White paper maverick buying

1.432 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Einkauf steht Maverick Buying für die eigenmächtig durchgeführte Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen, ohne die Einkaufsorganisation zu involvieren. Im Direct- und Indirect Procurement ist Maverick Buying das Gegenteil eines strukturierten und effizienten Beschaffungsprozesses und nicht best practice. Intransparenz, persönliche Präferenzen zu Lieferanten, keine strukturierte Selektion der Supplier, Verhandlungen von Personen im Unternehmen mit Suppliern ohne Verhandlungskompetenz aus Technik, Finance, Marketing usw., nicht genutzte Rahmenverträge - um nur einige Beispiele zu nennen. In jedem Fall vernichtet Maverick Buying sehr viel Kapital im Unternehmen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.432
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

White paper maverick buying

  1. 1. WHITE PAPER JOCHEN SCHWENK! Maverick Buying Etymologie: Maverick-Buying Anarchie im Indirect Procurement Im E i n k a u f s te h t Ma v e r i c k Buying für die eigenmächtig durchgeführte Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen, ohne die Einkaufsorganisation zu involvieren. Im Direct- und In d i r e c t Pr o c u r e m e n t i s t Maverick Buying das Gegenteil eines str ukturierten und effizienten Beschaffungsprozesses und nicht best practice. In t r a n s p a r e n z , p e r s ö n l i c h e Präferenzen zu Lieferanten, keine s t r u k t u r i e r te S e l e k t i o n d e r Supplier, Verhandlungen von Personen im Unternehmen mit Suppliern ohne Verhandlungskompetenz aus Technik, Finance, Marketing usw., nicht genutzte Rahmenverträge - um nur einige Beispiele zu nennen. In jedem Fall vernichtet Maverick Buying sehr viel Kapital im Unternehmen. ANARCHIE IM EINKAUF Es gibt mehrere Synonyme für Maverick Buying, die im deutschen Sprachraum verwendet werden: „wilder Einkauf“, „unkontrollierter Einkauf“ oder „eigenmächtiger Einkauf“. Eine Einkaufsorganisation verfügt über verschiedene, effektive Methoden zur strategischen und effizienten Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen. Dazu gehören neben hohem Fachwissen synchronisierte Prozesse, um durch Au s s c h r e i b u n g e n , Pr e i s v e r g l e i c h e , Pr e i s - WWW.SCHWENKCONSULTING.BIZ! DEZEMBER 2011 Samuel Augustus Maverick (1803-1870) war ein Te x a n i s c h e r Re c h t s g e l e h r t e r, Po l i t i ke r, Gr o ß g r u n d b e s i t z e r u n d Un t e r z e i c h n e r der T e x a n i s c h e n Unabhängigkeitserklärung. Maverick lehnte es aus Tierschutzgründen kategorisch ab, seine Rinder zu brandmarken - in der damaligen Zeit undenkbar. Obwohl andere Farmer ihm unterstellten, dass er so alle nicht-markierten Rinder einfangen und deren Besitz für sich beanspruchen k ö n n te , ko n n te e r s i c h durchsetzen. Diese Sturheit sorgte d a f ü r, dass „ Ma v e r i c k “ in den e n g l i s c h e n Wo r t s c h a t z Einzug fand - als Synonym für „nicht gebrandmarkte Ti e r e “ und umgangssprachlichen Au s d r u c k für eine „eigensinnige“, starrköpfige, störrische Unabhängigkeit“. verhandlungen, Stückzahlen, Bündeleffekte und Preisvorteile durch Rahmenverträge bessere Preise zu erzielen. Auch die Berücksichtigung des TCOAnsatzes wird von der Einkaufsorganisation geleistet. Diese Leistungen können einzelne Personen in den Fachabteilungen naturgemäß nicht erbringen. Es ist daher nicht im Sinne des Unternehmens, dass einzelne Personen durch eigenständiges Handeln die Einkaufsprozesse umgehen und vermeiden. SEITE 1
  2. 2. WHITE PAPER JOCHEN SCHWENK! Auf den ersten Blick hat Maverick Buying durchaus Vorteile. Die hohe Flexibilität erlaubt auch kurzfristige Beschaffungsvorgänge. Vorteile bei der Geschwindigkeit lassen sich ebenfalls nicht von der Hand weisen, es ist zweifellos schneller, wenn der Mitarbeiter einer Bedarfsstelle e i n f a c h z u m Te l e f o n g r e i f t u n d e i n e Dienstleistung beauftragt. Wenn die Rechnung des Dienstleisters eintrifft, wird diese einfach f reigezeichnet und zur Zahlung gegeben. Individuelle Wünsche können viel einfacher berücksichtigt werden. Die richtige Frage an dieser Stelle: dient diese Flexibilität dem Unternehmen oder eher den persönlichen Neigungen und Wünschen der Mitarbeiter? Die finanziellen Folgen des Maverick Buying sind massiv. Entgangene Savings durch nicht genutzte Rahmenverträge, höhere Preise durch nicht bzw. unprofessionell geführte Verhandlungen, höhere Preise aufgrund fehlender Volumenbündelung und fehlender Preisvergleich durch die Maverick Buyer sind leicht nachvollziehbar. Die Folgen sind jedoch noch tiefgreifender: für das Unternehmen nachteilige Verträge werden aufgrund fehlender Fa c h ke n n t n i s u n d n i c h t v o r h a n d e n e m Bewusstsein unterzeichnet, die (Rechts-)Folgen können sehr viel Geld kosten. Die Supplier Base w i r d a u f g e b l ä h t , i n te r n e n t s te h e n d u r c h Pflegeaufwand etc. hohe Transaktionskosten pro geführtem Lieferant. Kostentransparenz wird durch Maverick-Buying torpediert. Mitarbeiter in den Fachabteilungen kennen häufig nicht das Gesamtbild und verfügen nicht über die erforderlichen Ressourcen sowie Zahlenmaterial. Der Ansatz des Total Cost of Ownership kann von d e n Ma v e r i c k- B u y e r n i m Re g e l f a l l n i c h t sichergestellt werden. Generell lassen sich verschiedene Erscheinungsformen von Ma verick-Buying unterscheiden: • u n b e w u s s t e s Ma v e r i c k- B u y i n g ( z . B . Rahmenver träge im Unter nehmen nicht bekannt) • n o t g e d r u n g e n e s Ma v e r i c k- B u y i n g ( z . B . Linienleiter in der Nachtschicht beauftragt eigenmächtig einen Ser vicetechniker um drohenden Produktionsstillstand abzuwenden) • beabsichtigtes Maverick-Buying (z.B. „politische Gründe“ Einzelner im Unternehmen) WWW.SCHWENKCONSULTING.BIZ! DEZEMBER 2011 • kriminelles Maverick-Buying (Bevorzugung bestimmter Lieferanten durch Fachbereich, ggf. unter Vorteilsnahme) Die Ursachen für das Ma verick-Buying in Unternehmen sind vielschichtig. Im schlechtesten Fall wird Maverick-Buying vom Management nicht unterbunden und die Einkaufsprozesse bzw. Policies nicht entsprechend gestaltet. In diesem Fall hat das Management die Entscheidung getroffen, dass eine Beschaffungsorganisation ke i n e n P l a t z i m Un t e r n e h m e n h a t , d a s Beschaffungsvolumen intransparent bleibt und keine Vorteile einer Beschaffungsorganisation für das Unternehmen genutzt werden sollen. In diesen Unternehmen wird häufig das Rohmaterial für Fe r t i g u n g s p r o z e s s e von einem Materialexperten beschafft, aber der Indirect Spend wird auf Zuruf per Telefon oder Email von jedem Mitarbeiter im Unternehmen platziert, der einen Bedarf zu decken hat. Diese Ausprägung ist häufig bei KMU anzutreffen, häufig sind die Strukturen noch nicht proportional zur Unternehmensgrößen gewachsen. Abhilfe schafft hier letztlich nur die Schaffung einer originären Einkaufsorganisation mit einer entsprechenden Management-Decision. Vi e l e E i n k a u f s o r g a n i s a t i o n e n n a c h e i n e r Umstrukturierung haben mit Maverick Buying zu kämpfen. Nach Neuorganisation in getrennte Organisationen Direct Material und Indirect S p e n d s i n d d i e He r a u s f o r d e r u n g e n erfahrungsgemäß am größten. Während die Verantwortung für Direct Material schon lange in der Einkaufsorganisation la g, konnten die Fa c h b e r e i c h e In d i r e k t e Güter und Dienstleistungen selbst beschaffen. Diese Fachabteilungen werden nun per Management Decision quasi „entmündigt“, die Tätigkeit auf die Erstellung einer Bedarfsanforderung im System reduziert. Neben Abteilungsegoismus kommen noch Machtspiele einzelner Personen oder Führungskräfte dazu. Oft sind auch die Beziehungen vom Fachbereich zu einzelnen Lieferanten über Jahre gewachsen. Die Betreuung wird nun auf die Einkaufsorganisation übertragen, im Regelfall wird der Fachbereich im eigenen Unternehmen davon nicht begeistert sein. Auch der Lieferant fürchtet berechtigte Nachteile: Einkäufer werden über die Preise reden wollen oder gar die angebotene Leistung auf dem Markt ausschreiben. SEITE 2
  3. 3. WHITE PAPER JOCHEN SCHWENK! Der Lieferant fürchtet - nicht ohne Grund - um den Auftrag. Gewiefte Verkäufer werden alle Hebel in Bewegung setzen, um den Einkauf gemeinsam mit der Bedarfsstelle gezielt zu umgehen. In diesem Fall helfen nur klare Entscheidungen und Anweisungen des Management, sinnvoll ist auch die gemeinsame Betreuung des Lieferanten durch den Fachbereich (in fachlichen Fragen) und den Einkauf (alle kaufmännische Fragen). Direkt nach der Transition und Management Decision sind unter den Bedarfsstellen immer wieder Klagen zu hören wie z.B. „als wir noch selbst eingekauft haben, war alles viel einfacher“ und ähnliche Aussagen dieser Art. Gerade Fachbereiche, die schlechte Erfahrungen mit der Einkaufsorganisation gesammelt haben, z.B. falsche Ware, nicht angebrachte Arroganz oder behördenähnliche Beschaffungsvorgänge sind besonders motiviert, den Einkauf zu umgehen. Aus menschlicher und fachlicher Sicht durchaus verständlich, in diesem Fall muss schnell durch entsprechende Kompetenzen Abhilfe verschafft werden. Eine Ke n n z a h l kann die Reklamationsquote in der Einkaufsabteilung darstellen. Die Transaktionsprozesse müssen beschleunigt werden, denkbar ist in diesem Fall die Einführung einer Kennzahl zur Darstellung der Zeit von Erstellung der Bedarfsanforderung im System bis zur Übermittlung der Purchase Order an den Lieferanten. Mangelndes Vertrauen in die Einkaufsorganisation und deren bevorzugten Lieferanten muss mit Erfolgen und Leistung ausgeglichen werden. Eine Roadshow der Führungskräfte aus der Einkaufsorganisation verhilft im Unternehmen zu einer Positionierung als kompetenter Dienstleister und schafft das überaus wichtige Netzwerk im Unternehmen. DEZEMBER 2011 i n f o r m i e r t ü b e r Au s s c h r e i b u n g s g r e n z e n , Einkaufsprozesse und eigene Kompetenzen. Kommunizierte Transparenz und Erfolge der Einkaufsorganisation verhelfen ebenfalls zu höherem Vertrauen. Zur Beschleunigung der Transaktionsprozesse und Ü b e r t r a g u n g v o n Ve r a n t w o r t u n g a u f d i e B e d a r f s s te l l e n k a n n e - p r o c u r e m e n t g u te Lösungsansätze bieten, in diesem Rahmen können Mitarbeiter in elektronischen Katalogen die definierten Produkte und Dienstleistungen selbst beauftragen. Grundlage für diese Kataloge sind vom Einkauf verhandelte Rahmenverträge. Investitionen in ein e-procurement-System können sich nur bezahlt machen, wenn Skaleneffekte erreicht werden und ein möglichst hohes Bündelungsvolumen erzielt wird. Auch die Beschaffung von Kleinbedarfen bis zu einer definierten Grenze über eine Reisekostenabrechnung oder Firmenkreditkarte kann Vorteile bieten: kurzfristige Beschaffungen werden so möglich gemacht, persönliche Befindlichkeiten der einzelnen Mitarbeiter werden berücksichtigt und, besonders e n t s c h e i d e n d f ü r d a s Un t e r n e h m e n , d i e Transaktionskosten werden gesenkt. Einkaufsorganisationen mit hohem Reifegrad streben nach einer Maverickquote, die im Indirect Procurement deutlich unter 3% des gesamten Beschaffungsvolumens liegt. Nur so können die enormen Potenziale durch die strategische Bearbeitung einzelner Kategorien genutzt werden. Viele Unternehmen sind von diesem Wert deutlich entfernt, selbst bei großen mittelständischen Unternehmen sind regelmäßig >30% anzutreffen. G e h t e s d e m Ma v e r i c k- B u y e r j e d o c h u m Ausübung seiner Macht oder Geltungsbedürfnis, hilft letztlich nur eine klare Manegement Decision. Häufig sind diese Buyer gleichzeitig im Unternehmen unantastbar, aufgrund von Stellung, Leistungen oder Seilschaften. Diese Mitarbeiter sind oft auch Zuträger von Informationen an das Management und genießen einen besonderen Status. In diesem Fall hilft nur Diplomatie und offene Kommunikation. Copyright Jochen Schwenk, Senior Partner. 2011. All rights reserved. Die mehrfach genannte Management-Decision sollte in jedem Fall mit einer entsprechend gestalteten Einkaufs -Policy in der Praxis umgesetzt werden. Nur so ist jeder Mitarbeiter Magirus-Deutz-Str. 12, 89077 Ulm WWW.SCHWENKCONSULTING.BIZ! Schwenk Consulting Ltd. Kaiser-Franz-Josef-Str. 61 A-6845 Hohenems Deutsche Niederlassung: www.schwenkconsulting.biz SEITE 3

×