Richterbund: Sport braucht
umfassendes Regelwerk
Der Deutsche Richterbund begrüßte in einer Stellungnahme vom 27. Februar ...
Seit einiger Zeit diskutieren Experten den gestiegenen gesetzlichen Regelungsbedarf für den
Sport. So hatten sich die Spor...
Kurzbeschreibung
Der Deutsche Richterbund begrüßte in einer Stellungnahme das von der Bundesregierung
geplante Anti-Doping...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Richterbund Sport braucht umfassendes Regelwerk

314 Aufrufe

Veröffentlicht am

Richterbund Sport braucht umfassendes Regelwerk
Kurzbeschreibung
Der Deutsche Richterbund begrüßte in einer Stellungnahme das von der Bundesregierung geplante Anti-Doping-Gesetz. In seiner mehrseitigen detaillierten Stellungnahme nennt der Deutsche Richterbund Beispiele für einen Regelungsbedarf jenseits des Anti-Doping-Kampfes: So müsse das Arbeitsrecht im Sport konsequent zur Anwendung kommen.

Veröffentlicht in: Recht
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
314
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Richterbund Sport braucht umfassendes Regelwerk

  1. 1. Richterbund: Sport braucht umfassendes Regelwerk Der Deutsche Richterbund begrüßte in einer Stellungnahme vom 27. Februar 2015 das von der Bundesregierung geplante Anti-Doping-Gesetz. Marius Breucker Stuttgarter Sportrechtler Der Gesetzgeber solle dabei aber nicht stehen bleiben: Der Sport bedürfe einer umfassenden gesetzlichen Regelung. Dies sei die logische Konsequenz aus der Entwicklung des professionellen Sports zu einem eigenständischen Wirtschaftszweig mit jährlichen Umsätzen von mehreren Milliarden Euro. Eine Kontrolle der Entscheidungen von Sportgerichten durch staatliche Gerichte in einem eindeutigen gesetzlichen Rahmen sei nicht nur wünschenswert, sondern auch zur Wahrung der Rechte der betroffenen Athleten erforderlich. Dies gelte auch für Sperren aufgrund von Verstößen gegen Anti-Doping-Vorschriften. Zugleich sieht der Deutsche Richterbund aber Doping als "eher nachrangiges Problem", wenn man den Regelungsbedarf für den Sport insgesamt in den Blick nehme. Da Sport weltweit betrieben wird, müssten Regelungen nicht nur auf nationaler, sondern auch auf europäischer und internationaler Ebene geschaffen werden.
  2. 2. Seit einiger Zeit diskutieren Experten den gestiegenen gesetzlichen Regelungsbedarf für den Sport. So hatten sich die Sportrechtler Christoph Wüterich und Marius Breucker auf dem Stuttgarter Sportgespräch im Januar 2014 im Interesse der Chancen- und Wettbewerbsgleichheit und der Rechte der Athleten für ein international kodifiziertes Berufsrecht des Sports ausgesprochen. Statt einzelnen, scheinbar isolierten Problemen hinterherzurennen, solle der Gesetzgeber dort, wo das geltende Recht nicht (mehr) genügt, einen geeigneten gesetzlichen Rahmen schaffen. Auf dem Deutschen Richter- und Staatsanwaltstag in Weimar 2014 plädierte Rechtsanwalt Marius Breucker für ein internationales Berufsrecht des Sports, welche die Spezifika des professionellen Sports aufgreife und so den Rahmen für die bewahrenswerte Autonomie der Sportverbände schaffe. In seiner mehrseitigen detaillierten Stellungnahme nennt der Deutsche Richterbund Beispiele für einen Regelungsbedarf jenseits des Anti-Doping-Kampfes: So müsse das Arbeitsrecht im Sport konsequent zur Anwendung kommen. Denn die Rechtsverhältnisse der Sportler zu ihren Vereinen seien als Arbeitsverträge zu qualifizieren. Der Stuttgarter Sportrechtsanwalt Marius Breucker teilt diese Einschätzung, hält in diesem Punkt aber eine Gesetzesänderung nicht für erforderlich: "Das Arbeitsrecht gilt schon jetzt für alle als Arbeitnehmer tätige Sportler", so Breucker. Auf dieser Linie hatte jüngst das Arbeitsgericht Mainz entschieden, dass der Arbeitsvertrag des Spielers Heinz Müller beim Bundesligisten FSV Mainz 05 nur dann über einen Zeitraum von mehr als zwei Jahren befristet werden dürfe, wenn hierfür ein sachlicher Grund vorliegt. Da es an einem solchen fehle, gelte der Arbeitsvertrag unbefristet. Der Richterbund qualifiziert in seiner Stellungnahme aber nicht nur das Verhältnis der Sportler zu ihren Vereinen, sondern auch das zu den jeweiligen Sportverbänden als Arbeitsrechtsverhältnis. Dagegen plädiert der Stuttgarter Sportrechtler Marius Breucker dafür, zwischen Mannschaftssportlern und Einzelsportlern und zwischen dem Rechtsverhältnis gegenüber Vereinen und Verbänden zu differenzieren: Während Mannschaftssportler regelmäßig Arbeitnehmer seien, sei dies bei Einzelsportlern nur ausnahmsweise der Fall. Dies gelte jedenfalls, wenn Einzelsportler nicht an einem regelmäßigen Wettkampf- und Trainingsbetrieb eines Vereins teilnehmen, so Marius Breucker. Konsequenterweise müsse auch zwischen dem Rechtsverhältnis des Sportlers zu seinem Verein einerseits und dem Verhältnis zum Verband andererseits unterschieden werden: "Auch wenn der Mannschaftssportler Länderspiele für den Verband absolviert, ist doch im Einzelfall zu prüfen, ob damit schon die für ein Arbeitsverhältnis charakteristische Merkmale der Weisungsgebundenheit und Betriebseingliederung vorliegen", so der Stuttgarter Anwalt. Weitere Informationen zu Marius Breucker und zum Thema " Richterbund: Sport braucht umfassendes Regelwerk " sind auf https://www.scribd.com/MariusBreucker und http://www.marbach-academy.de/tag/rechtsanwalt-marius-breucker/ zu finden.
  3. 3. Kurzbeschreibung Der Deutsche Richterbund begrüßte in einer Stellungnahme das von der Bundesregierung geplante Anti-Doping-Gesetz. In seiner mehrseitigen detaillierten Stellungnahme nennt der Deutsche Richterbund Beispiele für einen Regelungsbedarf jenseits des Anti-Doping- Kampfes: So müsse das Arbeitsrecht im Sport konsequent zur Anwendung kommen. Firmenbeschreibung Wüterich Breucker zählt zu den ersten Adressen alteingesessener Stuttgarter Kanzleien für Zivil- und Wirtschaftsrecht. Die derzeit sieben Anwälte betreuen unternehmerische und private Mandanten umfassend in allen zivilrechtlichen Fragen. Schwerpunkte sind Vertrags- und Wirtschaftsrecht, Arbeits-, Handels- und Gesellschaftsrecht, Bau- und Architektenrecht, Familien- und Erbrecht einschließlich Testamentsvollstreckung, Bank- und Kapitalmarktrecht, Schiedsverfahren sowie Vereins- und Sportrecht. Neben der rechtlichen Beratung und Vertragsgestaltung vertritt die Kanzlei ihre Mandanten bundesweit vor Gerichten und in nationalen und internationalen Schiedsverfahren. Wüterich Breucker gilt als Kanzlei mit ausgewiesener Expertise und Erfahrung in Zivilprozessen und Schiedsverfahren. Die Kanzlei geht auf das Jahr 1924 zurück und verbindet Fleiß und Zuverlässigkeit mit Freude an kreativer juristischer Gestaltung und innovativer Problemlösung. Die Anwälte beteiligen sich als Lehrbeauftragte, Referendarausbilder und Prüfer im Staatsexamen an der Ausbildung junger Juristen und mit zahlreichen Publikationen an der rechtswissenschaftlichen Diskussion. Firmenkontakt Rechtsanwälte Wüterich Breucker Dr. Marius Breucker Charlottenstraße 22-24 70182 Stuttgart Tel.:0049 / 711 / 23 99 2 - 0 E-Mail:marius.breucker@wueterich-breucker.de Web: http://www.wueterich-breucker.de Pressekontakt Kanzlei Wüterich Breucker Rechtsanwalt Dr. Marius Breucker Charlottenstraße 22 - 24 70182 Stuttgart Tel.:0049 / 711 / 23 99 2 - 0 E-Mail:marius.breucker@wueterich-breucker.de Web: https://mariusbreucker.wordpress.com Schlüsselwörter Marius Breucker Stuttgarter Anwalt, Marius Breucker Stuttgart, Deutsche Richterbund, Anti- Doping-Vorschriften, Sport, Marius Breucker, Stuttgart, Dr. Marius Breucker, Stuttgarter Sportgespräch,

×