Stenographisches Protokoll          25. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode                         ...
2688            25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 5. Ldtgs.Zl. 177-41/30:    ...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       2689   Namentliche Abstimmung der 3. ...
2690             25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode20. Ldtgs.Zl. 102-5/30:    ...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode        26915. Ldtgs.Zl. 38-11/30:          ...
2692                 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode         Zuweisung: Aus...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       2693Lobnigund ich wünsche dann einen ...
2694             25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchtergrund ...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       2695Dipl.-Ing. ScheuchJahreszeugnis d...
2696             25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. ScheuchDas heißt...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       2697DörflerFrau Abgeordnete. Ich darf...
2698              25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsid...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       2699Dörflermit öffentlichem Geld gefö...
2700           25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinzwichtiger Par...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       2701Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP):...
2702             25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. GalloJagdreferen...
25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode       2703Warmuthnativen Lebensräume“ für  ...
2704                 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Mag. Darma...
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011

2.199 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.199
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

25. LTG-Sitzung am 10. Februar 2011

  1. 1. Stenographisches Protokoll 25. Sitzung des Kärntner Landtages – 30. Gesetzgebungsperiode Donnerstag, den 10. Feber 2011 InhaltFragestunde (S. 2693) 2. Ldtgs.Zl. 44-5/30:Aktuelle Stunde (S. 2710) Bericht und Antrag des Ausschusses für Antragsteller: F-Klub Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder- gärten, Kultur, Sport und Jugend betreffend Thema: Sicherung der Landessicherheit, des Bericht des Rechnungshofes über die GIG Katastrophenschutzes und des Zivildienstes Grundstücks- und Infrastruktur Besitz AG, in Kärnten durch Erhaltung der allgemeinen Fachhochschulwesen und Schulgemeinde- Wehrpflicht verband Klagenfurt-Land Redner: Ing. Scheuch (S. 2710), Ing. Rohr (Reihe Kärnten 2010/1) (S. 2711), Tauschitz (S. 2712), Holub (S. 2714), Dörfler (S. 2715, S. 2724), Köchl (S. Berichterstatter: Trettenbrein (S. 2734) 2717), Poglitsch (S. 2718), Dr. Lesjak (S. Einstimmige Annahme (S. 2734) 2719), Zellot (S. 2721), Mag. Cernic (S. 2722), Ing. Hueter (S. 2723) 3. Ldtgs.Zl. 44-8/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bildung, Schule, Fachhochschulen, Kinder-Tagesordnung (S. 2720, 2789) gärten, Kultur, Sport und Jugend zum selb- Zur Geschäftsordnung: Ing. Rohr (S. 2726) ständigen Antrag des Ausschusses gemäß § 17 Abs. 1 K-LTGO betreffend Wiederein- Ldtgs.Zl. 57-18/30: führung von Studiengebühren bei gleichzei- Prüfungsverlangen des Landtages vom tigem Ausbau des Stipendiensystems 10.2.2011 auf Antrag von Abgeordneten des SPÖ-Klubs betreffend volle Aufklärung Berichterstatterin: Rossmann (S. 2734) über Deal zwischen Kabeg und dem ehema- Redner: Wolf-Schöffmann (S. 2734), Mag. ligen medizinischen Direktor des Klinikums Cernic (S. 2735), Mag. Darmann (S. 2737), Klagenfurt durch den Landesrechnungshof Dr. Lesjak (S. 2739, S. 2744 ), Dipl.-Ing. Zur Geschäftsordnung: Ing. Scheuch (S. Scheuch (S. 2741, S. 2746 ), Dipl.-Ing. Gal- 2726), Tauschitz (S. 2726), Holub (S. 2727) lo (S. 2745) Einstimmige Annahme (S. 2727) Zur tatsächlichen Berichtigung: Wolf- Schöffmann (S. 2737) 1. Ldtgs.Zl. 112-4/30: Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, Bericht und Antrag des Ausschusses für ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2747) Gesundheit, Krankenanstalten, Umwelt und Gemeinsame Generaldebatte zu TOP 4 bis Frauen zur Regierungsvorlage betreffend TOP 6. KGF – Kärntner Gesundheitsfonds; Ge- nehmigung des Tätigkeitsberichtes und des 4. Ldtgs.Zl. 177-40/30: Rechnungsabschlusses 2009 Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Berichterstatterin: Rossmann (S. 2727) Regierungsvorlage betreffend den Stellen- Redner: Arztmann (S. 2727), Holub (S. plan für das Schuljahr 2010/2011 bzw. das 2729), Obex-Mischitz (S. 2730), Wolf- Haushaltsjahr 2011 der Lehrer an landw. Schöffmann (S. 2731), Mag. Dr. Kaiser (S. Berufs- und Fachschulen in Kärnten 2731) Berichterstatter: Wieser (S. 2747) Einstimmige Annahme (S. 2733) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2754)
  2. 2. 2688 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 5. Ldtgs.Zl. 177-41/30: 9. Ldtgs.Zl. 25-10/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für Bericht und Antrag des Ausschusses für Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Regierungsvorlage betreffend den Stellen- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- plan für das Haushaltsjahr 2011 bzw. Schu- tätsangelegenheiten betreffend Zivilstreifen lahr 2010/2011 der Diensthoheit des Landes gegen Bettlerkriminalität Kärnten unterstehenden Lehrer der öffentli- Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2757, chen und privaten Volks-, Haupt- und Son- 2777) derschulen sowie der Polytechnischen Redner: Dr. Lesjak (S. 2758), Obex- Schulen in Kärnten Mischitz (S. 2760), Ing. Scheuch (S. 2761, Berichterstatter: Gritsch (S. 2748) S. 2774), Poglitsch (S. 2763), Ing. Rohr (S. Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, 2764), Schober (S. 2766, S. 2774), Greben- ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2754) jak (S. 2768), Adlassnig (S. 2770), Schlag- holz (S. 2771), Dipl.-Ing. Gallo (S. 2772), 6. Ldtgs.Zl. 177-42/30: Stromberger (S. 2776) Bericht und Antrag des Ausschusses für Zur Geschäftsordnung: Antrag der SPÖ auf Budget, Landeshaushalt und Finanzen zur namentliche Abstimmung (S. 2777) Regierungsvorlage betreffend den Stellen- plan für das Haushaltsjahr 2011 der Dienst- Namentliche Abstimmung (S. 2777) hoheit des Landes Kärnten unterstehenden Mehrheitliche Annahme (S. 2778) Lehrer an Fachberufsschulen 10. Ldtgs.Zl. 117-7/30: Berichterstatter: Gritsch (S. 2748) Bericht und Antrag des Ausschusses für Redner: Schlagholz (S. 2748), Astner (S. Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, 2749), Holub (S. 2750), Rossmann (S. Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- 2750), Wolf-Schöffmann (S. 2752), Dipl.- tätsangelegenheiten zum selbstständigen Ing. Gallo (S. 2753) Antrag des Ausschusses gem. § 17 Abs. 1 Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ nein, K-LTGO betreffend das Gesetz, mit dem ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2755) das Kärntner Dienstrechtsgesetz 1994 (19. Kärntner Dienstrechtsgesetz-Novelle), das 7. Ldtgs.Zl. 113-2/30: Kärntner Landesvertragsbedienstetengesetz Bericht und Antrag des Ausschusses für 1994 (16. Kärntner Landesvertragsbediens- Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, tetengesetz-Novelle), das Kärntner Ge- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- meindebedienstetengesetz, das Kärntner tätsangelegenheiten zur Regierungsvorlage Stadtbeamtengesetz 1993, das Kärntner betreffend die Verordnung der Landesregie- Gemeindevertragsbedienstetengesetz und rung, mit der die Geschäftsordnung der die Kärntner Allgemeine Gemeindeordnung Kärntner Landesregierung geändert wird geändert werden ./. mit Verordnung ./. mit Gesetzentwurf Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2789) Berichterstatter: Dipl.-Ing. Gallo (S. 2755) Redner: Ing. Rohr (S. 2790), Ing. Scheuch Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP (S. 2792), Holub (S. 2794), Tauschitz (S. ja, Grüne nein) (S. 2756) 2795), Strauß (S. 2798), Grebenjak (S. 8. Ldtgs.Zl. 186-1/30: 2799), Adlassnig (S. 2800), Ing. Ebner (S. Bericht und Antrag des Ausschusses für 2801), Dipl.-Ing. Gallo (S. 2802) Rechts-, Verfassungs-, Föderalismus-, Antrag auf Rückverweisung in den Aus- Volksgruppen-, Flüchtlings- und Immuni- schuss findet keine Mehrheit (F nein, SPÖ tätsangelegenheiten betreffend 28. und 29. ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 2804) Bericht der Volksanwaltschaft für den Zeit- Mehrheitliche Annahme der 2. Lesung (Ar- raum 1. Jänner 2008 bis 31. Dezember 2009 tikelmäßige Abstimmung) (S. 2804 ) Berichterstatter: Mag. Darmann (S. 2756) Zur Geschäftsordnung Antrag auf namentli- Einstimmige Annahme (S. 2757) che Abstimmung: Ing. Rohr (S. 2807)
  3. 3. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2689 Namentliche Abstimmung der 3. Lesung (S. 2815), Wieser (S. 2816), Stark (S. 2817), 2807) Dörfler (S. 2818, S. 2822), Schlagholz (S. Mehrheitliche Annahme (S. 2807) 2821) Einstimmige Annahme (S. 2823)11. Ldtgs.Zl. 43-35/30: Bericht und Antrag des Ausschusses für 14. Ldtgs.Zl. 32-2/30: Tourismus, Wirtschaft, Land- und Forst- Bericht und Antrag des Kontrollausschusses wirtschaft, Europa, Gemeinden, ländlichen betreffend den Bericht über das Ergebnis Raum und Personalangelegenheiten zur Re- der Überprüfung gem. 3 11 K-LRHG gierungsvorlage betreffend das Gesetz, mit betreffend die Durchführung des Bauvorha- dem das Kärntner Schulbaufondsgesetz ge- bens Landesstraße B 100 „Lengholz- ändert wird Radlach“ (Abschlussbericht) ./. mit Gesetzentwurf Zahl: LRH 49/D/2009 Berichterstatter: Poglitsch (S. 2808) Berichterstatter: Ing. Haas (S. 2824, 2826) Redner: Strauß (S. 2808), Anton (S. 2809), Redner: Tiefnig (S. 2824), Mandl (S. 2825), Dr. Lesjak (S. 2809), Ing. Hueter (S. 2810) Ing. Hueter (S. 2826) Einstimmige Annahme der 2. und 3. Lesung Einstimmige Annahme (S. 2827) (S. 2811) Zur Geschäftsordnung: Holub (S. 2811) 15. Ldtgs.Zl. 36-8/30: Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Ldtgs.Zl. 132-7/30: deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- Antrag von Abgeordneten der Grünen frage des Abgeordneten Holub betreffend betreffend Abhaltung einer Enquete „Men- alternative Mobilität (S. 2827) schenrechte“ 16. Ldtgs.Zl. 136-6/30: Einstimmige Annahme (S. 2811) Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Gemeinsame Generaldebatte mit TOP 13 deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- (S. 2811) frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- fend Initiative „Lebensland Kärnten“ (S.12. Ldtgs.Zl. 39-3/30: 2829) Bericht und Antrag des Kontrollausschusses betreffend den Bericht über das Ergebnis 17. Ldtgs.Zl. 189-1/30: der Kostenüberprüfung gem. § 10 K-LRHG Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- betreffend Baulos „Landesstraße B 78 Ob- deshauptmann Dörfler zur schriftlichen An- dacher Straße“ (Umfahrung Bad St. Leon- frage des Abgeordneten Holub betreffend hard) Landesfuhrpark – Freunderlwirtschaft (S. Zahl: LRH 7/G/2009 2830) Berichterstatter: Gritsch (S. 2812, 2823) 18. Ldtgs.Zl. 142-2/30: Einstimmige Annahme (S. 2823) Mündliche Anfragebeantwortung von Ers- ten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-13. Ldtgs.Zl. 39-15/30: Ing. Scheuch zur schriftlichen Anfrage des Bericht und Antrag des Kontrollausschusses Abgeordneten Tauschitz betreffend Fische- betreffend den Bericht über das Ergebnis reigesetz der Überprüfung gem. § 11 K-LRHG Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831) betreffend die Durchführung des Bauvorha- bens „Landesstraße B 78 Obdacher Straße“ 19. Ldtgs.Zl. 133-1/30: (Umfahrung Bad St. Leonhard) (1. Durch- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- führungsverordnung) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Zahl: LRH 17/D/1/2010 Anfrage des Abgeordneten Suntinger betreffend Kosten der Vermarktung bäuerli- Berichterstatter: Gritsch (S. 2812) cher Produkte Redner: Ing. Ebner (S. 2812), Holub (S. Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831)
  4. 4. 2690 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode20. Ldtgs.Zl. 102-5/30: Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- ten (S. 2782) desrat Mag. Dr. Martinz zur schriftlichen Anfrage der Abgeordneten Dr. Lesjak 2. Ldtgs.Zl. 119-5/30: betreffend Kleines Glücksspiel Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des F-Klubs betreffend Sicherung des Heeres- Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831) Hubschrauberstützpunktes in Klagenfurt am21. Ldtgs.Zl. 64-5/30: Wörthersee und der Alouette-III Heeres- Mündliche Anfragebeantwortung von Lan- Hubschrauberstaffel desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- Zur Begründung der Dringlichkeit: Mag. ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend Darmann (S. 2823) Putzmittelwerbung des Landesrates für So- Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 2833), ziales auf Briefpapier des Landes Kärnten Schober (S. 2834) Aufruf in der nächsten Sitzung (S. 2831) Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- keit (S. 2835)22. Ldtgs.Zl. 97-2/30: Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Einstimmige Annahme (S. 2835) desrat Mag. Dobernig zur schriftliche An- 3. Ldtgs.Zl. 169-6/30: frage des Abgeordneten Ing. Rohr betref- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des fend „Sonderförderung Feuerwehr“ (S. F-Klubs betreffend Öffnung der Sloweni- 2831) schen Staatsarchive und Herausgabe der23. Ldtgs.Zl. 120-6/30: kommunistischen Geheimdienst-Akten zum Schriftliche Anfragebeantwortung von Lan- Bombenterror in Kärnten desrat Mag. Ragger zur schriftlichen Anfra- Zur Begründung der Dringlichkeit: Lobnig ge der Abgeordneten Dr. Lesjak betreffend (S. 2836) Bewertung des Einkommens von Lebens- Zur Dringlichkeit: Ing. Rohr (S. 2837), partnerInnen beim Mindestsicherungsbezug Tauschitz (S. 2838) (S. 2831) Zuerkennung der Dringlichkeit (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2838)Mitteilung des Einlaufes (S. 2778, 2831) Mehrheitliche Annahme (F ja, SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2838)A) Dringlichkeitsanträge 4. Ldtgs.Zl. 69-4/30: 1. Ldtgs.Zl. 119-4/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des ÖVP-Klubs betreffend rasche und unbüro- F-Klubs betreffend Aufrechterhaltung der kratische Abgeltung beim Auftreten von allgemeinen Wehrpflicht als verfassungs- Schadensfällen durch Wölfe, Luchse oder rechtliches Fundament des Österreichischen Bären an landwirtschaftlichen Nutztieren Bundesheeres durch die Kärntner Landesregierung Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO Zur Begründung der Dringlichkeit: Dipl.- Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. Ing. Gallo (S. 2778) Hueter (S. 2783) Zur Dringlichkeit: Schober (S. 2779), Tau- Zur Dringlichkeit: Ing. Scheuch (S. 2784), schitz (S. 2781) Astner (S. 2785) Zur tatsächlichen Berichtigung: Poglitsch Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält (S. 2781) nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält SPÖ ja, ÖVP ja, Grüne nein) (S. 2786) nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F: ja, Zuweisung: Ausschuss für Naturschutz, SPÖ: nein, ÖVP: ja, Grüne: nein) (S. 2782) Tierschutz, Jagd, Fischerei, Wasserwirt- Zuweisung: Ausschuss für Recht-, Verfas- schaft, Raumplanung und Nationalparks (S. sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, 2786)
  5. 5. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 26915. Ldtgs.Zl. 38-11/30: Zur Begründung der Dringlichkeit: Obex- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Mischitz (S. 2840) SPÖ-Klubs betreffend Nein zur Radler- Zur Dringlichkeit: Trettenbrein (S. 2841) Maut auf der Großglockner Hochalpenstra- Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält ße nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, Behandlung gemäß § 46 Abs. 3a K-LTGO SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 2842) Zur Begründung der Dringlichkeit: Tiefnig Zuweisung: Ausschuss für Familie, Sozia- (S. 2786) les, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer Zur Dringlichkeit: Suntinger (S. 2787), (S. 2842) Poglitsch (S. 2788) 9. Ldtgs.Zl. 193-1/30: Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ-Klubs betreffend endlich Bestellung SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2789) eines Pflegeanwaltes in Kärnten Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- Zur Begründung der Dringlichkeit: Obex- bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr Mischitz (S. 2842) (S. 2789) Zur Dringlichkeit: Warmuth (S. 2842) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält6. Ldtgs.Zl. 57-19/30: nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2843) SPÖ-Klubs betreffend sofortige Rücknahme Zuweisung: Ausschuss für Familie, Sozia- des Gesundheits-Verschlechterungsgesetzes les, Generationen, Senioren, Arbeitnehmer Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält (S. 2843) nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2838) 10. Ldtgs.Zl. 25-12/30: Zuweisung: Ausschuss für Gesundheit, Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Krankenanstalten, Umwelt und Frauen (S. SPÖ-Klubs betreffend sofortige Einberu- 2838) fung von Grundausbildungskursen für Kärntner Polizistinnen und Polizisten in7. Ldtgs.Zl. 51-8/30: Krumpendorf Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Zur Begründung der Dringlichkeit: Schober SPÖ-Klubs betreffend Verbot von Plastiktü- (S. 2843) ten und Reduzierung des Verpackungsmate- Zur Dringlichkeit: Stark (S. 2844), Tau- rials schitz (S. 2844) Zur Begründung der Dringlichkeit: Strauß Einstimmige Zuerkennung der Dringlich- (S. 2839) keit (S. 2845) Zur Dringlichkeit: Zellot (S. 2839), Wolf- Einstimmige Annahme (S. 2845) Schöffmann (S. 2839) Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält 11. Ldtgs.Zl. 37-4/30: nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des außer Ing. Scheuch ja, SPÖ ja, ÖVP nein, SPÖ-Klubs betreffend Strompreiserhöhung Grüne ja) (S. 2840) für die Kärntnerinnen und Kärntner verhin- Zuweisung: Ausschuss für Tourismus, dern Wirtschaft, Land- und Forstwirtschaft, Eu- Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. ropa, Gemeinden, ländlichen Raum und Rohr (S. 2845) Personalangelegenheiten (S. 2840) Zur Dringlichkeit: Suntinger (S. 2846), Wieser (S. 2846)8. Ldtgs.Zl. 30-5/30: Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält SPÖ-Klubs betreffend Pflege als Daseins- nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, versorgung in öffentliche Hand SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne nein) (S. 2847)
  6. 6. 2692 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode Zuweisung: Ausschuss für Infrastruktur, Die Zuerkennung der Dringlichkeit erhält Wohnbau, Verkehr, Straßen- und Brücken- nicht die erforderliche 2/3-Mehrheit (F nein, bau, Bau- und Energiewesen und Feuerwehr SPÖ ja, ÖVP nein, Grüne ja) (S. 2849) (S. 2847) Zuweisung: Ausschuss für Rechts-, Verfas- sungs-, Föderalismus-, Volksgruppen-, 12. Ldtgs.Zl. 136-7/30: Flüchtlings- und Immunitätsangelegenhei- Dringlichkeitsantrag von Abgeordneten des ten (S. 2849) SPÖ-Klubs betreffend Abhaltung eines Kärnten-Kovent B) Anträge von Abgeordneten (S. 2849) Zur Begründung der Dringlichkeit: Ing. Rohr (S. 2847) C) Schriftliche Anfragen (S. 2850) Zur Dringlichkeit: Tauschitz (S. 2848), An- ton (S. 2848)Beginn: Donnerstag, 10. Feber 2011, 09.02 Uhr Ende: Donnerstag, 10. Feber 2011, 20.24 Uhr Beginn der Sitzung: 09.02 UhrV o r s i t z: Erster Präsident Lobnig, Zweiter Gerhard Dörfler, der soeben eingetroffen ist,Präsident Schober, Dritter Präsident Dipl.-Ing. Herrn Zweiten Landeshauptmann-StellvertreterGallo Dr. Peter Kaiser sowie Frau Landesrätin Dr. Beate Prettner auf der Regierungsbank. HerzlichAnwesend: 36 Abgeordnete willkommen auch die Bundesräte Peter Mitterer,M i t g l i e d e r der L a n d e s r e g i e r u n g: Peter Zwanziger sowie auch Frau BundesrätinLandeshauptmann Dörfler, Erster Landes- Ana Blatnik. Ich begrüße auch die hohe Fachbe-hauptmann-Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch, amtenschaft, den Leiter des VerfassungsdienstesZweiter Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Dr. Glantschnig, den Leiter des Inneren DienstesDr. Kaiser, Landesrat Mag. Ragger, Landes- Landesamtsdirektor Dr. Dieter Platzer sowie allerat Mag. Dr. Martinz, Landesrätin Dr. Damen und Herren Büroleiter, Fachbeamten ausPrettner den Klubs. Meine geschätzten Damen und Her- ren! Es freut mich, heute auf der ZuhörergalerieE n t s c h u l d i g t : Landesrat Mag. Dober- begrüßen zu dürfen die Schülerinnen und Schü-nig ler der Polizeischule, Bildungszentrum Kärnten,B u n d e s r ä t e: Mitterer, Blatnik, Petritz, unter der Begleitung von Bezirksinspektor Gün-Zwanziger ther Steinwender. Ein herzliches Willkommen hier im Hohen Hause! (Beifall im Hause.) WirS c h r i f t f ü h r e r: Direktor Mag. Weiß alle freuen uns, dass Sie mit Ihrer Anwesenheit natürlich das Interesse an der Demokratie, an der Gesetzwerdung in diesem Lande bekunden,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig wünschen Ihnen einen schönen Aufenthalt,Hohes Haus! Meine sehr geschätzten Damen schönen Vormittag und spannende Diskussionenund Herren Abgeordneten! Ich begrüße Sie ganz hier. Ich begrüße, soeben eingetroffen, auchherzlich zur 25. Sitzung des Kärntner Landtages, Herrn Landesrat Mag. Christian Ragger sowiedie erste Sitzung in diesem Jahr und eröffne Herrn Landesrat Dr. Josef Martinz. Für die heu-diese. Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkom- tige Sitzung hat sich entschuldigt Herr Landesratmen! Einen besonderen Willkommensgruß dem Mag. Harald Dobernig. Der Landtag istErsten Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- beschlußfähig. Geburtstage haben gefeiert, undIng. Uwe Scheuch, Herrn Landeshauptmann zwar werde ich diese der Reihe nach aufzählen
  7. 7. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2693Lobnigund ich wünsche dann einen Gesamtapplaus, und Ich darf aus der Obmännerkonferenz berichten,zwar Herr Abgeordneter Hannes Anton, Frau dass wir übereingekommen sind, dass wir heuteAbgeordnete Jutta Arztmann, Herr Abgeordneter keine Mittagspause abhalten, dass wir die Ta-Manfred Stromberger, Frau Abgeordnete Mares gesordnung zügig abarbeiten und darf bekannt-Rossmann, Herr Abgeodneter Ing. Manfred Eb- geben, dass die Tagesordnungspunkte 4, 5 und 6ner, Herr Abgeordneter Alfred Tiefnig, Abge- sowie die Tagesordnungspunkte 12 und 13 inordneter Ing. Ferdinand Hueter und Frau Abge- einer gemeinsamen Generaldebatte abgehandeltordnete Claudia Wolf-Schöffmann. Ich darf den werden. Zum Schluss begrüße ich natürlich auchDamen und Herren Geburtstagskindern herzlich die Zuhörerinnen und Zuhörer im Internet, diegratulieren, viel Gesundheit, Glück, Kraft und via Internet unsere Sitzung mitverfolgen. HohesFreude wünschen und in diesem Sinne einen Haus! Geschätzte Damen und Herren Abgeord-Applaus des Hohen Hauses! (Beifall im Hause.) nete! Wir kommen zu Beginn dieser Sitzung zur FragestundeNachdem das Regierungsmitglied, Landesrat führt wurde. Ich frage Sie daher, geschätzterMag. Christian Ragger, nicht anwesend ist, kön- Herr Bildungsreferent:nen die Anfragen 1 und 2 nicht aufgerufen wer- Aus welchem Beweggrund haben Sie heuer zumden. Ich frage daher den Abgeordneten Hans- 2. Mal die Sommerakademie an KärntnerPeter Schlagholz, ob diese Anfrage mündlich bei Pflichtschulen durchgeführt? Die Frage ist be-der nächsten Sitzung oder schriftlich mitgeteilt reits aus dem Herbst des Vorjahres, deshalbwerden soll? – (Schriftführer Dir. Mag. Weiß: muss ich mich wortwörtlich an den WortlautLandesrat Ragger ist da!) Entschuldigung, Lan- halten.desrat Dobernig war gemeint! Nachdem das WarmuthRegierungsmitglied, Landesrat Mag. Dobernig,nicht da ist, können 1 und 2 nicht aufgerufenwerden. Also, Herr Abgeordneter Hans-Peter Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigSchlagholz? (Abg. Schlagholz: Mündlich bei der Bitte, Herr Erster Landeshauptmann-Stellvertre-nächsten Sitzung!) Mündlich bei der nächsten ter, die Frage zu beantworten. Sie sind am Wort! LobnigSitzung. Ich frage die Frau Abgeordnete Arzt-mann! (Abg. Arztmann: Mündlich, bitte!) Münd-lich bei der nächsten Sitzung. Somit kommen Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.-wir zur Anfrage Ing. Scheuch (F): Dipl.-Ing. Scheuch Sehr geehrter Herr Präsident! Hohes Haus! Wer- 3. Ldtgs.Zl. 152/M/30: te Regierungsmitglieder! Werte Zuhörerinnen Anfrage der Abgeordneten Warmuth und Zuhörer auf der Tribüne und via Internet an Ersten Landeshauptmann-Stell- auch zu Hause bei den Radiogeräten oder den vertreter Dipl.-Ing. Scheuch Computern und dergleichen mehr. Ein herzliches „Grüß Gott“ und einen kräftigen „Guten Mor-Diese Frage kann aufgerufen werden. Ich bitte gen“ auch von meiner Seite! Ich glaube, wasnun, die Frage zu stellen!Lobnig könnte einen Tag besser in Gang setzen als eine bildungspolitische Diskussion und so glaube ich, ist diese Frage eine sehr berechtigte deswegenAbgeordnete Warmuth (F): gewesen. Egal, ob sie aus dem Herbst stammtWarmuth und erst jetzt beantwortet wird oder ob man sieGeschätzte Damen und Herren Abgeordnete! ganz aktuell stellen würde, weil BildungspolitikHohe Beamtenschaft! Sehr geehrter Herr Präsi- das zentrale Thema der Zukunft ist und weil diedent! Sommerakademie ist ein Thema, das in Bildungspolitik alleine ein Thema sein wird, mitKärnten sehr erfolgreich läuft und vom Landes- der wir auch Zukunft gestalten können. Der Hin-hauptmann-Stellvertreter Uwe Scheuch einge-
  8. 8. 2694 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. Scheuchtergrund der Sommerakademie ist ein Projekt, den durch mehrere Projekte, die zusätzlich ange-das wir vor zwei Jahren ins Leben gerufen ha- boten wurden, zum Beispiel bei Ihnen Frau Ab-ben, weil wir einfach gespürt haben, dass es geordnete in der Schule in Treibach wurde diesimmer mehr Menschen gibt, die auf der einen kombiniert mit gesunder Jause, kombiniert mitSeite die jungen Leute in der Schule, egal ob den regionalen Betrieben, die sich beteiligt ha-Volksschule, Hauptschule, Gymnasium oder wo- ben. Es war immer das gleiche Konzept, dieanders, dementsprechend pädagogische Unter- Schülerinnen und Schüler konnten sich anmel-stützung brauchen, andererseits immer weniger den vor den Sommerferien und wurden dann, jeFamilien sich auch diese Unterstützung leisten nach Bedarf, zwischen 14 Tagen und drei Wo-können. Wir wissen aus Untersuchungen, dass chen an der Schule betreut, wurden auf den Un-alleine das Land Kärnten oder die Familien im terricht vorbereitet, der Stoff wurde aufgefrischt,Land Kärnten über 8 Millionen Euro pro Jahr für man konnte für die Nachprüfung lernen und wirNachhilfe ausgeben. Wenn man das in guter, haben damit doch alleine für die Kärntner Elternalter Währung definiert, sind das an die 120 Nachhilfe in einer Größenordnung von circaMillionen Schilling, die in Kärnten ausgegeben einer halben Million Euro gespart. Das heißtwerden für Nachhilfe. Wenn man das öster- Nachhilfekosten, die man sich dort eingespartreichweit umlegt, haben wir knapp 130 Millio- hat, dazu ergänzend noch zusätzlich die Vorbe-nen Euro, die für Nachhilfe ausgegeben werden. reitung auf das Schuljahr. Es hat sich eines ge-Ich glaube, das ist sehr viel Geld, das den Fami- zeigt, dass man quer durch alle Gesellschafts-lien woanders wieder abgeht, weil wir spüren, schichten das Angebot dementsprechend genutztdass die bildungspolitischen Voraussetzungen hat, weil, und das wissen wir natürlich auch,sich ändern. Es sind zu Hause weniger Famili- speziell die Betreuung der jungen Leute einenmitglieder, die mit den jungen Leuten lernen Thema ist. Die Ferien sind sehr, sehr lange, diekönnen. Es gibt immer weniger funktionstüchti- Eltern wissen zum Schluss der Ferien oft nichtge Familien, wo die Mutter zu Hause sein kann, mehr, wie sie die Kinder in Betreuung haltenwo vielleicht die Großeltern zu Hause sind. Um- sollen und können, weil die Arbeit wieder be-gekehrt wird es in der Schule immer schwieri- ginnt. Wir werden dieses Projekt weiter ausbau-ger, dementsprechend die Gesamtpakete der en, weiter entwickeln. Ich habe jetzt zusätzlichBildung weiterzuleiten und deshalb haben wir als Jugendreferent Sommerlerncamps ins Lebengemeinsam mit den Pädagoginnen und Pädago- gerufen, wo die Kinder gegen einen Kostenbei-gen des Landes versucht, eine Sommerakademie trag Gesamtpakete wahrnehmen können, wo dieins Leben zu rufen, deren Hintergrund es ist, Kinder Lerneinheiten haben in Mathematik,dass Kinder in der Phase vor dem Schulbeginn Deutsch, Englisch, parallel dazu bekommen siemehrere Wochen an der Schule bildungstech- Sport angeboten, wo sie vom Turnen, übers Rei-nisch weiter- und vorausgebildet werden, sich ten, Klettern, über Schwimmen vieles an Zusatz-für die Nachhilfe vorbereiten können, sich auf angeboten haben. Ich bin einfach überzeugt da-das Schuljahr insgesamt vorbereiten können. Ich von, dass wir den jungen Leuten die Chancemöchte an dieser Stelle wirklich einen recht bieten müssen, dass sie auch die Sommerwochenherzlichen Dank aussprechen an all die Lehre- und Sommermonate dafür nutzen können, sichrinnen und Lehrer, denn man darf eines nicht bildungspolitisch weiterbringen zu können, denvergessen, wir können dieses Angebot nur frei- Stoff auffrischen zu können und damit auchwillig anbieten. Das heißt, nur dann, wenn Leh- gewappnet und gerüstet in das neue Schuljahrrerinnen und Lehrer freiwillig in der Ferienzeit gehen und mit einem guten, positiven Schwungin die Schule kommen, können wir das anbieten. das begleiten. Mein Ziel, mein langfristiges ZielWir haben flächendeckend dieses Angebot in und meine Vision sind, dass wir flächendeckendKärnten gemacht und es wurde auch breit ange- in Kärnten solche Schuleingangsphasen in dennommen! (Beifall von der F-Fraktion.) letzten 14 Tagen der Ferien anbieten können, weil wir damit auch diese Schuleingangsphase,Wir haben, um das vielleicht ein bisschen mit sich an die Schule zu gewöhnen, (Vorsitzender:Zahlen zu untermauern, alleine im letzten Jahr Noch eine halbe Minute Redezeit!) dementspre-fast 1.000 Schüler und Schülerinnen an allen chend verkürzen können. Die Kinder sind moti-verschiedenen Standorten im Land in dieser viert, können so aktiv am Unterricht teilnehmenSommerakademie gehabt. Es ist bereichert wor- und haben dann mit einem guten Semester- oder
  9. 9. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2695Dipl.-Ing. ScheuchJahreszeugnis die besten Voraussetzungen für fall von der F-Fraktion.) Es ist vollkommen egaleine spätere berufliche Laufbahn. (Beifall von und sekundär aus meiner Sicht, was auf derder F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch Schule draußen draufsteht, ob das eine Haupt- schule ist oder ob das ein Gymnasium ist. Der Schultyp wird nie so entscheidend sein wie dieVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Qualität, die in der Schule stattfindet. Da sindLobnig zwei Parameter, die maßgeblich BildungspolitikGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage? beeinflussen: Da ist das Kind selbst, das Indivi-– Sehe ich nicht. Von der ÖVP-Fraktion? – duum, die Stärken und Schwächen des KindesAuch nicht, bitte Frau Abgeordnete, dann haben und es ist der Pädagoge, das sind die Lehrerin-Sie die Möglichkeit einer Zusatzfrage!Lobnig nen und die Lehrer, die einfach sehr viel Potenti- al in den Kindern wecken können oder auch nicht wecken können. Deswegen bin ich davonAbgeordnete Warmuth (F): überzeugt, dass die Strategie, die man Gott seiWarmuth Dank jetzt schön langsam einschlägt, die einzigHerr Bildungsreferent! Ich frage Sie: Wie beur- richtige ist, dass man wirklich versucht, denteilen Sie darüber hinaus die aktuelle bildungs- Kindern die Chance zu geben, sich anhand ihrerpolitische Situation?Warmuth Stärken zu entwickeln. Wir haben nach wie vor die Situation, da habe ich auch den Widerstand aus Teilen der ÖVP bis zum heutigen Tage nichtVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig verstanden, dass man sich gegen diese NeueHerr Landeshauptmann-Stellvertreter, Sie sind Mittelschule so gewehrt hat. Man muss einfacham Wort! dazu übergehen, den Kindern die Chance zuLobnig geben, anhand ihrer eigenen Stärken sich zu entwickeln. Wir haben heute ein System undErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- jeder von uns kennt dieses System, wo man einIng. Scheuch (F): Kind, das in irgendeinem Fach eine SchwächeDipl.-Ing. Scheuch hat, ist zum Beispiel Legastheniker im BereichDanke vielmals, Herr Präsident! Meine ge- des Deutschunterrichtes oder eine Schwäche hatschätzten Damen und Herren! Also die bil- im Bereich von Englisch, egal in welchem Be-dungspolitische Diskussion, darüber könnte man reich, dieses Kind könnte eine Weltkoryphäe innicht nur eine Fragestunde, nicht nur einen Tag Mathematik sein, es hätte im heutigen Schulsys-im Kärntner Landtag, sondern wahrscheinlich tem keine Chance, zu einer Matura zu kommeneinen ganzen Konvent veranstalten, weil die und hat im heutigen Schulsystem keine Chance,bildungspolitische Diskussion eine sehr polari- ein Studium zu machen. Es bleiben damit auchsierende ist. Ich habe gerade gestern am Abend sehr, sehr viele Humanressourcen auf der Straße.im ATV eine Diskussion verfolgt, wo die Regie- Wir haben damit viele Potentiale, kreative Geis-rungsparteien wieder aneinander gekracht sind, ter, Menschen, die auch das Land und die Krea-auch in der Diskussion, wie denn die bildungs- tivität des Landes, die Wirtschaft und viele ande-politische Diskussion weitergehen soll, geht man re Dinge bereichern können, die damit von derRichtung neuer Konzepte, geht man Richtung Chance ausgenommen werden und wir deswe-gemeinsamer Neuer Mittelschule, wie schaut die gen neue Wege gehen müssen. Wir müssen auchDiskussion aus in vielen Bereichen, auch der im Bereich der Lehre neue Wege gehen. Dasvorschulischen Bildung. Wir wissen ja, unter Projekt „Lehre mit Matura“, das wir in unseremLandeshauptmann Gerhard Dörfler konnten wir Land flächendeckend anbieten, gehört weiter-in Kärnten als erstes Bundesland den verpflich- entwickelt. Wir brauchen nicht nur „Lehre mittenden Kindergarten einführen, konnten sozusa- Matura“, auch „Matura mit Lehre“ ist ein The-gen die vorschulische Bildung mit dem Kinder- ma. Ich war gerade gestern bei einer großengartenbereich vernetzen. Ich glaube, egal, in Baufirma unterwegs, die im Land eine der größ-welche Bereiche man sich entwickelt, auch auf ten Baufirmen ist, die Tiefbau-Lehrlinge ausbil-bundespolitischer Ebene, die Grundvorausset- det. Die nehmen für diesen Bereich nur Matur-zung muss sein, dass man erkennt, dass man anten her, weil sie sagen, die haben eine gewisseendlich das Kind in den Mittelpunkt stellt. (Bei- Grundausbildung, sie sind ein bisschen reifer.
  10. 10. 2696 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. ScheuchDas heißt, wir müssen diese Projekte wirklich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):weiterentwickeln. Es muss uns gelingen, dass Lobnigdie Kinder in der Entscheidung ihrer Schulwahl Somit ist die Anfrage 3 erledigt. Wir kommendie Chance haben, ihre Stärken zu entwickeln. zur AnfrageDas momentane System sagt ganz klar: Im Altervon neuneinhalb Jahren, nämlich jetzt, beimHalbjahreszeugnis, müssen die Eltern und die 4. Ldtgs.Zl. 153/M/30:Schülerinnen und Schüler entscheiden, wie ihre Anfrage der Abgeordneten Arztmannweitere Bildung ist. Gehen sie in die Hauptschu- an Landeshauptmann Dörflerle oder gehen sie ins Gymnasium? Da gibt es Bitte, die Frage zu stellen!viele Bereiche, die nicht zusammenpassen. Ein LobnigKind, das in Heiligenblut, im Görtschitztal oderin Metnitz zu Hause ist, hat ja gar nicht dieChance, in ein Gymnasium zu gehen, weil der Abgeordnete Arztmann (F): ArztmannWeg viel zu weit ist. Ich kann nicht einem zehn- Geschätzter Herr Präsident! Geschätzter Herrjährigen Kind zumuten, dass es jeden Tag eine Landeshauptmann! Geschätzte Regierungsmit-Stunde in der Früh und eine Stunde am Abend glieder! Hohes Haus! Ich war im Dezember kurzim Bus sitzt. Ich glaube, da gilt es viel zu bewe- vor Weihnachten beim Auszahlungstermin desgen, viel zu machen. Unsere Perspektive muss es Kärntner Teuerungsausgleiches in der Bezirks-sein, dass die Kinder in einer gemeinsamen hauptmannschaft in Feldkirchen persönlich an-Schule vom Schulbeginn bis zum Ende der wesend. Der Andrang der Menschen war natür-Schulpflicht eine gute Basisausbildung bekom- lich riesengroß. Ich selber hatte auch die Mög-men, ihre Stärken herausgeschält werden, ihre lichkeit, persönliche Gespräche zu führen. NunSchwächen gestützt werden, danach eine Ent- darf ich dir, geschätzter Herr Landeshauptmann,scheidung gefällt wird in Richtung Lehre oder in folgende Frage stellen:Richtung Schule. Es muss uns gelingen, dass –verdammt noch einmal – auch die Lehre den Wie viele Kärntner Bürgerinnen und Bürgergleichen Stellenwert hat. Ich bin zum Beispiel haben den Teuerungsausgleich in Anspruch ge-von dem Projekt, das vorgestellt wurde, dieses nommen? ArztmannWirtschaftsleitbild, das, glaube ich, heute prä-sentiert wird, zutiefst schockiert, wo man davonspricht, wir müssen unbedingt die Quote der Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Uni-Absolventen steigern. Man vergisst voll- Lobnig Bitte, Herr Landeshauptmann, Sie sind am Wort!kommen auf die Intelligenz der Hände! Was Lobnighelfen mir in Kärnten noch 1.000 arbeitsloseAbsolventen der Studien, die man nicht braucht,ganz egal, ob es das Lehramt ist, ob es im Be- Landeshauptmann Dörfler (F): Dörflerreich der Psychologie ist oder in anderen Berei- Geschätzter Herr Präsident! Hohes Haus! Liebechen, wenn uns hier die Facharbeiter bei den Polizeischülerinnen und -schüler und Besucher!Betrieben fehlen, um den Wirtschaftsstandort Ich freue mich heute ganz besonders auf dieweiter zu bedienen. Das sind falsche Strategien! Aktuelle Stunde rund um das Thema Bundes-(Beifall von der F-Fraktion. – Vorsitzender: heer, durchaus auch ein zulässiger Vergleich,Noch eine halbe Minute Redezeit!) dass für uns die Polizei sehr, sehr wichtig ist undDas heißt, diese bildungspolitische Diskussion dass wir die Sicherheit in Österreich in gutenist eine, die sehr im permanenten Fluss ist. Wir Händen haben, wenn sich junge Damen undwerden gerade in den nächsten Wochen mit neu- Herren in Kärnten für die Polizeilaufbahn aus-en Sprengelverordnungen und mit neuen Wegen bilden lassen! (Beifall von der F-Fraktion.)versuchen, hier die Diskussion dementsprechendaufzumachen. Ich kann nur an die Vertreter aller Nun zur konkreten Frage. Der Applaus der Ab-politischen Parteien und an die Öffentlichkeit geordneten soll aber nicht dazu dienen, wenn sieappellieren: Bildungspolitik ist keine Parteipoli- irgendwann einmal zu schnell fahren, dass sietik, die Kinder sind unsere Zukunft! (Beifall von dann kein Strafmandat bekommen. Das möchteder F-Fraktion.)Dipl.-Ing. Scheuch ich nur zusätzlich anmerken. Zu Ihrer Frage,
  11. 11. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2697DörflerFrau Abgeordnete. Ich darf berichten, dass mit bitte nicht ob der Kritik von da und dort. SieStand 28.1.2011 12.440 Barauszahlungen für denken an uns Kärntner.“ Das schreibt eine Da-den Teuerungsausgleich durchgeführt wurden. me aus Villach beispielsweise. Oder, eigentlichDas sind € 1.272.350,--. Mit Bankanweisung sehr bedrückend, eine Dame aus Klagenfurt, auswurden 5.381 Auszahlungen durchgeführt mit der Wurzelgasse, schreibt da: „Ich habe nur eineeiner Summe von € 544.350,--. Das heißt, wir Mindestpension.“ Es ist ein bisschen schwer zuhaben insgesamt mit Stand 28. Jänner 2011 lesen. „Für mich bedeutet der Teuerungsaus-€ 1.816.700,-- ausgezahlt. Als Vergleich dazu gleich zu Weihnachten, einmal im Jahr, besseresdas Jahr davor. Insgesamt wurden im Jahr Essen kaufen zu können. Hören Sie nicht auf2009/2010 12.112 Barauszahlungen durchge- die, die immer irgendetwas kritisieren.“ Wennführt und 6.771 Überweisungen, das heißt in jemand schreibt, dass er sich einmal im Jahr mitSumme 18.883 Auszahlungen. Wenn wir jetzt dem Teuerungsausgleich doch ein besseres Es-die Zwischenbilanz mit 28.1.2011 hernehmen, sen leisten kann, sollen die sich an der Nasehaben mit diesem Datum bisher bereits 17.821 nehmen, vor allem die, die sich auch sozial nen-Bürgerinnen und Bürger des Landes den Teue- nen, wenn sie den Teuerungsausgleich in Fragerungsausgleich in Anspruch genommen. stellen. Es ist eine Sozialleistung, die auch eineIch darf zum Teuerungsausgleich auch aus eini- entsprechende Würde insofern hat, dass wir unsgen Briefen zitieren, weil ja immer wieder man- bemühen, besonders auch gemeinsam mit Haraldche meinen, und das hat mich auch vom LWK- Dobernig, und auch viele Abgeordnete nehmenAltpräsidenten Walfried Wutscher gestört, der in daran teil, nicht nur den Teuerungsausgleicheinem Interview gemeint hat, den Teuerungs- auszuzahlen, sondern den Menschen auch dieausgleich kritisieren zu müssen. Erstens bezie- Würde zu geben, dass sie gerade, weil sie weni-hen ihn auch viele bäuerliche Familien, ältere ger Einkommen haben, den gleichen RespektFrauen, die keine Pensionsansprüche haben, die verdienen wie irgendein Generaldirektor, Präsi-hart am Bauernhof gearbeitet haben, die Kinder dent eines Sportklubs oder sonst ein prominentererzogen haben. Der Präsident der Landwirt- Bürger. Das ist mir wichtig! Ich komme selbstschaftskammer hat mich eigentlich überraschend aus einfachen und durchaus ärmlichen, sehr ärm-kritisiert. Ich darf aus einigen Briefen zitieren, lichen familiären Verhältnissen und weiß, was eszum Beispiel Konvent der Ursulinen. Man weiß heißt, nicht immer alles haben zu können. Daherja, dass die Konventsschwestern keinen Lohn wünsche ich mir, dass so manche politische Kri-erhalten. Die schreiben da: „Sehr geehrter Herr tisierer, aber auch mediale Kritisierer, dieLandeshauptmann! Danke für die Teuerungszu- scheinbar ein sehr hohes Einkommen haben undlage! Im Namen unserer Schwestern des Ursuli- nicht über den Teuerungsausgleich oder übernenkonvents bedanke ich mich recht herzlich für Sozialleistungen dieser Art nachdenken, dassdie prompte Erledigung unseres Ansuchens um man diesen Menschen auch diese Würde gibtGewährung der Teuerungszulage auch für unsere und nicht ständig am Teuerungsausgleich her-Schwestern, die über kein Einkommen verfü- umhackt! (Vorsitzender: Noch eine halbe Minutegen.“ Sie schreiben dann weiter: „Frau Wuche- Redezeit!) Diese paar Briefe – es gibt noch viele,rer, die laut Vollmachtserklärung von den ich habe nur einige als Beispiele mitgenommenSchwestern, die nicht mehr gut gehen können, – zeigen doch auch, dass Menschen nicht einmaldie Sache erledigt hat, war sehr beeindruckt, mit in der Lage sind, sich ein etwas besseres Essenwelcher Freundlichkeit und großem Entgegen- zu kaufen und dass sie sich letztendlich auchkommen Ihre Angestellten im Bürgerbüro die kritisiert fühlen, wenn ständig versucht wird, aufdort vorsprechenden Menschen behandelt ha- der politischen und medialen Ebene den Teue-ben.“ Ich denke, das ist auch ein Zeichen der rungsausgleich schlecht zu machen. Faktum istAnerkennung für die außergewöhnlich men- auch, weil immer wieder gemeint und so berich-schenwürdige und kompetente Arbeit, die das tet wird, als müsse man ihn abholen: Nein, imBürgerbüro insgesamt und besonders auch im letzten Jahr haben – ich wiederhole noch einmalBereich der Auszahlung des Teuerungsaus- – 6.771 (Vorsitzender: Ich bitte, zum Schluss zugleichs leistet! (Beifall von der F-Fraktion.) Eine kommen!) Überweisungen stattgefunden undDame aus Villach schreibt da am 22.11.2010: heuer bereits 5.381! (Beifall von der F-„Der Teuerungsausgleich hilft sehr, sehr viel. Fraktion.) DörflerWir beide sind sehr dankbar. Kränken Sie sich
  12. 12. 2698 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): chen.“ Ich habe das auch gemacht ohne MedienLobnig und Theater. (Abg. Mag. Darmann: Bravo! –Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu- Beifall von der F-Fraktion.) Mir hat es nichtsatzfrage? – Nein, das ist nicht der Fall! ÖVP- geschadet, im Gegenteil, ich bin auch, wie sollFraktion? – Auch nicht. Bitte, Frau Abgeordnete, ich sagen, bereichert weggegangen, weil ichdann können Sie noch eine Zusatzfrage stellen!Lobnig einer Frau eine Freude machen konnte. Dort hat es Wetten gegeben, der Landeshauptmann kommt eh mit seinem Pressebüro, macht einAbgeordnete Arztmann (F): Foto und die Straßenarbeiter werden umstechen.Arztmann Nein, ich habe den Garten natürlich selber um-Geschätzter Herr Landeshauptmann! Gibt es gestochen. Ich liebe die Gartenarbeit, das ist jaauch persönliche Erlebnisse, die Sie mit dieser ausreichend bekannt.Auszahlung verbinden? (3. Präs. Dipl.-Ing. Gal-lo: Natürlich!)Arztmann Das heißt, es gibt viele, viele Sorgen der Men- schen. Politik bedeutet für mich, die Sorgen der Menschen aufzunehmen und nicht ständig anVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): diesen Gruppierungen der Gesellschaft herum-Lobnig zumeckern, wenn wir uns als Bundesland bemü-Bitte, Herr Landeshauptmann!Lobnig hen, eine entsprechende Sozialleistung zu brin- gen. Ich möchte nicht Förderbewertungen durch- führen, aber ich denke mir schon oft, wenn manLandeshauptmann Dörfler (F): sich die Förderberichte der Europäischen UnionDörfler angeschaut hat: Der Herr Mateschitz, der sichEs ist so, dass wir nicht nur zum Jahreswechsel ein Formel 1-Team leistet, hat über die Firmaden Teuerungsausgleich auszahlen. Wir sind ein Rauch unglaubliche Fördersummen lukriert. Dasfahrendes Bürgerbüro. Es ist so, dass wir ja viele ist für mich nicht verständlich, da schweigenInterventionen bearbeiten, viele Probleme, die alle! Das steht ihm zu, das ist das Gesetz, okay,Menschen haben, lösen konnten. Ein Beispiel: soll so sein! Aber ein Milliardär, der für seinEine Dame ist letztes Jahr im Dezember im Produkt, das er hochpreisig verkaufen kann undRahmen der Auszahlungen in Klagenfurt zu mir das eine österreichische Erfolgsgeschichte ist,gekommen. Sie hat mir erklärt, ihr Sohn ist nach das ist keine Frage, aber der erhält unglaublicheWien gezogen. Sie hat sich ein Baugrundstück Subventionen. Da könnte man wahrscheinlicheigentlich vom Mund abgespart, aber der Sohn den Teuerungsausgleich viele Jahrzehnte auszah-kommt nicht nach Kärnten zurück, weil er in len. Das ist scheinbar kein Problem! Das stehtWien verheiratet ist. Sie möchte dieses Grund- ihm zu, ob es mir gefällt oder nicht. Ich möchtestück verkaufen und will ihrem Sohn das Geld nur diesen vielleicht doch sehr markanten Ver-geben. Sie weiß aber nicht, wie das funktioniert. gleich hernehmen, dass ein weltweit erfolgrei-Ich habe drei Makler-Büros beauftragt und wir cher Milliardär, und ich gratuliere Herrn Mate-haben dann für diese Frau zum besten Preis ver- schitz dazu, aber letztendlich auch Förderungenkauft. Sie war glücklich und hat das Geld ihrem erhält. Ob das eine kluge Förderpolitik ist, istSohn weitergeben können. Man sieht, das sind wohl schwer zu hinterfragen. Da gibt es durch-für einen Menschen, der damit noch nie etwas zu aus Beispiele. Ich sage nur Esterhazy Burgen-tun hatte, große Probleme. Dafür sollten sich land und andere mit schwerstem Grundvermö-Politiker auch verwenden, dass sie den Men- gen, die Förderungen lukrieren. Das ist Gesetz,schen einfach diese Möglichkeit geben, ihre dazu ist zu stehen, ob es mir gefällt oder nicht,Sorgen loszuwerden. Oder eine Dame aus Wölf- deshalb sind die 2 Millionen Euro in Kärnten fürnitz ist letztes Jahr in Klagenfurt zu mir gekom- die Ärmsten der Gesellschaft eine Verpflich-men. Sie hat beide Hände verbunden gehabt. Sie tung! Ich erwarte mir, dass in Zukunft auch Ein-hat eine schwierige Krankheit und furchtbare stimmigkeit bei dieser Entscheidung, wie wir sieSchmerzen. Sie hat mir erzählt, sie liebt ihren jedes Jahr treffen, herrscht, denn da gibt es ande-Garten, und sie hat im Frühjahr 2009 drei Wo- re Aufwendungen. Wir leisten uns Eishockey-chen den Garten umgestochen. Sie hatte furcht- Legionäre und sonstige Profisportler und Tisch-bare Schmerzen, sie konnte nicht schlafen. Ich tennis-Legionäre und Volleyball-Legionäre, diesagte ihr: „Ich werde Ihnen den Garten umste-
  13. 13. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2699Dörflermit öffentlichem Geld gefördert werden. Da regt Gemeinden eine Kostenabfindung von € 5,70 jesich niemand auf! Wenn dann die ärmsten der erhobener statistischer Einheit. Ich habe die An-Gesellschaft 2 Millionen Euro erhalten, dann frage bereits am 1. September eingebracht. Aussollten wir überlegen, was wir uns alles mit öf- heutiger Sicht wäre die Frage eher besser ge-fentlichem Geld an Firlefanz leisten, wo Herr- stellt: Ist es ausreichend für die Gemeinden undschaften als Legionäre nach Kärnten kommen, sind Sie bereit, nachdem das nicht ausreichendgroße Gagen beziehen, Wohnungen haben und ist, das auch aufzustocken? Aber ich muss michtolle Autos fahren und das nennt sich dann an die eingereichte Frage halten, ich stelle sieKärntner Sport mit Kärntner Steuergeld! Das daher:auch als Vergleich, damit manche, die sehr Ist die für die Mitwirkungspflicht der Gemein-leichtfertig mit diesem Thema Teuerungsaus- den bei der mit Stichtag 31.10.2010 durchzufüh-gleich umgehen, doch einmal nachdenken, wo es renden umfassenden Gesamteuropäischen Ag-durchaus noch möglich wäre, Fördergewichtun- rarstrukturerhebung vorgesehene Abgeltung desgen etwas schärfer zu hinterfragen, aber dort, wo Aufwandes mit € 5,70 je erhobener statistischerdie Menschen es benötigen, ihnen auch zuzu- Einheit ausreichend?stimmen, das zu unterstützen! (Beifall von der F- Dipl.-Ing. GalloFraktion.)Dörfler Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Bitte, Herr Landesrat, diese Frage zu beantwor-Lobnig ten! Sie sind am Wort!Somit kommen wir zur Anfrage Lobnig Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): 5. Ldtgs.Zl. 154/M/30: Mag. Dr. Martinz Anfrage des Dritten Präsidenten Geschätzte Damen und Herren Abgeordneten! Dipl.-Ing. Gallo an Landesrat Mag. Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Die Frage ist Dr. Martinz natürlich ein bisschen „überstandig,“ weil sie ja mittlerweile schon stattgefunden hat oder schonIch ersuche, die Frage zu stellen!Lobnig ziemlich abgeschlossen ist. Vorher nur zur In- formation, es handelt sich hierbei um eine Ver- ordnung des Bundesministers für Land- undDritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F): Forstwirtschaft, Umwelt und WasserwirtschaftDipl.-Ing. GalloGeschätzter Herr Präsident! Herr Landeshaupt- und befindet sich eigentlich nicht im eigenenmann! Meine geschätzten Damen und Herren Wirkungsbereich der Gemeinden und betrifftder Regierung, des Landtages! Liebe Zuhörerin- damit auch nicht wirklich meine Zuständigkeit.nen und Zuhörer! Sehr geehrter Herr Landesrat Das heißt, die Beantwortung dieser Frage trifftDr. Martinz, Agrar-, EU- und Gemeindereferent! nicht das richtige Regierungsmitglied oder über-Mit Stichtag 31. Oktober 2010 ist erstmals seit haupt nicht die richtige Auskunftsperson, aberdem Jahre 1999 wieder eine umfassende ge- gerne gebe ich natürlich als Information hier diesamteuropäische Agrarstrukturerhebung durch- folgende Stellungnahme ab. Die Mitwirkungs-zuführen. Die Auskunftserteilung der bei dieser pflicht der Gemeinden bei den Agrarstrukturbe-im gesamten europäischen Wirtschaftsraum hebungen ist (Abg. Zellot: Erhebung! Nicht Be-durchzuführenden Erhebung ist für alle Landwir- hebung, weil beheben tu ich einen Schaden!)te und Landwirtinnen verpflichtend. Die unter- natürlich eine wichtige, weil damit wieder statis-stützende Mitwirkung der Gemeinden ist gesetz- tisches Material gesammelt wird, das dann auchlich vorgesehen. Das heißt also, jene Landwirte wieder wichtig ist für die entsprechenden För-und Landwirtinnen, sofern es sie noch gibt, die derausgestaltungen in weiterer Folge. Geradebeim Ausfüllen des Fragebogens die Hilfe der jetzt in der Vorbereitung in der nächsten Struk-Gemeinden in Anspruch nehmen, können dies turperiode 2014/2020 aus der EU-Richtung hervon Anfang November 2010 bis zum 31. März ist es wichtig, dass wir die Agrarstruktur natür-2011 erledigen. Vorgesehen ist dafür für die lich kennen und hier auch entsprechend gemein- sam vorgehen. Und dass die Gemeinden ein
  14. 14. 2700 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeMag. Dr. Martinzwichtiger Partner der Agrarier und der Land- ßen System keine massiven Veränderungen ge-und Forstwirtschaft sind und der Land- und ben wird. Dazu ist natürlich wichtig, dass wir imForstwirtInnen, ist ja bekannt, deshalb auch die- Vorfeld auch die Strukturen des Landes kennen,se Unterstützung. Die Kostenabfindung von die eigenen Bäuerinnen und Bauern darauf auf-€ 5,70 je erhobenem Fragebogen ist eine festge- merksam machen, sich hier gewissenhaft daraufsetzte Zahl, die allerdings seit 1999 auch erhöht vorzubereiten. Dieser polemische Zwischensatzwurde um € 1,20, vorher waren es € 4,47 oder vom Herrn Abgeordneten, „so sehr es überhauptrund 61,50 damals in Schilling. Das Ausfüllen noch Landwirte gibt“, bitte ich also schon eindes Fragebogens dauert circa eine Stunde. So bisschen auch durchzudenken, weil wir vongesehen ist ein bisschen mickriger Stundenbei- (Vorsitzender: Noch eine halbe Minute Rede-trag für die Gemeinden einerseits, andererseits zeit!) über drei, vier Jahre hinweg sehr stabileist es aber so, dass mehr als die Hälfte der Land- Zahlen haben, was unsere Land- und Forstwir-und ForstwirtInnen das selber ausfüllen können, tInnen betrifft. Es gelingt nach wie vor, die flä-das heißt ohne Hilfe von Gemeindeorganen. chendeckende Land- und Forstwirtschaft auf-Dadurch verändert sich das wieder, weil die recht zu erhalten, das ist auch Ziel. Ich geheGemeinde pro Fragebogen trotzdem die entspre- davon aus, die flächendeckende Landwirtschaftchende Abgeltung bekommt. Ich möchte also ist auch außer politischen Streit gestellt und einenochmals darauf hinweisen, dass diese Form der ordentliche Strukturerhebung gehört dazu. DieAgrarstrukturerhebung, so wie sie jetzt gemacht Kosten decken sich in etwa für die Gemeinden.wird, letztmalig durchgeführt wird. Man wird Die Gemeinden arbeiten aber auch gerne mit undeine neue Konzeption ins Auge fassen. Heute bei unterstützen die Land- und Forstwirtschaft.den entsprechenden technischen Möglichkeiten Danke! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzauch eine überfällige, sozusagen entbürokratisie-rende Maßnahme. Dadurch bin ich zuversicht-lich, dass die Verwaltungsökonomie auch bei Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):dieser Frage, der Entbürokratisierung, des Ver- Lobnigwaltungsabbaus Platz greifen wird und damit Gibt es von Seiten der SPÖ-Fraktion eine Zu-noch einfacher, noch schneller und noch unkom- satzfrage? – Nicht der Fall. ÖVP-Fraktion? –plizierter für die Gemeinden auf der einen Seite, Bitte, Herr Abgeordneter Wieser hat sich gemel-aber natürlich auch für Land- und ForstwirtInnen det. Bitte, die Frage zu stellen! Lobnigauf der anderen Seite in Zukunft vonstatten ge-hen werden. Wichtig ist, dass man das nicht ausden Augen verliert. Abgeordneter Wieser (ÖVP): WieserWarum tut man so etwas überhaupt? Wir sind in Herr Präsident! Hohes Haus! Herr Landesrat!der Vorbereitung der nächsten Strukturperiode, Eine Zusatzfrage in der Form, wir haben gehört,der Kampf um das Geld aus Brüssel ist natürlich mehr als 50 Prozent der Bauern füllen an und fürschon entbrannt. Wir haben hier sehr viele Vor- sich diese Erhebungen übers Internet selbst aus.bereitungen zu treffen, wir sind auch mit Präsi- Meine Frage, wenn jetzt die Gemeinden dasdent Wutscher im Vorfeld schon vor Weihnach- nicht zu 100 Prozent abgegolten bekommen:ten unter anderem in Brüssel vorstellig gewor- Bringen die Bauern für die Gemeinden einenden, um die Position Österreichs, um die Positi- Nutzen, in etwa zum Beispiel Grundsteuer oderon Kärntens im Verbund mit den entsprechenden anderwertig, dass es auch gerechtfertigt ist, dassgemeinsamen Regionen, die ähnliche Ziele ver- auch die Gemeinden einen Beitrag für die Agrar-folgen, dort zu platzieren, um auch zu hören, wie strukturerhebung bringen?es weitergeht. Ich kann also sagen, dass gerade Wieserin der Grobstruktur, in den wesentlichen Inhaltenauch für 2014 bis 2020 das System der Agrar-förderungen, der Ausgleichszahlungen bestehen Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Lobnigbleiben wird, wiewohl natürlich der Kampf um Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort! Lobnigdas Geld, der Kampf um die Agrarbudgets einsehr heftiger wird, aber die grundsätzliche Si-cherheit aus heutiger Sicht ist, dass es vom gro-
  15. 15. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2701Landesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Bestandteil auch für eine wirkliche EntwicklungMag. Dr. Martinz der Gemeinden. Wie würden denn die Gemein-Gerade das bäuerliche Wesen, gerade die bäuer- den ausschauen, wenn wir die Bäuerinnen undliche Struktur, die Bäuerinnen und Bauern sind Bauern nicht hätten? (Abg. Astner: Alt! Alt!)ein ganz wesentlicher Bestandteil der Landeskul- Wenn wir die Landjugend nicht hätten, wenn wirtur und natürlich auch wesentlicher Träger vieler die vielen kulturellen Feste nicht hätten, wenngesellschaftlicher Aufgaben in Gemeinden. Wir wir die Erntedankfeste nicht hätten? Das gehtwissen ganz genau, dass es im ländlichen Raum, hinein bis in die Feuerwehren. Wer ist denn imin der ganzen Entwicklung des ländlichen Rau- ländlichen Raum bei den Feuerwehren, der dasmes ohne die Bäuerinnen und Bauern überhaupt trägt, wenn es ernst wird, wenn die Damen undnicht gehen würde. Es ist in vielen, auch in Herren, die in sonstigen Berufen tätig sind, nichtSonntagsreden, zum Ausdruck gebracht worden, im Ort sind? Das sind die Bäuerinnen und Bau-wir müssen den ländlichen Raum entwickeln, ern, die vor Ort sind! Das sind sie! Und das isthier muss mehr getan werden, hier müssen Gel- überhaupt das Beste, das muss ich jetzt nochder hinfließen, hier müssen, was weiß ich, Tod schnell anbringen, wenn ich jetzt die letzte Aus-und Teufel neu erfunden werden. Das sind Sonn- sendung von Klubobmann Rohr ansehe. Dasstagsreden, die wirklichen Träger, da ist der Stolz man die Feuerwehr mit den Bettlern in Bezie-der Landeskultur, auch der Stolz der Heimat hung bringt, dass man hier diesen Weg wagt,begründet, sind die Bäuerinnen und Bauern. liebe SPÖ-Freunde, (Abg. Ing. Scheuch: Pfui!)Warum? Hier geht es nicht darum, sentimental denkt darüber nach, was ihr hier in die Debatteund in irgendwelchen nostalgischen Formen hineinspielt, dass ihr Feuerwehren, Rotes Kreuz,Landschaft zu erhalten und sozusagen für Dritte bis zum Mesner, dass ihr diese ehrenamtlicheim ländlichen Raum zu agieren, sondern hier Tätigkeit mit der Bettlerei in einem Atemzuggeht es um die Kernaufgabe der Landwirtschaft nennt, (Vorsitzender: Herr Landesrat, bitte zurund die Kernaufgabe der Landwirtschaft heißt, Sache zu sprechen!) das ist eine Ungeheuerlich-Lebensmittel zu produzieren, Lebensmittel zu keit. Ich muss das deswegen sagen, weil dasproduzieren auf höchstem Niveau, mit einem auch ländlicher Raum ist, weil es Stützung desQualitätsniveau und auch mit einer Leidenschaft, ländlichen Raumes ist (Beifall von der ÖVP-die ihresgleichen suchen muss. Das ist auch ein Fraktion.) und die Landwirtschaft ist ja ein ganzganz besonderer Beitrag, den die Land- und wesentlicher Bestandteil und damit ist es selbst-Forstwirtschaft zum Gemeinwesen tagtäglich verständlich, dass die Gemeinden (Abg. Köchl:vollbringt und einbringt, oft auch unbedankt, oft Was die Bauern alles für Förderungen kriegen,auch kritisiert. Wenn ich denke, viele Formen, das ist ja ein Wahnsinn!) auch die Agrarstruk-gerade aus der SPÖ-Sicht, wo man immer wie- turerhebungen kräftig unterstützen und gerneder die Bauern attackiert und versucht, neue bereit sind, hier der Landwirtschaft unter dieSteuern wie Grundsteuern einzuheben und die Arme zu greifen! (Abg. Scheuch: Das stimmt!Bauern zusätzlich bedroht mit Abzug von Mit- Bravo! – Beifall von der ÖVP-Fraktion und derteln aus Brüssel, wo man sagt, streichen wir, FPK-Fraktion.) Mag. Dr. Martinzkürzen wir die Agrarförderung, ist alles nichtnotwendig. Ich möchte hier deutlich darauf hin-weisen und das auch unterstreichen, hoffentlich Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):gerade bei unseren SPÖ-Abgeordneten in Kärn- Lobnigten, hier diese Gesinnung nicht mit zu tragen, die So, nun hat der Anfragesteller noch die Mög-ich immer wieder aus den Medien, aus der SPÖ lichkeit einer Zusatzfrage. Bitte, Herr Präsident! Lobniginsgesamt, lesen muss, nämlich die Bauern hierzu attackieren und zu schwächen. Wir brauchenunsere Bäuerinnen und Bauern, (Zwischenruf Dritter Präsident Dipl.-Ing. Gallo (F):von Abg. Köchl.) die sind stark beieinander, die Dipl.-Ing. Gallosind gut aufgestellt, die haben eine Lebensmit- Sehr geehrter Herr Landesrat! Der von Ihnen alstelproduktion, die haben auch eine Leidenschaft polemisch kritisierte Einschub war nicht pole-und auch eine Aufgabe, die sie tagtäglich auch misch gemeint, sondern in großer Sorge um dieselbstverständlich vollbringen. Natürlich sind sie Bauern und Bäuerinnen. Aber ich verstehe Siedamit für die Gemeinden ein unverzichtbarer schon, dass Sie aus aktuellem Anlass als Nicht-
  16. 16. 2702 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeDipl.-Ing. GalloJagdreferent und Nicht-Naturschutzreferent lie- ich, vielleicht auch mit deinen Fragen nicht zuber über das Abknallen von Wölfen und Bären provozieren, dass wir hier zusätzlich in einersprechen. (Heiterkeit im Hause.) Ich frage Sie Phase, wo über die ersten „Beschnupperungsge-daher etwas Anderes. Sie haben diese Befragung spräche“ hinaus ja noch nicht weiß Gott wasrelativ euphorisch dargestellt, auf der anderen passiert ist, nicht schon im Vorfeld ins Strau-Seite ist bei Ihnen eine große Zurückhaltung cheln kommen und jeder irgendetwas daher re-festzustellen, wenn es um das Erheben der Mei- det. (Abg. Strauß: Agrarstrukturerhebung!) Vornung der Betroffenen, beispielsweise in der Orts- allem der Bürgermeister Strauß, der im Zentrumtafelfrage oder gar in der Minderheitenfeststel- der SPÖ und auch im Zentrum dieser Frage, derlung geht. Ortstafelfrage steht, (1. LH-Stv. Dipl.-Ing. Scheuch: Im Zentrum der SPÖ! – Abg. Ing.Wie erklären Sie mir diese Diskrepanz?Dipl.-Ing. Gallo Scheuch: Der ist schon ziemlich weit rechts!) hat da ja seine wesentlichen Schwierigkeiten, dies entsprechend umzusetzen, aber ich möchte dieseVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): Frage nicht weiter damit strapazieren. Danke-LobnigHerr Landesrat, Sie sind am Wort! schön! (Beifall von der ÖVP-Fraktion.) Mag. Dr. MartinzLobnigLandesrat Mag. Dr. Martinz (ÖVP): Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): LobnigMag. Dr. MartinzEin weiter Bogen, aber ein interessanter Bogen, Bevor ich zur nächsten Anfrage komme, möchtedas möchte ich klar feststellen! Gerade hier im ich bitte schon darauf hinweisen, dass eine Zu-Haus auch wichtig für die laufenden Diskussio- satzfrage wirklich auch einen Zusammenhangnen und hier ist die ÖVP gerade mit ihrer Mei- mit der Hauptfrage herstellen sollte. Ich werdenung klar hinter den Verhandlungen von Lan- hier restriktiver vorgehen und da soll man sichdeshauptmann Dörfler und auch in der Vor- bitte dann nicht wundern, wenn diese Fragengangsweise, dieses Thema hier behutsam zu dann nicht zugelassen werden. Gilt für alle, weilentwickeln und nicht zusätzlich Öl ins Feuer zu immer wieder Fragen vorkommen, die mit dergießen, nicht zusätzlich schon im Vorfeld, wie es Hauptfrage nicht in einem ursächlichen Zusam-teilweise von Fraktionskollegen, aber auch von menhang stehen! Ich werde hier restriktiver vor-der SPÖ getan wird, dass man schon bei zarten gehen und bitte, dann keine Kritik an dem zuZwischenergebnissen, Zwischentönen, meint, üben, weil das kann man nicht aus der Ge-sich positionieren zu müssen. Deshalb sage ich schäftsordnung herausnehmen. Ich komme nunnoch einmal und unterstreiche hier noch einmal, zur Anfragewir haben immer von Haus aus deponiert, unsereStartlinie, Startposition ist das Schüssel-Haider-Papier, wo man weg argumentieren kann. Das 6. Ldtgs.Zl. 155/M/30:liegt am Tisch, das ist damals auch außer Streit Anfrage der Abgeordneten Warmuthgestanden, hat auch im Lande Mehrheit gefun- an Landesrat Mag. Raggerden, war allgemein getragen. Das ist unser Teil, Bitte die Frage zu stellen!den wir heute beitragen und in allen anderen LobnigDiskussionen bitte ich, den Landeshauptmannnicht übermäßig zu stören, damit er diese Dis-kussionen ordentlich weiterbringt und wirklich Abgeordnete Warmuth (F): Warmuthauch zu einem Abschluss, zu einem Erfolg für Geschätzte Damen und Herren! Die Pflege vonKärnten bringt, war wir uns alle wünschen. Denn Senioren wird eines der Zukunftsthemen seineines ist klar: Dass der Wunsch im Raum steht, und ich denke, dass es gerade im Hinblick aufdie Ortstafelfrage zu lösen, ist unbestritten und die demographische Entwicklung ein wichtigesdass eine Lösung der Ortstafelfrage ganz we- Thema ist, wo wir ansetzen müssen und wosentlich das Kärntner Image und die Öffnung Maßnahmen getroffen werden müssen. Ich fragesozusagen ein Ventil lösen würde, um hier Kärn- daher, Sie, geschätzter Herr Sozialreferent:ten dann auch wieder im richtigen Licht erschei-nen zu lassen, ist jetzt außer Streit. Deshalb bitte Wie bewähren sich die neu geschaffenen „Alter-
  17. 17. 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. Gesetzgebungsperiode 2703Warmuthnativen Lebensräume“ für pflegebedürftige – Ist nicht der Fall. ÖVP-Fraktion? – Auch nicht,Kärntnerinnen und Kärntner?Warmuth bitte Frau Abgeordnete, dann können Sie noch eine Zusatzfrage stellen! LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):Lobnig Abgeordnete Warmuth (F):Bitte, Herr Landesrat, Sie sind am Wort!Lobnig Warmuth Herr Sozialreferent! Ich frage Sie: Wie beurtei- len Sie das Kostenverhältnis zwischen alternati-Landesrat Mag. Ragger (F): ven Lebensräumen und Heimunterbringung? WarmuthMag. RaggerSehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehrte Da-men und Herren des Hauses! Geschätzte Zuseher Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):auf der Tribüne! Sehr gut bewähren sie sich, wir Lobnigkonnten nämlich das erste Mal in der Geschichte Bitte, Herr Landesrat! Lobnigdes Landes Kärnten festlegen, dass die jährlicheSteigerungsrate, die bei meiner Vorgängerinsonst zwischen 7 und 8 Prozent gewesen ist, Landesrat Mag. Ragger (F):heuer 1,6 Prozent in allen Pflege- und Alters- Mag. Raggerheimen erreicht hat. (Beifall von der F- Sehr geehrte Frau Abgeordnete! Das ist relativFraktion.) Warum dies möglich war, ist relativ einfach, die Kosten sind um 30 Prozent günsti-einfach erklärt. Weil wir die illegalen Pflegestel- ger. Die Damen und Herren, die in einem alter-len meiner Vorgängerin legalisiert haben und nativen Lebensraum untergebracht sind, wasmittlerweile von 20 illegalen Pflegestellen, die früher die Familienpflegestelle ist, haben dortdie Frau Dr. Schaunig zugesperrt hat und in die eine diplomierte Schwester, eine diplomierteIllegalität geführt hat, wo der Verdacht der Kraft, die tagtäglich ins Haus kommt. Jeder al-schweren Missbrauchsfälle bestanden hat, legali- ternative Lebensraum wird wöchentlich vomsiert haben und sie unter ganz klare Verhältnisse Land Kärnten überprüft und sie haben einengesetzt haben. (Beifall von der F-Fraktion.) zivilrechtlichen Vertrag mit uns, dass, wennMittlerweile sind von diesen 20 Pflegestellen 16 einmal der Verdacht der gefährlichen Pflegelegalisiert und jede von ihnen hat unter besonde- vorliegt, automatisch die Personen verbrachtrer Berücksichtigung der Fachaufsicht einen werden müssen. Das ist der Unterschied und derVertrag erhalten und bis zum heutigen Tage Qualitätsunterschied zu den Familienpflegestel-wurde kein einziger Missbrauchsfall festgestellt, len, wie es die Vorgängerin gehandhabt hat.obwohl wir mittlerweile über 100 Betten in die- Damit haben wir hier ein ganz klares Signal insen „Alternativen Lebensräumen“ besitzen. Das eine alternative Versorgung unserer Menschenzeigt uns auch, dass es unterschiedliche Formen gesetzt. (Beifall von der F-Fraktion. – Abg.der Spezialisierung in der Pflege geben muss, Warmuth: Danke!) Mag. Raggerweil wir der Überzeugung sind, dass Menschenauf ihre Individualität abgestellt werden müssenund nicht gemeinschaftlich in ein Haus einge- Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):sperrt sein sollen, wie es meine Vorgängerin Lobnig Somit kommen wir zur Anfrageexerziert hat. Das ist, glaube ich, auch der richti-ge Zugang zur Pflege, so lange wie möglich zuHause, so lange wie möglich in der gewöhntenUmgebung und erst zum Schluss, wenn es über- 7. Ldtgs.Zl. 156/M/30:haupt nicht mehr möglich ist, in einer stationären Anfrage des Abgeordneten Mag. Dar-Einrichtung. (Beifall von der F-Fraktion.) mann an Ersten Landeshauptmann-Mag. Ragger Stellvertreter Dipl.-Ing. Scheuch Ich ersuche, die Frage zu stellen. Bitte! LobnigVorsitzender Erster Präsident Lobnig (F):LobnigGibt es von der SPÖ-Fraktion eine Zusatzfrage?
  18. 18. 2704 25. Sitzung des Kärntner Landtages - 10. Feber 2011 - 30. GesetzgebungsperiodeAbgeordneter Mag. Darmann (F): Worum es hier aber geht, ist der grundsätzlicheMag. Darmann Zugang zum Thema. Wir wissen, dass wir inDanke, Herr Präsident! Hohes Haus! Sehr geehr- Kärnten ungefähr pro Jahrgang zwischen 5 undter Herr Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- 6, in früheren Jahrgängen sogar mehr als 6.000Ing. Uwe Scheuch! Durch die medial geführte Jugendliche haben, die genau im Alter zwischenDebatte wurde seit Einführung des Pilotprojektes 18 und 20 Jahren ihre ersten sozusagen selbst-„Kärntner Jugendstartgeld“ immer wieder ver- ständigen Gehversuche in der großen weitensucht, einen dunklen, negativen Schatten in der Welt machen. Ganz egal, ob in Form von Woh-Diskussion auf dieses Pilotprojekt zu werfen, nungsgründung, in Form des Führerscheins, inobwohl, wie mir bekannt ist, nicht nur die von Form von Aus-, Fort- und Weiterbildungen. Wirdiesem Projekt begünstigten Jugendlichen, son- wissen, dass das auch immer mit vielen Kostendern auch die Familien dieser Jugendlichen ent- verbunden ist. Deshalb haben wir den Ansatzsprechende positive Auswirkungen durch dieses gefunden, dass wir gesagt haben, ja, wir wollenJugendstartgeld spüren. Nun meine Frage, Herr den jungen Leuten auch die Chance geben, dassLandeshauptmann-Stellvertreter: sie einen Teil dieser Kosten auch refundiert be-Wie stellt sich der Status quo des Pilotprojektes kommen. Ich kann mich erinnern, zu Anfang, als„Kärntner Jugendstartgeld“ dar? dieses Thema kritisiert wurde und man vomMag. Darmann „Sauftausender“ gesprochen hat und wo man versucht hat, dieses Thema madig zu machen,Vorsitzender Erster Präsident Lobnig (F): wie es leider in diesem Land sehr oft bei wichti-Lobnig gen und auch positiven Themen ist. Es ist altbe-Herr Landeshauptmann-Stellvertreter, bitte die kannt in diesem Land, dass, wenn einer einFrage zu beantworten, Sie sind am Wort!Lobnig Lichtlein anzündet, dann sind gleich zwölf da, die es ausblasen wollen. Das ist ein bisserl unse- re politische Kultur, die wir leider untereinanderErster Landeshauptmann-Stellvertreter Dipl.- viel zu häufig pflegen und deswegen haben wirIng. Scheuch (F): dieses Projekt einfach einmal in Gang gesetzt.Dipl.-Ing. Scheuch Wir haben gesehen, dass das Jugendstartgeld,Herr Präsident! Herr Abgeordneter! (LR Mag. das immerhin einstimmig in der Regierung be-Martinz: Redet ihr im Klub nicht miteinander?) schlossen und auch einstimmig in der Landes-Herr Kollege Martinz, natürlich reden wir im holding finanziert werden konnte, glaube ich, einKlub, aber ich glaube, dass gerade die Landtags- wichtiger Ansatz ist, der durchaus konstruktivesitzungen immer wieder gut dafür sind, inner- Zugänge findet, die man wiederum 1 : 1 darle-halb der Fragestunde polarisierende Themen gen kann und die man auch dementsprechenddoch einmal fernab der medialen Öffentlichkeit deponieren kann.zu diskutieren. Es gibt halt Regierungsmitglie-der, die hauptsächlich Medialöffentlichkeit su- Was war der Hintergedanke? Wir haben, wiechen und dann wild geworden durch den Wald gesagt, gesagt, Führerschein, Zusatzausbildun-laufen und Bären und Wölfe schießen wollen gen, Wohnungsgründungen, da wollen wir einenund es gibt Regierungsmitglieder, die sich um gewissen Teil refundieren. Die Jugendlichendie Sache dementsprechend kümmern und dem- bekommen kein Geld vorab und bar auf dieentsprechend werden wir uns heute um das Ju- Kralle, mit dem sie tun und lassen können, wasgendstartgeld kümmern, weil ich davon über- sie wollen. Die Jugendlichen müssen Rechnun-zeugt bin, und das ist ein ähnlich polarisierendes gen vorlegen, die Jugendlichen müssen bewei-Thema wie der Teuerungsausgleich. Natürlich sen, dass sie dieses Geld bereits vorhinein inves-gibt es verschiedene Zugänge, man kann das tiert haben und bekommen einen Teil refundiert.positiv sehen, man kann das negativ sehen. Man Wenn man sich die Zahl für das letzte Jahr an-kann die Zuwendungen, die hier zu den Men- schaut, so haben wir immerhin im letzten Jahr anschen kommen, kritisch betrachten, weniger knapp 4.500 Jugendliche, Kärntnerinnen undkritisch. Ich gehöre durchaus zu jenen Vertre- Kärntner, in Summe fast 2,5 Millionen Eurotern, auch in der Landesregierung, die alle The- ausbezahlen können. Diese 2,5 Millionen Euromatiken kritisch hinterfragen und es gibt immer sind 1 : 1 in den Kärntner Familien angekom-Verbesserungsbedarf und Änderungsbedarf. men, haben die Jugendlichen entlastet, haben die

×