Idee businessplan

1.901 Aufrufe

Veröffentlicht am

Erste Präsentation der Geschäftsidee für ein Restaurant für molekulare Küche in München

Veröffentlicht in: Business
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • ist da was draus geworden?
    Im Web finde ich nichts darüber.
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.901
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
20
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Idee businessplan

  1. 1. Minus275°Minus275° Die neue Definition von Geschmack und GenussDie neue Definition von Geschmack und Genuss
  2. 2. Die Idee IDie Idee I • Ein Restaurant mit molekularer KuchëEin Restaurant mit molekularer Kuchë • ein Gourmet- Erlebnis der besonderen Artein Gourmet- Erlebnis der besonderen Art • Minus275° ist Erlebnisgastronomie mit demMinus275° ist Erlebnisgastronomie mit dem besonderen Angebot der molekularen Kuche in̈besonderen Angebot der molekularen Kuche in̈ Verbindung mit einer integrierten CocktailbarVerbindung mit einer integrierten Cocktailbar
  3. 3. Die Idee IIDie Idee II • Beispielsweise wird in flussigen Stickstoff bei -200°C̈Beispielsweise wird in flussigen Stickstoff bei -200°C̈ gegart, Gemuse im Vakuum gedunstet,̈ ̈gegart, Gemuse im Vakuum gedunstet,̈ ̈ • Lebensmittel in völlig anderen AggregatzuständenLebensmittel in völlig anderen Aggregatzuständen präsentiert,präsentiert, • wie Kaviar aus Holundersaft, bunt gelierte Wurfel aus̈wie Kaviar aus Holundersaft, bunt gelierte Wurfel aus̈ den verschiedensten Flussigkeiten̈den verschiedensten Flussigkeiten̈
  4. 4. Der KundennutzenDer Kundennutzen • Die schnelle und zuverlässige Versorgung mitDie schnelle und zuverlässige Versorgung mit Getränken sowie Speisen im angenehmen Ambiente istGetränken sowie Speisen im angenehmen Ambiente ist in der Umgebung einzigartigin der Umgebung einzigartig • Emotions- und fantasievolleEmotions- und fantasievolle • nicht mit einem schlichtem Restaurant odernicht mit einem schlichtem Restaurant oder Cocktailbar zu vergleichenCocktailbar zu vergleichen
  5. 5. Die MotivationDie Motivation • Beitrag zur kulinarischen Vielfalt Munchens leisten̈Beitrag zur kulinarischen Vielfalt Munchens leisten̈ • Traum der beruflichen Selbstständigkeit verwirklichenTraum der beruflichen Selbstständigkeit verwirklichen • neue Art der Geschmackserfahrung anderenneue Art der Geschmackserfahrung anderen zugänglich machenzugänglich machen • Risiko mit der Realisierung des Restaurants sehen wirRisiko mit der Realisierung des Restaurants sehen wir als Chance und Herausforderung anals Chance und Herausforderung an
  6. 6. DasDas UnternehmerteamUnternehmerteam • 7 Offizieren der Universität der Bundeswehr Munchen̈7 Offizieren der Universität der Bundeswehr Munchen̈ • im Alter von 21 bis 23 Jahrenim Alter von 21 bis 23 Jahren • Studium der Wirtschafts- und OrganisationswissenschaftenStudium der Wirtschafts- und Organisationswissenschaften • Durch familiären Hintergrunde einige Erfahrungen in den̈Durch familiären Hintergrunde einige Erfahrungen in den̈ Bereichen Gastronomie und Steuerrecht vorweisbarBereichen Gastronomie und Steuerrecht vorweisbar • Große Teamfähigkeit und lösungsorientiertes DenkenGroße Teamfähigkeit und lösungsorientiertes Denken • Durchhaltevermögen und KonfliktfähigkeitDurchhaltevermögen und Konfliktfähigkeit
  7. 7. Der StandortDer Standort • Stadtmitte Munchens̈Stadtmitte Munchens̈ • Durch die Umgebung, Wohn- , Buro- , Geschäftsanlagen, isẗDurch die Umgebung, Wohn- , Buro- , Geschäftsanlagen, isẗ eine gute Parksituation gegeben und ebenfalls wird dieeine gute Parksituation gegeben und ebenfalls wird die logistische Versorgung sowie die Entsorgung von Abfällenlogistische Versorgung sowie die Entsorgung von Abfällen gewährleistetgewährleistet • Baujahr, 2008, die großzugige Gesamtfläche und kompletẗBaujahr, 2008, die großzugige Gesamtfläche und kompletẗ ausgestattetem Innenraumausgestattetem Innenraum • 40 Meter breite Schaufensterfront bietet gute40 Meter breite Schaufensterfront bietet gute Werbemöglichkeiten und ermöglicht direkteWerbemöglichkeiten und ermöglicht direkte Kontaktaufnahme mit potentiellen KundenKontaktaufnahme mit potentiellen Kunden
  8. 8. Die ZielgruppeDie Zielgruppe • Verhältnis in Deutschland zwischen arm und reich 1,8 : 1Verhältnis in Deutschland zwischen arm und reich 1,8 : 1 • Munchen und näherer Umgebung 1 : 2,1̈Munchen und näherer Umgebung 1 : 2,1̈ • angestrebte Zielgruppe circa 40 % der Einwohnerangestrebte Zielgruppe circa 40 % der Einwohner Munchens̈Munchens̈ • oberen Mittelschicht beziehungsweise der Oberschicht solloberen Mittelschicht beziehungsweise der Oberschicht soll das Hauptaugenmerk bei der Produktplatzierung seindas Hauptaugenmerk bei der Produktplatzierung sein • gelegentlichen Kunden aus der burgerlichen Mitte und̈gelegentlichen Kunden aus der burgerlichen Mitte und̈ anderen Schichtenanderen Schichten
  9. 9. Die TrendsDie Trends • Gastronomie als ErlebnisGastronomie als Erlebnis • frische, saisonale Angebote und regionale Herkunftfrische, saisonale Angebote und regionale Herkunft • Qualität, Geschmack und ein attraktives Preis-Leistungs-Qualität, Geschmack und ein attraktives Preis-Leistungs- VerhältnisVerhältnis • Ansprüche an herzliche Gastfreundschaft sowie Service amAnsprüche an herzliche Gastfreundschaft sowie Service am KundenKunden • Produkte, welche gut fur Körper und Seele sind̈Produkte, welche gut fur Körper und Seele sind̈ (Healthfood)(Healthfood) • leichte, vitaminreiche und schnelle Snacksleichte, vitaminreiche und schnelle Snacks
  10. 10. Der MarktDer Markt • Allgemein angespannte LageAllgemein angespannte Lage • Idee der Molekularkuche nicht nur in Munchen,̈ ̈Idee der Molekularkuche nicht nur in Munchen,̈ ̈ sondern auch in der gesamten näheren Umgebungsondern auch in der gesamten näheren Umgebung einmaligeinmalig • Konkurrenz über Zielgruppe im LuxussegmentKonkurrenz über Zielgruppe im Luxussegment
  11. 11. Das Marketing IDas Marketing I Preispolitik:Preispolitik: Preise der direkten Konkurrenz berucksichtigẗPreise der direkten Konkurrenz berucksichtigẗ • Startphase mit speziellen Preisnachlässen Kunden auf das Lokal aufmerksam machenStartphase mit speziellen Preisnachlässen Kunden auf das Lokal aufmerksam machen Sortimentspolitik:Sortimentspolitik: • Bewusster Verzicht auf eine große Auswahl an Gerichten und Abgrenzung von einseitigBewusster Verzicht auf eine große Auswahl an Gerichten und Abgrenzung von einseitig preiswerten Restaurants, die die uberwiegende Zahl der angebotenen Gerichtëpreiswerten Restaurants, die die uberwiegende Zahl der angebotenen Gerichtë vorproduzieren lassenvorproduzieren lassen • Alle Speisen werden frisch zubereitet – hoher QualitätsanspruchAlle Speisen werden frisch zubereitet – hoher Qualitätsanspruch • phantasievolle Gerichtephantasievolle Gerichte • ubersichtlichen, aber außergewöhnlichen Cocktailkarte., sowie erlesene Weinëubersichtlichen, aber außergewöhnlichen Cocktailkarte., sowie erlesene Weinë
  12. 12. Das Marketing IIDas Marketing II Werbemaßnahmen:Werbemaßnahmen: - Gestaltung des RestaurantsGestaltung des Restaurants - PassantenstopperPassantenstopper - FlyersamplingFlyersampling - Verkostung zur EröffnungVerkostung zur Eröffnung - InternetInternet - Spezielle AngeboteSpezielle Angebote - Anzeigen in MedienAnzeigen in Medien - Redaktionelle BeiträgeRedaktionelle Beiträge
  13. 13. Bauliche MaßnahmenBauliche Maßnahmen • Übernahme eines bereits bestehenden GewerbesÜbernahme eines bereits bestehenden Gewerbes • Vermeiden umfangreicher Auflagen bzw.Vermeiden umfangreicher Auflagen bzw. Beanstandungen des BauamtesBeanstandungen des Bauamtes • Verzicht auf umfangreichen UmbauVerzicht auf umfangreichen Umbau • Übernahme der Einrichtung durch VerpächterÜbernahme der Einrichtung durch Verpächter
  14. 14. HerausforderungenHerausforderungen • Weltweite Rezession in Verbindung mit derWeltweite Rezession in Verbindung mit der FinanzkriseFinanzkrise • Hohe Erwartungen der Kunden an das EndproduktHohe Erwartungen der Kunden an das Endprodukt • GlobalisierungGlobalisierung • „„Lebensmittelskandale“Lebensmittelskandale“ • Steigendes UmweltbewusstseinSteigendes Umweltbewusstsein
  15. 15. ChancenChancen • Wettbewerbsvorteil durch innovative KuchëWettbewerbsvorteil durch innovative Kuchë • Ausweitung der Marktmacht durch geringe regionaleAusweitung der Marktmacht durch geringe regionale KonkurrenzKonkurrenz • Profitieren von der Nachfrage nachProfitieren von der Nachfrage nach umweltfreundlichen Endproduktenumweltfreundlichen Endprodukten
  16. 16. RisikenRisiken • Höhere Kosten fur Wareneinkauf und Personal̈Höhere Kosten fur Wareneinkauf und Personal̈ • Verschlechterung des AbsatzesVerschlechterung des Absatzes • Ausbleiben der Kunden aufgrund geringen VertrauensAusbleiben der Kunden aufgrund geringen Vertrauens
  17. 17. StärkenStärken • Neuartigkeit des ProduktesNeuartigkeit des Produktes • Wenig bis keine KonkurrenzWenig bis keine Konkurrenz • ExklusivitätExklusivität • LokalitätLokalität
  18. 18. SchwächenSchwächen • Neuartigkeit des ProduktesNeuartigkeit des Produktes • BekanntheitsgradBekanntheitsgrad • UnerfahrenheitUnerfahrenheit
  19. 19. Vielen Dank für dieVielen Dank für die AufmerksamkeitAufmerksamkeit Und guten Appetit!Und guten Appetit!

×