Anfrage 3: Zeitpunkt, den wir zur Zeit erleben im Hinter- grund einer atomaren Katastrophe, die nicht nur Japan erschüttert, sondern weltweit uns alle er- 3. Ldtgs.Zl. 158/M/30: schüttern muss, denn Atomenergie ist keine na- Anfrage der Abgeordneten Dr. Les- tionale Frage, sondern ist aufgrund ihrer Um- jak an Landesrätin Dr. Prettner weltauswirkungen eine internationale Frage. Gerade vor dem Hintergrund dieser Katastrophe,Bitte die Frage zu stellen!Lobnig dieses Super-GAUS, wo wir noch nicht einmal wissen, was sich hier genau abspielt, weil wir noch keine genauen Daten haben, wie viel anAbgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Radioaktivität an dieser Verursacherquelle aus-Dr. LesjakHohes Haus! Geschätzter Präsident! In meiner tritt. Das heißt, jede Berechnung ist derzeit unse-Frage geht es um die Forcierung der alternativen riös, gerade zu diesem Zeitpunkt bin ich extremEnergien in der Alpen-Adria-Region, um den stolz auf unser Land Kärnten. Ich bin stolz aufKampf gegen die Atomenergie. Durch die Ka- den Weg, den wir in der Umweltpolitik gegan-tastrophe in Japan sind wir wieder schmerzlich gen sind. Ich bin stolz auf Österreich, auf diesean die Gefahren der Atomenergie erinnert wor- weise Entscheidung 1978, durch eine Volksab-den, wie gefährlich das ist und vor diesem Hin- stimmung ein atomfreies Land zu haben, denntergrund habe ich gesehen, dass es ein sehr viel das beste Atomkraftwerk ist jenes, das nicht inversprechendes Projekt der EU gibt. „SEPiRAP“ Kraft ist. Und das einzige Kraftwerk dieser Artheißt dieses Projekt, Sustainable Energy Policy steht in Zwentendorf. Auf Grundlage dieser Da-interRegional Action Program, mit dem Ziel, ten, die wir in Kärnten auch erbringen, hattengemeinsam mit Kärnten und der Steiermark in- wir im Jahr 2009 47 Prozent nachweislich er-terregionale Energieleitlinien festzulegen und neuerbare Energie, die wir mit Fakten belegenumzusetzen, um eine langfristige Sicherung der können. Das heißt, wir haben auch aufgrundEnergieversorgung bei bestmöglicher Ausnut- unserer geographisch günstigen Lage ein sehr,zung des Energiesparpotentials zu erreichen und sehr hohes Potential an erneuerbarer Energiegleichzeitig alle Formen erneuerbarer Energien, durch die Wasserkraft. Aber auch die Biomassewie zum Beispiel Biomasse, Windkraft usw., in ist ein Energieträger für unser Land, der unserunserer Region zu forcieren. Daher meine Frage Land zu einem grünen Land macht. Hier sehean die Landesrätin Doktorin Beate Prettner: ich auch absolut die Chance, über die Grenzen hinaus zu wirken. Bei meinem Besuch in Slowe-Wie werden Sie sich dafür einsetzen, dass die nien im Jänner dieses Jahres bzw. in Friaul iminterregionalen energiepolitischen Leitlinien der Feber dieses Jahres habe ich mich auch über denBundesländer Kärnten, Steiermark und der Re- Fortschritt der erneuerbaren Energien in diesenpublik Slowenien (Projekt „SEPiRAP“) zur For- Ländern erkundigt und ich musste feststellen,cierung alternativer Energien zur Umsetzung dass wir in Kärnten wirklich absolut beispielge-gelangen?Dr. Lesjak bend sind auch in diesem Bereich, SEPiRAP, wo es ja um die internationale Zusammenarbeit von Slowenien, Italien geht. Dieser Vertrag wurdeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): 2004 unterzeichnet, hat wesentliche Punkte, dieLobnig die Energieversorgung Haushalte, Kleinverbrau-Bitte, Frau Landesrätin, Sie sind am Wort!Lobnig cher, öffentlicher Sektor, Industrie und Großver- kehr sowie Verkehr im Allgemeinen als The- menkreise umfasst. Seitens Kärntens wurde im Jahr 2006 auf Initiative des damaligen Energie-
  10. 10. 2862 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDr. Prettnerreferenten Reinhart Rohr eine Energieleitlinie Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):auch in die Regierung eingebracht. Eine Ener- Lobniggieleitlinie, die sich ganz konkrete Ziele zur Gibt es von Seiten der Freiheitlichen eine Zu-Umsetzung für Kärnten von 2007 bis 2015 ge- satzfrage? – Bitte, Herr Abgeordneter Zellot hatstellt hat. Diese Ziele, wo die Regierungsmit- sich gemeldet. Bitte die Frage zu stellen! Lobnigglieder alle einig waren, dass wir diese Zieleerreichen wollen, wurden einstimmig beschlos-sen und wir haben uns diesen Zielen verschrie- Abgeordneter Zellot (F):ben. Diese Ziele waren plus 50 Prozent bei der Zellot Meine geschätzten Damen und Herren! FrauFern- und Nahwärme auf Basis von Biomasse, Landesrätin! Ich glaube, dass das nicht der rich-Solaranlagen auf jedem dritten Gebäude bis En- tige Zeitpunkt ist, wenn ca. 10 Minuten nachde 2015, Nutzung des Holzzuwachses von der- einer Gedenkminute über eine schreckliche Ka-zeit 60 auf 80 Prozent, 7 Prozent Steigerung bei tastrophe hier im Landtag eine Frage gestelltder Stromerzeugung durch Optimierung der wird, welche alternative Energiequellen bietenWasserkraft und erneuerbarer Energien, minus wir unseren Nachbarstaaten an, damit das ge-20 Prozent Senkung des Energieverbrauches bei fährliche Atomkraftwerk Krško in Zukunft abge-Altgebäuden durch thermische Sanierung. Als schaltet wird. Ich glaube, das ist ein wesentlicherich vor einem knappen Jahr in Regierungsfunk- Punkt, bei dem ich jetzt von Ihnen verlange, dasstion gerufen wurde und das Energiereferat über- Sie sagen, welche Prioritäten werden Sie setzennommen habe, war es mir zuerst einmal ein An- und welche Alternativen werden Sie setzen undliegen, diese Leitlinien, die ja schon seit dem unserem Nachbarland anbieten, damit es auchJahr 2007 existieren, zu evaluieren. Das heißt, möglich ist, dieses Atomkraftwerk abzuschalten?über einen Berichtszeitraum vom Jahr 2007 bis Zellotzu Beginn des Jahres 2010 wurde evaluiert, waswir von diesen Zielen erreicht haben. (Vorsit-zender: Noch eine halbe Minute Redezeit!) Das Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigTraurige an dieser Angelegenheit ist, dass das Bitte, Frau Landesrätin! LobnigEnergiereferat im Jahre 2009 nach den Wahlenvöllig aufgesplittet, auf fünf Referenten aufge-teilt wurde und dass sich bei Vorlage meiner Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):Energieleitlinien die zuständigen Referenten wie Dr. PrettnerEnergieförderreferent, wie Biomassereferent und (Abg. Ing. Scheuch: Frag sie einmal, wie das mitLandwirtschaftsreferent oder Wärmedämmungs- der Pleite gewesen ist!) Sehr geehrter Herr Ab-referent, dass diese Regierungsmitglieder sich geordneter Zellot! Wann ist dann der richtigenicht einmal die Mühe gegeben haben, diesen Zeitpunkt, sich engagiert in die Zukunft wenden,Bericht durchzulesen, weil sie ihn nicht zur wenn nicht jetzt? Wenn wir jetzt nicht erkanntKenntnis genommen haben. (Vorsitzender: Bitte haben, dass Atomenergie keine Energie für diezum Schluss zu kommen, die Redezeit ist abge- Menschheit ist, weil wir Menschen dieser Tech-laufen!) In Anbetracht der Berichte ist mir heute nologie nicht Herr werden, wann soll man sichauch klar, sie haben sich mit anderen Dingen zu noch engagierter einem Zukunftsthema wie derbefassen, mit Anklagen, mit gerichtsanhängigen erneuerbaren Energie zuwenden als heute, Herrund staatsanwaltschaftlichen Anklagen (Vorsit- Abgeordneter? Und deshalb ist auch mein Enga-zender: Frau Landesrätin, die Redezeit ist abge- gement so hoch und deshalb ist mein Unver-laufen. Ich muss Ihnen das Wort entziehen!) zu ständnis so hoch, warum die Regierung, ange-beschäftigen. Mit dem wichtigsten Thema, der fangen beim Herrn Landeshauptmann über denEnergieversorgung für die Zukunft, beschäftigen Herrn Energieförderreferenten, über den HerrnSie sich nicht! Danke! (Beifall von der SPÖ- Wärmedämmungsreferenten und den Herrn Mar-Fraktion.)Dr. Prettner tinz als Landwirtschaftsreferenten, wann ist der Zeitpunkt gekommen, um Ihnen die Augen zu öffnen, dass die erneuerbare Energie die Zukunft ist. (Abg. Zellot: Damit ist meine Frage nicht beantwortet!) Und jetzt sagen Sie mir etwas, Herr Abgeordneter Zellot, wie soll ich Slowe-
  11. 11. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2863Dr. Prettnernien … (Vorsitzender: Frau Landesrätin, die an alle Österreicherinnen und Österreicher, dieFrage wurde vom Herrn Abgeordneten gestellt sich in dieser Form entschieden haben! (Beifallund Sie als Referentin haben zu antworten und von der ÖVP-Fraktion.)nicht die Frage an den Abgeordneten zu stellen! Meine Zusatzfrage geht in diese Richtung, wennDas ist eine Neuigkeit in diesem Hause, bitte! wir Alternativenergien forcieren, fordern, wieIch würde Sie bitten, die Frage zu beantworten passt dann ein Gasdampfkraftwerk in diesesund nicht Gegenfragen zu stellen! – Beifall von Konzept, Frau Landesrätin?der F-Fraktion.) Das ist eine rhetorische Metho- Wieserde (Es erfolgen Zurufe aus den Abgeordneten-bänken. – Der Vorsitzende gibt das Glockenzei-chen.) und es obliegt mir, die Fragestellung zu Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigbeantworten. Jedenfalls ist es so, dass unsere Bitte, Frau Landesrätin, die Frage zu beantwor-Regierungskollegen, die mit mir am Regierungs- ten! Lobnigtisch sind, nicht erkennen, welche Zukunfts-chance in diesen erneuerbaren Energien steckt,aber umso mehr ist es mir ein Anliegen, auch die Landesrätin Dr. Prettner (SPÖ):Nachbarländer darauf aufmerksam zu machen, Dr. Prettnerdass wir ein enormes Potential haben. Slowenien Sehr geschätzter Herr Abgeordneter Wieser!hat ein enormes Potential, auch was die Wasser- Wie Sie wissen, beschäftige ich mich mit denkraft betrifft, auch was die Solarenergie betrifft Zukunftsthemen der erneuerbaren Energien. Dasund meine Aufgabe als Energiereferentin eines Projekt des Gasdampfkraftwerkes ist ein Projektbeispielgebenden Landes, so wie es Kärnten ist, der Stadt Klagenfurt, das eingereicht ist, dasist es, auch in die anderen Länder zu fahren. Ich hinlänglich diskutiert wurde, das nach wie vor inhabe das bereits getan und habe hier auch schon Überprüfung ist. Ob es jemals durchgesetztaufgezeigt, wie viele Möglichkeiten an erneuer- wird? Unsere Energieleitlinien für 2007 bis 2015barer Energie in unseren Ländern, auch in der liegen klar auf dem Tisch. Die Ziele sind klarEUREGIO stecken. Ich würde mir auch wün- definiert. Es ist der Auftrag unserer Regierung,schen, dass der Herr Landeshauptmann mehr diese fünf Ziele, ich wiederhole sie noch einmal:Initiative im Bereich der EUREGIO ergreift, um Plus 50 Prozent bei der Fern- und Nahwärme,genau dieses Thema, dieses absolute Zukunfts- das ist übrigens das einzige Ziel, das umgesetztthema zu positionieren in Zeiten wie diesen. wurde, dank der Initiativen, die damals vomWann, wenn nicht jetzt? (Beifall von der SPÖ- Energiereferenten, der damals auch noch Ener-Fraktion.) gieförderreferent war und damit die MöglichkeitDr. Prettner hatte, als Gemeindereferent die entsprechenden Gemeinden zu forcieren. Das ist das einzige ZielVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): der fünf, das bisher erreicht ist. Wir haben aberLobnig noch immer nicht die Solaranlagen an jedemGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? dritten Dach. Wir haben noch immer nicht den– Nicht. ÖVP-Fraktion? – Herr Abgeordneter Wald, den wir nutzen müssen. Den Wald, denWieser, bitte die Frage zu stellen!Lobnig wir unbedingt nutzen müssen, weil der Holzzu- wachs noch immer zunimmt und wir keine Im- pulse setzen, damit die Bauern in den Wald ge-Abgeordneter Wieser (ÖVP): hen, das Holz holen und dies vor Ort als Ener-Wieser gieträger nutzen. Auch da haben wir bisher ver-Herr Präsident! Frau Landesrätin! Sehr geehrte sagt. Was die Althaussanierung betrifft, wir ha-Zuhörerinnen und Zuhörer! Wenn heute über ben versagt, wir haben unsere Ziele noch langeAtomindustrie, Atomkraft diskutiert wird, muss nicht erreicht und das sind unsere primären Auf-man eigentlich feststellen, dass Gott sei Dank gaben, die wir jetzt lösen müssen, weil das istdie österreichische Bevölkerung damals klüger etwas, was die Regierung beschlossen hat, ein-war als Bruno Kreisky, der sich ja vehement für stimmig beschlossen hat. Sie soll sich jetzt dazudie Atomkraft eingesetzt hat und die Bevölke- bekennen mit allen ihren Möglichkeiten, dieserung war eigentlich diejenige, die sich dagegen Ziele umzusetzen. (Beifall von der SPÖ-ausgesprochen hat. Ein herzlicher Glückwunsch Fraktion.) Dr. Prettner
  12. 12. 2864 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): tial haben in unserem Lande, das wir auch nüt-Lobnig zen könnten. Wir haben alleine im Land KärntenNun hat die Frau Abgeordnete Dr. Lesjak noch bereits 13.000 Menschen, die „grüne Arbeits-die Möglichkeit einer Zusatzfrage!Lobnig plätze“ in diesem Lande ausüben. Das heißt, wir haben hier extrem viele Möglichkeiten, wo wir noch zusätzliche Arbeitsplätze schaffen könnten.Abgeordnete Dr. Lesjak (GRÜ): Ich habe das im Rahmen des Projektes „KärntenDr. Lesjak voll Energie“, das auch hervorgeht aus diesemFrau Landesrätin! Sie meinten, der Zeitpunkt Programm „SEPiRAP“ und der Bewusstseins-könnte nicht besser sein. Das sehe ich nicht so, bildung dem Thema Energie gewidmet ist, wo esdas ist ein schlechter Zeitpunkt, denn es ist zu vor allem darum geht, energieeffizient zu sein,spät! Wenn etwas passiert ist, wenn eine solche auch Einsparungen machen zu können. Das kön-Katastrophe passieren musste, um über ein sol- nen wir absolut. Hier haben wir beim Gebäude-ches Thema zu reden, dann ist es zu spät. Wir bestand irrsinnig viel Potential. Wir haben, alleinhaben die Verantwortung, frühzeitig etwas zu wenn wir alle Lichtquellen in Energiesparlam-tun. Wenn Sie sagen, Kärnten sei hier beispiel- pen umtauschen würden, die Möglichkeit, eingebend. Ja, wo ist denn Kärnten hier beispielge- Draukraftwerk einzusparen. Das heißt, wir habenbend? Beim Budget gab es zum Beispiel im Jahr hier sehr viel Potential. Wir tun das auch laufend2004 Null Euro im Budgetposten Anti-Atom- mit dieser Marke „Kärnten voll Energie“, dasspolitik und das ist in den Jahren nicht viel mehr wir dieses Bewusstsein in der breiten Bevölke-geworden, 2010 haben wir € 4.800,--, 2011 rung schaffen. Jetzt haben wir 47 Prozent an€ 4.000,--. Also, wo ist da Kärnten beispielge- erneuerbarer Energie, die wir nachweisen kön-bend? Auch die Energieleitlinien, die landespoli- nen. Das Ziel, das wir uns gesetzt haben, ist fürtischen Energieleitlinien, ja, es sind sehr ehrgei- mich absolut ein Ziel, das festgeschrieben ist,zige Ziele, aber ich habe auch mitbekommen das wir erreichen müssen. Nur das Problem ist,und gelesen, dass es vom IHS eine Evaluation dass das Energiereferat aufgesplittert wurde.gibt, wo herauskommt, dass fast keines der Ziele Dass das Energiereferat in ein Geldausgeberefe-umgesetzt werden kann. Also, wo ist Kärnten rat aufgesplittert wurde, dass das Energiereferathier beispielgebend? Der erste Schritt wäre hier, in ein teilweises Mobilitätsreferat mit Elektro-(Vorsitzender: Bitte jetzt die Frage zu stellen, mobilität aufgesplittert wurde, wo wir auch nochFrau Abgeordnete!) einmal eine erste ehrliche sagen müssen, wir sind bei Elektromobilität erstDiskussion zu führen über die Energiezukunft im zweistelligen Bereich. Das heißt, wir habenvon Kärnten und daher meine Zusatzfrage: noch nicht einmal 100 Elektrofahrzeuge, vier-Wieso wird die Evaluation der landesenergiepo- rädrige Elektrofahrzeuge in diesem Land. Es hatlitischen Leitlinien nicht veröffentlicht, damit jeder versucht, bei der Regierungsbildung imwir darüber eine ehrliche Diskussion anfangen Jahre 2009 ein bisschen vom Kuchen abzu-können?Dr. Lesjak schneiden, im Eigennutz, aber so wurde gesamte Ziel aus den Augen verloren. Das ist etwas, was ich kritisiere. Das ist etwas, was ich bedaure undVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wozu ich meine Kollegen auch nicht zur Ver-Lobnig nunft bringen kann. Was die EnergieleitlinienBitte, Frau Landesrätin!Lobnig betrifft, die sind jetzt öffentlich zugänglich. Aber ich betone noch einmal, sie wurden von den zuständigen Regierungskollegen nicht einmalLandesrätin Dr. Prettner (SPÖ): durchgelesen, obwohl sie über ein halbes JahrDr. Prettner vorbereitet wurden, sie wurden auch nicht zurAuch an Sie, Frau Abgeordnete, der Zeitpunkt, Kenntnis genommen. Aber Sie können diesees jetzt zu diskutieren, ist ein ganz brennender Energieleitlinien gerne von mir haben. Ich kannZeitpunkt. Es drängt sich förmlich auf, dass wir sie Ihnen später gerne überreichen und sind diesedarüber diskutieren, aber wir haben schon dar- auch öffentlich zugänglich. (Beifall von derüber diskutiert. Unsere Energieleitlinien wurden SPÖ-Fraktion.)im Jahre 2006 festgeschrieben und worin wir Dr. Prettnerbeispielgebend sind, dass wir enorm viel Poten-
  13. 13. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2865Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-Lobnig Ing. Scheuch (F):Somit kommen wir zur Anfrage 4: Dipl.-Ing. Scheuch Danke vielmals, Herr Präsident! Werte Abge- ordnete! Hohes Haus! Werte Zuhörerinnen und 4. Ldtgs.Zl. 159/M/30: Zuhörer auf der Tribüne! Bevor ich zur Beant- Anfrage des Abgeordneten Ing. Eb- wortung komme, sei mir eine kurze Replik er- ner an Ersten Landeshauptmann- laubt. Wie dringend der SPÖ das aktuelle Prob- Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch lem der Energie und das aktuelle Problem der Kernenergieproblematik ist, lässt ja wohl dieBitte, die Frage zu stellen!Lobnig Aktuelle Stunde vermuten. Denn an einem Tag wie heute, hier aufzustehen und über Dringlich- keit zu sprechen, Frau Kollegin Prettner, und IhrAbgeordneter Ing. Ebner (SPÖ): eigener Klub bringt heute als dringliches ThemaIng. Ebner „Der Zustand der Kärntner Landesstraßen“ fürSehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Kolle- die Landtagssitzung ein, das lässt sehr tief bli-ginnen und Kollegen! Liebe Zuhörerinnen und cken. (Beifall von der F-Fraktion.) Meine ge-Zuhörer auf der Tribüne! Die Anfrage, die ich schätzten Damen und Herren! Lieber Herr Vize-gestellt habe, ist bereits fünf Monate alt, also bürgermeister oder Gemeindevorstand! Sie sindvom November und kommt heute zur Beantwor- selbst genau in dieser Gemeinde aktiv und es isttung, hat aber aufgrund der Vorkommnisse in schon faszinierend zu sehen und eigentlich trau-Japan nicht an Aktualität eingebüßt. Es gibt in rig das Bild der Gemeinde, das Sie hier zeich-der Marktgemeinde Weißenstein einen Chemie- nen, wenn Sie in Ihrer Anfrage die Quadraturbetrieb, die sogenannte Evonik Degussa Peroxid des Kreises fordern. Denn nicht das Land Kärn-GmbH und diese Firma ist bereits 100 Jahre alt. ten, nicht die Republik Österreich sondern dieIst entwickelt, so wie bei vielen anderen Stand- Europäische Union hat diese Richtlinie heraus-orten auch, aus dem Ortskern heraus, die Häuser gegeben. Es ist die Umsetzung einer EU-rundherum sind gewachsen und nach dem Che- Richtlinie, die ein ganz klares Vorgehen für diemieunfall in Seveso hat die EU die „Seveso- künftige Widmungsproblematik in BereichenRichtlinien“ erarbeitet, die auch für Österreich fordert, wo Industriebetriebe tätig sind, die Prob-gültig sind. Demnach ist ein angemessener Ab- lemstoffe behandeln oder verarbeiten. Dass ge-stand, ausgehend vom Betrieb, anzulegen und rade Sie heute, und das ist das zweite Mal eindieser angemessene Abstand ist im Flächenwid- Schlag ins Gesicht für alle betroffenen Men-mungsplan als Raumordnungsinstrument ersicht- schen, die momentan in dieser Katastrophe nichtlich zu machen. wissen, wie das morgen und übermorgen aus-Daher frage ich Herrn Uwe Scheuch – wir haben sieht, dass Sie heute als Einleitung Ihrer Frageja schon im Dezember eine Informationsveran- Japan als Beispiel nehmen, lässt wiederum sehrstaltung in der Gemeinde diesbezüglich gehabt – tief blicken. Denn wenn wir Japan als Beispielwelche Maßnahmen Sie als Referent für Flä- nehmen würden in diesem Fall und die Proble-chenwidmungsplanung ergreifen werden, damit matik und Katastrophe, die dort gerade stattfin-die als Raumordnungsinstrument vorgesehene det, dann müssten wir Ihre halbe oder ganzeUmsetzung der sogenannten „Seveso-Richtlinie“ Gemeinde aussiedeln. Das ist jetzt als Gemein-sich nicht nachteilig auf die betroffenen Bürge- devorstand nicht besonders ein besonderer Aus-rinnen und Bürger, aber auch nicht nachteilig auf blick, den Sie hier selbst geben oder selbst for-die Firma Evonik Degussa Peroxid GmbH und dern. (Zwischenruf von Abg. Köchl.) Ja, Herrden dort befindlichen über 100 Arbeitsplätzen Bürgermeister, es nützt nichts, wenn man sichauswirkt?Ing. Ebner Japan anschaut, wenn man sieht, mit welcher Sensibilität eine Katastrophe, egal, ob aus der Natur oder aus einem Unfall heraus, mit welchenVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Auswirkungen und mit welchen BetroffenheitenLobnig die Region herum zu kämpfen hat, das zeigt, wieBitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, die dramatisch diese Problematik ist, dann in IhrerFrage zu beantworten. Sie sind am Wort, bitte!Lobnig Anfrage zu fordern, was macht das Land Kärn-
  14. 14. 2866 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchten, damit sich die Umsetzung der Richtlinie sen, dass wir genau die Lagerhaltungen, die Ka-nicht nachteilig für die betroffenen Bürgerinnen pazitäten, die der Betrieb vor Ort lagert, so di-und Bürger sowie nicht nachteilig für die 100 mensionieren, dass solch große Probleme nichtArbeitsplätze und die Firma auswirkt. auftreten können. (Vorsitzender: Noch eine hal- be Minute Redezeit!) Ich bin schon am Ende,Also diese Frage ist die Quadratur des Kreises, Herr Präsident. Aber eines wird nicht gehen, dendie wird man so nicht beantworten können. Das betroffenen Bürgern Sand in die Augen streuenzeigt ja auch, dass die Gemeinde in Wirklichkeit aus Interessenvertretung der Gemeinde heraus,nicht weiß, wie sie mit dem Problem umgeht, vom Land einen kleineren Kreis fordern undzeigt aber auch, wie wichtig ein Umgang und damit die Bürgerinnen und Bürger zu gefährden,eine Diskussion mit dieser Thematik ist. Ich sich da heraus zu stellen und die Verantwortungselbst bin seit zwei Jahren mit dem Problem bei der Landespolitik suchen, dies dürfte diesmalbeschäftigt. Es war der Vorgänger bei der Sozi- wohl ein falscher Weg sein. (Beifall von der F-aldemokratie in der Landesregierung, Kollege Fraktion.)Reinhart Rohr, der die Problematik kennt, der Dipl.-Ing. Scheuchdamals noch mit mir gemeinsam für die Wid-mung verantwortlich war. Wir wissen, dass wirhier vor einer schier unlösbaren Aufgabe stehen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigwerden. Denn einerseits gibt es sozusagen die Gibt es von den Freiheitlichen eine Zusatzfrage?Interessen der Gemeinden und das sollten Sie – Bitte, Herr Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo! Lobnighier schon offen sagen. Da fordert die Gemeindevom Land ein, dass man doch diesen Kreis derGefährdung möglichst gering halten soll. Die Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):Gemeinden hat einem privaten Gutachter den Dipl.-Ing. GalloAuftrag gegeben, der doch bitte den weiten Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Mei-Kreis, den das Land zieht, enger machen möge. ne geschätzten Zuhörerinnen und Zuhörer! HerrDa sagt doch die Gemeindevertretung, immerhin Landeshauptmann-Stellvertreter! Über die Prob-eine mehrheitlich oder sogar mit absoluter lemlösungskapazität in den SPÖ-Reihen hat derMehrheit sozialdemokratisch geführte Gemein- Kollege Ebner einen anschaulichen Beweis ge-de, wir müssen irgendwie schauen, dass der liefert. Ich habe den von der Frau Umweltrefe-Kreis kleiner wird, damit die Bevölkerung bei rentin bekommen, denn zu dieser Thematik habeeventuell weiteren Ausbauplänen dieses Werkes ich sie vor noch längerer Zeit befragt. Von En-nicht absiedeln muss oder ihre Baugründe dem- gagement, das sie von anderen einfordert, warentsprechend nicht mehr verwerten kann. weit und breit nichts zu sehen, nichts zu merken,Geschätzter Herr Gemeindevorstand, in Ihrer bis ich auf die Antwort verzichtet habe. Sie sindVerantwortung muss man sich wirklich fragen, nicht am Wort, Frau Abgeordnete, schweigenwas trauen und was muten Sie den betroffenen Sie lieber! Jetzt frage ich Sie, Herr Landes-Bürgerinnen und Bürgern in Ihrer Region zu? hauptmann-Stellvertreter, Sie haben sich denWir werden hier – wir haben mittlerweile Infor- Bürgerinnen und Bürgern in einer Bürgerver-mationen der Europäischen Region und von sammlung von sich aus gestellt und ich frageanderen Bundesländern eingeholt – hier nicht Sie:umhin kommen, dass wir den Kreis so gestalten, Welche Wahrnehmungen haben Sie dabei ge-dass genau für den Fall einer Katastrophe mög- macht? Dipl.-Ing. Gallolichst wenig Bürgerinnen und Bürger davonbetroffen sind. Es wird viel mehr unsere Herauf-orderung sein, dass wir den Betrieb bei einer Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Erweiterung entweder an einen Standort verle- Lobniggen, wo diese Gefährdung nicht so groß ist oder Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter! Lobnigdass wir bei diesem Betrieb Sorge dafür tragen,dass bei der Weiterentwicklung es eben nichtmehr zu einem Umsetzen von gefährlichen Stof-fen in der Produktion kommt, sondern zu einerReduktion. Wir werden dafür Sorge tragen müs-
  15. 15. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2867Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- tung, die das Land für sich zu tragen hätte. IchIng. Scheuch (F): denke einmal, hier wird es noch vertiefende Ge-Dipl.-Ing. Scheuch spräche geben müssen. Der Status Quo auf Ge-Sehr geehrter Herr Präsident! Meine geschätzten meindeebene ist dieses private Gutachten, dasDamen und Herren! Das ist auch, wie richtig ich zuerst schon kritisiert habe, das man mit derangedeutet wurde, mein Zugang zur Lösung. Vorgabe in Auftrag gegeben hat, ob man damitDas heißt, ich bin hergegangen und habe als erreicht, dass der Kreis kleiner wird. AktuelleReferent die Bürgerinnen und Bürger in der Re- Vorfälle zeigen uns, dass das wahrscheinlich dergion zusammengeholt und um eine Aussprache falsche Zugang ist. Wir werden jetzt dieses Gut-gebeten. Der Konflikt, der Gewissenskonflikt, achten abwarten. Ich bin dann in Erwartung,einerseits die Arbeitsplätze nicht gefährden zu dass die Gemeinde wieder an mich herantritt,wollen, einerseits den Fortbestand und die Ent- nicht nur in meiner Kompetenz, sondern auch anwicklung des Betriebes im Auge zu halten, ande- den Herrn Kollegen Landesrat Dr. Martinz he-rerseits aber auch die Sorgen, wie sich das aus- rantritt, der ja auch für die rechtliche Raumord-wirken kann im Falle einer Katastrophe, im Falle nung und Widmung zuständig ist und dass maneines Unfalles vor Ort, haben wir eindringlich dann hoffentlich gemeinsam fernab dieser Pole-diskutiert und wir sind eigentlich schon auf den mik, die hier stattfindet, eine Lösung finden wirdPunkt gekommen, dass es von Seiten der Bevöl- können, die einen Fortbestand des Betriebes amkerung hier eine gewisses Ungemach gibt, wohl Standort oder an einem anderen garantiert undwissend, dass die Lösung in Wirklichkeit entwe- der Bevölkerung das nötige Maß an Sicherheitder den einen oder den anderen negativ betreffen gibt und auch für die Zukunft gibt. Denn, wiewird. Dieser Realität müssen wir uns stellen. Das gesagt, die aktuellen Ereignisse zeigen, Sicher-heißt, entweder wird man den Betrieb in den heit für die Bevölkerung muss Vorrang haben,Mittelpunkt stellen und dementsprechend der denn nur mit einer der Bevölkerung gebendenWeiterentwicklung eines Ortes Nein sagen müs- Sicherheit wird es auch eine Perspektive für densen oder man wird die Weiterentwicklung des Betrieb geben. Diese Wechselbeziehung hierBetriebes hintanstellen müssen, damit eine Wei- aufzulösen ist sicherlich eine schwierige Aufga-terentwicklung des Ortes möglich ist. Die mehr- be, die nur im breiten Konsens mit Freiheitli-heitliche Meinung aus meiner Sicht der Betrach- chen, ÖVP und Sozialdemokraten zu schaffentung ist die gewesen, dass man eine Weiterent- ist. (Beifall von der F-Fraktion.) Dipl.-Ing. Scheuchwicklung des Betriebes, einen weiteren Ausbaudes Betriebes hier hintanstellen möchte, dassman die Sicherheitsvorkehrungen im Betrieb Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):optimieren muss und optimieren wird müssen Lobnigund dass man damit in einer Kombination mit Gibt es von der ÖVP-Fraktion eine Zusatzfrage?einem vernünftigen Umgang dieses Kreises zu- – Das ist nicht der Fall. Bitte, Herr Abgeordne-mindest den Bestand gefahrenfrei halten wird ter, dann können Sie eine Zusatzfrage stellen! Lobnigkönnen. Wir sind jetzt dazu übergegangen undhaben uns einmal angeschaut: Ist es denn mög-lich, dass wir mit irgendwelchen Kompensati- Abgeordneter Ing. Ebner (SPÖ):onszahlungen die monetären Schäden, die den Ing. Ebnerumliegenden Gemeindebürgern entstehen, kom- Herr Referent! Du hast es richtig gesagt, es gehtpensieren können? Das heißt, gibt es eine Vari- nur in einem breiten Konsens. Da bin ich absolutante, dass man im Fall von Umwidmungen, im bei dir. Wie wir ja schon in der Bürgerversamm-Falle von dem nicht Erlauben von weiteren Zu- lung vor Ort festgestellt haben, kann es nur ge-und Umbauten hier monetär dementsprechend meinsam gehen, daher ist auch meine Anfrageentschädigt? Dort haben wir leider von der Eu- vom November absolut als nicht polemisch an-ropäischen Union die Rückmeldung bekommen, zusehen, sondern als sachlich. Wer mich kennt,wie so oft in Europa macht man zwar Vorgaben, weiß, ich bin an sich ein sehr sachlich orientier-bei der Umsetzung dann vor Ort auf Landesebe- ter Mensch. Du weißt und du kennst die Örtlich-ne, auf kommunaler Ebene, fehlt aber die finan- keit dort ganz genau, selbst die Zufahrt zu die-zielle Ausstattung. Das heißt, es wäre, wenn es sem Werk führt derzeit über einen abgeschrank-dann zum Tragen kommt, eine finanzielle Belas- ten Bahnübergang. Du weißt, dass wir von Sei-
  16. 16. 2868 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeIng. Ebnerten der Gemeinde immer schon bestrebt sind, Dörfler in dieser betroffenen Region permanentdiesen Bahnübergang aufzulassen und dass wir an Lösungen interessiert ist, dass es genau dar-eine sichere Zufahrt zum Werk haben wollen. um geht, dass diese Bürgergänge entsprechend –Wir haben vor einigen Jahren schon einmal ei- (Zwischenruf von Abg. Strauß.) Herr Kollegenen Unfall gehabt, wo Gott sei Dank nur das Strauß! Wenn du mich schon dort hinführst,Zugfahrzeug des LKWs von der Lok erwischt dann wird dir das nicht erspart bleiben, dass ichwurde. Wenn der Tankwagen erwischt worden das auch von mir aus gerne noch thematisiere,wäre, dann wäre nicht nur der Kreis, um den es wenn darüber gesprochen wird, dass Parteienfi-geht – das ist ein Rechenmodell – dann wäre nanzierungen, Querfinanzierungen von Parteiennicht nur in der Gemeinde Weißenstein, sondern und Firmen stattfinden. Dann bitte ich, das Kon-dann wäre zwischen Spittal und Villach alles strukt der SPÖ Wien zu lesen, ein Konstrukt, wofinster. Das muss man auch einmal sagen, daher sich in Summe 25 Firmen, (Vorsitzender: Bitte,ersuche ich in deiner Möglichkeit, auch in deiner Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, das hatMöglichkeit als Raumordnungsreferent hier um mit der Frage wirklich nichts zu tun, bitte!) dieUnterstützung, dass zumindest für das Werk, für sich mit Werbung beschäftigen, im 100-die Zufahrt dieses Werkes, auch von Seiten des prozentigen Eigentum der SPÖ befinden. WerLandes noch Mittel bereitgestellt werden, damit Butter am Kopf hat, Herr Kollege Strauß, solltewir da sicher sind. Ich frage dich, ob du dazu nach Tunlichkeit die Sonne vermeiden, sonstbereit bist?Ing. Ebner wird sie ihm herunterrinnen! (Beifall von der F- Fraktion. – Es herrschen Lärm und Unaufmerk- samkeit in der SPÖ-Fraktion.) Aber um auf dasVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): zurückzukommen, wir werden dort jegliche Ini-Lobnig tiative – (Zwischenruf von Abg. Schlagholz. –Bitte, Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!Lobnig Vorsitzender: Bitte, zur Sache zu sprechen, zur Frage zu kommen, bitte! Das ist der Sinn dieser Fragestunde, damit auch konkrete Antworten aufErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- die gestellten Fragen gegeben werden! Bitte,Ing. Scheuch (F): Herr Landeshauptmann-Stellvertreter!) Natür-Dipl.-Ing. Scheuch lich, Herr Präsident, aber Parlament heißt, das(3. Präs. Dipl.-Ing. Gallo: Das sagt der Eisen- kommt vom Namen parlare, das heißt reden. Ichbahner!) Es scheint ja so zu sein, dass hier an- gehöre zu jenen Politikern, die auch Zwischenru-scheinend doch hin und wieder Vernunft ein- fe aufnehmen und sich nicht davon irritiert füh-kehrt. Eigentlich sollte das ja der Sinn dieses len und immer den Präsidenten um Ruhe bitten,Hohen Hauses sein, dass man sich durchaus in wenn ich als Abgeordneter oder als Mandatarder Diskussion polarisierend dementsprechend oder als Regierungsmitglied davon betroffen bin.mit Themen beschäftigt, aber am Ende des Ta- Beim Zwischenruf vom Kollegen Schlagholzges einen Konsens sucht und ihn auch findet. muss schon ein Zwischenruf zurück erlaubt sein.Herr Gemeindevorstand! Herr Landtagsabgeord- Wenn er hier die Vorgangsweise einer Werbe-neter! Das ist genau das, was ich eingangs mein- agentur, die der Partei nahe steht, kritisiert, dannte, weil trotzdem die Frage, und das kann ich dir frage ich mich ja: Was waren denn dann dienicht ersparen, einfach die ist, ich kann den KTZ und die Kärntner Druckerei? (Abg. Schlag-Kreis nicht quadrieren, das funktioniert nicht. holz: Keine Werbeagentur!) War es denn dortDas haben wir in der Schule in Physik gelernt – rechtens, dass Regierungsmitglieder, dass Sozi-da sitzen viele Schülerinnen und Schüler, die aldemokratie bei der KTZ inseriert haben undsich vielleicht sogar gerade aktuell damit be- damit die Querfinanzierung der Partei ermög-schäftigen – es gibt halt das Perpetuum Mobile licht haben? (Zwischenruf von Abg. Schlagholz.)nicht. Es gibt nicht irgendetwas, wo ich mehr Noch einmal, Herr Kollege Schlagholz, werherausbekomme als ich hineinstecke. Ich kann Butter am Kopf hat, (Vorsitzender: Herr Lan-die Lösung nicht so machen, dass nicht ein Be- deshauptmann-Stellvertreter, bitte, ich musstroffener ein Problem daraus bekommen wird. Ihnen das Wort entziehen!) soll nicht in die Son-Mit dieser Sache werden wir uns zu beschäftigen ne gehen! Dass der Herr Bürgermeister Seifriedhaben. Was die Zufahrt betrifft, da weiß ich, zurücktritt, lässt ja tief blicken! Danke schön!dass gerade der zuständige Landeshauptmann
  17. 17. 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2869Dipl.-Ing. Scheuch(Beifall von der F-Fraktion.) Ich gehöre nicht zu einschließlich der Privaten, jedes Jahr einenjenen politischen Vernaderern wie die SPÖ!Dipl.-Ing. Scheuch Aufwand von rund 40 Millionen Euro zu tragen, wo wir 9.000 Menschen in Kärnten versorgen können.Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Wie entwickeln sich die mobilen Dienste? Mei-LobnigHohes Haus! Wir kommen zur nächsten Anfra- nes Erachtens prächtig, denn eines ist uns gelun-ge. Ich darf schon bitten, wirklich auch immer gen: Nach mehr als dreijähriger Gesprächsver-bei der Sache zu bleiben! Das ist genau das, was weigerung meiner Vorvorgängerin mit den mo-dieses Hohe Haus nicht verdient, dass immer bilen Diensten ist es gelungen, sie alle an einenwieder auf Thematiken eingegangen wird und Tisch zu holen und mit Ihnen einen Dreijahres-dann natürlich gefordert wird, dass man darauf vertrag abzuschließen, sodass wir kontinuierlichrepliziert und antwortet und wir weit von der arbeiten können zum Wohle der BevölkerungSache weg sind. Bitte, das auch zur Kenntnis zu von Kärnten und auch als Rechtssicherheit fürnehmen! Wir kommen zur Anfrage 5: die mobilen Dienste. Damit, und das ist weiters ein sehr gutes Engagement auch der mobilen Dienste gewesen, ist es erstmalig gelungen, die 5. Ldtgs.Zl. 160/M/30: Kilometer-Leistung der einzelnen zwölf Anbie- ter so einzuschränken, dass sie im letzten Jahr Anfrage der Abgeordneten Rossmann 2010 weniger Kilometer gefahren sind und mehr an Landesrat Mag. Ragger Leistungen, insgesamt 8 Prozent, erbracht haben.Bitte, die Frage zu stellen!Lobnig Das heißt, wir haben durch ein einfaches, logisti- sches Computersystem eine Zentralisierung der Koordination in den einzelnen Bezirken vorge-Abgeordnete Rossmann (F): nommen und damit mehr Geld für die PflegeRossmann investieren können und weniger in Kilometer-Herr Präsident! Hohes Haus! Werte Mitglieder Leistungen, die wir auszuzahlen gehabt haben.der Landesregierung! Sehr geehrter Herr Lan- Wir sind in diesem Bereich aber noch nicht amdesrat Christian Ragger! Die zahlreichen mobi- Ende, ganz im Gegenteil. Durch diese Dreijah-len Dienste sind für Kärnten eine nicht mehr resvereinbarung ist auch weiters als Vorgabe inwegzudenkende und sehr erfolgreiche Pflegeein- den Verträgen nunmehr festgehalten, dass, soll-richtung. Ich möchte Sie jetzt fragen: ten einzelne mobile Anbieter nicht in der LageWie entwickelt sich diese Pflegeeinrichtung der sein, eine zentrale Koordinierung vorzunehmen,mobilen Dienste bei uns in Kärnten? wir auch im Stande sind, diese nunmehr durchRossmann die Sozial- und Gesundheitssprengel, die in mei- nem Referat wieder aufgewertet werden, wiederVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): umzusetzen, daher gelingt es uns, eine kontinu-Lobnig ierliche Fortschreibung der mobilen DiensteBitte, Herr Landesrat Mag. Ragger, Sie sind am vorzunehmen, zu sichern und die BevölkerungWort!Lobnig damit gut versichert und gut verpflegt in Kärnten zu belassen. Danke! (Beifall von der F-Landesrat Mag. Ragger (F): Fraktion.) Mag. RaggerMag. RaggerSehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte FrauAbgeordnete! Hohes Haus! Ich darf vorab vorBeantwortung dieser Fragestellung zuerst einmal Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigden Mitarbeitern, nämlich 1.500 MitarbeiterIn- Gibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage?nen danken, die tagtäglich und jetzt auch in die- – Das ist nicht der Fall! ÖVP-Fraktion? – Eben-sen Stunden in Kärnten unterwegs sind. Sie ha- falls nicht. Bitte, Frau Abgeordnete, dann kön-ben letztes Jahr als diplomierte Kräfte 150.000 nen Sie eine Zusatzfrage stellen!Stunden im Einsatz für Kärntner und Kärntne- Lobnigrinnen geleistet, die PflegehelferInnen undHeimhelferInnen 400.000 Stunden. Damit habenwir, das Land und die Gemeinden gemeinsam
  18. 18. 2870 26. Sitzung des Kärntner Landtages - 17. März 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordnete Rossmann (F): Das Regierungsmitglied ist nicht anwesend. WirRossmann haben soeben als Information bekommen, es hatWie ist die Vertragsgestaltung der mobilen ein Interview beim ORF. Frage 8:Dienste für das heurige Jahr zu sehen?Rossmann 8. Ldtgs.Zl. 163/M/30:Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Anfrage der Abgeordneten Dr. Les-LobnigBitte, Herr Landesrat! jak an Landesrat Dr. MartinzLobnig Die Anfrage kann nicht aufgerufen werden. Schriftlich oder mündlich? (Abg. Dr. Lesjak:Landesrat Mag. Ragger (F): Schriftlich!) Schriftlich wird diese Frage ebenMag. Ragger angefordert, diese so zu beantworten. Wir kom-Sehr geehrter Frau Abgeordnete! Wir haben men zur Anfrage 9:folgendes vornehmen können: Aufgrund derSituierung ist es so, dass wir einen Fixbetrageingebaut haben, nämlich eine Valorisierung 9. Ldtgs.Zl. 164/M/30 Anfrage des Ab-nach dem BAGS-Kollektivvertrag. Das ist jenerKollektivvertrag, der für den diplomierten geordneten Holub an Landesrat Mag.Dienst, also die PflegehelferInnen und Heimhel- DobernigferInnen gilt. Damit konnten wir das Auslangen Ist das Regierungsmitglied Landesrat Dobernigfinden, dass wir eine 2,5-prozentige Steigerung im Hause? Nicht. Dann, Herr Abgeordneter,plus die Biennalsprünge festgelegt haben. Das würde ich Sie bitten, die Frage schriftlich oderbedeutet auch, dass die Gemeinden damit eine mündlich aufzurufen? (Abg. Holub: Mündlich!)klare Rechtssicherheit haben, was wir ihnen in Mündlich bei der nächsten Sitzung. Es wird sodiesen Folgejahren vorschreiben werden. Damit vorgegangen. Anfrage 10:haben wir eine sehr gute Vertragsgestaltunggefunden. (Beifall von der F-Fraktion.)Mag. Ragger 10. Ldtgs.Zl. 165/M/30: Anfrage des Abgeordneten Gritsch anVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Ersten Landeshauptmann-Stellver-LobnigSomit ist die Anfrage 5 erledigt. Anfrage 6: treter Dipl.-Ing. Scheuch Er ist nicht anwesend. Herr Abgeordneter Gritsch, soll die Frage schriftlich oder mündlich 6. Ldtgs.Zl. 161/M/30: beantwortet werden? (Abg. Gritsch: Mündlich, Anfrage der Abgeordneten Warmuth bitte!) Mündlich bei der nächsten Sitzung. An- an Landesrat Mag. Dr. Martinz frage 11:Die Anfrage kann nicht aufgerufen werden, weilsich das zuständige Regierungsmitglied für dieheutige Sitzung entschuldigen hat lassen. Ich 11. Ldtgs.Zl. 166/M/30:frage daher die Frau Abgeordnete Warmuth, ob Anfrage des Abgeordneten Mandl andiese Beantwortung der Anfrage schriftlich er- Ersten Landeshauptmann-Stellver-gehen soll? (Abg. Warmuth: Schriftlich!) Es wird treter Dipl.-Ing. Scheuchso vorgegangen. Anfrage 7: Die Anfrage kann ebenfalls nicht aufgerufen werden. Ich frage den Herrn Abgeordneten Mandl, ob diese Anfrage mündlich oder schrift- 7. Ldtgs.Zl. 162/M/30: lich erfolgen soll? – Er ist ebenfalls nicht anwe- Anfrage des Abgeordneten Suntinger send. Die nächste Frage 12: an Ersten Landeshauptmann- Stellvertreter Dipl.-Ing. ScheuchDie Anfrage kann auch nicht aufgerufen werden.

×