Zivilrechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge
ÜberblickI.    Ziele der UnternehmensnachfolgeII.   Arten der Unternehmensnachfolge      1.   Die Unternehmensnachfolge vo...
I. Ziele der UnternehmensnachfolgeGestaltungsebenen der Unternehmensnachfolge:   Fließender Übergang auf die Folgegenerat...
I. Ziele der UnternehmensnachfolgeZiele der Unternehmensnachfolge:   Sicherung des Unternehmens, Absicherung der    Leben...
II. Arten der Unternehmensnachfolge1. Unternehmensnachfolge von Todes wegen   durch Erbfall und Erbauseinandersetzung    ...
1. Die Unternehmensnachfolge                  von Todes wegenGesamtrechtsnachfolge in das Vermögen desUnternehmererblasser...
1. Die Unternehmensnachfolge               von Todes wegena) Fortführung des Unternehmens durch eine   Erbengemeinschaft  ...
1. Die Unternehmensnachfolge               von Todes wegenb) Fortführung des Unternehmens durch einen   Erben und Abfindun...
1. Die Unternehmensnachfolge               von Todes wegenc) Gesellschaftsrechtliche Besonderheiten      Gesetzliche Rege...
2. Die Unternehmensnachfolge               unter Lebenden   Begriff der vorweggenommenen Erbfolge     Vermögensübertragu...
2. Die Unternehmensnachfolge              unter Lebendena)    Übertragung des Unternehmens an Dritte (ggf.      Management...
2. Die Unternehmensnachfolge             unter Lebenden   Der Unternehmensnachfolger     - Die Wahl der konkreten Person ...
2. Die Unternehmensnachfolge             unter Lebenden    Der Unternehmenssenior      - Einflusssicherung und –begrenzun...
2. Die Unternehmensnachfolge             unter Lebenden    Die weichenden Erben      - Ausgleich zur Vermeidung von Nacht...
III. Fazit   Grundsätzliche Ziele der Unternehmensnachfolge      Sicherung des Unternehmens      Sicherung des Unterneh...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Unternehmensnachfolge

741 Aufrufe

Veröffentlicht am

Unternehmensnachfolge wegen Todes

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
2 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
741
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
2
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Unternehmensnachfolge

  1. 1. Zivilrechtliche Aspekte der Unternehmensnachfolge
  2. 2. ÜberblickI. Ziele der UnternehmensnachfolgeII. Arten der Unternehmensnachfolge 1. Die Unternehmensnachfolge von Todes wegen 2. Die Unternehmensnachfolge unter LebendenIII. Fazit Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  3. 3. I. Ziele der UnternehmensnachfolgeGestaltungsebenen der Unternehmensnachfolge: Fließender Übergang auf die Folgegeneration unter Gewährleistung des Unternehmensfort- bestandes Unternehmensnachfolge als zwingender Bestandteil der Erbfolge des Unternehmers Steuerlich optimierte Durchführung des Unternehmensübergangs und der Ziel- konstellation Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  4. 4. I. Ziele der UnternehmensnachfolgeZiele der Unternehmensnachfolge: Sicherung des Unternehmens, Absicherung der Lebensversorgung des Seniorunternehmers, seines Ehegatten und der nicht übernehmenden Kinder Vermeidung von Streitigkeiten im Familien- und Erbenkreis durch reibungslose Übertragung Vermeidung eines „Führungsvakuums“, Erhalt von Flexibilität und Liquidität im Unternehmen Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  5. 5. II. Arten der Unternehmensnachfolge1. Unternehmensnachfolge von Todes wegen  durch Erbfall und Erbauseinandersetzung zeitlich nicht gestaltbar2. Unternehmensnachfolge unter Lebenden  durch vorweggenommene Erbfolge zeitlich gestaltbar Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  6. 6. 1. Die Unternehmensnachfolge von Todes wegenGesamtrechtsnachfolge in das Vermögen desUnternehmererblassers durch: gesetzliche Erbfolge  Verwandte und Ehegatte des Erblassers  automatischer Vermögensübergang „Vonselbsterwerb“Gesamtrechtsnachfolge in das Vermögen desUnternehmererblassers durch: gewillkürte Erbfolge (letztwillige Verfügungen)  Testament  Erbvertrag Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  7. 7. 1. Die Unternehmensnachfolge von Todes wegena) Fortführung des Unternehmens durch eine Erbengemeinschaft  auf Auseinandersetzung gerichtete Zufallsgemeinschaft  Unklarheiten bei der Unternehmensführung  problematische Entscheidungsfindung  uneinheitliches Abstimmungsverhalten  grundsätzlich jederzeitiges Verlangen der Auseinandersetzung durch jeden Miterben möglich Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  8. 8. 1. Die Unternehmensnachfolge von Todes wegenb) Fortführung des Unternehmens durch einen Erben und Abfindung der übrigen Personen  Vorzugswürdige Alternative zur Erbengemeinschaft  Bestimmung eines Nachfolgers durch den Unternehmer  Gerechter Ausgleich für die übrigen Erben  Achtung: Besondere steuerliche Fallstricke (Gefahr der Aufdeckung stiller Reserven) Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  9. 9. 1. Die Unternehmensnachfolge von Todes wegenc) Gesellschaftsrechtliche Besonderheiten  Gesetzliche Regelung  Gesellschaftsvertragliche Regelung  Abfindungsregelung  Höhe, Berechnungsverfahren, Fälligkeit Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  10. 10. 2. Die Unternehmensnachfolge unter Lebenden Begriff der vorweggenommenen Erbfolge  Vermögensübertragung durch Rechtsgeschäft unter Lebenden  keine gesetzliche Regelung, sondern reine Vertragsgestaltung Ziele der vorweggenommenen Erbfolge  planmäßige Organisation des Generations- wechsels: zeitlich und inhaltlich  Schutz des Unternehmens, Einarbeitung des Nachfolgers Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  11. 11. 2. Die Unternehmensnachfolge unter Lebendena) Übertragung des Unternehmens an Dritte (ggf. Management – MBO)  Unternehmensverkaufb) Übertragung des Unternehmens im Familienkreis  Halten des Unternehmens (des Lebenswerks) im Familienvermögen Zu klärende Punkte:  Wer wird der Nachfolger?  Wie wird der Übergang gestaltet?  Know-How und Einfluss der Seniors versus „standing“ des Juniors („Tradition vs. Neuanfang“) Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  12. 12. 2. Die Unternehmensnachfolge unter Lebenden Der Unternehmensnachfolger - Die Wahl der konkreten Person - Die Einführung des gewählten Nachfolgers z.B. durch einen 3 - Stufen - Plan: • mittelbare Beteiligung (Unterbeteiligung) • Vollmitgliedschaft • Eintritt in die Geschäftsführung Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  13. 13. 2. Die Unternehmensnachfolge unter Lebenden Der Unternehmenssenior - Einflusssicherung und –begrenzung auf Geschäftsführung und Gesellschafterversammlung „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ - Versorgungssicherung: • Erträge aus zurückbehaltenem Vermögen • Erträge aus Tätigkeitsvergütungen • Erträge aus zurückbehaltenen Nutzungsrechten • Erträge aus wiederkehrenden Bezügen Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  14. 14. 2. Die Unternehmensnachfolge unter Lebenden Die weichenden Erben - Ausgleich zur Vermeidung von Nachteilen (Gleichbehandlung der Kinder; Versorgung des Ehepartners) - Zeitpunkt des Interessenausgleichs (bei Übergabe oder im Todesfall) - Person des Ausgleichenden (der Übertragende oder der Übernehmende) - Gegenstand und Höhe der Ausgleichsleistung - Vermeidung von Pflichtteils- und Zugewinnausgleichsansprüchen (vertragliche Regelung mit allen Beteiligten anzustreben) Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de
  15. 15. III. Fazit Grundsätzliche Ziele der Unternehmensnachfolge  Sicherung des Unternehmens  Sicherung des Unternehmers und seiner Angehörigen  Sicherung des Übernehmers Gestaltungshinweise zum Unternehmensübergang durch Erbfolge  Rechtzeitige letztwillige Verfügung (Testament, Erbvertrag)  Anpassung der gesellschaftsvertragrechtlichen Situation  Einbindung der Angehörigen (ggf. Pflichtteilsverzichte)  Steuerliche Optimierung Gestaltungshinweise zum Unternehmensübergang durch vorweggenommene Erbfolge  Finden des richtigen Nachfolgers  Einbindung der Angehörigen  Rechtzeitige und planvolle Umsetzung  Steuerliche Optimierung Dipl.-Kfm. Michael Schröder, Steuerberater Berlin – http://www.steuerschroeder.de

×